In den Schatten wandelt sie III - Herr der Ringe

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 1.174 Wörter - Erstellt von: Rawiel - Aktualisiert am: 2016-08-13 - Entwickelt am: - 344 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Die Story geht weiter und dieses Mal hab ich auch einen Sichtwechsel eingebaut.

1
6. Kapitel

Legolas:

Ich beobachtete Firimil, die knapp vor mir die Treppen hinunter rannte und dabei immer zwei Stufen auf einmal nahm. Ihre offenen Haare wehten dabei ziemlich wild hinter ihr her. Mir war schon im ersten Moment in dem ich sie gesehen hatte klar gewesen, dass ich mich in diese Elbin verlieben würde. Nun ja, vielleicht hatte ich mich auch da schon in sie verliebt. Ich bemerkte wie sich ein leichtes Grinsen auf mein Gesicht schlich. Im nächsten Moment stolperte ich und konnte gerade noch so verhindern, dass ich stürzte. Hoffentlich hatte das keiner bemerkt. Ein Schauer fuhr mir den Rücken hinunter als ich daran dachte, vor was wir hier eigentlich wegliefen. Ein Balrog von Morgoth, ein Dämon der alten Welt. Ich beschleunigte meine Schritte und schloss zu ihr auf. Ich konnte die Brücke schon sehen. Wir hatten es gleich geschafft. Trotzdem kam es mir unendlich lang vor bis wir es endlich alle bis zur Brücke geschafft hatten und hinüberrannten. Aber es rannten nicht alle hinüber. Leicht bestürzt beobachtete ich wie Gandalf sich umdrehte und sich dem Balrog stellte. Seine laut gerufenen Worte drangen an mein Ohr: „Du kannst nicht vorbei!“ Ich kannte den alten Zauberer schon lange, aber so etwas Leichtsinniges hatte er noch nie getan. Der Gegner den er hier hatte war mindestens genauso stark wie er selbst. Ob er diesen Kampf gewinnen könnte war zu bezweifeln. Wie gebannt beobachtete ich wie der Balrog und der Zauberer sich gegenseitig bekämpften. „Du kannst nicht vorbei!“ Der Balrog machte einen Schritt auf die Brücke. Im nächsten Moment hörte ich überdeutlich das Geräusch zerbrechenden Gesteines. Unter dem Gewicht des Balrogs zerbrach der Teil der Brücke auf der er stand und der Dämon fiel in die Tiefe. Erleichtert atmete ich aus nur um im nächsten Moment wider erschrocken nach Luft zu schnappen. Die Feuerpeitsche des Balrog hatte sich um Gandalfs Knöchel geschlungen, und jetzt hielt er sich nur noch mit den Händen an der Brücke fest. Ich konnte sein ersticktes Keuchen hören „Flieht, ihr Narren.“ Dann ließ er los.

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.