Ist es Hass oder Liebe? (Sebastian Michaelis Lovestory) 2

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 949 Wörter - Erstellt von: Freak-chan - Aktualisiert am: 2016-10-18 - Entwickelt am: - 854 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

    1
    Ich laufe weiter und wische mir immer wieder die Tränen aus dem Gesicht bevor sie mein Dekolletee befeuchten konnten.Ich bin einer der seltenen Dämo
    Ich laufe weiter und wische mir immer wieder die Tränen aus dem Gesicht bevor sie mein Dekolletee befeuchten konnten.Ich bin einer der seltenen Dämonen die tatsächlich weinen können.Aber es sind keine Tränen wegen meiner Trauer-es sind Tränen wegen purem Hass.Hass auf Sebastian.Hass auf die Schmetterlinge im Bauch die anfangen aktiv zu werden wenn er mich nur ansieht.Liebe tut doch nur weh! Warum will meine Seele immer wieder zu ihm? Zu jemanden, der mich betrogen hat und zu schwach war, einem Sukkubus zu Wiederstehen? Wütend stapfe ich in mein Zimmer zurück wo ich mich an der Tür auf den Boden sinken lasse und die Pumps ausziehe.Erst jetzt sehe ich wie sehr ich geweint habe.Meine Mascara ist verschmiert, meine Augen gerötet und in meinem Gesicht ist getrocknetes Blut.Mein Gesicht sieht grauenvoll aus.Langsam gehe ich zu dem Spiegel und wische über mein Spiegelbild.Sofort sind alle Beweise, das ich geweint habe, verschwunden.Leicht zufrieden grinse ich und atme noch mal tief ein und aus.Er ist nur dämlicher Dämon...er hat es nicht verdient das ich seinetwegen trauere.../und er hat es nicht verdient zu leben!/ hallt meine dämonische Stimme in meinem Kopf.Augenblicklich schüttel ich den Kopf, und der Drang ihm den Hals umzudrehen verschwindet.Hier in der Menschenwelt muss ich unbedingt meine menschliche Hülle bewahren...doch...jedesmal wenn ich in den Spiegel schaue sehe ich mein wahres ich...Schneeweiße Haare und rote Augen ersetzen meine braunen Haare und Grüne Augen.Und selbstverständlich besitze ich auch noch geschwungene Hörner und Drachen ähnliche Flügel.So gefalle ich mir besser...aber hier oben darf ich höchstens meine Augen aufleuchten lassen um den Menschen keine allzu große Angst einzujagen.Ich straffte meine Brust wieder und ziehe meine Pumps wieder an um den Tisch zu decken.Während ich die Gänge hinunter schreite wie eine Prinzessin, treff ich auch auf Maylene.Ich kann sie nicht ausstehen...sie ist so tollpatschig.Aber ich reiße mich zusammen und setze ein Lächeln auf:"Hallo Maylene, kann ich dir helfen?".Maylene zitterte unter dem schweren Gewicht von Tellern.Sie schüttelte nur den Kopf, aber vorsichtshalber folge ich ihr.Als hätte ich es schon gewusst, rutscht sie aus und droht mit den Tellern hinzufallen.Ein uralter Instinkt wird in mir wach und ich Wirbel herum.Ich fang erst alle Teller auf, und dann lass ich Maylene gegen meine Brust knallen.Leicht vor Schmerz verziehe ich das Gesicht.In meinem menschlichen Körper spüre auch ich schneller Schmerz.Aber dennoch lächel ich sie an und sage gezwungen sanft:"Pass das nächste Mal besser auf Maylene.Ich helfe dir jetzt die Teller runter zu tragen, Ok? " "O-o-Ok..." stammelte sie und nimmt sich einen Stapel Teller und plappert munter drauf los als wir die Teller in den Speisesaal tragen:"Hach, Sebastian ist einfach soooo sexy~" schwärmt sie und stellt die Teller auf den Tisch./Wenn sie wüsste.../ denke ich grinsend und mache es ihr gleich."Meine Damen, hört Bitte her!" sagt auf einmal hinter mir.Ich und Maylene drehen uns um, und ich bemerke sofort das sie rot wird als sie Sebastian erblickt.Mir jedoch wird schon wieder kotzübel:"Was ist denn Sebastian?" trällerte sie.Sebastian lächelt genauso künstlich wie immer:"Wir bekommen heute besonderen Besuch-Earl Trancy und seinem Butler.Nun, Maylene, du richtest schon mal von Earl Trancy das Zimmer her, und Adrianna..." er blickt mir tief in die Augen:"...du kommst mit mir".Seine Worte treffen mich wie eine Ohrfeige und ich spüre förmlich wie Maylene eifersüchtig davon trottet.Ich balle die Hände zu Fäusten und nicke.Entschlossen gehe ich ein paar Schritte auf ihn zu:"Was ist?" frage ich schon fast giftig."Der Butler von Earl Trancy...Claude Faustus...ist ei-" "Ein Dämon...!" flüstere ich voller Ehrfurcht und sehe wie Sebastian nickt.Nun flüstert er auch:"Wir dürfen auf keinen Fall zulassen das Claude sich an der Seele vom jungen Herrn vergreift, hörst du...?".Voller Ehrfurcht nicke ich, und merke nicht wie Sebastians Hände auf meinen Schultern ruhen.Ich verliere mich in seinen Augen...unbewusst komme ich ihm näher...selbst als uns noch 10 cm trennen spüre ich seine Körperwärme...seine Hände gleiten von meinen Armen zu meinen Hüften und er zieht mich an sich ran...erst jetzt realisiere ich das er seine dämonischen Verführung Künste verwendet hat und ich stoße ihn von mir.Trotz das ich ihn grob von mir gestoßen habe, und ihn böse anfunkel, merke ich wie wieder die Hitze in mir aufsteigt und meine Wangen glühen."Nanu Adrianna? Wirst du etwa krank?" säuselt er und legt besorgt seine Hand auf meine Stirn."Warum sorgst du dich um mich...!" fauche ich ihn an.Seine Antwort ist mehr als erschreckend:"Weil ich dich Liebe, Adrianna..."

article
1476627735
Ist es Hass oder Liebe? (Sebastian Michaelis Lo...
Ist es Hass oder Liebe? (Sebastian Michaelis Lo...
http://www.testedich.de/quiz44/quiz/1476627735/Ist-es-Hass-oder-Liebe-Sebastian-Michaelis-Lovestory-2
http://www.testedich.de/quiz44/picture/pic_1476627735_1.jpg
2016-10-16
407LA
Black Butler

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.