Springe zu den Kommentaren

Warrior Cats Der Stamm der Nacht MMFF

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
14 Kapitel - 11.650 Wörter - Erstellt von: Sombra - Aktualisiert am: 2016-12-07 - Entwickelt am: - 3.833 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Der Stamm der Nacht ist ein Stamm in den Bergen (So ähnlich wie der Stamm des eilenden Wassers). Eine Schwarze Woge der Nacht überflutet sie und sie müssen gegen die Schlimmsten Feinde Kämpfen... wirst du eine Mutige Stammes Katze? Oder ein Streuner?

    1
    ((cur))Willkommen! Ich bin Mond im See und ich bin eine Katze aus dem Stamm des ewigen Jagens! (So ähnlich wie der Sternenclan) ((ecur)) ((unli))((ma
    Willkommen! Ich bin Mond im See und ich bin eine Katze aus dem Stamm des ewigen Jagens! (So ähnlich wie der Sternenclan)

    Auch hier gibt es ein paar kleine Regeln!
    -KEINE Werbung! Es sei den, ich erlaube es!
    -Stammes Namen Keine Clannamen!
    -Bitte keine Beleidigungen
    -Keine Perfekten Katzen, die werden hier nicht aufgenommen
    -ich freue mich immer über Featbacks! XD

    Der Steckbrief

    Name:
    Geschlecht:
    Alter:
    Aussehen:
    Charakter:
    Rang:
    (Wunsch-)Mentor:
    (Wunsch-)Gefährte:
    Junge:
    Stärken:
    Schwächen:
    Besonderheit:
    Familie:
    Bild:
    Darfst du in der FF Sterben?:

    Und im nächsten Kapitel, erkläre ich euch grob, wie das teretorium und das Lager aussieht!

    2
    (<= Das sind die Katzen des Stammes der Nacht! ) ((unli))Das Territorium:((eunli)) Wir leben auf den Bergen mit vielen Höhlen, die Haupthöhle in
    (<= Das sind die Katzen des Stammes der Nacht! )

    Das Territorium:

    Wir leben auf den Bergen mit vielen Höhlen, die Haupthöhle in der wir Leben ist die Größte. Sie verbindet mehrere kleine Höhlen durch Tunnel miteinander. Unterhalb vom Berg ist ein Wald in dem wir Jagen und Trainieren, allerdings ist es sehr schwer dahin zu kommen. Der sogenannte "Schwarze Fluss" ist auf der anderen Seite des Berges und seh Schwer zu erreichen, allerdings gibt es da viele Kräuter weshalb oft jemand dahin muss!

    Das Lager:

    Das Lager ist eine Riesige Höhle die in mehrere kleine übergeht. Der Bau der Jäger ist direkt neben der der Wächter, die ganz am Eingang wohnen. Der Auszubildende Bau ist dem Wächterbau gegenüber und neben ihm liegt der Bau für die Verspielten (Jungen). Der Bau des Steinsagers liegt ganz hinten und neben ihm der Bau der Ältesten. Es gibt auch eine Vorratskammer in der Beute und Kräuter gelagert werden. In der Mitte der Höhle befindet sich ein See, klein aber mit viel Wasser.

    Gut, das war es erstmal mit dem Territorium und dem Lager! Was haben wir den zu Essen und wer sind unsere Feinde?

    Feinde

    -Raub/Bergkatzen
    -Giftige Frösche
    -Pferde
    -Adler
    -andere Greifvögel

    Beute

    -Vögel (Manchmal auch Adler)
    -Mäuse
    -Fische
    -Hasen (im Wald)
    -Rehe

    Gefährten💜:

    Stein im Fluss liebt 💖 Vogel im Flug
    Feuer des Himmels liebt 💖 Schatten im Licht
    Schwärze der Blüte liebt 💖 Schatten im Licht
    Hüterin des Lichts liebt 💖 Sturm der alles wegweht
    Moos auf Stein liebt 💖 Ruf des Adlers
    Lichtblick in der Dunkelheit liebt 💖 Ruf des Adlers
    Ruf des Adlers und Lichtblick in der Dunkelheit sind zusammen 💜 und haben Jungen bekommen
    Ruf des Adlers und Moos auf Stein sind nun Gefährten
    Blüte des Mondes ( Blüte ) liebt 💖 Träne die aus dem Auge fließt
    Eis auf dem Teich liebt 💖 Ruf des Adlers
    Nadel in den Schatten liebt 💖 Schwärze der Blüte
    Fire (später Feuer in den Bergen) liebt 💖 Schatten im Licht
    Weide die am See trauert liebt 💖 Mähne des Löwen
    Schimmernder Stein liebt 💖 Mähne des Löwens
    Blätter die im Herbst fallen {Herbst} liebt 💖 Feuer des Himmels
    Nadel in den Schatten liebt 💖 Hüterin des Lichts
    Silber des Flusses {Silber} liebt 💖 Schrei des Todes {Schrei}

    3
    ((unli))Der Stamm der Nacht((eunli)) ((unli))Steinsager:((eunli)) ((bold))Stein im Fluss((ebold))-M-Grauer Kater mit weißer Blesse, weißem Bauch, we
    Der Stamm der Nacht

    Steinsager:
    Stein im Fluss-M-Grauer Kater mit weißer Blesse, weißem Bauch, weißen Pfoten, schwarzer Umrandung von seinem rechten Auge und grünblauen Augen

    Jäger:
    Vogel im Flug-W-Graue Getiegerte Kätzin mit Gelben Augen Mentorin von Träne die aus dem Auge fließt {Träne}
    Mähne des Löwen-M-Goldgelber Kater mit einer etwas dunkleren "Mähne" und kräftigen, orangenen Augen
    Sturm der alles Wegweht-M-Graues dichtes langes Fell mit weißen Bauch und weißer schwanzspitze, Schokoladenbraune Augen, große Pfoten mit langen spitzen Krallen, langer buschiger schweif, Wendig, klein
    Hüterin des Lichts-W-gelb-braune Kätzin sehr kräftig! Grau-blaue Augen
    Schwanzspitze ist weiß und ich bin auch weiß gestiefelt
    Schein des Mondes-W-schwarze Kätzin mit einem dunkelblauen Schimmer im Fell und dunkelblauen Augen, ihre Schnurrhaare und Pfoten sind weiß, sie ist schlank und elegant Mentorin von Blüte des Mondes ( Blüte )
    Funkeln der Nacht-W-Tiefschwarz mit einem weiße. mondförmigen Fleck auf der Stirn, eisblaue Augen, schlank groß
    Lichtblick in der Dunkelheit-W-Schwarz weiß getupfte Kätzin mit klaren, blauen Augen Gerade Trächtige Katze
    Kralle des Fuchses-W-Rostrote Kätzin mit grünen Augen, und weißen Pfoten und Schwifspitze
    Weide die am See trauert-W-Graublaues dichtes Fell, eisblaue Augen, drahtig, scharfe Krallen
    Blätter die im Herbst fallen {Herbst}-M-Brauner Kater mit grauen Flecken um
    die Augen; Grüne Augen; kurzes Fell; buschiger Schweif;
    Schlank, schmal, wendig
    Silber des Flusses {Silber} -W- Kleine, windige Kätzin mit Silbernem Fell und Grünen Augen

    Wächter:
    Schatten im Licht-M- Nacht schwarzer Kater mit blauen Augen und breiten Schultern Mentor von Traum der die Luft erfüllt {Traum}
    Feuer des Himmels-W-Weiß-Orange gescheckt, kräftig und groß gebaut Starke Beine und stechend grüne Augen. Mentorin von Eis auf dem Teich
    Schwärze der Blüten -W-pechschwarzes dichtes kurzes Fell, ein dunkelgrauer fleck über dem linken Auge in Form einer Blüte, dunkelgraue Pfoten und dunkelgrauer Bauch, langer buschiger schweif, giftgrüne Augen mit einem gelben stich, Elegant und schlank, lange und spitze Krallen/Zähne.
    Ruf des Adlers -M-dunkelbrauner Tigerkatze mit weißem Bauch, groß und kräftig
    Moos auf Steinen (Moos)-W-dunkelgraue Kätzin mit Weißen Pfoten, schmaler Schnauze, vielen Narben und moosgrünen Augen
    See der in Fluss fließt ( See )-W-blau, graue Kätzin mit hellgrünen Augen, spitzen Krallen und Zähnen, dicker Pelz, stark gebaut
    Nadel in den Schatten-M- dunkelgraue getigertes Fell, Bernstein farbige Augen, hellbraune Pfoten, glattes Fell, kräftig, groß
    Schimmernder Stein-W- Graue Kätzin mit blau schimmernden Fell; langes
    Fell; Grüne Augen; Schlank, wendig; lang Krallen
    Schrei des Todes {Schrei} -M- Weißer Kater mit schwarzen Flecken, Beinen und
    Schweif. Er ist Muskulös und groß, seine Augen haben eine
    Freundliche Ausstrahlung, das eine ist schwarz und blind
    das andere Braun. Er hat kurzes Fell.

    Auszubildende:
    Traum der die Luft erfüllt {Traum}-W-Weiße Kätzin mit grau gestreiften Beinen; Grünen
    Augen mir blauen Splitter; glattes Fell; groß, schlank
    Träne die aus dem Auge fließt {Träne}-M-Grauer Kater mit blau schimmernden Fell und
    Tintenblauen Augen, und schwarzer Nase, Schweif und Ohren.
    Eis auf dem Teich-W- reinweißes Fell, moosgrüne Augen, geschmeidiger Pelz, scharfe Krallen und Zähne
    Blüte des Mondes ( Blüte )-W-pechschwarzes Fell, eisblaue Augen, spitze Krallen und Zähne, glattes Fell, kleine Ohren, schlank und wendig gebaut

    Alte Katzen:

    Trächtige Katzen:
    Lichtblick in der Dunkelheit-W-Schwarz weiß getupfte Kätzin mit klaren, blauen Augen
    Mutter von: Schnee auf der Bergspitze, Stern der vom Himmel fällt, Wasser aus dem Himmel {Wasser} & Vogel der am Himmel kreist

    Verspielte:
    Schnee auf der Bergspitze-W-Schneeweiße Kätzin mit kleinem schwarzem Fleck auf der Nase und blauen Augen
    Stern der vom Himmel fählt-M- Pechschwarze Kater mit weißen Schweif; Rote flecken um die Augen; Gelbe Augen; Langes Fell; Zierlich und schlank.
    Wasser aus dem Himmel {Wasser}-M- Weißer Kater mit blauen Augen und Schwarzen Flecken
    Vogel der am Himmel kreist-W-hellbraunesfell mit feiner weißer Tigerung, weiße Ohrspitzen, liebe grüne Augen, sehr klein und schwach, dünn und kraftlos

    Streuner:
    Fire (später Feuer in den Bergen)-W- feuerfarbenes Fell, dunkelblaue Augen, lange Beine, dünn und hübsch Später Stammes Kätzin
    Nebel-M-silber-graue Kätzin, mit schwarzen Streifen, und blauen Augen
    Shiney (später: See der in der Sonne glänzt)-W- blaugraues Fell mit leichtem weiß Schimmer, blauen Augen und langen Beinen, schlank und großSpäter Stammes Kätzin
    Flamme (Später: Flamme des Todes)-M- Pechschwarzer Kater mit roten Augen und eingerissenem Ohr Später Stammes Kater

    ---------------------------------------------------------------------

    Wer gehört zu wem?

    Sombra: Schatten im Licht, Vogel im Flug, Wasser aus dem Himmel {Wasser} & Silber des Flusses {Silber}
    Hellsturm_Helli: Stein im Fluss, Mähne des Löwen, Lichtblick in der Dunkelheit & Schnee auf der Bergspitze
    Himmelsfeuer: Feuer des Himmels
    Sarana/Shadow/Death (Shadow): Schwärze der Blüten & Sturm der alles Wegweht
    Silberflug: Hüterin des Lichts
    Sanddornblüte: Schein des Mondes & Flamme (Später: Flamme des Todes)
    Lilienglanz: Ruf des Adlers, Funkeln der Nacht, Vogel der am Himmel kreist & Shiney (später: See der in der Sonne glänzt)
    Schimmerder Stein: Traum der die Luft erfüllt {Traum}, Träne die aus dem Auge fließt {Träne}, Stern der vom Himmel fällt, Blätter die im Herbst fallen {Herbst}, Schimmerder Stein & Schrei des Todes {Schrei}
    Drache: Moos auf Steinen (Moos)
    Schneeschweif: Blüte des Mondes ( Blüte ), See der in Fluss fließt ( See ), Eis auf dem Teich & Nadel in den Schatten
    Fire: Fire (später Feuer in den Bergen)
    iyune: Kralle des Fuchses & Nebel
    ButterflyFela333: Weide die am See trauert
    ----------------------------------------------------------------
    Vieln Dank für eure mitarbeit^^
    Ich mache gerne auch ein RPG aus diesem Stamm (kommt Morgen!)
    Viel Spaß, beim Lesen!

    4
    ((unli))((maroon))Feuer des Himmels Sicht((emaroon))((eunli)) Wir waren seid Drei Sonnenaufgängen unterwegs. Stein im Fluss hat und beauftragt, Vogel
    Feuer des Himmels Sicht

    Wir waren seid Drei Sonnenaufgängen unterwegs. Stein im Fluss hat und beauftragt, Vogelmiere zu suchen weil in unserem Stamm Weißer, und mittlerweile wahrscheinlich auch Grüner husten Ausgebrochen ist. Da es aber auf unserer Seite des Berges keine Vogelmiere gab, haben wir uns auf den Weg zum Schwarzen Fluss gemacht. Nun stehen wir hier und die Vogelmiere wurde von Vögeln und anderen Tieren an geknappert.
    Vor Wut und Enttäuschung lasse ich meine Krallen in die Erde fahren. Wie konnte das nur passieren? Jetzt müssen wir zurück zu Stein im Fluss und ihm sagen das es keine Vogelmiere mehr gibt... und dann... wird Traum der die Luft erfüllt Sterben! Mein Blick war starr auf die Letzten Überreste der Vogelmiere geheftet und ich Zittere, teils vor Kälte, teils vor Wut.
    "Alles in Ordnung?", ich zucke zusammen und sehe Schatten im Licht an. Ich versuche in seinen Augen so etwas wie Besorgnis oder Angst zu finden. Doch wie immer waren sie Ausdruckslos. Er ließ sich nie von jemanden Helfen oder zeigte ihm seine Gefühle, dabei musste Traum der die Luft erfüllt ihm doch etwas bedeuten... schließlich war sie seine Schülerin!
    "Ja... nein... alles gut!", flüstere ich und setzte mich.
    "Was machen wir jetzt wegen der Vogelmiere?", fragt Schein des Mondes. Ja... was machen wir wegen der Vogelmiere?, frage auch ich mich und sehe von Schein des Mondes zu Schatten im Licht. Dieser inspiziert den Rest der Vogelmiere und seufzte.
    "Sie ist nicht zu retten!", meint er und das leichte Zittern in seiner Stimme, verriet mir, das er wütend war. Oder zumindest enttäuscht.
    "Wir müssen weiter!", reißt Schatten im Licht mich aus meinen Gedanken.
    "Nein!", sagt Schein des Mondes laut und ich drehe meinen Kopf schnell zu ihr herum. Kaum jemand wagte es, Schatten im Licht zu wieder Sprechen, er war in dieser Situation immer ziemlich Hitzköpfig. Schatten im Licht dreht sich Knurrend zu Schein des Mondes um und zieht die Letze zurück.
    "Was? Natürlich werden wir weiter gehen! Ich werde nicht zurück gehen, bevor wir die Vogelmiere haben!", faucht er.
    "Ich meinte da-", fing Schein des Mondes an doch Schatten im Licht ließ sie nicht ausreden.
    "Es geht um meine Schülerin! Ich werde nicht zurück gehen, bis wir etwas haben um sie zu Heilen!", sagt er und Knurrt nun aus tiefster Kehle. Dann dreht er sich um und will davon Stolzieren als ich endlich meine Stimme wieder fand.
    "Damit Hilfst du ihr nicht!", flüstere ich und er wirbelt wieder herum. Doch dieses Mal knurrte er nicht, diesmal wirkte er erschöpft.
    "Ich muss sie aber finden!", sagt er matt.
    "Du musst jetzt auch mal an unser wohl denken... du musst an dein wohl denken!", sage ich und sehe ihn an.
    "Aber... Traum der die Luft erfüllt... sie braucht mich... sie braucht uns... sie braucht die Vogelmiere!", sagt er stockend. Ich unterdrücke ein Husten.
    "Wir sind alle erschöpft! Noch Fünf Tage und wir sind soweit, dass wir nichtmehr Jagen, geschweigenden Stehen können!", sage ich und meine Stimme wirkt plötzlich sehr ernst.
    "Wir müssen zurück! Wir nützen dem Stamm Tod nichts!", sagt Schein des Mondes und dreht sich um.
    "Kommt!", und schon springt sie voran, den Weg zurück.
    "Sie versteht das nicht!", höre ich Schatten im Licht flüstern. Er sah zu Boden und zum ersten Mal, seit ich ihn kannte, wirkte er Verletzbar.
    "Doch! Sie versteht das...", sage ich und auf die Art und Weise, wie er mich an sah stellte ich fest, dass er eigentlich nicht mit mir Gesprochen hatte.
    "Aber... der Stamm macht sich sicher Sorgen!", sage ich und gehe langsam zurück.
    "Komm, Schatten! Es wird Zeit, nach Hause zu gehen!"
    Nun sind Zwei Tage vergangen, seit wir am Schwarzen Fluss gewesen waren. Ich konnte kaum noch Laufen und doch Half ich so gut ich konnte bei der Jagd. Die Bergluft wurde zum Abend hin so stark, dass wir uns schon vor Sonnenuntergang eine Höhle zum Schlafen suchen mussten.
    "Da vorne!", ruft Schein des Mondes und deutet mit der Nase auf eine, von Büschen umwucherte Höhle. "Darein!"
    Ich Kämpfte mich voran. Der Wind war Kalt und ich hielt immer wieder inne, weil ich Niesen musste. Schatten im Licht Sprang voran, als würde ihm der Wind nichts ausmachen, doch ich sah wie er immer wieder anhielt und den Kopf senkte. Wir sind alle Schwach!, denke ich verzweifelt.
    Da höre ich einen Schrei. Er kam nicht von meinen Gefährten und auch nicht von einem Adler. Er kam von einer Raubkatze.
    Mit geweiteten Augen sah ich nach oben. Da stand sie! Eine Braune Katze, die Krallen ausgefahren und die Zähne gebleckt sah sie uns an und durch das Pfeifen des Windes hörte ich das Knurren.
    "Schnell! In die Höhle!", schreie ich und Drücke Schein des Mondes zu der Höhle.
    "Schatten im Licht! Rein da!", schreie ich.
    "Achtung!", ruft er zurück und rammt mich weg. Ich lande unsanft auf der Schulter, Mist! Ausgerenkt! Leise Fauche ich und versuche aufzustehen, als ich sah warum er mich weggestoßen hatte. Da, wo ich gerade noch stand, war die Raubkatze gelandet. Sie sah mich mit ihren Gelben Augen Wütend an und ich hörte wie sie Fauchte. Mein Körper war wie erstarrt und ich Blinzelte voller Panik die Raubkatze an.
    Oh, Stamm des Ewigen Jagens! Helf uns! Helf mir! Die Bergkatze kam immer näher. Ich zitterte. Sie hob die Pfote, ich schloss die Augen und... ein weiterer Schrei!
    Ich öffne Blinzelnd die Augen und sehe einen Adler.
    Er zog über uns Kreise und starrte voller Hass auf die Raubkatze hinab.
    Die Raubkatze starrte nach Oben und Brüllte Laut. Das hätte sie nicht tun sollen!
    Der Adler ging in den Sturzflug und Krallte sich in das Fleisch der Raubkatze. Ich sah meine Chance und Sprang auf, mit letzter Kraft humpelte ich zur Höhle und Kroch hinein.
    Das letzte was ich wahrnahm, war der Geruch von Kräutern und der Schmerz in meiner Schulter als jemand seine Pfoten an diese legte, dann wurde ich Ohnmächtig.
    Als ich wieder zu mir kam stand die Sonne schon hoch am Himmel.
    "Hey, auch schon Wach?", schnurrt Schein des Mondes und sieht zu mir. Ich brumme und rapple mich auf. Meine Schulter wurde wieder eingerenkt und der Geruch von Kräutern war nun noch Stärker.
    "Wir habe es gefunden!", schnurrte Schatten im Licht.
    "Wir haben die Vogelmiere gefunden!"

    5
    ((cur))((navy))Traum der die Luft erfüllt {Traum} Sicht:((ecur))((enavy)) Hustend wache ich auf. ((cur))Vor Fünf Tagen...((ecur)) Völlig erschöpft
    Traum der die Luft erfüllt {Traum} Sicht:

    Hustend wache ich auf. Vor Fünf Tagen... Völlig erschöpft versuche ich, aus meinem Nest auf zu stehen, doch ich sackte immer wieder zusammen. Der Weiße Husten war Schlimmer geworden.
    "bleib liegen!", höre ich die Stimme von Stein im Fluss hinter mir. Ich drehe mich um.
    "Ich will raus!", sage ich mit krachender Stimme.
    "Ich weiß!", sagt er und kommt mit einem komisch aussehenden Kraut zu mir. "Iss das!", sagt er und legt dieses vor mir ab. Gehorsam esse ich das Kraut und spüre, wie ich mich entspanne.
    "Ich will nicht die ganze Zeit hier liegen!", murre ich.
    "Musst du aber! Du willst doch nicht den ganzen Stamm einstecken, oder?", fragt Stein im Fluss und sieht mich mit seinen Grünblauen Augen warm an.
    "Wann kommt Schatten im Licht mit den Kräutern zurück?", frage ich. Meine Stimme war Heiser und mein Pelz brannte förmlich.
    "Ich weiß es nicht!", seufzt Stein im Fluss. "Ich hole dir jetzt etwas Wasser... dann Schläfst du!", lange sieht er mich an. "Wenn sie in drei Tagen nicht zurück sind, schicke ich eine neue Patrouille los!", mit diesen Worten verschwand er. Nun lag ich wieder allein da. Mein Blick huschte über die Felsen, die von der Decke und aus dem Boden wucherten. ´Dann entdeckte ich etwas, das mir merkwürdig bekannt vorkam... aber ich hätte es eigentlich nicht vorher sehen können! Es war ein kleiner See, nein! Ein Bach! Auf diesem Schwammen Blätter, bunte Blätter. Sicher waren sie aus dem Wald... aber wie kamen sie hier hoch? Neugierig beuge ich mich vor und versuche, mit einer Pfote die Blätter zu berühren als ich Schritte höre und mich in mein Nest zurück fallen ließ.
    "Hier!", Stein im Fluss legt einen Runden, innen Hohlen Stein vor mir ab. Ich sah das Wasser und begann sofort zu Trinken. Als ich fertig war hob ich meinen Kopf und sehe Stein im Fluss Dankbar an.
    "Schlaf jetzt!", sagt er und in seinem Unterton höre ich, das ich nicht wiedersprechen sollte.
    "Okay... gute Nacht, Stein im Fluss! Danke für alles!", murmle ich noch bevor ich meinen Kopf auf meine Pfoten lege. Ich schließe meine Brennenden Augenlieder und gleite sofort in einen Traumlosen Schlaf.
    Am nächsten Morgen erwache ich, weil ein eiskalter Wind in den Steinsager Bau weht. Verwirrt Blinzelnd hebe ich meinen Kopf und entdecke Funkeln der Nacht, Ruf des Adlers, Sturm der alles Wegweht, Träne die aus dem Auge fließt und Vogel im Flug, die von der Jagt zurückkamen.
    "Hallo, Traum der die Luft erfüllt!", ruft Funkeln der Nacht und springt zu mir.
    "Hallo, Funkeln der Nacht!", sage ich und versuche zu Schnurren, was ich sofort ließ da mein Hals dadurch schmerzte.
    "Oh, das hört sich nicht so gut an!", meint Funkeln der Nacht und sieht mich besorgt an.
    "Mir gehts-", fange ich an doch ein Husten Anfall Schüttelt mich.
    "Funkeln der Nacht!", sagt plötzlich die Strenge Stimme von Sturm der alles Wegweht. "Geh weg von ihr, sie ist Krank und braucht ruhe!"
    "Aber auch Gesellschaft!", meint Funkeln der Nacht kleinlaut.
    "Funkeln der Nacht, Sturm der alles wegweht hat Recht! Sie braucht ruhe... wenn Schein des Mondes, Feuer des Himmels und Schatten im Licht wieder kommen, kannst du sicher mit ihr Reden... lass sie jetzt erstmal Schlafen!", sagt Vogel im Flug sanft.
    Funkeln der Nacht nickt leicht, wirft mir einen traurigen Blick zu und Springt zu den anderen.
    "Hey, Schwesterherz!", ruft Träne die aus dem Auge fließt und legt mir einen Hasen vor die Nase.
    "Ich dachte, du hast vielleicht Hunger!", meint er und legt seinen Kopf schief. "Wenn nicht, ess ich sie!"
    Ich lache leise. "Nein, ich ess sie! Vielen Dank, Träne!", murmle ich und beiße in den Hasen.
    "Träne die aus dem Auge fließt!", ruft Vogel im Flug und sieht zu uns rüber.
    "Du solltest zu deiner Mentorin!", sage ich leise.
    "Nein, wirklich?", fragt Träne die aus dem Auge fließt mit Ironie getränkter Stimme. "Wir sehen uns Später!", sagt er noch bevor er aus dem Bau tappt. Nun war ich wieder allein. Nach einer Ewigkeit, so kam es mir vor, kam Stein im Fluss mit neuem Wasser zu mir. Ich sehe ihn dankbar an.
    "Sind sie immer noch nicht zurück?", frage ich traurig.
    "Nein!", sagt er und setzt sich. Ich huste wieder und er sieht mich besorgt an.
    "Alles gut...", flüstere ich doch er schüttelt nur seinen Kopf.
    "Nein... wir brauchen die Vogelmiere! Dir geht es von Tag zu Tag schlechter...", er dreht seinen Kopf beiseite und niest leise. Plötzlich übermannen mich Schuld Gefühle. Habe ich ihn angesteckt? Nein... das darf nicht sein!
    "Sie sind da!", Synchron rissen Stein im Fluss und ich die Köpfe in die Höhe. Vogel im Flug stand im Eingang und sah uns an. Stein im Fluss bekam glänzende Augen.
    "Sie haben die Vogelmirer mitgebracht!", sagt Vogel im Flug und Springt zurück zum Lager Eingang. Stein im Fluss folgte ihr.
    Endlich! Ich wollte mich gerade aufrichten, als Feuer des Himmels herein kam, sie Hinkte.
    "Was ist passiert?", frage ich verwundert als sie sich in ein Nest fallen ließ.
    "Raubkatzen angriff!", knurrte Schatten im Licht, der kurz nach ihr herein kam. Ich sah keine Wunden und Roch kein Blut.
    "Alles in Ordnung?", frage ich bestürzt.
    "Ja... ich habe mir nur die Schulter ausgerenkt!", meinte Feuer des Himmels und ich sah, wie Schatten im Licht verlegen mit den Ohren zuckte.
    Besser gesagt, ER hat dir die Schulter ausgerenkt! Denke ich und schüttle leicht meinen Kopf.
    "Wir haben die Vogelmiere!", schnurrt Schein des Mondes die nun auch im Steinsager Bau stand und ein Päckchen Kräuter vor mir ablegte. Stein im Fluss kam ebenfalls herein und ich musste zugeben, dass es ziemlich eng wurde.
    "Danke!", flüstere ich und spüre, wie erschöpft ich war.
    "Ess ein paar Blätter!", sagt Stein im Fluss, der sich an den anderen vorbei gedrängt hatte und nun vor mir Stand. Ich tat wie mir geheißen und aß die Blätter.
    "Und jetzt, alle die nicht Krank oder verletzt sind, raus hier!", befiehlt Stein im Fluss und Schatten im Licht und Schein des Mondes gingen.

    6
    ((cur))((fuchsia))Ruf des Adlers Sicht:((efuchsia))((ecur)) Schatten im Licht, Schein des Mondes und Feuer des Himmels sind zurückgekommen und sie ha
    Ruf des Adlers Sicht:

    Schatten im Licht, Schein des Mondes und Feuer des Himmels sind zurückgekommen und sie hatten auch die Vogelmirer mitgebracht! Ich war so erleichtert. Wenn sie geheilt wird, dann müssen wir uns nichtmehr so große Sorgen machen!
    "Ruf des Adlers?", ich drehe mich um als Moos auf Stein meinen Namen sagt.
    "Ja, Moss auf Stein, was gibt es denn?", frage ich und sehe sie an.
    "I-ich... ähm..", auf einmal wirkte sie verlegen. "Wollte... wollte mal mit dir Reden!", beim Sprechen wurde sie immer leise und plötzlich wurde ich neugierig. Worüber sie wohl Sprechen möchte? Ich folge ihr. Sie bringt mich in eine Dunkle Ecke des Lagers und trotz der Dunkelheit sah ich wie sie verlegen zu Boden Blickte und spüre die Wärme die von ihrem Pelz ausging.
    "Du hast doch kein Fieber, oder?", frage ich sie nervös. Sie schüttelt ihren Kopf und ich entspanne mich wieder.
    "gut! Also... worum geht es?", frage ich und setzte mich.
    "A-also... i-ich ha-habe... m-mich v...ver-ver...", sie Stotterte so stark das ich sie nicht verstand.
    "Wie bitte? Ich versteh dich nicht, Moos auf Stein!", sage ich und beuge mich vor.
    "Ich habe... ich...", stotterte Moos auf Stein. Meine Nähe scheint sie nervös zu machen deshalb zog ich meinen Kopf zurück. Plötzlich Spürte ich einen Blick auf mir ruhen, es war nicht der von Moos auf Stein. Ich drehe meinen Kopf, aber niemand sah zu uns herüber.
    Aber... jemand hat mich angesehen... warum sehe ich niemand! Ich drehe mich wieder zu Moos auf Stein und sehe sie fragend an.
    "Ich...", fing sie wieder an.
    "Was denn?", frage ich. Langsam bin ich verwirrt. Was kann es denn sein das sie so nervös war?
    Moos auf Stein holte tief Luft und sah mir in die Augen.
    "Ich liebe dich, Ruf des Adlers! Ich weiß... Lichtblick in der Dunkelheit ist deine Gefährtin und sie erwartet Junge aber... ich liebe dich! Ich kann das nicht ändern!", sie sah mich an und wartete auf meine Reaktion. Ich dachte Lange nach. Was sollte man den darauf sagen? Ich muss zugeben, Lichtblick in der Dunkelheit war eine wundervolle Kätzin... aber ich hatte schon länger nur Freundschaftliche Gefühle für sie. Moos auf Stein dagegen, war mir schon öfter mal ins Auge gefallen.
    Langsam beuge ich mich vor und berühre ihre Nase mit meiner.
    "Ich liebe dich auch, Moos auf Stein!", flüstere ich.
    Was dann geschah, ließ mich zurück fahren. Ein Schrei.
    "Was...?", als ich mich umdrehe sehe ich, wie Lichtblick in der Dunkelheit aus dem Lager rennt.
    Sie hat uns beobachtet! Ich starre ihr nach.
    Ich hätte es mir denken können! Schnell springe ich auf und renne los. Ich höre wie Moos auf Stein mir folgt und renne noch schneller. Ich sah Lichtblicks Schwarzweis getupften Pelz hinter einem Felsen verschwinden und werde langsamer. Ich erkenne die Höhle und höre ein leises Schluchzten. Schnell werfe ich Moos auf Stein einen Blick zu und krieche in die Höhle hinein.
    Da lag sie, Lichtblick in der Dunkelheit, zusammen gerollt und das Gesicht von dem Eingang abgewandt. Langsam nähere ich mich ihr.
    "Lichtblick... Lichtblick in der Dunkelheit?", flüstere ich leise.
    "Was?", fauchte die Kätzin. Ich konnte das Zittern in ihrer Stimme hören und seufzte leise.
    "E-es tut mir leid! Aber... ich fühl halt nicht mehr so wie früher!", es war das Dümmste was ich hätte sagen können. Lichtblick in der Dunkelheit wende ihr Gesicht zu mir und Fauchte: "Dann geh doch! Lass mich hier Sterben!", ich zuckte zurück.
    "Nein! So hab ich das nicht gemeint!", sage ich traurig und werfe Moos auf Stein einen Blick zu. Diese starrte Lichtblick an.
    "Ich meinte damit bloß... nunja... ich liebe dich nichtmehr... aber ich mag dich noch! Du bist eine super Katze, Lichtblick...", Lichtblick in der Dunkelheit Schüttelt ihren Kopf und wendet sich ab.
    "Geh einfach!", miaute sie.
    Mein Blick wanderte zu Moos auf Stein und diese Nickte.
    "Na gut! Aber bitte, komm zurück!", flüstere ich und schlüpfe wieder aus der Höhle raus.
    "Ich weiß nicht... ob sie wieder kommen wird?", fragt Moos auf Stein. Ich zucke mit den Schultern und drücke mich an sie.
    "Ich hoffe es!", murmle ich und springe voran. "Komm! Wir sehen uns mal nach ein paar Adlern herum!", schnurre ich.
    Moos auf Stein Schnurrte ebenfalls und folgt mir.
    Ich schlich mich an ein Nest heran. Doch als ein Schrei ertönte flog der Adler los. Ich drehe mich um doch Moos auf Stein hatte nicht Geschrien. Es kam von weiter weg...
    "Lichtblick in der Dunkelheit...", flüstere ich.
    Sie bekommt die Jungen! voller entsetzten sah ich, wie der Adler in die Richtung flog aus der der Schrei kam.
    "Komm!", rufe ich Moos auf Stein zu und Sprinte los. Ich hatte Angst! Was wenn Lichtblick in der Dunkelheit sich nicht waren konnte... aber die war ja in der Höhle! Oder etwa doch nicht?
    Ich bleibe stehen, völlig erstarrt und blicke zu Lichtblick in der Dunkelheit. Sie lag ein paar Meter von der Höhle weg und Krümmte sich, sie hatte wohl versucht weg zu Laufen. Ich schlucke schwer als ich in den Himmel blickte und den Adler sah. Er Zog kreise über Lichtblick in der Dunkelheit und ich hörte ihn immer und immer wieder Schreien.
    "Wir müssen sie wieder in die Höhle bringen!", rufe ich Moos auf Stein zu. Diese war jedoch schon vor Gesprungen und hatte Lichtblick am Nackenfell gepackt. Schnell folge ich ihr und zusammen schaffen wir es, sie vor die Höhle zu Ziehen. Allerdings, hat der Adler uns gesehen. Pfeil schnell schoss er auf uns zu, den Schnabel weit aufgerissen und die Beine nach vorne gestreckt.
    "Bring sie rein!", rufe ich Moos zu und Springe vor. Als der Adler direkt über mir war, Sprang ich und Schlug meine Krallen in seinen Hals. Er Schrie auf und Blut spritzte auf meinen Pelz.
    "Ruf des Adlers!", schrie Moos auf Stein und ich warf ihr einen Blick zu. Sie hatte es geschafft, Lichtblick in der Dunkelheit in die Höhle zu Bringen und stand nun wie eine Wächterin im Eingang. Sie starrte mich mit vor entsetzten weit auf gerissenen Augen an.
    "Pass auf Lichtblick auf! Wenn du eine Gelegenheit siehst, renn zum Lager und sag Stein im Fluss das er kommen soll!", rufe ich und Weiche einem Angriff des Adlers aus.
    "Okay!", ruft Moos auf Stein und Sprintet los. Der Adler wollte ihr folgen aber ich Stürzte mich auf ihn und Biss ihn in den Flügel. Usanft landeten wir auf einem Felsen etwa Zwei Fuchsschwänze unter der Höhle. Fauchend wich ich vor dem Adler zurück.
    Beeil dich, Moos auf Stein! Ich schlug nach dem Adler. Er Schrie wieder und Stürzte sich auf mich, kurz bevor er mit seinen Schnabel auf mich einhacken konnte Stieß ich ihn von mir.
    Das war knapp! Schnell wich ich den Klauen des Raubvogels aus und Schlug ihm auf den Kopf. Das ließ er sich nicht gefallen und Stürzte wieder vor als plötzlich etwas Graues vor mir Landete und den Vogel zum Abgrund trieb. Es war Stein im Fluss.
    Er drehte sich zu mir und nickte leicht bevor er die Schlucht wieder hochsprang und zur Höhle sauste, um Lichtblick in der Dunkelheit zu helfen. Erleichtert klettre ich ihm nach.
    Das wäre alles nicht passiert, hätte ich mit ihr Gesprochen!, denke ich und senke meinen Kopf.
    "Ruf des Adlers!", ich hebe meinen Kopf und sehe in die Warmen Moosgrünen Augen von Moos auf Stein.
    "Alles gut?", fragt sie besorgt.
    "Ja... lass uns zurück gehen!", flüstere ich. Moos auf Stein drückt sich an mich und so gingen wir Seite an seite zurück zum Lager. Ich spürte den Blick von Lichtblick in der Dunkelheit auf mir, doch ich drehte mich nicht um.

    7
    ((olive))See der in Fluss fließt ( See ) Sicht:((eolive)) Mit einem Erstickten Schrei erwache ich. Zwei Tage ist es her, dass die Patrouille zurückg
    See der in Fluss fließt ( See ) Sicht:

    Mit einem Erstickten Schrei erwache ich. Zwei Tage ist es her, dass die Patrouille zurückgekehrt ist und einen Tag, das Lichtblick in der Dunkelheit ihre Jungen bekommen hat. Sie lag in dem Bau der Verspielten und musste sich ausruhen. Ich lag neben dem See und beobachtete alle.
    Es war ein ziemlich ruhiger Tag, Stein im Fluss teilte eine Jagdpatroullie ein, die hinunter in den Wald gehen sollte, Träne die aus dem Auge fließt spielt mit Blüte des Mondes und Eis auf dem Teich, die arme Traum der die Luft erfüllt lag im Steinsager bau und sah allen zu.
    "See?", schnell hebe ich meinen Kopf und sehe zu Stein im Fluss. Verwirrt zucke ich mit meinem rechten Ohr.
    "Ja?", frage ich gespannt. Stein im Fluss schnurrt belustigt und nickt zu der Patrulie.
    "Geh doch bitte mit der Patrouille runter in den Wald!", ich nicke.
    "Okay, mach ich!", rufe ich, springe auf und strecke mich. In dem Moment kam Vogel im Flug herein. Sie hatte eine Maus und zwei kleine Spechte im Mund, Schatten im Licht und Mähne des Löwen folgen ihr. Sie wirft ihre Beute auf den Frischbeutehaufen und sieht sich um.
    "Die Beute ist wohl nicht so gut geworden, was?", frage ich sie und sie schüttelt traurig ihren Kopf. Aus den Augenwinkeln konnte ich sehen, wie Stein im Fluss immer wieder zu Vogel im Flug sah.
    Das Vogel im Flug nicht bemerkt, wie sehr er sie Liebt..., leise seufze ich.
    Aber ich habe auch lange gebraucht, bis ich bemerkt habe, das Auge des Harbichts mich Liebt...
    "Das ändert sich bestimmt, sobald die Blattleere vorbei ist!", schnurre ich und Vogel im Flug nickt leicht.
    "Dann, viel Glück!", meint diese und ich lache.
    "Ich Jage ja nicht!", meine ich und Springe zu der Patrouille die aus Sturm der alles Wegweht, Kralle des Fuchses, Schwärze der Blüten und mir bestand.
    "Kann es losgehen?", fragt Schwärze der Blüten und ich nicke.
    "Gut!", miaut Kralle des Fuchses und rennt los. Mit schnellen Sprüngen folgen wir ihr.
    Wir werden wahrscheinlich erst in Zwei tagen zurück sein... hoffentlich hallt der Stamm das aus! Sturm der alles wegweht schien meinen Blick bemerkt zu haben den er Drosselte sein Tempo, bis er neben mir lief und fragte: "Alles gut?"
    Ich nicke leicht.
    "Schon... es ist bloß... ich mache mir Sorgen! Ich hoffe, der Stamm hallt es aus wenn Zwei der besten Jäger und zwei der Besten Wächter für etwa ein bis Zwei Tage fort sind...", bei meinen Wotan lacht Sturm der alles Wegweht auf.
    "Keine Sorge! Wir haben noch sehr viele gute Jäger und gute Wächter im Stamm! Außerdem, in der Blattleere sind oft viele Wächter oder Jäger weg um unten im Wald nach Beute zu suchen!", sagt er und Läuft wieder schneller um zum Rest der Gruppe aufzuholen. Ich sah ihm nach. Natürlich hatte er recht... ich habe mir wahrscheinlich umsonst Gedanken gemacht!
    Kurz vor Sonnenuntergang kamen wir unten an. Es hatte keine Probleme mit Adlern oder Raubkatzen gegeben und darüber war ich sehr froh.
    "Wir suchen uns jetzt einen Unterschlupf! See der in Fluss fließt, du und Schwärze der Blüten können dann da bleiben, falls was passiert kann dann einer von uns euch hohlen!", sagt Sturm der alles Wegweht und ich nicke.
    "Gut!", sagt Kralle des Fuchses und Springt in den Wald. Geschickt folge ich ihr.
    "Hier!", ruft Schwärze der Blüten plötzlich und ich drehe mich zu ihr um.
    "Hast du was gefunden?", frage ich und sie nickt. Schnell springe ich zu ihr und nicke. Das war der Ideale Platz für ein Lager.
    Es war eine Sandige Kuhle, an der Seite ihrer war der Eingang zu einer Höhle, relativ gut versteckt vor Füchsen oder Dachsen. Als ich näher an die Schlucht gehe und mich runter Beuge, sehe ich das der Felsen, der vor dem Eingang war, aus Sandstein war.
    "Eine Sandsteinhöhle!", sagt Sturm der alles wegweht anerkennend.
    "Wirklich raffiniert!", flüstert Kralle des Fuchses. Ich schnurre und Springe runter.
    "Und hier können wir trainieren, wenn uns langweilig ist!", rufe ich Schwärze der Blüten zu. Diese nickt begeistert und Springt mir nach.
    "Aber erst einmal, hohlen wir Moos für die Nester für heute Nacht!", sage ich und sehe mich um.
    "Wir gehen schon mal vor!", sagt Sturm der alles wegweht und geht. Schnell folgt Kralle des Fuchses ihm.
    "Gut!", murmle ich und sehe mich um.
    "Dahinten ist ein Baum mit viel Moos!", sagt Schwärze der Blüten und ich Springe vorran zu einem Großen, Morschen Baum.
    "Hier!", sage ich und reise etwas Moos ab. Schwärze der Blüten hebt es auf und Rennt damit ins "Lager". Ich Arbeite weiter und immer wieder kommt Schwärze der Blüten zurück, um die neue Ladung zu hohlen.
    "Gut!", sagt Schwärze der Blüten asl sie auch den letzten der Moos Stapel ins Lager gebracht hatte.
    "Jetzt ein Trainigs Kampf!", schnurre ich und Springe in den Sand.
    "Ja!", ruft Schwärze der Blüten und folgt mir.
    Sofort beginnen wir mit dem Kampf, ich war Stark, das wusste Schwärze der Blüten doch das nutzte sie aus. Wenn ich einmal mit zuviel Schwung und Energie auf sie zu Renne, weicht sie mir einfach aus und Springt auf meinen Rücken. Doch auch ich hatte gute Strategien. Einmal passte Schwärze der Blüten nicht auf und verhäderte sich ind einer Wurzel, sofort war ich vorgeschnellt und hatte die Wurzel fest auf den Boden gedrückt, so konnte sich Schwärze der Blüten nicht befreien!
    Doch kurz bevor genau entschieden wurde, wer der Gewinner war kamen Sturm der alles wegweht und Kralle des Fuchses zurück. Sie trugen mehr Frischbeute als ich erwartet hätte und erstarrte. Wie zur Hölle sollten wir diese ganze Frischbeute mit einem Mal nach Oben in die Berge bringen?
    "Wir haben noch mehr!", ruft Kralle des Fuchses begeistert und sieht uns mit Freude Strahlenden Augen an.
    "Kommt und seht Selbst!", das ließen wir uns nicht Zweimal sagen. Tatsächlich! Es war ein ganzer Berg von Frischbeute die die beiden Gefangen hatten.
    "Wie sollen wir es schaffen, die nach oben zu bekommen?", fragt Schwärze der Blüten plötzlich.
    Ich würde am liebsten in mein Moosbett fallen und Morgen darüber nachdenken...
    "Das ist es!", rufe ich Laut. Alle sahen mich an.
    "Was ist es?", fragt Kralle des Fuchses nervös.
    "Der Baum, von dem wir das Moos haben... er ist Morsch! Wir könnten die Rinde abkratzen und auf diese die Frischbeute Legen!", schnurre ich begeistert.
    Alle sahen mich an.

    8
    Stein im Fluss sicht:

    Die Patrouille lief aus dem Lager. Ich wand mich um und gehe langsam zurück in meinen Bau als...
    "Stein im Fluss?", ich drehe mich um und sehe Vogel im Flug die mich ansieht. Sofort wird mir Warm unter meinem Pelz.
    "Ja, Vogel im Flug?", frage ich und Schnurre leise.
    "Du... du wirktest so... bedrückt!", sagte sie.
    "Hm...? Oh, ja... ich mache mir Sorgen um Traum der die Luft erfüllt", gebe ich zu.
    "Das tun wir alle!", flüstert Vogel im Flug und setzt sich. "Aber mehr als abwarten können wir nicht. Wir haben ihr Vogelmiere gegeben und jetzt kann nur der Stamm des ewigen Jagens bestimmen, ob sie es schafft!", ich zucke bei ihren Worten zusammen.
    "Ja... ja das müssen wir wohl!", sage ich und sehe sie an.
    "Komm! Ich glaube, es wurde dir guttun mal aus dem Lager zu kommen", schnurrt Vogel im Flug und Springt auf.
    "Wer als erstes bei der Alten höhle ist!", ruft sie und rennt los. Sofort folge ich ihr. Wir rennen und rennen, als plötzlich jemand unsere Namen ruft.
    "Stein im Fluss, Vogel im Flug!", es war Schatten im Licht.
    "Was gibt es denn?", fragt Vogel im Flug und dreht sich zu Schatten im Licht um. Ich bleibe ebenfalls stehen und sehe Schatten im Licht an.
    "Ihr könnt nicht so Laut sein!", sagt er etwas genervt. "So verscheucht ihr die ganze Beute!", er sieht Vogel im Flug wütend an und ich stelle mich vor sie.
    "Ach was! Dahinten sind doch noch ganz viele Vögel und Mäuse.", schnaube ich und deute mit den Ohren in die andere Richtung. Schatten im Licht sieht so aus, als ob er etwas sagen wollte, lies es dann aber sein und trottete zu seiner Patrouille zurück.
    Oh, Stamm des ewigen Jagens...
    "Komm!", sagt Vogel im Flug leise und dreht sich um. Schnell folge ich ihr.
    Was sie jetzt wohl von mir denkt? frage ich mich und sehe die von der Seite an. Sie sah nicht wütend oder traurig aus. Aber fröhlich war auch anders.
    "Vogel im Flug... also....", als sie mich an sieht sehe ich etwas in ihren Augen aufblitzen. Belustigung. Lachte sie mich etwa aus?
    "Was?", fragte sie und Schnurrte dabei.
    "A-alles okay...!", sage ich und drehe meinen Kopf weg.
    "Ach komm! Du wolltest gerade etwas sagen!", meint sie und bleibt stehen.
    "Nein.. nein wollte ich nicht!", murmle ich und bleibe auch stehen.
    "Doch, das wolltest du! Und ich gehe nicht weiter, bevor du mir gesagt hast, was du sagen wolltest!", meint sie und ich seufzte leise.
    "Ich... Vogel im Flug... ich Liebe... ich liebe dich!", sage ich und sehe ihr in die Augen. Kurz sehe ich Verwirrung. Das war wohl das letzte, das sie erwartet hätte.
    "Wirklich...?", fragt sie leise und ich Spüre, wie mein Pelz zu grabbeln begann.
    "Ja.", murmle ich.
    "Stein im Fluss... ich...", ich drehe mich weg. War ja klar! Sie Liebte mich nicht. Leise seufzend und den Kopf hängen lassend ging ich weiter.
    "Stein im Fluss!", rief Vogel im Flug laut und ich höre wie sie mir folgt.
    "Was?", frage ich aber drehe mich nicht um.
    "Ich liebe dich auch!", das war die Antwort, die ich am wenigsten erwartet hätte! Ich drehe mich um und sehe sie an.
    "Was? Ich meine... wirklich?", sie nickt. Schnurrend lege ich meine Nase an ihre.
    Danke!, denke ich und sehe kurz in den Himmel. Vogel im Flug drückt sich an mich und ich höre, wenn sie ebenfalls Schnurrt.
    Das ist... bestimmt der beste Tag in meinem Leben!
    "Siehe an...", höre ich eine Stimme hinter uns und ich wirble herum, Vogel im Flug hat sich ebenfalls umgedreht.
    Ein Pechschwarzer Kater mit Roten Augen stand vor uns und knurrte uns an.
    "Rote Augen?", sage ich verwirrt. Der Kater Knurrt und Faucht: "Ja, Rote. Augen." Vogel im Flug duckt sich und Knurrt leise.
    "Was wollt ihr?", frage ich und gehe einen Schritt vor.
    "Ich? Ich will hier Leben!", lacht der Kater.
    "Kannst du nicht, das ist unser Territorium!", faucht Vogel im Flug und richtet sich auf.
    "Oh doch, das kann ich! Oder besser; das können Wir!" Drei Katzen tauchten auf. Alles Kätzinnen. Die eine, eine feuerfarbene mit blauen Augen, stand auf dem Felsen direkt über uns. Hinter dem Kater stand eine Silbergraue Kätzin mit schwarzen Streifen und blauen Augen und aus der Höhle kam eine Blaugraue Kätzin mit ebenfalls blauen Augen. Ich sehe mich um und knurre leise.
    "Darf ich vorstellen?", fragt der Schwarze Kater und deutet auf die rote Kätzin. "Fire!", die Kätzin Faucht leise.
    "Das ist Nebel!", sagt der Schwarze Kater und deutet auf die Silbergraue Kätzin und als letztes deutete er auf die Blaugraue.
    "Und das ist Shiney!", die Kätzin nickte Knapp.
    "Und du?", fragt Vogel im Flug gereizt.
    "Ich bin Flamme!", sagt der Kater und neigt seinen Kopf.
    "Dürften wir nun eure Namen erfahren?", fragt er und wirft mir einen fiesen Blick zu.
    "Ich bin Stein im Fluss!", sage ich und deute dann auf Vogel im Flug.
    "Das ist Vogel im Flug!"
    "Und ich bin Schatten im Licht.", ertönt die Stimme von Schatten im Licht hinter uns.
    "Freut mich nicht euch kennen zu lernen. Und nun, macht einen Abgang!", ich drehe mich um und neige meinen Kopf vor Schatten im Licht. er erwidert die Geste und wendet sich dann Flamme zu.
    "Also... tschüs!", faucht er Leise und geht einen Schritt vor.
    "Oder meine Freunde-", er deutet nach hinten wo See der in Fluss fließt und Nadel in den Schatten standen. Beide hatten ihre Krallen ausgefahren und die Nackenhaare aufgestellt.
    "werden euch aufschlitzen!", knurrte er.
    "Das reicht! Schatten im Licht, zurück!", sage ich und sehe ihn streng an. Vogel im Flug sah Flamme an der uns höhnisch musterte.
    "Jaaa hör auf Papi!", lacht er und da Sprang Schatten im Licht auf ihn.
    "Stop!", ruft Stein im Fluss und zieht ihn on Flamme weg.
    "Wir wollen nicht kämpfen!", faucht er ihn an. "Und was dich betraft, Flamme...", sagt er und sieht zu dem Streuner.
    "So nimm dein Gefolge und verschwinde! Wenn eine Patrouille engen von euch hier trifft seid ihr Tod!", mit diesen Worten wand ich mich ab und ging. Flamme und die anderen Streuner gingen ebenfalls und so folgt Schatten im Licht und der Rest seiner Patrouille mir.

    9
    ((green))((unli))Fires Sicht:((eunli))((egreen)) Schnell folge ich Flamme und werfe immer wieder einen Blick über die Schulter. ((cur))Dieser Kater..
    Fires Sicht:

    Schnell folge ich Flamme und werfe immer wieder einen Blick über die Schulter. Dieser Kater... wie hat er sich vorgestellt? Schatten im Licht... hm So Gedanken verloren Stolpere ich über einen Stein und lande mit einem Dumpfen Schlag auf dem Boden´.
    "Au!", fauche ich und rapple mich auf. Flamme und die anderen waren stehen geblieben und sahen mich verwundert an.
    "Was?", frage ich als ich wieder auf den Beinen Stand. Nebel schüttelte nur ihren Kopf und wich meinen Blick aus. Flamme und Shiney warfen sich einen Blick zu.
    "nunja...", fing Shiney an und Flamme endete einfach schnell: "Du bist sonst nicht so abwesend! War einen bisschen komisch, dich so zu sehen! Aber egal, weiter geht’s!", er sprang voran und wir folgten ihm, Schweigend.
    Als wir am Abend endlich in einer Höhle rast machten, war ich zu erschöpft um zu Jagen. Ich legte mich auf den Harten, kalten Boden und schloss die Augen. Und öffnete sie sofort wieder! Wieso sah ich diesen Kater? Die ganze Zeit war er vor meinen Augen. Ich starrte gegen die Höhlenwand und sah wieder ihn, ich sah nach draußen und sah wieder IHN! Wütend kicke ich ein Steinchen von mir und drehe mich zur Seite.
    "Alles gut?", das war Nebel. Sie sah mich an und ihre blauen Augen schienen mich zu Lesen. Es brachte nichts, ich musste jemanden davon erzählen!
    Schnell vergewisserte ich mich, das Flamme und Shiney nicht in und auch nicht vor der Höhle waren. Ihnen konnte ich das nicht sagen. Doch sie schienen sich, außerhalb unserer Hörweite zu unterhalten und so kehrte ich zu Nebel zurück.
    "Also?", sie sah mich fragend an. Ich holte tief Luft.
    "Dieser Kater... der Flamme angefaucht hat, heute Morgen! Erinnerst du dich?", sie nickt und schien langsam zu verstehen.
    "Nun ja... ich glaube, ich habe mich in diesen Kater verliebt!", ende ich schnell, bevor ich meinen Kopf senke, um mir beschämt das Brustfell zu Lecken.
    "Wirklich?", Nebel schien entzückt zu sein.
    "Ja...", sage ich etwas genervt. Nebel steht auf und sieht nach draußen.
    "Hey, Flamme! Shiney... kommt mal!", rief sie und setzte sich dann zurück an ihren Platz. Ich knurre.
    "Wenn du auch nur ein Wort sagst, dann werde ich dir das Herz aus der Brust holen!", fauche ich doch Nebel blieb entspannt.
    "Keine Angst!", flüstert sie und ich sah auf als ein Schatten vor dem Eingang erschien und Flamme eintrat.
    "Was gibt es?", fragt er und setzt sich. Shiney folgt ihm und sieht uns an.
    "Ich hätte eine Idee! Du... du hast doch gesagt, du zweifelst ein bisschen an unserem Mut", sagt sie und Flamme sieht sie Kalt an.
    "Ja, wieso?"
    "Nunja, man könnte eine... Mutprobe machen! Jemand schleust sich in diesen... Stamm ein und Spioniert ihn aus!", sagt Nebel und schien ganz von sich überzeugt.
    "Was hat das den mit Mut zu tun?", fragt Shiney und zieht damit alle Blicke auf sich. Ich werde ein bisschen nervös. Ich wusste, das Nebel mir damit zu Helfen versuchte, wen ich in den Stamm gehe konnte ich ihm näher kommen doch ich würde wahrscheinlich die Streuner verlieren, die die mich Jahre lang begleitet haben.
    "Ich bin einverstanden!", sagt Flamme zu der Überraschung aller. Ich schlucke. Möchte ich das? Ein kleiner Teil von mir sagt; Ja. Ein anderer Sagt Nein!
    "Und WER soll gehen?", frage ich vorsichtig. Alle sehen mich an.
    "Wie wäre es mit dir?", fragt Nebel mit Unschuldsmiene. Ich will zuerst meinen Kopf schütteln, nicke dann aber. Es war die Einzige Möglichkeit.
    "gut! Dann gehen wir Morgen zum Stamm. Ich habe auch schon eine Idee, wie wir machen können dass du wirklich sicher aufgenommen wirst..."

    10
    ((red))((unli))Nebels Sicht:((ered))((eunli)) Stolz auf mich und mit Vorfreude auf den nächsten Tag legte ich mich auf den Kalten Boden. Schnell Schl
    Nebels Sicht:

    Stolz auf mich und mit Vorfreude auf den nächsten Tag legte ich mich auf den Kalten Boden. Schnell Schlief ich ein und träumte davon, wie ich endlich wieder im Wald war. Der Wald. Es war so ein herrliches Gefühl, die Blätter die unter meinen Pfoten raschelten und das Zwitschern der kleinen Vögel. Hier oben war das alles anders. Der Boden war hart und Kalt, ständig trat man in Kleine Stein und bekam Schürfwunden. Keine Vögel die Zwitscherten, kein Rauschen eines Flusses nur Kälte und der Wind der an deinem Pelz zerrte als wolle er ihn mir abreißen.
    Erschrocken fahre ich aus meinem Traum.
    "Na, auch schon wach?", fragte Flamme und sah mich an. Ich nickte leicht und rappelte mich auf. Der kalte Stein hatte mir nicht gut getan. Meine Schulter schmerzte und ich fror. Trotzdem schüttelte ich mich und Springe zum Ausgang.
    "Also... alle bereit? Ist der Plan klar?", fragt Flamme und ich konnte an seiner Stimme hören, wie Aufgeregt er war. Ich nicke und sehe zu Shiney, sie nickt auch und Fire auch.
    Irgendwie kann ich nicht so recht glauben, dass wir das jetzt wirklich tun! Flamme spring vorran und sieht sich um.
    "Da!", er deutet auf Zwei Frösche, Giftfrösche wie ich erkenne.
    "Wie sollen wir sie nehmen? Ich meine... sie sind Giftig!", fragt Shiney und ich sehe Zweifel in ihrem Blick.
    "Nehmt die Blätter da!", sagt Flamme und deutet auf eine Farnpflanze. Shiney nähert sich der Pflanze, reist ein Blatt ab und Schnappt sich den ersten Frosch.
    Oh man... das Klappt doch nie! trotz meiner Zweifel gehe ich der Pflanze, reise ebenfalls ein Blatt ab und hebe den Zweiten Frosch auf.
    "Gut! Weiter geht es!", ruft Flamme und Rennt weiter.
    Als wir endlich in der Nähe des Lagers ankamen hatte ich die Hoffnung in den Plan völlig verloren. Als ob wir das Schaffen würden!
    "Achtung! Die Patrouille da.", zischt Fire uns zu und wir verstecken uns in einer Höhle. Still standen wir da und ich Betete, das sie uns nicht Rochen. Doch die Patrouille ging einfach an unserem Versteck vorbei.
    "Puh...", flüstert Shiney und wir folgten der Patrouille zum Lager.
    "Gut, setzt die Frösche hier ab!", flüstert Flamme und wir tun wie uns geheißen. Die Frösche Sprangen sofort weg, in Richtung Lager. Wir sahen ihnen nach.
    "Gut! Wir retten diesen Stamm jetzt!", sagt Flamme und Rennt voran in die Höhle.
    Ich höre Schreie und frage mich ob es wegen Flamme oder wegen der Frösche war.
    "Flamme! hier ist einer!", ruft Shiney die ihm nach gerannt war.
    Ich stürze durch den Eingang und sehe aus den Augenwinkeln wie Fire stehen bleibt und sich umsieht.
    "Fire! Da!", rufe ich da direkt neben ihr ein Frosch war. Schnell Schlug sie den Frosch mit den Krallen auf den Kopf und er blieb liegen. Die Stammes Katzen starrten uns an.
    "Helft uns!", rufe ich und tue so, als würde ich vor dem Frosch Angst haben.
    "Oh, Stamm des Ewigen Jagens!", ruft da die Stimme von Stein im Fluss. Er war gerade aus dem Bau direkt gegen über des Eingangs gekommen und starrte die Frösche an. Durch das Quaken der Beiden, die wir mitgebracht hatten, waren noch mehr Frösche gekommen und sie näherten sich dem Haufen mit der ganzen Beute. Ich schauderte bei dem Gedanken daran, wie sie die Frischbeute berührten und das Gift an ihr hängen blieb. Sofort war der ganze Stamm auf den Beinen. Ein großer Braun gescheckter Kater Sprang zu mir und Tötete den Frosch vor dem ich zurück wich. Zwei Kätzinnen Sprangen vor einen Bau und Bewachten ihn. Stein im Fluss Stand neben Vogel im Flug und Tötete jeden Frosch, der sich ihnen zu nähern wagte.
    Drei Kater standen dich zusammen und versuchten die Frösche zurück zu treiben. Schatten im Licht und Nadel in den Schatten standen da und beschützten den Frischbeute Haufen. Flamme, Shiney und Fire hatten sich zerstreut. Immer wieder sah ich, wie Fire versuchte die Frösche gegen die Felsenwand zu werfen. Schnell sprang ich zu ihr.
    "Hallo? Halt dich an den Plan!", fauche ich.
    "Du sollst doch Stein im Fluss Retten!" Fire sieht mich zweifeln an. Ich wusste das sie sich, wie ich, Sorgen machte das der Plan nicht aufging. Doch sie nickte und wirbelte herum. Ich sah einen Frosch, der in Perfekter Schusslinie war und nickte ihr zu.
    Fire Sprang zwischen den Stammes Katzen durch, auf Stein im Fluss zu und ich Schoss den Frosch, nicht ohne vorher zu gucken, das mir ja niemand zusieht. Er fliegt und Fire Stürzt sich vor Stein im Fluss. Der Frosch trifft auf ihren Pelz und sie Faucht leise. Stein im Fluss starrte Fire an. Ich sah wie er mit den Lippen "Danke", formte und wand mich um.
    "Nebel!", ruft Flamme und ich sehe mich um. Fast keine Frösche waren mehr da.
    "Gut! Keine Frösche mehr da!", rufe ich und Töte den einen, der sich neben mir Krümmte.
    "Danke!", sagt Stein im Fluss zu Flamme.
    "Aber... woher wusstet ihr das Frösche hier sind?", fragt er und kneift seine Augen zusammen. Meine Kehle wird trocken. Mist! Das hatten wir nicht bedacht. Mein Blick wandert zu Flamme der, wie immer, Kalt Stein im Fluss ansieht.
    "Wir haben gesehen, wie sie hier rein Gesprungen sind!", sagt er und zuckt mit den Schultern.
    "Aha...!", sagt Stein im Fluss und wirft mir einen Blick zu.
    "Also... noch einmal danke! Ich denke, mit den Leichen der Frösche werden wir schon fertig!", sagt er und neigt seinen Kopf. Flamme nickt und bedeutet uns, dass wir ihm folgen sollen. Fire bleibt unschlüssig stehen.
    "Al-also...", Flamme sieht sie überrascht an, als wüsste er nicht was jetzt kommen würde.
    "Ich... ich würde gerne... hier bleiben, falls das für euch okay ist!", sagt sie und sieht Stein im Fluss an. Dieser zögert einen Moment und neigt dann seinen Kopf.
    "Nun gut... wir werden Später alles weiter Besprechen. Und ihr-", verwendet sich zu uns.
    "Geht nun besser! s sei denn, einer möchte auch bleiben!", ich Schüttelten meinen Kopf als sein blick auf mich fällt.
    "Man sieht sich, Fire!", rufe ich und folge den andern nach draußen.
    Jetzt hatten wir es geschafft!

    11
    ((purple))((unli))Hüterin des Lichts Sicht:((epurple))((eunli)) Ich starre die Frösche um uns herum an. Es war schwer zu glauben, dass sie absichtli
    Hüterin des Lichts Sicht:

    Ich starre die Frösche um uns herum an. Es war schwer zu glauben, dass sie absichtlich unser Lager überfallen haben, doch war ich den Streuner Dankbar, dass sie uns gerettet haben. Geschickt sammeln ich einige Frösche ein und schiebe sie zum Lager Ausgang.
    "Warte, ich helfe dir!", höre ich die Stimme von Schimmernder Stein hinter mir. Ich neige meinen Kopf und lasse sie vorbei. Schnell Schiebt sie die Frösche weiter bis zu einem Abgrund, dann ließ sie sie in die Tiefe fallen. Ich beobachte sie. Als Schimmernder Stein dreht sich um und nickt mir zu, dann geht sie an mir vorbei und holen neue Frösche. Ich drehe mich um und sehe ihr nach. Irgendwie... ist sie Komisch! Ich schüttele meinen Kopf. Was denk ich da? Schnell Springe ich wieder zurück und kehre weitere Frösche nach draußen.
    Nach einer Weile, war das Lager wieder Frosch frei und wir ließen uns zu einer Versammlung nieder.
    "Wir haben heute wieder mal Mut gezeigt und einen Neuen Clangefährten gewonnen!", ruft Stein im Fluss und sieht zu Fire, die in der Ecke saß und nervös zusah.
    "Fire, komm doch bitte zu mir!", sagt Stein im Fluss und beklommen tritt Fire vor. Ihr Flammenfarbenes Fell leuchtete in dem Blassen Licht der Sonne. Sie neigt ihren Kopf vor Stein im Fluss und sieht nervös in die Menge.
    "Wir werden dich aufnehmen, wen du Schwörst, dich dem Leben einer Stammes Katze anzupassen." sagt Stein im Fluss und Fire sieht ihm in die Augen, von der Seite sah ich, wie kurze Nervosität in ihren Augen aufflammte, es ebbte aber genau im Selben Moment wieder ab.
    "Ich werde mich den Gesetzten und Gewohnheiten eurer anschließen!", sagt sie mit klarer Stimme.
    "Dann wirst du von dem Heutigen Tag an Feuer heißen, Feuer in den Bergen!", sagt Stein im Fluss und neigt seinen Kopf vor ihr. Feuer in den Bergen tat ihm es gleich und alle Stammes Katzen, neigten die Köpfe als sie sich umwand.
    Feuer in den Bergen... Meine Augen leuchteten. Das war so ein schöner Name! Obwohl ich mich über meinen auch nicht beschweren konnte. Ich legte meinen Kopf auf meine Brust als ihr blick über mich Schweifte.
    Nein, ich kann mich nicht beschweren! Hüterin des Lichtes ist ein wundervoller Name!
    "Willkommen im Stamm, Feuer in den Bergen!", sagt Stein im Fluss und sieht den Stamm an.
    "Ich bin stolz auf euch! Wie ihr in der Gefahr, egal ob es nur eine kleine Krankheitswelle ist oder eine Bergkatze die das Lager angreift, immer Ruhe bewahrt und euch immer zu schützen wisst... ich bin geehrt, mich euren Steinsager nennen zu dürfen!", ruft er und in seinen Augen lag ein glitzern.
    "Und wir sind stolz, einen so großen und weisen Steinsager wie dich zu haben!", sagt Vogel im Flug. Stein im Fluss neigt den Kopf vor seiner Gefährtin und ich höre, wie er leise Schnurrt.
    Die beiden passen wirklich gut zusammen... Ich seufzte leise. Ich wünsche mir auch einen Gefährten, weiß aber nicht, wer für mich bestimmt ist! Traurig sehe ich mich im Stamm um. Keine der Katzen hier, wirkte besonders auf mich. Niemand schien für mich einzigartig und deshalb, würde ich keinen Gefährten hier finden.
    "Hüterin des Lichts!", sagt Stein im Fluss und ich sehe erstaunt auf.
    "Ja?", frage ich.
    "Du wirst Feuer in den Bergen alles zeigen... den Berg, die Höhlen. Alles."
    Ich nicke. Das war besser als hier herum zu hängen.
    "Außerdem nimmst du noch Funkeln der Nacht und Nadel in den Schatten mit... ihr müsst herausfinden, was sie werden soll!", sagt Stein im Fluss und sieht mich an. Ich nicke und erhebe mich.
    "Komm", sage ich zu Feuer in den Bergen und gehe zu der Patrouille.
    "Wo sollen wir hingehen?", fragt Nadel in den Schatten etwas ungeduldig.
    "Vieleicht etwas Jagen, dann können wir ihr etwas zeigen, Beute für den Clan fangen und sehen, ob sie eine Jägerin oder lieber eine Wächterin werden soll!", fragt Funkeln der Nacht. Ich nicke und deute zum Ausgang.
    "Dann los!", murmle ich und Springe voran.
    Die anderen folgten mir.

    12
    ((big))((red))ES TUT MIR LEID!((ebig))((ered)) Es tut mir Leid das ich so ewig nicht mehr Geschrieben hab, es tut mir Leid das nicht nicht so oft on w
    ES TUT MIR LEID!

    Es tut mir Leid das ich so ewig nicht mehr Geschrieben hab, es tut mir Leid das nicht nicht so oft on war und es tut mir Leid, das ich es noch nicht Geschafft habe, von jedem/jeder RPGer/in einen Chara zu nehmen! Ich hoffe ihr vergebt mir und ich kann mit weiteren Charakteren Rechnen...
    Ich wünsche euch noch viel Spaß beim Lesen...

    LG Sombra

    13
    ((navy))((bold))((unli))Schrei des Todes sicht:((eunli))((ebold))((enavy)) ich wusste, bevor ich meine Augen schloss, das in dieser Nacht etwas schrec
    Schrei des Todes sicht:

    ich wusste, bevor ich meine Augen schloss, das in dieser Nacht etwas schreckliches passieren würde!
    Der Himmel war bedeckt von Tief hängenden Wolken.
    ich schließe meine Augen und zittere, als ein Kalter Wind durch den Wächterbau zog. Leise knurrend Schlafe ich ein.
    Der Anfang meines Traumes war eigentlich völlig normal.
    Ich träumte von dem Kampf der vor Fünfundzwanzig Monden hier gekämpft wurde.
    ich Kämpfe Seite an Seite mit Stein im Fluss, Schatten im Licht und Weide die am See trauert, während Wächterin des Lichts sich von hinten an die Raubkatze an schlich.
    "Hallo, Schrei des Todes!", ich zucke zusammen und mein Traum verschwindet. Ich drehe mich um. Alles um mich herum wurde Weiß wie dichter Nebel.
    "Was... wer bist du?", frage ich und mustere die Weiße Katze mit grünen Augen.
    "mein Name ist Sagerin von den Spitzen Steinen. früher, hieß ich Halber Mond!", sagt sie mit klarer Stimme.
    ich neige meinen Kopf.
    "Sei gegrüßt!", murmel ich.
    "Schrei des Todes... hör mir jetzt gut zu!" ich sehe sie erstaunt an, nicke aber.
    "Gut!
    Entweder der Ruf oder der Stern werden einem Adler zu Füßen liegen, entweder der eine oder der andere werden es Nicht mehr erleben!"
    Ich starre sie an. Das konnte doch nicht sein!
    "Was...", doch bevor ich ausgesprochen habe verschwand sie.
    "NEIN! Warte... du musst mir noch sagen, was du deamit meinst!", Schreie ich.
    "HEY!", ich öffne meine Augen und sehe Schatten im Licht erstaunt an.
    "Was..."
    "Schrei das nächste mal leiser!", faucht er.
    "ich will Schlafen!"
    "´Tschuldigung!", murmel ich und stehe auf.
    Sag mir, wehn du damit meinst Halber Mond!
    "Ich meine Stern der vom Himmel fällt und Dich!", murmelt sie in mein Ohr.
    Ich erschauere doch nicke leicht. Ich... ich muss... muss Stern der vom Himmel fällt schützen...
    Mein Blick wandert zu dem verspielten Bau und ich schüttle mich
    Ihm wird nichts passieren... dafür werde ich Sorgen!
    Ich gehe aus dem Lager und setzte mich auf einem Felsen.

    14
    .

article
1478008484
Warrior Cats Der Stamm der Nacht MMFF
Warrior Cats Der Stamm der Nacht MMFF
Der Stamm der Nacht ist ein Stamm in den Bergen (So ähnlich wie der Stamm des eilenden Wassers). Eine Schwarze Woge der Nacht überflutet sie und sie müssen gegen die Schlimmsten Feinde Kämpfen... wirst du eine Mutige Stammes Katze? Oder ein Streuner?
http://www.testedich.de/quiz44/quiz/1478008484/Warrior-Cats-Der-Stamm-der-Nacht-MMFF
http://www.testedich.de/quiz44/picture/pic_1478008484_1.jpg
2016-11-01
406A
Warrior Cats

Kommentare (296)

autorenew

Schimmernder Stein ( von: Schimmernder Stei)
vor 214 Tagen
An alle!!!! Es gibt eine neue MMFF von Sombra!! Sie heißt der FluchtClan!!! Er ist noch aktiv!!
Schneeschweif (04369)
vor 300 Tagen
Ist schon ein bisschen her. Aber da ist nix mehr los. Der letzte Kommi der NICHT von mir geschrieben wurde , wurde vor 28 Tagen abgeschickt 😟
Lilienglanz ( von: Lilienglanz)
vor 300 Tagen
Es gibt ein Rpg dazu??!?!?! Seit wann??!?!?
Schneeschweif (05680)
vor 305 Tagen
Ja stimmt ^^ Auch im RPG ist nichts mehr los 😟
Lilienglanz (02227)
vor 316 Tagen
Schadr das hier nichts mehr los ist... Es war sehr schön hier ^^
Schneeschweif (85098)
vor 344 Tagen
Wann kommt das nächste Kapitel?
Sandi (31586)
vor 347 Tagen
mir ist es auch egal^^
Schneeschweif (85098)
vor 349 Tagen
Mir ist es egal aus wessen Sicht geschrieben wird
Schimmerder Stein (28965)
vor 349 Tagen
Vielleicht aus Eis auf dem Teich? K.p wieso😁
Schneeschweif (85098)
vor 349 Tagen
Aus wessen Sicht wird das nächste Kapitel?
Schimmerder Stein (69589)
vor 354 Tagen
(Jup! Gute Idee! ;D )
Sombra (21005)
vor 354 Tagen
:3
Danke^^
Über wen als nächstes??? (Vieleicht von der Patrulie, die im Wald ist...)
Schneeschweif (21008)
vor 354 Tagen
Super das neue Kapitel ☺
Hellstern ( von: Hellstern_Helli)
vor 354 Tagen
Super Kapitel! ^^ Echt toll :3 Schön geschrieben, Sombri ^-^
Sombra (39322)
vor 355 Tagen
Daaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanke^^ :3 ;)
Schimmerder Stein (08172)
vor 355 Tagen
Echt süßes Kapitel!!!! 😍😍😍😍😍😍😍😍😍😍😍😍😍😍
Sombra (39322)
vor 355 Tagen
Okay^.^
Schimmerder Stein (62256)
vor 355 Tagen
Der Profi von der ich erzählt hab (?) vielleicht!
Sombra (28768)
vor 355 Tagen
Von wehm den??
Schimmerder Stein (62256)
vor 356 Tagen
Kommt bald ein neues Kapi??????? Bitte!