B2

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
100 Fragen - Erstellt von: Hallo - Entwickelt am: - 235 mal aufgerufen

Testtheorie und Testkonstruktion

  • 1
    Inhaltsvalidität ist bei kriteriumsorientierter Testung am wichtigsten
  • 2
    Leistungstests verlangen die Realisierung von Verhalten (Performanz), das in Zusammenhang mit dem zu messenden Merkmal steht
  • 3
    Die rationale Methode der Testkonstruktion soll einen Test hervorbringen, der bestmöglich zwischen den Personengruppe unterscheidet.
  • 4
    Testmodelle und KTT lassen sich als komplementäre Ansätze betrachten
  • 5
    In der KTT ist der gemessene Wert einer Person abhängig vom jeweils verwendetem Satz von Items
  • 6
    In der KTT ist der wahre Wert einer Person gleich dem erwarteten Messwert
  • 7
    Die Interpretation der Korrelationen als Reliabilität erfolgt unabhängig von Annahmen zur Vergleichbarkeit der Messungen
  • 8
    Interne Konsistenz lässt sich als Generalisierung der Halbbierungsreliabilitäten auffassen
  • 9
    Im Rahmen der KTT ist die Berechnung von Konfidenzintervallen für individuelle Werte problematisch, da die individuelle Fehlervarianz unbekannt ist.
  • 10
    Die Wurzel der Reliabilität wird auch als Reliable-Change-Index bezeichnet.
  • 11
    Hohe Trennschärfen sind insbesondere bei mittelschweren Items zu beobachten
  • 12
    Ein Ziel der Itemselektion ist die Auswahl von möglichst trennscharfen Items je Schwierigkeitsbereich
  • 13
    Damit ein Speed Test gut zwischen Personen differenzieren kann, müssen die Schwierigkeiten der Items breit streuen.
  • 14
    Items mit einer Schwierigkeit von 0.5 sollten aus einem KTT-Verfahren eliminiert werden.
  • 15
    Dichotome Items mit identischer Schwierigkeit weisen auch dieselbe Trennschärfe auf
  • 16
    Ein unreliabler Test ist auch nicht valide
  • 17
    Ein Vergleich von Testergebnissen anhand ihrer Prozentränge in grundsätzlich nur dann sinnvoll, wenn die Verteilungsform der zugrunde liegenden Normstichprobe identisch ist.
  • 18
    In der KTT und der FA werden dieselben Annahmen über Fehler gemacht
  • 19
    Die Beziehung zwischen latenter und manifester Variable wird im Rahmen der KFA durch das Messmodell beschrieben
  • 20
    Die KFA beiten sich u.a. zur Überprüfung der Äquivalenz von Messungen sowie der Analyse von MTMM-Matrizen an
  • 21
    Wenn von der Gültigkeit eines Testmodells ausgegangen werden kann, hat man guten Grund zur Behauptung, dass die Items ein und dasselbe Merkmal erfassen
  • 22
    Im Raschmodell werden die Parameter so geschätzt, dass die Likelihood Funktion ihr Maximum erreicht
  • 23
    Wenn von Gültigkeit des Raschmodells ausgegangen werden kann, bieten die Antwortmuster keine zusätzlichen Erkenntnisse über die Personen, die nicht in ihren Summenscores enthalten sind
  • 24
    Mit der Likelihoodfunktion wird die Wahrscheinlichkeit der gesamten (beobachteten) Datenmatrix in Abhängigkeit von den Modellparametern bestimmt
  • 25
    Persönlichkeitstests zielen auf die Realisierung von (Verhalten)Performanz ab
  • 26
    Die externale Methode soll einen Test hervorbringen, der bestmöglich zwischen Personengruppen zu trennen vermag
  • 27
    Bei einem Powertest mit Zeitbegrenzung wie er für die Intelligenzdiagnostik typisch ist, ist es zweckmäßig, die Items in Abfolge absteigender Schwierigkeit vorzulegen
  • 28
    Mit Parallelität von Messungen in der KTT ist gemeint, dass die wahren Werte sowie die Fehlervarianzen gleich sind
  • 29
    Die in der KTT gängige Schätzung der Itemschwierigkeit ist abhängig von den Merkmalsausprägungen einer untersuchten Teilpopulation
  • 30
    Die Korrelation zwischen zwei Messungen gibt auch dann Auskunft über die Reliabilität wenn die Fehlervarianzen der Messungen verschieden sind
  • 31
    Wenn Testverlängerung im Sinne der Spearman-Brown-Formel zu einer Vergrößerung der Reliabilität führt, wird zugleich die Validität gesteigert
  • 32
    Mit dem RCI lässt sich prüfen, ob sich der wahre Wert eines Probanden verändert hat
  • 33
    Die Wurzel der Reliabilität (Reliabilitätsindex) gibt den maximalen Wert der Validität eines Test an
  • 34
    Die Streuung bietet bei dichotomen Items keine zusätzliche Information zur Schwierigkeit
  • 35
    Bei sogenannten homogenen (Power)-Tests wird als Ziel der Itemanalyse die Maximierung von Trennschärfe je Schwierigkeit angesehen
  • 36
    Ein Powertest setzt einheitlich schwierige Items voraus
  • 37
    Dichotome Items mit einer Schwierigkeit von 1 sollte aus einem Speedtest eliminiert werden
  • 38
    Items mit einer Trennschärfe kleiner .30 sollten grundsätzlich aus einem Test entfernt werden
  • 39
    In der KTT gilt: Je kleiner die Reliabilität der Differenzen von (individuell) wiederholten Messungen desto ungenauer ist die Schätzung der (wahren) Differenzen.
  • 40
    In der KTT gilt: Je kleiner die Reliabilität einer Messung desto größer sind Mess- und Schätzfehler und desto ungenauer die Schätzung des wahren Wertes.
  • 41
    Durch Konstanthaltung der latenten Variable sollten bei Eindimensionalität die Korrelationen zwischen den manifesten Variablen sämtlich 0 sein
  • 42
    In einer CFA lässt sich konvergente Validität über die Kovarianz zwischen latenten (Trait-) Variablen modellieren
  • 43
    Eine Itemfunktion beschreibt die Beziehung zwischen PP und Antwortwahrscheinlichkeit
  • 44

    Die Messwerte der Guttmanskala haben mindestens Intervallskalenniveau
  • 45
    Im Rasch-Modell gilt, dass die Lösungswahrscheinlichkeit 50% ist, wenn die Merkmalsausprägung der Person gleich der Itemschwierigkeit entspricht
  • 46
    Die Itemschwierigkeit eines Rasch-skalierten dichotomen Items ist der Mittelwert der Itemantworten
  • 47
    Eine Likelihoodfunktion gibt die Wahrscheinlichkeit der beobachteten Daten in Abhängigkeit von den unbekannten, zu schätzenden Modellparametern an
  • 48
    Bei Gültigkeit eines Rasch-Modells ergeben sich für leichtere Items mit großer Merkmalsausprägung dieselben Schätzungen der Itemschwierigkeit wie für Personen mit geringer Merkmalsausprägung
  • 49
    Item-und Personenparameter eines Rasch-Modells lassen sich separat schätzen
  • 50
    Adaptives Testen ist mit Rasch-skalierten Items möglich, weil diese spezifisch objektiv sind.
  • 51
    Die konfirmatorische FA bietet im Rahmen der Testtheorie u.a. zur Überprüfung der Dimensionalität von Items sowie für den Nachweis der Konstruktvalidität an.
  • 52
    Reliabilität gibt den Anteil der Varianz der beobachteten Werte an der Varianz der wahren Werte an
  • 53

    Der Messfehler ist die Differenz zwischen dem Messwert und dem wahren Wert
  • 54
    Der Fehler korreliert mit anderen wahren Werten Cov(Ex, Ty)=1
  • 55
    Um anhand der Kovarianz zwischen Beobachtungen verschiedener Tests die Kovarianz der wahren Werte zu bestimmen muss angenommen werden, dass die Fehler der Tests unkorreliert sind: Cov(Ex, Ey) = 0
  • 56
    Bei gleicher Fehlervarianz ist die Reliabilität für heterogene Teilstichproben geringer
  • 57
    Der Reliabilitätskoeffizient gibt u.a an, wie gut ein Test in einer bestimmten Bezugspopulation zwischen Personen zu differenzieren gestattet
  • 58
    Reliabilität kann empirisch bestimmt werden
  • 59
    Die Kovarianz zwischen den Messreihen liefert die Schätzung für die True Score Varianz
  • 60
    Die Standardabweichungen der Messreihen liefern die Schätzungen für die beobachtete Varianz
  • 61

    Niedrige Stabilität bei einem State ergibt eine stimmige Reliabilität
  • 62
    Paralleltest-Reliabilität liegt vor, wenn zwei Testformen, die dasselbe Konstrukt erfassen mit unterschiedlichen Itemstichproben messen, gleiche wahre Werte und gleich Fehlervarianzen aufweisen
  • 63
    Konstruktvalidität liegt vor, wenn der Schluss vom Testergebnis auf zu Grunde liegende Merkmale aufgezeigt werden kann
  • 64
    Bei Übereinstimmung von Kriterium und Verhalten außerhalb der Testsituation spricht man von konkurrenter Validität
  • 65

    Die Reliabilität begrenzt die Höhe, in der Tests miteinander korrelieren können
  • 66
    Zur Interpretation der Reliabilität ist die Äquivalenz von Messungen irrelevant
  • 67
    Bei parallelen Messungen sind wahrer Wert, Messfehler und Reliabilität in beiden Messungen gleich
  • 68
    Bei tau äquivalenten Messungen kann der Messfehler variieren
  • 69
    Bei tau- äquivalenten Messungen bleibt die Reliabilität gleich, aber die Validität ändert sich
  • 70
    Minderungskorrigierte Korrelationen bei tau äquivalenten Messungen sollten gleich sein
  • 71
    Bei kongenerischen Messungen dürfen Tests unterschiedliche Einheiten aufweisen wenn die wahren Werte perfekt korrlieren
  • 72
    Kongenerische Items müssen multidimensional sein
  • 73
    Parallele Messungen haben die gleiche Korrelation mit Drittvariablen
  • 74
    Bei kongenerischen Tests ist das Verhältnis zwischen den Differenzen der Mittelwerte gleich
  • 75
    Der Quotient aus den Korrelationen mit einer Drittvariable ist bei kongenerischen Messungen für jede Drittvariable unterschiedlich.
  • 76
    Bei t-äquivalenten Messungen ist die Kovarianz der Messwerte dividiert durch die Varianz des betrachteten Tests gleich der Reliabilität
  • 77
    Bei der Halbierung von Speedtests ist eine Aufteilung der Aufgaben nach Testzeit sinnvoll
  • 78
    Die Testhalbierungsmethode führt zu einer Verminderung der Reliabilität wenn den Pbn kaum Fehler unterlaufen
  • 79
    Konsistenznanalysen werden sinnvollerweise bei homogenen Merkmalsbereichen eingesetzt, z.B. Persönlichkeitstests
  • 80
    Retestreliabilität wird häufig bei Schnelligkeitstests durchgeführt
  • 81
    Paralleltestmethode sollte nur bei Powertests angewandt werden
  • 82
    Wenn man die Paralleltestmethode verwendet sollte man ein cross over design wählen
  • 83
    Die Spearman Brown Formel kann nur dann eingesetzt werden wenn die Itemanzahl gleich ist und die Testhälften parallel sind
  • 84
    Die Formel von Flagnan verwendet man, wenn sich die Streuungen in zwei Testhälften unterscheiden
  • 85
    Bei großen Stichprobengrößen eignet sich die Formel von Kristof
  • 86
    Wenn die Testteile in ungleiche Testteile aufgeteilt werden muss die Formel von Feldt angewandt werden
  • 87
    Für die Schätzung von Konsistenzkoeffizienten müssen die Items mindestens essentiell t-äquivalent sein
  • 88
    Alpha ist gleich dem Erwartungswert aller möglichen Halbierungsreliabilitäten
  • 89
    Die mittlere Interitemkorrelation stellt ein Homogenitätsmaß dar
  • 90
    Falls negative Itemkovarianzen vorkommen wird Guttmans Lambda berechnet
  • 91
    Eine Minderungskorrektur ist nur sinnvoll wenn zwei Stichproben vorliegen
  • 92
    Es ist nicht möglich dass Minderungskorrigierte Reliabilitäten größer als 1 sind
  • 93
    Streuung der Testwerte kann die Reliabilität beeinflussen
  • 94
    Eine geringe Streuung lässt eine hohe Korrelation unwahrscheinlich werden
  • 95
    Die Streuung hängt u.a. von der Aufgabenschwierigkeit ab
  • 96
    Ein signifikantes Ergebnis von p< .05 bedeutet, dass keine Parallelität vorliegt
  • 97
    Das standardized alpha sollte verwendet werden, wenn Itemvarianzen ähnlich sind
  • 98
    Die mittlere Interitemkorrelation sollte .20 nicht unter und .40 nicht überschreiten
  • 99
    Der RCI muss dem Betrag nach größer als z1-a/2 sein, damit die Veränderung der Messwerte nicht auf Messfehler zurück geht
  • 100
    Bei homogenen Stichproben ist die Varianz der Reliabilitätskoeffizienten allein auf die Auswahl der Stichprobe zurückzuführen

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.