Springe zu den Kommentaren

Ich lass dich nicht los

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 847 Wörter - Erstellt von: Cersei Lennister - Aktualisiert am: 2016-10-04 - Entwickelt am: - 234 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Cersei Lennister soll auf ihren kleinen verhassten Bruder Tyrion aufpassen, widerwillig befolgt sie die Anweisung ihres Vaters, doch dann passiert etwas das das Leben der beiden schlagartig endete....

    1
    Cersei und Jamie Lennister saßen zusammen an einem Tisch und Cersei versuchte Jamie das Lesen beizubringen, aber dies erwies sich als schwere Aufgabe.
    »Ich kann das nicht...« erschöpft und mit Kopfschmerzen rieb sich Jamie die Augen.
    „Das ist doch ganz einfach! Du bist nur zu faul!" Lachend gab Cersei ihren Zwilling einen Kuss auf die Wange.
    Die Türe ging auf und Tywin Lennister kam gefolgt mit dem kleinen Tyrion in den Raum.
    Sofort sprang Jamie auf und ging zu seinen Bruder und nahm ihn in den Arm.
    ›Bastdart! Mörder! Dummer Gnom! Nimm mir auch noch nicht den Bruder! Er ist mir!‹ dachte die blonde Lennister wütend. Sie hasste ihren kleinen Bruder, er hatte ihre geliebte Mutter getötet.
    »Cersei, pass auf deinen Bruder auf!« sagte Tywin befehlshaberich.
    »Nein! Das können doch die Diener machen!« wehrte Cersei ab.
    »Du musst lernen mit einem Kind umzugehen." entgegnete Tywin seiner Tochter.
    »Ich helfe dir Cersei...« aber da wurde Jamie forsch von seinem Vater unterbrochen: »Du hast training! Geh sofort!«
    Etwas widerwillig setze Jamie Tyrion auf den Boden und geht.
    Auch ihr Vater geht ohne ein Wort.
    Tyrion saß auf den Boden und streckte die Arme nach seiner Schwester aus.
    »Träum weiter Gnom!« sagte Cersei kalt.
    »Arm will!« entgegnete der Kleinwüchsige stur.
    Cersei schüttelte den Kopf und zog ›den Bastdart ‹ unsanft auf die verkrüppelten Beine.
    Sofort fing der kleine an zu weinen, genervt stöhnte Cersei auf.
    »Was willst du!«
    »Wald!«
    »Na gut. Komm...« Cersei ging voran und zog ihren Umhang an.
    »Anziehen?« fragte Tyrion und hielt seiner Schwester einen - für ihn viel zu großen Umhang vor die Nase.
    »Das kannst du alleine!«
    Cersei sah zu, wie Tyrion ungeschickt den Umhang anzog.
    Beide gingen Richtung Wald.
    Nach ein paar Metern griff Tyrion nach der Hand seiner Schwester, die aber ihre Hand schnell zurückzog.
    Cersei lief voraus und achtete gar nicht mehr auf Tyrion.
    Tyrion hatte große Probleme damit schritt mit seiner Schwester zu halten und plötzlich hob ihn eine ungeheure kraft hoch.
    »Wenn haben wir denn da? « fragte der eine spöttisch.
    »Den Bastdart von Tywin Lennister « lachte ein anderer.
    Tyrion bekam Angst und schrie nach seiner Schwester.
    Der eine hielt ihm den Mund zu.
    Cersei blickte sich um und sah die Männer die ihren kleinen Bruder festhielten.
    Cersei wusste nicht warum, aber sie rannte zu den Männer und schrie:»lasst ihn sofort los!«
    Einer der Männer packte sie und sagte mit rauer Stimme: » Da ist ja die Lennister schlampe. Ja, du könntest von nutzen sein.«
    »Rufus kümmere dich um den kleinen, ich werde mich mit dem Mädchen unterhalten «
    »Aber nur wenn ich auch darf John.« John nickte nur und Rufus ging mit dem schreienden Tyrion.
    Angst durchlief Cersei und sie wollte weg rennen, aber John hielt sie fest und drückte sie gegen den Baum.
    »Lasst mich...!" heftig wehrte sich Cersei, aber John war zu stark und er zerriss ihr Kleid...
    Egal wie laut sie schrie, wie heftig sie sich wehrte er hörte nicht auf. Ja, es tat ihr schrecklich weh, aber sie weinte nicht.
    Tyrion erging es auch nicht besser.
    Immer wieder wurde er gegen ein Baum geschlagen. Blut läuft aus einer Wunde, halb ohnmächtig lag Tyrion auf dem Boden und weinte.
    Rufus strich dem kleinen über den Körper.
    ›Was will er nur? ‹ fragte sich der kleine Löwe.
    Doch dann spürte er hinten einen Schmerz und alles um ihn herum verschwamm.
    Endlich schaffte es Cersei sich zu wehren in den sie sich das Schwert von John holte und ihn erstach.
    Mühsam und unter schmerzen rannte sie zu Tyrion und erstach Rufus.
    Sie kniete sich zu Tyrion der halb Tod auf dem Boden lag.
    Immer hatte sie sich gewünscht das er stirbt, aber nun will sie ihn am Leben.
    Nun weinte sie und nahm den Körper ihres Bruders in den Arm.
    Nach einer Weile spürte sie eine Hand auf ihre Wange. Tyrion's Hand.
    »Ich lass dich nicht los....niemals...« weinend strich sie ihm durchs Haar.
    »ich hab dich lieb... « das war das einzige das Tyrion sagte.
    »Ich dich auch.«

    Ende

Kommentare (0)

autorenew