Feinde hin Feinde her eine Freundschaft muss schnell her Teil 2

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
10 Kapitel - 7.150 Wörter - Erstellt von: Risha - Aktualisiert am: 2016-09-16 - Entwickelt am: - 431 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Endlich ist es so weit hier ist der zweite Teil von Selinas Welt. Wird Selina aufwachen oder ist sie für immer verloren hier erfahrt ihr es.

    1
    Severus Sicht:

    Ich versuchte meinen normalen Alltag zu durchleben was aber nicht so einfach war immer war ich mit den Gedanken bei meiner Tochter das viel auch den Kollegen auf welche mich mit schiefen Blicken musterten so als wollten sie sagen „Ach Kopf hoch Severus alles wird wieder gut“ doch das konnte ich nicht glauben nicht nachdem was passiert war nicht nach dem wie sie aussah. Mit Mister Malfoy habe ich dann auch noch mal geredet und ihn zur Schnecke gemacht und ihm noch zusätzlich als Straffe 1 Monat Nachsitzen und 5 Wochen Helferdienst bei den Hauselfen aufgetragen, das fand er nicht so lustig doch weiter sprechen wollte er mir auch nicht denn er wusste was dann passiert.
    Nach 1 Woche kam dann endlich die erlösende Nachricht, ein Schüler meines Hauses kam mir entgegen „Professor Snape Madame Pomfrey sucht sie sie sagt es sei dringend“ Ich nickte und ging weiter, vorbei an dem verwunderten Schüler in Richtung Krankenflügel.
    Dort angekommen wartete bereits Poppy und meine geliebte Tochter auf mich Moment meine Tochter war wach schnell schaute ich mich um niemand war da so schloss ich schnell die Tür und rannte förmlich zu meiner Tochter und nahm sie in den Arm „Oh Selina dir geht es gut“ flüsterte ich leise auch sie hatte ihre Arme um mich gelegt „Ich hab dich vermisst Dad“ leicht löste ich mich von ihr und gab ihr einen Kuss auf die Stirn „Bin ich froh das es dir gut geht mein Engel“ schon nahm ich sie wieder in meine arme „Versprich mir das du solchen Unfug nie wieder machst verstanden“ als ich endete schaute ihr in die Augen „Naja Dad das kann ich dir leider nicht versprechen du weißt doch wie ich bin“ dabei zwinkerte sie mir zu, ich konnte nur meinen Kopf schütteln „Nun Miss Snape ist wieder bei voller Gesundheit deswegen darf sie denn Krankenflügel nun wieder verlassen“ meldete sich Poppy zu Wort „So zeitig schon muss sie nicht erst durch sucht werden oder so was“ fragte ich besorgt „Mann Dad ich will nicht noch länger hier fest stecken nichts gegen sie Madame Pomfrey aber es ist so langweilig“ ich konnte über den Kommentar meiner Tochter nur den Kopf schütteln und schmunzeln sie war ihrer so ähnlich „Nein Severus ihre Tochter ist gesund und munter also kann sie wieder aus dem Krankenflügel entlassen werden“ „Na dann wollen wir My Lady“ ich verbeugte mich galant vor meiner Tochter welche lachte sie hatte ein schönes Lachen auch sie stand auf und machte vor mir einen Knicks „Es wäre mir ein Vergnügen mein Herr“ mit diesen Worten hackte sie sich unter meinen Arm und ging mit mir Mittag essen.

    Selinas Sicht:

    Mein Vater konnte echt lustig sein wenn wir allein waren versteht sich. Wir unternahmen viel zusammen wir gingen Spazieren und lernten natürlich was erwartet man wenn man einen Lehrer als Vater hatte aber es machte mir Spaß denn wenn wir alleine lernten machte es viel mehr Spaß als im Unterricht wenn die anderen dabei waren. So vergingen die Tage schnell und ehe ich mich versah waren Weihnachtsferien das hieß es ging zu meinem Dad nach Hause das erste Mal versteht sich ich war total aufgeregt aber freute mich auch total darauf endlich mal sein Haus zusehen denn ich finde das Zuhause von einer Person verrät viel über die Person.
    Endlich war es so weit ich stand mit fertig gepackten Koffer bei meinem Dad im Büro endlich kam er aus seinem Schlafzimmer „Könne wir?“ „Ich warte nur auf dich Dad“ er lächelte und stellte sich in den Kamin und ich daneben zögernd griff ich seine Hand „Bereit?“ er sah mich an „Bereit“ „Spinnder Ends Severus Snape“ und Schwups standen wir in einem anderen Kamin in einem Wohnzimmer welches dunkel eingerichtet war „Komm ich zeig dir alles“ unten waren das Wohnzimmer und die Küche oben sein und mein Schlafzimmer getrennt versteht sich. Jedes Schlafzimmer hatte sein eigenes kleines Bad es führte auch noch ein weg in den Keller wo mein Dad sein Labor hat wo er Zaubertränke braute und so wo ich aber alleine nicht rein durfte aber er hatte mir versprochen das er mich mal mit runter nehmen würde. Die Wochen verbrachten wir jeden Tag zusammen und machten auch immer was zusammen hauptsächlich waren wir tagsüber in seinem Labor und abends redeten wir über alles Mögliche.

    2
    Zeitsprung

    Endlich ging es ins Schwimmbad letzten Endes wurden es doch viele so das sie die Schüler in zwei Gruppen Teilen mussten mein Dad wollte nicht mit er hatte keine Lust, bei mir würden Professor McGonagoll und Madame Hooch mit kommen das war cool denn die waren eigentlich ganz ok leider kamen in meine Gruppe so ziemlich alle die ich kannte das heißt auch Draco und seine freunde na das konnte ja was werden mit ihm 1 Woche außer halb der Schule. Wir würden in Hotels wohnen die Zimmer Zuteilung wird per los verfahren gewählt es kann also auch sein das Junge und Mädchen zusammen in ein Zimmer kommen was ich echt scheiße finde aber die Lehrer ließen nicht mit sich verhandeln dann kam der Tag der abreise meine Koffer hatte ich bereits in dem Bus verstaut mit welchem wir fahren würden damit es nicht so auffällt mein Vater war nicht gekommen warum auch er musste ja sein hartes auftreten aufrecht erhalten aber er hatte mir am Abend davor auf wiedersehen gesagt, das reichte auch vollkommen. Und dann ging die fahrt auch schon los wir fuhren eine Ewigkeit zumindest in der Menschenwelt in der Zauberrerwelt sind wir noch geflogen aber egal endlich verkündete Professor McGonagoll das wir fast da sind und wir nun per los verfahren die Zimmer Ordnung fest legen würden ich war nervös denn ich wollte nicht mit Draco in ein Zimmer als die Professorin auch noch mich auswählte zu erst zu ziehen schlug mein Herz schneller zögerlich zog ich einen Zettel und war erleichtert „Daphne Greengress wir sind in einem Zimmer“ trällerte ich glücklich Daphne sprang begeistert auf und rannte zu mir um mich zu umarmen „Oh das wird so cool ich bin froh dich gekriegt zu haben und nicht irgend einen voll Spasten“ und schon plapperte sie munter los, Draco kam mit Scarlett Overkill in ein Zimmer ein Mädchen aus Huffelpuff auch wenn man das bei dem Nachnamen nicht dachte.
    Im Hotel angekommen gingen wir in unser und wie der Zufall so will ist Dracos Zimmer genau gegenüber von Daphne und mir super. Das Zimmer war groß und gemütlich es gab ein Doppelstockbett und ein riesiges Wohnzimmer mit Fernseher und so dann gab es noch ein Bad mit Wanne, Duschen und WC des weiteren hatten wir einen Balkon von dem wir eine super blick auf die Stadt hatten. Also wir uns geeinigt hatte wer wo schläft (Ich schlafe oben ; )) packten wir unsere Sachen weg und lernten uns besser kennen ich verstand mich richtig gut mit Daphne und wir wurden schnell Freunde.
    Dann kam der große Tag auf denn wir alle gewartete haben und weswegen wir hier her gefahren waren heute ging es ins Schwimmbad es war warm und so freute ich mich umso mehr darauf endlich ins kühle nass zu kommen zu diesem Anlass hatte ich mir sogar einen neuen Bikini gekauft einen Giftgrünen welcher sie super von meinen Haaren und Augen absetzte und ich liebte ihn schnell zog ich ihn mir über „Komm schon Selina sonst fahre wir ohne dich“ schrie Daphne durch die Tür „Oh nein bestimmt nicht“ ich kam aus dem Bad ich hatte mir über meinen Bikini ein Grünes Kleid angezogen und schwarze Chucks auf Make-up hatte ich verzichtet man weiß ja nie „Können wir süße?“ „Aber klar“. Während der Fahrt redeten Daphne und ich ununterbrochen was die anderen sichtlich nervte aber niemand sprach uns an also machten wir die ganze Fahrt weiter.
    Dann war es soweit wir waren da schnell schlüpften wir in das Bad welches ziemlich leer war und zogen uns um.
    Bevor wir ins Bad gingen belehrte uns Professor McGonagoll noch wie wir uns zu verhalten haben und das wir keine Zauberei benutzen dürften weil dies zu viel Aufmerksamkeit erregen würde. Viele fanden die Vorstellung ohne Magie zurecht kommen zu müssen nicht gerade sehr schön doch mich störte es nicht, auch Daphne schien damit zurecht zu kommen nach anfänglichen Start Schwierigkeiten.
    Daphne und ich machten viel Blödsinn, deswegen bekamen wir auch viel ärger von Professor McGonagoll bis sie es so nervte das sie uns trennte, Daphne musste in ihrer nähe bleiben, ich durfte mich weiter frei bewegen durfte aber nicht in die nähe von Daphne was ich echt scheiße fand.
    Nun saß ich allein im Woorlpool und langweilte mich zu tode bis sich jemand neben mich setzte „Nanu was machst du denn hier allein Selina?“ die stimme kannte ich nur zu gut es war Draco „Was willst du hier?“ fragte ich monoton „Ich habe mich nur gefragt warum du hier so alleine sitzt und deshalb wollte ich mich zu dir setzen“ nun sah ich ihn verwundert an in seinen Augen konnte ich aber sehen das er es ernst meinte „Naja Daphne und ich haben ein paar Leute geärgert doch das fande Professor McGonagoll nicht so lustig und hat uns getrennt und nun ist mir langweilig und wo sind deine freunde?“ „Die haben sich versteckt oder so oder sind abgehauen genau kann ich dir das auch nicht sagen“ antwortete er mit einem lächeln und kratzte sich verlegen am Kopf „Du Selina wegen damals es tut mir wirklich leid ich wollte es bloß nicht einsehen das mich ein Mädchen geschlagen hat und da wollte ich mich halt rechen, doch ich wusste nicht das es so schlimm werden würde“ seine Stimme klang zur Abwechslung mal freundlich und warm statt kalt und herablassend „Ist schon ok, ich war ja auch nicht sehr nett“ gab ich freundlich zurück „Ich würde mich freuen wenn wir freunde werden könnten oder es zumindest mal versuchen könnten“ gab Draco kleinlaut dazu, ich sah ihn verblüfft an ehe sich ein lächeln auf mein Gesicht zauberte „Klar wir können es gerne probieren Draco, Freunde?“ ich reichte ihm meine Hand „Freunde“ er nahm meine Hand in seine dort wo er mich berührte breitet sich ein angenehmes prickeln aus selbst als er meine Hand los ließ fühlte ich das prickeln noch „Hey wie wärs mit einem Wettrutschen“ fragte Draco begeistert sah ich ihn an „Klingt toll was bekommt der Gewinner?“

    3
    Dracos Sicht:

    „Wie wäre es mit einem Kuss auf die Wange“ eigentlich wollte ich ja einen auf denn Mund aber das wäre zu krass und zu schnell, nachdenklich schaute sie mich an „Hhmm na gut ein verstanden und der Verlierer muss einen ganzen Mund voll Chlorwasser trinken“ „Klingt gut ich bin dabei“ das würde interessant werden denn selbst wenn ich verliere darf ich sie küssen, bei diesem Gedanken spürte ich wie mir langsam die röte ins Gesicht schoss schnell stieg ich aus dem Woorpool und hoffte sehr das Selina nicht meine röte gesehen hatte.
    Schnell waren wir bei der Rutsche es war eine lange und es konnten halt bis zu 5 Personen gleichzeitig rutschen, nun standen wir oben und warteten das es grün wurde „Bist du bereit zu verlieren?“ fragte ich grinsend sie grinste mich an „Das sagt der der noch nie gerutscht ist“ und schon wurde es grün und Selina schoss los und ich hinter her „Ich krieg dich schon“ Wers glaubt“ lachte sie vergnügt doch da hatte ich sie schon überholt, verblüfft schaute sie mich an „Wir sehen uns“ ich winkte und schoss weiter, Selina konnte ich schon lange nicht mehr sehen.

    Selinas Sicht:

    Siegessicher rutschte Draco weiter bis ich ihn nicht mehr sah Mist er hatte also gewonnen wie es scheint endlich sah ich das Licht und das ende vom Tunnel gerade als ich ins Becken fallen wollte hielt mich jemand fest verwundert öffnete ich meine Augen und sah Draco an welcher mich abgefangen hatte bevor ich ins Becken stürzen konnte nun lag ich da in seinen Armen und schaute ihm tief in die Sturmgrauen Augen welche mich beinah verschlangen. Auch Draco schien es so zu gehen denn auch er sah mir tief in die Augen gerade als ich mich von ihm lösen wollte senkte er seinen Kopf und küsste mich ganz sachte auf denn Mund in mir war das reinste Feuerwerk und ich liebte es gerade als er sich von mir lösen wollte erwiderte ich denn Kuss nur verlangender aber auch zärtlich zugleich. So standen wir eine gefühlte Ewigkeit da bis wir uns voneinander lösten um durch zu atmen, lächelnd sahen wir und an „Bist du dir sicher das du mich die ganze zeit an der Backen haben willst?“ fragte ich belustigt er lachte „Nichts lieber als das“ er gab mir einen kurzen aber leidenschaftlichen Kuss. Ich lächelte zusammen gingen wir zu denn anderen und erzählten ihnen was Sache ist Oh Mann wie sollte ich das nur meinem Dad erklären?. Egal erst einmal werde ich die restlichen Tage mit Draco und Daphne genießen über meinen Dad kann ich auch später nach denken.
    Die letzten Tage waren super Draco und ich unternahmen viel aber auch Daphne kam nicht zu kurz aber oft unternahmen wir alle zusammen was und so wurden die letzten Tage doch ganz toll.

    4
    Severus Sicht:

    1 Woche war nun um und meine geliebte Tochter sollte heute zurück kommen ich freute mich schon sehr darauf mir haben die Abendlichen Gespräche schon gefehlt und auch so ihre Gesellschaft, ihr lachen einfach alles hatte mir gefehlt. Nervös saß ich am Lehrertisch und warte das sie endlich rein kam und da öffnete sich die Tür und alle Schüler kamen rein unter ihnen meine Tochter welche bei Draco lief und was? hielt sie da etwar seine Hand? Das würde ärger geben! Sie setzte sich zu Draco sie unterhielten sich, Albus stand schon am Rednerpult und sorgte für ruhe es wurde still „Nun meine lieben Schüler ich heiße alle Schüler wieder willkommen welche nun 1 Woche weg waren und ich hoffe sie hatten eine schöne zeit die sie nie vergessen werden doch nun wünsche ich ihnen allen einen guten Appetit“ und schon stand das essen da doch ich bemerkte das kaum die ganze zeit beobachtet ich Selina und Draco welcher sie nun auch noch küsste das war zu viel ich erhob mich und ging auf die beiden zu Mister Zabini bemerkte mich und schien dies auch Selina und Draco zu sagen welche mich nun ansahen zum ersten mal demonstrativ blieb ich vor ihnen stehen doch ich hatte nur Augen für Selina „Miss Snape würden sie bitte mit in mein Büro kommen?“ fragte ich leicht wütend „Natürlich Professor, bis später Draco“ sie gab ihm einen Kuss auf die Wange ehe sie mir in mein Büro folgte unter denn Blicken aller anwesenden.
    In meinem Büro setzte sie sich auf denn Stuhl welcher vor meinem Schreibtisch stand doch ich lief hinter dem Schreibtisch hin und her und war in Gedanken „Dad was ist denn los mit dir?“ fragte mich Selina wütend sah ich sie an „Was los ist? Wie kommt es das du mit Draco Händchen haltend wieder kommt obwohl ihr als Feinde gegangen seit und um allen die Krone noch aufzusetzen Küsst er dich auch noch“ nun sah Selina schuldbewusst auf denn Boden „Dad ich bin jetzt mit Draco zusammen“ „Wer hat dir das erlaubt?“ sie sah wütend auf „Ich habe es erlaubt mir ist egal ob du damit leben kannst oder nicht ich liebe ihn und verlasse ihn nicht weil du es so willst“ schrie sie mich an „Nicht in diesem Ton Fräulein“ „Doch Dad anders verstehst du es ja nicht und noch was ich werde Draco sagen das du mein Dad bist“ mit diesen Worten verließ sie mein Büro und ich ließ mich erschöpft in meinen Sessel fallen.

    Selinas Sicht:

    Wütend rannte ich in meinen Gemeinschaftsraum in welchem Draco auf mich wartete er sah mir wohl an das ich wütend war schnell war er bei mir „Was ist los?“ fragte er besorgt „Nichts nur Professor Snape“ „Was wollte er?“ „Ist nicht wichtig ich wollte dir noch sagen das::“ doch ich stockte sollte ich es ihm wirklich sagen ja ich war sauer auf meinen Dad aber sollte ich deshalb gleich seinen ruf schädigen „Was wolltest du mir sagen Selina“ holte mich Draco aus meinen Gedanken „Ich wollte dir sagen das ich dich liebe“ „Ich liebe dich doch auch“ er gab mir einen sanften Kuss „Ich gehe jetzt mal schlafen gute Nacht Draco“ „Gute Nacht Selina“

    Dracos Sicht:

    Wütend rannte Selina in ihren Schlafsaal, während ich verwundert da stand Was hatte Snape wohl zu dir gesagt? Warum war sie so wütend? Irgendwas musste passiert sein ob es nun an Snape lag oder nicht ich musste es heraus finden. Doch dafür war es jetzt ein bisschen zu spät und ich war auch fertig von der langen Busfahrt, müde ging ich Richtung Jungenschlafsaal in welchem ich mich in mein Bett legte und schnell einschlief.

    5
    Albus Sicht:

    Es war ein sonniger morgen wie immer eigentlich glücklich saß ich an meinem Platz und schaute denn Schülern beim Frühstücken zu bis mein Blick Selina erhaschte sie saß da mit Draco und unterhielt sich mit ihm ausführlich „Sagen sie Severus läuft da was zwischen Selina und Draco?“ fragte ich Severus interessiert „Sie sind zusammen“ brachte Severus wütend heraus ohne die zwei aus denn Augen zu lassen „Und wieso so wütend?“ „Das fragen sie noch Albus wo sie doch wissen das seine Eltern Todesser sind das weiß doch jeder und er wird bestimmt auch noch einer und mit so jemanden gibt sich meine Tochter ab das hätte Stella nicht gewollt“ „Aber sie hatte gewollt das Selina glücklich wird“ „Das mag ja sein aber nicht mit Draco da wäre mir sogar dieser Longbottem lieber“ gab Severus verbittert wieder "Ach seien sie doch nicht so wütend Severus wenn er sie liebt dann ist alles ok" "Aber" "Kein aber Severus sieht sie unglücklich aus nein also lassen sie ihr ihren Freiraum sie braucht ihn" und damit war das Gespräch beendet.

    Dracos Sicht:

    Man Selina war echt der Wahnsinn sie konnte einen immer aufheitern, mit ihr lachen und weinen wir sind nun schon seit 6 Monaten zusammen und das glücklich naja Blaise hatte oft versucht sie zu begrabschen doch ich habe ihm mal gezeigt was ich davon hallte am ende musste er in denn Krankenflügel da ich ihm eine fette Platzwunde am Kopf verpasst hatte „Professor Snape fande das zwar nicht so lustig aber egal niemand belästigt meine Freundin. Heute zu unserem Halbjährigen hatte ich mir etwas ganz besonderes überlegt und ich hoffte das es ihr gefallen würde und zum Glück war Wochenende so konnten wir zum Glück auch raus.

    Selinas Sicht:

    Total in meine Hausaufgaben versunken bekam ich nicht mit wie jemand in die Bibliothek kam und sich hinter mich stellte erst als sie die Person räusperte bekam ich sie mit, voller Freude drehte ich mich um sah aber in die Augen meines Vaters mit welchem ich seit dem Vorfall vor 6 Monaten nicht mehr geredet hatte „Was willst du hier Dad?“ „Ich möchte mit dir reden Selina, darf ich?“ er deute auf denn Stuhl gegenüber von mir, mehr als ein nicken bekam ich nicht heraus doch er setzte sich und schaute mich traurig an „Selina es tut mir leid das ich so gemein zu dir war doch ich habe nun mal angst um dich du bist meine Tochter und über Mal..äh ich mein Draco sagt man nichts gutes es heißt er sei ein Todesser und ich will doch nur nicht das du auf die falsche Bann gerätst“ brachte er leise heraus „Doch ich kann verstehen das du mir nicht verzeihen kannst aber danke das du mir zugehörst hast“ er stand auf und wollte gehen doch ich war schneller und stand vor meinem Dad welcher mich verwundert anschaute „Du bist doch doof“ gab ich lachend von mir und umarmte ihn fest auch er nahm ich fest in denn Arm so standen wir lange da bis wir ein räuspern vernahmen.

    6
    Dracos Sicht:

    Ich wollte gerade Selina abholen für ihre Überraschung ich wusste das sie in der Bibliothek ist da sie noch Hausaufgaben machen wollte doch als ich da ankam traute ich meinen Augen nicht Snape umarmte Selina leise räusperte ich mich und die zwei schreckten auseinander Snape stellte sich leicht vor Selina welche dies zuließ „Was tun sie hier Mister Malfoy“ fragte mich Snape so monoton wie immer „Das gleiche könnte ich sie auch fragen Sir“ „Werden sie ja nicht frech Mister Malfoy“ er kam langsam und bedrohlich auf mich zu doch Selina stellte sich zwischen uns „Hört auf ihr beide“ gab sie gereizt von sich und schaute zwischen mir und Snape hin und her „Was macht Professor Snape hier Selina und wieso hast du ihn umarmt?“ Sie schaute fragend zu Snape „Darf ich es ihm erzählen?“ Snape musterte mich verächtlich „Meine Twegen“ gab er nach nun schaute mich Selina an in ihren Augen konnte ich keine Emotionen sehen da war sie wie Snape „Draco in einer Sache habe ich dich immer angelogen doch damit ist jetzt Schluss“ sie schaute mir tief in die Augen nun stand auch noch Snape direkt hinter Selina das sie es nicht störte ich würde durch drehen „Professor Snape ist mein Vater“ brachte sie heraus, ich stand geschockt da und wusste nicht was ich sagen sollte doch wenn ich sie so zusammen sah erkannte ich ein Merkmal nämlich ihre schwarzen Haare die in sanften Wellen über ihre schultern fielen wie die von Snape. Nur die Augen waren anders die Augen musste sie dann von ihrer Mutter haben anders konnte ich es mir nicht erklären doch sonst war da keine weitere Ähnlichkeit. Doch wer konnte nur die Mutter sein und wer wöllte denn bitte freiwillig mit Snape zusammen sein?
    „Du willst mir jetzt also erzählen das Snape..“ „Immer noch Professor Snape“ schnarrte Snape „Das Professor Snape dein Vater ist richtig?“ „Ja“ „Das glaube ich dir nicht“ traurig sah mich Selina an „Wieso glaubst du mir nicht Draco?“ „Aus dem einfachen Grund das das nicht sein kann hallo wir reden hier von Snape" "Was erlauben sie sich" "Nein Dad wenn er mir nicht glauben will dann eben nicht" meinte sie sanft zu Snape welcher sich nur mit größter kraft zurück halten konnte nun, Selina stand nun mit dem Rücken zu mir "Wenn du mir nicht glaubst kann ich dir glauben das du mich liebst" nun war ich geschockt und mein Gesicht viel in sich zusammen das spürte ich "Aber aber Selina das hat doch nichts damit zu tun ich liebe dich wirklich" "Das mag sein Draco aber wenn du mir nicht glaubst kann ich dir nicht glauben. Deswegen ist es besser wenn wir uns trennen aber ich hoffe du behältst das für dich auch wenn du mir nicht glaubst" nun drehte sie sich um und ich sah das sie ihre Tränen zurück halten musste. Ich wollte auf sie zu gehen und sie in den Arm nehmen doch Snape war schneller und umarmte sie fest flüsterte ihr was zu was ich nicht verstand und führte sie aus der Bibliothek doch Snape ließ es sich nicht nehmen mir noch einen giftigen Blick zu werfen ehe sie die Bibliothek verließen und mich allein zurück ließen.


    Selinas Sicht:

    Es tat es tat so scheiße weh ihn so allein stehen zu lassen doch mein Vater hatte recht ich musste ihn gehen lassen wenn er mir nicht glaubte seine Schuld nicht meine. Aber ich hatte ja auch schuld war doch klar das die Beziehung wenn man sie so nennen durfte nicht lange halten würde aber trotzdem habe ich so stark daran geglaubt. Mein Vater brachte mich auf meinen Wusch hin in mein Gemeinschaftszimmer von welchem ich aus in den Mädchenschlafsaal ging und mich einfach in mein Bett legte und stumm weinte.
    So verbrachte ich das ganze Wochenende ab und zu ging ich was essen auch wenn ich nie wirklich Hunger hatte aber trotzdem aß ich was denn ich wollte Draco zeigen das ich mich nicht unterkriegen lasse, doch Draco hatte sich seit unserer Trennung verändert er sah blasser aus hatte tiefe Augenringe und war auch viel schlanker aber nicht attraktiv schlank sondern krank schlank ob ich daran schuld war? Ich musste mit ihm reden so viel stand fest doch nicht jetzt.

    Seit diesem Tag waren 4 Tage vergangen und bis jetzt hatte ich noch keine Möglichkeit gefunden mit ihm zu reden und wenn doch habe ich mich nicht getraut. Doch heute würde ich es wagen.

    7
    Dracos Sicht:

    Der Unterricht wurde gerade beendet von Snape doch das bekam ich nicht mit ich war so in Gedanken an Selina hatte ich richtig gehandelt oder nicht? Doch ich konnte nicht weiter darüber nach denken denn jemand stupste mich an und riss mich so aus meinen Gedanken ich wollte die Person an schnauzen was sie von mir wollte als ich sah das es Selina war welche mich aus meinen Gedanken gerissen hatte brachte ich kein Wort heraus.
    „Hi Draco“ meinte sie freundlich mein verstand war wie abgeschaltet doch ich brachte eine Antwort zu Stande „Hi“ war das einzige aber besser als gar nichts „Darf ich mich setzen?“ Ich nickte und Selina setzte sich neben mich erst herrschte schweigen doch Selina brach diesen „Was ist los mit dir Draco?“ „Nichts was soll denn sein?“ „Seit unserer Trennung siehst du schrecklich aus Draco und ich will dich so nicht sehen auch wenn wir nicht mehr zusammen sind mache ich mir trotzdem sorgen um dich Draco“ ich hörte ihre Sanftheit und sorge doch ich konnte sie nicht an sehen und auch nichts darauf erwidern zu groß war die angst als schwach da zu stehen. Doch schon spürte ich ihre Hand mein Kinn um fassen und ehe ich mich versah musste ich in ihre Augen sehen welche mich besorgt musterten dort wo sie mich berührte breitete sich ein wunderschön warmes Gefühl aus welches nie aufhören sollte „Ich will mich nicht mit dir streiten Draco ich möchte das wir wieder Freunde sind“ ich konnte in ihren Augen lesen das sie es ernst meinte doch ich war mir unentschlossen sollte ich oder sollte ich nicht? gerade wollte Selina aufstehen und gehen als ich sie an der Hand zurück hielt, sie sah mich hoffnungsvoll an „Ich möchte auch wieder mit dir befreundet sein Selina du fehlst mir so sehr und ich liebe dich immer noch“ so jetzt war es raus.

    Selinas Sicht:

    Ich stand da und sah in seinen Augen das er mich immer noch liebte „Ich liebe dich auch noch Draco“ und schon stand Draco vor mir und wollte mich küssen doch ich wich ihm aus er sah mich traurig an „Aber ich glaube wir sollten erst einmal keine Beziehung haben Draco die erste ist schon kaputt gegangen ich will das nicht noch mal durch machen Draco deswegen will erst mal nur mit dir befreundet sein wenn du einverstanden bist“ es tat weh das zu sagen doch ich war noch nicht bereit jetzt schon wieder eine Beziehung mit ihm ein zu gehen. Schweigend sahen wir uns an „Wenn du das so möchtest werde ich es akzeptieren müssen aber ich möchte gerne wieder mit dir befreundet sein“ ich nahm ihn in eine fette Umarmung „Danke Draco“ flüsterte ich ihm zu auch er legte seine Arme um mich „Ich danke dir“

    8
    Severus Sicht:

    Natürlich hatte ich alles mit gehört worüber Selina und Draco gesprochen hatten und ich war einer Seits stolz auf meine Tochter aber anderer Seits auch enttäuscht das sie sich wieder auf diesen Draco ein lässt aber wenn sie denkt.

    Selinas Sicht:

    Es ist viel passiert Todesser wollten Dumbledore töten was ihnen zum Glück misslang und sie wollten die Schule ein nehmen doch Dumbledore konnte es verhindern. Nun hatte uns aber Voldemort einen Krieg angekündigt und alle waren voller Panik und ich mitten drin denn heute sollte der Tag kommen an dem wir Voldemort zu Fall bringen würden.

    Albus hielt gerade noch eine Rede wo es darum ging das wir tapfer sein sollten und immer an das gute glauben sollten „Und deswegen werden wir diesen Krieg gewinnen. Möchte sonst noch jemand etwas sagen?“ „Ich“ ehe ich nach denken konnte schnellte mein Arm in die Höhe alle sahen mich fragend an Albus lächelte mich freundlich an „Dann kommen sie vor Miss Snape“ Hoch erhobenem Hauptes schritt ich nach vorne und stellte mich an den Platz an welchem gerade noch Albus stand alle sahen sie zu mir auf was mich doch leicht nervös machte doch ich war eine Slytherin und ich kenne keine Angst! „Das was Professor Dumbledore sagt kann ich nur unterstützen denn wir sind stärker als die ganzen Todesser da drausen ja sie haben Dementoren, Werwölfe und was weiß ich noch alles aber sie haben nicht so einen zusammen halt wie wir alle zusammen, wir sind eine große Familie und wir werden da raus gehen und sie besiegen egal was es kostet und uns gegenseitig unterstützen“ die Halle tobte doch ich brachte sie mit einer Handbewegung zum Schweigen genau wie mein Vater es konnte Jetzt würde ich es sagen.

    Severus Sicht:

    Erhobenen Hauptes stand meine Tochter dort und redete zu denn Schülern als hätte sie nie etwas anderes gemacht „Und ich habe noch zwei Sachen zu sagen erstens Draco ich liebe dich“ ich verschluckte mich an meinem Wein und spuckte sogar etwas davon aus das hatte sie jetzt nicht wirklich gesagt oder? Doch ich hatte mich nicht verhört denn schon stand Draco mit bei Selina nahm sie in seine Arme hob sie hoch und drehte sie im Kreis ehe er sie absetzte und küsste „Ich liebe dich auch Selina“ und sie wieder küsste. Doch dann schickte sie ihn wieder auf seinen Platz „Und das zweite ist dadurch das wir eine große Familie sind möchte ich noch ein großes Geheimnis mit euch teilen nämlich das Professor Snape mein Vater ist“ geschockt sah ich Selina an aber auch die anderen Schüler sahen zwischen mir uns Selina verwundert und tuschelnd hin und her “Kommst du mal bitte her Dad?“ ich stand wie betäubt auf und stellte mich neben sie „Wenn ihr ein Problem damit habt dann ist das nicht mein Problem ich liebe meinen Dad und schäme mich nicht für ihn also denkt euch was ihr wollt aber er ist der beste Vater der Welt und ich bin froh ihn zu haben aber auch darüber meinen anderen erst Vater Albus ich bin froh euch zu haben auch wenn ich euch das noch nie gesagt habe ich hab euch beide lieb auch dich Albus auch wenn du nicht mein richtiger Vater bist wirst du für mich immer meiner bleiben“ die ersten Tränen liefen ihr die Wange runter und ich konnte sie nur in den Arm nehmen zusammen sanken wir auf denn Boden und klammerten uns an einander doch dann streckte Selina eine Hand nach Albus aus welcher sie ergriff und von ihr mit in unsere Kuschelrunde gezogen wurde so saßen wir da bis um uns Applaus ertönte und immer lauter wurde. Nur langsam und wieder willig lösen wir uns von einander auch ich hatte ein paar Tränen verloren auch wenn ich nicht weinen wollte sachte strich Selina eine Haarsträhne aus ihrem Gesicht „Ich hab dich lieb mein Kind bitte Pass auf das dir da drausen nichts passiert“ Sie hält meine Hand fest „Ich werde auf mich auf passen ich mache mir mehr sorgen um euch beide ihr stürzt euch bestimmt als erste in die Gefahr“ sie lachte „wer weiß und selbst wenn wir das nicht überstehen sehen wir uns auf der anderen Seite wieder versprochen“ meinte Albus freundlich „Versprochen Albus. Dad?“ „Versprochen“.

    Und dann ging es auch schon los ich ging mit Albus denn ich wusste das Voldemort hinter ihm her war oder besser gesagt hinter dem Elderstab. Wir hielten uns lieber im Hintergrund kämpften aber trotzdem mit Albus und ich retten uns gegenseitig das Leben doch immer musste ich an Selina denken und fragte mich ob sie noch lebte.

    Selinas Sicht:

    Ich machte mir furchtbare sorgen um meinen Dad und Albus ich hatte sie schon seit Ewigkeiten nicht mehr und hatte angst das sie vielleicht schon.. Nein Selina so was denkst du gar nicht erst ihnen geht es gut sie werden es schaffen. Draco war die ganze Zeit nicht von meiner Seite gewichen und auch so beschützten wir uns gegenseitig als hätten wir nie etwas anders getan. Doch dann „Ihr habt Heldenhaft gekämpft aber vergeblich gebt mir Harry Potter und euch wird kein Leid geschehen ihr habt 1 Stunde zeit betrauert auch ruhig eure Toten aber ich spreche nun zu dir Harry komm in 1 Stunde in den Verbotenen Wald und stelle dich deinem Schicksal“ dann war Voldemorts Stimme auch schon wieder weg und ich war schon froh endlich mal eine Pause zu bekommen erleichtert drehte ich mich zu Draco um und gab ihm einen kurzen aber feurigen Kuss „Ich muss meinen Dad suchen gehen“ ohne ihn antworten zu lassen rannte ich los zum Glück hatte ich nicht zu schlimme Verletzungen nur eine tiefe Schnittwunde an meinem rechten Arm und einige Schrammen an meinen Beinen aber sonst ging es mir gut auch wenn mein rechter Arm mein Zauberarm war aber wenn man ums überleben kämpft sind einem Schmerzen im Arm egal.

    Ich rannte und rannte durch ganz Hogwarts doch nirgends fand ich meinen Vater und ich bekam es schon mit der angst zu tun nein bitte lass ihn nicht tot irgendwo liegen bitte nicht! Es gab nur einen Raum in welchem ich noch nicht nach geschaut hatte und das war die Große Halle mit unsicheren Schritten betrat ich die einst so schöne Halle jetzt war sie nur noch ein Trümmerhaufen über all lagen verletzte oder tote und bei denn toten ihre angehörigen oder freunde welche um sie trauerten. Ängstlich ging ich durch die reihen von denn Toten und hoffte das ich unter ihnen nicht meinen Vater finden würde endlich erreichte ich das ende der Reihe und mein Vater war nicht unter ihnen doch war er dann?

    Severus Sicht:

    Panisch ging ich neben Albus und stütze ihn leicht ihn hat der Kampf schon mit genommen und er war auch nicht mehr der jüngste. Endlich erreichten wir die Große Halle welche in Schutt und Asche lag panisch schaute ich nach meiner Tochter als ich panisch schaute ich Albus an auch er sah betrübt aus „Dad?“ war das Selinas Stimme ich dreht mich um und schaute in die Richtung aus der sie zu kommen scheint und sah am anderen Ende der Halle meine Tochter sie sah schlimm aus hatte aber anscheinend keine zu ernsten Verletzungen „Selina!“ Selina kam auf mich zu gerannt ich breitet meine Arme aus und dann war sie auch schon da und wir umarmten uns stürmisch ich drückte meine Tochter ganz fest an mich und zog ihren Duft nach Asche aber auch Blut tief ein. Auch Selina klammerte sich an mich und wollte mich anscheinend nicht mehr los lassen „Ich hatte solche angst um dich mein Schatz“ flüsterte ich und spürte meine Tränen „Ich hatte auch angst um dich Dad“

    Albus Sicht:

    Ich stand etwas abseits von denn beiden und beobachtet sie zufrieden es war schön zu sehen das mein kleines Mädchen endlich angekommen war. Doch genau jetzt sah mich Selina mit ihren Grünen Augen an und löste sich vorsichtig von Severus und kam auf mich zu „Du lebst noch?“ fragte sie mich belustigt, ich musste grinsen „So schnell wirst du mich nicht los“ und schon wurde auch ich umarmt und ich erwiderte es nur zu gerne sie war eine Tochter für mich welche ich nie hatte. Langsam löste sie sich von mir und schaute mir in die Augen „Du wusstest das wir das überleben oder?“ „Wer weiß niemand kann denn lauf der Geschichte ändern nur unser Handeln und unsere Entscheidungen können das“ „Das heißt so viel wie ja“ sie lachte es war schön sie mal wieder lachen zu hören so lange hatte ich es nicht mehr gehört. „Selina?“ wir drehten uns um und da stand Mister Malfoy.

    Selinas Sicht:

    Glücklich rannte ich auf Draco zu welcher lächelte, mich hoch hob und im Kreis drehte ich lachte so wie es in letzter Zeit nur selten getan hatte und wenn ich es doch tat war es meistens Draco welcher mich zum lachen brachte. Er setzte mich vorsichtig ab und küsste mich verlangend aber auch vorsichtig er wollte denn Kuss schon lösen doch das ließ ich nicht zu, ich verstärkte denn Kuss und legte dazu noch meine Arme in seinen Nacken, er ließ es geschehen, unterstütze es sogar in dem er mich an sich drückte und seine Arme um meine Hüfte legte wodurch ich noch mehr an ihn gedrückt wurde so das kein Blatt mehr zwischen uns gepasst hätte.
    Ich glaube wir hätten noch Ewigkeiten dort gestanden wenn sich nicht jemand neben uns geräuspert hätte, wir schreckten aus einander, mein Vater stand neben uns.
    „Dad bitte“ er schaute mich monoton an „Selina sei bitte still das ist eine Sache zwischen mir und Mister Malfoy“ er führte Draco in eine abgelegene Ecke und redete mit ihm, Albus stellte sich neben mich und legte einen Arm um mich was mich sehr beruhigte „Keine Angst alles wird gut“.

    9
    Severus Sicht:

    Ich führte Malfoy in eine etwas abgelegene Ecke und stellte ihn zur rede „Wieso?“ er schaute mich fragend an „Was wieso?“ „Wieso wollen sie mit meiner Tochter zusammen sein?“ „Weil ich sie liebe Sir“ „Warum sollte ich ihnen glauben sie haben meine Tochter schon einmal verletzt sie wären dazu fähig es wieder zu tun“ „Es kann natürlich sein das ich mit ihrer Tochter nicht immer einer Meinung sein werde aber ich werde alles möglich tun um sie glücklich zu machen“ „Aber wie soll ich ihnen vertrauen wenn sie Selina nicht mal glauben konnten das ich ihr Vater bin?“ „Ich weiß mein verhalten war falsch aber ich war einfach mit der Situation überfordert ich habe über reagiert und ich werde mit ihrer Tochter zusammen sein ob sie damit einverstanden sind oder nicht denn ich liebe sie und möchte mit ihr mein restliches Leben verbringen“ ich schaute ihm in die Augen und in die Gedanken alles was er sagte war wahr und ehrlich.
    Ohne recht zu über legen warum nahm ich ihn eine kurz Umarmung. Draco schien verwundert aber klopfte mir leicht auf denn Rücke ehe ich ihn los ließ „Aber ich warne sie Mister Malfoy wenn ich nur ein Schlechtes Wort über sie höre komme ich vorbei und mache sie fertig“ meinte ich freundlich aber auch leicht drohend „Sie müssen mich nicht Mister Malfoy nennen Draco reicht völlig Sir“ er hält mir seine Hand hin welche ich grinsend an nehme „Severus reicht auch“.

    10
    Selinas Sicht:

    Letzen Endes haben wir gegen Voldemort gewonnen, erst dachten alle Harry wäre tot doch dann wachte er wieder auf und besiegte Voldemort. Am Ende halfen alle mit beim wieder auf Bau von Hogwarts. Albus bleib weiter Schulleiter und sein neuer Stellvertreter wurde mein Dad da Professor McGonagoll nicht sonderlich Interesse daran hatte denn ganzen Papierkram zu machen naja jeden das seine.

    Zukunft Zusammenfassung:

    Draco und ich Heirateten und bekamen 3 Kinder Scorpius, Alexis, Alen-Severus. Die beiden Jungs kamen nach Slytherin und Alexis kam nach Ravenclaw, ich war auf alle 3 stolz. Nur Severus schrieb oft Beschwerdebriefe wegen Scorpius und Alen-Severus da die beiden gerne Blödsinn machten. Doch Severus leibt seine Enkel viel zu sehr um lange auf sie wütend zu sein. Alles im allen waren sind wir alle eine große und glückliche Familie. Draco arbeitet im Ministerium und ich arbeite in Hogwarts als Albus seine Assistentin und notfalls Vertretungslehrerin.

    Das ist meine 3 FF hoffe sie hat euch gefallen, so wie immer Kritik, Ideen für neue FF's sind gern gesehen. Und schreibe auch schon an Nummer 4 und 5 habe auch schon eine neue Idee für Nummer 6 ; )

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.