Springe zu den Kommentaren

Lass mal fliegen (Warrior Cats)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
4 Kapitel - 1.093 Wörter - Erstellt von: Lil - Aktualisiert am: 2016-09-06 - Entwickelt am: - 788 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Eine kleine Ff... Was gibt's mehr zu sagen? Guckt mal rein und hinterlasst einen Kommi, wie die Geschichte auf euch gewirkt hat. Ich würde mich freuen ;)
Und sie ist zwar wirklich nicht lang, aber kann man ruhig mal lesen, nä?

    1
    ((cur))"Mama!" "Ja, Grasjunges?" "Wann darf ich endlich fliegen?" "Schätzchen, Katzen können nicht fliegen"

    "Mama!"
    "Ja, Grasjunges?"
    "Wann darf ich endlich fliegen?"
    "Schätzchen, Katzen können nicht fliegen"
    "Aber ich will doch fliegen! So wie die Vögel am Himmel! Ich hab Gänse ziehen sehen!"
    "Aber die gehören nach dort oben..."
    "Das tue ich auch!"
    "Nein, du gehörst hier zu uns, auf die Erde. Wie alle Katzen!"
    "NAHEIN! Ich will auch fliegen, ich höre den Wind nach mir rufen! Er will dass ich den Zugvögeln folge!"
    Besorgnis verschleierte den Blick der gefleckten Königin.
    "Aber Vögel haben Flügel. Du nicht. Du kannst nicht fliegen..."
    "...."

    2

    "Grasjunges; du hast den sechsten Mond vollendet und bist somit alt genug, ein Schüler zu werden. Tritt vor. Von diesem Moment an, bis zu deiner Ernennung zum Krieger sollst du Graspfote genannt werden.
    Wolkensturm, du hast bewiesen, dass du ein kluger und treuer Krieger bist. Gib alles was du von Sturmfang gelernt hast, an den jungen Graspfote weiter."
    Der große, weiße Kater mit dem langen Fell berührte kurz die Nase seines Schülers mit der eigenen, ehe sie sich gemeinsam zurückzogen.
    "Was möchtest du denn als erstes lernen?"
    "Wie man fliegt!"
    Besorgnis erfüllte den Blick des Kriegers, als er auf seinen Schüler herabsah.
    "Du kannst nicht fliegen, das können nur Vögel. Na komm, ich zeige die erst mal das Territorium...."
    "Aber ich will doch fliegen!"
    "...."
    "...."
    "Komm jetzt, wie wollen vor Sonnenuntergang wieder im Lager sein.. Und das Territorium ist wirklich groß!"
    "Fliegen wir? Immerhin ist dein Name Wolke-... Und Wolken fliegen! Und du sollst alles was du gelernt hast, an mich weitergeben!"
    "...."
    "...."
    "Na los, komm endlich!"

    3
    "Graslied! Graslied!", begrüßte der Clan den jungen Krieger.
    "Herzlichen Glückwunsch!", rief ihm Windpelz zu, "Was ist das erste, das du als Krieger tun willst?"
    "Fliegen natürlich! Jetzt kann ich es bestimmt!"
    Besorgnis ließ den Blick der grauen Kätzin dunkler werden, während sie den braun getigerten Kater musterte.
    "Spinn doch nicht rum, du kannst nicht fliegen!"
    "Doch, natürlich kann ich!"
    "Du hast weder Federn noch Flügel!"
    "Ich kann es, verstanden! Ich werde den Wind reiten, wie ein Vogel!"
    "Du hast sie doch nicht mehr alle!"
    "...."
    Sie seufzte.
    "Na komm, wir teilen uns was, okay?", versuchte sie ihn abzulenken.

    4

    Er schaute zum Himmel. Blass vergissmeinnichtblau; wenige, zierliche Wolken wanderten wie eine Herde Schäfchen darüber. Er war froh, dass die Bäume rund um das Lager nicht über die Lichtung wucherten und man den herrlichen Anblick des schier unendlichen Himmels genießen konnte. Der Rest des Waldes gewährte dies nicht.
    Leichter Wind kam auf, eine sanfte Brise, die den frischen Duft der Blattfrische mit sich brachte. Er roch den morgendlichen Tau und die jungen, zarten Knospen. Er roch die verwesenden Blätter, die unter dem Schnee erschienen. Es taute, blühte und grünte.
    Doch sein Herz war schwer. Er war hier auf der Erde.
    Er war nie geflogen.
    Als Junges war er in die Luft gesprungen, doch immer war er wieder auf der Erde gelandet.
    Als Schüler war er auf Bäume und Berge geklettert um dem Himmel näher zu sein, auf das er ihn doch zu sich holen würde.
    Als Krieger war er mit dem Sturmwind um die Wette gelaufen, auf dass seine Pfote ihn nicht länger über den Boden, sondern über die Wolken trugen.
    Doch er war nie geflogen.
    Und jetzt, jetzt war es zu spät. Sein Fell war ergraut und struppig geworden, die Muskeln schlaff und seine Knochen müde vom langen Kriegerleben.
    Er lächelte traurig.
    Er war eben nie geflogen.
    Er legte den Kopf auf die Pfoten, als könnte er ihn nicht mehr halten. Müdigkeit erfüllte ihn plötzlich, so schloss er die Augen. Die Schwärze des Schlafes hüllte ihn ein.

    Dann wurde er leicht. Er öffnete die Augen, unverändert stand der hellblaue Himmel über ihm. Von allein erhob er sich und lachte plötzlich. Er war leicht, so leicht, hob ab, hoch zu den Wolken.
    Er drehte Purzelbäume und fühlte sich so jung wie nie.
    Er wollte nicht zurücksehen, endlich flog er! Endlich!
    Doch dann schaute er hinab. Das Lager wirkte so winzig aus der Höhe und doch erkannte er den Körper mit dem ergraut braunem Fell, der so friedlich dalag, als würde er schlafen.
    Helles, perlendes Lachen entwich seiner Kehle, er stieg höher, immer höher und höher und höher.
    Er war glücklich wie noch nie.
    Hätte er sein Leben noch einmal leben können, hätte er sofort fliegen wollen.
    Er hatte es sich als wunderbar vorgestellt, doch in Wirklichkeit war es unbeschreiblich.
    Doch dann, langsam wurde es wieder dunkel um ihn herum; als würde er erneut einschlafen. Er hielt inne. Vielleicht konnte er im Leben doch nicht fliegen.
    Doch sein größter Wunsch war nun erfüllt, sodass es ihm egal war, wo er nun war.

article
1472665305
Lass mal fliegen (Warrior Cats)
Lass mal fliegen (Warrior Cats)
Eine kleine Ff... Was gibt's mehr zu sagen? Guckt mal rein und hinterlasst einen Kommi, wie die Geschichte auf euch gewirkt hat. Ich würde mich freuen ;) Und sie ist zwar wirklich nicht lang, aber kann man ruhig mal lesen, nä?
http://www.testedich.de/quiz43/quiz/1472665305/Lass-mal-fliegen-Warrior-Cats
http://www.testedich.de/quiz43/picture/pic_1472665305_1.png
2016-08-31
406A
Warrior Cats

Kommentare (11)

autorenew

Schattentrixer ( von: Schattentrixer)
vor 358 Tagen
Hi Lil, das ist echt süß. Hast sich mal wieder selbst übertroffen.
Amy (33145)
vor 372 Tagen
So schön. Und i-wie auch traurig.
Fuchs ( von: Fuchs)
vor 386 Tagen
Cool. Einfach nur cool
Ascona ( von: Ascona)
vor 386 Tagen
Eine sehr schöne Geschichte. Bitte mehr davon
anyone (27965)
vor 387 Tagen
Wirklich richtig schön. Es gibt nicht viele solcher FFs und diese ist eine besonders gute von diesen.
~immy~ (48043)
vor 387 Tagen
Ich finde auch, dass es eine wunderschöne Geschichte ist :) Am Ende hätte ich heulen können, aber es war toll beschrieben. Alles was ich jetzt noch loben könnte wurde schon geschrieben also: Ich bin ganz eurer Meinung! :) Bitte schreib noch eine Geschichte, sie könnte sogar noch kürzer sein solange du sie so schön gefühlvoll schreibst wie hier :)
Fatie &Co (50778)
vor 387 Tagen
Es ist lustig geschrieben, und auch sehr toll. Mein großes und ehrliches Lob
Silbermond (99841)
vor 387 Tagen
Ich schliesse mich rari an. Sehr schön!
Rari (62527)
vor 388 Tagen
Als ich den Titel gelesen habe, war ich zuerst mal ziemlich neugierig (is' mal was Anderes als „Das dunkle Schicksal von Mitternachtsmond“, falls du verstehst was ich meine xD).
Nach dem ersten Kapitel habe ich gedacht, Grasjunges würde sich von einer Klippe stürzen und melancholisch erkennen, dass er doch nicht fliegen kann und stirbt. Und dann zum SternenClan schwebt.
Deswegen war ich auch erleichtert, dass er keinen Todessprung gemacht hat, an dessen Ende sich bestimmt auch kein Heuhaufen befunden hätte ^-^
Eine schöne Geschichte. Kurz und pregnant, sozusagen. Sehr gerafft, aber für sowas finde ich das irgendwie passend - Junges, Schüler, Krieger, Ältester.
In anderen Worten gesagt, ist das hier mal eine erfrischende Abwechslung. Sehr gut umgesetzt, super gelungen.
Thumbs up, dude :D
Hangman of your nightmares ( von: Lil)
vor 388 Tagen
Danke schön :) Was den Titel betrifft ist mir einfach nichts besseres eingefallen, also hab ich das erste genommen, was mir in den Sinn kam xD
Jata Arion (61998)
vor 388 Tagen
Die Geschichte ist so wunderschön... Abe der Titel klingt so ein bisschen asimäßig. Ich hab jetzt spontan keinen anderen Vorschlag, aber ich hab irgendwas wie eine Parodie erwartet. Aber das hast du wunderschön geschrieben!