Percy Jackson - Sieger des Olymp Teil 4

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
10 Kapitel - 4.797 Wörter - Erstellt von: Lara166 - Aktualisiert am: 2016-09-23 - Entwickelt am: - 272 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

    1
    Will:
    Kaum waren wir draußen, fiel Luke zu Boden. Er holte zitternd Luft und sein Gesicht war leichenblaß. Okay, ein echt blöder Vergleich wenn man vorher ein Toter war. Kassandra schob ihm geistesgegenwärtig ein Stück Ambrosia in den Mund. Lukes Atem beruhigte sich und glitt in den Schlaf-Rhythmus. Nico fluchte vor sich hin. "Verdammt, das hätte ich wissen müssen, bei Hazel war es genauso, verdammte Unfähigkeit..." Er schimpfte eine Weile weiter und ich ließ ihn machen. Ansonsten wurde er unausstehlich. Nachdem er noch wütend eine Decke aus seinem Rucksack zog und unter Lukes Kopf gelegt hatte, drehte er sich um. Ich musste ein ziemlich perplexes Gesicht gemacht haben, denn er biss sich auf die Lippe und setzte sich unter einen nahe gelegenen Busch. Ich setzte mich neben ihn, nicht ohne einen Kontrollblick zu Luke geworfen zu haben. "Wo ist Kassandra?", fragte Nico mich plötzlich. Komisch, ich war so damit beschäftigt, einem Siebzehnjährigen beim Wütend sein zuzusehen, dass ich ihr Verschwinden gar nicht bemerkt hatte. Aber die Frage hätte sich Nico sparen können, denn Kassandra landete vor uns suf den Knien. Anscheinend war sie von irgendeinem Baum heruntergesprungen. Ihr blankes Schwert blitzte in der Sonne. Sie steckte es ein und setzte sich zu uns. "Ich war ein paar Iris-Botschaften schicken", antwortete sie und warf ebenfalls einen Blick auf Luke, der jetzt ein beinahe seliges Lächeln auf den Lippen hatte. Kassandra fuhr fort: "Und ich habe herausgefunden wo wir sind. Da wir einen der Seiteneingänge in der Nähe des Elysiums benutzt haben, sind wir von New York weggekommen und jetzt... in Phoenix. Naja, in der Nähe. Und dreimal dürft ihr raten, wer sich hier noch rumtreibt. Keine Monster", sagte sie noch schnell, als sie mein panisches Gesicht sah. Kassandra wartete gar nicht erst ab, sondern platzte heraus: "Die Jägerinnen sind hier." Nico nickte. Sie starrte wehmütig in die Ferne.

    2
    Nico:
    Zwischen uns entstand ein beinahe peinliches Schweigen, welches ich jetzt fest entschlossen brach. "Die Frage klingt vielleicht albern, aber da Artemis jetzt zwangsläufig wegen dir keine Jungfrau mehr ist, kann sie da noch ein Keuschheitsgelübde von ihren Jägerinnen verlangen? Ich meine, das ist doch dann nicht mehr berechtigt, oder?" "Soll ich jetzt lang und breit erklären, wie ich gezeugt worden bin? Sie darf es nämlich noch!" Kassandra verdrehte die Augen, redete aber weiter, gerade als ich den Mund öffnete um mich zu entschuldigen. "So wie die Kinder der Athene aus deren Gedanken entspringen, bin ich durch die etwas komische Einwirkung von K.-o.-Tropfen entstanden. Total verrückt ich weiß. Bisher gibt es keine einzige vernünftige Erklärung dafür. Sogar Athene kann sich keinen Reim drauf machen, und sie ist die Göttin der Weisheit!" Sie seufzte entrüstet und trommelte auf dem Knauf ihres Schwertes herum. "Ich wurde nicht so 'gezeugt' wie ihr, sondern bin quasi eine Mischung aus der Aura von Apollo und der von Artemis. Bin erst nach anderthalb Wochen erwachsen gewesen, ein wunderbarer Start in mein Leben, Ares hat darüber gelacht und mich Spätzünder genannt. Meine erste Kraftprobe war es, ihm einen einwöchigen Dauer-Rülpsanfall zu bescheren. Hat mich zwar einen Haufen Energie und einen Riesenärger gekostet, aber das war es definitiv wert. Er war eine Woche lang die Lachnummer des ganzen Olymps. Rache ist so süß. Aphrodite hat sich mindestens eine halbe Meile von ihm ferngehalten. Und Hephaistos hat mir als Dank mein Schwert geschenkt." Will und ich mussten lachen. "Hera hat mich ein Jahr rennen lassen", fuhr Kassandra fort. Ihr Blick wurde todernst. "Ich sollte meine Kräfte erkennen, mehr nicht. Aber das half mir nicht viel, sie sind ja nicht stärker geworden. Und dann hat sie auch noch begonnen mich zu verfolgen, bevor ich mir irgendwo Hilfe holen konnte. und das muss man sich als Göttin der Willenskraft mal vorstellen! Allein um den Kiesel da auf dem Boden zu sprengen, bräuchte ich die Energie von fünf Flaschen Nektar, also jetzt wisst ihr zumindest wie es sich anfühlt wenn euch keine Opfer dargebracht werden. Ich wusste ja nicht, dass es zu diesem Zeitpunkt Camp Halfblood schon gegeben hat. Mir mein ewiges Leben zur Hölle zu machen, das war Heras Ziel. Dass ich mich irgendwann in Luft auflöse, ein Problem weniger für sie. Der Olympische Rat konnte da nicht mal eingreifen. Zeus wollte Heras Zorn nicht über den gesamten Olymp verbreiten. Mum hat keine große Strafe abbekommen, sie war ja Zeus' Lieblingstochter und er hat sie auch vor Hera beschützt. Hermes konnte sich aus der Sache auch noch rausreden. Ohne ihn wäre der Olymp ja aufgeschmissen. Götterbote zu sein ist manchmal echt praktisch, besonders wenn dir der Job den Arsch rettet. Aber Apollo..." Sie verstummte, denn Luke war aufgewacht und sah sich verwirrt um. "Heiliger Styx. Das ist alles echt passiert? Ich bin wieder am Leben? Womit habe ich denn das verdient?" Will kramte in seiner Tasche. "Keine Ahnung. Frag Kassandra. Habt ihr eigentlich auch so einen Hunger wie ich?"

    3
    Will:
    Nach einem halben Tagesmarsch kramte ich mich durch die Untiefen meines Rucksacks. Nico jammerte über eine übel aussehende Schnittwunde an seinem Unterarm. Ich hatte sie vorsichtig gesäubert und suchte jetzt verzweifelt nach der Flasche mit Nektar. Ich fand sie, aber sie war leer. "Verflixt, der Nektar ist alle." Nico fluchte leise. "Was machen wir jetzt?", fragte Luke. "Wir müssen noch nach New York, ohne Monster schaffen wir das nicht." "Ja, dieser Mantikor vorhin war echt nicht ohne." Nico betrachtete seinen verwundeten Arm und verzog das Gesicht. "Und ich glaube der ist nicht der einzige in den USA, der Halbgötter gerne zum Mittagessen isst." Kassandra ergriff das Wort. "Wir müssen jetzt erst einmal das Nektar-Problem lösen. Das ist unsere geringste Sorge, die Jägerinnen sind ja in der Nähe. Danach können wir schauen wie wir monsterfrei von hier weg kommen." Luke wurde ganz blass um die Nase. Ich warf ihm einen prüfenden Blick zu. Vor einer halben Stunde hatte er einen Schwächeanfall gehabt und Kassandra und ich mussten ihn eine Weile stützen, bis er wieder auf den Beinen war. Aber jetzt hielt er sich tapfer. Nur kämpfen konnte er nicht. Wie denn auch, ohne Waffe und schwach wie er war. Seine Kräfte hatte er immer noch nicht ganz regeneriert. "Kannst du nicht...", fragte Nico, verstummte aber sofort als Kassandra ihm einen scharfen Blick zuwarf und kaum merklich zu Luke rübernickte. Ich verstand sofort. Selbst wenn sie irgendwie auf "göttliche" Art Nektar beschaffen könnte, wäre es unratsam Luke jetzt ihr Geheimnis zu offenbaren. Der Schock wäre zu stark. Oder die Wut, weil man ihn belogen hatte. Bei Luke wusste ich das nie so genau.

    4
    Nico:
    "Hallo." Kassandra ging entschlossen auf zwei Jägerinnen zu, die ihre Schwerter polierten während sie abwesend eine Militär-Version von irgendwelchen Popsongs summten. Sie saßen in der Nähe eines Zelteingangs, eine Schar Eichhörnchen saß in den Bäumen daneben und schaute ihnen zu. Will flüsterte: "Ist das nicht 'Salute' von Little Mix?" Ich zuckte mit den Schultern, bei so etwas war ich definitiv der Letzte der sich mit so was auskennt. Aber Will war bei so etwas quasi ein wandelndes Lexikon der Superlative. Da konnte man nur beeindruckt sein. Eines der zwei Mädchen sah auf und zuckte kurz zusammen als sie Kassandra ansah. "Oh, äh, Hallo...", stammelte sie und stupste ihre Kameradin an. "Äh... was können wir für euch tun?" Kassandra seufzte. "Unser Nektar ist alle. Hättet ihr..." Die eine Jägerin ließ sie nicht ausreden: "Jaja, natürlich, ich hole ihn sofort." Sie rannte weg um den Nektar zu holen. Während wir Jungs ziemlich unbeteiligt dastanden, fragte Kassandra die andere Jägerin: "Ist Artemis da? Oder Thalia?" Die Jägerin schluckte, aber dann gab sie bedingungslos Auskunft: "Ihre Zelte waren seit heute morgen beide leer, Artemis hat uns nur eine Botschaft hinterlassen dass sie zu einer Krisensitzung im Olymp gerufen wurde. Thalia ist ins Camp, keine Ahnung warum. Wir bekamen den Befehl hier zu bleiben." "Wegen was genau...", fragte Kassandra, kam aber nicht weit, denn die andere Jägerin war wieder da, mit einer großen Flasche Nektar in der Hand, die sie Will reichte und dieser in seiner Tasche verstaute. "Okay, danke dass ihr mir das beantwortet habt, ich schulde euch was. Vielen Dank, wirklich, auch für den Nektar. Auf Wiedersehen." "Wiedersehen", murmelten sie und wir begaben uns in Richtung Wald. "So." Will blieb stehen. "Zeig mir mal deinen Arm, Nico." Ich streckte ihn gehorsam aus, er kippte den Nektar darüber. Die Wunde brannte wie die Hölle und ich biss die Zähne zusammen um nicht zu schreien. Er zückte Nadel und Faden und nähte die Wunde mit ein paar geübten Stichen zusammen. Kassandra reichte ihm einen Verband, den er dann vorsichtig um meine Wunde wickelte. Luke sah zu. Dann fragte er: "Sorry, Kassandra, aber warum haben die Jägerinnen... so Angst... vor dir? Hast du irgendwas angestellt?" "Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt für Fragen. Wir müssen hier weg, und zwar schnell." "Aber wie?", warf Will ein, während er seine Notfallausrüstung und den Nektar wieder in seinen Rucksack verstaute. "Ich könnte Schattenreisen", bot ich an, aber Will flippte sofort aus. "Spinnst du? Mit vier Leuten über so eine Distanz willst du Schattenreisen? Und noch dazu im verletzten Zustand? Davon kannst du dich wochenlang schwächen und das weißt du!" Auch Luke und Kassandra schüttelten den Kopf. "Aber was für eine Wahl haben wir denn? Außer laufen? Ein Taxi mieten? Das ist viel zu auffällig, wenn drei, äh, vier Halbgötter in ein Taxi steigen", fügte ich noch hinzu, als Kassandra mich scharf ansah. Aber dann schlug sie sich eine Hand vor die Stirn. "Natürlich, was bin ich blöd. Apollos Wagen! Der hat sicher den Autopiloten drin wenn eine Sitzung auf dem Olymp ist!"

    5
    Will:
    "Wie bitte?" Irgendwie muss doch die Sonne jeden Tag auf- und untergehen, und das war die einfachste Lösung für Apollo. Hephaistos hat ihm einen Autopiloten eingebaut." "Echt? Das wusste ich ja gar nicht", sagte Nico. "Ich bin mit der Karre schon einmal gefahren, aber ein Autopilot?" Luke und ich mussten ganz schön dumm geguckt haben, denn er lief rot an. Kassandra versuchte die Situation zu retten: "Tretet mal ein paar Schritte zurück." Wir gehorchten erleichtert wortlos ihrem Befehl, diese trat aber jetzt entschlossen nach vorne und stieß fünf schrille Ultraschall-Pfiffe aus, bei denen sogar meine Trommelfelle zu platzen drohten. Nico lag halb auf dem Boden. Und krümmte sich vor Schmerz. "Will, deine Pfiffe sind nichts dagegen. Aber was hat uns das gebracht? Ist das ein Lockruf für autopilot-gesteuerte Sonnenwägen?" Nico sah Kassandra fragend an. Diese verdrehte die Augen. "Oh, bist wohl ein ganz schlauer, was? Wartet doch einfach ab." Kassandra hob eine Hand. "Dürfte nicht mehr lange dauern. Jap." Ein glühender Fleck raste auf uns zu. Als die Helligkeit schwächer wurde, erkannte ich ein Auto, das einen Millimeter vor uns mit quietschenden Bremsen zum Stehen kam. Und zwar so ein Auto das... mein Traumauto hätte sein können. So eine Karre würde bestimmt jeder gerne fahren. Nico riss die Augen auf. "Apollos Protzschlitten! Auf die Idee hätte ich auch kommen können!" Luke hingegen stand der Mund offen. "Also dann, alles einsteigen bitte." Kassandra riss mit Schwung die Autotür auf und warf ihren Rucksack über den Rücksitz in den Kofferraum."Wer fährt?"

    6
    Nico:
    Will fuhr. Fürs erste. Aber kaum waren wir vom Boden weg, machte Kassandra sich an den Einstellungen zu schaffen. Genauer gesagt: Sie schaltete das Radio auf den Wetterbericht ein. "Über dem Atlantik hat sich in den letzten Tagen eine Unwetterzelle gebildet. Die Behörden gehen davon aus, dass sie sich noch innerhalb der folgenden Tage über den Staaten entladen wird." Kassandra drehte das Radio wieder aus. "Zeus ist sauer." "Die Götter sind sauer", korrigierte ich sie. Aber egal was dabei rauskam, mit zornigen Göttern ist in keinem Fall zu spaßen. "Wir müssen zum Olymp. Heute noch. Und hoffentlich rechtzeitig bevor diese Versammlung zu Ende ist", sagte Will. Er drückte aufs Gaspedal. "Solche Versammlungen dauern aber. Besonders wenn es Kriegsversammlungen sind", warf ich ein, während ich aus dem Fenster schaute. Die Landschaft flog rasend schnell unter uns vorbei. "Wo sind wir?", fragten Kassandra und Luke gleichzeitig. Sie sahen sich an und kicherten. Luke konnte lachen! Wahnsinn, dass einzige was ich von ihm an Emotionen gesehen hatte war ein Zähnefletschen und das war garantiert nicht freundlich gemeint gewesen. Aber auch gut. "Ich glaube, das da vorne ist Arkansas", meinte ich hilfsbereit. "Schon?" Will warf mir einen erstaunten Blick über den Rückspiegel zu. "Mann, fährt die Karre schnell. Wenn ich einen anständigen Job habe, leg ich mir auch so eine zu." Er grinste. "Du bist 19, Mann!", sagte Kassandra entrüstet. "Es wird sogar HÖCHSTE ZEIT, dass du dir mal einen Job suchst." "Egal", sagte Will. "Egal?" "ich will lieber Heiler bleiben. Was Gutes tun. Und Leuten helfen." "Und Hebamme spielen?", warf ich ein. ich konnte mich noch ziemlich gut an Wills Gesichtsausdruck erinnern, als er erzählt hatte, dem Baby-Satyr Chuck auf die Welt geholfen zu haben. Glückliche Wolkennymphen-Mama, glücklicher Satyr-Papa, aber ein völlig ausgelaugter Will Solace, der mit seiner Kraft am Ende war und jede Gelegenheit brauchte um sich davon abzulenken. Und wenn es eine Spionage-Aktion bei den Römern war. Pure Schadenfreude meinerseits, aber es mischte sich ein bisschen schlechtes Gewissen drunter, als er mir diesmal nur einen verächtlichen Blick schenkte, wieder über den Rückspiegel.

    7
    Will:
    Okay, das war gar nicht gut. Ich meine, es ist zwar prinzipiell nicht gut wenn ein paar Riesen dich angreifen, aber wenn es auch noch Riesen aus vermutlich Heras Trickkiste waren, dann hatten wir ein lebensgefährliches Problem. Denn wir irrten inzwischen durch den Großstadtdschungel von Manhattan, knapp 500 Meter vor uns das Empire State Building. Wir alle wichen kurzsichtigen Passanten aus, die die Riesen durch den vielen Nebel wahrscheinlich nicht sehen konnten. Für die waren es dann wandelnde Felsen oder so. "Ich dachte das wird einfacher." Luke wich einem Arm aus, der ihn um Haaresbreite verfehlte. "Hier." Kassandra kramte in ihrem Rucksack und warf Luke schließlich ein Schwert samt Scheide zu, die er sich in rasender Geschwindigkeit an den Gürtel schnallte und das Schwert zog. Er rammte dem nächstbesten Riesen das Schwert in den Magen und er zerfiel mit verdutztem Gesicht zu Staub. "Hey, das war gut!" Kassandra warf ihm einen bewundernden Blick zu, während sie ihrerseits einen Riesen ausschaltete. "ich bin vielleicht etwas eingerostet, aber Kämpfen liegt mir im Blut." "Uns allen", verbesserte sie ihn. Ja, allen bis auf mich. Was konnte ich denn schon? Endlich waren wir am Eingang des Buildings angekommen. Kassandra schob uns durch die Tür, was vermutlich die beste Idee war, ein paar Riesen wollten uns gerade plattwalzen. "Will, Nico, geht mit Luke zu Hera, ich vernichte die letzten Riesen. Lasst euch nicht umbringen, ich komme gleich nach." Sie wandte sich um und wollte gerade aus der Tür stürzen, als Luke sie plötzlich an der Hand packte. "Nein." "Luke, die Riesen sind fast alle ausgeschaltet. Auch dank dir. Das dauert nicht lange, versprochen." "Ich habe schon mal eine Freundin wegen so etwas verloren; und ich will nicht, dass sich die Geschichte wiederholt. Das werde ich nicht mehr zulassen." Kassandra bis sich auf die Lippe. "Luke, du wirst das zwar nicht begreifen, aber die Riesen KÖNNEN mich nicht umbringen. Sie können mir alle Knochen brechen, mich zerreißen, aber sie können mich nicht umbringen." Luke klappte der Mund auf. "Denk drüber nach bis ihr im Olymp seid und jetzt lauft!" Sie nahm seine Hand sanft von ihrem Handgelenk, stieß uns von der Tür weg und rannte davon.

    8
    Nico:
    Die nervende Fahrstuhlmusik dröhnte mir in den Ohren, als ich mich auf den Boden des Aufzugs neben Will setzte. Luke hingegen war in einer Art Schock, denn er murmelte immer wieder: "Sie ist eine Göttin. Sie ist eine Göttin, das ist die einzige plausible Erklärung." "Luke! Reiß dich endlich mal zusammen!", sagte Will, als wir uns dieselben Sätze schon gefühlte hundert Mal hatten anhören müssen. "Ich versteh das alles nicht. Wie? Warum?" "Das ist eine ellenlange Geschichte, wir erklären dir alles wenn die Zeit gekommen ist, ja?" Ein ´PLING´ertönte, wir waren im obersten Stockwerk angekommen.

    Wir rannten hinaus, direkt zum Haupt-Thronsaal der Götter. Als wir kurz davor waren, hörten wir die Stimmen einer lauten und ziemlich aggressiven Diskussion. Das riesige Portal stand offen, wir stürzten hindurch und uns erbot sich der Anblick von 11 olympischen Göttern, die sich ununterbrochen stritten. Hera schimpfte mit Artemis, ihre Stimmen waren die lautesten im ganzen Saal. "Meine Tochter, Hera! Deine dummen Spielchen gehen zu weit! Du benimmst dich auch nicht besser als diese dummen Riesen da unten!" "Sieh an, du bekennst dich immer noch zu ihr? Zu diesem dreckigen kleinen Bastard, der dich deine Jungfräulichkeit gekostet hat? Ich hätte euch alle drei in den Tartarus geworfen wenn ich
    Zeus´ Macht gehabt hätte." Athene schaltete sich ein: "Zum letzten Mal Hera, sie ist trotzdem noch Jungfrau, genau wie Hestia und ich! Sie hat ihr Gelübde nicht gebrochen, das ist wissenschaftlich bewiesen! Dein Groll wird seit 18 Jahren immer absurder, weißt du eigentlich wie töricht du dich verhältst?" "Aber sie hat eine Katastrophe gezeugt. Dieses Mädchen hat die Macht uns alle zu zerstören. Apollo wurde zu Recht schuldig gesprochen, auch so ein..." "Wag es ja nicht so über die beiden zu reden!" Artemis kochte fast über vor Wut. "Ruhe im Saal!" Zeus brüllte so laut, dass sich alle anderen Götter die Ohren zu hielten. "Das bringt euch doch alles nichts!" Auf einmal herrschte eine Totenstille. Will ergriff die Gelegenheit beim Schopf. "Hallo!" Elf erstaunt aussehende Götter drehten sich zu uns um. Hera sah fassungslos aus, alle anderen verwirrt, während Hermes "Luke!" schrie, sich auf die menschliche Gestalt schrumpfte, auf ihn zu stürzte und ihn fest an sich drückte. Mit Freudentränen in den Augen. Luke schluchzte fast. "Hi Dad..." Ich musste schlucken. Was würde ich für solch einen Vater geben... Er liebte seinen Sohn. Trotz nach all dem, was er angerichtet hatte. "Kassandra hat ihr Versprechen gehalten." Hermes´ Stimme war leise und rau, aber sie erfüllte den ganzen Saal und prägte sich für immer in meinen Kopf ein.

    9
    Will:
    "Klar hab ich das." Eine leise Stimme löste meinen Blick von den beiden. Kassandra stand am Türrahmen und betrachtete mit zärtlichem Blick Luke und Hermes. Aber irgendwas an Kassandra war anders. Ihr komplettes Aussehen hatte sich verändert. Anstatt Jeans, Sportschuhen und T-Shirt trug sie jetzt ein schwarzes Top, eine Hose in Tarnfarben und braune Kampfstiefel. Ihre Augen leuchteten platinfarben und sie sah etwas älter aus. Ihre Haut war ganz braun, also hatte sie sich die letzten Jahre wohl ausschließlich im Freien aufgehalten. Aber das seltsamste an ihr waren ihre Haare. Sie waren jetzt nicht mehr akkurat geflochten und haselnussbraun, sondern grün. So grün wie die Nadeln einer Tanne und fielen in Locken über ihren Rücken bis zur Taille. Ihr Schwert hatte sie umgeschnallt. Und doch war sie immer noch Kassandra. Artemis setzte sich auch in Bewegung, stieß Ares um, der ihr im Weg stand und drückte sie an sich. "Du bist noch ganz. Ich bin so stolz auf dich, mein Schatz." Sie drückte ihr einen Kuss auf die Stirn. Hera schnaubte verächtlich. Dann löste sie sich wieder von Kassandra, welche jetzt Hera ansah und einen oscarreifen Wutanfall lieferte.

    "Hera, verdammt noch einmal, jetzt lass mich endlich in Ruhe. Ich hab deine blöde Prüfung bestanden und du hast beim Styx geschworen mich dann in Ruhe zu lassen! ALSO WAS SOLLTEN DEINE RIESEN DA UNTEN?" Sie lief außer sich vor Wut auf Hera zu, die Hände zu Fäusten geballt. Ares, der sich wieder aufgerappelt hatte, fiel wieder in seinen Thronstuhl, als sich Kassandra auf volle göttliche Gestalt ausdehnte. Hermes und Luke lösten sich voneinander. Hera hob abwehrend die Hände. Kassandra wandte sich an Zeus. "Ich zähle hier nur 11 Götter. Zeus, Wo. Ist. Mein. Vater?" Warum merkte ich jetzt erst, dass er fehlte? Er galt doch immer als der, der alle Blicke auf sich zog. "In Delphi", antwortete er verdutzt. Eine wütende Göttin reichte also aus, um ihn an die kurze Leine zu nehmen? Interessant... Ich sah Nico an und fühlte, dass er dasselbe dachte. "Und was macht er dort?" "Das ist seine Strafe. Er soll Phyton erneut besiegen. Als Halbgott. Wenn er das schafft, bekommt er seine göttliche Gestalt zurück", fügte er noch hinzu, als er Kassandras Blick sah. Sie war schockiert genug um entweder in Geheule auszubrechen oder Zeus die Kehle zu durchschneiden. Aber sie atmete tief durch und nahm wieder Menschengestalt an. "Ich denke der Zweck der Versammlung ist erfüllt", sagte Athene. Alle anderen Götter murmelten zustimmend. Artemis sah ihre Tochter und dann uns mit ihren silbernen Augen an. "Danke dass ihr meiner Tochter geholfen habt. Und ich denke, dass ihr ein paar Personen im Camp nicht mehr warten lassen solltet." Luke zuckte zusammen. "Ja, das sollten wir."

    10
    Nico:

    Wir standen an der Grenze zum Camp, direkt unter der Thalias Fichte. Luke stützte sich schwer atmend auf ihren Stamm. Peleus, der Wachdrache, war komischerweise verschwunden. "Ich kann das nicht." Kassandra nahm beruhigend seine Hand und drückte sie. "Du kannst das. Du bist die vernünftigste Person der ich je begegnet bin. Wenn du auf dem Olymp ungeschoren davonkommst, dann kriegst du auch das hin." Sie wartete eine Weile. Lukes Atem wurde ruhiger. "Stimmt, das hab ich geschafft. Aber alleine kann ich das hier garantiert nicht." Er schenkte Kassandra einen Blick, den ich nicht deuten konnte und ließ den Stamm der Fichte los. "Wir helfen dir." "Danke." "Also dann, auf in die Höhle des Löwen."

    "Wo sind denn alle?" Die Trainingsplätze waren leer, auch bei den Hütten trieb sich niemand rum. Kassandra grinste in sich hinein. Aber dann hörte ich Lärm vom Essenspavillon her. Und dort waren sie. Percy, Annabeth, Piper, Hazel, Frank, Travis und Connor Stoll, Reyna, Chiron,... Einfach alle. Luke sah total perplex aus. Als wir näher traten, verstummte das Gelärme. Dann lösten sich eine blonde und eine schwarzhaarige Person aus der Menge, rasten auf uns zu und zogen Luke in eine feste Umarmung. "Ich kriege keine Luft!", japste er. Alle lachten, als sie sich voneinander lösten. Dafür umarmten ihn jetzt zwei weitere Personen. Besser gesagt, Travis und Connor nahmen ihn in den Schwitzkasten und verwuschelten ihm die Haare. "Das könnte dir so passen! Bist du etwa aus der Unterwelt gekommen um uns unsere Privilegien als Hüttenälteste wegzunehmen?" Luke befreite sich mit einer gekonnten Drehung und umarmte auch sie. "Ja, bin ich." Er grinste frech. Alle atmeten erleichtert aus. Luke war anscheinend wieder der Alte, der, der er vor der ganzen Kronos-Nummer war. Wir betrachteten eine Weile das Specktakel um Luke.
    Und ohne dass wir es bemerkten, trat eine Person hinter uns. Chiron. "Ihr drei habt eure Sache gut gemacht. Obwohl ihr weggelaufen seid." Will, Kassandra und ich zuckten zusammen. "Kassandra, ich weiß, ich kann dich nicht zwingen, aber würdest du im Camp bleiben? Ich kann Unterstützung gebrauchen und ich denke", er schmunzelte, "Luke fände es auch nicht schlecht." Ich sah mich nach ihm um. Er war gerade in ein Gespräch mit mehreren Römern und Percy verwickelt worden, die ihm alle haarklein erzählten, was er sie letzten Jahre so verpasst hatte.


    Epilog

    Entweder bildete ich mir das nur ein, oder ich hörte Stimmen im Schlaf. Zugegeben, ich hörte oft Stimmen im Schlaf, besonders seit Kassandra ihr Trank ausgegangen war. Aber diese Stimmen kamen mir doch sehr real vor. "Will, du MUSST das endlich hinter dich bringen! Willst du ihn etwa für den Rest deines Lebens aus der Ferne anschmachten und ihn zu Krankenlager-Aufenthalten zwingen, nur um in seiner Nähe zu sein?" Okay, dass klang eindeutig nach Kassandra. Aber was wollte sie um diese Uhrzeit draußen? War das nicht verboten oder hatte ich die Regeln falsch gelesen? "Ja, schon, aber..." Das war Will, keine Frage. "Aber was?" "Was soll ich ihm denn sagen? Dass ich gerne mit ihm ins Kino gehen will?" "In etwa." "Und wie soll ich das anstellen?" Ich warf einen Blick um den Türrahmen, blieb aber im Schatten damit man mich nicht aus der Ferne sah. Will und Kassandra saßen bei dem Lagerfeuer, das in der Mitte des Platzes vor den Hütten brannte. "Will, ich bin jetzt ehrlich. Du bist ganz dein Vater. Mein Vater. Also mach was draus. Lass deine Natürlichkeit strahlen!" "Okay."
    "Du machst das."
    "Ich mach das."
    "Schwöre beim Styx?" Er seufzte. "Schwöre beim Styx." Nach einem kurzen Schweigen sagte er: "Danke Kassandra. Für alles." "Das macht man doch unter Geschwistern so." Will lachte. Das Feuer tanzte in seinen Augen, als er sie umarmte.
    "Gute Nacht."
    "Nacht."
    Kassandra stand auf und ging. Aber nicht zurück in die Artemis-Hütte (sie hatte sie ganz für sich beschlagnahmt um "Ruhe zu haben"), sondern in die andere Richtung. Zu einer bestimmten grün gestrichenen Hütte, wo die Farbe abblätterte. Ich grinste. Dann ging ich zu Will und setzte mich neben ihn. Er sah überrascht auf. "Nico."
    "Hey."
    "Kannst du auch nicht schlafen?"
    "Ja. Warum bist du noch auf den Beinen?"
    "Ich sag es dir gerne." In seinen blauen Augen tanzte das Feuer, als sie in meine sahen.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Lara166 ( 67364 )
Abgeschickt vor 187 Tagen
Danke! Vielen Dank! Ich hab mich für den letzten Teil besonders ins Zeug gelegt.
Lilian ( 59644 )
Abgeschickt vor 187 Tagen
Der letzte Teil ist der Beste von allen geworden. Der Epilog ist klasse. Und dass mit Luke und Kassandra ist auch eine tolle Idee. Ich hatte schon Angst, Kassandra hätte für den Rest ihres unsterblichen Lebens Liebeskummer.
Lara166 ( 93560 )
Abgeschickt vor 188 Tagen
Vielen Dank!
Der letzte Teil ist übrigens draußen, ich hoffe, er gefällt euch!
SeBoss ( 09473 )
Abgeschickt vor 203 Tagen
Richtig gut weiter so
Adhara ( 59260 )
Abgeschickt vor 234 Tagen
Die Idee für die Fortsetzung finde ich richtig gut und die Geschichte lässt sich auch auch sehr angenehm lesen. Ich fand es nur etwas seltsam, dass du die Gestalt von Persephone aus dem Film gewählt hast und nicht die aus den Büchern^^
Lara166 ( 26396 )
Abgeschickt vor 252 Tagen
Danke! Die Idee wegen Luke kam mir ganz spontan, ich fand es schade dass er sterben musste. Und von den Jägerinnen der Artemis werdet ihr auch noch hören, wenn ich weiterschreibe :).
Lilian ( 09552 )
Abgeschickt vor 252 Tagen
Würde mich freuen, wenn ihr auch mal bei meiner Fanfiktion vorbeischaut. :D Sie heißt "Silberpfeil" und es geht um die Jägerinnen der Artemis. Bald lade ich den dritten Teil hoch. :)
Percabeth ( 96659 )
Abgeschickt vor 253 Tagen
Die Idee mit Luke hatte ich auch schon mal. Nur bin ich zu faul das aufzuschreiben. Die Geschichte ist echt super!
Lara166 ( 26396 )
Abgeschickt vor 253 Tagen
Ich habe mir gedacht, dass er sich Annabeths Worte, dass er sich immer zu viel vornimmt, vielleicht ernst genommen hat. Und ich habe mir extra mühe gegeben, dass man sieht mit wem Nico zusammenkommt. Und es freut mich, dass es dir gefällt :).
Lilian ( 09552 )
Abgeschickt vor 253 Tagen
Ok, hier wird ja jetzt deutlich klar, dass Nico mit jemand anderem zusammenkommt. ;)
Eigentlich hatte Luke ja vor, Wiedergeburt zu beantragen, aber das bedeutet ja nicht, dass er es dann auch zwingend im Elysium getan hat.
Bin gespannt, wie es ausgeht. :)
Lara166 ( 75520 )
Abgeschickt vor 279 Tagen
Danke schön. Ich hatte nicht im Sinn, dass die zwei zuzusammenkommen. Ich wollte es eigentlich nicht verraten, bevor ich an den weiteren Teilen schreibe, aber um dich aufzuklären gebe ich dir einen kleinen Hinweis : Überleg mal, wer gut aussieht und tot ist. Und der in der ersten Reihe "[BEEP] gebaut hat". Ich hoffe das verrät nicht zu viel, aber denk dir den Rest ;).
Lg
Lilian ( 64792 )
Abgeschickt vor 279 Tagen
Aber spannend und gut geschrieben ist Deine Fanfiktion trotzdem. :)
Lilian ( 64792 )
Abgeschickt vor 279 Tagen
Es läuft ja alles darauf hinaus, dass sich Nico und Kassandra ineinander verlieben.
Du hast offensichtlich alle Bände von Helden des Olymp gelesen und hoffentlich nicht vergessen, dass Nico schwul ist und mit Will zusammen kommt (wie man auch noch einmal in The Trials of Apollo erfährt)!