Springe zu den Kommentaren

Fluch oder Segen? Teil 4

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 2.732 Wörter - Erstellt von: Lily Geen - Aktualisiert am: 2016-07-15 - Entwickelt am: - 3.333 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Lily hat sich nun schon gut bei den Malfoys eingelebt. Doch ihr zweites Schuljahr wird eins ihrer verwirrendsten Jahre

    1
    Kapitel 6: An Halloween war das ganze Schloss in Aufruhe. Professor Quirrell kam während des Abendessens in die Halle gestürmt und verkündete, dass
    Kapitel 6:
    An Halloween war das ganze Schloss in Aufruhe. Professor Quirrell kam während des Abendessens in die Halle gestürmt und verkündete, dass ein Troll in den Kerkern sei. Die Vertrauensschüler sollten uns in unseren Gemeinschaftsraum bringen und kein Schüler sollte ihn bis morgen verlassen. Ich konnte gerade noch sehen, wie Harry und Ron ihre Gruppe verließen. Was sollte ich tun? Sie verpetzen? Ihnen hinterherlaufen? Ich entschied mich dazu, sie nicht gesehen zu haben. Im Gemeinschaftstraum wüteten die wildesten Theorien, wie der Troll ins Schloss gekommen war. „Die Zentauren haben sich mit den Trollen verbündet!“ „Nein, doch nicht die! Das war bestimmt Filch! Der kann Halloween doch sowieso nicht leiden!“ „Er hat sich den Todessern angeschlossen!“ Es ging sogar soweit, dass behauptet wurde, Der dunkle Lord sei auferstanden und es sei der Beginn eines Vormarsches. Ich konnte nur den Kopf schütteln. Bestimmt hatte sich jemand nur einen Scherz gegönnt. Ich vermutete, dass Fred und George waren. „Scherz“ und „Unfug“ waren schließlich ihre zweiten Vornamen.
    Der Vorfall mit dem Troll konnte nicht geklärt werden, sagten jedenfalls die Lehrer. Wir glaubten allerdings, dass sie uns etwas verheimlichten. Das restliche Halbjahr verflog wie im Flug. Die Lehrer häuften uns mit Hausaufgaben zu. Dann war der große Tag gekommen: die Verleihung des Hauspokals. Wir standen auf Platz eins mit 472 Punkten, vor Ravenclaw(426 Punkte) und Hufflepuff(352Punkte). Auf dem letzten Platz war Gryffindor mit nur 312 Punkten. Jubel und Fußgetrappel brach an unserem Tisch los. Dann setzte Dumbledore seine Rede fort: „Ja, ja, gut gemacht, Slytherin. Allerdings müssen auch die jüngsten Ereignisse berücksichtigt werden.“ Wir schauten uns verwundert an. Was meinte er damit? „Solange wir in Führung bleiben.“ Raunte Blaise mir zu. Ich nickte. „Ähem“ sagte Dumbledore und es wurde wieder still. „Ich habe hier noch ein paar letzte Punkte zu vergeben. Schauen wir mal. Ja…Zuerst-an Mr. Ronald Weasley, für die beste Schachpartie, die in Hogwarts seit vielen Jahren gespielt wurde, verleihe ich Gryffindor 50 Punkte.“ Mist! Dachte ich. Damit war Gryffindor schon auf Platz drei. Wie viele würden noch folgen? „Mein Bruder, müsst ihr wissen! Mein jüngster Bruder! Ist durch McGonagalls riesiges Schachspiel gekommen!“ ließ Percy uns alle wissen. Endlich kehrte wieder Ruhe ein. „Zweitens-Miss Hermine Granger“ „War ja klar.“ Sagte ich gelangweilt zu meinem Bruder. Er nickte und lächelte mir zu. „Für den Einsatz kühler Logik im Angesicht des Feuers verleihe ich Gryffindor fünfzig Punkte.“ „Wie viele Punkte haben die jetzt?“ fragte Draco mich. „412, wenn ich mich nicht verrechnet habe. Immer noch auf Platz drei.“ „Hoffentlich bleibt das auch so!“ „Drittens“ Wir stöhnten genervt. Wie viele extra Punkte wollt der denn noch geben? „ An Mr. Harry Potter, für seine Unerschrockenheit und seinen überragenden Mut verleihe ich Gryffindor 60 Punkte.“ Die Halle Tobte. Sie waren gleich auf mit uns. Nur an unserem Tisch war lautes Empören zu hören. „Niemals werde ich mir den ersten Platz mit den Angebern teilen!“ „Ich glaube das musst du auch nicht. Es gewinnen nie zwei Häuser.“ „Es gibt viele Arten von Mut“ redete Dumbledore weiter als wir wieder ruhiger waren. „Es verlangt einiges an Mut, sich seinen Feinden entgegenzustellen, sich genauso viel, den eigenen Freunden in den Weg zu treten. Deshalb vergebe ich zehn Punkte an Mr. Longbottom.“ Neville hatte zehn Punkte geholt? Ich war stolz auf ihn. Ich fand, er hatte es am meisten verdient. Draco warf seinen Hut auf den Tisch und wollte gehen, doch ich hielt ihn am Arm fest. „Bleib hier! Das ist es doch, was die anderen Häuser sehen wollen, dass du ausrastest und dich nicht mehr beherrschen kannst. Willst du denen den Gefallen tun?“ Ohne mir eine Antwort zu geben setze er sich wieder hin. In der Zwischenzeit wurde um dekoriert: rot-goldene Girlanden traten an die Stelle, wo vor ein paar Sekunden noch grün-silberne hingen. Wir waren geknickt. „Nächstes Jahr zeigt ihr es ihnen!“ rief Gemma über den Tisch. „Gewinnt nächstes Jahr den Hauspokal und macht die Gryffindors in den Namen derer, die nächstes Jahr nicht mehr hier sind und im Namen Salazar Slytherins fertig!“ feuerte sie uns weiter an.
    Bahnhof King’s Cross:
    Ich verabschiedete mich von meinen Freunden, nur Milli konnte ich nirgendwo entdecken. „Bella holt uns ab. Vater wurde im Ministerium aufgehalten und Mutter ist noch bei Freundinnen.“ Na super! Ich kam zwar mit ihr klar, doch ganz warm wurde ich mit ihr nicht. „Okay. Ist Bella schon da?“ „Ja, da vorne steht sie.“ Er zeigte auf eine Frau, die ca. zwanzig Meter von uns entfernt stand. „Lil!“ Ich drehte mich um und wurde schon stürmisch von Milli umarmt. “Ich dachte schon, das sich dich nicht mehr erwische!” „Und ich dachte, du wärst schon weg!” Wir lachten. „Sind deine Eltern noch nicht da?“ „Nein. Sie haben keine Zeit. Unsere Tante Bella holt uns ab. Da vorne steht sie.“ Ich zeigte unauffällig mit dem Kopf in ihre Richtung. „Na dann, viel Spaß in den Ferien! Du musst mich unbedingt mal besuchen kommen!“ „Ich rede mit meinen Eltern. Lässt sich bestimmt einrichten. Wir sehen uns!“ Sie drehte sich um und verschwand in der Menge. „Hallo Draco!“ sagte Bella freundlich und umarmte ihn. „Lily.“ Sagte sie zu mir in einem sehr formellen Ton. „Guten Tag, Tante Bella.“ Schon am Anfang hatte Narzissa mich gelehrt, sie mit „Tante“ anzusprechen, egal wie unfreundlich sie zu mir war. „Narzissa wartet schon auf euch. Sie ist vor ein paar Minuten nach Hause gekommen.“
    An dem Fenster in meinem Zimmer saß eine braune Eule und pickte mit ihrem Schnabel gegen die Scheibe. Ich ging hin und öffnete das Fenster. Schnell flog die Eule auf mein Bett und legte den Kopf schief. In ihrem Schnabel trug sie einen Brief. „Ist der für mich?“ fragte ich sie und setzte mich neben ihr auf das Bett. Sie ließ den Brief in meinen Schoß fallen. Ich faltete ihn aus einander und begann zu lesen:
    Hallo Lily,
    ich bin Neville. Du fragst dich bestimmt, warum ich dir schreibe. Ich wollte dich nicht in Hogwarts fragen oder dir dort schreiben, weil ich es besser fand, bis zu den Ferien zu warten.
    Erinnerst du dich noch an die Partie Gryffindor gegen Hufflepuff? Malfoy hatte mich vor dem Spiel beleidigt und ich habe ihm Contra gegeben. Du hast ihn dann weggezogen und mir „danke“ gesagt. Warum? Warum hast du danke gesagt? Wofür? Ich habe deinen „Bruder“ beleidigt und dafür dankst du mir? Harry, Ron, Fred und George und ich haben keine Antwort gefunden und nicht einmal Hermine wusste was du damit meinst, und das soll schon etwas heißen!
    Antworte mir bitte.
    Viele Grüße
    Neville L.((ecur)
    Neville schrieb mir? Erst war ich verdutzt doch dann war ich neugierig. Dieses „danke“ hatte ich schon wieder vergessen. Sie hatten sich wirklich Gedanken darüber gemacht. Selbst Hermine war nicht weitergekommen! Schnell suchte ich Pergament, Feder und Tinte zusammen und begann eine Antwort zu schreiben:
    Hallo Neville,
    dein Brief hat mich erst verwundert. In der Tat, es hat mich gewundert, dass du schreibst. Doch ich habe eine Antwort auf deine Frage:
    Ich habe mich bei dir bedankt, weil du, der größte Tollpatsch der Schule, dich endlich mal gegen ihn gewehrt hast. Das fand ich wirklich gut. Ich entschuldige mich in seinem Namen bei dir. Er weiß nicht, wo seine Grenzen liegen. Vielleicht wundert es dich, dass ich mich entschuldige, aber dafür habe ich ebenfalls eine Erklärung:
    Ich lebe zwar bei den Malfoys, doch ich strebe nicht nach Macht. Nach den drei Jahren, die ich jetzt bei den Malfoys lebe, habe ich mich auch zu einer entwickelt, aber im Kern bin ich noch eine Weasley. Du weißt doch noch, was Jenny immer gesagt hat? „Die ersten zehn Jahre eines Kindes sind die Wichtigsten. Davon hängt ab, wie dieser Mensch einmal werden wird.“ Da ich die ersten acht Jahre dort und nur zwei Jahre davon bei den Malfoys gelebt habe, hatte ich die Chance, im Kern eine Weasley zu bleiben. Weißt du, was damals, vor drei Jahren, geschehen ist? Wenn nicht, frag am besten mal Fred und George. Grüß die Weasleys, Harry und Hermine von mir. Sie sind nicht an dem Schuld, was geschehen ist. Allein Jenny, die Schwester deines Vaters, und Oliver sind schuld.
    Viele Grüße,
    Lily M. (W.)
    PS: Herzlichen Glückwunsch für deine zehn Punkte für Gryffindor. Wie hast du das geschafft?
    Ich faltete den Brief zusammen und übergab ihn der Eule. Warum vertraute ich ihm? Klar, er war mein leiblicher Cousin, aber wir hatten uns nur selten gesehen. Warum hatte ich mit Malfoy und Weasley unterschrieben? Hatte ich etwa doch noch nicht mit dem Thema abgeschlossen?

    In der zweiten Ferienwoche reiste ich zu Milli an den Strand. Leider hatten ihre Eltern darauf bestanden, dass wir auch Pansy einladen sollten. Schließlich wären wir doch Zimmergenossinen. Ja, ZIMMERgenossinen! Mehr nicht! Jedenfalls Pansy. Niemand konnte sie leiden. Und so wurden die zwei Wochen nicht ganz so toll, wie ich mir sie vorgestellt hatte. Aber das war immer noch besser als zu Hause, wo Bella zu Gast war. Eine Woche hatte mir genügt. In der vierten und fünften Woche waren die Malfoys und ich in den Bergen. Wo auch sonst? Sie mochten den Strand nicht besonders.
    In der letzten Woche gingen wir in die Winkelgasse. Im Bücherladen trafen wir die Weasleys mit Harry. Er und Draco stritten. Konnten sie sich nicht einmal zurück halten? Dann sah ich, dass Lucius die Bücher von Ginny aufhob und ihr zusätzlich ein anderes unterschob. Was hatte er vor?

    2
    Kapitel 7:
    Die Schule fing wieder an. Ich freute mich alle wieder zu sehen. Wir verabschiedeten uns von unseren Eltern und stiegen in den Zug. „Draco, ich such mir ein eigenes Abteil. Ich brauche etwas Zeit für mich, okay?“ „Solange keine Angeber, Streber oder Flaschen auf die Idee kommen sich zu dich zusetzen ist das in Ordnung.“ Ich versprach es ihm und suchte ein leeres Abteil. Alle Abteile waren belegt, also suchte ich nach einem, wo die Zweitklässler saßen. Lange brauchte ich nicht zu suchen. „So, die Party ist hier zu Ende! Macht, dass ihr raus kommt!“ ohne zu murren gingen sie hinaus, während ich hineinging. Ja, es hatte schon seine Vorteile Draco als Bruder zu haben. Mir fiel auf, dass ich weder Ron noch Harry gesehen hatte, dafür aber Ginny. Dieses Jahr war ihr erstes in Hogwarts. Natürlich würde sie nach Gryffindor kommen, sie war schließlich eine „echte“ Weasley.
    Wir fuhren mit Kutschen hoch zum Schloss. Sie wurden scheinbar von nichts gezogen, scheinbar. In Wirklichkeit zogen Thestrale die Kutschen. Zwar konnte ich sie nicht sehen, doch auf irgendeine Art und Weise mochte ich diese Wesen.
    In der Halle setzte ich mich nach ganz außen, weit weg vom Lehrertisch. Ich stützte meinen Kopf auf meiner Hand ab und sah der Häusereinteilung Gedanken verloren zu. Erst als Ginny aufgerufen wurde, war ich mit meinem Geist wieder in Hogwarts. „GRYFFINDOR!“ schrie der Hut. Sie setzte sich auf die Bank neben Hermine. Erst da fiel mir auf, dass Harry und Ron immer noch nicht da waren. Was hatten die beiden nur wieder angestellt? Erst, als wir schon eine Weile beim Essen waren, kamen sie herein. Mit ihnen auch Professor Dumbledore, McGonagall und Snape. Mir war gar nicht aufgefallen, dass auch die drei gefehlt hatten. „Ist alles gut?“ fragte mich Blaise. „Was? Ja, klar. Ich war gerade nur in Gedanken versunken.“ „Und deswegen starrst du die ganze Zeit Potter und Weasley an?“ „Tu ich das?“ Er nickte. „Ich glaube,… ich gehe in mein Zimmer.“
    Es war dunkel und alle schliefen. Doch ich saß in einer Nische am Fenster. Mal wieder stellte ich mir die Frage „Was wäre wenn Bella mich nicht mitgenommen hätte?“ Eine braune Schuleule ließ sich auf meiner Schulter nieder. Ich hob den Kopf und schaute sie an. In ihrem Schnabel hielt sie einen Brief, den ich nahm und las:
    „Hallo Lily,
    komm bitte um 23 Uhr auf den Astronomietum.
    Es ist wichtig.
    Draco“

    Warum schrieb Draco mir? Er konnte doch immer mit mir sprechen. Ich schaute auf die Uhr, erst 22 Uhr. Also noch genug Zeit zum Dösen. Ich kraulte die Eule an Kopf und sah in die Ferne. Alles war so wunderbar still.
    Um 22:50 Uhr machte ich mich auf dem Weg. So konnte ich ganz gemütlich durch die Gänge gehen. Als ich um punkt 23 Uhr auf den Turm kam, war ich nicht alleine. Eine Gestalt war schon da und die hieß nicht Draco. „Ich glaube, es ist besser, wenn du jetzt gehst.“ Sagte ich. Die Gestalt drehte sich zu mir um. „Warum?“ Harry. „Wenn mein Bruder, der gleich hier sein müsste, dich sieht, dann gibt’s ärger.“ „Dein Bruder wird nicht kommen.“ Ich sah ihn verwirrt an. „Woher willst du das wissen? Er hat mir geschrieben, dass ich heute, um punkt 23 Uhr hier sein soll. Also warum sollte er nicht kommen?“ Meine Stimme wurde immer lauter, bis ich ihn anschrie. Doch er grinste mich einfach nur an. „Weil ich dir geschrieben habe. Ich konnte nur nicht mit „Harry“ unterschreiben, weil ich wusste, dass du nicht kommen würdest.“ Ich konnte ihn nur anstarren. „Ich… Ich glaube… ich muss mich setzen.“ Brachte ich schließlich hervor. Er hatte die Schrift meines Bruders gefälscht. Er hat mich hierher gelockt. Er ist ein Gryffindor, ein Löwe. „Okay!“ Sagte ich laut und stand auf. „Beleidige mich, schlag mich. Tu, was auch immer du tun musst, um mir wehzutun. Mein Bruder ist nicht hier um dich zu bestrafen und von mir wird er es auch nicht erfahren. Also?“ Erwartungsvoll sah ich ihn an. Doch in seinen Augen spiegelte sich Verwirrtheit. „Was meinst du? Ich will dir nicht wehtun! Wie kommst du darauf?“ Jetzt war ich verwirrt. Er wollte mir nichts? „Du…Du willst dich nicht an mir rächen was Draco dir angetan hat?“ Er schmunzelte. „Nein. Das mit deinem Bruder ist eine Sache zwischen ihm und mir und wenn ich mich rächen will, dann an ihm.“ „Okay? Und warum sollte ich dann herkommen?“ Er seufzte, setzte sich auf den Turmrand und ließ seine Beine baumeln. „Setz dich.“ Bat er mich. Also setzte ich mich ca. einen Meter von ihm entfernt. „Du bist ein Rätsel. Tu tust Dinge, einfach so, die man von dir nicht erwartet hätte. Im nächsten Moment bist du wieder eine typische Malfoy.“ Er schaute mich an. „Du bist anders. Anders, als die Mädchen, die ich bis jetzt kennen gelernt habe. Du faszinierst mich.“ „Was willst du mir sagen?“ „Lily, ich habe versucht, in den Ferien nicht an dich zu denken. Es ist mir nicht gelungen.“ „Und?“ Musste man ihm wirklich alles aus der Nase ziehen? Er antwortete mir nicht, sondern schaute in Richtung Wald. Ich weiß nicht wie lange wir da saßen, als er plötzlich sagte: „Ich liebe dich.“ Ich schaute ihn an. Nein, ich starrte. „Wa…Was?“ „Ich liebe dich und deswegen frage ich dich, ob wir zusammen sein wollen.“ Okay, ich hatte mit allem gerechnet, außer mit dem. „Okay, ich glaube, ich muss das jetzt erst einmal verdauen.“ Sagte ich verdattert. „Ich sage dir dann bescheid, okay?“ Er nickte. Benommen ging ich in den Kerker.
    „Lil! Lil!“ „Mhm?“ „Wach auf! Wir wollen Frühstücken gehen!“ Murrend stand ich auf und zog mich an. Wie beim gestrigen Abendessen setzte ich mich mit Milli nach ganz außen. Ich spürte, dass mich jemand beobachtete.

article
1468416158
Fluch oder Segen? Teil 4
Fluch oder Segen? Teil 4
Lily hat sich nun schon gut bei den Malfoys eingelebt. Doch ihr zweites Schuljahr wird eins ihrer verwirrendsten Jahre
http://www.testedich.de/quiz42/quiz/1468416158/Fluch-oder-Segen-Teil-4
http://www.testedich.de/quiz42/picture/pic_1468416158_1.jpg
2016-07-13
402D
Harry Potter

Kommentare (76)

autorenew

Lea (42229)
vor 109 Tagen
Du äh Lily Geen. Es ist jetzt schon ziemlich lange her das der letzte Teil kam. Kommt da noch was oder muss ich die Hoffnung aufgeben. Du Schreibst soooo gut Geschichten warum lässt du uns so lange warten?
Sophie Malfoy (02362)
vor 210 Tagen
Die Geschichte ist bis jetzt ganz gut und ich würde mich auch freuen wenn du weiter schreibst aber BITTE TRENNE LILY UND DIESEN ABSCHAUM VON POTTER!!!! Ich kann ihn überhaupt nicht leiden und ich habe Angst vor dem Moment, wo Draco das herausfindet! Bitte nehme diesen rat Ernst (Ich weiß trotzdem dass ich nicht viel EInfluss auf deine FF hab)
Lily 102 ( von: Lily 102)
vor 219 Tagen
@Lily Geen du solltest mal darüber nach denken ein eigenes Buch zu schreiben du hast sehr viel Fantasie. Und feine Geschichte ist mega gut geworden
Lea (32370)
vor 220 Tagen
Bitte bitte schreib schnell weiter! Das ist die erste Geschichte überhaupt die ich richtig spannend finde! Gekaufte mit eingeschlossen! ALSO! SCHREIB! WEITER! UNBEDINGT!!!!!
Jean (41573)
vor 226 Tagen
Das ist meine absolute Liebling-FF!
Bitte schreib bald weiter!
Alexi Mafloy ( von: Alexi Mafloy)
vor 234 Tagen
@Lili Geen Bitte schreib weiter! Ich hatte eigentlich nach Teil 5 oder 7 die Hoffnung aufgegeben, doch dann, kam ich an den 9. Teil vorbei. Also bitte schreib für einen großen Fan weiter.

LG @Alexi Malfoy
Tanja (64387)
vor 237 Tagen
@Ninini auch ja der erste teil der war so gut. Alle andern sie auch so extrem toll. Großen Respekt
Luilu ( von: Luilu)
vor 239 Tagen
Also erstmal, tolle Geschichte, gut geschrieben, großes Lob. Aber ich wäre nicht ich wenn ich keinen Kritikpunkt hätte: das mit Lily und Harry, weiß Harry das sie in Wahrheit eine Weasley ist? Ich finde die Idee das sie zusammen kommen sollen cool, aber ist Zwölf nicht ein bisschen früh? Und dann noch dieses:"Wollen wir zusammen sein?" Naja aber das ist halt nur ein Kritikpunkt, die Fanfiktion ist mega gut.

(Ich bin erst bei Teil vier, also sry falls ich was falsches gesagt habe)
Alexi Mafloy ( von: Alexi Mafloy)
vor 245 Tagen
TOLLE GESCHICHTE! 😊😄😁❗ FREUE MICH AUF DEN NÄCHSTEN TEIL

LG @Alexi Malfoy
ninini (46045)
vor 253 Tagen
Darf ich mich kurz vorstellen? Ich bin Lily Weasley, die Cousine von Ron Weasley, den ihr alle kennen müsstet. 16 Jahre jung, genau wie Ron, und habe ebenfalls rote Haare und blaue Augen. Von außen also eine typische Weasley. Doch innen bin ich ganz anders. Um das alles zu verstehen, müsst ihr alles von Anfang an verstehen. Meine Geschichte beginnt in meinem achten Lebensjahr. 
Lily Geen ( von: Lily Gee)
vor 258 Tagen
@Huliaashalu: toll, wirklich. Mal schauen, ob ich das irgendwie einbauen kann. Wahrscheinlich noch nicht in ihrem dritten Jahr. Wahrscheinlich aber in ihrem fünften Jahr.
Vielen dank an alle Kommentare. Solltet ihr Wünsche haben die den nächsten Teil betreffen, schreibt mir am besten eine E-Mail. Hier schaue ich nicht so oft nach. Vielen Dank für euer Verständnis.
LG Lily Geen
Tina waschy (04785)
vor 260 Tagen
Tolle Geschichte. Die Idee find ich auch voll gut. Hoffe du
Schreibst bald weiter.
💖
Juliaashalu (07507)
vor 261 Tagen
@lily Geen wie findest du die Idee
Juliaashalu (07507)
vor 261 Tagen
Voll gut ich freue mich schon auf den nächsten Teil ich habe da einen habe ein Vorschlag für die kommenden Taille vieleicht wird Lily zu einer Ehe gezwungen und sie möchte das natürlich nicht aber die Malfoys werden Dan Einsichtig weil Lily ihnen ins Gesicht schreit das sie nicht deren Tochter ist und so
Neele-Louisa (16633)
vor 270 Tagen
Ich hab jetzt auch den 8.gelesen,voll cool!!!
Lily 102 ( von: Lily 102)
vor 271 Tagen
Mega cooler Teil freu mich schon auf denn nächsten @Lily Geen
Neele-Louisa (92142)
vor 274 Tagen
Richtig coole Story,ich hab schon alle Teile gelesen und freu mich schon voll auf den 8.!!!!😸Du schreibst echt gut und es ist eine unterhaltsame Geschichte...🐾
Lily 102 ( von: Lily 102)
vor 276 Tagen
Cool. Danke @Lily Geen das du mir geantwortet hast.😊
Lily Geen ( von: Lily Geen)
vor 277 Tagen
@Lily 102: der nächste Teil heißt: Lily Weasley-Fluch oder Segen? Teil 8
Teil acht habe ich gestern hochgeladen. Also müsste er in den kommenden Tagen zu lesen sein.
Lily 102 ( von: Lily 102)
vor 279 Tagen
@Lily Geen wie wird der nächste Teil heißen