Springe zu den Kommentaren

The Dragon Girl #7

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 2.486 Wörter - Erstellt von: Lydia - Aktualisiert am: 2016-10-29 - Entwickelt am: - 1.064 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit - 2 Personen gefällt es

67 Jahre nach der Gründung der Gemeinschaft Thorin Eichenschilds, gehen Analies Abenteuer weiter. Alte und neue Freunde treten in ihr Leben. Doch auf irgendeine Weise scheint sie mit dem Ring verbunden, oder warum spürt sie seinen Schmerz? Doch erst einmal geht sie zum Rat in Bruchtal. Was dort alles geschieht, erfahrt ihr nur wenn ihr lest…

    1
    ((bold))1. Kapitel((ebold)) Ich befand mich auf dem Weg nach Imladris. Ich flog natürlich und dachte gerade über meine vergangenen Abenteuer nach. D
    1. Kapitel
    Ich befand mich auf dem Weg nach Imladris. Ich flog natürlich und dachte gerade über meine vergangenen Abenteuer nach. Der Schmerz durchzuckte mich und nur mit Mühe konnte ich die Tränen zurückhalten. Ich würde Thorin nie vergessen und ich bezweifelte, dass ich je darüber hinwegkommen würde. Der Schmerz fraß mich langsam von innen auf. Vielleicht sollte ich nach Valinor segeln und Mittelerde und die ganzen Erinnerungen hinter mir lassen? Doch da war ja immer noch die Bitte von Thorin. Die war das eigentliche Problem. Es schmerzte, dass ich seinen Wunsch wohl nie erfüllen konnte, denn ich würde nie wieder jemanden so lieben wie ihn. Ich seufzte. Doch da merkte, dass ich schon in Imladris war! Ich wagte mich an einen Sturzflug und schoss in Höchstgeschwindigkeit hinab. Im diesem Moment waren alle Sorgen aus meinem Kopf wie weggeblasen! Der Wind blies mir pfeilschnell ins Gesicht, doch als Drachenelbe hatte ich so starke Augen, dass ich sie problemlos offenhalten konnte. Kurz bevor ich auf dem Boden aufschlug, fing ich mich auf und landete sanft auf dem Boden. Ich sah mich um. Seitdem ich das letzte Mal hier gewesen war, hatte sich so gut wie nichts verändert. Da kamen die Erinnerungen wieder hoch, doch ich drängte sie schnell wieder zurück, denn in diesem Moment kam Herr Elrond auf mich zu. „Mae govannen, Analie, bereth o Amlugdôr!“, begrüßte er mich. (Übersetzung: Willkommen, Analie, Königin von Amlugdôr!) „Mae govannen, Elrond, aran o Imladris“, begrüßte ich ihn. (Guten Tag, Elrond, Herr von Bruchtal) „Seit unserer letzten Begegnung ist viel geschehen“, sagte er. „Da habt ihr recht“, sagte ich. „Morgen findet ein Rat statt, an dem ihr teilnehmen sollt. Der eine Ring wurde gefunden“, kam Elrond gleich auf den Punkt. „Ich werde dort sein“, sagte ich und wandte mich ab. Und dann kam jemand, bei dessen Anblick mir Trost spendete. „Arwen!“, rief ich überglücklich und umarmte meine Freundin. Sie lächelte. „Komm! Ich zeig dir dein Zimmer!“, sagte sie. Zusammen liefen wir los. Wir quatschten über alles Mögliche und ich fühlte mich seit langer Zeit wieder wohl. Es machte einfach Spaß sich wieder mit jemandem unterhalten zu wollen. Ich hatte ein wunderschönes Zimmer in einem kleinen Turm. Arwens Zimmer war ganz in der Nähe. Wir suchten für mich ein Kleid aus, dass ich morgen am Rat anziehen konnte. Wir entschieden uns für ein feuerrotes bodenlanges Kleid. Es hatte einige schwarze Stickereien am Rock und einen kleinen Ausschnitt. Es sah wirklich gut aus. Dann erzählte mir Arwen etwas, was mich wortwörtlich von den Socken haute. „Ich hab mich verlobt“ Ich hatte gerade einen Schluck Wasser genommen und prustete los. Wasser lief mir die Wangen hinab. „Du hast was!“, fragte ich sie, völlig perplex. Sie wurde rot und sagte: „Ich habe mich verlobt“ „Wer? Wie? Wo? Wann?“, fragte ich. „Vor 38 Jahren in Lothlórien. Es ist Aragorn, Arathorns Sohn, Isildurs Erbe“ Ich grinste breit. „Da hast du dir ja den rechtmäßigen König von Gondor geschnappt“ Sie verdrehte die Augen. „Warum hast du mir eigentlich nicht schon früher was gesagt?“, fragte ich da. „Weil du 67 Jahre nahezu verschwunden bist“, sagte sie. Da hatte sie recht. Dann ging sie und ich ging ins Bett. Ich legte mich hin, doch ich konnte nicht schlafen. Also stand ich auf, zog mir ein schlichtes braunes Kleid an und ging hinaus. Ich stellte mich auf einen der kleinen Balkone. Ich schloss die Augen. Der Wind fuhr durch mein Haar und ich genoss es ihn auf der Haut zu spüren. „Analie!“, ertönte da eine Stimme hinter mir. Ich drehte mich um und sah- „Legolas!“, rief ich überrascht, „Was machst du denn hier?“ „Ich wurde von Elrond zu einem Rat eingeladen!“, antwortete er. „Ich auch!“, rief ich. Da mussten wir beide schrecklich lachen. Wir redeten noch die ganze Nacht. Dem Düsterwald ging es gut und Thranduil war nun wirklich von seiner Kühlheit geheilt. Ich erzählte ihm auch von Amlugdôr. Die Wirtschaft lief gut und das Land war prächtiger wie eh und je. Erst als der Himmel im Osten langsam grau wurde, gingen wir ins Bett. Ich kuschelte mich in mein Kissen und schlief sofort ein. Am nächsten Morgen wachte ich sofort auf und stand auf. Ich wusch mich und zog mir dann das Kleid an, welches ich am gestrigen Abend mit Arwen ausgesucht hatte. Ich ließ mein Haar offen. Ich sah in den Spiegel und musste zugeben, dass ich wirklich gut aussah. Doch dann entschied ich mich dazu, meinen schwarzen Mantel darüber anzuziehen. Ich zog mir die Kapuze möglichst tief ins Gesicht und so verhüllt ging ich zum Rat. Ich war die Erste und so setzte ich mich in eine Ecke. Als die ersten kamen, wurde ich gar nicht wirklich bemerkt. Alle setzten sich und Elrond begann zu sprechen: „Fremde aus fernen Ländern, langjährige Freunde, ihr seid hergerufen worden, damit wir auf die Bedrohung Mordors reagieren. Mittelerde steht am Rande der Vernichtung. Niemand kann dem entgehen. Ihr müsst euch verbünden oder ihr geht unter. Jedes Volk ist diesem Schicksal ausgeliefert, auf Gedeih und Verderb! Hole den Ring heraus, Frodo.“ Dann stand ein kleiner Hobbit auf und legte doch tatsächlich den Einen Ring auf den Sockel. Ein Raunen ging durch die Versammlung. Ich spürte eine starke Anziehungskraft vom Ring ausgehen, doch ich widerstand. Einer der Menschen, schien der Anziehungskraft wohl nicht widerstehen zu können. Er erhob sich und sagte: „Dann ist es also wahr ... Isildurs Fluch! Der Ring der Macht, das Verhängnis der Menschen! In einem Traum sah ich den östlichen Himmel sich verfinstern. Doch stand im Westen noch ein bleiches Licht und eine Stimme rief: Das Ende steht bevor. Isildurs Fluch ist gefunden. Isildurs Fluch.“ Er näherte sich dem Ring. „Boromir!“, rief Elrond, doch dieser ging weiter auf den Ring zu. Plötzlich durchzuckte mich ein Schmerz, als würde ich verbrannt. Da erhob sich blitzschnell Gandalf und sprach:
    „Ash nazg durbatulûk
    Ash nazg gimbatul
    Ash nazg thrakatulûk
    Agh burzum-ishi krimpatul!“
    (Übersetzung:
    Ein Ring, sie zu knechten,
    sie alle zu finden,
    ins Dunkel zu treiben
    und ewig zu binden.)
    Es war die schwarze Sprache. Bevor wir den Drachen unsere Sprache beibrachten, sprachen sie es auch, denn sie wurden von Morgoth geschaffen, dem Herrn Saurons. Ich schloss kurz die Augen und zwang mich ruhig zu bleiben. Auch all die anderen schienen verängstigt zu sein und Boromir hatte sich bereits wieder gesetzt. „Niemals zuvor hat jemand gewagt, Wörter in jener Sprache in Imladris auszusprechen.“, sagte Elrond. „Dennoch bitte ich nicht um Entschuldigung, Herr Elrond. Denn die schwarze Sprache von Mordor wird vielleicht bald in allen Winkeln des Westens vernommen werden. Der Ring ist durch und durch böse!“, sagte Gandalf und ich stimmte ihm zu. Boromir war da jedoch anderer Meinung, denn er sagte: „Es ist ein Geschenk, ein Geschenk an die Widersacher Mordors! Warum sollen wir ihn nicht einsetzen? Lange Zeit hat mein Vater, der Truchsess von Gondor, die Mächte von Mordor abgewehrt! Bei dem Blute unseres Volkes! Eure Länder werden wir zu verteidigen wissen! Gebt Gondor die mächtige Waffe des Feindes, lasst sie uns gegen ihn verwenden!“ „Du kannst ihn nicht einsetzen! Niemand kann das. Denn der Eine Ring gehorcht nur Sauron allein. Er ist es, der ihn beherrscht.“, sagte da ein anderer Mensch, anscheinend ein Waldläufer. „Ein Waldläufer versteht nichts von solchen Dingen.“, meinte Boromir abfällig. „Er ist kein einfacher Waldläufer!“, rief da Legolas und sprang auf, „Das ist Aragorn, Arathorns Sohn, du bist ihm zur Treue verpflichtet.“ Das war also der Verlobte von Arwen. Interessant. „Aragorn? Das also ist Isildurs Erbe.“, meinte Boromir. „Und er ist der Thronerbe von Gondor.“, fügte Legolas noch hinzu, was Boromir sichtlich zu ärgern schien. „Havo dad, Legolas.“, sagte Aragorn da. (Übersetzung: Setz dich, Legolas.) „Gondor hat keinen König, Gondor braucht keinen König.“, sagte Boromir. „Aragorn hat Recht, wir dürfen ihn nicht einsetzen.“, sagte Gandalf. „Es gibt nur einen einzigen Weg: Der Ring muss vernichtet werden.“, sagte Elrond. „Worauf warten wir dann noch?“, fragte da einer der Zwerge, sprang auf und schlug mit seiner Axt auf den Ring. Ich ballte die Fäuste und vergrub meine Nägel im Fleisch, so sehr musste ich mich anstrengen keine Miene zu verziehen. Ich schloss kurz die Augen. Warum tat mir das so weh? Warum war ich scheinbar auf irgendeine Weise mit dem Ring verbunden? Als ich die Augen wieder öffnete, lag der Zwerg am Boden und die Axt war zersplittert. „Der Ring kann nicht zerstört werden, Gimli, Gloins Sohn, jedenfalls von keiner Kraft, die wir hier besitzen. In den Feuern des Schicksalsberges erschaffen, kann er nur dort vernichtet werden. Man muss ihn tief nach Mordor hineinbringen und in die feurige Kluft zurückwerfen, aus der er stammt! Einer von euch muss das tun.“, sagte Elrond. „Man kann nicht einfach nach Mordor spazieren. Seine schwarzen Tore werden von Schlimmerem bewacht als Orks! Das Böse dort schläft niemals und das große Auge ist stets wachsam. Nichts weiter als karges Ödland, übersät mit Feuer, Asche und Staub. Selbst die Luft, die man atmet ist wie giftiger Dampf. Nicht mit zehntausend Männern könnt ihr das schaffen, das ist Wahnsinn!“, sagte Boromir. „Habt Ihr nicht gehört, was Herr Elrond gesagt hat? Der Ring muss vernichtet werden!“, sagte Legolas erbost. „Und Ihr haltet Euch wohl für denjenigen, der das tun soll!“, fragte da Gimli. „Und wenn es uns misslingt, was dann? Was geschieht, wenn Sauron sich zurücknimmt, was ihm gehört?“, fragte Boromir. „Eher will ich sterben, als dass ich den Ring in den Händen eines Elben sehe!“, rief Gimli und alle anwesenden Elben sprangen auf (außer mir). „Gebt Gondor den Ring!“, rief Boromir. „Der Ring ist zu gefährlich!“, rief jemand anders. „Niemand traut einem Elben!“, rief Gimli. Alle stritten nun und redeten durcheinander. „Begreift ihr denn nicht? Während wir uns streiten, nimmt Saurons Macht weiter zu! Keiner wird ihr entrinnen, ihr werdet alle vernichtet! Eure Häuser werden niedergebrannt!“, hörte ich da Gandalf. Dann hörte, nein spürte ich den Ring wieder flüstern. „Ich nehme den Ring!“, hörte ich da den kleinen Hobbit, war jedoch die einzige. „Eure Familien werden sterben!“, hörte ich wieder Gandalf heraus. „Die Menschen haben schon immer gezeigt, dass sie stark sind!“, rief Boromir. „Ich nehme den Ring!“, rief der Hobbit wieder, doch wieder ging seine Stimme unter. Da reichte es mir. Ich erhob mich, streckte Hand aus und entsandte eine Energiewelle, die alles zurück auf ihre Plätze schleuderte. Mit einem Mal war es still. Ich sah zu dem Hobbit und ließ die Hand sinken. Ich nickte ihm zu und setzte mich. „Ich nehme den Ring“, sagte er, „Ich bringe den Ring nach Mordor. Obwohl ich den Weg nicht weiß.“ „Ich werde dir helfen, diese Bürde zu tragen, Frodo Beutlin. So lange sie dir auferlegt sein mag.“, sagte Gandalf. „Sollte ich dich durch mein Leben oder meinen Tod schützen können, werde ich es tun. Du hast mein Schwert.“, sagte Aragorn. „Und du hast meinen Bogen.“ „Und meine Axt!“ meinten Legolas und Gimli. „Du bestimmst unser aller Schicksal, kleiner Mann. Und wenn dies denn der Wille des Rates ist, so wird Gondor sich anschließen.“, sagte Boromir. Da kam ein Hobbit hinter einem Busch hervorgestürmt und rief: „Hey, damit das klar ist, ohne mich geht Herr Frodo nirgendwo hin!“ „Nein fürwahr, es ist kaum möglich euch zu trennen, selbst wenn er zu einer geheimen Beratung eingeladen ist und du nicht!“, bemerkte Elrond und der Hobbit sah verlegen drein. „He! Wir kommen auch mit!“, riefen da zwei weitere Hobbits, die ebenfalls hervorgestürmt kamen. „Oder ihr werdet uns in einem Sack verschnürt heimschicken müssen.“, meinte der eine. „Wie dem auch sei, man braucht Leute mit Verstand für diese ... Abenteuer ... was auch immer ... Geschichte.“, sagte der andere. „Dann wirst du gewiss nicht ausgewählt, Pip!“, sagte der andere wieder. Ich erhob mich und sagte: „Ich will euch folgen und auch mein Volk, wird euch folgen!“ „Wer seid ihr?“, fragte Aragorn ein wenig misstrauisch. Natürlich hatte er die Energiewelle von vorhin nicht bergessen. Auch war ich mir sicher, dass noch niemand wusste, dass ich eine Frau war. Also schlug ich meine Kapuze zurück und ließ den Mantel zu Boden gleiten. Mein feuerrotes Haar wehte leicht im Wind. „Eine Frau?“, fragte dieser Boromir abfällig. „Nicht irgendeine Frau“, sagte ich und breitete meine Flügel aus. Dann stieß ich eine gewaltige Stichflamme aus und schloss einen Feuerring um die Gefährten. Diese hatten inzwischen alles (außer Gandalf, Legolas und Elrond natürlich) ihre Schwerter und Waffen gezogen. Ich lief auf sie zu und das Feuer ließ mich ein. Ich stellte mich vor sie hin und verschränkte die Arme. Dann schwang ich mich in die Luft und sah auf sie herab. „Ich bin Analie, Königin von Amlugdôr und letzte des Könighauses“, sagte ich. Dann streckte ich die Hand aus und sog das Feuer in meine Hand. Überwältigt sahen sich alle um. Ich landete und ließ meine Flügel verschwinden. „Zehn Gefährten. So sei es: Ihr bildet die Gemeinschaft des Ringes.“, sagte Elrond. „Großartig! Und wo soll's hingehen?“, fragte einer der Hobbits und zauberte damit ein kleines Lächeln auf meine Lippen. Dann drehte ich mich um und ging als Erste. Hätte ich nicht gewusst, wie viel Leid und Schmerz mir bevorstehen würde, hätte ich mich wohl nie entschlossen mitzugehen.

    2
    Hallöchen!
    Einen wunderschönen guten Tag! Dies war ein weiterer Teil von 'The Dragon Girl'. Schreibt doch bitte unten in die Kommentare wie ihr ihn fandet. Außerdem möchte ich mich für die vielen Aufrufe zu meinem #6 Teil bedanken, das war echt der Wahnsinn! Dann Namarië!
    LG Lydia

article
1477407080
The Dragon Girl #7
The Dragon Girl #7
67 Jahre nach der Gründung der Gemeinschaft Thorin Eichenschilds, gehen Analies Abenteuer weiter. Alte und neue Freunde treten in ihr Leben. Doch auf irgendeine Weise scheint sie mit dem Ring verbunden, oder warum spürt sie seinen Schmerz? Doch erst ei...
http://www.testedich.de/quiz44/quiz/1477407080/The-Dragon-Girl-7
http://www.testedich.de/quiz44/picture/pic_1477407080_1.jpg
2016-10-25
402C
Herr der Ringe

Kommentare (41)

autorenew

Moosfeuer (55385)
vor 25 Tagen
Ich weiß, dass es die nächsten Teile schon gibt , hier aber trotzdem meine Antwort auf deine Fragen:
1. Ich mag die drachenelben, sie sind sehr kämpferisch und haben Ehrgefühl. Sie sind meiner Sicht her eher elbisch.
2. Ich fänd es schön wenn sie überleben.

Ich finde du hast einen schönen Schreibstil. Schreib bitte noch mehr. Vielleicht auch mal etwas mit Harry Potter? Oder etwas anderes, wieder mit Drachen?
VLG Moosfeuer
Namenlose ( von: Namenlose)
vor 127 Tagen
Coole Story, gefällt mir sehr gut.
Feuer (09302)
vor 130 Tagen
Oh mein gott war das süß von dir. Ich fühle mich geerhrt. Ich selbst habe auch eins geschrieben komme aber ihrgentwie nicht weiter. allerdings nicht unter dem namen Feuer. Ich fand deine FF richtig toll und jetzt richtig traurig das es aufhört. (schreibe in letzter zeit den zweiten teil meines eigenen buches bin autori weis also wovon ich spreche wenn ich es gut nenne!) Deine story war wirklich toll und warte sehensüchtig auf vieleicht eine anderes FF

Feuer
Itia (66476)
vor 154 Tagen
Hab jetzt alle vorhandenen Teile durch & es war soooo cool! Du hast echt ein großes Talent fürs schreiben^~^ Sonst keine Worte dafür!!...oh ja doch! WEITER SO!!!!
Feuer (73593)
vor 156 Tagen
Bitte bitte! wann kommt das nächste raus? ich warte jetzt schon ganz sehensüchtig darauf! Ich kann da nicht mehr aufhören zu lesen.
Lydia ( von: Lydia)
vor 195 Tagen
Vielleicht hab ich jetzt doch ein kleines bisschen Zeit... Ich versuche mein bestes zu geben!
Feuer (83005)
vor 198 Tagen
NEEEEIIIIIIIIIINNNN ich überlebe das nicht ... kannst du dein PC nicht Mitnehmen? ich werde deine Geschihten so vermissen
Lydia ( von: Lydia)
vor 217 Tagen
Wichtige Information! Die Geschichte ist NICHT fertiggestellt! Ich weiß echt nicht warum das da steht!
Lydia ( von: Lydia)
vor 235 Tagen
Hi liebe Leser, es tut mir leid, aber ich weiß noch nicht wann ich weiterschreiben kann, da es mir im Moment gesundheitlich nicht so gut geht. Bitte entschuldigt das.
LG Lydia
Lydia ( von: Lydia)
vor 242 Tagen
Vielen, vielen Dank für eure Kommentare ellysmiley und leah! Ich habe mich sehr gefreut! Und keine Sorge ellysmiley, das mit💗ie ist schon lange geplant *grins*
ellysmiley (36969)
vor 244 Tagen
Ich will das die Kinder überleben! Und gäbe es eine Möglichkeit das auch💗ie überlebt?
leah (43796)
vor 244 Tagen
Die Drachenelben sind eher elbisch würde ich sagen. Und es wäre schön wenn beide Kinder am leben ( auf jeden fall das von💗ie bitte. Bitte schreib die Geschichte weiter ich finde sie richtig toll!! Super Story!!
Lydia ( von: Lydia)
vor 251 Tagen
Vielen Dank für deine Antwort, legolas 03! Und keine Sorge, ich bin schon wieder eifrig am Schreiben!
legolas 03 (56507)
vor 252 Tagen
Ich finde Drachenelben sind eher elbisch,aber haben auch etwas menschliches an sich.Ich hoffe das Anadá und💗ie's Kinder überleben um auf die gestellten Fragen zurückzukommen.Hoffe es kommt bald wieder ein Teil!
Lydia ( von: Lydia)
vor 258 Tagen
Vielen Dank Cassie, für deinen Kommentar und deine Antwort! Ich brauche sie nämlich bald um weiter planen zu können. Und keien Sorge, der 15. Teil ist fast fertig!
legolas 03 (19800)
vor 261 Tagen
Einfach wundervoll geschrieben und ausgedacht.Mach weiter so!😄
Cassie ( von: Cassie)
vor 263 Tagen
Hey :)
Also zu deiner zweiten Frage ob das Kind oder die Kinder überleben sollen sage ich ja. sonst wäre es eine doppelter verlust zuerst seinen Mann zu verlieren und dann noch das Kind von ihm. Und was deine erste Frage betrifft kann ich dir nur sagen so wie du es beschrieben hast sind da sehr viele emotionen vorhanden ich habe die elben eher steif außer denen gegenüber die sie mögen (kommt mir so vor). Ich hoffe ich konnte helfen?. :)
Oh und bittte schreib weiter ich finde sie wirklich gut :)
Lydia ( von: Lydia)
vor 290 Tagen
Der dreizehnte Teil wurde in die falsche Kategorie aufgenommen... Warum kommt mir das bloß so bekannt vor?
Lydia ( von: Lydia)
vor 324 Tagen
So, jetzt ist alles wieder gerichtet! DANKE!
Lydia ( von: Lydia)
vor 326 Tagen
OK, man kann ihn jetzt wenigstens bei der Liste mit all den anderen Teilen finden