Der Hof in den Alpen.Das gestohlene Pferd.

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
10 Kapitel - 1.655 Wörter - Erstellt von: *Helene* - Aktualisiert am: 2016-09-10 - Entwickelt am: - 179 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Mira von Hochburg liebt das Reiten.Sie und ihr Bruder Marko freuen sich bereits seit Wochen auf den Urlaub auf Mallorca doch leider muss der Urlaub ausfallen weil beide Eltern auf Geschäftsreise Reise gehen müssen für 1Monat! Si müssen währenddessen zu Irgendwelchen Freunden von der Schwester ihrer Mutter in den Alpen! Schlimmer geht's nicht denken beide einen Monat ohne Reiten bei Fremden Menschen höchst wahrscheinlich auch noch ohne Internet, doch als sie ankommen wird alles anders als erwartet.

    1
    Eine böse Überraschung.

    Bib bib Bib bib.Der Wecker schreckte Mira von Hochburg aus dem Schlaf.Zuerst verärgerte sie das Gepiepes schrecklich doch dann viel ihr ein warum sie den Wecker gestellt hatte: Sie wollte für den Urlaub auf Mallorca packen und möglichst schnell fertig sein damit sie sich noch von Ihrer besten Freundin Marie verabschieden konnte.Jetzt musste sie erst einmal frühstücken, denn ihre Mutter hielt sehr viel davon wenn die Familie bei Tisch versammelt war.Also zog sie sich an und ging ins Esszimmer wo bereits die ganze Familie versammelt war.,, Guten Morgen"Sagte Mira und setzte sich.,, Wir müssen euch etwas Wichtiges mitteilen."begann ihre Mutter Gisela.,, Ich und euer Papa müssen auf Geschäftsreise für einen Monat weswegen wir den Mallorca Urlaub bereits abgesagt haben ihr werdet währenddessen zu Freunden eurer Tante geschickt Irgendwo in den Alpen.Dort oben ist es Wunderschön! Freut ihr euch?"Mira und ihr Bruder Marko starrten ihre Mutter fassungslos an."Was wir wollen da aber nicht hin!"Schrie Mira ihre Mutter an.,, keine Widerrede!"Sagte ihr Vater Barsch.,, Wann bringt ihr uns da hin?"Fragte Marko niedergeschlagen.,, morgen früh!"Sagte Gisela.Traurig gingen Mira und Marko in Ihre Zimmer und begannen zu packen.

    2
    Mira hatte gepackt sie wusste nicht warum sie ihre Reitsachen mit nahm aber sie hatte sich seit sie und Marko ein Pflegepferd hatte so daran gewöhnt sie zutragen das sie sie einfach mitnahm.Jetzt war sie auf dem Weg zu ihrer besten Freundin Marie.Sie klingelte an Maries Haustür und Marie öffnete.Mira erzählte ihr alles was sie heute Morgen erfahren hatte.,, Du Arme. Lässt sich da denn gar nichts machen?" Sagte Marie als Mira fertig war.,, Nein leider nicht.Warscheinlich gibt es dort oben nicht mal Empfang."Antwortete Mira.Sie blieb noch den ganzen restlichen Tag bei Marie und es wurde schon dunkel, als sie nach Hause kam.Wortlos ging sie zu Bett. Am nächsten Morgen holte ihre Mutter sie um 5:30Uhr aus den Betten damit sie dem großen Stau auf der Autobahn entgangen und so fuhren sie Los.Marko hatte für sich und Mira einen Kalender gekauft in dem sie die Tage bis zu ihrer Rückkehr abhaken könnten.Sie kamen trotz des frühen Aufbruchs in einen Stau es begann zu regnen und Donner Grollen war zuhören.,, Na prima" dachte Mira.Sie und Marko hatten Ausgemacht auf der ganzen Fährt kein Wort zusagen.

    3
    Das Wetter wurde wieder besser und der Stau löste sich auf sie kamen gut voran, doch Mira kämpfte immer wieder mit den Tränen.Auf Mallorca wären sie nur zwei Wochen geblieben und es kam nicht selten vor das die Geschäftsreisen länger dauerte als erwartet.Die Besitzerin ihres Pflegepferdes Karlo war sehr ungehalten über die Plötzliche Verlängerung ihrer Abwesenheit.Es hätte die beiden Geschwister noch gewundert wenn sie sich gleich einen neuen Pfleger gesucht hätte. Schließlich sahen die in der Ferne die Alpen.Mira schlief ein und auch Marko begann nach einiger Zeit friedlich vor sich hin zu Schnarchen.Sie hielten am Fuße einer der Grünen Berge an.Mira und Marko wunderten sich warum sie in die Hütte einer Seilbahnstation gingen.Dann wussten sie es.Mira hatte ein bisschen Höhenangst und klammerte ängstlich an den Arm ihres Vaters.Tränen stiegen ihr in die Augen als er seinen Arm weg zog und ging.Mira und Marko wunderten sich warum sie mit der Seilbahn hoch fuhren und nicht mit dem Auto den Beide wussten von ihrem Vater das auch eine Straße hinauf führte.Sie erfuhren es ihre Mutter wollte ihren Flug nicht verpassen und hatte keine Zeit sie Hoch zu fahren.

    4
    Die Seilbahnfahrt dauerte nicht lange.Zum Glück! Oben angekommen stiegen die Kinder aus.Die Leute zu denen sie geschickt wurden holte sie ab.Es waren: ein Mann und eine Frau, ein Mädchen und ein Junge die Eltern waren als sie einen kleinen Jungen und ein Mädchen etwa in ihrem Alter.,, Hallo ihr müsst Marko und Mira sein.Ich bin Lara und das ist Anton mein Mann."Stellte sich die Frau vor.Der Mann lächelte ihnen zu und nahm ihr Gepäck.,, Mutter wir müssen" sagte der Größe Junge.Er und das ältere Mädchen gingen zur Seilbahn und führen den Berg hinab.,, Das ist übrigens Keya unsere Tochter."Sagte Lara und zeigt auf das Mädchen das in ihrem Alter war.Keya verzog keine Miene sondern schaute zwei Schmetterlingen bei ihrem Tanz zu.Sie gingen zu einem Wagen und führen die zwei drei Kilometer biszu dem Hof der Familie.Ja es war ein Hof .Zuerst dachte Mira sie hätten nur Kühe doch dann sah sie den Hengst.Ein Wunderschöner Rotschimmel Galoppierte über die Wiese.,, Wow!"Sagte Marko er und Mira starrten den Hengst an und verfolgten jede seiner Bewegungen.,, Das ist Calito.Mein Hengst wir haben hier noch mehr Pferde wenn ihr wollt zeige ich sie euch."Es war die Stimme des Mädchens sie hatte eine schöne Stimme sie passte gut zu ihrem Feuer roten Haar und den Wald grünen Augen.,, Ja gerne" sagten Mira und Marko im Chor.Auf dem Hof angekommen bekamen sie erstmal ein Zimmer sie zogen ihre Reitsachen an und gingen hinaus Keya wartete bereits.,, Also wir haben hier.Zweit Holsteiner die Pferd meiner Eltern beide Reinrassig ein Hengst und eine Stute. Die Stute hatt ein Fohlen.Dann haben wir noch zwei Shettlandponies, Calito ihn habt ihr ja schon gesehen und zwei Deutsche Reitpferde beides Stuten."Erzählte sie ihnen.Am Anfang war Keya ihnen kalt und abweisend vorgekommen, aber jetzt war sie nett und offen sie zeigte Ihnen die Pferde.

    5
    Die Deutschen Reitpferde waren ein Schimmel und ein Fuchs, die Holsteiner beides Rappen, die Shetty's ein Apfelschimmel, ein Rappe und ein Fuchs.Keya bot ihnen an einen Ausritte zumachen. Mira und Marko waren einverstanden sie bekamen jeder eins der Deutschen Reitpferde Mira bekam die Fuchsstute diese hieß Rose
    und Markos Schimmelstute hieß Wolke.Sie machten die Pferde fertig und ritten los.Es war wunderbar über die Wiesen zureiten in einen kleinen Wäldchen trappte sie ein wenig und wieder auf den Wiesen ließen sie die Pferde galoppieren auf einmal war Mira froh hier zu sein.Am Abend gingen früh zu Bett um Morgens wieder früh wach zu sein.

    6
    Frühmorgens wachte Mira auf.Sie zog sich an, wusch sich und ging auf den Hof um Rose guten Morgen zu sagen.Sie stand sehr selten so früh auf aber diesmal war es nicht um sonst sie lief ein Stück und kam zu einem kleinen Abhang. Sie kletterte ihn hinauf und noch ein bisschen weiter über größe Felsen.Auf einem der Höchsten zeichnete sich eine Person von der wunderbaren auf gehenden Sonne ab.Mira machte sich daran dorthin zu kommen was schwerer als gedacht war der Weg wurde immer schwieriger.Plötzlich rutschte Mira aus und kam ins Stolpern sie fiel rückwärts in eins der Löcher zwischen den Felsen.Sie schrie auf.Mira konnte von Glück reden das Keya in der Nähe war(sie war die Person auf dem Felsen gewesen)sonst wäre sie wahrscheinlich dort unten in dem Loch geblieben bis wer weiß wie lang.,, Hallo? Ist da wer?´´hörte Mira Keyas Stimme.,, Ja ich bin hier unten.Hilfe!"Rief sie zurück.Sie hörte wie Keya näher kam schlieslich stand sie am Rand der Grube. Kannst du mir hier raus helfen?"Rief Mira ihr zu.,, Ja mach ich."Keya ließ ein Seil herunter das sie scheinbar schon die ganze Zeit bei sich hatte Mira knotete es sich um den Leib und Keya zog sie hoch.,, Du musst auf passen betrete diese Felsen nicht einfach so! Die Felsen der Aufgehenden Sonne sind sehr gefährlich niemand hat es je geschafft sie ganz zu überqueren weder in der Länge noch in der Breite.Sie erstrecken sich über eine sehr große Fläche. Viele erfahrene Kletterer haben es versucht und keiner hat es je geschafft.Die Nord westliche Ecke geht grade so aber weiter nach Süden und Osten schafft es keiner komm jetzt wir müssen nach Hause sonst machen die anderen sich Sorgen.

    7
    Kommt bald

    8
    Kommt bald

    9
    Bitte schreibt mir wie ihr es fandet es geht bald weiter versprochen;-);-)

    10
    Der nächste Teil kommt ganz bald ich verspreche es schreibt mir wie ihr es fandet!

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.