Springe zu den Kommentaren

Fauchen+Knurren+Töten=Apfelschweif

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
5 Kapitel - 1.474 Wörter - Erstellt von: Regenschauer - Aktualisiert am: 2016-08-02 - Entwickelt am: - 395 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Dies hier ist eine einfache Story, in der es um eine Kriegerin namens Apfelschweif geht. Sie hat viele Geschwister und will sie einfach nur so aus Spaß umbringen.

ACHTUNG: Apfelschweif ist eine behinderte Katze, ihr sollt selbst wissen, ob ihr damit gut oder schlecht klarkommt...

    1
    Apfelschweif ging fröhlich im Lager herum und suchte sich ihr erstes Opfer. Am Ende der Lichtung sah sie ihre Schwester Meeresquelle und die war ihr erstes Ziel... Sie lief zu der Kriegerin und fragte: "Hallo Meeresquelle, willst du mit mir jagen gehen?"
    Ängstlich zuckte ihre Schwester zusammen. "Nur wir zwei?"
    "Nur wir zwei.", wiederholte Apfelschweif. Nach kurzem Zögern nickte Meeresquelle und schon trotteten sie aus dem Lager.

    Als die zwei Schwestern bei der alten Höhle angekommen waren, hatte Apfelschweif die Idee. Ich werde sie ohnmächtig schlagen und sie dann in den inneren Kern der Höhle allein lassen, dann werde ich Steine vor die Höhle legen und dann in der Blattfrische wieder rausholen und weil der Schnee gefallen ist, werde ich ihr noch haufenweise Schnee in die Höhle bringen, dass sie die ganze Zeit leidet, währenddessen werde ich noch andere umbringen, dachte Apfelschweif. "Meeresquelle, sieh mal, da!" Als sie herumwirbelte, stieß ihre Schwester sie unsanft in die Rippen und ging mit ausgefahrenen Krallen auf Meeresquelle. Die schrie, war aber schon nach einigen Sekunden bewusstlos. Dann schleppte Apfelschweif die Halbtote in die Höhle. Als sie wieder rauskam, sah sie Hyänenfuß, Meeresquelles Gefährte, der alles mitgesehen hatte. Apfelschweif rammte ihn und stoß ihn somit in die Schlucht, aber er war nur ohnmächtig, nicht tot. Weshalb sie Hyänenfuß auch in die Höhle stieß. Danach holte sie Schnee und tat es um Meeresquelle und ihrem Gefährten, dass sie froren. Später schob sie noch einige Steine vor den Eingang und überlegte sich noch eine Ausrede. Nachdem sie eine hatte, kehrte Apfelschweif zurück zum Lager und stolzierte auf Tornadosterns Bau zu. Als er sie fragte, wo Hyänenfuß und Meeresquelle sind, antwortete sie: "Meeresquelle ist auf einmal verschwunden, als wir an der Schlucht einen Adler beobachteten. Aber auf einmal ist sie verschwunden, ich vermute, dass sie in die Schlucht gefallen ist, aber ich habe ihre Leiche nicht gefunden. Hyänenfuß und ich trauerten dann in der Nähe des Flusses, doch er war zu nahe am Fluss und ist reingefallen, ich habe ihn am Fluss gesucht, ihn aber nicht gefunden, tut mir leid Vater." Aber Tornadostern meinte nur: "Es ist nicht deine Schuld Apfelschweif und hilf deinen restlichen 5 Geschwistern bei der Arbeit im Lager, wie du weißt, hat ein Blitz es getroffen." Apfelschweif nickte und dachte nach, wer das zweite Opfer wird.

    2
    Lange hatte Apfelschweif nachgedacht, wen sie umbringen würde und ihr Beschluss waren Steinfeder und Eisklaue. DIE beiden Geschwister waren immer beieinander. Nachdem die zwei das Lager verließen und zu ihren selbst gebauten Nestern gingen, folgte Apfelschweif ihnen heimlich.

    Steinfeder und Eisklaue waren gerade bei ihren Nestern angekommen, da schlüpfte Apfelschweif ebenfalls hindurch. Sie überdachte ihren Plan noch einmal. Ich werde Steinfeder töten, sobald er eingeschlafen ist und wenn Eisklaue aufwacht wird sie ihren toten Bruder sehen und sofort zu Tornadostern gehen und sie wird dann eine Ausrede zu ihm sagen, der wiederum denkt das Eisklaue Steinfeder getötet hätte und verbannt sie, ein guter Plan.
    Als die beiden eingeschlafen sind, sprang Apfelschweif auf Steinfeder, biss ihm in die Schulter und kratzte auf ihn ein, der Kater kreischte vor Schmerzen und starb... Bei dem Schrei, wachte Eisklaue auf und fiel fast in Ohnmacht als sie ihren toten Bruder sah, während Apfelschweif ihre Pfoten am Teich wusch. Glücklich stolzierte sie ins Lager zurück und tat so, als ob sie schlief. Kurz danach kam Eisklaue kreischend ins Lager und rannte zu Tornadosterns Bau. Wenige Minuten später kam der wütende Anführer aus dem Bau und rief: "Alle Katzen die alt genug sind um ihre eigene Beute zu fangen, mögen sich hier unter dem Hochstein versammeln. Eisklaue hat mir gesagt, sie hätte Steinfeder tot in seinem Nest gesehen. Sie sagte auch, sie wusste nicht, wer es war, aber ich weiß es!" Mehrere schrien als sie Steinfeders Tot hörten, einige aber waren beruhigt, weil Tornadostern wusste wer es war. Er fuhr fort: "Es ist zu 100%... Eisklaue! Sie war die Einzige, die in seinem Bau war. Ich, Tornadostern, verbanne hiermit Eisklaue, weil sie Steinfeder getötet hat. Verschwinde Eisklaue, wir wollen dich hier nicht mehr sehen." Eisklaue protestierte, wurde aber von einigen Kriegern aus dem Lager geschubst, worauf sie jaulend weg lief. Ein kurzes Lächeln in Apfelschweifs Innerem schien. Und schon bald, wird das nächste Opfer getötet!

    3
    Apfelschweif hatte schlecht geschlafen. Sie hatte geträumt, dass sie ihre letzte Schwester nicht besiegte, sondern da gestand, dass sie die Toten umgebracht hatte und dann eine Einzelläuferin wurde.
    Aber wusste die Kätzin jetzt jemanden neuen umzubringen. Es war... Tigerzahn! Ihr Bruder und somit das vierte Geschwisterchen, war ihr Ziel. Sie brauchte einen brauchbaren Plan und ging deshalb in den Wald um Ideen einzusammeln.

    Apfelschweif grübelte lange, bis sie zusammenfasste, was zu tuen ist. Ich werde einige Äste auf Tigerzahn fallen lassen und ihn dann in den Fluss schubsen, wenn er bewusstlos ist, weil er so gut schwimmen kann. Er soll mit Kieselherz, ihrem Bruder die Morgenpatroullie übernehmen, und die ist jetzt!, dachte Apfelschweif. Sie sprang ins Gebüsch, als sie Kieselherz und Tigerzahn sah. Dabei hoffte sie, sie wurde nicht entdeckt, als Antwort gingen die Kater weiter. Apfelschweif schoss aus dem Gebüsch, hüpfte auf Tigerzahn und schlug ihn Ohnmächtig, dann wandte sie sich Kieselherz zu, der in Richtung Lager fliehen wollte. Aber Apfelschweif sprang und tötete ihn mit einem Biss. Dann brachte sie ihn mit Tigerzahn zum Fluss und warf sie rein.
    Auf einmal fiel ihr etwas ein. Apfelschweif dachte an Meeresquelle mit Hyänenfuß und kletterte in die Höhle. Der Schnee war geschmolzen, aber die Gefährten waren schon tot. Da entfernte Apfelschweif die Steine und ließ die Leichen allein. Dann wusch sie sich schnell die Pfoten und dachte nach, wer die Letzte ist. Himmelsee, die Heilerin.

    4
    Apfelschweif und Himmelsee waren die besten Freunde und Geschwister. Sie wollte ihre Schwester nicht umbringen, aber etwas tief im Inneren schrie dana
    Apfelschweif und Himmelsee waren die besten Freunde und Geschwister. Sie wollte ihre Schwester nicht umbringen, aber etwas tief im Inneren schrie danach sie zu töten. Apfelschweif wusste nicht, was sie wirklich wollte und fragte den SternenClan, ob sie es wie im Traum beichten soll. Aber sie stieß den Gedanken sofort aus dem Kopf. Apfelschweif dachte einen Todesplan aus, als sie ins Lager ging.

    Ich werde sie töten, indem ich sie angriff. Das war alles, das Apfelschweif dachte. Sie und Himmelsee gingen in die Nähe der Grenze und nichts ahnend, wurde die Schwester von ihrer eigenen Schwester angegriffen. Aber irgendetwas hielt sie zurück, sie schrie: "Himmelsee! Ich will dich nicht töten! Halte mich zurück! Ich weiß nicht, was in mich gefahren ist, aber auf einmal wollte ich alle töten! Bring mich zu Tornadostern!" Apfelschweif fiel vor lauter Anstrengung, etwas zu sagen in Ohnmacht.

    Als Apfelschweif wieder aufwachte, war sie auf der Lichtung. Mühsam stand sie auf und ging zu Tornadostern. Im Bau wartete Himmelsee bereits und miaute: "Erzähl es ihm, Apfelschweif." Die eindringlichen Worte von Himmelsee ließen sie erklären. "Tornadostern, irgendetwas in mir wollte, dass ich euch alle töte! Ich habe Meeresquelle, Steinfeder, Tigerzahn, Kieselherz und Hyänenfuß umgebracht! Und ich habe gemacht, das Eisklaue verbannt wurde. Jetzt bin ich an der Reihe, verbanne mich!" Tornadostern sprang auf den Hochstein und rief eine Versammlung zusammen. "Apfelschweif hat die Katzen umgebracht, die letztens gestorben sind. Darum verbanne ich, Tornadostern, jetzt Apfelschweif, weil sie sechs Katzen aus ihrem eigenen Clan umgebracht hat. Du kannst nun gehen."
    Traurig machte Apfelschweif kehrt zur Territoriumsgrenze und lief ohne wiederrede darüber. Sie machte sich auf ein Einzelläuferleben gefasst und war gut vorbereitet...

    5
    Danke, dass ihr das mitangehört habt. Ich habe lange dafür gebraucht. Ich schreibe die Geschichte natürlich auch weiter, aber nicht jetzt.

article
1470075554
Fauchen+Knurren+Töten=Apfelschweif
Fauchen+Knurren+Töten=Apfelschweif
Dies hier ist eine einfache Story, in der es um eine Kriegerin namens Apfelschweif geht. Sie hat viele Geschwister und will sie einfach nur so aus Spaß umbringen. ACHTUNG: Apfelschweif ist eine behinderte Katze, ihr sollt selbst wissen, ob ihr damit ...
http://www.testedich.de/quiz43/quiz/1470075554/FauchenKnurrenToetenApfelschweif
http://www.testedich.de/quiz43/picture/pic_1470075554_4.jpg
2016-08-01
406A
Warrior Cats

Kommentare (4)

autorenew

Sonnenuntergang ( von: Sonnenuntergang)
vor 338 Tagen
Gute Idee. Allerdings...
Töten sich Katzen so schnell? Ich glaub nicht. Du hättest die Kämpfe noch spannender gestalten können.
Warum tritt der Anführer so schnell Entscheidungen? Etwas passiert, er handelt ohne nach zu denken. Das ist merkwürdig.
Ansonsten sehr gut
Fatie &Co (75734)
vor 338 Tagen
Traurig, aber ich finde es auch fair, dass sie es gestanden hat und auch wollte, dass sie verbannt wird
Regenschauer (21133)
vor 382 Tagen
Danke
Wolkenfrost ( von: Wolkenfrost)
vor 441 Tagen
Wow super geschichte ist wirklich interesant :-)