Springe zu den Kommentaren

Die Elfe der Ersten

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
6 Kapitel - 2.699 Wörter - Erstellt von: Himmelskristall - Aktualisiert am: 2016-10-21 - Entwickelt am: - 480 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Arkenæ dachte, sie ist normal, doch eines Tages änderte sich alles.Davor ging sie in ein Internat, damit sie ein vernünftiges Mädchen werden würde.Doch ein Drachenreiter und ein goldener Drache, sagen Arkenæ im Traum voraus, wer sie wirklich ist.

    1
    I Arkenæ saß im Bett und hörte leise Musik. Gerade lief Sugar, eines ihrer Lieblingslieder. Leise summte sie mit. Mitten im Lied klingelte ihr Hand
    I
    Arkenæ saß im Bett und hörte leise Musik. Gerade lief Sugar, eines ihrer Lieblingslieder. Leise summte sie mit.
    Mitten im Lied klingelte ihr Handy kurz.Sie erschrak kurz und stellte das Handy leiser.Dann leuchtete es noch einmal auf.Arkenæ verdrehte die Augen und schaltete das Handy an.Dann klickte sie auf Sms und las die Nachricht.//Wer ist denn bitte so altmodisch und schreibt Sms//
    045367998075schrieb um 21:34:
    ,, Hi,
    weißt du, ich liebe dich.
    Bitte komm heute um 22:00 zur Sporthalle."
    Arkenæ verdrehte noch einmal ihre Augen//Dummer Jungenstreich//Die Jungs aus ihrer Klasse taten so was andauernd um sich zu ärgern oder um zu gucken wer der mutigste war.Da hatte sie eine Idee, sie würde den Jungen einen Streich spielen.Leise kicherte sie und schaltete das Handy aus.Dann Schlich sie sich zum Schrank und nahm sich eine Winterjacke und dicke Turnschuhe raus, der zu ihren Glück frisch geölt war.Schnell zog sie sich an, es war tiefster Winter, nahm ihre Schlüssel und schlich sich langsam aus ihren Zimmer und schloss es leise ab.Dann lief sie zügig aus den Wohngebäude und grinste in die Nacht herein.//Die Jungen werden schon noch sehen.//

    2
    Ein mysteriöser Junge Arkenæ schlich leise in den unbeleuchteten Hof.Hinter ihr war das Haus wo alle Mädchen schlafen, links von Ihr das Haus der J

    Ein mysteriöser Junge

    Arkenæ schlich leise in den unbeleuchteten Hof.Hinter ihr war das Haus wo alle Mädchen schlafen, links von Ihr das Haus der Jungen und rechts von ihr das Haupthaus, mit der Mensa, den Klassenräumen und den Veranstaltungssaal.Sie schlich langsam an der blauen Mauer des Haupthauses entlang und zitterte, da es eiskalt war.Schlotternd bog sie hinter dem Haupthaus nach links ab und lief zügig den Weg zum Sportplatz entlang.Kurz vorm Sportplatz machte sie halt und guckte fröstelnd ob ein Auto kam, da war eine Straße, während sie weiße Dampfwölkchen ausatmete.Sie hörte und sah nichts.Schnell, aber leider viel zu laut, rannte sie über die Straße. Die Gestalten im Schatten der Sporthalle hatten sie gesehen.Trotzdem lief sie zügig auf sie zu.
    Ein blondhaariger Junge trat aus dem Schatten und versuchte sie süß anzulächeln, was aber so aussah, als würde ein Warzenschwein anfangen zu grinsen.
    Mit einem gemeingefährlichen Grinsen ging sie langsam auf ihn zu und ließ es so aussehen, als würde sie verliebt lächeln.Innerlich verachtete sie das Wort, verliebt.Raubkatzenartig leise kam sie ihn näher und kam jetzt auch langsam auf sie zu.
    Jetzt war nur noch einen Meter Abstand zwischen Arkenæ und den dumm grinsenden Jungen.Plötzlich legte Arkenæ mit ihen Plan los und fauchte ihn an, was ziemlich bedrohlich klang.Dann machte sie zwei Schritte auf ihn zu und schubste ihn heftig.,, Mach so was nie wieder '', faucht sie leise.Der Junge rührte sich vor Angst nicht.Triumhierend wollte Arkenæ gehen, doch plötzlich schubste sie jemand und sie fiel auf die Straße wo sich ein Auto schnell näherte.Da zog jemand auf der anderen Seite sie vom Weg runter.Arkenæ spürte wie ihr Herz klopfte und jetzt konnte sie sich kaum bewegen und atmete schnell aus und ein.Der Junge, der Arkenæ übrigens in den tiefsten Schatten in der Nähe gestellt hatte, umarmte sie vorsichtig mit zwei bemuskelten Armen und wärmte sie.Arkenæ konnte ihn zwar nicht erkennen, aber trotzdem ließ sie ihren Kopf gegen seine Brust sinken.Sie war warm und kräftig, aber nicht muskulös.Der regelmäßige Herzschlag des Jungen beruhigte sie.Jetzt spürte sie etwas auf ihren Kopf und sie wusste das der Junge, der mindestens einen Kopf größer war als sie, seinen Kopf auf ihren gelegt hatte.Sie fühlte sich jetzt wieder stark und wohl.,, Danke.Kann ich jetzt wieder zurück gehen?", fragte Arkenæ flüsternd.,, Mh, ich werde dich zurück bringen ", antwortete der Junge mit überraschend tiefer Stimme.Arkenænickte leicht an seiner Brust, ihr war mittlerweile egal das er ein fremder Junge war.Plötzlich nahm er sie mit Leichtigkeit hoch und trug sie zurück zwischen die Häuser der Schule, lief aber immer in Schatten, mit man ihn nicht erkannte. Dann setzte er sie kurz ab.
    ,, Bitte gib mir deinen Schlüssel ", sagte er bittend und betont leise.Arkenæ gab ihn den Schlüssel wortlos, sie vertraute ihm. Dann nahmen seine Arme Arkenæ hoch und trugen sie durch das Haus der Mädchen zu ihrem Zimmer, welches er aufschloss.Dann zog er Arkenæ Mantel und Schuhe aus, alles, leise und ohne Licht, um nicht erkannt zu werden und legte sie ins Bett und deckte sie zu.
    ,, Gute Nacht ", murmelte er und Arkenæ spürte seinen Atem auf ihren Wangen, bevor er ging.Leise schaute sie raus und sah wie er in das Haus der Jungen lief, und sieh sah ganz kurz im Mondlicht, strahlend grüne Augen.Dann schlief sie ein.

    3
    Arkenæ wachte auf und war noch im Gedanken versunken, als es klingelte zum aufstehen.Langsaaaam und müde erhob sie sich und schlurfte müde ins Badezimmer.Gähnend betrachtete sie sich im Spiegel.
    Ihre schwarzen Haare hingen mit leichten Locken und verheddert über ihre Schultern.Ihre braune Augen sahen wieder dunkel und müde aus und Augenringe hatte sie auch noch.//Egal//
    Sie kämmte sich die Haare und wusch sich das Gesicht, dann zog sie sich einen Pulli an.
    //Grün//Sie nahm sich einen grünen Pulli, da erinnerte sie sich an die letzte Nacht.An den Jungen mit den grünen Augen.Sie hatten gestrahlt, fast sogar geleuchtet.
    Etwas raschelte unter ihren Fuß.Erstaunt hob sie einen ziemlich klein(auf die Größe eines Fingernagels) zusammengefalteten Zettel auf und öffnete ihn schnell.Auf den Zettel war ein Bild dieser leuchtenden Augen als Manga Augen und eine kurze Notiz:,, Heute Nacht.Großer Saal.Bitte kom"
    Verwundert sah sich Arkenæ die Handschrift genauer an.Sie war seltsam. Er schrieb mit vielen Schnörkeln und Bogen, Schlingen, Mondsicheln und Kreisen, die die Buchstaben wie Pflanzen aussehen ließen, und seine Schrift, sah aus als wäre er traurig, als würde er etwas vermissen, als wenn er es sogar sehr vermissen würde . Und doch sah sie wie eine normale Handschrift aus.
    Arkenæ war sich sicher, es war der Junge von der letzten Nacht.Sie freute sich.Endlich mal ein Junge, der ok war. Aber Arkenæ wusste, er war nicht normal. Irgendetwas war an ihm anders, irgendetwas Magisches hätte Arkenæ gesagt.
    Sie blickte noch einmal kurz den Zettel an und versteckte ihn unter ihren Bett, unter der Wandtapete.Zufieden sah sie, dass man keine Chance hatte den Zettel zu sehen.
    Schnell zog sie sich fertig an und lief zum Frühstück, wo ihre Freundinnen warteten.

    4
    Es war bereits spät geworden und der Schultag war wieder anstrengend gewesen.Arkenæ hatte versuchte den Jungen zu sehen, doch sie hatte ihn leider nirgendswo entdecken können.
    Deshalb freute sie sich umso mehr, ihn noch einmal zu treffen. Diesmal nahm sie sich vor, mehr über ihn heraus zu finden.
    Leise schlich sie sich aus dem Zimmer, schloss ab und lief aus dem Haus der Mädchen .Dann ging sie leise in das Haupthaus, durch den langen Flur, die Treppe runter, und rechtsherum in den alten Ballsaal.
    Der Ballsaal war ziemlich groß.Die Wände waren aus Holz und mit vielen hübschen Mustern in orange verziert.Der Boden hatte ein schimmerndes hellblau mit vielen leichten Kratzern.Jedoch reflektierte der Boden alles was sich auf ihn bewegte.An den Seiten rechts und links standen alte Stühle aus Holz.An der Decke hing ein Kronleuchter, der jedoch nur als Schmuck gebraucht wurde.Drei große Fenster ließen schwummriges Licht in den Raum und gaben ihn eine geheimnisvolle und mysthische Atmosphäre.
    Arkenæ bemerkte nicht, wie jemand sich von hinten näherte und erschrak, als sie plötzlich angetippt wurde.
    ,, Na", meinte er neckisch.
    ,, Hi", meinte Arkenæ gelassen.
    ,, Tanz? ", fragte er kurz.
    ,, Ja", rief Arkenæ erfreut und überrascht.
    Er ging kurz weg und kam dann wieder.Plötzlich fing Musik an und die beiden grinsten.Dann nahm er ihre Hand und sie tanzen wirbelnd durch den. Raum.Arkenæ ließ sich einfach mitnehmen und es war eines ihrer schönsten Erlebnisse.

    5
    Die Sicht des Jungen (der Name wird vorerst nicht veraten) Ich ließ mich von meiner inneren Kraft einfach treiben und fing den Tanz an.Ich schloss ei
    Die Sicht des Jungen (der Name wird vorerst nicht veraten)
    Ich ließ mich von meiner inneren Kraft einfach treiben und fing den Tanz an.Ich schloss einfach meine Augen und wirbelte schnell tanzend mit Arkenæ durch den dunklen Raum.Der Wind ließ mich lachen, ich fühlte mich so frei.Ich tanzte einfach, ohne nachzudenken.Ich spürte, wie alles, alle Sorgen, von mir abfielen.

    Ich genoss einfach den wunderschönste Moment meines Lebens.
    //Warte, was?", ich stockte Mitten im Tanz.Ich blieb einfach stehen, im Schatten,.Ich spürte wie Arkenæs blick auf mir ruhte und wie die frische Nachtluft durch die großen Ballfenster reinkam.Ich atmete die frische Luft ein und spürte wie die Kraft in mir anfing zu kribbeln und schließlich über mich gewann.Ich ließ mich wieder von ihr mitreißen und tanzte mit Arkenæ durch die eiskalte Nachtluft wirbelnd durch den Saal.
    Ich spürte wie frei ich war, genauso wie damals...
    Ich senkte den Kopf und hörte auf zu tanzen.
    ,, Ich muss gehen.", flüsterte ich leise und huschte durch den Schatten unbemerkt davon, damit Arkenæ nicht so traurig war.
    Ich schlich mich zurück in mein Zimmer und tauschte das schwarze T-Shirt und die hellblaue Jeans gegen ein blaues Shirt und eine bequeme Jogginghose aus, ehe ich wieder aus meinem Zimmer ging.
    Ich lief ziellos umher und dachte darüber nach, wie es früher gewesen war.
    Ich war mit meinem Freunden über den Waldboden gerannt,
    hatte auf Bäumen getanzt und im Wasser mich verloren,
    ich war immer entspannt und habe wunderschöne Bäume gepflanzt,
    habe geschworen,
    frei zu sein und den Himmel ebenmäßig zu sein,
    nach Freiheit zu schreien,
    den Himmel zu ehren,
    die Wolken zu entbehren,
    um die Sterne zu sehen und zu verehren,
    die Götter des Himmels und Glänze der Vergangenen die niemals sterben.



    Ich lächelte über das Gedicht, was ich gerade erfunden hatte. Es war zwar nicht perfekt, aber es gefiel mir.Früher hatte ich oft kurze Gedichte geschrieben, sogenannte Elfchen. Ich hatte jetzt irgendwie Lust, eins zu schreiben und bemerkte erst jetzt, das ich vor Arkenæs Tür stand.Ich hörte ihren Atem mit meinem Ohren.Ich fand dieses Geräusch so beruhigend, das ich mich an die Tür lehnte. Ich schloss die Augen und lehnte auch meinen Kopf an, dann fing ich an zu dichten.

    Freiheit
    Lässt erleben(im Sinne von Leben)
    Lässt mich lachen
    Macht mich unerreichbar glücklich
    Fröhlichkeit

    //Das war gut//Ich grinste, aber ich hatte noch mehr im Sinn:

    Du
    Bist wunderbar
    Wie ein Diamant
    Läufst mit mir Hand(eigentlich hand an hand)
    Ich

    Ich lachte einfach los, schmunzelnd und prustend stand ich da vor der Tür. Schnell lief ich grinsend und kichernd aus den Gebäude der Mädchen um nicht erwischt zu werden. In die eiskalte Nachtluft. Ich sah die Sterne am Himmel und mir fiel noch ein letztes Elfchen ein.

    ,, Nacht
    So spät
    Ein dunkler Himmel
    Mit hellen, wunderschönen Leuchten
    Sterne"

    Das gefiel mir auch so gut, das ich alle auf einem Zettel schrieb als ich wieder zuhause in meinem Zimmer war. Auf den Zettel schrieb ich außer den Gedichten:
    Hallo Arkenæ,
    tut mir leid wegen letzter Nacht, mir war nur noch etwas wichtiges eingefallen.Ich hoffe ich kann dich mit den Gedichten ein bisschen trösten.Warum schreibst du nicht mal einen Zettel zurück? Du könntest ihn in den Ballsaal legen, dort würde ich ihn schon finden.Jedenfalls hoff ich einfach du bist mir nicht böse.
    Lg
    Der geheimnisvolle Junge.

    Dann huschte ich still und leise, wie immer, in ihr Zimmer und legte ihr den Zettel neben ihre Wange.Ich atmete noch einmal leise aus und strich ihr eins ihrer dunklen Haare von der Stirn, bevor ich im Schatten wieder davon huschte.
    Ich wusste dass meine Augen mich nicht verbargen, wenn ich bei ihr war, weshalb ich ging, damit sie mich niemals erkennen konnte.
    Ich lächelte man Lächeln, wie früher, und wusste, dass ich wusste, was sie wollte.Das war etwas, was ich in den Augen anderer sah.Mit dem wissenden Lächeln auf den Lippen schlief ich ein und träumte wirres Zeug.

    6
    Ich wachte auf, als die Sonnenstrahlen auf mein Gesicht schienen und blickte aus dem Fenster.
    Heute war Samstag, also Wochenende. Entspannt lehnte ich mich zurück und nahm mir ein Buch um zu lesen. Ich nahm Erebos, das musste ich eh noch weiter lesen und las.
    Um neun Uhr dreißig stand ich auf, da ich keine Lust mehr hatte zu liegen.Schnell duschte ich mich warm und machte mir einen Pferdeschwanz und zog mich an.
    Dann erst fiel mir der kleine, veilchenblaue Zettel auf, der auf meinem Nachttisch lag.Bestimmt von den Jungen, dachte ich und lief zügig zum Nachttisch.Ich nahm ihn hastig, jedoch öffnete ich den Umschlag langsam, ich wusste auch nicht warum.Der Umschlag war mit hellblauen Blumen verziehrt und ein silberner Drache glänzte in der Ecke.Unten rechts war ein Baum und wenn man genau hin sah, so sah man einen Elfen zwischen den Blättern sitzen.
    Ich öffnete den Brief und las:

    Hallo Arkenæ,
    tut mir leid wegen letzer Nacht, mir war nur noch etwas wichtiges eingefallen.Ich hoffe ich kann dich mit den Gedichten ein bisschen trösten.Warum schreibst du nicht mal einen Zettel zurück? Du könntest ihn in den Ballsaal legen, dort würde ich ihn schon finden.Jedenfalls hoff ich einfach du bist mir nicht böse.
    Lg
    Der geheimnisvolle Junge
    Darunter standen noch drei Gedichte, sie waren wunderschön.Woher konnte er sowas?, dachte ich, und ich werde ihn zurück schreiben. " Sofort legte ich los.

    Hallo Nightz(kann ich dich so nennen?),
    hier ist Arkenæ.Ich bin dir nicht böse.Wer bist du eigentlich und wie alt?
    Lg
    Arki
    Ps: bitte antworte

    Dann nahm ich einen meiner grünen Umschläge, stopfte den Brief ein und brachte ihn leise in den Ballsaal.
    Danach betrachtete ich den veilchenblauen Umschlag.


    Hey, ich hoffe euch hat das Kapitel gefallen, auch wenn es wenig Handlung hat.Ich würde mich sehr über Rewiews freuen, egal ob positiv oder negativ.
    Da ich jetzt Ferien hab, kommen jetzt öfters Kapitel.
    Lg
    Ami

Kommentare (17)

autorenew

Funkenfell ( von: Funkenfell)
vor 307 Tagen
Schreib endlich weiter !!!!!!!!!!!!!!
Sonnenuntergang ( von: Sonnenuntergang)
vor 310 Tagen
Oh cooles neues Kapitel, weiter!!!
ami (g.) :) (95590)
vor 313 Tagen
Hab das Kapitel schon fast fertig, diesmal aus der Sicht des Mädchens
Funkenfell ( von: Funkenfell)
vor 314 Tagen
Schreib endlich weiter
ami (g.) :) (33551)
vor 317 Tagen
Sonst was?Flohpelz Attacke?
Es geht bald weiter und er hat noch viele Geheimnisse
Ratet mal was er in Wirklichkeit ist:)
Da könnt ihr lange raten
Spätestens morgen gehts weiter
Sonnenuntergang ( von: Sonnenuntergang)
vor 318 Tagen
Geile Fortsetzung, wenn ich das so sagen darf! Und ja, man erfährt eine Menge über den Jungen... ICH WILL WISSEN WER ER IST SONST...
ami (g.) :) (23087)
vor 319 Tagen
Damit sie ihn nicht erkannt und ihr auch noch Spannung habt wers is.
Ab jetzt kommen ein paar tipps.
Funkenfell ( von: Funkenfell)
vor 319 Tagen
Mega cool aber wieso verrätst du den Namen noch nicht?
ami (g.) :) (00768)
vor 320 Tagen
Jetzt schreibe ich aus der Sicht des Jungen und man erfährt ziemlich viel über ihn
Funkenfell ( von: Funkenfell)
vor 321 Tagen
JaaaaaaAa aaa bittte bitte * bettelblick *
Sonnenuntergang ( von: Sonnenuntergang)
vor 322 Tagen
Meeeeeeega coole Fortsetzung, schreib weiter!!!
Funkenfell ( von: Funkenfell)
vor 323 Tagen
Ich würde sagen ähm...
beides !!!!!

Es Seiden du willst nicht
ami (g.) :) (91098)
vor 325 Tagen
Dankeschön
Morgen gehts schon weiter
Soll ich mal aus der Sicht des Jungen/Mädchen schreiben???
Ami
Funkenfell ( von: Funkenfell)
vor 325 Tagen
Schreib weiter das is megaaaaa guuuut
ami (g.) :) (65516)
vor 326 Tagen
Doch schon das nächste Kapitel
Ich hoffe es ist gut
ami (g.) :) (62408)
vor 328 Tagen
Danke
Wird gemacht wenn noch einer es geschrieben hat
Sonnenuntergang ( von: Sonnenuntergang)
vor 329 Tagen
Meeeggggaa! SCHREIB WEITER!!!