Naruto FanFiktion (1) - Akemi Akira -

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
10 Kapitel - 3.404 Wörter - Erstellt von: Yuro Hatake - Aktualisiert am: 2016-09-21 - Entwickelt am: - 249 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

In dieser FF erfährst du die Lebensgeschichte von einem meiner Naruto Fan Charakter Namens Akemi Akira. >Es ist eine alternative Geschichte!<

    1
    die Unbekannte

    Entsetzt beobachte er, wie seine Partnerin dahin sank. "Ich liebe dich, Kakashi...", flüsterte sie. Dann schloss sie die Augen. Kakashi spürte, wie eine Träne auf sie herabfiel. "Leb wohl, Hanare.", schluchzte er. "Na, wen haben wir denn da!", rief eine unbekannte Stimme, "wenn das nicht der große Shinobi Kakashi ist!" Kakashi drehte sich um. Das letzte, was er sah, war ein großer Mann mit einem riesigen Messer auf dem Rücken. "Zabuza!", rief Kakashi. Dann verschwamm, alles und es wurde ihm schwarz vor Augen.


    Etwas später fühlte er eine Hand auf seiner Stirn. Kakashi schlug die Augen auf. Neben sich sah er jemanden sitzen. Anhand der langen Haare vermutete er, dass es sich um ein Mädchen handelte. Ihr Gesicht konnte Kakashi nicht erkennen, da sie einen großen Strohhut trug, der ihr Gesicht verdeckte. "Wer bist du?", fragte Kakashi. Das Mädchen antwortete nicht. Er bemerkte, dass die Unbekannte ein großes Samurai Schwert auf dem Rücken trug. Plötzlich stand sie auf. Das Mädchen sah vom Körperbau so aus, als wäre sie ungefähr so alt wie Kakashi. Auf einmal flog ein Messer auf sie zu. Die Unbekannte wich mit Leichtigkeit aus, aber ein zweites Messer flog direkt danach auf sie zu. "Vorsicht!", rief Kakashi, doch das Messer hatte den Hut getroffen und den Hut vom Kopf des unbekannten Mädchens entfernt. Kakashi sah, dass sie braun gebrannte Haut hatte und ihre Haare waren ganz dunkelbraun, fast schwarz. Er konnte auch erkennen, dass das Mädchen braune Augen hatte. Die Unbekannte floh sofort über die Dächer, bis sie in der Dunkelheit der Nacht verschwand. Kakashi wollte ihr folgen, aber obwohl das Mädchen ihm das Leben gerettet hatte, war er zu schwach. Schließlich übermannte ihn die Schwäche und er sank in einen tiefen Schlaf.

    2
    die neue Schülerin


    Am nächsten Morgen wachte Kakashi früh auf. "Was für eine Nacht..", dachte er. Dort wo Hanare gelegen hatte, war nur eine leere Fläche. Betrübt ging Kakashi zum Büro des Hokage. "Guten Morgen, Kakashi, es gibt viele Neuigkeiten!", begrüßte ihn der Hokage. "Ach ja?", fragte Kakashi und versuchte möglichst interessiert zu wirken. "Nun, wir haben zwei neue Bewohner im Dorf Konoha.", fuhr der Hokage fort, "zwei Reisende, die jetzt hier Leben werden." "Und was hat das mit mir zu tun?", fragte Kakashi. "Nun lass mich doch mal zu Wort kommen. Also, bei den Reisenden handelt es sich um eine junge Frau und ihren großen Bruder. Der Bruder des Mädchens ist bereits ein Jonin, aber sie selbst muss alle Stufen wiederholen, obwohl sie sonst auch ein Jonin wäre. Und um dieses Mädchen wirst du dich kümmern. Sie kommt mit Sasuke Uchiha, Naruto Uzumaki und Sakura Haruno in ein Team, aber das ist eine Ausnahme. Morgen beginnt das Training." "Gut", sagte Kakashi. "Ich bin gespannt, wer es sein wird", dachte er.

    3
    der neue Sensei


    "Was?", rief Akemi überrascht aus, "Akane, stimmt das wirklich!"
    "Ja.", sagte Akane leicht genervt. Akemi hatte gerade erfahren, wer ihr Sensei sein wird. "Kakashi, der Krieger des Sharingan, er ist mein Vorbild! Ich würde alles geben, um so zu sein, wie er!", sagte sie, "Akane? Wo bist du? AKANE AKIRA!", rief Akemi. "Na toll, jetzt ist er so genervt von mir, dass er abgehauen ist...", dachte sie.


    Dann entdeckte Akemi ein Bild. Darauf waren drei Personen. Ganz links stand sie selbst, aber mit anderer Kleidung. Sie hatte ein langes, chinesisches Oberteil an, dazu eine passende Hose. Das Outfit hatte die Farben goldgelb und Kaminrot. Daneben stand Akane, er hat die selben Klamotten wie jetzt an; ein verwaschenes, weißes T-Shirt und eine dunkelgraue Hose. Ganz rechts stand wieder ein Mädchen. Es unterschied sich etwas von Akane und Akemi. Sie hatte zwar die selben zwei Zwiebelzöpfe wie Akemi, aber sie hatte einen geraden Pony und ihre Haare wahren eher dunkelblau und sie hatte hellere Haut als Akane und Akemi. Aber das wirklich interessante an ihr waren ihre Augen. Sie waren giftgrün und die Pupillen waren enge Schlitze, fast wie Katzenaugen. Sie trug das selbe Oberteil wie Akemi, aber statt einer Hose trug sie einen passenden Rock. Auf ihrem Rücken trug sie eine scharfe Sense. "Ach Netsu, wenn du nur hier wärst...", dachte Akemi. "Akemi?", hörte sie plötzlich Akanes Stimme. Erschrocken atmete sie auf. "Ach, du bist es.", seufzte Akemi erleichtert auf. "Nun, Schwesterherz, du solltest dich jetzt schlafen legen. Morgen beginnt dein Training und mir wurde gesagt, du solltest lieber nicht frühstücken.", sagte Akane. "Ich weiß, Ich bin kein Kleinkind mehr!", gab Akemi genervt zurück.

    4
    Das erste Training


    Es war Punkt sechs Uhr als Akemi auf dem Feld stand. Von den Anderen keine Spur. Um halb sieben, kreuzten die anderen endlich auch auf. "Morgen!", rief eine Jungenstimme. Sie kam von einem kleinen Jungen, der ziemlich Müde aussah. Seine Haare waren strohblond und er trug einen orangenen Anzug. "Morgen!", ertönte eine zweite Stimme. Diese Stimme gehörte einem Mädchen. Es trug ein rot weißes Kleid und hatte rosa farbene Haare. Dann hörten sie Schritte. Ein Junge mit dunkelblauen Haaren, blauem T-Shirt und weißer Hose kam. "Wer bist du, schönes Mädchen?", fragte er Akemi. "Akemi Akira. Und du musst Sasuke Uchiha sein.", antwortete Akemi. Sie bemerkte, dass das Mädchen mit den rosa Haaren nicht gerade fröhlich aussah. "Und wer bist du?", fragte Akemi sie freundlich. "Sakura Haruno. Bist du nicht der Jonin, der alles wiederhohlen muss?", fragte sie höflich. "So ist es.", sagte Akemi und lächelte freundlich. Sakura kam ihr sympathisch vor. Dann ging Akemi zu dem dritten Jungen. "Du musst Naruto sein.!", stellte sie fest. Naruto bereitete sich schon auf den eisigen Blick vor, den er bekommen würde, aber Akemi lächelte ihn frech an.
    Es war inzwischen um acht Uhr, als Sensei Kakashi endlich da war.
    "Hey, sie sind zu spät!", rief Naruto. "Entschuldigt mein zu spät kommen, mir ist eine schwarze Katze über den Weg gelaufen, also musste ich einen Umweg nehmen.", begrüßte sie der Sensei. Akemi und Sakura kicherten leise. "Lasst uns mit dem Training anfangen.", sagte Sensei Kakashi, "aber da wir eine neue Teamkollegin haben, stellen wir uns noch einmal vor."

    5
    neue Teamkollegen - alte Feinde



    "Und was ist mit ihnen? Sie sind unser Sensei!", sagte Sakura. "Nun, ich bin Kakashi Hatake. Was ich mag? - Mir ist nicht danach euch das zu erzählen... Zukunftsträume? - darüber habe ich noch nie nachgedacht. Hobbys? - Ich habe viele Hobbys. Jetzt seid ihr dran.", sagte Kakashi. "Gut, ich fang an!", rief Naruto, "Ich bin Naruto Uzumaki. Was ich mag ist Nudelsuppe, besonders die, die Sensei Iruka mir immer im Nudelshop bestellt. Was ist nicht mag, ist die Nudelsuppe, wo man immer drei Minuten warten muss, wenn man das Wasser aufgegossen hat. Mein Hobby ist es, Nudelsuppen zu vergleichen. Und mein Traum ist es, Hokage zu werden." Sakura machte den Anschluss: "Ich bin Sakura Haruno Und ich mag...ähh...ich stehe auf....ähh...meine Hobbys sind..." "Und was magst du nicht?", fragte Kakashi. "Naruto!", rief sie sofort. "Armes Mädchen", dachte Er, "Sie konzentriert sich mehr auf Jungen, als auf die Ausbildung.." "Jetzt du, Sasuke.", sagte Kakashi. "Ich bin Sasuke Uchiha. Ich mag vieles nicht und es gibt nichts spezielles, das ich mag. Zukunftsträume? Ich habe keine. Ich habe einen Plan. Ich werde mich an einer bestimmten Person rächen.", schoss Sasuke. Jetzt war nur noch das andere Mädchen übrig. Kakashi nickte ihr zu. "Ich bin Akemi Akira. Ich mag aufregende Missionen. Was ich nicht mag sind Leute, die denken, sie sind besser als alle anderen. Mein Zukunftstraum ist es, so zu werden wie mein Vorbild. Meine Hobbys sind für Missionen trainieren und anderen das Feuerbändigen beizubringen. Außerdem lese ich gerne.", sagte sie. In diesem Moment trafen sich ihre Blicke. Kakashi sah ihr tief in die Augen. Irgendwie kam sie ihm bekannt vor...Sie war doch das Mädchen, was ihn vor Zabuza gerettet hatte! Nein, dieses Mädchen hatte lange, offene Haare, nicht zwei Zöpfe an der Seite. Sie kann es nicht sein. Oder doch?

    6
    Das Training beginnt!


    "Gut, lasst uns anfangen. Ich habe hier drei Glöckchen. Bis um 12 Uhr müsst ihr mir eines von ihnen abgenommen haben. Sonst kriegt ihr kein Mittagessen.", sagte Kakashi. "WAS?", riefen Naruto und Sakura sofort. "Ich habe schon erwartet, dass sie so reagieren.", dachte Kakashi amüsiert. "Eure Zeit läuft ab jetzt!", rief er. Sakura, Sasuke und Akemi sprangen davon, um sich zu verstecken. Nur Naruto blieb vor Kakashi stehen. "Jetzt aber Mann gegen Mann!", polterte er. Naruto griff an, aber Kakashi wich mit Leichtigkeit aus. Er versuchte es noch einmal, aber schon wieder war Kakashi schneller. Er befand sich jetzt direkt hinter Naruto. "Sieht aus, als könnte ich das Handzeichen jetzt anwenden.", dachte Kakashi. Er formte seine Hände zu dem Handzeichen, mit dem man eigentlich sein Chakra bündelte. "Naruto, pass auf!", hörte Kakashi Sakkuras und Sasukes Stimme. Aber dann fuhr er mit seinen Händen pfeilschnell nach vorne. Wie schon bei denen vor Naruto wirkte es sofort. Naruto flog sofort nach vorne und landete im Wasser. Kurz bevor Kakashi überlegte, ob Naruto Hilfe bräuchte, sprang er aus dem Wasser. "Du bist ja schräg drauf.", sagte Kakashi. "Das einzige, was schräg ist, ist ihr komischer Haarschnitt!", gab Naruto beleidigt zurück. Plötzlich sprangen sechs Narutos aus dem Wasser und hielten Kakashi fest. Dann spürte er ein Gewicht am Rücken. "Wie hat er es geschafft, auf meinen rücken zu kommen?", rief Kakashi verwirrt. "Nun, Sensei, sie haben gesagt, der Gegner sollte niemals hinter einem sein!", donnerte Naruto frech. Gleich wusste Kakashi, was zu tun war. Er tauschte seinen Körper mit einem Doppelgänger von Naruto aus. Der begriff natürlich nicht gleich, dass er gegen sich selbst kämpfte,
    aber dann löste er das Jutsu auf. Etwas später entdeckte Naruto die Falle, die Kakashi vorbereitet hatte. So wie er es erwartet hatte, fiel Naruto darauf rein. Er hing in der Falle und zappelte.

    7
    wo bleibt euer Teamgeist?


    Erschrocken sah Akemi Shuriken auf Kakashi zufliegen. Sofort flog er von der Falle weg. Doch das, was danach passierte, überraschte sie nicht wenig. So wie sie es vom Sensei erwartete, hatte er das Jutsu des Tausches angewendet. Dann wartete Akemi, bis Sasuke und Kakashi verschwunden waren. Sie rannte zu Naruto. "Hey, Akemi, kannst du mir bitte helfen?", fragte er. "Was glaubst du, warum ich hier bin?", fragte Akemi, "Hast du Kunai Messer dabei?" "Nein...", sagte Naruto verlegen. Sie warf ihm schnell eins zu. "Wir müssen versuchen, im Team zu arbeiten, wenn wir an die Glöckchen rankommen wollen.", fuhr Akemi fort. "Nee, lass mal, ich will das auf eigene Faust schaffen!", protestierte Naruto. "Wie du meinst", gab Akemi zurück. Dann sprang sie weiter. Als sie sich ein neues Versteck zurückgezogen hatte, hörte sie hinter sich Kakashis Stimme. "Clever, aber nicht clever genug!", flüsterte er in ihr Ohr. Erschrocken holte Akemi Luft. Sofort wusste sie, was zu tun war. Akemi schloss die Augen und täuschte einen Schwächeanfall vor. Anschließend erschuf sie einen Doppelgänger, der haargenau die gleiche Position hatte wie sie. Als sie weiter ging, entdeckte Akemi Sakura, die ohnmächtig am Boden lag. "Sakura, wach auf!", redete sie auf Sakura ein. Sakura wachte endlich auf, also ging sie weiter. Akemi vermutete, dass Sakura schon wusste, dass sie die Glöckchen nur im Team bekamen. Da hörte sie Kampflärm. Akemi lugte hinter dem Bäumen hervor. Da sah sie Sensei Kakashi mit Sasuke kämpfen. Plötzlich wandte Kakashi das Erdversteck-Jutsu an. Sasuke war in der Erde gefangen. Akemi wollte ihm helfen, aber dafür müsste sie aus ihrem Versteck hervor kommen. "Ach, egal. Sasuke gehört zu meinem Team. Ich darf ihn nicht im Stich lassen.", sprach Akemi leise zu sich. So lautlos wie möglich sprang sie vom Baum herunter. "Na wen haben wir denn da?", rief Sensei Kakashi.

    8
    Jetzt wird´s brenzlig!


    Kakashi sah, dass Akemi aus ihrem Versteck gekommen war. "Ich bin Akemi Akira und ich werde diese Prüfung bestehen!", rief sie laut aus. "Nun, dann fang an!", forderte er sie auf. "Gut, wie du meinst!", schrie Akemi. Sie stampfte mit dem Fuß auf. "Ha, was macht das jetzt?", fragte Kakashi keck. Dann entdeckte er, dass Sasukes Erdgefängnis gebrochen war. "Welches Jutsu war das denn?", dachte Kakashi. Dann hörte er Sasukes Stimme: "Zwei Ninjas, ein Jonin und ein Genie, der eigentlich auch ein Jonin wäre. Ich habe noch nie so etwas gesehen." Akemi hatte ihn auch gehört. "Sasuke, bitte klettere auf einen Baum, ich will dich nicht mit einer meiner Techniken verletzen!", sagte Akemi ungewöhnlich ruhig. Sofort tat Sasuke so wie ihr geheißen. "Ich greife an.", sagte Kakashi. Sein Plan war es, erstmal zu gucken, auf welchem Stand Akemi war. Er warf ein Messer auf Akemi zu, doch die fing es mit Leichtigkeit, so wie er es von der zweitbesten Schülerin erwartete. Was machte sie jetzt? Sie hielt das Messer in beiden Händen, als er sah, das Rauch zwischen ihren Händen entstand. Nur eine Sekunde später sah er, dass das Messer anfing zu glühen. Kakashi versuchte auszuweichen, was ihm auch teilweise gelang, aber das glühende Messer streifte ihn am Arm. Er spürte den brennenden Schmerz, aber er unterdrückte ihn. Dann rannte er auf Akemi zu und versuchte, sie zu Fall zu bringen, aber es gelang ihm nicht. Sie war die erste Schülerin, die es schaffte, seine Attacke zu blocken. In diesem Moment hatte Akemi nicht aufgepasst und Kakashi katapultierte sie in die Luft. Sie flog so hoch, dass er sie nur noch ganz klein sah. Aber Kakashi konnte erkennen, dass sie ihr Samurai Schwert herausgenommen hatte. Akemi flog direkt auf ihn zu, das Schwert auf ihn gerichtet. Als sie fast da war, sah Kakashi, dass sie nicht auf ihn zielte, sondern auf den Boden vor ihm."Was hat sie jetzt vor?", dachte er. Akemi´s Schwert steckte tief im Boden.
    Sie sprang auf die Spitze des Knaufs. Auf ein Mal bemerkte Kakashi, dass sie sich hinter ihm befand. Das letzte, was er sah, war ein seltsames Fingerzeichen von ihr, dann sank er in einen tiefen Schlaf.

    9
    Akemi, die Feuerbändigerin


    "Sag mal, Akemi, bist du wahnsinnig geworden?", schrie Sasuke und sprang von seinem Baum herunter. "Wegen dir ist Kakashi gestorben!", fuhr er sie an. "Das glaubst du doch wohl selber nicht!", sagte Akemi. In ihrer Stimme lag eine eisige Ruhe. Sie formte ihre Hand zu dem Fingerzeichen und legte sie auf Sensei Kakashi´s Nacken. Sofort wachte er auf und schreckte hoch. "Unser Möchtegern Schönling hat gedacht, sie seien durch mein Jutsu des ewigen Schlafes gestorben.", sagte Akemi eisig zum Sensei. "Nun, zum Glück ist es nicht so.", sagte er, "Nun, ich muss nach Naruto gucken. Akemi, der Kampf ist vorüber." "Gut.", sagte Akemi und nickte. Sasuke verschwand dann auch endlich und Akemi war allein. was sie aber nicht wusste, dass ein Doppelgänger von Kakashi und Sasuke sie beobachteten. Akemi stellte sich in eine Kampfstellung und führte Schläge und Tritte aus. Eigentlich nichts besonderes, aber Kakashi und Sasuke waren schockiert, als sie feststellten, dass dort, wo akemi hintrat eine riesige Flamme entstand, die kurz darauf wieder erlosch. Anschließend stellte sie sich in die Mitte des Platzes. Als sie eine Hand öffnete, bildete sich sofort eine große Flamme. Das gleiche bei der anderen Hand. Kurz darauf rief sie: "Jutsu des flammenden Königsdrachen!" Zuerst passierte nichts, doch dann entsprang ein riesiger Flammender Drache aus ihrer Brust. Er drehte eine Runde um sie und schlüpfte in Akemis Nacken. Gerade, als der Drache verschwunden war, tauchten Sensei Kakashi, Sasuke, Naruto und Sakura auf. "Es ist um 12. Ihr dürft Mittagessen, mit Ausnahme von Naruto, da er allein essen wollte.", sagte Kakashi, "Ich muss jetzt etwas erledigen." Er stellte drei Lunchpakete auf den Boden und verschwand.

    10
    nur als Team könnt ihr´s schaffen.


    Sakura und Sasuke griffen gleich nach ihrem Essen, nur Akemi saß noch neben Naruto und überlegte. Naruto war gefesselt worden, um ihn am Essen zu hindern. Plötzlich zückte Akemi ihr Schwert und befreite Naruto. "Ich kann mir das nicht weiter angucken.", sagte sie. Sie nahm ihre Lunchbox und drückte sie Naruto in die Hand. "Iss.", forderte Akemi. "Aber, Akemi, wenn du Naruto jetzt dein Essen überlässt, fällst du durch!", rief Sakura überrascht aus. "Das ist egal. Er braucht das Essen, um zu kämpfen.", sagte Akemi bestimmt. "Du doch auch.", meinte Sasuke verächtlich. "Ich bin älter als ihr, vergesst das nicht. Ich kann länger ohne Essen auskommen. Naruto, beeil dich jetzt!", gab Akemi zurück. Misstrauisch nahm Naruto einen Bissen. Sofort war Sensei Kakashi wieder da. "Akemi, du solltest eigentlich wissen, dass das nicht erlaubt ist!", rief er, "Und Sasuke, Naruto und Sakura, ihr seid auch durchgefallen, da ihr kein Glöckchen bekommen habt! Deshalb..." "Selbst wenn das so ist, können wir wenigstens sagen, dass wir als Team durchgefallen sind!", unterbrach Akemi ihn. Kakashi hielt inne. "Selbst wenn wir jetzt auf die Akademie zurück geschickt werden, werden wir das als Team durchstehen! Wer kann das schon? Nur noch eine letzte Sache: Wer die Regeln der Ninjas nicht beachtet, ist ein Mistkerl, aber wer seine Freunde im Stich lässt ist noch schlimmer!"


    "Das ist doch das, was ich immer sage!", dachte Kakashi, "Ich fange langsam an, dieses Mädchen zu mögen." "Sensei, sind sie noch da?", riss Akemi´s Stimme ihn aus den Gedanken. Kakashi sah hoch: "Hm...Ja. Ich habe über deine Ansprache nachgedacht. Ihr habt bestanden!"

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.