Springe zu den Kommentaren

In den Krallen der Träume

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
7 Fragen - Erstellt von: Frostflügel - Aktualisiert am: 2016-08-18 - Entwickelt am: - 508 mal aufgerufen

Weit abseits, tief verborgen in einem kleinen Tal, bewohnen drei KatzenClans die grasbewachsenen Ebenen. Unter ihnen eine aufgeweckte Schülerin namens Wiesenpfote. Das Leben der Jungen Kätzin scheint vollkommen zu sein. Genügend Beute, viele Freunde und ein attraktiver Kater lassen sie durch die Welt tanzen. Doch plötzlich und unerwartet wird alles anders...

    1
    Halli, Hallo! Wie ihr bestimmt in der Einleitung schon gelesen habt, geht es hier um Wiesenpfote. Ich habe vor hier nur eine FF zu schreiben, aber wen
    Halli, Hallo! Wie ihr bestimmt in der Einleitung schon gelesen habt, geht es hier um Wiesenpfote. Ich habe vor hier nur eine FF zu schreiben, aber wenn ihr wollt könnt ihr ruhig auch ein Rpg starten. Mir ist das egal xD.

    Bitte hinterlasst mir Kommentare und Bewertungen. Ich finde es nämlich immer ein bisschen doof, wenn man sich so viel Mühe gibt und dann nicht erfährt, wie es bei den anderen ankommt!
    Also, viel Spaß beim Lesen und hoffentlich gefällt's euch! Lg Frosti: D




    Im Falle eines Rpgs:

    Entweder ihr schickt einen Stecki* oder ihr übernehmt eine der Katzen in der Liste. Wenn ihr euch eine Katze aussucht, bitte ändert nicht das Aussehen oder den Namen! Ich will später nicht alles ändern müssen!: D


    *Wenn ihr euch eine Katze selber erstellt, nehmt bitte diese Vorlage:

    Name: (z.B. Quellenfell, Lichtsprung,....)
    Alter: (Manche verstehen nicht, dass 12 Monde nur ein Jahr sind. Bitte, lasst eure Katzen einfach auch mal sieben Jahre jung sein!)
    Geschlecht: (sollte klar sein)
    Aussehen: (Sehr wichtig! Ich muss ja auch wissen, wie eure Katze aussieht, wenn ich was über sie schreiben soll)
    Charakter: (AUSFÜHRLICH! s.o.)
    Stärken: (jagen, kämpfen,...es geht auch beides, schließlich gibt es nicht umsonst die Ausbildung zum Krieger)
    Schwächen: (Es gibt keine Alleskönnerkatzen!)
    Gefährte: (Fliederduft, Lindenkralle,..; verliebt in...)
    Junge: (später gerne, nie...; ja, Aschen- und Mausjunges...)
    Wünsche: (Ein spezieller Tod, Liebesgeschichte, etc).
    sonst. Bemerkungen: (Macken, ...)



    Zum Kopieren:

    Name:
    Alter:
    Geschlecht:
    Aussehen:
    Charakter:
    Stärken:
    Schwächen:
    Gefährte:
    Junge:
    Wünsche:
    sonst. Bemerkungen:


    Die nicht gespielten Katzen in der Hierarchie können logischerweise nicht im Rpg mitspielen. Also nicht schreiben: >Zitronenduft: *renne zu Krallenfuß*<, obwohl Krallenfuß noch gar nicht gespielt wird! (Siehe Kreuzchen)

    2
    Die Hierarchie

    Der SchilfClan


    Anführerin: Löwenstern - goldbraune Kätzin mit dichtem Fell; bernsteinfarbene Augen (x)


    Zweiter Anführer: Flusssturm - blaugrauer Kater mit hellblauen Augen (x)


    Heilerin: Morgentau - hübsche, hellbraun getigerte Kätzin mit weißen Ohrenspitzen; grüne Augen (x)

    Heilerschülerin: Rauchschatten - rauchgraue Kätzin mit schwarzen Flecken; dunkelblaue Augen


    Krieger:

    Krallenfuß - dunkelbrauner Kater mit schwarzen Pfoten, bernsteinfarbene Augen
    Federlied - hellgraue Kätzin mit blauen Augen; Mentorin von Meerespfote
    Dornenpelz - gelber Kater mit schwarzen Streifen; gold-gelbe Augen
    Silbermond - schwarze Kätzin mit dunkelgrünen Augen
    Moorschweif - cremefarbener Kater mit dunkelbraunen Augen
    Schneeflamme - weiße Kätzin mit grauer Tigerung, blaue Augen
    Spatzenflug - braungetigerter Kater, bernsteinfarbene Augen; Mentor von Wolkenpfote
    Regenhauch - graue Kätzin mit blauen Augen
    Nordsturm - rabenschwarzer Kater mit grünen Augen; Mentor von Libellenpfote (x)
    Tropfenstein - schildpattfarbene Kätzin; ein braunes, ein grünes Auge; Mentorin von Fichtenpfote
    Blaubeerschweif - blaugraue Kätzin mit blauen Augen
    Schlangenpelz - hellbrauner Kater mit weißen und schwarzen Flecken, dunkelbraune Augen
    Sprenkelfeder - Sandfarbene Kätzin mit dunkelbraunen Sprenkeln, grüne Augen; Mentorin von Wiesenpfote
    Ahornblatt - weißer Kater Kater mit rötlich-braunen Flecken, grüne Augen
    Lärchensprung - rotgetigerte Kätzin mit weißen Pfoten, grüne Augen
    Honigflügel - honigfarbene Kätzin mit dunkelblauen Augen


    Königinnen:

    Halmlicht - cremefarbene Kätzin mit grünen Augen; Mutter von Wiesenpfote, Wolkenpfote, Fichtenpfote, Bachjunges und Kieseljunges
    Farnschatten - rotbraune Kätzin mit grünen Augen


    Schüler:

    Libellenpfote - weißgrau gefleckte Kätzin mit blauen Augen
    Meerespfote - dunkelgrauer Kater mit ozeanblaue Augen (x)
    Wiesenpfote - hellbraune Kätzin mit heller Tigerung; grüne Augen
    Wolkenpfote - reinweiße Kätzin mit dichtem Fell; blattgrüne Augen
    Fichtenpfote - brauner Kater mit bernsteinfarbenen Augen


    Älteste:

    Lilienblatt - weiße Kätzin mit goldenen Flecken, blaue Augen
    Streifenohr - brauner Kater mit schwarzer Tigerung, blind
    Rabenpelz - schwarzer Kater mit Frau weißen Pfoten, blaue Auge

    3
    Der BachClan


    Anführer: Forellenstern - schwarz-weiß getigerter Kater, hellblaue Augen; Mentor von Dohlenpfote


    Zweite Anführerin: Himmelfell - graue Kätzin mit grünen Augen


    Heiler: Wellenfleck - brauner Kater mit bernsteinfarbenen Augen

    Heilerschülerin: Mondpfote - weiße Kätzin mit grauen Beinen, blaue Augen


    Krieger:

    Sonnenschweif - kleine, gelbgetigerte Kätzin, blaue Augen
    Blitzkralle - schwarzer Kater mit weißem Blitz auf der Brust
    Wüstensturm - Sandfarbene Kätzin mit grünen Augen
    Graspelz - hellbrauner Kater mit grasgrüne Augen; Mentor von Sprungpfote
    Nachtlied - schwarze Kätzin mit blauen Augen
    Wespenpelz - hellbrauner Kater mit dunklen Streifen an den Flanken, dunkelbraune Augen
    Sichelherz - schildpattfarbene Kätzin mit grünen Augen; Mentorin von Buntpfote
    Amselfeder - dunkelbraune Kätzin mit langem Fell, grüne Augen (x)
    Wellenfuß - hellgraue Kater mit weißen Flecken, blaue Augen
    Weidenfell - cremefarbene Kätzin mit dunkelblauen Augen
    Flutstrom - blaugrauer Kater mit bernsteinfarbenen Augen
    Nebelblick - schwarze Kätzin mit blauen Augen; Mentorin von Windpfote
    Felsenschweif - dunkelbrauner Kater mit braunen Augen
    Rehsprung - honigfarbene Kätzin mit weißen Sprenkeln, blaue Augen


    Königinnen:

    Tümpelsee - braune Kätzin mit hellen Streifen, bernsteinfarbene Augen; Mutter von Haseljunges (x), Otterjunges und Buchenjunges
    Tigerherz - braungetigerte Kätzin mit grünen Augen; trächtig (x)


    Schüler:

    Sprungpfote - cremefarbene Kätzin mit grünen Augen (x)
    Buntpfote - weiße Kätzin mit rötlich-braunen, braunen und schwarzen Flecken; blaue Augen
    Dohlenpfote - kleiner, rabenschwarzer Kater mit hellblauen Augen
    Windpfote - hellgraue Kater mit schwarzen Flecken und grünen Augen


    Älteste:

    Schattenbein - weiße Kätzin mit einem schwarzen Vorderbein, blaue Augen
    Nusshauch - nussbraune Kätzin mit bernsteinfarbenen Augen
    Laubfuß - schildpattfarbener Kater, grüne Augen

    4
    Der LerchenClan


    Anführerin: Aschenstern - rauchgraue Kätzin mit dichtem Fell, blaue Augen


    Zweiter Anführer: Frostpelz - weißer Kater mit dunkelbraunen Augen; Mentor von Wieselpfote


    Heiler: Wirbelsturm - brauner Kater mit weißer Tigerung, blaue Augen


    Krieger:

    Nesselschweif - cremefarbene Kätzin mit grünen Augen
    Birkenpelz - hellbrauner Kater mit dunklen Streifen, grüne Augen
    Seeblick - schildpattfarbene Kätzin mit braunen Augen; Mentorin von Dunstpfote
    Rostkralle - rostroter Kater mit eisblaue Augen
    Möwenherz - weißgräuliche Kätzin mit dunkelblauen Augen
    Luchsfeder - goldene Kätzin mit dunklen Sprenkeln, grüne Augen; Mentorin von Nadelpfote (x)
    Wurzelfuß - brauner Kater mit bernsteinfarbenen Augen
    Blütensee - hellbraun getigerte Kätzin mit grünen Augen
    Dachsnase - schwarz-weißer Kater mit dunklen Augen; Mentor von Bachpfote
    Tannenlicht - hübsche dunkelbraune Kätzin mit bernsteinfarbenen Augen
    Gipfelsturm - weißer Kater mit langem Fell, eisblaue Augen
    Kranichfeder - braunweiß gefleckter Kater mit hellblauen Augen
    Sumpflicht - braungraue Kätzin mit grünen Augen
    Eulenruf - großer braungetigerter Kater; bernsteinfarbene Augen
    Funkelschweif - weiße Kätzin mit grauen Pfoten, blaue Augen


    Königinnen:

    Efeuschweif - schwarze Kätzin mit weißen Pfoten und blauen Augen; Mutter von Rosenjunges und Lichtjunges
    Vogelfeder - weiße Kätzin mit goldbraune und schwarzen Flecken, grüne Augen; trächtig (X)


    Schüler:

    Bachpfote - graue Kätzin mit blauen Augen (x)
    Wieselpfote - schwarzer Kater mit weißen Flecken und grünen Augen (X)
    Nadelpfote - kleine braune Kätzin mit blattgrünen Augen
    Dunstpfote - weiße Kätzin mit blauen Augen


    Älteste:

    Sternenblick - schwarze Kätzin mit silbernen Augen (blind seit Geburt)
    Finstermond - brauner Kater mit weißem Fleck auf der Brust, bernsteinfarbene Augen

    5
    Prolog


    Es war dunkel und leer. Beängstigend dunkel und leer. Es war wie in einem unheimlichen Traum, doch er schlief nicht und das wollte er auch nicht. Er hatte Angst. Nein Panik. Unruhig warf er sich hin und her. Er konnte das warme Blut seiner Wurfgefährten, das durch ihre kleinen Körper rann, spüren. Und das geschmeidige Fell seiner Mutter, an die er sich gekuschelt hatte. Doch plötzlich war da nichts mehr. Nur noch Leere. Panisch versuchte er die Augen zu öffnen, doch sie waren fest verschlossen und gehorchten ihm nicht. Wild schlug er um sich, in der Hoffnung diesem elenden Alptraum entkommen zu können. Seine zappelnden Beine trafen etwas Hartes. Verwirrt nahm er wahr, wie sich unter ihm der Boden festigte. Da war nicht mehr das Nichts, was er so fürchtete. Nein, eine wohlige Wärme unter seinen Pfotenballen. Wärme und Festigkeit die ihm Sicherheit gaben. Erleichtert atmete er aus und konnte nun endlich seine Augen öffnen. Sofort fiel jegliche Angst von seinen Schultern. „Ich lebe noch…“ Ein sonniger Waldboden erstreckte sich vor den Pfoten des kleinen Katers. Langsam tappte er über die weiche, von duftenden Kräutern bewachsene Erde, sog tief die frische Blattgrüne-Luft ein und genoss die angenehm prickelnden Strahlen der Sonne, die seinen getigerten Pelz wärmten. Neugierig schnüffelte er an einem Büschel samtiger Blütenblätter und ließ den wundervollen Duft in sich hineingleiten. Sanft strichen die langen Grashalme an seinen Flanken entlang, während sein Blick einem schönen Zitronenfalter nachhing, der langsam von einer Blüte zur nächsten flatterte. Lautlos landete er auf einer blühenden, weißen Rose, die sofort die Aufmerksamkeit des jungen Katers auf sich zog. „Wow….“, hauchte er und wie von selbst trugen ihn seine grauen Pfoten zu der Blume. Ein berauschender Duft stieg in seine Nase, benebelte seine Gedanken und plötzlich begann sich alles zu drehen. Schwindel packte ihn, seine Gedanken umkreisten ihn, doch keinen konnte er fassen. Verzweifelt kniff er die Augen zusammen, versuchte, gegen den Schwindel anzukämpfen, doch umsonst. Und dann fiel er. Er spürte, wie seine Pfoten vergeblich nach Halt suchten, doch alles entglitt seinen zupackenden Krallen. Er fiel und fiel und das letzte was er hörte bevor er Aufschlug war die beängstigende Stille, die doch so laut war. Dann wurde alles schwarz. Für immer.

    „Es tut mir leid, Blaubeerschweif. Er ist tot…..“

    6
    Kapitel 1

    „Mäusedreck!“ Fluchend rappelte Wiesenpfote sich auf und schüttelte sich verärgert den Staub aus dem Fell. Libellenpfote stand mit einem triumphierenden Glitzern in den Augen direkt neben ihr und hatte ihren Mund zu einem angeberischen Grinsen verzogen. „Und, wie schmeckt der Staub heute?“, fragte sie mit einem süffisanten Unterton in der Stimme. Wiesenpfote rollte kurz mit den Augen und antwortete dann mit ironischer Freundlichkeit: „Vorzüglich, danke der Nachfrage. Allerdings finde ich, dass er gestern etwas voller im Geschmack war. Ich denke,…“ Sprenkelfeder, Wiesenpfotes Mentorin, unterbrach den Monolog ihrer Schülerin mit einem scharfen Schwanzschnippen.“ „Schluss jetzt! Hört auf mit diesem Quatsch und konzentriert euch!“, befahl sie streng und schaute dabei den beiden Schülerinnen prüfend in die Augen. „Ich will, dass ihr diesen Kampfzug im Schlaf beherrscht, aber das funktioniert nur, wenn ihr euch konzentriert und aufhört, euch gegenseitig respektlos zu behandeln.“ Wolkenpfote, die auf der anderen Seite der Trainigskuhle mit ihrem Baugefährten Meerespfote trainierte, warf ihr einen verstohlenen Blick zu. In ihren blattgrünen Augen schimmerte eindeutig Belustigung. Grimmig peitschte Wiesenpfote mit dem Schweif, als sie den Blick ihrer Schwester bemerkte. Sie hast es gut! Sie muss nicht mit Libellenpfote trainieren, die schon mindestens drei Monde länger Kampftrainig hat als ich! Sie blinzelte kurz einmal kräftig, um den körnigen Sand aus ihren ebenfalls strahlend grünen Augen zu verdrängen und stellte sich entschlossen erneut Libellenpfote gegenüber. „Also gut!“, fuhr Sprenkelfeder befriedigt fort. „Noch mal. Wiesenpfote, du versuchst Libellenpfote anzugreifen. Wie soll sie das noch einmal machen Meerespfote?“ Abwartend drehte die gesprenkelte Kätzin ihren breiten Kopf zu dem dunkelgrauen Kater, der sofort artig antwortete. „Sie versucht, ihre die Hinterbeine weg zu schlagen, damit sie fällt….“
    „Warum ist es gut, dass sie fällt?“, unterbrach die Mentorin und wandte sich an Wolkenpfote. Die schüttelte kurz ihr weißes Fell und überlegte einige Herzschläge, bevor sie antwortete: „Wenn eine Katze fällt, ist es für den Gegner ganz leicht an den Bauch oder Hals zu gelangen und dann…“, sie machte ein gurgelndes Geräusch und ließ sich auf die Seite fallen. Sprenkelfeder neigte leicht den Kopf nach rechts. „Also ich interpretiere das jetzt mal als sterbende Katze, aber…“, und damit drehte sie den Kopf zu Libellenpfote, „…wie kannst du das verhindern?“ Die gefleckte Schülerin setzte sich aufrecht hin und sagte: „Ich werde versuchen, Wiesenpfotes Schlägen auszuweichen und ihre Kampfzüge versuchen vorherzusehen.“
    „Gut.“, Sprenkelfeders grüne Augen blickten nun zu Wiesenpfote. „Und du…“, miaute sie auf eine fast liebevolle Art und zwinkerte ihrer Schülerin aufmunternd zu, „versuchst das jetzt umzusetzen.“ Damit setzte sie sich, legte den Schweif um die Pfoten und spitzte aufmerksam die Ohren. Wiesenpfote atmete tief durch, drehte sich dann wieder zu Libellenpfote, die erneut ihre Gegnerin darstellen sollte, und fixierte sie mit angestrengt zusammengekniffenen Augen. Langsam schlich sie um die ältere Schülerin herum, auf jeden ihrer Pfotenschritte bedacht und in voller Konzentration. Reiß dich jetzt zusammen! Du schaffst das! Kurz schloss sie noch einmal die Augen und stürzte sich dann mit einem Jaulen auf Libellenpfote. Sie zielte mit den Pfoten auf die weiß-grau gefleckte Schulter, änderte dann aber blitzschnell die Richtung und schlug auf das Sprunggelenk. Doch man merkte, dass Libellenpfote eindeutig mehr Kampferfahrung hatte. Kurz bevor die fliegenden Pfoten sie erreichten, machte sie eine saubere Drehung, sodass Wiesenpfote nun urplötzlich vor ihrer Schulter stand. Doch auch die junge Kätzin war nicht ganz machtlos. Sofort realisierte sie ihren Fehler, machte einen Satz zur Seite, tauchte unter Libellenpfotes zuschlagender Pfote durch und stieß ihr mit dem Kopf gegens Kinn. Benommen taumelte Libellenpfote ein paar Schritte zurück, sammelte sich jedoch gleich wieder und stürzte sich mit einem wütenden Aufschrei auf ihre Gegnerin, die daraufhin verwirrt unter ihr zu Boden ging. Mit ausgefahrenen Krallen fuhr sie Wiesenpfote über die Schulter, aus der sofort dickes Blut quoll. „Spinnst du?“, schrie Wiesenpfote und schlug auf Libellenpfotes Kopf ein, mit dem sie sich fest in ihrem Ohr verbissen hatte. Mit weit aufgerissenen Augen befreite sie sich aus dem festen Griff ihrer Baugefährtin. Sprenkelfeder sprang mit steinharter Miene herbei, Zorn spiegelte sich in ihren Augen. „Libellenpfote! Wiesenpfote! Hört sofort auf!“ Bei ihrer lauten Stimme zuckten alle Schüler zusammen. „Ab ins Lager mit euch, aber flott! Ich werde mich nicht davor scheuen, Löwenstern davon zu berichten! Schüler, die sich beim Training gegenseitig verletzen….ich glaub´s ja nicht!“ Mit schnellen Schritten stapfte sie in Richtung Lager davon. Libellenpfote rappelte sich mit einem hasserfüllten Blick auf Wiesenpfote auf und stolzierte dann hinter der wütenden Mentorin hinterher. Auch Meerespfote setzte sich zögernd in Bewegung, warf dann aber noch einmal einen unsicheren Blick auf Wolkenpfote. „Soll ich warten oder….“, schüchtern senkte er den Blick auf seine großen, dunkelgrauen Pfoten und verstummte. Die weiße Schülerin legte ihm leicht den Schweif auf die Schulter und murmelte: „Ist schon okay, geh ruhig vor. Ich…ich komme später.“ Der junge Kater nickte erleichtert und sprang dann schnell hinter seiner beleidigten Wurfgefährtin hinterher. Wiesenpfote saß schweigend und mit offenem Mund da. Schließlich gab sie sich einen Ruck, weil sie sich doch etwas sehr blöd vorkam. „Meerespfote und du?“, fragte sie nur und starrte ihre Schwester fassungslos an. Wolkenpfote zuckte scheinbar gleichgültig mit den Schultern. „Ach…ich weiß noch nicht so wirklich…“, meinte sie ausweichend. „Aber Libellenpfote ist echt ein Mäusehirn!“ Ihr leises Fauchen ließ schlagartig wieder brodelnde Wut in Wiesenpfote aufkochen. „Ich wünsche sie mir echt auf den Mond!“, knurrte sie mit gebleckten Zähnen. „Sie kann es nicht lassen. Immer muss sie mich provozieren!“ Mitleidig sah ihre Schwester sie an, erwiderte aber nichts darauf. Stattdessen sagte sie leise: „Komm, gehen wir zu Morgentau und Rauchschatten. Sie sollten sich mal diesen Kratzer angucken und ehrlich, dein Nacken sieht auch nicht sehr gut aus.“ Wiesenpfote senkte verwundert den Blick auf ihre Schulter. Eine breite Wunde zog sich quer über ihr getigertes Schulterfell, das getrocknete Blut gerann zu einer harten, festen Kruste. Doch sie spürte keinen Schmerz. „Oh…“, meinte sie nur. „Das ist halb so wild! Ich merkt das gar nicht.“ Besorgnis blitzte in Wolkenpfotes Augen auf. „Gerade deshalb sollten wir schleunigst in den Heilerbau. Komm jetzt endlich!“ „Ist ja gut, ist ja gut.“ Langsam erhob sich Wiesenpfote und tappte hinter ihrer Schwester her, die schon im Unterholz verschwunden war.

    7
    Kapitel 2
    „Das sieht schlimmer aus, als es ist.“ Mit gekonnten Bewegungen strich Rauchschatten einen grünlichen Brei auf Wiesenpfotes Kratzer und fixierte ihn mit einer dicken Schicht Spinnweben. „Libellenpfote hat deinen Nerv erwischt, das erklärt, dass du keine Schmerzen spürst, aber das wird wieder“, sagte sie, während sie ihre grauen Pfoten in einen schmalen Spalt im Heilerbau schob. Ihre geschickten Pfoten zauberten eine schwarze Kapsel hervor, aus der sie einige kleine Mohnsamen vorsichtig herausschüttete. „Ich weiß nicht, was in sie gefahren ist.“, antwortete die Schülerin nachdenklich und warf neugierig einen Blick über die Schulter auf ihre Verletzung. Sanft, aber energisch drückte sie die Heilerschülerin zurück auf den Boden. „Warte“, miaute sie fröhlich. „Sonst reißt du dir alles wieder auf. Aber macht dir nichts aus Libellenpfote. So ist sie nun mal und wenn du Glück hast, wird sie dir jetzt erst einmal aus dem Weg gehen.“ Wiesenpfotes zuckte Schwanzspitze zuckte wenig überzeugt. „Ich weiß nicht…“ Mit finsterem Gesichtsausdruck blickte sie zu ihrer älteren Baugefährtin hinüber, die in einigem Abstand von Morgentau versorgt wurde. Die Blicke der beiden Schülerinnen trafen sich und in beiden Augenpaaren funkelte abgrundtiefer Hass gegenüber dem anderen. Rauchschatten bemerkte den Blickkontakt und trat schnell dazwischen. „So!“, miaute sie heiter. „Wir sind fast fertig! Hier, esse das noch.“ Fürsorglich schob sie ihrer Patientin zwei der winzigen Samen entgegen, die Wiesenpfote gehorsam aufleckte. Ich habe zwar keine Schmerzen, aber egal… „Das war´s für heute! Komm morgen noch einmal zu mir, dann kontrolliere ich die Wunden noch einmal. Und bis dahin: Kein Training, keine wilden Spielchen, verstanden?“ Prüfende dunkelblaue Augen blickten Wiesenpfote entgegen, die daraufhin nachgebend nickte. „Hab´s schon verstanden…“, murmelte sie und erhob sich. In dem Moment kam Wolkenpfote durch den schmalen Ginstertunnel geschlüpft und trabte mit gesenktem Kopf auf ihre Schwester zu. „Löwenstern erwartet euch beide in ihrem Bau….“, murmelte sie mit einem Blick auf Libellenpfote, machte dann wieder kehrt und verschwand. Seufzend setzte sich Wiesenpfote in Bewegung, zwängte sich durch die mit Dornen besetzten Zweige, die den Eingang des Heilerbaus bildeten, und tappte schweren Schrittes auf den Hochstein zu, vor dem Sprenkelfeder und ihr Vater Nordsturm schon warteten. „Viel Glück“, ertönte plötzlich eine leise Stimme neben ihrem Ohr. Verwundert drehte Wiesenpfote den Kopf und schaute direkt in die glitzernden Augen von Ahornblatt. Ein Kribbeln durchrann ihren Körper und ließ sie erschaudern. „Das werde ich wohl brauchen“, brachte sie mit krächzender Stimme heraus, woraufhin sich der Hauch eines Lächelns auf den Lippen des hübschen Kriegers abspielte. Einige Herzschläge starrten sie sich wortlos in die Augen, dann bemerkte Wiesenpfote, wie bescheuert das wohl aussehen musste und gab sich einen Ruck. „Ich…ähm…ich muss jetzt…“, stotterte sie und deutete mit dem Schweif auf den Anführerbau, drehte sich dann schnell und sprintete zu den wartenden Mentoren, bei denen nun auch schon Libellenpfote stand. Durch die grünen Efeuranken, die vor dem Eingang hinunterhingen, drang Löwensterns fordernde Stimme etwas dumpf hervor: „Kommt herein!“ Nordsturm warf seiner Tochter kurz einen fragenden Blick zu und verschwand dann kurzer Hand in dem Bau. Auch die anderen Katzen folgten. Sand quoll durch Wiesenpfotes Zehen und fühlte sich angenehm weich unter ihren wunden Ballen an. Ein schmaler, dunkler Tunnel aus Stein führte einige Schritte nach unten, beschrieb eine Kurve und endete in einer gemütlichen, unterirdischen Aushöhlung. Auf der anderen Seite der winzigen Höhle, befand sich ein Nest in einer kleinen Kuhle, die man dort ausgehoben hatte. Sie wurde üppig mit Moos und Federn ausgepolstert und sah sehr bequem und einladend aus. Die Anführerin lag jedoch nicht in ihrem Nest, sondern saß mit ordentlich um die Pfoten gelegtem Schweif auf dem sandigen Boden davor. „Setzt euch“, sagte sie knapp und bedeutete den Katzen sich neben sich niederzulassen. Gehorsam setzte sich Wiesenpfote neben ihre Mentorin und schwieg. „Also“, fuhr Löwenstern nach einigen Herzschlägen fort, „was habt ihr euch dabei gedacht?“ Libellenpfote sprang sofort auf die Pfoten und antwortete wütend: „Wiesenpfote hat mich provoziert! Sie hat gesagt, ich wäre hässlich und nicht in der Lage richtig kämpfen zu können! Mit Krallen!“ Löwenstern heftete ihre bernsteinfarbenen Augen missbilligend auf Wiesenpfote. „Ist das wahr?“, fragte sie leise. Mit entsetzt aufgerissenen Augen und offenem Mund starrte die hellbraune Schülerin Libellenpfote an. „Nein, natürlich nicht! Libellenpfote und ich haben einen Kampfzug geübt. Ich habe sie mit einem Stoß gegens Knie aus dem Gleichgewicht gebracht und dann…“
    „So ein Fuchsdung!“, unterbrach ihre Baugefährtin sie. „Du warst es doch, die mich zuerst ge…“
    „Sei still, Libellenpfote!“, fuhr Nordsturm scharf dazwischen. „Lass Wiesenpfote gefälligst ausreden!“ Schweigend, aber mit gebleckten Zähnen, warf seine Schülerin ihm einen finsteren Blick zu, doch der schwarze Krieger ging nicht weiter darauf ein.
    „Dann ist sie auf mich losgegangen“, fuhr Wiesenpfote fort und blickte ihren Vater dankbar an. „Ich habe mich nur gewehrt.“ Sprenkelfeder nickte. „So hat es ausgesehen“, meinte sie.
    „Aber sicher bist du dir nicht?“, hakte die Anführerin nach und wandte sich an Wiesenpfotes Mentorin. Diese warf ihrer Schülerin einen betroffenen Blick zu. „Nein, sicher bin ich nicht.“ Löwenstern nickte nachdenklich. „Na gut“, miaute sie. „Ihr könnt euch eine passende Strafe für die beiden ausdenken, da wir nicht mit Sicherheit sagen können, wer schuld war.“ Sie erhob sich. „Aber eines ist klar“, ernst schaute sie den beiden Schülern in die Augen. „So etwas will ich nie, habt ihr verstanden, nie wieder sehen. Wir haben im Moment andere Sorgen, um die wir uns kümmern müssen.“ Sie tauschte einen kurzen Blick mit Nordsturm und bedeutete den Katzen dann, ihren Bau zu verlassen. Mäusedreck! Wiesenpfote blinzelte, als das ungewohnt helle Sonnenlicht wieder in ihre Augen strömte. Nordsturm streckte sich kurz und seufzte. „Ich würde sagen einen Mond Ältestenbau und einen halben Mond kein Kampftraining. Zusammen, damit ihr endlich lernt miteinander auszukommen.“ Sprenkelfeder nickte langsam und winkte ihre Schülerin dann ein paar Schritte zur Seite. Leicht vorwurfsvoll blickte Wiesenpfote zu ihr auf. Sie weiß doch, dass ich es nicht war! Sie hält doch sonst immer zu mir! Die gesprenkelte Kätzin berührte sie freundschaftlich an der Nase. „Tut mir leid“, murmelte sie entschuldigend. „Ich weiß, dass du es nicht gewesen bist.“
    „Warum hast du dann nicht versucht, Löwenstern zu überzeugen?“
    Sprenkelfeder seufzte. „Das hätte nur wieder weitere Diskussionen gegeben. Aber seh es nicht so negativ. Du hast eine tolle Schwester und einen ebenso tollen Bruder. Die zwei werden dir bestimmt helfen, die Moospolster sauber zu machen.“
    „Löwenstern wird das verhindern…“, maulte Wiesenpfote weiter.
    „Nicht, wenn sie es nicht merkt.“ Verschwörerisch zwinkerte Sprenkelfeder ihr zu. „Sie ist morgen mit mir auf Sonnenhochpatroullie. Ich bin sicher, ich kann sie noch auf eine gemütliche Jagd danach überreden. Du weißt, was das heißt…?“
    Erfreut wedelte Wiesenpfote mit dem Schweif und sprang auf. „Danke Sprenkelfeder! Du bist echt die beste Mentorin, die man sich wünschen kann.“ Schnurrend drückte sie den Kopf an die Schulter ihrer Mentorin und sprintete dann hinüber zum Schülerbau. Die helle Kätzin schaute ihr schnurrend hinterher. „Und du die beste Schülerin…“

Kommentare (13)

autorenew

Höhlenstimme (54568)
vor 240 Tagen
Tolle Geschichte bittte schreib weiter
Hellsternchen ( von: Hellstern_Helli)
vor 396 Tagen
^-^ Schreibst du bald weiter?
Frosti (37956)
vor 399 Tagen
Okay^^ Dann ergänz ich das schnell xD und danke nochmal
Hellsternchen ( von: Hellstern_Helli)
vor 400 Tagen
Sorry xD Ich meinte Flusssturm ^^ Natürlich gefällt mir die Geschichte, sie ist ja auch toll! :3
Frosti (37956)
vor 400 Tagen
Und meintest du Flusssturm oder Flutstrom, Helli?
Frosti (37956)
vor 400 Tagen
Aber klar, Helli!!! Toll, dass es dir gefällt
Hellstern ( von: Hellstern_Helli)
vor 401 Tagen
Hi Frosti! Sehr schön geschrieben! :3 Darf ich Flussstrom, Morgentau, Amselfeder, Vogelfeder und Wieselpfote übernehmen? ^^
Frostflügel (80410)
vor 410 Tagen
Danke! Und ist okay. Falls du andere Charaktere erstellen willst schick einfach einen Stecki mir Name, Aussehen und Charakter.
Chloe ( von: Chloe)
vor 410 Tagen
Der Prolog ist echt gut geworden :)
Chloe ( von: Chloe)
vor 410 Tagen
Dann nehm ich Löwenstern, Tigerherz, Meerespfote, Sprungpfote, Haseljunges, Luchsfeder, Bachpfote und Nordsturm
Frostflügel (80410)
vor 410 Tagen
*Prolog
Und jetzt hat´s geklappt. Komi💗...
Frostflügel (80410)
vor 410 Tagen
Klar! Entweder übernehmen oder neu erstellen ^^
Konnte leider den Prlog nicht reinstellen...das Kopieren von Word klappt irgendwie nicht :( Ich werd's nochmal versuchen
Chloe ( von: Chloe)
vor 410 Tagen
Öhmm....
Kann man Charas übernehmen? ^-^