Springe zu den Kommentaren

HP FanFiction

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 382 Wörter - Erstellt von: Livi - Aktualisiert am: 2016-11-04 - Entwickelt am: - 792 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Eine Harry Potter FanFiction! Es ist aus der Sicht von Harry.

    1
    Ich hatte gerade Zaubertränke, als es an der Kerkertür klopfte. Dumbledore kam herein und wies mich zu sich. In seinen fettigen schwarzen Haaren blitzten die kalten Augen Snapes. Er zischte:„Na gut. Nimm ihn mit, Dumbledore.“ Snapes Ton schien Dumbledore nicht zu interessieren, er lächelte nur und schob mich am Rücken durch die Tür.„Was ist los?“, fragte ich verwirrt. Dumbledore antwortete in seinem sanften Ton:„Es ist soeben jemand eingetroffen, der dich sprechen will.“ Die letzten Worte nuschelte er ein wenig und ich hatte schon eine Vorahnung, wer es sein könnte. In der großen Halle verwirklichte sich meine Vorstellung. Es war Sirius, der lächelnd zu mir sagte:„Hallo, Harry. Schön, dich zu sehen.“„Ja...schön, dich zu sehen.“, entgegnete ich und sah ihn ungläubig an. Wieso war er gekommen? „Ich bin hier, weil ich dir sagen möchte, dass Seidenschnabel wieder bei Hagrid ist. Und...“, Dumbledore lächelte Sirius nickend zu,„Ich darf hier in Hogwarts schlafen.“ Ich kam aus dem Staunen nicht mehr heraus, sondern öffnete nur meinen Mund.

    Ron und Hermine fragten mich, wer da war. Ich sagte ihnen alles und schon kam Sirius durch das Portraitloch geplatzt. Er hatte eine Matratze und Bettzeug im Arm und legte es in eine Ecke des Gemeinschaftsraums. Fred schaute mich komisch an und George ging nur angewidert weg. Alle schienen Sirius abzuweisen, was mir, Ron und Hermine egal war, denn wir wussten, wie nett er war. Sirius ließ sich auf einem Sessel nieder während Fred und George an der Wand entlang versuchten, ihm aus dem Weg zu gehen. Ich nahm allen Mut zusammen und sagte:„Lasst ihn doch in Ruhe! Er ist unschuldig! Alles was er wollte, ist Peter Pettigrew zu töten.“, die beiden gingen ein paar Schritte von der Wand weg und ich atmete erleichtert durch.

Kommentare (0)

autorenew