Springe zu den Kommentaren

Liebe ist die stärkste Magie

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 2.075 Wörter - Erstellt von: Legolanta2000 - Aktualisiert am: 2016-11-04 - Entwickelt am: - 1.135 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Earwen wird von ihrem Mentor nach Hogwarts geschickt, um noch mehr zu lernen. Denn Earwen ist eine Zauberin. Sie verlässt also ihre Heimat, den Düsterwald, und macht sich auf den Weg nach Hogwarts, wo sie jedoch nicht nur neue Zaubersprüche lernen wird, sondern auch viele neue Freunde finden wird, Abenteuer erlebt und vielleicht auch ihre große Liebe findet.

Ich wollte mal etwas Neues ausprobieren und hab so zwei meiner Lieblingsfilme zusammengemixt. Ich hoffe, es gefällt euch. Wenn ja lasst doch gerne ein Kommentar dar. Ich würde mich aber auch über Verbesserungen freuen. Also dann viel Spaß beim Lesen:)

1
Die neue Schule Vorsichtig saß ich mich, während dieses Fortbewegungsmittel namens Zug losfuhr. Mir war es immer noch nicht so ganz geheuer und Gand
Die neue Schule

Vorsichtig saß ich mich, während dieses Fortbewegungsmittel namens Zug losfuhr. Mir war es immer noch nicht so ganz geheuer und Gandalf hatte auch lange gebraucht, um mich dazu zu überreden, dass ich mit diesem Ding fahre. Es ginge genauso schnell, wie wenn ich fliegen würde, und es errege nicht so viel Aufmerksamkeit, hatte er gesagt. Aber er musste es ja wissen. Und so hatte ich schließlich eingewilligt und befand mich nun in einem der abgegrenzten Räume und sah hinaus, wie die Umgebung an mir vorbeizog. Vielleicht sollte ich mich aber mal vorstellen. Also, mein Name ist Earwen und ich bin noch eine junge Elbin im Alter von 1578 Jahren. Meine Heimat ist der Düsterwald, in dem ich seit dem Tod meiner Mutter vor 450 Jahren, alleine in einer kleinen Hütte lebe. Zu meinem Vater habe ich keinen Kontakt mehr, doch wir hatten uns noch nie sonderlich gut verstanden. Er war einfach das komplette Gegenteil von mir. Jedenfalls bin ich keine normale Elbin. Ich bin eine Zauberin. Meine Mutter, Lindis, war eine Elementarzauberin und mein Vater, Saruman, ist einer der Maiar. Ich wurde von meiner Mutter unterrichtet und als sie starb wurde Gandalf mein Mentor. Er brachte mir noch sehr viel bei und wir wurden zu guten Freunden. Doch nun meinte er, dass es nicht schaden würde, noch ein paar Zaubersprüche zu lernen, sodass er mich zu dieser Schule schickte. Hogwarts heißt sie. Ich bin wirklich gespannt und freue mich schon auf meine Schulzeit.

Immer wieder sah ich aus den Augenwinkeln, wie einer der Schüler zu mir sah. Doch sobald ich meinen Kopf nur leicht in dessen Richtung drehte, gingen sie mit leicht roten Wangen davon, was mir jedes Mal ein leichtes Lächeln entlockte. Dies ging noch die ganze restliche Zugfahrt so weiter, bis ich draußen schon von weitem hohe Türme eines großen Schlosses erkennen konnte. Dies musste sie sein, dachte ich. Sie gefiel mir jetzt schon und ich fragte mich, wie es wohl im Inneren aussehen würde. Nach nicht all zu langer Zeit hielt der Zug langsam an und draußen erkannte ich einen Mann, der extrem groß war, mit viel Haar im Gesicht, wenn man es so ausdrücken konnte. Alle Erstklässler sollten zu ihm kommen, sodass ich ausstieg und in seine Richtung ging, wobei mich mal wieder alle anstarrten. Und es waren immerhin sehr viele Kinder anwesend. „Folgt mir“, sagte der Mann nun mit lauter Stimme und alle folgten ihm zu den Booten. Ich saß mich zu zwei Mädchen, da dies das einzige Boot war, in dem noch Platz war. „Verzeiht meine äußerst dumme Frage, aber was seid ihr?“, fragte mich eines der Mädchen. Dieses hatte langes, dickes braunes Haar und ebenso braune Augen. Mit einem Lächeln wandte ich mich zu ihr und erwiderte: „Ihr braucht euch dafür nicht zu entschuldigen, immerhin lebt mein Volk nicht in eurer Welt. Doch um zu deiner Frage zu kommen, ich bin eine Elbin.“ Den Rest der Fahrt redeten wir noch etwas, doch die meiste Zeit saßen wir doch einfach nur da und betrachteten die Schule, in die wir nun für einige Jahre gehen würden. Von Nahem sah sie sogar noch besser aus.

Wir stiegen aus den Booten und gingen noch ein Stück, bevor wir endlich ins Innere von Hogwarts eintraten. Viele Treppen mussten wir nun gehen und oben konnte ich schon eine ältere Frau erkennen, die ziemlich streng drein blickte. Ich hielt mich ganz hinten auf und sah mich weiterhin um. Schon immer konnte ich mich schnell für etwas interessieren, was ich dann auch nicht mehr losließ. Während die Frau anfing zu reden, hörte ich genau zu. Das Einzige was ich noch nicht wusste war, dass es vier Häuser gab: Hufflepuff, Ravenclaw, Gryffindor und Slytherin. Doch nun mussten wir erst einmal warten, bis sie wieder zurück kam, sodass ich mich an das Geländer lehnte. „Dann ist es also wahr was im Zug erzählt wurde. Harry Potter geht ab heute nach Hogwarts.“ Ich drehte mich um und sah einen Jungen mit extrem hellen blonden Haaren, der dies gerade zu einem Jungen mit dunklen Haaren gesagt hatte, der eine Brille trug. Da sieht man mal, dass ich bei Gandalfs Unterricht auch aufgepasst hatte:) Und da ein Gemurmel entstand, musste dieser Junge mit der Brille wohl bekannt sein. Das Gespräch endete zwischen den Beiden jedoch nicht unbedingt gut, aber das war auch nicht so wichtig, da die ältere Frau wieder kam. Wir sollten sie nun in die große Halle begleiten. Doch noch bevor ich einen Schritt hinter den Schülern tätigen konnte, hielt mich die Frau auf. „Sie müssen Earwen sein. Es freut mich sehr, dass wir solch hohen Besuch haben. Wenn sie jedoch kurz hier warten würden? Professor Dumbledore wird sie in wenigen Augenblicken hineinrufen.“ Und damit verschwand sie in der Halle, während ich etwas verblüfft stehen blieb. Wieso wurde ich denn erst später hineingerufen? Dies würde doch bestimmt noch mehr Aufmerksamkeit erregen. Aber nun gut ich wollte mich ja nicht schon an meinem ersten Tag widersetzen.

Ich wusste nicht wie lange ich schon hier stand, als ich endlich aufhorchte. Alle neuen Schüler waren ihren Häusern zugeordnet worden und jetzt war nur noch ich übrig.
„Nun, da alle neuen Schüler ihren Häusern zugeteilt sind, gäbe es noch eine kleine Sache, die ich euch allen mitteilen möchte. Ab diesem Jahr werden wir eine Schülerin bekommen, die anders als ihr seit, denn sie kommt nicht von dieser Welt und ist auch kein Mensch, wenn man es so sagen kann.“ Der Schulleiter ließ ein leichtes Lachen erklingen, wobei ich aber auch schmunzeln muss. Es stimmte ja, ich war kein Mensch, aber es hatte sich schon irgendwie lustig angehört. „Doch fürs Erste war es genug an Informationen. Wenn ihr Fragen habt, könnt ihr diese sicherlich selbst stellen. Also dann, heißen wir Earwen herzlich willkommen.“ Dies war wohl das entscheidende Wort, denn augenblicklich schwang die Tür auf und zeigte mir einen großen Raum, in dem sich vier lange Tische befanden. Dies waren wohl die Tische der unterschiedlichen Häuser. Eine Decke war nicht zu sehen. Stattdessen sah ich den Himmel über mir, wusste aber, dass dies nur ein Zauber war, wie Gandalf mir erklärt hatte. Alle sahen mich neugierig an, als ich durch den Mittelgang nach vorne ging und von überall war Gemurmel zu hören. Ein jeder fragte sich bestimmt, was ich war und woher ich kam. Denn ich sah ja eigentlich wie ein Mensch aus, doch meine Ohren verrieten mich. Ganz vorne, auf einer Erhöhung, stand ebenfalls ein langer Tisch, an dem allem Anschein nach die Lehrer und der Schulleiter Platz genommen hatten. Gandalf hatte mir viel über Dumbledore erzählt. Die beiden hatten sich wohl schon einmal getroffen und verstanden sich sehr gut. Dadurch kam er ja auch auf die Idee, mich hier her zu schicken. Er schenkte mir ein freundliches Lächeln, welches ich erwiderte, als ich auch schon vorne bei der älteren Frau von eben angekommen war, neben der ein kleiner Stuhl stand, auf dem sich ein alter Hut befand. „Ihr werdet nun eurem Haus zugeteilt. Also bitte, setzt Euch“, sagte sie freundlich und zeigte auf den Stuhl, bevor sie den Hut nahm und ich mich zögerlich setzte. Mein Blick schweifte durch die Halle und ich sah, dass wirklich alle Schüler aufmerksam und interessiert zu mir nach vorne sahen. Eigentlich alle waren still. Ich war wirklich aufgeregt. In welches Haus würde ich wohl kommen? Ich merkte, wie der Hut auf meinen Kopf gesetzt wurde und eine kurze Zeit lang nichts geschah, als er plötzlich lauthals „Gryffindor“ rief. Der zweite Tisch zu meiner Linken begann begeistert zu klatschen und zu jubeln, während ich mich mit einem Lächeln auf den Tisch zu ging und mich neben das Mädchen mit den braunen Haaren saß, welches auch schon im Boot neben mir gesessen hatte. Als ich meinen Blick noch einmal zum Lehrertisch schweifen ließ, sah ich, wie Professor Dumbledore seinen Kelch hob und mich immer noch freundlich ansah.

Die Zeit verging und ich versuchte wirklich jedem alle Fragen zu beantworten, die sie mir stellten. Das Mädchen, Hermine, hatte ihnen natürlich schon erzählt, dass ich eine Elbin war, doch sie konnten damit nichts anfangen, weshalb ich ihnen alles über mein Volk und über Mittelerde erzählte. Vieles war etwas kompliziert für sie, doch das grundlegendste hatten sie alles verstanden und viele wollten auch einmal dort hin. „Irgendwann kann ich euch ja einmal dorthin mitnehmen“, hatte ich ihnen vorgeschlagen, was alle wirklich toll fanden. Ich verstand mich auch mit eigentlich allen wirklich gut, besonders mit den Weasley Zwillingen. Fred und George waren wirklich Personen mit großem Humor und das gefiel mir.

Der Abend verging fast schon wie im Flug und das Abendessen war vorüber. Percy, der Vertrauensschüler von Gryffindor, nahm uns nun mit, um uns zum Gemeinschaftsraum zu bringen. Sofort als wir aus der großen Halle kamen, konnte ich nicht anders als zu staunen. Die Treppen gingen wirklich meterhoch in die Höhe und bewegten sich von selbst. Wir sollten aufpassen, denn sie würden oft einfach die Richtung verändern. Wir gingen also die Treppen herauf, bis wir in den siebten Stock kamen. Dort befand sich ein großes Gemälde, was es hier zahlreich gab und alle bewegten sich, auf dem sich eine Frau befand, die die große Dame genannt wurde. Percy sagte das Passwort, was wir natürlich nicht vergessen sollten, und die Tür schwang auf. Dahinter kam unser neuer Gemeinschaftsraum zum Vorschein, in den ich mich jetzt schon verliebt hatte. Die warmen Farben ließen einen sofort das Gefühl von Geborgenheit und Gemütlichkeit verspüren und die Sessel sahen richtig gemütlich aus. Eine Nische war am Fenster eingelassen und es gab noch eine kleine Ecke mit einem Tisch und zwei Stühlen. Und vorne befand sich eine Wendeltreppe, die hinauf zu den Schlafräumen führte, wobei unten auch welche waren. Ich hörte Percys Erzählungen eigentlich nur mit halbem Ohr zu und wollte unbedingt nach oben, um die Schlafräume zu sehen. Dies wurde uns auch nur wenig später gestattet und unser Gepäck hatten wir auch nicht mitnehmen müssen, da es bereits ordentlich neben dem jeweiligen Bett stand. Meins lag direkt neben dem Fenster und Hermines stand neben meinem. Wir alle blieben noch lange auf und redeten. Immer noch wollten sie alles mögliche über mich wissen, doch als es auf Mitternacht zuging, wurden wir müde und so gingen wir alle nach einem aufregenden Tag ins Bett. Ich war schon gespannt, wie morgen die erste Unterrichtsstunde verlaufen würde. Doch ich dachte auch an Legolas und Gandalf. Legolas war seit Kindertagen mein bester Freund und ich vermisste ihn jetzt schon. Hoffentlich ging es ihm gut. Um Gandalf machte ich mir nicht so viele Sorgen, denn ich wusste, dass er sehr gut auf sich alleine Acht geben konnte. Und es dauerte nicht lange, bis ich meine Augen schloss und wenige Sekunden später schließlich eingeschlafen war.
article
1478100910
Liebe ist die stärkste Magie
Liebe ist die stärkste Magie
Earwen wird von ihrem Mentor nach Hogwarts geschickt, um noch mehr zu lernen. Denn Earwen ist eine Zauberin. Sie verlässt also ihre Heimat, den Düsterwald, und macht sich auf den Weg nach Hogwarts, wo sie jedoch nicht nur neue Zaubersprüche lernen wir...
http://www.testedich.de/quiz44/quiz/1478100910/Liebe-ist-die-staerkste-Magie
http://www.testedich.de/quiz44/picture/pic_1478100910_1.png
2016-11-02
402D
Harry Potter

Kommentare (4)

autorenew

legolanta2000 (39246)
vor 345 Tagen
Hey, es tut mir echt leid, dass das neue Kapitel so lange auf sich warten lässt. Nur wir haben in den letzten zwei WOchen drei Klassenarbeiten geschrieben und dann war auhc so echt viel los. Aber in ein einhalb wochen sind ja ferien, da hab ich wieder mehr Zeit. Aber ich versuche, das neue Kapitel noch vor den Ferien hochzuladen :)
summersmile ( von: summersmile)
vor 360 Tagen
Echt gut geschrieben!! Bitte, schreib bald weiter
TatzE (97884)
vor 363 Tagen
Sehr schön, guter Mix, wirklich!!! Biiiteeee weiter...
Luilu ( von: Luilu)
vor 369 Tagen
Coole Geschichte weiter so:)