Springe zu den Kommentaren

Liebe in La Push

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
10 Kapitel - 2.926 Wörter - Erstellt von: Luli - Aktualisiert am: 2016-07-21 - Entwickelt am: - 2.124 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Emma zieht nach den Tod ihrer Eltern nach La Push zu ihren Cousin Quill, als sie dort ankommt hat sich alles verändert...

    1
    Infos

    Hey ich bin Emma Monday und ich bin die Cousine von Quill. Meine Eltern sind vor ein paar Monaten bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Jetzt hat das Jugendamt beschlossen mich zu meinen Verwandten abzuschieben. Es stört mich nicht da ich meinen Cousin und seine Familie mag aber ich habe sie schon lange nicht mehr gesehen. So jetzt kommen wir noch zu mir also wie ich aussehe und meine Hobbys und so...
    Ich habe lange braune Haare, braune Augen, ein paar Sommersprossen, eine normale Figur und bin 1.75 groß. Meine Hobbys sind Fotografieren, singen, zeichnen, Motorrad fahren und schwimmen. So genug von mir ich würde sagen los geht's mit meiner Geschichte...

    2
    Emma's Sicht

    Heute wäre mein erster Tag bei Quill und seiner Familie ich saß gerade im Auto und war schon total aufgeregt. Wie würden sie wohl alle sein? Haben sie sich verändert? So viele Fragen schwirrten in meinem Kopf herum. Das letzte Mal sah ich meine Verwandten auf der Beerdigung meiner Eltern, aber Quill war nicht dabei, seine Mutter meinte er wäre krank. Vielleicht war ich sogar froh das er nicht gekommen war denn ich wollte nicht das mich jemand so sah... weinend und komplett am Ende. Ich war gerade so in meine Gedanken vertieft dass ich das Klingeln meines Handys erst beim zweiten Mal hörte. Es war Quill. "Hey Quill, was gibt's?". "Hey Emma ich wollte dir nur sagen dass ich mit meinen Freunden heute Abend ein Lagerfeuer mache und deshalb wahrscheinlich nicht Zuhause bin... aber wenn du Lust hast kannst du vorbeikommen... es geht um 18:00 Uhr los... komm einfach an den Strand wenn du willst... Bis dann". Ich konnte nichts mehr sagen denn er legte einfach auf. Ein Lagerfeuer? Hmm... hört sich nicht schlecht an, und ich könnte gleich ein paar neue Leute kennen lernen. Mehr konnte ich nicht darüber nachdenken denn ich war angekommen und Quill's Mum war schon draußen und wartete auf mich. Ich war froh endlich wieder so etwas wie eine Familie zu haben. Zuerst begrüßte ich meine Tante und dann öffnete ich den Kofferraum. Ich hatte nur das nötigste mitgenommen. Alles passte in 2 große Umzugskartons. Leider waren diese sehr schwer und ich schaffte es nicht sie zu tragen, genauso wenig wie meine Tante. "Wie wär's damit, ich ruf jemanden an der die Kartons in dein Zimmer trägt und wir gehen erstmal rein und essen etwas?" Lächelte meine Tante. Ich nickte und wir gingen ins Haus. Nach einer halben Stunde klingelte es und da meine Tante einkaufen gegangen war öffnete ich die Tür. Vor mir stand ein Junge, er hatte dunkle Haare, war groß und sehr muskulös. Er starrte mich so komisch an aber nach einer kurzen Zeit fing er sich wieder und begann zu lächeln. "Hey ich bin Emma, du sollst mir bestimmt die Kisten ins Haus tragen oder?" Fragte ich. "Ja stimmt, ich bin Paul aber wer bist du und warum bist du in Quill's Haus?" Fragte er. "Ich bin Emma hab ich doch schon gesagt und ich bin Quill's Cousine" antwortete ich. Nun wurde sein lächeln noch größer und er ging in richtig Auto und Packte die Kartons als wäre es nichts. Als er die Kisten in meinem Zimmer untergebracht hatte wendete er sich wieder an mich. "Wie lange bleibst du, wenn ich fragen darf?". "Oh ich bleibe lange hier, mir gefällt's hier... vielleicht bleibe ich sogar für immer" sagte ich, das letzte flüsterte ich leise. "Für immer? Machen sich deine Eltern denn keine Sorgen?" Frage Paul. "Meine Eltern sind vor ein paar Monaten bei einem Autounfall gestorben, daher ist das jetzt mein Zuhause" antwortete ich. "OH, tut mir leid das wusste ich nicht" entschuldigte sich Paul. "Schon ok... du konntest es ja nicht wissen". Paul und ich verstanden uns gut, wir unterhielten uns noch ewig und als ich auf die Uhr sah war es 17:50 Uhr, also machte ich mich schnell fertig und ging los. Paul war schon vorgegangen. Ich freute mich auf diesen Abend, denn wenn hier alle so nett wie Paul wären, hätte ich unglaublich viel Spaß.

    3
    Jake's Sicht

    Wir saßen alle am Lagerfeuer und Quill erzählte uns gerade dass heute seine Cousine kommen würde, als Paul ankam. "Hey Leute, sorry für die Verspätung aber ich war gerade noch bei Quill's Cousine Emma" sagte er. Alle waren erstaunt und Quill sah irgendwie wütend aus. "Was hast du bei ihr gemacht?" Fragte nun Jared. "Oh, Quill's Mum hat mich angerufen und sagte sie bräuchte Hilfe beim Tragen von schweren Kisten, ich bin dann also zu Quill und hab geklingelt als Emma aufmachte und wir ins Gespräch kamen" antwortete er. Alle bombardierten Paul mit fragen, aber als ich sah wie sauer Quill aussah ging ich mit ihm zu Emily um zu sehen ob sie bei irgendetwas Hilfe braucht. Mit ein paar Windstößen kam auch ein ungewohnter Geruch auf uns zu. Dieser Duft raubte mir die Nerven und ich musste kurz stehen bleiben um wieder einen klaren Kopf zu bekommen. Irgendetwas in mir begann komplett durchzudrehen. Was war nur los? Als Quill und ich gerade in ein Gespräch mit Emily verwickelt waren wurde der Duft immer stärker und ich konnte kaum noch stehen. "Hey Emma da bist du ja" hörte ich Paul schreien. Quill und ich drehte uns um und sahen Paul ein Mädchen umarmen. Nun kamen beide auf uns zu und blieben direkt vor uns stehen. Ich war kurz davor umzufallen den der wunderbare Geruch kam von ihr. Sie umarmte Quill und begann zu quietschen. Es war süß wie sie sich freute und dann sah sie mir in die Augen und um mich war es geschehen. Ich sah tausende Bilder vor mir... Bilder auf denen wir uns küssten, lachten, kuschelten und einfach Spaß hatten. In mit brodelte alles und ich wusste ich würde alles für sie tun und alles für sie geben. Ich hatte mich auf sie geprägt.

    4
    Emma's Sicht

    Ich war am Lagerfeuer angekommen und war so froh endlich alle kennen zu lernen. Paul umarmte ich zu Begrüßung und er führte mich zu Quill und einem anderen Jungen. "Quill ich bin ja sooo froh dich zu sehnen, ich hab dich total vermisst" quickte ich ihm ins Ohr. Er war so groß und erwachsen geworden, er wirkte so stark und gefährlich aber trotzdem noch süß und liebenswert wie damals. Nachdem ich vor Quill abgelassen hatte, sah ich zu seinen Freund der neben ihm stand. Er war mega heiß. Er hatte dunkle Harre und fast schwarze Augen in die ich einfach nur hinein starrte und mich darin verlor. Erst nachdem sich Quill räusperte konnte ich mich wieder fangen. "Ich bin Emma, Quill's Cousine" stellte ich mich vor. "H-hey ich bin J-Jake"stottre er. Ich musste lächelten und er schaute verlegen zu Boden. Später setzten wir uns ans Lagerfeuer und unterhielten uns ewig. Es war als würden wir uns schon ewig kennen. Der Abend war unglaublich schön und ich verstand mich blendend mit allen. Embry und Paul waren schon wie Brüder für mich geworden und Quill war sowieso toll.

    5
    Zusammenfassung der nächsten Wochen

    In den nächsten Wochen verabredete ich mich oft mit Embry und Paul, sie waren meine Besten Freunde geworden und ich hatte sie mega lieb. Außerdem war ich in Forks an der High School und hatte mich dort mit Bella angefreundet. Sie war sozusagen meine beste Freundin. Durch sie hatte ich auch Kontakt zu den Cullen, die ich sehr mochte und ich verstand mich super mit Alice. Die Cullens hatten mich lieb gewonnen und ich kam mit allen zurecht, sogar mit Rosalie. Mike Flirtete oft mit mir was mir und Jessica überhaupt nicht passte. Sonst waren alle sehr nett. Jake und ich machten auch viel aber er war irgendwie distanziert und anders als in der Nacht als wir uns kennenlernten. Für dieses Wochenende war ein Film - Abend bei Embry angesagt. Alle waren eingeladen also Quill, ich, Jake, Paul, Jared, Sam, Emily, Kim und noch viele mehr. Ich war aufgeregt denn es würden auch 2 neue Freunde kommen die ich nicht kannte. Ich glaube ihre Namen waren Seth und Leah. Mal sehen wie das wird...

    6
    Jake's Sicht

    In letzter Zeit war ich ziemlich abweisend zu Emma da ich von Sam daran erinnert wurde, was alles passieren könnte. Ich meine ich könnte sie verletzen oder die sogar töten, und sowas könnte ich mir nie verzeihen. Sie war glücklicher ohne mich, auch wenn es mir das Herz zerreißt kann ich nicht mit ihr zusammen sein.

    Emma's Sicht

    Ich kam gerade bei Embry an als er mir auch schon einen Auftrag gab, ich sollte Seth von einem Fußball Spiel abholen. "Kann das nicht ein anderer machen?" Fragte ich. "Nein, ich bin hier beschäftigt und die anderen kommen alle erst in 1 Stunde...Bitte hohl in ab" antwortete Embry. Also machte ich mich auf den Weg zum Fußball Feld. Als ich ankam war das Spiel noch nicht zu Ende als sah ich eine Weile lang zu. Nachdem der Schiedsrichter das Spiel dann endlich abpfiff kamen mehrere Jungs auf mich zu. Ich wusste ja nicht mal wie er aussah. Also rief ich einfach "Seth" in die Menge und schon kam ein süßer junge auf mich zu. "Hey ich bin Seth, sollst du mich etwa abholen?" Fragte er. "Hey, ja ich bin Emma und Embry hat mich beauftragt dich abzuholen" lächelte ich. Auf dem Heimweg unterhielten Seth und ich uns ewig und es war schön sich mit jemanden zu unterhalten der einen so verstand. Seth erzählte mir das sein Vater letztes Jahr einen Herzinfarkt hatte. Ich konnte ihn verstehen und et mich, alles passte. Wahrscheinlich hatte ich in Seth einen neuen besten Freund gefunden.

    7
    Emma's Sicht

    Nachdem Seth und ich angekommen waren, liefen schon Paul und Quill auf uns zu und umarmten mich. Wir gingen ins Haus und schon waren alle anderen auch da. Es war ausnahmsweise mal warm in La Push und deshalb sahen wir uns den Film draußen im Garten auf einer Leinwand an. Es war wunderschön, Kim hatte überall Lichterketten aufgehängt und wir legten unsere Schlafsachen in den Garten. Nun ging es an die Platz Wahl und Seth entschied sich dafür neben mir zu schlafen. Ich fand es süß und willigte ein. Nun war noch ein Platz rechts neben mir Platz und Quill, Paul, Embry, Jake und Bella wollten diesen Platz. Nach einer ewigen Streiterei lagen dann Seth Links und Jake rechts von mir. Ich war irgendwie froh darüber. Wir begannen mit dem ersten Film und leider war es "Hachiko". Bei diesem Film musste ich immer weinen da er einfach so herzzerreißend war. Als mir die ersten Tränen die Wange runter liefen nahm Seth mich in den Arm. Es war schön und ich fühlte mich besser. Als der Film zu Ende war, trocknete ich meine Tränen und befreite mich aus Seths Umarmung da ich merkte wie alle uns anstarrten. Am schlimmsten war Jake's Blick es sah so aus als würde er gleich anfangen zu weinen. Und dieser Blick versetzte mir einen Stich.

    8
    Jake's Sicht

    Ich sah wie Emma zu weinen begann und wollte sie in den Arm nehmen und ihre Tränen weg küssen aber dann kamen wir wieder Sam's Worte in den Sinn und ich konnte es nicht riskieren. Ich wendete den Blick ab und konzentrierte mich wieder auf den Film. Erst als der Film endete sah ich wieder nach Emma und was ich sah brach mir das Herz. Sie war in Seths Arme gehüllt und kuschelte sich fest an ihn. In mir brach eine Welt zusammen und die Tränen schossen mir in die Augen. Ich wollte einfach nur noch weg, weg von Seth, weg von der Party und weg von IHR.

    Emma's Sicht

    Jake's Blick wurde immer leidender und ich wollte ihn in den Arm nehmen und mich an ihn Kuscheln aber er stand auf und rannte aus dem Garten im den Wald. Ich rannte hinterher, doch er war viel schneller und nach einer kurzen Zeit verlor ich ihn.

    9
    Emma's Sicht

    Die anderen holten mich zurück und Sam ging mit mir, Embry, Quill und Bella in einen anderen Raum. "Emma was wir dir jetzt erzählen, darfst du niemandem sagen niemandem.... verstanden?" Begann Sam. "Ja was ist denn so wichtig" wollte ich wissen. "Du kennst doch unsere Legenden, die mit Wölfen und Vampiren...oder?" Fragte Embry. " Ja was soll damit sein, es sind doch nur Legenden" antwortete ich. "Nein Emma, die Legenden sind Wahr wir sind Werwölfe" sagte Quill. "Ach Quill, soll das ein Scherz sein, wenn ja dann ist er nicht witzig". "Emma das ist kein Scherz, die Jungs sind Werwölfe und die Cullens sind... sind... sind Vampire" meldete Bella sich nun zu Wort. Ich war still. Nun ergab Alles einen Sinn. Warum Jake und die anderen so warm waren und so stark. Warum die Cullens nie etwas aßen und die Sonne mieden. Die Jungs waren Werwölfe und die Cullens Vampire nun passte alles zusammen. Ich war geschockt und wollte alles wissen. Sam erklärte mir alles, warum sie so warm waren, was sie essen und wie alles abläuft. Dann erkältet er mir eine Vermutung und zwar dass sich Jake auf mich geprägt hat und er sich nur von mir ferngehalten hat, um mir nicht weh zu tun. Jake hatte sich auf mich geprägt? Er wollte mich beschützen? Das erste was mit in den Sinn kam war Jake zu finden und ihm zu sagen dass ich ihn liebe.

    10
    Jake's Sicht

    Ich war an einer Lichtung angekommen und sah den Mond an. Alles an was ich denken konnte war Emma. Ich konnte ihr nicht sagen das ich ein Werwolf bin, dann würde sie mich hassen und ich hätte sie für immer verloren. Ohne sie konnte ich nicht leben, sie war alles für mich. Ich blickte einfach weiter zum Mond bis ich ein Geräusch hinter mir hörte. Als ich mich umdrehte stand dort Emma. Ich wollte wieder wegrennen aber sie hielt mich fest und ihre Berührung tat so unendlich gut. "Jake ich liebe dich, es tut mir leid, bitte Hass mich nicht" sagte sie. Mein Herz raste und alles in mir pulsierte. Sie liebt mich?

    Emma's Sicht

    Als ich ihm meine Liebe gestand wurden seine Augen immer größer und ich merkte wie aufgeregt er war. "Emma ich liebe dich auch aber ich könnte dich verletzen und sowas könnte ich mir nie verzeihen" sagte Jake. "Jake du könntest mir nie wehtun" versuchte ich ihn zu überzeugen. "Es gibt Dinge von denen du nichts weißt und wenn du sie weißt, wirst du mich hassen oder denken ich wäre ein Monster" sagte Jake und wurde immer leiser. "Jake" ich nahm seinen Kopf und sah ihm in die Augen. "Jake ich weiß das du ein Werwolf bist und es stört mich kein bisschen, ich liebe dich so wie du bist... hast du gehört.... Ich Liebe dich" sagte ich. Seine Augen füllten sich mit Tränen und er kam immer näher. "Ich liebe dich auch" flüsterte er bevor er mich küsste. Der Kuss war leidenschaftlich und unglaublich. Ich küsste bei Mondschein den Mann meiner Träume der auch noch ein Werwolf war. Mein Leben war für diesen kurzen Moment perfekt und mit Jake an meiner Seite würde es noch viele solcher Momente geben.

Kommentare (1)

autorenew

Mira Life your dream ( von: Mira Life your dream)
vor 498 Tagen
Es ist wirklich super