Ein neues Leben für Laura

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 868 Wörter - Erstellt von: Alona - Aktualisiert am: 2016-08-28 - Entwickelt am: - 192 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Das hier ist eine frei erfundene Geschichte über das Mädchen Laura, welche ein neues Leben beginnen möchte.

1
Kapitel 1 - Ein neues Leben

Mit langsamen Schritten zerrte Laura ihre dicken Winterstiefel durch den kalten Schnee. Die eiserne Kälte um sie herum, schien sie gar nicht erst zu spüren. Starr ging sie ihren Weg, den Blick geradeaus. Immer weiter, weg von ihrem alten Leben.

~ Lauras Vergangenheit ~

Es war kalt. Das gesamte Zimmer war eiskalt. Im Sommer war es noch kein Problem gewesen aber nun im Winter, machte Laura die Kälte ganz schön zu schaffen. Der Vater des Mädchens hatte die Familie vor Monaten verlassen und seit dem ging es immer mehr bergab. Die Firma ging pleite und damit war auch der Job der Mutter weg. Die Miete war fällig, doch das Geld war nicht da. Gnadenlos rausgeschmissen hatte man sie und ihre Mutter. Nirgendwo konnten sie hin. Eine Mutter und eine Tochter orientierungslos im Nichts. Und so gingen sie weit weg von der riesigen Großstadt, mit der Hoffnung sich ein neues Leben aufbauen zu können. Gelandet waren sie letztendlich in einer einfachen kleinen Hütte mit geringer Wasserversorgung und etwas Strom. Die Heizung aber, war komplett ausgefallen. Deswegen war es in jedem der Zimmer eiskalt, sobald sich draußen der Winter ankündigte. Die Zeig dort vergeht sehr langsam und zähe. Auf Hilfe kann man auch lange warten, da die nächste Ortschaft ewig entfernt war. Sogar das man jeden Tag zu essen kam, war eine reine Sache des Glücks. Doch all das war genau das Gegenteil von Lauras Vorstellungen. Was sie wollte, war eine Heimat, eine vollständige Familie und zumindest das Geld um zu überleben. Doch durch das im Stichlassen ihres Vaters hatte Laura eine feindselige Einstellung was Liebe betrifft. Im Grunde gibt es sowas wie Liebe doch gar nicht, hallt es des Öfteren durch ihren Kopf. Und auch unter all den furchtbaren Umständen, eine Sache hatte Laura sich in den Kopf gesetzt: Sie wollte ein neues Leben. Weg von ihrem alten. Komplett neu anfangen. Und der erste Schritt dafür war es auszureißen . Ausreißen in ein neues Leben. Das auf dieser Reise einige Hindernisse im Weg waren, hatte das junge Mädchen noch nicht überdacht.

~ Ende von Lauras Vergangenheit ~

Schon seit drei Stunden war Laura nun durch die farbenkarge Gegend gelaufen. Hinaus in ihr neues Leben. Doch noch immer war nicht das Geringste einer Stadt in Sicht. Ihre Sicht wurde immer schlechter als die ersten Schneeflocken mit hoher Geschwindigkeit durch das Land fegten und es dauerte nicht lange, da wusste Laura nicht mehr wo hinten und vorne war. Egal wo man hinschaute: Überall war Schnee. Leicht in Panik ging das Mädchen weiter nach vorne, hoffend, bald eine Stadt oder zumindest ein Dorf zu entdecken. Immer wieder fiel ihr zerbrechlicher Körper auf die frostige Schneedecke, als er von einem starken Windzug erfasst wurde. Dem 14 jährigen Mädchen wurde schon ganz schwarz vor Augen als sie plötzlich einen braunen Punkt in der Ferne vernahm. Ihre Augen wurden vor Hoffnung immer größer und sie starrte auf den braunen Punkt, der immer größer zu werden schien. Gerade wollte sie zum Hilfeschrei ansetzen als sich ein schockierter Ausdruck in ihrem Gesicht wiederspiegelte. All ihre Hoffnungen zersplitterten wie ein Spiegel, der auch den Boden gefallen war. Ihre sonst so blasse Haut wurde noch weißer und sie hatte Angst, dass die Tränen in ihren Augen gefrieren würden. Denn das was sie sah, war kein Mensch. Ja das was sie dort sah war ein Bär.. Einen von vielen Bären die sich in der eisigen Gegend von Kanada verlaufen hatten. Eine Beute wie Laura kam da gerade recht. Wie ein Appetithappen saß ihre Gestalt dort. Gefangen im weiß. Verloren, als wäre sie bereits Vergangenheit. Die riesige, braune Gestalt kam immer näher. Zäh trat eine Pfote nach der anderen in die eiserne Schneedecke. Still und bedrohlich näherte sich die große Körpermaße. Laura wollte schreien. Vor Angst? Vor Trauer? Vor Panik? Sie wusste es nicht. Um sie herum erstarrte alles. Es ist als würde die Zeit stehen bleiben. Die Schritte des Bären wurden immer schneller und schneller, als sein Körper sich auch schon mit hoher Geschwindigkeit auf sie zu raste. Laura konnte sich nicht bewegen. Ihr ganzer Körper war wie gelähmt, als der Bär auch schon zum Sprung ansetzte...

So das war Kapitel 1. Wenn ihr wollt das die Geschichte weitergeht, könnt ihr das gerne in den Kommis vermerken. (Da sich eine Geschichte ohne Leser nicht viel bringt;))

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Alona ( 14452 )
Abgeschickt vor 127 Tagen
Nochmal Danke ❤️ Ich hab dich ja schon bei meiner anderen FF gesehen. Wenn du möchtest kann ich sie weiterschreiben:)
Mo ( 63802 )
Abgeschickt vor 133 Tagen
Wow... wenn ich schreibe, dann ist es meistens ein kleiner nebenfaden einer, schon erfundenen Geschichte wie z. B. Harry Potter, Warrior Cats etc... aber das könnte glatt der Anfang eines eigenen Buches sein und es würde mich total freuen, wenn du weiterschreiben würdest!