Springe zu den Kommentaren

Das Leben in Hogwarts

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
12 Kapitel - 453 Wörter - Erstellt von: Inspiration01 - Aktualisiert am: 2016-08-21 - Entwickelt am: - 791 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Sophie kommt jetzt in die 3 Klasse auf die Hogwarts Schule für Hexerei und Zauberei. Und es wird spannend

1
Ich schiebe mich durch die hektische Menge an Bahnhof Kings Cross und halte verzweifelt nach Anne Ausschau. "Hey Sophie", schreit jemand. Ich drehe mich um und erblicke durch die Menge aus Eltern und Kindern ein rothaariges Mädchen, die sich durch die Leute einen Weg zu mir bahnt. "Lily", stöhne ich erleichtert. Lily Potter stellt ihre große Tasche auf den Boden und lächelt mir zu. " ich habe dich schon gesucht", sagt sie. Anne sitzt schon im Zug. Ich seufze. Kein Wunder habe ich sie nicht gefunden. Ich linse über Lilys Schulter und sehe ihre Eltern an einem Zugfenster lehnen und mit ihrem Sohn Albus sprechen. " Mom weint schon wieder", sagt Lily," Das ist total peinlich." Ich sehe tatsächlich ein paar Tränen an Mrs. Potters Wange. Mr. Potter löst den Blick von seiner Frau und geht auf Lily und mich zu. " Ich wünsche dir noch einen guten Start ins dritte Jahr, Sophie.", sagt er und wuschelt seiner Tochter die Haare. Lily beschwert sich nicht. Ich bedanke mich bei ihm und versuche krampfhaft nicht auf seine Narbe zu schauen. Ich bin froh dass ich mich schon vorher von meinen Eltern verabschiedet habe. Dad hat eh zu viel zu arbeiten und Mom hätte auch geweint. Ausserdem starren sie immer auf Mr. Potters Narbe. Ich finde das furchtbar unhöflich. Aber normalerweise sind meine Eltern total höflich und freundlich. Schließlich sind sie beide Reinblut (Seufz). Aber das ist nun mal Harry Potter, der der den Todesfluch überlebt hat und den dunklen Lord besiegt hat. Aber er ist der Vater meiner Freundin, also Mom und Dad: Nicht peinlich werden und vor dem Gleis gehen.
Der Zug pfeift und Lily und ihr Vater umarmen sich noch schnell. dann nehmen wir unsere Taschen und Koffern und eilen in den Zugwaggon zu Anne. Die Ferien haben vielen Gesprächsstoff gegeben.

Kommentare (0)

autorenew