Springe zu den Kommentaren

Internat Heaven - Die Zukunft ist kein Märchen - FF

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 1.431 Wörter - Erstellt von: Taylor Gwen - Aktualisiert am: 2016-08-31 - Entwickelt am: - 210 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Taylor und Alan gingen vor 5 Jahren zur Army. Man hat nur gehört, dass beide sehr wichtig geworden sind. Und dann irgendwann..

    1
    ((big)) Jonathan's Sicht ((ebig)) Genau 5 Jahre sind vergangen, seid ich Taylor und Alan das letzte Mal gesehen habe. Als Lehrer hat man immer ne
    Jonathan's Sicht

    Genau 5 Jahre sind vergangen, seid ich Taylor und Alan das letzte Mal gesehen habe. Als Lehrer hat man immer neue Schüler, doch man fragt sich, was aus den anderen geworden ist. Und ich? Ich und Neyla sind verheiratet und haben eine kleine Familie.
    Vor ein paar Tagen haben wir einen Brief von Taylor bekommen. Im Brief stand, dass Alan bei einem Auftrag für die Army verloren gegangen ist, sie suchen nach ihm. Und heute, kam noch ein Brief: Sie haben ihm gefunden, er ist tot. Beerdigung am Mittwoch, 17.30 Uhr. Toll. Schüler sterben.
    Und, ich hab Unterricht. Als ich zur Klasse ging, fiel mir auf, dass viele Schüler in ihrem Klassenraum waren, was mich sehr überraschte. Ich ging ins Zimmer und schaute die anderen traurig an. Gut, das schaffst du, Clinton.
    "Ihr wisst ja alle, Taylor und Alan gingen zur Army.", meinte ich, während ich Lilith, Alecto und die anderen, intensiv anschaute. "Alan wurde irgendwo im Wasser gefunden. Und er ist tot." Gut, ich hab es mit Gefühlen gemacht. Ich kann doch nichts dafür. Sie sind selber schuld. "Die Beerdigung ist am Mittwoch, um 17.30 Uhr. Wir fahren um 17.10 Uhr, mit dem Schulbus los. Zieht euch was dunkles und elegantes an. Bis Mittwoch gibt es keinen Unterricht, und jetzt tschüss." Damit beschloss ich meine Rede und ging zum Lehrerzimmer, Neyla wartete schon. Ich musste seufzen und schaute sie an. Mein Blick sagte: Warum? Warum nicht jemand altes, so wie die Schulleiterin?
    "Alles hat einen Grund.", meinte sie. "Wenn er nicht bei der Army wäre, gäbe es sicher keinen Logan. Und, dann wären wir beide nicht glücklich." Warum haben Frauen immer Recht? Sie tun nicht immer das richtige, was mich verwirrt, aber sie haben immer Recht. Egal, ich liebe eine.
    Es klopfte an der Tür und ohne zu warten, ging Julian ins Zimmer. Er gab uns wortlos ein Buch und ging dann weinend zum Gemeinschaftsraum.
    Ich las vor: "Alan Fry."

    2
    ((big)) Taylor's Sicht ((ebig)) Ich meine, es ist ja normal, dass Menschen sterben. Aber ich habe mir nicht gedacht, dass Alan so früh stirbt. W
    Taylor's Sicht


    Ich meine, es ist ja normal, dass Menschen sterben. Aber ich habe mir nicht gedacht, dass Alan so früh stirbt. Wir waren noch so jung, als wir zur Army gingen, und jetzt merke ich, dass es ein Fehler war. Wir waren jung, dumm und haben uns nichts dabei gedacht. Leider. Als Teenager denkt man noch nicht soo viel nach, aber egal. Ich schüttelte den Kopf und sah mich um. Alte Klassenkameraden, Freunde und Freundinnen. Tränen.
    Ich wurde von einer traurigen Amy umarmt. "Alles wird gut. Das Leben ist Scheiße.", meinte ich. Ja, das Leben ist wirklich Scheiße. Man sollte seine Kinder nicht so schnell erwachsenwerden lassen, das muss ich mir merken. Wir waren schon 18 und 19, aber immernoch nicht erwachsen.
    Als die Beerdigung vorbei war ging ich zu Neyla und Jonathan und Liam, die traurig aussahen. "Hallo." Eine kalte Begrüßung. Kalt und passend.
    Auf einmal hörte man ein anderes: "Hallo." Es war komisch, alle drehten sich um und sahen Alan. Es war einfach richtig komisch, jeder bekam eine Gänsehaut.
    Neyla zitterte, Jonathan umarmte sie. Liam schluckte. Hat er seinen Tod nur vorgetäuscht? Haute er ab? Hat ihn das ganze Gelaber nur genervt?
    Alle konzentrierten sich auf etwas anderes und bekamen eigentlich nicht richtig mit, dass Alan verschwand. Er flog nicht, so wie es sich die meistens gedacht haben, er rannte. Er rannte, in den Wald.

    3
    Alan's Sicht (vor dem Verschwinden, nach dem Verschwinden)



    Ich sprang mit Taylor und ein paar anderen Kameraden vom Heli, mein Gedanke dabei? Überhaupt nicht unauffällig im Regenwald vom Heli zu springen, aber okay.. Ich kam als Erster unten an und bahnte mir schon einen Weg, der Leiter unseres Trupps fluchte hinter mir her, aber ich hatte nur den Mittelfinger für ihn übrig. Es müssten doch alle wissen, dass ich mein Zeug allein mache! Und wenn zusammen, dann mit Taylor…Taylor…Hm.. Ich mochte sie, was irgendwie verwirrend war und für meine Verhältnisse seltsam. Ich wurde durch ein Geräusch aus meinen Gedanken gerissen und ging sofort in Deckung, meine Waffe im Anschlag, jederzeit bereit zum Schießen. Ich lugte um die Ecke und dachte mir mit voller Ironie „Wow, ich sehe schon, voll sicher hier“. Etwas weiter entfernt von mir standen 5 Mann bis an die Zähne bewaffnet. Ich zielte und wer sagt es denn, perfekter Schuss zum Sterben. Die Begleiter des, nun toten Mannes, sahen sich um und fingen im nächsten Moment wie die Bekloppten an zu schießen. Solche Anfänger… Nicht mal entdeckt hatten sie mich. Als sie nachladen wollten, sah ich das als Chance und legte sie mit sauberen Schüssen um. Komisch.. Sie waren kaum geschützt, aber dafür bewaffnet.. Falle? Ich suchte mich nach weiteren Gestalten um, fand aber keine, schließlich durchsuchte ich sie und schnappte mir das, was ich brauchte. Ich lauf weiter…
    Später kam ich an einen Fluss. Da besser nicht reinfallen. Die Strömung konnte einen locker einfach versenken. Ich wusch mir mein Gesicht ab und ging einen Augenblick meine innere Landschaftskarte ab, um zu wissen wo ich bin, sehr großer Fehler.. Beim Aufrichten, große Überraschung, umzingelt. Von 4 Gorillas alias Riesenmänner. Ohne Wald oder Stein zur Deckung war ich ausgeliefert, aber ich hatte eigentlich noch nicht vor zu sterben. Was soll es.. Entweder, oder. Ich sprang ins Wasser und merkte wie sie nach mir schossen, einer der Deppen sprang doch tatsächlich hinterher. Ich merkte wie das Wasser mich verschlucken wollte, es zerrte an mir und meiner Kleidung.. Als erstes schaffte ich es immer wieder zur Oberfläche, um zu atmen. Nach gefühlten Stunden verschwamm meine Sicht vollkommen und es wurde dunkel.
    Bei dem keinen sehr Dornröschenmäßigen Erwachen, wurde meine Lunge erstmal alles an Wasser los. Ich sah mich um und atmete erstmal erleichtert aus. Nur an Land gespült, keine seltsamen Leute mit ihrem Tikki-Takka Zeugs. Ich tastete nach meiner Waffe.. Natürlich nicht da.. Genauso wenig wie der Rucksack, ich saß also mitten in der Pampa und das ohne Plan. Wenigstens hatte mich mein Dolch nicht im Stich gelassen. Schließlich lief ich einfach nach gutem Glück los und hoffte irgendwas zu erreichen.
    Ein paar Stunden später lief ich immer noch, hatte aber zumindest 2 Kämpfe überstanden, wovon wohl hässliche Narben bleiben würden, außerdem hatte ich Hunger. Zumindest blieb mir noch etwas Hoffnung.. Ich würde hier schon rauskommen. Naja, wenn ich keinen Kannibalen begegnen würde, auf so ein Treffen würde 90%ig mein Tod folgen. Erstmal sollte ich mir Sorgen darum machen, wo ich schlafe, es würde bald dunkel werden. Ein wenig später hatte ich mir etwas Hängemattenartiges mit Überdachung aufgebaut, muss reichen. Ich legte mich einfach hin und spürte wie die Spannung Stück für Stück von mir abfiel. Es gab den Nachteil, dass ich mir den Schmerzen und einem Streifschuss bewusst wurde. Hey, die Deppen haben es geschafft mir weh zu tun.. Applaus! Schließlich schlief ich vor Erschöpfung ein.
    Als ich aufwachte, war es Mittag und die Hölle. Ich stand unter Widerstand meines Körpers auf und ging einfach drauf los. Irgendwann kam ich zu einem Teil des Waldes, wo Bäume sich lichteten und ich dachte schon an Halluzinationen, aber.. Gottverdammt, da war ein Heli! Zwar kaputt.. Aber da war einer! Ich improvisierte einfach und flickte ihn zusammen, wobei ich noch einiges an guten Zeug fand. Ich stieg schließlich ein und betete zu Gott, das alles funktionierte, als es dann los ging verkniff ich mir das jubeln.

article
1472377363
Internat Heaven - Die Zukunft ist kein Märchen...
Internat Heaven - Die Zukunft ist kein Märchen...
Taylor und Alan gingen vor 5 Jahren zur Army. Man hat nur gehört, dass beide sehr wichtig geworden sind. Und dann irgendwann..
http://www.testedich.de/quiz43/quiz/1472377363/Internat-Heaven-Die-Zukunft-ist-kein-Maerchen-FF
http://www.testedich.de/quiz43/picture/pic_1472377363_1.jpg
2016-08-28
40B0
Fantasy Magie

Kommentare (0)

autorenew