Assassination Classroom - Kill the Government (Part7)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 3.478 Wörter - Erstellt von: Azazel - Aktualisiert am: 2016-07-25 - Entwickelt am: - 1.127 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

    1
    Das Essen war die reinste Hölle. Überall schien sie von Blicken durchbohrt zu werden. Jeder ihrer Bewegungen wurde verfolgt. Karma hingegen machte s
    Das Essen war die reinste Hölle. Überall schien sie von Blicken durchbohrt zu werden. Jeder ihrer Bewegungen wurde verfolgt. Karma hingegen machte sich aus dem Ganzen nichts und aß, als sei er vollkommen ausgehungert.
    „Ich versteh nicht, wie dir das Zeug nicht im Hals stecken bleiben kann..“
    „Ich versteh nicht, wie du nur hier sitzen und deine Umgebung begutachten kannst. Wenn du so weiter machst, bleibt für dich nichts mehr übrig.“
    Der Rotschopf machte sich nicht einmal die Mühe, erst den Mund zu leeren, ehe er mit ihr sprach. Entnervt stöhnte Rikako auf und lehnte sich zurück. Auch wenn sie froh war nicht allein sein zu müssen, so waren Karmas Manieren doch überaus abstoßend.
    „Jetzt zieh nicht so ein Gesicht!“
    Als sie sich von ihm abwandte, musste sie wieder an den Tag denken, der folgen würde. Der Kampf gegen Karasuma. Die ganze Klasse, im Teamwork mit ihr. Sie musste mindestens mit einer Person ein makelloses Teamwork ausführen. Würde sie Karma den Plan schmieden lassen und ihm einfach folgen, konnte nicht so viel schief gehen, als wenn sie wieder alles im Alleingang tat. Er hatte ihr vermittelt auf was sie zu achten hatte.
    „Denkst du, wir schaffen es einen Plan aufzubauen, in welchem jeder eine feste und passende Rolle hat?“
    „Nein“, kurz jedoch nicht zu Kiyoshis erfreuen, antwortete er ihr.
    „Bitte sag mir, dass dein Satz noch weiter geht...“
    „Hmm.. Wir könnten Karasuma sagen, dass wir nur zu zweit gegen ihn antreten. Teamwork zu zweit funktioniert ja auch. Immerhin geht es eher darum, das du überhaupt mal mit jemanden zusammen arbeitest. Ich schätze da spielt die Anzahl keine Rolle.“
    „Das heißt, nur wir beide? Das wäre mehr wie perfekt!“
    „Soll ich es dann anmelden?“
    Nickend stimmte die Blauhaarige ihrem Freund zu. Wenn sie nur einen Partner hatte, würde es einfacher werden, Herr der Lage zu werden. Sie selbst gehörte zu den Besten unter den ausgebildeten Assassinen. Zwar war sie keine Elite, aber immer noch ziemlich gut. Karma war ebenfalls nicht zu unterschätzen gewesen. Er hatte von Karasuma direkt gelernt. Außerdem war er mit Koro-Sensei schon von Beginn an in einer Klasse gewesen, was ihm sicherlich dabei half, schnelle Bewegungen ohne Probleme zu analysieren. Damit hatte sie nicht nur einen guten Fang als Partner gemacht, sonder auch eine Absicherung, falls sie wirklich mal etwas übersehen sollte.

    Den Abend an sich ließ Rikako ohne weiteres ausklingen. Karma setzte sie vor der Tür des Mädchenzimmers ab und entspannte sich selbst ein wenig mit den Jungs. Sie selbst las ihr Buch weiter. Gab es für das Mädchen in diesem Drama eine Wendung? Vielleicht, würde sie bis zum Wendepunkt lesen können, bevor sie einschlief.
    „Kiyoshi? Ich habe gehört, dass du morgen mit Karma zusammen gegen Karasuma kämpfen wirst. Bist du dir sicher, dass nur ihr beiden ausreicht?“, das schwarzhaarige Mädchen, welches sie bereits schon einmal angesprochen hatte, hockte auf ihrem Bett und sah zu Rikako herüber.
    „Ich bin mir sicher.“
    Nickend wandte sie ihrem Blick wieder ab und richtete das Gespräch zurück an die anderen Mädchen. Obwohl sich keiner etwas anmerken ließ, spürte man die Skepsis durch den Raum gleiten. Hatten sie etwa vergessen, wie sie Koro-Sensei erwischt hatte? Es war zwar nur ein einziges Mal gewesen, aber es deutete darauf hin, das Karasuma ihr nichts entgegen zu setzten hatte. Zumindest von ihrem Standpunkt aus. Er war stark, dessen war sie sich bewusst. Sie hatte noch nie gegen ihn gekämpft, also konnte sie nur vermuten, wie das Ganze laufen würde. Auch wenn sie allein nicht unbedingt das Zeug dazu hatte, um ihn zu erledigen, so hatte sie dennoch Hilfe, die ihr den Rücken stärkte. Warum also unterschätzten sie alle so sehr? Kannten sie nicht einmal die Fertigkeiten ihres eigenen Klassenkameraden? Waren sie so sehr von Freundschaft besessen, dass sie nicht einmal daran dachten, dass selbst ein Freund zum Feind werden konnte?
    Nicht auszudenken, wenn man seinen Freund verlor und gegen ihn kämpfen musste. Die Angaben würden wohl lauten: Befreundet seit mehreren Jahren, aber keine Ahnung was für Techniken und Stärken.
    Kopfschüttelnd klappte sie das Buch zu und legte es beiseite. So viel Naivität konnte man nur kontern, wenn man schlief. Zumindest musste man sie dann nicht länger ertragen.


    „Und vergiss nicht, du musst immer eines nehmen, sonst wird es dich umbringen. Siehst du? Es beginnt bereits.“
    Ein Blick auf ihre Hand. Ihre Haut teilweise entzündet. An anderen Stellen fehlte sie vollständig. Das Fleisch erschien in einem zarten rosa.
    „Das ist natürlich nur der Anfang, oder?“
    Es begann zu Bluten. Jeder Tropfen, welcher auf dem Boden aufprallte, brannte seine Existenz in den Boden. Ihr Fleisch färbte sich dunkel, beinahe schwarz. Handelte es sich um eine Fäulnis?
    Sie konnte nicht anders, als ihre Hand anzustarren. Wieso passierte es?
    „Komm her. Ich kann dir etwas gegen den Schmerz geben.“
    Welcher Schmerz? Sie spürte nichts, sah nur, wie nun auch ihr Fleisch sich löste und langsam vom Knochen fiel. Als wäre es niemals befestigt gewesen. Die Nerven waren abgestorben, das Gewebe zerstört. Ein Grund, warum sie ihre Hand nicht länger bewegen konnte.
    „Wenn du nicht zu mir kommst, wird dein gesamter Körper auf diese Weise verenden.“
    Nichtssagend kratzte sich die Angesprochene mit der anderen Hand am Hals. Als sie ein Blick auf ihre Fingernägel warf, erkannte sie noch mehr Blut. Breitete es sich weiter aus? Langsam legte sie ihre Hand auf die Stelle, an welcher sie gekratzt hatte. Sie konnte nicht anders, als ihren Finger langsam auf und ab zu bewegen. Immer und immer weiter, bis sie diesen komplett durch ihren Hals gebohrt hatte. Noch immer kein Schmerz. Sie öffnete den Mund, wollte etwas sagen, doch es kam nichts.
    „Was ist los? Du musst herkommen und sie dir holen, oder du stirbst. Sie nur an, was du dir bereits angetan hast.“
    Egal wie sehr sie ihre Stimmte auch anstrengte, es kam kein Ton heraus. Doch es versetzte sie nicht einmal in Panik. Zumindest hörte sie ihr Herz nicht schlagen.
    „Du weißt doch selbst, dass du nicht entkommen kannst. Egal wie weit du läufst, du wirst nicht entkommen. Die Hände die dich aufzogen, werden dich am Ende auch töten.“
    Wer war diese Frau vor ihr und was hielt sie dort in der Hand? Sie konnte ihr Gesicht nicht erkennen. Lag es daran, dass das Blut bereits aus ihren Augen heraus tropfte? Oder besaß diese Frau gar kein Gesicht?
    „Du willst nicht zu mir kommen, doch willst du auch nicht weglaufen. Willst du dich stellen? Kannst du dem Tod die Stirn bieten? Dann hilft dir das stehen an einer Stelle auch nicht weiter. Was meinst du? Was musst du tun, um eine Chance zu bekommen?“


    Laut einatmend setzte Rikako sich aufrecht auf. Es schien draußen gerade erst wieder hell zu werden. Ein Blick auf ihre Hände. Alles war wie immer. Schnell griff sie in ihre Tasche neben dem Bett und holte ein Bonbon heraus. Das grüne Papier faltete sie wie immer ordentlich zusammen und legte es beiseite. Was musste sie tun um eine Chance zu bekommen? Sie konnte eindeutig nicht länger an einer Stelle stehen bleiben. Eine Entscheidung war Pflicht, und es stand fest, dass sie an diesem Tag gefällt werden würde. Für oder gegen Veränderungen? Für oder gegen Leben? Nur ein Weg war der richtige, doch keiner beinhaltete ein Überleben. Lediglich führte einer schneller zum Tod als der andere.
    „Ki..yoshi? Du bist bereits wach?“
    Mit einem Augenverdrehen ließ Rikako ihren Blick durch den Raum wandern, ehe sie bei einem Bett hängen blieb.
    „Du schon wieder..“
    „Yukiko. Yukiko Kanzaki ist mein Name“, wieder einmal wurde sie von der Schwarzhaarigen angesprochen.
    „Kanzaki also. Was willst du nur immer von mir? Hab ich dich geweckt oder so?“
    „Nein, ich konnte nicht schlafen. Ich bin ganz aufgeregt, wie der Kampf heute werden wird. Auch wenn wir alle nur zuschauen werden, ist es doch ziemlich interessant. Hast du keine Angst?“
    „Angst wovor? Ich verliere nicht. Und ich habe auch nichts zu verlieren.“
    „Du bist mit Karma befreundet. Ihr beide kommt wirklich gut miteinander aus. Ich glaube, es war eine gute Wahl, dass ihr beiden zusammenarbeiten werdet.“
    Ohne ein Wort dazu zu sagen, ließ die Blauhaarige sich wieder zurück in das Bett fallen und starrte an die Decke.
    „Hey..“, das Mädchen schien nicht aufgeben zu wollen.
    „Was willst du denn noch? Ich bin müde...“
    „Lass uns Freunde sein. Wenn Karma dich mag, dann bist du auf jeden Fall eine nette Person. Immerhin ist Karma sonst nur mit Nagisa wirklich befreundet.“
    Etwas perplex setzte sie sich wieder auf. Schon wieder jemand, der mit ihr befreundet sein wollte?
    „Ich weiß nicht. Ich bin nicht unbedingt der Typ für Freundschaften.“
    „Das ist Okay. Ich werde deine Freundin sein. Du musst wissen, mit Jungs kann man nicht über alles reden. Außerdem mag ich dich irgendwie, weil ich das Gefühl habe, dass du viele Seiten hast, wovon aber nur eine ernst zu nehmen ist.“
    „Freundin..huh? Ich werde dich also von heute an wohl auch als Freundin sehen müssen, Kanzaki, oder?“
    „Yukiko! Und es wäre mir eine Freude.“, auch wenn Rikako sie nicht ansah, konnte sie das Lächeln dieses Mädchens förmlich vor ihren Augen sehen. Ein warmes, ehrliches Lächeln, das ihre neue Freundschaft untermalen sollte.
    Sie schloss die Augen ein weiteres Mal. Vielleicht würde sie nun etwas besseres träumen, auch wenn ihre Chancen nicht sehr hoch standen.


    „Rikako? Wach auf! Du hast gleich einen Kampf vor dir!“, eine auffordernde Stimme drang in ihr Ohr. Verschlafen öffnete sie ein Auge und sah das Mädchen, welches sich über sie gebeugt hatte, an.
    „Yukiko.“
    „Das klingt nicht sehr begeistert. Du verschläfst total! Ich habe dir etwas zu Essen hier auf dein Nachttisch gestellt. Iss und mach dich fertig! Du hast noch etwa eine Stunde, bevor euer...kleines „Spiel“ beginnt!“
    „Spiel?“
    „Hat Karma gesagt!“
    Während die Blauhaarige sich die Augen rieb, über Karma fluchte und sich aufsetzte, lief Yukiko im Zimmer auf und ab. Sie schien über irgendetwas nachzudenken. Vielleicht über den Kampf. Würde sie verlieren, erfuhr die gesamte Klasse eine ganze Menge über ihre Herkunft und über sie selbst. Etwas, dass Rikako zu vermeiden versuchte. Doch das ewige auf und ab Laufen ihrer Freundin machte sie schier wahnsinnig.
    „Könntest du bitte damit aufhören?“
    Abrupt blieb sie stehen und sah zu Kiyoshi herüber.
    „Tut mir leid. Ich bin schrecklich nervös. Ihr dürft echte Messer benutzen. Lediglich die Schusswaffen bleiben die selben, wusstet ihr das?“
    „Und? Ich sehe das Problem nicht.“
    Kopfschüttelnd begann sie wieder auf und ab zu wandern. War es wirklich eine so große Sache gewesen, mit echten Waffen zu kämpfen? Immerhin waren sie Menschen. Menschen konnte man mit einfachen Messern töten und brauchte keine Spezialmesser, wie bei Koro-Sensei.

    Ein Klopfen an der Tür, brachte beide Mädchen aus den Gedanken.
    „Ich bin es, Karma. Rikako, es geht los! Komm runter!“
    Unwillig sah die Blauhaarige an sich hinab. Sie trug noch immer ihre Kleidung zum schlafen.
    „Mach du nur, ich schleppe Akabane nach unten!“
    Nickend sah sie dabei zu, wie Yukiko das Zimmer verließ. Erst als Stille einbrach, fiel ihr auf, dass die anderen Mädchen das Zimmer schon lange bevor sie wach geworden war verlassen hatten.
    Wahrscheinlich hatten sie sich die besten Plätze gesucht.
    Mühevoll quälte Rikako sich aus dem Bett, schlüpfte in ihre Schuluniform und band sich die Haare zu einem Pferdeschwanz zusammen. Noch einmal rieb sie sich die Augen und legte ein hartes Äußeres an den Tag. Kälte konnte in einem Kampf niemals falsch sein.

    Somit verließ sie das Zimmer und schlenderte die Gänge entlang, runter in den Empfangsbereich in welchem sie bereits erwartet wurde. Die Klasse schien draußen zu warten. Lediglich Karma und Yukiko waren anwesend.
    „Da bist du ja! Karasuma hat bereits erläutert, wie es sich abspielen wird. Da wir nur zu zweit sind, stehen wir ihm direkt gegenüber. Keine großen Manöver, keine großen Strategien!“
    „Wie erwartet er dann, dass wir Teamwork liefern?“
    „Einfach. Wir kämpfen gegen ihn, gemeinsam. Wir beide müssen uns ohne Worte verstehen, wenn wir angreifen.“
    Nickend sah sie kurz nach draußen, ehe sie sich wieder den andern beiden widmete.
    „Wie stellen wir das an, hast du eine Idee?“
    Breit grinsend gab Karma ihr wieder eine seiner kurzen antworten, „Schaden“.
    Keine der beiden Mädchen schien zu begreifen, was er von ihnen wollte.
    „Mädels, Karasuma hat gesagt wir dürfen auch andere scharfe Waffen nehmen, solange es sich nicht um Schusswaffen handelt! Ich habe mir eine Art Wurfmesser an Ketten besorgt. Und auch noch allerlei andere Dinge. Ich überlasse dir den Hauptkampf und unterstütze dich von hinten aus.“
    „Alles klar..ich versuche mich einfach auf dich zu verlassen. Wehe du ruinierst es!“
    Sein Grinsen wurde breiter, „Ein Kampf mit der einzigen Regel nicht zu töten. Es gibt keine Lehrer und keine Schüler, nur zwei Killer“. Er schien alles genau geplant zu haben, dabei konnte er doch gar nicht wissen, wie sie kämpfen würde.

    Draußen standen alle beisammen, saßen teilweise auf dem Boden und warteten darauf, dass der kleine Kampf endlich begann. Rikako schritt in die Mitte des freien Feldes, auf welchem auch Karasuma bereit stand. Er hatte seine Jacke ausgezogen und das weiße Hemd an den Armen hochgekrempelt. Das Messer lag perfekt in seiner Hand, ebenso wie Rikakos. Sie konnte spüren, dass Karma hinter ihr Position eingenommen hatte. Es war Totenstill. Keiner machte auch nur einen Ton.
    „Okay, dann los!“, rief einer der Schüler und gab ihnen allen den Startschuss zu Kampf.

    Langsam gingen Karasuma wie auch Rikako ein paar Schritte aufeinander zu.
    Ehe sie sich gegenüberstanden, holte die Blauhaarige zu ihrem ersten Schlag aus. Gekonnt wich er ihr aus, indem er sich nach hinten beugte und einen Überschlag machte, um aus ihrer Reichweite zu kommen. Als er wieder fest auf dem Boden stand, zog er eine der Pistolen für Koro-Sensei. Wurde man „tödlich“ getroffen, verlor man. Und damit schoss er auf sie. Doch Rikako wurde gegen solche Dinge ausgebildet. Ein paar der Kugeln konnte sie ausweichen, andere wehrte sie mit dem Messer ab. Eine streifte ihren Oberschenkel. So lange er schoss, konnte sie sich nicht von der Stelle bewegen. Erst als das Magazin sich lehrte ergriff sie ihre Chance und rannte auf ihn zu. Doch Karasuma war extrem schnell gewesen, was das Nachladen anbelangte. Ehe sie sich versah richtete er die Waffe auch schon wieder in ihre Richtung und schoss mehrere Male. Zwar konnte sie allen Kugeln ausweichen, jedoch musste sie wieder etwas Abstand zwischen ihn und sich selbst bringen. Erst als sie sich sicher war, das der letzte Schuss fiel, lief sie wieder auf ihn zu. Dieses Mal erreichte sie ihn bevor er nachladen konnte, kickte die Waffe aus seiner Hand und hielt ihm ihr Messer vor die Nase. Sie stach nach ihm, doch verfehlte. Diesen Moment nutzte Karasuma für einen sauberen Kick gegen ihre Rippen. Sie flog einige Meter weit, ehe sie sich fangen konnte.
    Doch sie war nicht schnell genug gewesen um ihn anzugreifen. Er stand bereits wieder vor ihr, diesmal mit dem Messer in der Hand. Er stach zu. Im letzten Moment konnte Kiyoshi sich ducken und das Messer zwischen ihren Handflächen abfangen. Bevor er einen weiteren Zug machen konnte, hatte sie ihn auch schon am Handgelenk gepackt und zog ihn in ihre Richtung, wobei sie ihm mit voller Wucht das Knie in die Magengrube schlug. Seine Augen füllten sich mit Schmerz und er begann zu röcheln. Ihre hingegen begannen zu funkeln. Doch ihr Triumph war eindeutig zu früh. Grob griff er ihre Schulter und schwang sich hinter sie. Als sie sich umdrehte schlug er ihr mit der Faust in das Gesicht. Der Schlag war hart und schmerzlich. Ungewollt taumelte sie zurück, was ihr Gegner dazu nutzte um ihr einen zweiten Schlag mitten ins Gesicht zu verpassen. Wieder taumelte sie zurück und sah, wie Blut auf den Boden tropfte. Wahrscheinlich handelte es sich um ihre Nase. Sie musste zum Gegenangriff ausholen. Auch er blieb nicht unbewegt. Er wollte ihr noch einen dritten Schlag verabreichen, aber sie fing seine Faust in der Luft ab. Elegant schwang sie sich an seinem Arm hoch und gab ihm einen starken Tritt in den Nacken. Zwar stöhnte Karasuma schmerzlich auf, jedoch griff er sie sofort darauf am Bein. Normalerweise hätte er sie auf den Boden aufgeschlagen und sie dann zur Schnecke gemacht, doch beide hatten sie Karma vergessen. Dieser warf im selben Moment seine Kettenmesser, wovon eines sich in den Oberschenkel des Mannes bohrte. Durch den Schreck, den dieses Manöver auslöste, ließ er sie los und die Blauhaarige konnte knapp mit beiden Beinen auf dem Boden landen.
    Ein schwarzer Schatten wich an ihr vorbei und mit einem kurzen Blick nach hinten, konnte Rikako erkennen, dass Karma sich Karasuma angenommen hatte. Teamwork war klasse.
    Schnell brachte sie ein wenig Abstand zwischen sich und den beiden. In der Zwischenzeit hatte der Mann das Messer wieder aus seinem Bein gezogen.
    Die Ketten waren recht lang gewesen und mit einer Waffe wie dieser, hatte sie bereits schon einmal in ihrer Ausbildung in der Hand gehalten.
    Sie würde Karma den Rest erledigen lassen.
    Entschlossen griff sie die Ketten und zog die Messer an beiden Enden zu sich. Mit kontrolliertem schwingen brachte sie diese jeweils über ihrem Kopf zum kreisen und wartete auf einen passenden Moment um sie nach Karasuma zu werfen.
    Der Rotschopf bemerkte schnell, auf was sie wartete und gab sich größte Mühe im Kampf genug Platz für ihre Angriffe zu lassen, was sie natürlich ausnutzte. Mehrere male sausten die Messer auf ihre Gegner hinab. Immer wieder im Bereich der Brust. So lange, bis Karasuma wusste, wann sie angriff und wo es entlang ging. Dies nutzte sie aus, um den letzte Angriff später zu starten, was ihn aus dem Gleichgewicht brachte. Er wollte etwas abwehren, was nicht kam, sodass Karma ihm einen ordentlichen Schlag auf das Schlüsselbein geben konnte. Dadurch taumelte der Schwarzhaarige nach hinten und Rikako warf ihre Messer. Sie wählte eine Fluglinie, die ihn nicht verletzten würde und lediglich dafür sorgte, dass sich die Kette um eines seiner Beine wickelte. Kurz darauf zog sie mit aller Kraft an ihr, sodass er sich nicht länger halten konnte und mit dem Rücken voran auf den Boden knallte. Ehe er sich aufrappeln konnte hing Karma über ihm und hielt das Messer nahe an seine Kehle. Karasuma hatte den Kampf verloren.

    „D..Die Gewinner sind Karma und Kiyoshi -san.“, kam es stotternd aus der Menge. Alle tuschelten miteinander, während Karma zurück zu Rikako ging um ihre Nase zu begutachten.
    „Ich denke es ist eher eine Prellung, also nicht gebrochen.“
    „Es schmerzt trotzdem ziemlich.“
    „Ihr habt gewonnen, mein Glückwunsch. Ihr seid ganz außergewöhnliche Assassinen. Eure Teamarbeit war gut.“
    Verblüfft drehten sich die beiden um, zu ihrem Lehrer, welcher auf dem Boden saß und sich den Oberschenkel rieb.
    „Was hast du jetzt vor Rikako? Wie willst du weiter voran schreiten?“
    Ihr Blick blieb starr, auch wenn sie innerlich zu platzen schien. Er hatte recht, was sollte sie nun tun? Sie wollte etwas ändern, dass stand fest, aber wie sah der richtige Weg dazu aus?
    Die Antwort konnte nur sie selbst wissen.

article
1469437357
Assassination Classroom - Kill the Government (...
Assassination Classroom - Kill the Government (...
http://www.testedich.de/quiz43/quiz/1469437357/Assassination-Classroom-Kill-the-Government-Part7
http://www.testedich.de/quiz43/picture/pic_1469437357_1.jpg
2016-07-25
4070
Manga Trickfilme

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Azazel ( von: Azazel )
Abgeschickt vor 244 Tagen
@Lumana

Ich bin mir im Moment nicht recht sicher, ob ich die Geschichte weiterhin HIER hochlade.
Allerdings kannst du mich auf Fanfiktion. de finden, unter dem Namen Hellgate. Die Story ist nämlich bereits abgeschlossen und mit allen Kapiteln dort zu finden.
Lumana ( 50073 )
Abgeschickt vor 271 Tagen
Bitte bitte bitte schreib weiter! Ich liebe deine Geschichte ❤❤
Azazel ( von: Azazel )
Abgeschickt vor 324 Tagen
@Sarana

Kann passieren :D
Und danke :)
sarana ( 27791 )
Abgeschickt vor 325 Tagen
Denkt euch das ..?... weg .vertippt... : )
sarana ( 27791 )
Abgeschickt vor 325 Tagen
Die geschichte ist richtig guut ..?
Azazel ( 96293 )
Abgeschickt vor 414 Tagen
@Nightmare

Vielen Dank :)
Nightmare ( 88816 )
Abgeschickt vor 415 Tagen
ich finde deine Story so was von Hammer geil
Azazel ( 96293 )
Abgeschickt vor 442 Tagen
JA ich werde die Story hier weiter hochladen.
Ich bitte nur weiterhin um Geduld, da ich auf das Cover zu der Story warte :)
anime_freak1 ( 39813 )
Abgeschickt vor 450 Tagen
Hmm ja hast recht.
Naja hoffe zumindest wieder was von dir lesen zu können :)
@Azazel
Azazel ( 96293 )
Abgeschickt vor 451 Tagen
@Anime Freak 1

Da halte ich das wie bei der letzten Story Law Love. Hab die Story hier zwar zu Ende geschrieben, werd den zweiten Teil sehr wahrscheinlich aber nicht hochladen.
Ich hab denen gesagt, wo sie mich sonst finden können, einige sind rüber gesprungen, andere betteln eben, dass ich den zweiten Teil auch iwan hier hochlade.

Ich kann es nunmal nicht jedem recht machen.
anime_freak1 ( 39813 )
Abgeschickt vor 451 Tagen
Hmm...du kannst recht haben aber was ist mit den leuten die, die Story hier lesen und sich auf das nechste teil freuen und es kommt plötzlich nicht mehr!?
@Azazel
Azazel ( 96293 )
Abgeschickt vor 452 Tagen
@Anime Freak1

Spaß hab ich dran, aber manchmal ist es so ne frage, ob es sich lohnt hier weiter hochzuladen. Ich mein ich bin ja auf genug Foren gemeldet und hier lade ich nur die beliebtesten Stories hoch, aber trotzdem, ich glaub hier ist einfach nur das Mainstreamfandom vertreten.
anime_freak1 ( 12427 )
Abgeschickt vor 453 Tagen
Aber versuchen kann mans ja ;)
Und solange du spaß daran hast ist es doch gut :)
Azazel ( 96293 )
Abgeschickt vor 456 Tagen
@Anime_Freak1

Danke :) Aber wirklich, wenn man hier nicht One Piece, Fairy Tail oder Naruto schreibt, dann ist es beinahe unmöglich hier Leser zu finden.
anime_freak1 ( 15184 )
Abgeschickt vor 456 Tagen
Ich finde toll wie du schreibst :)
Freue mich schon drauf das du weiter schreibst ;)
Azazel ( 96293 )
Abgeschickt vor 459 Tagen
@Charly

Danke :) Ich wollte eigentlich damit aufhören hier weiterhin ein Kapitel von AC-KTG hochzuladen, weil es nicht so gut anzukommen scheint :/
Charly ( 66653 )
Abgeschickt vor 460 Tagen
Ich mag das Manga und deine Geschichte total. Schreib bitte weiter! :)