Syrene und Dämon. Na, ob das klappt?

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 2.092 Wörter - Erstellt von: Syrena Aquarius - Aktualisiert am: 2016-08-16 - Entwickelt am: - 150 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

1
1. Er ist zurück:

Ich öffnete meine Augen und streckte mich. Verschlafen kroch ich aus dem Bett und sah auf die Uhr. Mittlerweile war es schon 12:00 Uhr. Ich schnappte mir also ein paar Sachen zum anziehen und zog mich schnell um. Kaum war ich umgezogen rannte ich die Treppe runter in die Küche, aber dort war niemand. Ich überlegte kurz, und da viel mir ein, das ja heute die Shack schon um 9 Uhr geöffnet hatte. Also ging ich in den Teil wo der Laden war und sah dort die Kunden und Wendy. Wen ich aber nicht sah, war Stan, Ford, Mabel und Dipper. Ich ging also zu Wendy und fragte sie wo sie den seien. Diese Antwortete mir, das sie im Wohnzimmer seien, um etwas zu klären, wovon sie selber nicht wüsste um was es ginge. Ich nickte und dankte ihr für die Auskunft und sie grinste nur über mein höfliches Bedanken. So ging ich also in das Wohnzimmer wo die 4 Tatsächlich in einer hitzigen Diskussion befanden. Da sie mich nicht bemerkten, räusperte ich mich kurz, aber sie hörten es nicht. Also räusperte ich mich ein wenig lauter, was sie aber wieder nicht bemerkten. Ich seufzte, und rief laut: „Guten Morgen ihr lieben!“ Erst jetzt bemerkten sie mich und ich lächelte. Gut, da ich jetzt auch mal eure Aufmerksamkeit genießen kann, habe ich eine Frage. Um was geht denn eure Diskussion?“ Sie schwiegen eine kurze Weile, wahrscheinlich weil sie erst mal verarbeiten mussten das ich so plötzlich da war, bis Mabel aufstand, mich Umarmte und meinen Morgengruß erwiderte. Nach und nach kamen auch aus den Mündern der anderen ein `Guten Morgen` genuschelt, bevor ich dann endlich meine gewünschte Antwort von Ford bekam: „Bill ist wieder zurückgekehrt.“ Ich riss meine Augen auf. Ich hatte zwar nur von Bill Cipher und seinen Taten von Mabel und Dipper gehört, aber selbst das hören ließ einen einen Eiskalten Schauer über den Rücken laufen. „Woher...woher seid ihr euch da so sicher? Ich dachte....Ich dachte ihr hättet...ihn besiegt....“ Stammelte ich. Schweigen. „Das dachten wir auch...“, kam es nach einer Weile ernst und traurig aus Mabel, was mich echt überraschte. Zwar wurde Mabel mit den Jahren etwas ruhiger, mittlerweile waren wir 16, aber sie war meist trotzdem noch Optimistisch und Kindisch. Nicht so Ernst. Und nicht so Traurig. Zumindest nicht in der Gegenwart anderer. Und erst recht nicht wenn ihre Beste Freundin, das bin übrigens ich, und ihr Bruder dabei sind. Und erst recht nicht wenn sie in Gravity Falls ist. Bei ihren beiden Onkeln. Das versicherte mir, das es bei bei einer Gefährlichkeit und Ernstheitsskala von 1-100 auf einer Glatten 200 landet. Und das ist bei Grün, Gelb und Rot, das Absolute Dunkel-dunkel-dunkelrot! Wenn ihr versteht was ich meine. Ich drehte an meiner Kette mit der Meerjungfrau dran und sah besorgt in die Runde. „Und jetzt?“ Wieder Schweigen. Dieses schweigen ist mir Unheimlich. „Abwarten. Wir wissen nur das er zurück ist, haben aber noch nichts verdächtiges bemerkt.“, meinte Ford. Ich sah ihn Fragend an. „Wenn ihr nichts Verdächtiges bemerkt habe, woher wisst ihr dann das er zurück ist?.“ Mabel tippte auf ihren Kopf. „Er ist in meinen Träumen erschienen. Seit wir in Gravity Falls sind. Er sagte er kommt. Er sagte er habe es fast geschafft. Und er sagte, er wäre anders. Er fühle anders. Er wäre ein anderes Wesen.“ Ich fragte mich, was sie wohl damit meinte. „Das soll wahrscheinlich bedeuten, das er kein Dreieckiges Wesen aus Energie ist. Das ist Problematisch.“, beantwortete Ford meine Unausgesprochene Frage. „DAS ist Problematisch?“ Ich fing an zu Lachen. Alle schauten mich verwirrt an, da sie nicht verstanden warum ich lachte. „Bitte! Wenn er nicht mehr aus purer Energie besteht, dann hat er auch Schwächen! Mal daran gedacht, ihr Schnarchnasen?“ Es dauerte eine Weile bis Ford es verstand und es den anderen Erklärte. Er war zwar jetzt schwer zu finden, aber er hatte schwächen. Weitaus mehr als die eine in seiner Originalen Form. Ich lachte mir immer noch den Allerwertesten ab, weil nicht mal Ford daran gedacht hatte. Es war echt zu lustig das ich, Gwendolyn Syrena Aquarius, es noch vor dem Supergenie verstanden habe. Oder vor der Optimistin die dank ihres Optimismuses es eigentlich auch schnell kapiert haben sollte. Einmal war ich besser als die anderen, und dies machte mich stolz. Dies machte mich sehr stolz. Das war einer der einzigen Momente in denen ich stolz für mich selber empfand. Und es war ein Lichtblick, der mich Psysisch wieder stärkte. Der mir zeigte, das ich doch nicht allzu Wertlos war, wie ich immer glaubte. Wie meine Eltern es immer glaubten. Das machte mich so unendlich glücklich. Einmal in meinem Leben war ich besser als die anderen. Okay...Das war eine Lüge. Ich bin in noch einer Sache besser als alle anderen. Besser als meine Familie, die es eigentlich mindestens so gut drauf haben müssten. Da sie ja auch keine Menschen sind. Außer Dad. Der ist ein Mensch. Aber Mum, mein Bruder und ich sind keine Menshen. Zumindest nicht ganz. Mum ist eine Syrene. Mein Bruder und ich sind halbe Syrenen. Meinen Bruder darf man aber eigentlich nicht mitzählen, da er mehr Mensch als Syrene ist. Ich wiederum bin mehr Syrene als Mensch. Und ich kann besser und schneller und länger Schwimmen als meine Mutter. Das ist das einzige in dem ich besser bin als andere. Aber jetzt, jetzt habe ich einmal etwas schneller Kapiert als andere. Und dabei habe ich mich nicht einmal angestrengt. Ich habe einfach nur gehört, und gleich verstanden. Ich setzte mich also zu den anderen, die jetzt auch verstanden haben, und redete mit ihnen, was alles in Frage kommen würde. Was Bill wohl ist. Oder besser, in welchem Körper er steckte. Und welche schwächen dieser Körper wohl beherrschte. Und welche stärken. Wir besprachen auch, was wir in dieser Umgebung für Vorteile hätten. Und natürlich besprachen wir auch welche Nachteile wir hätten. Wir besprachen eine ziemlich lange Weile, und versuchten Masterplans zu legen. Aber wie sollten Masterplans legen, wenn wir doch noch gar nicht wissen, in welchem Körper es jetzt steckt. Aber wir versuchten es. Und unsere Versuche, waren nicht gerade die schlechtesten.

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.