Springe zu den Kommentaren

Der Sturmbuchenclan, Die Geschichten aus verschiedenen Sichten

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
21 Kapitel - 5.572 Wörter - Erstellt von: Schattentrixer - Aktualisiert am: 2016-11-10 - Entwickelt am: - 1.606 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Es gibt drei Clans, den Sturmbuchenclan, den Wassereichenclan, und den Blitztannenclan. Hier sind Geschichten, Gefühle usw. aus verschiedenen Charakter -Sichten

    1

    Schattentrixer´s Sicht:

    Ich streife durch den Wald, in Richtung Sturm buchen Clan grenze, um Salbeiherz an unserem vereinbarten Ort zu treffen. Als ich nach einer Ewigkeit endlich da bin, und in Salbeiherz wunderschöne Augen blicke, verschlägt es mir wie fast jedes Mal die Sprache.//Warum sie? Warum nicht jemand aus meinem Clan? Warum verstoße ich immer gegen das Gesetz der Krieger?//Doch kaum hatte ich mir diese Frage gestellt, verschwand sie auch schon wieder aus meinem Kopf. Salbeiherz war die Schönste Katze die mir je begegnet war, und das sie mich ausgewählt hatte, sich in mich verliebt hatte, war kein Zufall. Salbeiherz sah mich fragend an.“alles in Ordnung mit dir?“, sie klang echt besorgt und mein Herz schlug ein bisschen schneller.“ja alles bestens und bei dir?“, murmelte ich schnell.Ohne auf eine Antwort ab zu warten, schmiegte ich mich schnurrend an sie, und sie erwiderte mein Schnurren. Plötzlich raschelte es neben uns im Gebüsch und Rabenstern, Salbeiherz Anführerin trat heraus.“Die Patrolie kommt gleich, ihr du musst jetzt gehen Schattentrixer.“, Rabenstern wusste von ihrer heimlichen liebe und hatte nichts dagegen. Stöhnend trennte ich mich von Salbeiherz.“Bis morgen.“, flüsterte ich ihr leise ins Ohr.“, sie nickte nur und sah mir traurig nach wie ich mich entfernte. Ich drehte mich noch einmal um und starrte ihr tief in die Augen, dann tauchte ich in den Wald ein und verschwand aus ihrem Sichtfeld.

    2
    Rabensterns Sicht:

    Ich sehe immer noch das Misstrauen in den Augen wenn ich Schattentrixer begegnete. Bei einer Patrouille, bei einer jagt oder einfach so. Er misstraut mir. „wir sollten gehen, bevor die anderen kommen. Und über deck seinen Geruch.“, ich rannte Richtung Lager und wurde von Trauer übermannt. //Wieso sollte ich ihn verraten? Ich weiß genau wie es sich anfühlt verliebt zu sein. Wenn er in einem anderen Clan ist. Wieso musste ER bloß sterben? ER, ich traue mich nicht mal mehr seinen Namen zu denken so sehr vermisse ich ihn.// Wieso, das war wohl die häufigste Frage die ich mir in letzter Zeit stellte. //Wieso hatte ich diese komische Prophezeiung bekommen und nicht unser heiler? Wieso war ER nur gestorben? Wieso war Flammenstern, meine alte Anführerin bloß gestorben und ließ mich alleine mit den ganzen Pflichten zurück.// Ich war so in Gedanken vertieft dass ich gar nicht gemerkt hatte das ich schon beim Lager angekommen war. Ich atmete tief durch.//mein Clan braucht mich, mit der Prophezeiung kann ich mich später beschäftigen. Mein Clan......// plötzlich stiegen in mir Glücksgefühle auf. Und ich trat ins Lager.

    3
    Schneekralle´s Sicht:


    Ich schleiche durch den Wald auf der Suche nach Schattentrixer. Ich hatte mir in den Kopf gesetzt, ihn seit einer Begegnung im Wald, zu beobachten. Er war damals schon komisch gewesen, aber jetzt, schlich er sich immer davon. `Patroullierte´, oder ´jagte´an der Sturmbuchen Clan Grenze. Und jedes Mal wenn ich ihm eine Frage stellte, antwortete er mit Gegenfragen. Was hat er bloß vor? Zu Schattenherz unserem zweiten Anführer konnte ich damit nicht gehen. Er war ein guter Freund von Schattentrixer, und unsere Anführerin Froststern wäre geschockt wenn ich ihr erzählen würde dass ich einem Älteren Krieger, mit nichts weiter als einem Gefühl hinterher spionierte. //Dann bleibt halt alles an mir hängen. Ich werde herausfinden was er wieder anstellt. //Ich war so in Gedanken versunken dass ich seine Spur verloren hatte. Ich sah mich suchend um und murmelte derweil:“Mäusedung, verdammt wo ist er hin?“, endlich hatte ich seine Spur wieder gefunden und rannte ihr hinterher. Als ich ihn fand stand er an der Grenze und unterhielt sich mit einer anderen Katze. //Salbeiherz? Was hat er denn mit der der zu schaffen? Na, wahrscheinlich streiten sich die beiden wieder.// Enttäuscht drehte ich mich um. Jetzt musste ich aber schnell wieder zurück zum Lager bevor man merkte, dass ich fehlte.

    4
    Salbeiherz Sicht:

    Ich lag in Meinem Nest im Wächter Bau, und wälzte mich unruhig hin und her. Ich musste immer wieder an die Nacht im Wald der Finsternis denken. Meine Brüder hatten mich gerufen, und ich konnte nicht mehr aufwachen. Sie hatten mich gefangen gehalten, und ich konnte mich nicht richtig währen. Rabenstern, damals noch Rabenschatten ist aufgetaucht, und wollte mir helfe. Ich habe sie weg geschickt, denn ich wollte nicht dass sie verletzt wird. Nach einer langen Diskussion hat sie auf mich gehört, aber dann war Schattentrixer aufgetaucht und hat gegen seinen Bruder gekämpft. Ich schüttelte meinen Kopf wie, als wollte ich eine last abwerfen und trottete zum Jägerbau. „Sonnenschein, wollen wir jagen gehen?“, fragte ich hoffnungsvoll. Sonnenschein war ein sehr guter Freund von mir, auch wenn er nichts mit mir und Schattentrixer, oder vom Wdf wusste.“ Klar, las uns losgehen.“, ertönte seine Stimme direkt neben meinem Ohr. Ich zuckte zusammen. Er konnte sich sehr gut anschleichen, da er Jäger war, aber so leise hatte ich ihn noch nie erlebt.Als wir aus dem Lager traten, berührte uns kalte Luft und mein Fell stellte sich automatisch auf.“ ganz schön kalt hier.“, murmelte er und trabte los.

    5
    ( hey Leute, ich hoffe die Kapitel gefallen euch, aber hier ist mal was, für die Rpg Mitglieder:

    Name der Katze:
    Wo ist sie:
    Wie fühlt sie sich:
    Warum fühlt sie sich so:

    Hier kann man wünsche äußern, so weiß ich genau über wen ich als nächstes schreibe.

    Hier noch was für ALLE:

    Wenn etwas so:// warum ist das nur passiert? Warum....// geschrieben ist, sind das Gedanken.

    Also noch mal ganz viel Spaß.)

    6
    Sonnenschein´s Sicht:

    Ich lag zusammen gerollt in einem verlassenem Dachsbau außerhalb der Clan Territorrien. Mein Rücken schmerzte, weil ich kein Moos Nest wie in meinem alten Clan hatte, sondern nur auf der Kalten Erde schlief, aber es war immer noch besser als gar nichts. Warum er sich hier befand? Er hatte die Clan´s verlassen vielleicht für immer. Draußen fing es an zu Blitzen.“Mäusedung!“, schimpfte er vor sich hin. Rain eine Einzelleuferin, die ihm den Bau gezeigt hatte, und nun mit ihm lebte, schlief fest. Draußen donnerte es, und das Gewitter wurde immer stärker. Mir war kalt und ich vermisste die warmen Pelze meiner Clan Gefährten, aber ich wollte auf keinen Fall zurück kommen.//wieso ich? Erst habe ich Salbeiherz geliebt, und sie hat es nicht gemerkt. Dann habe ich Brandfeder geliebt, und sie hatt mich verlassen. Immer diese Blitztannen Kater. Immer gewinnen sie meine Liebe. Salbeiherz ist nun mit Schattentrixer, und Brandfeder ist mit Tigerschatten zusammen.// Stöhnend drehte ich mich auf die Seite. Ich musste mir was einfallen lassen. Irgendwas musste einfach passieren. Vielleicht sollte ich einfach ein neues Leben anfangen. Weit weg, von Salbeiherz, von Brandfeder, und von den Clans. Aber was würde meine Schwester Schneeflocke wohl davon halten? //Jetzt brauchte ich erst mal ein wenig Schlaf//. Ich rollte mich noch fester zusammen und schloss die Augen.

    7
    Rain´s Sicht:

    „Mäusedreck!“, schimpfte ich, als ich den Vogel knapp verfehlte, und er einen Warnruf zwitscherte. Das war´s jetzt mit der Jagt. Mit der Beute die ich davor gefangen hatte, eine Spitzmaus und zwei Eichhörnchen, trabte ich zurück zu dem verlassenen Dachsbau, in dem ich und Sonnenschein in Moment lebten.
    Als ich ihn endlich erreicht hatte, fing es an zu gewittern. Das war ja gerade noch mal gut gegangen, doch mir viel auf das Sonnenschein nicht da war. Ich legte meine Beute ab, und machte mich seufzend wieder auf den Weg nach draußen. „ Sonnenschein, wo bist du?“, der Regen hatte seinen Geruch verdeckt und so machte ich mich auf zum Sturm buchen Clan Territorium. Warum ich dort hinging? Das war sein altes zuhause und es kannte sich dort so gut aus, dass er immer dort jagte. Und wenn dort nicht dann im Blitztannen oder Wassereichen Clan Territorium. Als ich ihn nicht fand kehrte ich um. In der Höhle angekommen, legte ich mich hin und schlief ein.Als ich wegen einem lautem Donner aus meinem Traum aufschreckte, merkte ich sofort das Sonnenschein wieder da war. Sein Pelz klebte ihm nass am Körper, aber sonst sah er gut aus.//wieso hat er bloß solange gebraucht?//, ich roch den Duft von frischer Beute und als ich mich umschaute sah ich ein fettes Kaninchen und eine Spitzmaus. Hungrig schlang ich die Maus runter, und putzte mich.//wenn er wieder wach ist werde ich ihn fragen.//, mit diesen Gedanken schloss ich die Augen, und schlief ein.

    8
    Mondjunge´s Sicht:

    Ich wälzte mich unruhig in meinem Nest in der Kinderstube hin und her, und versuchte einzuschlafen. Ich hatte seit der Prophezeiung die Flammenstern mir erzählt hatte keine Nacht durchgeschlafen. Flammenjunges und Fischjunges neben mir schliefen tief und fest und selbst meine Mutter Windherz, lag ruhig in neben mir, und ihr Atem ging gleichmäsig und ruhig. Ich konnte mein Geheimnis niemandem verraten, und war ganz allein. Ich hatte mich mit Flammenjunges gestritten und konnte ihr nichts erzählen. Fischjunges konnte ich es auch nicht erzählen.//Von dem Sturm der Buchen, dem Wasser der Eichen und dem Blitz über den Tannen, steht ein Mond, hell und leuchtend und wacht über alle.Du bist auserwählt meine junge Freundin.Sei wachsam.//, das hatte Flammenstern gesagt, aber was sollte das bloß heißen? Wieso hatte sie es ihr nicht erklärt? Was war hier eigentlich los?
    Ein Gefühl der Angst überströmte sie, und sie presste sich eng an Windherz Flanke. Sie hörte ihrem gleichmäßigem Atem zu und auf einmal überfiel sie große Müdigkeit. Sie schloss die Augen und schon bald war ihr Atem so ruhig wie Windherz. Sie drückte sich noch fester an Windherz und schlief schließlich ein.

    9
    (so, ich muss mal kurz aufhören. Ich wollte nur sagen/schreiben das ich jetzt auch aus
    Sonnenscheins und Schneeflockes Sicht schreiben werde. Das habe ich mit einer Freundin abgesprochen. Sie hat das auch schon geschrieben was ich schreiben werde, aber ich werde es noch etwas verändern und nicht nur die Vergangenheit sondern STOPP, lest einfach selbst.Wenn etwas hinter der Überschrifft steht, wisst ihr das es mit der richtigen schrifftstellerin abgesprochen ist. Also NEIN ich habe nichts geklaut. Ich werde den link zum richtigen Rpg und zu den andren FF´s auch schicken.

    Aber erst mal DANKE Joy Eggil, das ich das auch schreiben darf.

    Link, Rpg:
    http://www.testedich.de/quiz42/quiz/1467835619/Warrior-Cats-Der-SturmbuchenClan-Das-RPG

    Link(von Salbeiherz):(folgt....)

    Link(von Joy Eggil):
    http://www.testedich.de/quiz43/quiz/1472844586/Der-SturmbuchenClan-Sonnenscheins-und-Schneeflockes-Geschichte

    also viel spaß)

    10
    Sonnenscheins Sicht: (Erinnerungen und Träume aus einer alten Zeit)

    Ich wimmerte leise und presste mich an Geier. Meine Mutter. "Was ist, Sonnenschein?" fragte sie mich leise. "Mir ist kalt." Ich spürte, wie Schneeflocke sich an mich drückte. Geier sagte leise: "Mir ist auch kalt. Sehr kalt." Sie zog uns an sich. "Mama, können wir nicht wo anders hin?" hörte ich die piepsige Stimme meiner Schwester fragen. Wir lagen in einem alten Fuchsbau. Draußen tobte ein Sturm. "Nein, das können
    wir nicht." Geiers Stimme klang sanft und entschieden. Sie leckte mich mehrmals gegen den Strich, was mich aufwärmte. Dann tat sie das gleiche bei Schneeflocke. "Danke." murmelte ich leise und schlief ein. Schlafen tat gut. ….................... Ich schreckte hoch. Ich lag in dem alten Dachsbau neben Rain. Ich hatte wiedermal schlecht geträumt. Ich zitterte leicht. Seit ich den Clan verlassen hatte träumte ich regelmäßig von meiner Vergangenheit. Meine Mutter Geier, Meine Schwester Schneeflocke und sogar mein Vater Kralle. Es waren schreckliche Zeiten gewesen. Hunger, Durst und Kälte, das war alles was ich gekannt hatte.

    11
    ((bold)) Schneeflockes Sicht(Vergangenheit) ((ebold)) Ich vermisste meinen Bruder Sonnenschein. Um mich abzulenken, ging ich jagen, aber das brachte a
    Schneeflockes Sicht(Vergangenheit)

    Ich vermisste meinen Bruder Sonnenschein. Um mich abzulenken, ging ich jagen, aber das brachte auch nichts. Nach einer kurzen jagt ging ich wieder in das Lager und legte meine frisch gefangene Beute ab. Als ich in den Wächterbau kam, wurde ich von Kummer überrumpelt. Selbst hier roch es noch nach Sonnenschein, obwohl er doch Jäger war. Er hatte im Jägerbau geschlafen und jetzt? Ich wusste es nicht. Ich wusste nur dass ich ihn wiedersehen wollte. Ich rollte mich in meinem Nest zusammen und schlief ein.........
    Ich wachte auf. Sonnenschein lag neben mir. Ich leckte ihm über beide Ohren. Es waren zwei Monde nach dem Sturm. Geier war jagen gegangen und ich fror mal wieder. Sonnenschein schlief friedlich. Ich legte meinen Kopf auf meine Pfoten und betrachtete Sonnenschein. Er sah so friedlich aus. Es tat mir gut, ihn so zu sehen. Geier kam in den Bau.
    "Schneeflocke... Ich habe Beute." Sie schleifte ein fettes Kaninchen hinter ihr her. Meine Augen leuchteten sofort auf. "Toll!" Geier nickte. "Weck Sonnenschein!" Ich wusste nicht, ob ich das tun sollte. Er sah doch so friedlich aus! Geier schaute mich erwartungsvoll an. Also musste ich es tun. Ich stupste Sonnenschein an. Dieser öffnete die Augen.
    "Was ist?" Jetzt sah man ihm die Schwäche wieder an. Den Hunger. Die Angst. Er war echt dünn. "Es gibt Essen." flüsterte ich. In Sonnenscheins Augen sah man so etwas wie Freude. Sie leuchteten schwach. Geier riss das Kaninchen in drei Stücke. Eins gab sie Sonnenschein, eins gab sie mir und eins behielt sie selber. "Danke." murmelte ich. Sonnenschein rappelte sich auf und begann zu fressen. Auch ich biss in das Fleisch.
    Dann beobachtete ich Sonnenschein. Ich hatte ja so Angst um ihn. Schon zwei meiner Geschwister waren an Hunger und Kälte gestorben. Ich hatte nur noch ihn und meine Mutter. Ich aß weiter. Lecker, dieses Kaninchen. Meine Mutter hatte ihren Teil schon aufgefressen, und Sonnenschein war auch bald fertig. //Wie können die zwei nur so schnell essen?// "Mama, kannst du noch einmal jagen gehen? Ich meine, damit wir falls es wieder anfängt zu stürmen auch noch was zu fressen haben." fragte Sonnenschein und schaute Geier bittend an. "Klar." Geier ging also wieder nach draußen........ verwundert schlug ich meine Augen auf.//wieso habe ich denn davon geträumt? Es ist doch schon so lange her.//
    Ich ging aus dem Bau. Es war zwar lange her, aber diese Erinnerrungen würden nie weg gehen. Aber das war vielleicht auch gut so. Sie zeigten, wie Gefährlich das Leben in der Wildnis sein konnte, obwohl man nicht alleine war. Sonnenschein war alleine. Und wieder kam dieses Gefühl der Sorge.

    12
    Froststern´s Sicht:

    Ich war auf Patrouille, auf dem Weg, zur Sturmbuchenclan grenze.
    Dort war länger keine Katze mehr gewesen, und ich machte mir sorgen, dass der Sturmbuchenclan die Grenze übertreten würde solange er nichts von uns hörte. Vipernherz, einer meiner erfahrenen Krieger und seine Schwester und ebenfalls gute Kriegerin Schneeblatt rannten dicht hinter mir. Die Bäume zogen an uns vorbei, und ich genoss es. Ich liebte den Wald, die Wiesen und Flüsse. Mein Territorium würde ich nie kampflos hergeben. Ich beschleunigte mein Tempo noch etwas, bis ich mit meiner Patrouille an der Grenze war. Alles war still. Aber das musste gar nichts heißen. Ich schickte Vipernherz und Schneeblatt in eine andere Richtung. Wir würden an der Grenze patrouillieren und uns in der Mitte treffen. So ging es schneller. Ich zog die Luft ein, aber keine Spur vom Sturmbuchenclan. Jedenfalls nicht auf meiner Seite des Territoriums. Ich trabte weiter. Hielt ab und zu an, um die Grenze zu erneuern oder um die Luft zu prüfen. Nichts. Der Sturmbuchenclan war nicht über die Grenze gekommen. Erleichtert Atmete ich auf. Als ich Vipernherz und Schneeblatt begegnete, wartete ich bis sie mir Bericht erstatteten. Der Sturmbuchenclan war auch dort nicht über die Grenzen getreten.
    „ Habt ihr was von Brandfeder und den anderen gehört?“, gespannt wartete ich auf die Antwort doch als Schneeblatt den Kopf schüttelte und Vipernherz nur,“ nein, nur alte Spuren.“, sagte ließ ich die Schultern sinken. Brandfeder und noch ein paar andere Katzen waren vor einem Mond einfach verschwunden, und nicht mehr zu finden. Tigerschatten, einer unser Wächter, hatte viel zu tun. Brandfeder hatte ihre Jungen im Clan gelassen und Tigerschatten der Vater hatte deshalb sehr viel zu tun. Ich seufzte.
    „lasst uns ins Lager gehen. Ich muss nachdenken was wir jetzt machen.“, sagte ich. Wir trotteten ins Lager zurück und ich beriet mich mit meinem zweiten Anführer Schattenherz. „lass uns noch einen Mond warten. Dann werden wir die anderen Clans fragen müssen.“, sagte ich und tappte in meinen Bau.

    13
    Rosenjunges Sicht:( Lichtclan/Sternenclan )

    Langsam Tappt ich durch das Lager des Wassereichenclans, es war noch Dunkel und ich genoss die Kühle Nachtluft.Plötzlich hörte sie Schritte //Verdammt!// Leise Kroch ich hinter einen Felsen //Das ist doch... Silberstein // ich sah wie Silberstein sich umsah und dann zielsicher auf den Lagerausgang zuging. //Was hat er vor?// Leise folge ich ihm. Außerhalb des Lagers fühlte ich mich ungeschützt und das machte mir Angst. Ich rannte immer schneller um Silberstein ja nicht zu verlieren doch irgendwann war er einfach weg. Ich hatte das Gefühl, das ich hier gar nicht sein durfte. Klar... ich war ein Junges, doch auch Silberstein hätte sich von diesem Ort wohl besser fern gehalten. Langsam tappe ich an den Steinen und Gebüschen vorbei, die Bäume waren mir gar nicht aufgefallen. //Wo ist er hin?// Durch die kühle Luft konnte ich nichts riechen und meine Augen begannen ebenfalls zu Tränen. //Nein, nein, NEIN!// Ich renne schneller bis ich plötzlich seinen Geruch wieder wahrnehme. Als ich das Graue Fell von Silberstein entdecke verstecke ich mich. "Genau!", Höre ich eine Stimme aus dem Schatten. Sie war Kalt und wirkte mir nicht annähernd vertraut. "Dann Morgen, bei Mondhoch!", verkündete Silberstein Stolz. "Deinen Clan für uns zu verraten... nun, ja... es ist deine Entscheidung!", sagte die kalte Stimme. "Ja, es ist meine!" Silbersteins Ton hatte sich verschärft. "Der Wassereichenclan ist überflüssig! Es wird gut tun zu sehen, wie er Zerstört wird!" ich unterdrücke ein Quiecken und Weiche langsam zurück. //Das darf nicht sein!// Ich wirble herum und renne davon. //Sie müssen es erfahren!// Doch ich hörte wie sich jemand mit großen und schnellen Schritten nähert. "Zu spät, kleine!“ Silberstein taucht vor mir auf und Schlägt mich zu Boden. "Ha!" Er beugt sich zu mir und bleckt seine Zähne. "Grüß Sonnenstern von mir!" Dann biss er zu....... ich schreckte hoch, und mir war klar, das alles nur ein Traum war. Zitternd richtete ich mich auf. Als ich meinen Bau verließ, wurde mir sofort klar dass etwas nicht stimmte....

    14
    Brandfeder´s Sicht:

    Ich lag zusammengerollt in einer Höhle, weit weg von meinem Clan, meinem Gefährten und meinen Jungen. Draußen heulte der Wind, und mir ging es schlechter denn je. Ich war traurig, mir war kalt und ich war allen. Na ja, zu mindestens fühlte ich mich alleine. Neben mir schliefen Nachtpfote, Seelentanz, Sternenlicht und Geist. Bis vor kurzem war auch Tautropfen, eine Streunerin noch bei uns gewesen, war aber gestorben. Aber das war nicht der Grund meiner Trauer. Nicht nur. Ich spionierte für den Finserclan, Wald der Finsternis) und niemand wusste es. Ich wusste nicht, ob es noch mehr gab, aber ich hatte dazu zwei Meinungen. Natürlich hoffte ich, dass es nicht noch mehr gab, die den Clan verraten, aber irgendwo hoffte ich es auch, weil es dann endlich jemand gab, mit dem ich reden konnte. Ich rollte mich hin und her, bis meine Augen immer schwerer wurden und ich nach langen Gezappel einschlief. Als ich die Augen wieder öffnete, wusste ich sofort dass ich im Finsterclan war. Hier war es dunkler, die Luft war stickig und die Bäume zogen sich bis ganz weit in den Himmel. Außerdem sah ich wie eine grinsende Luchskralle, auf mich zukam. Neben ihn der zweite Anführer des Finsterclans Löwenkralle. Ich atmete tief durch und trat auf die beiden zu. Auf der Lichtung auf der sie standen, saß hinten in der Ecke eine kleine rote Kätzin, daneben eine kleine Graublaue Kätzin und bei ihnen ein größerer Grauer-schwarzer Kater mit stacheligem, abstehendem Fell.//Kirschpfote, Lavendelpfote und Stachelpfote.//
    Was mich wunderte, abgesehen davon, das Löwenkralle´s Ohr beim letztem mal noch nicht eingerissen war, jetzt aber einen tiefen Riss hatte, war, das Rattenschwanz der Anführer der Finsterclan´s Gepardenflamme zu lächelte, und mich keineswegs beachtete. Normalerweise, hätte er jetzt schon wieder eine seiner scharfen Bemerkungen gemacht, doch irgendwie schien alles anderer als sonst. Unruhig schaute ich mich um....

    15
    Brandfeder´s Sicht:

    Als ich meine Augen aufgeschlagen hatte, und als wir endlich aufbrachen, hörte ich sofort das knurren, das von den Felsen herschalte und ein lautes Echo erschallen ließ. Eine kleine Gruppe von Streunern, die sagten dass, das ihr Revier wäre, hatte uns gefunden. Na, ja. Klein hatte ich gedacht. Als wir gekämpft hatten, war eine andere Katze aufgetaucht. Eine Katze die ich für tot gehalten hatte. Ich hatte ihre Leiche gesehen und für sie Totenwache gehalten. Ich hatte Recht. Sonnenstern, eine weise aber noch einigermaßen junge Anführerin des Blitztannenclans stand direkt vor mir. Als ob es ein Reflex war, hörten alle auf zu kämpfen. Jeder starrte sie an während sie redete, und die Streuner ließen uns passieren. Ich weiß nicht warum, aber ich griff den Anführer der Streuner dennoch an. Als ob da jemand anderes wäre. Ich hatte ihn um gebracht, und auf einen Schrei des zweiten Anführers waren viele Katzen hervor geströmt, so viele dass man sie nicht zählen konnte. Ich kämpfte, bis etwas meine Kehle traf. Ich sackte zu Boden, unfähig mich noch zu bewegen, und hörte wie durch weiter Ferne einen Schrei, stimmen, aber keine Kampf Geräusche. Durch meinen Kopf fuhren noch mal alle Erinnerungen an meinen Clan, meine Jungen, meinen Gefährten und die Reise, aber ich spürte wie ich schwacher wurde, merkte kaum noch was und plötzlich wurde alles schwarz.

    16
    Sonnenscheins Sicht: (vergangen Zeiten)

    Ich erschauerte im kalten Wind, der mich an andern Zeiten erinnerte. Es würde bald kälter werden, und ich fragte mich, wie wohl die erste Blattleere ohne Schneeflocke werden würde. Ich musste unbedingt in den Dachsbau zurück, wo es vom Wind geschützter war, und so trabte ich los. Im Bau angekommen, suchte ich erst gar nicht nach Rain. Ich wusste wo sie war. Sie war es gewohnt alleine, selbst bei so einem Wetter draußen zu sein und zu jagen. Meine Clangerfährten, nein ehemaligen Clan Gefährten, waren jetzt bestimmt in ihren Netsern, und schliefen, und so rollte ich mich eng zusammen, und hatte das Gefühl auf einmal in einer anderen Welt zu sein......
    Mein Vater kam in den Bau. Er fragte Geier leise: "Und, wie sind sie?" "Nicht sehr gut. Sonnenschein ist sehr schwach und Schneeflocke ängstlich." knurrte Geier. Ich wimmerte. "Dann verstoße sie. Mit 4 Monden sollten sie schon gut genug sein. Du kennst es ja... Die schlechten gehören weg." sprach mein Vater. Ich sah den Schmerz in Geiers Augen, als sie sagte: "Ja, mach ich, Kralle." Kralle, mein Vater, ging aus dem Bau. Geier drehte sich zu uns um. Tut mir Leid, sagten ihre Augen. Aber sie selbst sagte: "Geht." //Was? Jetzt?// Ich wusste, dass wir da draußen sterben würden. "Mama! Mama! Aber Mama!" schrie Schneeflocke kläglich.
    "Ich muss das tun. Bitte geht. Ihr müsst." Geier ließ die Krallen ausfahren. Ich flüsterte voller Schmerz: "Wir sind dir also nicht gut genug." Geiers Blick wird plötzlich kalt. "Geht, hab ich gesagt, oder ich werfe euch raus! Wie ihr wollt." Schneeflocke zitterte am ganzen Körper. Ich sagte leise zu ihr: "Komm, gehen wir."
    Ich tappte neben ihr aus dem alten Fuchsbau, in den sicheren Tod hinein......
    Ich sprang auf und rannte aus dem Bau, bis mir völlig klar war, das alles nur ein Traum gewesen war. Ich musste meine Vergangenheit einfach hinter mir lassen. //ich gehe nie wieder zurück!//

    17
    Flammenjunges Sicht:

    Ich freue mich so auf mein nächtliches Training. Der Finsterclan. Er hatte mir versprochen mich zu trainieren, dass ich der Anführer des Clan´s werde. Gleichzeitig war ich auch sauer. Auf Mondjunges, der auch Anführer werden wollte. Ich peitschte mit dem Schwanz doch Fischjunges neben mir zappelte so sehr dass ich noch nicht einschlafen konnte. Ich knurrte leicht und drehte mich um. Nach einigen Augenblicken war ich eingeschlafen......
    Ich stand direkt vor Stachelpfote, als ich aufwachte der mich mit einem verächtlichen Blick und den Worten,“ Rattenschwanz ist jagen.“, von ihm weg scheuchte und weiterging. Ich schaute mich kurz um ob vielleicht Luchskralle oder Federflammenjungeselz zu sehen war, doch die einzigen die auf der Lichtung waren, war die Heiler Schülerin Kirschpfote und ein schlecht gelaunter Stachelpfote. Ich ging zu Kirschpfote. Was sollte ich auch anderes tun, denn zu Stachelpfote würde ich jetzt ganz bestimmt nicht gehen. Ich setzte mich zu ihr und wartete, darauf dass etwas passierte.

    18
    Seelentanz Sicht:

    Nach der Reis in den Bergen, war ich endlich wieder zu hause. Überglücklich lag ich in meinem Nest in der Kinderstube. Meine und Sternenlichts junge Meeresjunges und Kristalljunges tollten um mich und meinen Gefährten rum. Ich stand langsam auf, und stolperte sofort über Kristalljunges, die sich mir in den Weg gestellt hatte. Ich drückte meine Nase in ihr Fell und ging aus der Kinderstube raus um etwas frische Luft zu schnappen, und plusterte mein Fell gegen den dichten Wind auf. Es wurde bald Blattleere, aber der Frischbeutehaufen war voll. Mit Freude erinnerte ich mich daran wie ich Sternenlicht, der damals noch Streuner gewesen war, kennengelernt hatte. Wie hatten die Grenze hinter uns gelassen und auf einmal waren uns zwei Streuner in den Weg getreten. Ich hatte mich sofort in ihn verliebt, aber große Angst es ihm zu sagen. Ich hatte Angs er würde mich auslachen und nichts mit mir zu tun haben wollen, aber stattdessen war er und seine Schwester Tautropfen mit uns gegangen. Nach ein paar Monden hatte er mir gesagt dass er mich liebte. Jetzt wo wir wieder bei mir zu Hause waren, und meine Jungen um mich rumtollten, hätte ich mir nichts Schöneres vorstellen können als für immer mit ihm zusammen zu sein.

    19
    Finsterschalls Sicht:(er ist tot und in FC)

    Mit finsterer Miene, die nicht zeigen sollte wie ich mich innerlich fühlte, ging ich aus dem Lager. Ich war froh alleine zu sein und keine Jagdpatroullie oder Grenzpatrouille aufgebrummt bekommen zu haben, wie Löwenkralle immer gern machte. Als ich weit genug vom Lager und somit den anderen Katzen entfernt war, streckte ich mich genüsslich und ließ mich keuchend ins kalte Gras sinken. Meine in zwischen alten Knochen taten mir weh, aber dass durfte niemand merken. Hie würde ich getötet werden, wenn man das herausfinden würde. Niemand im Finststerclan durfte wissen dass ich schon so alt war. Eine Welle der Furcht durchströmte mich, und mir wurde eiskalt. Wenn Rattenschwanz dass wüsste würde er mich auf der Stelle töten lassen. In ein paar Monden würde ich vergessen werden. Egal ob ich von Löwenkralle, Luchskralle, Federpelz oder von sonst jemanden getötet werden würde, ein ehrenvoller tot wäre das nicht. Seufzend stand ich auf. Es würde mir nichts bringen jetzt im Selbstmitleid zu versinken.




    20
    Mondjunges Sicht:

    Schluchzend und nach Luft schnappen rannte ich durch den Wald des SBC. Die ganze Zeit sah ich nur eines vor mir. Mein eigener Bruder Flammenjunges, wie wir zwei uns stritten. Immer nur Flammenjunges und meine Stimme:// " du wirst gar nichts, weder Schüler, Krieger noch Anführer!"// Danach war ich richtig sauer auf ihn. Und traurig. // Was?// hatte ich gesagt,// was soll das Flammenjunges? Was habe ich denn gemacht? ... Ich habe NICHTS gemacht! Du bist gemein!"//. Als er was erwidern wollte wurde ich richtig sauer. // DU BIST NUR EIN FUCHSHERZ! DU BIST GARNICHTS. DU BIST EIN MÄUSEHIRN UND EINFACH NUR DU.UMM!"//, ich war aus dem Lager gerannt und hatte ihn zurück gelassen. Das einzige was ich noch hörte war seine Stimme die mir wütend was hinterher rief. //" RECHT SO, HAU AB!"//, das hatte er gerufen. Dann hatte ich ihn nicht mehr gehört. //Ich hasse ihn so. Er ist doch nur ein Angeber!// Ich renne weiter, ohne auf meinen weg zu achten und stolpere über eine Wurzel. Ich falle hin und schreie auf doch dann rappele ich mich wieder auf und renne weiter. Plötzlich pralle ich gegen etwas Riesiges und hartes und in meinem Kopf dreht sich alles wild. // Ein Baum.// das waren meine letzten Gedanken bevor ich umkippte.

    21
    Rattenschwanz Sicht (FC):

    Auf meinem Platz vor meinem Bau auf einer Felswand hatte ich den ganzen Überblick über mein Lager. Ein Gefühl, flatterte durch meinen Körper, das ich noch nicht so lange verspürte. Seit ich meinen eigenen Clan hatte, war es schon da, doch seit einiger Zeit war es so dolle, das ich mich schon öfters gefragt hatte was bloß mit mir los war.
    //bin ich krank?//, hatte ich mich schon öfters gefragt. Aber es fühlte sich nicht so an, als wäre ich krank. Es war ein warmes, schönes befreiendes Gefühl. Mein Clan wuchs, mein Territorium war gut mit Beutetieren besetzt auch wenn nicht zu bestreiten war, dass das Territorium des Lichtclans schöner, sonniger und größer war. Aber nicht nur das, war der Grund für meine Glücksgefühle. Ich beobachtete meinen Clan doch die ganze Zeit huschte mein Blick zu einer ganz bestimmten Katze. Gepardenflamme, meine Gefährtin und die zukünftige Mutter meiner Jungen. Sie saß mit einer ihrer zwei Töchter, und zwar mit unserer Heilerin Kirschherz, zusammen und beobachtet mit leicht besorgter Miene ihren Sohn Stachelklaue. Der wiederum führte ein hitziges Gespräch mit seiner Schwester Lavendelduft ob es besser war, einen Gegner zu Boden zu ringen und ihn dann zu zerfetzen( Lavendeldufts Meinung), oder den Gegner sofort mit einem heftigen Pranken hieb sofort zu Fall zu bringen und ihm dann den Bauch oder die Kehle aufzuschlitzen(Stachelklaues Meinung). Ich musste belustigt schnurren aber mein Blick wanderte sofort wieder zu Gepardenflamme. Als hätte sie meinen Blick gespürt, schaute sie zu mir und lächelte. Als ich es erwiderte stand sie auf und verließ mit Kirschherz, Lavendelduft und nach einer kurzen Diskussion und einen warnenden Blick von mir auch mit Stachelklaue das Lager. //er macht kaum noch was mit seiner Mutter.//, ich schaute ihr bedauernd hinterher, widmete mich dann aber wieder dem Rest des Clans.

Kommentare (59)

autorenew

Yuno ( von: YunoUchiha)
vor 319 Tagen
(@an alle die das hier jemals lesen werden: Ich weiß dass es nicht soo gut geschrieben ist,da es meine erste FF war,und hier wird auch nix mehr geschrieben! Nur falls jemals jmd das hier noch lesen wird!

LG: Schatti-Bzw.Yuno)
Joy Eggli (71168)
vor 333 Tagen
An alle: Ich werde Testedich
wahrscheinlich verlassen. Ich habe nicht
mehr viel Zeit. Nur in einem
RGP werde ich bleiben:

Der SturmbuchenClan.

Es tut mir so leid an alle die mich kannten
oder in denen ihren RGPs ich bin aber...
Ich habe irgendwie keine Zeit mehr und auch
keine Lust. Die Zeit hier war schön aber
es sollte wichtigeres geben als TD, und das
habe ich kapiert, schon lange, und
deshalb sage ich tschau.

Besonders danken möchte ich Sternenglanz/
Silberregen, die mir sehr wichtig ist.

Das ist kein Spaß :-(...

Tschau, Eure Joy
Light Secret ( von: Light Secret)
vor 359 Tagen
`@Schatti,ICH LIEBE DEINEN SCHREIBSTIL!

Name:Seelenpfote
Wie fühlt si sich:vernachlässigt,wütend,traurig
Wo:In der Trainingskuhle,dann in einem Grenzgefecht
Warum fühlt sie sich so:Seelenpfote wird da sie blind ist ständig untrschäzt.Ständig wird sie wie ein hilfloses Junges behandelt,dann beweist sie sich was aber nicht gewürdigt wird.

Kannst du das in der Jetztzeitform schreiben?
Danke schon mal im vorraus!
JoyEggli ( von: JoyEggli)
vor 400 Tagen
Hat es, ist doch klar Schatti!
Mach so weiter ehrlich!
Ich bin Fan von dir ^.^
Schattentrixer ( von: Schattentrixer)
vor 402 Tagen
Bitte ich hoffe dir hats wirklich gefallen
Joy Eggli (60041)
vor 406 Tagen
Ist super geworden DANKE
Schattentrixer ( von: Schattentrixer)
vor 411 Tagen
Danke, ich mach das sobald ich Zeit habe.
Joy Eggli (60041)
vor 412 Tagen
Name der Katze: Rattenschwanz
Wo ist sie: FinsterClanLager, auf dem Felsen
von dem man beobachten kann
Wie fühlt sie sich: durch und durch zufrieden
Warum fühlt sie sich so: er beobachtet den
immer stärkeren Clan und außerdem erwartet
Gepardenflamme jetzt ja Junge von ihm, er schaut
immer wieder zu ihr

Du bist klasse, Schatti, dein Schreibstil ist der
Hammer *-*
Schattentrixer ( von: Schattentrixer)
vor 414 Tagen
Dankeschön. Hab ich doch gerne gemacht.
Schwefelrose ( von: Sombra)
vor 414 Tagen
Vielen Dank! Ohhhh das ist so schön^^ Du kannst echt uper gut Schreiben!
Schwefelrose (36314)
vor 414 Tagen
( Danke^^ )
Schattentrixer ( von: Schattentrixer)
vor 414 Tagen
Ok das mache ich morgen.
Schwefelrose (50457)
vor 417 Tagen
Name der Katze: Mondjunges
Wo ist sie: im Sturmbuchenclan lager dann im Wald
Wie fühlt sie sich: Wütent, Traurig, verraten, ängstlich
Warum fühlt sie sich so: Weil sie sich mit Flammenjunges Streitet und dann weg rennt (gegen einen Baum) und Unmächtig wird
Schwefelrose (81369)
vor 432 Tagen
DANKE^^
Rrrrrrrichtig cool geworden ;) Finsterschall bedankt sich auch ^^
Joy Eggli (12653)
vor 433 Tagen
Du hast wirklich Talent!!! 😲!
Das ist mega gut (abgesehen von ein paar
Rechtschreibfehlern 😏), mach so weiter!

Schaut doch bitte auch alle einmal wieder
im Sonnenschein+Schneeflocke RGP vorbei,
schreibe bald weiter
Schattentrixer ( von: Schattentrixer)
vor 434 Tagen
Findest du? Echt? Dankeschön.
Sternenglanz ( von: Sternenglanz)
vor 434 Tagen
Das ist echt RICHTIG GUT geworden. Du hast mega Talent!!!🙈🙉🙊
Schattentrixer ( von: Schattentrixer)
vor 434 Tagen
Das bekomme ich auch hin.
Schwefelrose (93949)
vor 434 Tagen
Name der Katze: Finsterschall
Wo ist sie: im FC
Wie fühlt sie sich: etwas Ängstlich und Wütend
Warum fühlt sie sich so: weil er immer Schwäher wird (wegen Alter) er möchte aber nicht nocheinmal umgebracht werden.
Schattentrixer ( von: Schattentrixer)
vor 434 Tagen
Ja. Ist es in Ordnung wenn ich dass in Form von einer Erinnerung schreibe weil ich ja schon den Kampf mit den Streuner geschrieben habe?