Vara-ein Abenteuer in Mittelerde 2

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 526 Wörter - Erstellt von: Queen of middleearth - Aktualisiert am: 2016-07-22 - Entwickelt am: - 308 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

    1
    Gefangen

    Der Mond war gerade untergegangen, als Vara erwachte. Sie hatte schlecht geträumt. Wieder und wieder sah sie in ihren Träumen wie ihr Vater geköpft wurde, und die Flammen ihr Haus fraßen. Es waren nun schon zwei Tage und Nächte seitdem vergangen, und sie war immer noch gefangen, bei den Männern, die ihr das angetan hatten. Sie rieb sich das schmerzende Handgelenk. Einer der Männer, sein Name war Burgonac, hatte ihr an der Stelle einen Strick angelegt, der jedes Mal wenn er daran zog, tiefer in ihre Haut schnitt.
    Die Feuer, welche die Männer am Abend angezündet hatten, waren fast heruntergebrannt. Nur noch die Reste glühten vor sich hin. Am Rand eines solchen Feuers erkannte Vara die Silhouette eines kräftigen Mannes, der Wache hielt. Wahrscheinlich war es Burgonac. Sie wusste immer noch nicht wer diese Männer überhaupt waren. Als sie vor einiger Zeit oben in Edoras gewesen war, hatte sie Gerüchte von wilden Menschen gehört, die durch Rohan ziehen und, dem Ruf ihres Meisters folgend, wahllos Höfe und Ställe abbrannten. Damals hatte sie dem ganzen keinen Glauben geschenkt, aber jetzt war sie sich da nicht mehr so sicher. Aber eines wusste sie genau: Die Männer mussten in irgendeiner Form für Sauron arbeiten. Sauron. Er war der Inbegriff allen Schreckens auf dieser Welt. Seine Macht wuchs und wuchs. Mit jedem Tag wurde sie größer. Niemand wusste wie er aussah, und ob er überhaupt eine Gestalt hatte. Niemand hatte ihn bis jetzt gesehen. Man wusste nur, dass er hoch oben in Baradur saß, und von dort aus das ganze Land überblickte. Nichts entgeht ihm.
    Plötzlich überkam sie eine Idee. Es war alles ganz ruhig, vielleicht konnte sie sich irgendwie an der Wache vorbeischleichen. Sie suchte den Boden vor sich nach etwas Spitzem ab. Ein Stein mit einer schmalen, scharf aussehenden Kante lag etwa zwei Fuß von ihr entfernt auf dem lehmigen Boden. Der musste genügen. Vara versuchte so leise wie nur irgend möglich mit ihrem Fuß daran zu kommen. Es dauerte einige Sekunden bis sie es geschafft hatte. " Das muss doch irgendwie funktionieren", murmelte Vara, während sie verzweifelt versuchte sich die Fesseln durchzutrennen, was schwierig war, da sie den Stein in den gefesselten Händen halten musste.
    Burgonac bewegte sich. Er drehte sich zu Vara um. Sie ließ den Stein fallen und warf sich, einem Reflex folgend, auf die Decke, die ihr als Schlafplatz diente. Sie hoffte inbrünstig dass er sie nicht gesehen hatte. Burgonac ging um die Reste des Feuers herum und schien sich die Hände zu wärmen. Ein Glück, er hatte sie nicht gesehen.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

queen of middleearth ( von: queen of middleearth )
Abgeschickt vor 303 Tagen
Danke
Lydia ( von: Lydia )
Abgeschickt vor 311 Tagen
Wirklich eine sehr interessante FF. Allein die Idee ist mal was besonderes! Es wäre schön wenn du einen 3. Teil schreiben würdest!