Internat Luna Alba (MMFF) (Wird nicht weitergeführt)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
10 Kapitel - 8.489 Wörter - Erstellt von: Thymianwurzel - Aktualisiert am: 2016-10-30 - Entwickelt am: - 4.199 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Hi Leute,
Ich muss euch leider sagen, dass ich diese MMFF nicht weiterarbeiten werde. Es macht mir einfach kein Spaß mehr. Und Spaß am Schreiben ist mir am Wichtigsten.
Vielleicht hat ja jemand von den "Teilnehmern" Lust, diese Geschichte selbst weiterzuführen. In diesem Falle biete ich die Person, sich per E-Mail bei mir zu melden. Der Erste der sich meldet kann sich dann glücklich schätzen.
Liebe Grüße,
Thymi

    1
    Zuerst: Ich weiß, viele halten nichts von MMFFs, aber hier mal ein Beitrag dazu: http://www.fanfiktion.de/s/4c050ba700013eb30c905 dc0/1/Mitmach-Fanfi
    Zuerst:
    Ich weiß, viele halten nichts von MMFFs, aber hier mal ein Beitrag dazu:
    http://www.fanfiktion.de/s/4c050ba700013eb30c905 dc0/1/Mitmach-Fanfiktion-Was-ist-das-

    Habe gerade nachgesehen und entdeckt, dass der Link nicht funktioniert. Googelt stattdessen einfach mal "Mitmachfanfiktion", es müsste die erste Seite sein.

    __________________________________

    Seid gegrüßt!
    Ich bin Monsieur Servant, ihr Diener und Führer durch die Flure unseres Hauses.
    Willkommen im Internat Luna Alba, der Schule für Fabelwesen und anderweitig außergewöhnliche Schüler.
    Von Vampiren, Werwölfen und Hexen, bis hin zu Feen, Engeln und hochbegabten Normalsterblichen.
    Unser Internat liegt im Wald am Meer. Unser Anwesen besitzt einen großen Außenbereich mit einem Sportplatz und einer großen Wiese. Niemand weiß genau, wo unsere Schule liegt, das Einzige, was die Schüler wissen müssen, ist, dass sie französische Wurzeln hat. Mit dem Abschluss bei uns können unsere Schützlinge jeden Beruf erlernen, wir haben Partnerschaften mit allen möglichen Universitäten und Konzernen der Welt. Die Menschen wissen nichts davon, dass es uns "Fabelwesen" wirklich gibt, wir halten unsere Fähigkeiten in der Menschenwelt versteckt. Nur die Könige, Königinnen, Präsidenten, Präsidentinnen, Kanzler, Kanzlerinnen, Sultane und anderweitige Landesoberhäupter wissen von uns und ermöglichen uns, wie andere Menschen leben zu können.
    Sie möchten bei uns aufgenommen werden?
    Nun, sie sind natürlich herzlich Willkommen. Hier haben sie das Anmeldeformular, welches sie bitte ausfüllen möchten. Hier, ein Stift für sie.

    Name: (Bitte den Steckbrief in der Ich-Form schreiben)
    Spitzname: (so wirst du von bestimmten Personen genannt. Aber von welchen?)
    Wesen: (Von Mensch über Fee, Hybrid, Anthro [halb Mensch halb Tier] bis zu Vampiren und Geistern ist ALLES erlaubt)
    Geschlecht: (W = weiblich, M = männlich)
    Alter: (nicht über 20 Jahre, es sei denn du bist ein Vampir, dann maximal 200 Jahre)
    Haarfarbe: (gefärbt/Natur?)
    Frisur: (Zopf, offen,...)
    Augenfarbe: (ALLES erlaubt, auch Katzenaugen oder ähnl.)
    Haut: (weich/rau, hell/dunkel, Sommersprossen/rein)
    Statur: (groß/klein, schlank/korpulent, kräftig/eher nicht kräftig)
    Besondere Merkmale: (Narben, Gangart etc.)
    Positive Charaktereigenschaften: (Alle Charakterzüge, die positiv sind, also gut)
    Negative Charaktereigenschaften: (Alle negativen)
    Stärken: (max. 5)
    Schwächen: (min. 2)
    Gabe: (eine besondere Fähigkeit, die nur du hast)
    Wunschzimmer: (Jungen: J1-J15, Mädchen: M1-M15, max. 4 Schüler pro Zimmer)

    Danke sehr. Ich werde das Formular umgehend dem Schulleiter aushändigen.


    Nun kommen wir noch zur Kleiderordnung.
    Es gibt eine Schuluniform, die stets getragen werden muss. In der Freizeit, nachmittags, an Wochenenden oder in den Ferien herrscht natürlich freie Kleiderwahl. Daher sollten sie eigene Klamotten mitbringen. Darunter bitte auch wetterfeste Sachen.

    Jungen tragen im Frühling und im Sommer, also bei warmen Temperaturen, stets ein weißes, kurzärmliges Hemd mit einer schwarzen Krawatte und dazu eine schwarze Hose, je nach Geschmack und Wetter lang oder kurz, und zum Schluss noch schwarze Schuhe.
    Bei kälteren Temperaturen können Sie einen schwarzen Pullover mit einer langen schwarzen Hose oder ein langärmliges Hemd tragen, dazu immer Schwarze Schuhe.

    Die Mädchenuniform besteht auch aus einem kurzärmligen Hemd, nach Bedarf einer schwarzen Krawatte, einem schwarz-grau kariertem Rock, der etwa bis zum Knie geht, schwarze oder weiße Kniestrümpfe, Strumpfhosen oder Socken mit schwarzen Stiefeletten.
    Im Herbst und im Winter können sie sich eine schwarze Jacke über ziehen. Je nach Geschmack können Sie in diesen Jahreszeiten auch Stiefel tragen.

    Zu den Zimmern:
    Wir haben 30 Zimmer für die Unterbringung der Schüler zur Verfügung, 15 für die Jungen und die anderen 15 für die Mädchen. Jedes Zimmer ist mit einem Badezimmer ausgestattet, welches eine Dusche, eine Badewanne, eine Toilette und zwei Waschbecken beinhaltet. Im Rest des Zimmers befinden sich zwei Tische mit jeweils vier Stühlen, einer steht im vorderen, der andere im Schlafbereich, in dem vier Betten mit Nachttischen stehen.

    Im restlichen Gebäude haben wir die Schlafräume der Lehrer, den Speisesaal, die Klassenräume, eine Sporthalle, das Lehrerzimmer, das Büro und der Schlafraum des Direktors, die Räumlichkeiten des Hausmeisters, der Putzkräfte und meiner Wenigkeit. Außerdem haben wir noch eine große Bibliothek im Haus, welche sowohl Schulbücher und Wissensbücher als auch Romane enthält.

    Ab 6:00 können die Schüler sich im Gebäude aufhalten, davor ist immer noch Nachtruhe auf den Zimmern. Ab 6:30 ist das Frühstück verfügbar und um 8:00 beginnt der Unterricht. Um 10:00 ist die erste Pause, die bis 10:30 geht. Danach läuft der Unterricht bis 11:30, wo dann die zweite Pause bis 12:00 geht. Dann ist bis 13:00 Unterricht, der von einer einstündigen Mittagspause unterbrochen wird, in der es Mittagessen gibt. Nach dem Essen ist noch eine halbe Stunde Unterricht, in der die Hausaufgaben und der Inhalt der nächsten Stunde besprochen werden. Nachmittags gibt es noch freiwillige Angebote und Wahlfächer. Ab 17:30 ist das Abendbuffet eröffnet, und ab 21:00 sind die Tore geschlossen und die Schüler müssen sich auf ihrem Flur aufhalten. Um 21:30 ist dann Nachtruhe auf den Zimmern.

    Die Stundenpläne werden individuell für jeden einzelnen Schüler anders erstellt. Es gibt gewisse Pflichtkurse: Mathe, Deutsch, Englisch, Geschichte, Chemie und Physik, Biologie, mindestens eine zweite Fremdsprache (man kann auch noch mehr wählen) und Sport.
    Dazu gibt es auch verschiedene Wahlfächer.
    Diese sind Kampfkunst, Waffenlehre, Zaubersprüche, Fliegen, Französisch, Spanisch, Latein, Musik, und Kunst.
    Außerdem bieten ein paar der Lehrer Nachmittagsangebote an, nämlich Ballsport, Fechten, Theater, Orchester und Chor, Zeichnen, Stoffhandwerke, Holzarbeit, Poesie, Bibliothekswesen und Kulturreisen.

    Habe ich irgendetwas übersehen? Ich glaube nicht. Ich werde das Anmeldeformular dem Schulleiter aushändigen und dieser wird euch dann das Zimmer und den Stundenplan zuteilen. Ich hoffe, wir sehen sie nach dem Sommer wieder, wenn die Schule losgeht. Bis dahin: Viel Glück!

    2
    J1: Jonathan Crysis Austin of Tikeswall J2: William Christopher Austin of Tikeswall, Geralt von Blaviken J3: Brandon Carter J4: Jason Greeklyn J5: J6:



    J1: Jonathan Crysis Austin of Tikeswall

    J2: William Christopher Austin of Tikeswall, Geralt von Blaviken

    J3: Brandon Carter

    J4: Jason Greeklyn

    J5:

    J6:

    J7:

    J8:

    J9:

    J10:

    J11:

    J12:

    J13:

    J14:

    J15:

    M1: Okka, Illaoi, Adina Blair

    M2:

    M3: Elizabeth Hunter

    M4: Ariane Rosenkreutz, Leha

    M5: Nelly

    M6: Franziska Water, Opala

    M7: Yami, Luna

    M8:

    M9:

    M10:

    M11:

    M12:

    M13:

    M14:

    M15:

    3
    Besitzer des Charakters: Thymianwurzel Name: Okka Spitzname: Schneechen (Familie), Janni (Freunde) Wesen: unbekannt Geschlecht: W Alter: 16 Haarfarbe:
    Besitzer des Charakters: Thymianwurzel
    Name: Okka
    Spitzname: Schneechen (Familie), Janni (Freunde)
    Wesen: unbekannt
    Geschlecht: W
    Alter: 16
    Haarfarbe: von Natur aus schneeweiß mit einer orangen Strähne
    Frisur: Im Internat trage ich einen Dutt, außerhalb oder im Kampf einen langen Pferdeschwanz mit heraushängenden Strähnen
    Augenfarbe: eins orange mit Schlitzpupille, das andere weiß ohne Pupille
    Haut: schneeweiß, eiskalt
    Statur: ungewöhnlich klein, vom Aussehen eher schwach, aber der Schein trügt ;)
    Besondere Merkmale: Eine Narbe über das weiße Auge, kantige Gesichtszüge
    Positive Charaktereigenschaften: freundlich, intelligent, beschützerisch, mutig
    Negative Charaktereigenschaften: verträumt, anfangs abweisend und kalt, besserwisserisch
    Stärken: Fernkampf, Fremdspachen, Musik (Singen, Instrumente spielen), Zeichnen, Tauchen
    Schwächen: Nahkampf, Chemie und Physik
    Gabe: unbekannt
    Wunschzimmer: M1
    Wahlfächer:

    Kampfkunst
    Waffenlehre
    Zaubersprüche
    Fliegen [x]
    Französisch [x]
    Spanisch
    Latein [x]

    Pflichtfächer:

    Mathe
    Deutsch [x]
    Englisch[x]
    Geschichte [x]
    Chemie und Physik
    Biologie


    Stundenplan

    Montag
    8:00-9:00: Deutsch
    9:00-10:00: Geschichte
    10:00-10:30: Pause
    10:30-11:30: Englisch
    11:30-12:00: Pause
    12:00-13:00: Biologie
    13:00-14:00: Mittagessen
    14:00-15:00: Kulturreisen

    Dienstag

    8:00-9:00: Geschichte
    9:00-10:00: Mathe
    10:00-10:30: Pause
    10:30-11:30: Französisch
    11:30-12:00: Pause
    12:00-13:00: Chemie und Physik
    13:00-14:00: Mittagessen
    14:00-15:00: Bibliothekswesen


    Mittwoch

    8:00-9:00: Mathe
    9:00-10:00: Biologie
    10:00-10:30: Pause
    10:30-11:30: Englisch
    11:30-12:00: Pause
    12:00-13:00: Chemie und Physik
    13:00-14:00: Mittagessen
    14:00-15:00: Fechten

    Donnerstag

    8:00-9:00: Mathe
    9:00-10:00: Chemie und Physik
    10:00-10:30: Pause
    10:30-11:30: Latein
    11:30-12:00: Pause
    12:00-13:00: Deutsch
    13:00-14:00: Mittagessen
    14:00-15:00: Poesie

    Freitag

    8:00-9:00: Geschichte
    9:00-10:00: Chemie und Physik
    10:00-10:30: Pause
    10:30-11:30: Latein
    11:30-12:00: Pause
    12:00-13:00: Französisch
    13:00-14:00: Mittagessen

    4
    Name: Ich heiße Illaoi
    Spitzname: Meine Freunde nennen mich Illa
    Wesen: Ich bin ein halber Drache
    Geschlecht: w
    Alter: 16
    Haarfarbe: Rot (Natur)
    Frisur: Offen, gewellt
    Augenfarbe: golden mit senkrecht schmaler Pupille
    Haut: Reine Haut, leicht gebräunt. Wenn ich wütend werde oder mit Feuer in Kontakt komme bekomme ich rote Schuppen
    Statur: Ich bin muskulöser als die meisten Männer und viele fürchten sich
    Besondere Merkmale: Tattoo an der linken Brust und Narbe an der Schulter
    Positive Charaktereigenschaften: Verantwortungsvoll, Nett, Mutig,
    Negative Charaktereigenschaften: Lebe nach dem Motto "no risk no fun" und bin sehr schwer zu stoppen wenn ich Blut geleckt hab
    Stärken: Ausdauer, Schnelligkeit, Kraft, Kämpfen
    Schwächen: Physik und Biologie
    Gabe: Ich kann wie ein Drache aussehen und vieles rund um Dinge Feuer tun
    Wunschzimmer: Egal, M1 wäre schön

    Name: Ariane Rosenkreutz
    Spitzname: Freunden erlaube ich mich Aria zu nennen
    Wesen: ich bin eine halbe Meerjungfrau und beherrsche daher das Wasser und kann mich verwandeln
    Geschlecht: W
    Alter: 16
    Haarfarbe: ich besitze schwarze leicht rot schimmernde lange Haare
    Frisur: ich habe meist offene Haare aber als Meerjungfrau eine Hocksteckfrisur mit Diadem
    Augenfarbe: ich habe so grün Türkise Augen wie das Meer in der Sonne
    Haut: ich besitze sehr helle fast weiße Haut welche auch sehr rein und weich ist
    Statur: ich habe eine eher zierliche Figur und bin mittelgroß
    Besondere Merkmale: ich besitze ein verschnörkeltes Tattoo auf meinem linken Schulterblatt
    Positive Charaktereigenschaften: humorvoll, kann gut zuhören, bleibt immer ruhig
    Negative Charaktereigenschaften: sensibel, fasst nur langsam vertrauen, ist manchmal aufbrausend
    Stärken: Wasser, Musik, zeichnen, Natur
    Schwächen: Platzangst, Hitze, Gewitter
    Gabe: ich beherrsche das Wasser auch Eis oder Schnee
    Wunschzimmer: M4

    Name: Yami
    Spitzname: tödlicher Schatten(Weit verbreitet)
    Wesen: Dämon/Teufel
    Geschlecht: W
    Alter:16
    Haarfarbe: von Natur aus blutrot
    Frisur: Offen, kinnlang, strubbelig
    Augenfarbe: giftgrüne, stechende Katzenaugen
    Haut: weich, fast weiß
    Statur: groß, schlank, sportlich
    Besondere Merkmale: eine Narbe, die sich von meinem linken Schlüsselbein, quer über meine Brust&meinen Bauch bis zum rechten Hüftknochen zieht
    Positive Charaktereigenschaften: hilfsbereit&beschützend, wenn ich jemanden mag, misstrauisch
    Negative Charaktereigenschaften: kalt, gefühllos, fasse schwer Vertrauen, kaltblütig, schweigsam, introvertiert
    Stärken: gute Kämpferin, kann mich verwandeln(Menschen-/Dämonenform), beherrsche Magie(Feuer&Finsternis), kann im Dunkeln sehen, Zeichnen
    Schwächen: Einsam, hinter der harten Front bin ich ein verletztes Mädchen, vertraue kaum noch jemandem
    Gabe: kann Gedanken lesen
    Wunschzimmer: Egal oder M7
    Wahlfächer:
    Kampfkunst
    Waffenlehre
    Zaubersprüche
    Fliegen
    Französisch

    Name: Adina Blair
    Spitzname: Addy von meinen Freunden
    Wesen: halb Löwe
    Alter: 16
    Haarfarbe: Schwarze, brustlange Korkenzieherlocken
    Frisur: meistens offen, manchmal habe ich einen Dutt
    Augenfarbe: Helles Türkis mit Beigen mustern
    Haut: etwas gebräunt, weich
    Statur: ich bin etwas kleiner als die meisten, schlank
    Besondere Merkmale: Muttermal an der rechten Schulter
    Positive Charaktereigenschaften: ich bin humorvoll und kreativ, habe fast immer gute Laune und bin ein guter Zuhörer, ich bin offen und ehrlich, abenteuerlustig und klug
    Negative Charaktereigenschaften: bin etwas stur und an manchen Tagen bin ich schlecht gelaunt, dann bin ich verschlossen und abweisend
    Stärken: schwimmen, Cello spielen, malen, reden, zuhören
    Schwächen: ich kann nicht gut werfen und bewerte manche Leute anfangs nach dem äußeren
    Gabe: Luft und Wasser beherrschen
    Wunschzimmer: M1

    Name: Franziska Water
    Spitzname: Franzi
    Wesen: Halb Fee
    Alter: 12
    Haarfarbe: alle Arten von Blond
    Frisur: Pferdeschwanz oder offen
    Augenfarbe: Gold Grün
    Haut: eher blass und rau
    Stur: groß und schlank
    Positive Charaktereigenschaften:
    Ich habe viel Humor und bin sehr mit selbstbewusst
    Und mutig . Außerdem bin ich klug und hilfsbereit und
    Musikalisch
    Negative Charaktereigenschaften:
    Bin oft unehrlich und forsch . Sage was ich denke und kann gemein werden wenn man mich ärgert
    Besondere Merkmale: Ich denke mal meine Augen und diese rote Zeichen unter meinem Auge
    Stärken: singen, Instrument spielen, Bogenschießen und klettern
    Schwächen: Meine Angst vor dem Tod und der Dunkelheit
    Gabe: Ich beherrsche das Wasser und diesen ganzen Feequatsch
    Wunschzimmer: M6

    Name: Elizabeth Hunter (englische Aussprache)
    Spitzname: Liz, Liza, NIEMALS Lizzi oder Elli
    Wesen: Hexe
    Alter: 14
    Haarfarbe: schwarz
    Frisur: offene Haare
    Augenfarbe: grün
    Haut: gebräunt
    Statur: ich bin eigentlich schlank und bin stärker als ich aussehe
    Besondere Merkmale: eine Narbe vom Ellbogen bis zum Handgelenk
    Positive Charaktereigenschaften: treu, tapfer, humorvoll, mutig
    Negative Charaktereigenschaften: ich werde schnell wütend, bin oft ungeduldig, manchmal fies und naiv
    Stärken: klettern, spionieren, fechten, regeln brechen, Mist machen, streiche spielen
    Schwächen: Mathe, im Unterricht stillsitzen
    Gabe: ich kann in verschiedene Welten reisen zu unterschiedlichen Zeiten, ich kann auch in unserer Welt durch die Zeit reisen, also durch Zeit und Raum
    Wunschzimmer: M3
    Wahlfächer:
    Kampfkunst
    Zaubersprüche
    Latein
    Nachmittags Angebote:
    Fechten
    Ballsport
    Bibliothek wissen
    Zeichnen
    Holzarbeit

    Name: Leha (wird Lia ausgesprochen)
    Spitzname: Li, und von meiner Mutter manchmal Flämmchen
    Wesen: Elementari (jemand der die Elemente beherrscht)
    Alter: 16
    Haarfarbe: feuerrot mit goldenen strähnen
    Frisur: zu einem langen straffen Zopf geflochten,
    Ich kann meine Magie aber nur einsetzten wenn sie offen sind
    Augenfarbe: pechschwarz, nicht von den Pupillen zu unterscheiden
    Haut: da Feuer mein Lieblingselement ist immer leicht gebräunt
    Statur: schlank, aber nicht so dünn das ich harmlos wirke...
    Besondere Merkmale: Ich habe sehr lange Finger Nägel, mit denen
    ich fast alles schneiden kann
    Positive Eigenschaften: ich bin sehr schnell und relativ strategisch
    Negative Eigenschaften: ich begebe mich schnell in Gefahr und
    ich bin sehr schnell zickig wenn ich irgendwas nicht darf/bekomme
    Stärken: schnell, stark, strategisch, da ich den wind beherrsche kann
    Ich fliege
    Schwächen: da ich auch das Feuer beherrsche kokel ich oft irgendwas
    Aus Versehen an
    Gabe: ich kann die Elemente beherrschen
    Wunsch Zimmer: egal, Hauptsache es ist nicht zu eng, sonst mache
    Ich alles kaputt
    Wahlfächer: alles außer Mathe...
    Nachmittagsangebote: alles was mit Sport und wissen zu tun hat.

    Name: Luna
    Wesen: Halb Fee, halb Veela (Mutter war Veela, Vater Fee. Falls ihr nicht wisst was eine Veela ist guckt mal hier:
    http://de.harry-potter.wikia.com/wiki/Ve ela )
    Alter: 15
    Augenfarbe: große niedliche Ozean Türkise Augen
    Haarfarbe: Blond
    Frisur: Ich trage während der Schule meistens einen Dutt, sonst lasse ich meine Haare immer offen, geglättet oder lockig. Meine Haare sind sehr lang und gehen fast bis zum Po
    Haut: hell bis blass
    Statur: Klein, dünn, eher zierlich, aber der Schein trügt
    Besondere Merkmale: Ich habe sehr große Flügel die nach Gefühl die Farbe ändern können, aber eigentlich relativ unsichtbar sind.
    Positive Eigenschaften: Ich bin immer pünktlich und sehr klug. Ich bin für jeden Spaß zu haben und treu und loyal.
    Negative Eigenschaften: Ich gehe schnell an die Decke und werde oft aggressiv und kann mich währenddessen nicht kontrollieren, und da meine Flügel sehr groß sind ist das ein Problem für mich, da passiert es schon mal das ich Jemanden umwerfe oder Sachen runter schmeiße, ziehe statt Röcken in der Schule Hosen an, da ich so was wie einen Rock nicht tragen will.
    Stärken: stark, mutig, ich bin sehr klug, kann super singen, und im Fliegen bin ich ein Ass
    Schwächen: Ich lasse mich schnell zu etwas überreden, verliebe mich auch sehr schnell, wenn ich gelangweilt bin träume ich nur vor mich hin.
    Gabe: Na ja, da ich eine Veela bin und Halbfee Jungs beeindrucken, hübsch aussehen und anderen helfen
    Wahlfächer: Kampfkunst Waffenlehre Fliegen/Französisch (schwankt noch)
    Wunschzimmer: M7, eigentlich egal (hab nur irgendeine zahl dahin geschrieben)
    Nachmittagsangebote: eigentlich alles mit Sport, lesen, malen, Waffen putzen, kämpfen üben, fechten

    Name: Jonathan Crysis Austin of Tikeswall (englische Grafschaft, allerdings weiß auch hier mal wieder niemand, wo es tatsächlich liegt)
    Spitzname: Tike (von meinen Freunden), Crys (von meiner Freundin, wer es ist bleibt allerdings noch geheim, bzw. steht noch nicht fest)
    Wesen: Magier (Die Family of Tikeswall ist eine alte Magierfamilie, deren Geschichte bis ins Mittelalter zurückreicht)
    Geschlecht: m
    Alter: 17
    Haarfarbe: pechschwarz
    Frisur: langer Pferdeschwanz, offen reichen die Haare bis über den Po
    Augenfarbe: grau
    Haut: kalt, weich, gräulich
    Statur: groß, kräftig, schlank
    Besondere Merkmale: Ein goldener Ring mit Diamant und eine goldene Kette mit dem Familienwappen
    Positive Charaktereigenschaften: hilfsbereit, mutig, beschützerisch, humorvoll, treu
    Negative Charaktereigenschaften: manchmal etwas ZU intelligent und hält sich oft für etwas besseres, nur in Gegenwart meiner Familie und meiner (noch geheimen) Freundin bin ich eher schüchtern und zurückhaltend
    Stärken: Instrumente spielen, rechnen (gebe anderen Schülern gerne Nachhilfe), Nahkampf, Fernkampf
    Schwächen: Kunst, Singen
    Gabe: Ich bin einer der besten Nachwuchsmagier der Welt
    Wunschzimmer: J1
    Wahlfächer:

    Kampfkunst [x]
    Waffenlehre [x]
    Zaubersprüche
    Fliegen
    Französisch (kann ich schon)
    Spanisch
    Latein [x]

    Pflichtfächer:

    Mathe [x]
    Deutsch [x]
    Englisch[x]
    Geschichte [x]
    Chemie und Physik [x]
    Biologie [x]

    Name: William Christopher Austin of Tikeswall (Jonathans Zwillingsbruder)
    Spitzname: Will
    Wesen: Magier
    Geschlecht: m
    Alter: 17
    Haarfarbe: pechschwarz mit roten Strähnen
    Frisur: immer einen langen geflochtenen Zopf, offen sind die Haare so lang wie Jonathans
    Augenfarbe: grau
    Haut: kalt, weich, gräulich
    Statur: klein, eher schwächlich, schlank
    Besondere Merkmale: ein silberner Ring mit Diamant und eine silberne Kette mit dem Familienwappen
    Positive Charaktereigenschaften: fröhlich, hilfsbereit, klug, beschützerisch
    Negative Charaktereigenschaften: tollpatschig, eine Heulsuse, sensibel, emotional
    Stärken: Kunst, Schach, rennen (auch wenn ich dann oft stolpere und hinfalle), Triangel spielen (das einzige Instrument, welches ich beherrsche)
    Schwächen: wie schon erwähnt tollpatschig, Musik, Mathe, allgemein die Hauptfächer, in Deutsch und Englisch komme ich noch ganz gut mit
    Gabe: Ich habe eine besondere Bindung zu Tieren, ich werde von den meisten auf Anhieb gemocht, im Gegensatz zu meinem Bruder, den Tieren einfach nicht leiden können
    Wunschzimmer: J2
    Wahlfächer:

    Kampfkunst
    Waffenlehre
    Zaubersprüche
    Fliegen
    Französisch
    Spanisch
    Latein
    Ölmalerei [x]
    Zeichnen [x]
    Pflege magischer und nicht magischer Tiere [x]

    Pflichtfächer:

    Mathe
    Deutsch [x]
    Englisch[x]
    Geschichte
    Chemie und Physik
    Biologie

    Name: Jason Greeklyn
    Spitzname: Jays
    Wesen: Dämon
    Geschlecht: M
    Alter: 16
    Haarfarbe: schwarz
    Frisur: verwuschelte, sodass sie teilweise meine Augen verdecken
    Augenfarbe: jadegrün bis dunkeltürkis
    Haut: sonnengebräunte haut
    Statur: durchtrainiert und etwas muskulös, aber nicht so, dass es das erste ist, was einem auffällt, normal groß
    Besondere Merkmale: trägt immer ein kleines Messer bei sich
    Positive Charaktereigenschaften: nett, humorvoll, et was sarkastisch, charmant, beschützerisch, leid enschaftlich, freiheitsliebend
    Negative Charaktereigenschaften: draufgängerisch, etwas frech
    Stärken: Klavier spielen, Leute aufmuntern, laufen, die richtigen Worte finden und schnell Vertrauen finden
    Schwächen: wenn jemand ihm auf die Nerven geht, zeigt er das deutlich, handelt manchmal unüberlegt
    Gabe: In die Träume und Gedanken von Menschen eindringen und diese kontrollieren
    Wunschzimmer: J4

    Name: Geralt von Blaviken
    Spitzname: für Menschen Weißer Wolf, für anderlinge (Aen Seidhe[Elben, Feen etc]) Gwynbleidd
    Wesen: Hexer (Monsterschlächter mit der Möglichkeit Zeichen zu wirken (einfachste Form der Magie) und einer extrem verlängerten lebensspanne
    Geschlecht: M
    Alter: fast 100 (aussehen tue ich aber wie 18-19)
    Haarfarbe: Weiß
    Frisur: meistens Halbpferdeschwanz, typische hexerfrisur
    Augenfarbe: Senkrechte schlitzpupillen, gelbe Augen
    Haut: Bleich wie Milch und Kalt
    Statur: durchtrainiert und kräftig
    Besondere Merkmale: Kämpft mit 2 Schwertern (eins für Monster, eins für Menschen), hat große Narbe über rechtem Auge, hat über 90 weitere Narben
    Positive Charaktereigenschaften: pflichtbewusst und manchmal nett
    Negative Charaktereigenschaften: wird zu schnell wild, wird fast nie betrunken, aber wenn, verbleibt er für Tage in diesem Zustand
    Gabe: Ist fürs Monster jagen ausgebildet und erfüllt jeden Seiner Contrakte mit tödlichster Präzision
    Wunschzimmer: J2

    Name: Mein name ist Nelly
    Spitzname: /
    Wesen: Wolfsanthro
    Geschlecht: W
    Alter: 11
    Haarfarbe: Meine Haarfarbe ist ein dunkelblond mit von Natur aus diamatgrünen Spitzen
    Frisur: Ich habe polange Haare die immer offen sind
    Augenfarbe: Ich habe ein leuchtendes mittelbraun
    Haut: Ich habe sonnengebräunt
    Statur: Ich bin normal groß
    Besondere Merkmale: Ich habe ein Amulett das ich nie ablege denn an dem Amulett ist ein grüner Diamant und diese Amulett habe ich gleich nach meiner Geburt bekommen
    Positive Charaktereigenschaften: Ich bin nett, witzig, hilfsbereit, kreativ und sanft
    Negative Charaktereigenschaften: Wenn ich schlecht drauf bin werde ich sofort sauer und zickig
    Gabe: Ich beherrsche alle Elemente
    Wunschzimmer: M5

    Name: Opala
    Spitzname: Opal
    Wesen: Halb Meerjungfrau, Halb Gott (mein Vater ist Zeus)
    Geschlecht: w
    Haarfarbe: blond und pink
    Frisur: meistens Pferdeschwanz
    Alter: 12 Jahre
    Augenfarbe: blau
    Statur: schlank
    Besondere Merkmal: Ich trage meistens ein Diadem auf den Kopf, weil meine Mutter eine Meerjungfrauenkönigin ist
    Positive Charaktereigenschaften: hilfsbereit, mutig, freundlich, schlau
    Negative Charaktereigenschaften: bestimmerisch, gibt gerne an
    Gabe: beherrsche das Wetter, das Wasser, so einen komischen Meerjungfrauen-Zauber, mit dem man Perlen beherrschen kann und ich kann mich verwandeln .
    Wunschzimmer: M6

    Name: June Hide
    Spitzname: J (Bruder)
    Wesen: Altforderer (ersten Menschen mit besonderen Fähigkeiten, galten kurzzeitig als Götter)
    Geschlecht: W
    Alter: 18 (mehrere Tausend)
    Haarfarbe: Kastanie, echt
    Frisur: Unterschiedlich, meist Pferdeschwanz
    Augenfarbe: Golden mit etwas grün
    Haut: normal
    Statur: groß, feminin, sportlich
    Besondere Merkmale: Tattoos die man nur bei Mondschein sieht
    Positive Charaktereigenschaften: beschützend, loyal, klug, hilfsbereit, höflich, ehrlich
    Negative Charaktereigenschaften: schwarzer Humor, kühl, Gewalt bereit wenn es sein muss
    Stärken: Teleportation, Kampfmagie, gute Kämpferin, kontrollieren von Elementen, heil Magie
    Schwächen: teleportieren nur über kurze Distanzen, gewalttätig, Sternenlicht (werden normal)
    Gabe: Aufzwingen ihres Willens
    Wunschzimmer: M12

    Name: James Hide
    Spitzname: Jamie
    Wesen: Altforderer
    Geschlecht: M
    Alter: 18 (mehrere tausend) ; Zwilling von June
    Haarfarbe: dunkel braun
    Frisur: kurz
    Augenfarbe: Gold-grün
    Haut: gebräunt
    Statur: Groß, Muskulös
    Besondere Merkmale: Tattoos (wie seine Schwester), Narbentattoo rechter Oberarm (ein Symbol der Altforderen)
    Positive Charaktereigenschaften: humorvoll, beschützend, höflich, mutig, selbstlos, loyal, klug
    Negative Charaktereigenschaften: sarkastisch, naiv (gegenüber der Schwester), seiner Position als ehemaliger Gott bewusst
    Stärken: kämpfen, Kampfmagie, Kontrolle von Wetter und Meer
    Schwächen: Sternenlicht, seine Schwester, leicht abzulenken
    Gabe: Illusionen herbeirufen und Teleportieren
    Wunschzimmer: J15

    Name: Brandon Carter (ehemaliger Beschützer Junes, heimliche Beziehung heute)
    Spitzname: Bran
    Wesen:?
    Geschlecht: M
    Alter: 20
    Haarfarbe: weiß
    Frisur: kurz, wuschelig
    Augenfarbe: Eisblau
    Haut: normal
    Statur: groß (größer als James), muskulös
    Besondere Merkmale: Narben am gesamten Oberkörper
    Positive Charaktereigenschaften: Beschützer, loyal (wurde als Kind von den Hides aufgezogen)
    Negative Charaktereigenschaften: kühl, abweisen, unfreundlich, gewaltbereit für die Hides
    Stärken: Schnelligkeit, kraft, guter Krieger
    Schwächen: brutal, hinterhältig, Hitze
    Gabe: Erschaffen von Eis /Kontrolle Wind
    Wunschzimmer: J3

    5
    ((cur))Endlich das langersehnte erste Kapitel. Ich hoffe ihr seid mir nicht allzu böse, dass ich euch um Charaktere gebeten habe, ohne euch überhaup
    Endlich das langersehnte erste Kapitel. Ich hoffe ihr seid mir nicht allzu böse, dass ich euch um Charaktere gebeten habe, ohne euch überhaupt einen angemessenen Anfang bieten zu können. Ich hab auch gleich die liebe Adina Blair mit rein genommen.
    Und mal nebenbei:
    Viele hassen Linsensuppe, zumindest in meiner Klasse gibt es kaum Leute, die Linsensuppe mögen. Doch ich, Liebe Freunde, Liebe Linsensuppe! Ihr könnt von mir denken was ihr wollt, solange Linsensuppe existiert. Mmmmh, mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen...
    Aber ohne langes Gelaber, hier ist ENDLICH das erste Kapitel von "Internat Luna Alba"
    Hoffentlich gefällt es euch auch.
    LG
    Thymi


    Ich rannte. Rannte um mein Leben. Mitten durch den dunklen Nadelwald. Die Nebelschwaden um meine Beine erzeugten ein frostiges Kribbeln in meinem ganzen, schneeweißen Körper. Ich verstand das nicht. Früher, bevor sie mich entführt hatten, konnte mir die Kälte nichts anhaben. Im Gegenteil. Ich hatte sie geliebt. Ich hatte sie über meine Arme streichen lassen, ihr den Respekt gezeigt, den sie verdient hatte. Und jetzt ließ sie mich frösteln und zittern. Doch kurz nach der Kälte stieg in mir kochend heißer Schmerz auf. Ich blickte auf meine Beine und stellte erschrocken und verzweifelt fest, dass sie ganz zerkratzt und durchbohrt waren. Die Dornen, die ich während meiner Flucht streifte, krallten sich in meine Beine wie die Krallen einer Katze, und ich konnte dem Schmerz nicht mehr lange standhalten. Der Regen prasselte auf mich herab und sorgte dafür, dass mir meine Klamotten an der Haut klebten. Während die Stimmen hinter mir lauter wurden, entdeckte ich das Ende des Waldes, endlich. Ich stolperte aus dem Unterholz und fand mich auf einer Wiese vor einem alten, verfallenen, und trotzdem majestätischen Schloss wieder. Die Türme an den Seiten ragten in den grauen Wolkenhimmel und ich rannte auf eine schwere Holzpforte zu. Ich hämmerte mit beiden Fäusten gegen die harte Tür und als meine Verzweiflung mich zu ersticken drohte, meine Hände rot Anliefen vor Schmerz und ich schnappend nach Luft rang, Wurde die Tür geöffnet und ich stolperte ins Trockene. Ich schlug mit den Knien auf den Holzboden. Die Pforte fiel wieder zu und ich sah mich um. Es war dunkel, bis auf ein paar Kerzen an den Wänden wurde das Gebäude von nichts beleuchtet. Ich blickte an den cremefarbenen Wänden mit den Gemälden in Goldrahmen entlang und entdeckte eine Gestalt neben der Tür. Ein grauhaariger, Alter Mann stand dort und blickte auf mich herab. Er war sehr dünn und hatte seine Haare streng zurück gekämmt. Dadurch passten sie gut zu seinem altmodischen, schwarzen Anzug und den dunklen Lackschuhen. Er reichte mir seine Faltige, warme Hand und half mir wieder auf die Beine. Er legte mir die Hand auf die Schulter und führte mich durch den riesigen Eingangsbereich eine Treppe hinauf.Zuerst war ich verwirrt und fragte mich, wohin er mich brachte und ob ich hier überhaupt sicher war, doch ich war auch einfach nur glücklich, im Warmen zu sein. Wir Bogen um eine Ecke und er öffnete eine Tür und ließ mich hinein. Er selbst verschwand wieder und ich sah mich im Zimmer um. Es war ein großer Raum mit mehreren Betten, an einem großen Fenster mit Tür zum Balkon stand ein kleiner Tisch mit zwei Sesseln. An einer Wand fanden ein großer, dunkelbrauner Kleiderschrank und zwei Bücherregale Platz. Ich sah aus dem großen Fenster als der Mann wieder ins Zimmer trat. Ich drehte mich um und er hielt mir eine Art Uniform hin. Ich nahm sie ihm ab und er verschwand mit einem "Ich warte vor der Tür" wieder. Ich ging in das Bad und wusch mir erstmal mit einem Waschlappen und eiskaltem Wasser mein mit Erde beschmiertes Gesicht, bis wieder meine schneeweiße Haut zu erkennen war. Nun zog ich meine alten Sachen aus und streifte mir die Uniform über, die aus aus einem kurzärmligen Hemd, einer schwarzen Krawatte, einem schwarz-grau kariertem Rock, der etwa bis zum Knie geht, schwarzen Kniestrümpfen und schwarzen Stiefeletten bestand. Als ich mich in Spiegel ansah, bemerkte ich meine zerzausten, langen weißen Haare, die in allen Himmelsrichtungen von meinem Kopf Abstanden. Schnell kämmen ich sie durch und Band sie mit einem schwarzen Schleifenband zu einem Dutt. ich ging aus dem Bad und durch die Zimmertür in den dunklen, langen Flur, in dem der Mann bereits wartete. Er teilte mir mit einer Handbewegung mit, Ihm zu folgen. Der Mann führte mich zum Ende des Flures und eine große Wendeltreppe hinunter, die in einem großen Eingangsbereich mündete. In der Mitte des Raumes war eine riesige Pforte aus Holz, mit Schnitzereien und vergoldeten Symbolen. Der Mann klopfte an die Tür und führte mich danach in den großen Saal. Hunderte Menschen, Kinder in meinem Alter, jünger und älter saßen an langen Tischen, anscheinend gerade beim Abendessen. Am anderen Ende des Saals saßen Erwachsene an einem langen, von der einen Seite zur anderen reichenden Tisch. In der Mitte thronte eine ältere Frau, die Haare blass grau und hochgesteckt. Ihre Augen versprühten eine herzliche Wärme, ich fühlte mich zum ersten Mal seit Jahren geborgen und sicher. Der Mann, anscheinend der Diener des Hauses, geleitete mich nach vorne. Die anderen Kinder musterten mich verwirrt, jedenfalls die meisten. Ein Mädchen, vielleicht ein Jahr jünger als ich, lächelte mich fröhlich an. Ihr Haar war wie meins fast schneeweiß, nur Trug ihres einen leichten Gelbstich. Ihre Haut war genauso hell wie meine, das einzige, was hier anders war als bei mir, waren die leichten Sommersprossen um ihre Nase herum. Eine Gruppe auf der anderen Seite des breiten Ganges, der durch den Raum führte, saß eine Gruppe Jungen, in der Mitte ein gutaussehender, schlanker Typ mit pechschwarzen Haaren und gräulicher, kühler Haut. Er warf mir nur seltsame Blicke zu, eine Mischung aus Feindseligkeit und Desinteresse lag in seinen dunklen, grauen Augen. Ich war von ihm abgelenkt, so dass ich nicht bemerkte, wie ich weiter ging und fast gegen das Mini Podest, auf dem der Tisch mit den Erwachsenen Stand, gelaufen wäre, wenn mich die Frau in der Mitte nicht schon angesprochen hätte.
    "Guten Abend und Willkommen im Internat Luna Alba. Du musst sehr erschöpft sein. Setz dich doch erstmal an einen der Tische zu den anderen Schülern, ich rede nachher mit dir, wenn du wieder bei Kräften bist."
    Ich nickte nur. Mehr konnte ich nicht, denn erstens tat mir alles weh, was einem nur wehtun konnte und zweitens hatte mich ihre verständnisvolle und herzensgute Art in Trance versetzt, mich regelrecht hypnotisiert. Ich setzte mich neben ein Mädchen mit leicht gebräunter Haut und schwarzen, brustlangen Korkenzieherlocken. Ich weiß nicht, ob ich mich neben sie gesetzt habe, weil sie mir sympathisch vorkam oder weil es einer der wenigen freien Plätze war. Sie reichte mir eines der Weißbrötchen, die in einem Strohkörbchen auf dem Tisch standen. Dazu gab sie mir auch eine Schüssel und schob mir auch einen Topf mit heißer Linsensuppe zu. "Adina Blair", stellte sie sich vor.
    "Okka", antwortete ich lächelnd.

    6
    Kapitel 2 ((cur))Auch dieses Kapitel war wieder sehr angefragt. Es freut mich, dass so vielen die Geschichte bisher gefällt, damit hätte ich nie ger
    Kapitel 2
    Auch dieses Kapitel war wieder sehr angefragt. Es freut mich, dass so vielen die Geschichte bisher gefällt, damit hätte ich nie gerechnet. An alle an dieser Stelle daher einen großen fetten Applaus, dass ihr den Mut habt, meine fetten, braunen, stinkigen Produktionen zu lesen.VIELEN DANK!
    P.S.: Dieses Kapitel ist leider SEHR kurz
    UND Adina ist wieder mit dabei! (Keine Sorge, ihr anderen werdet auch noch vorkommen)

    Ich saß auf einem weichen, roten Ledersofa auf dem Gang vor dem Büro der Direktorin. Adina hatte darauf bestanden, mitzukommen, auch wenn Monsieur Servant mich hierher führen sollte, und saß jetzt neben mir und spielte mit einer ihrer schwarzen Locken und wickelte diese um ihre Finger. Heute hatte sie anscheinend einen ziemlich guten Tag, denn ihr Dauergrinsen, welches sie seit dem Abendessen auf den Lippen hatte, war bisher noch nicht verschwunden und nun schüchterte sie die mittelalterlichen Gemälde an den Wänden ein. Es sei denn, die Mägde und Bauern ließen sich von ihrer guten Laune anstecken. Genau wie Adina, die sich jetzt meine Freundin nennen durfte, hatte ich diesmal meine Haare offen gelassen, jedoch dachte ich genau in diesem Moment darüber nach, ob ich sie vielleicht nicht doch noch zusammenbinden sollte, sonst würde ich noch wie eine weiße Langhaarkatze dastehen, die gerade Tom und Jerry geguckt hatte. Denn diese Katze muss entweder ohnmächtig geworden oder ausgerastet sein. Und in beiden Fällen würde sie nach diesem Vorfall nicht besonders vorteilhaft aussehen. Ich entschließ mich schließlich dazu, mir einen Pferdeschwanz zu machen, und nur wenige Sekunden später trat Monsieur Servant aus dem Büro und verbeugte sich vor der Direktorin. Er deutete mir mit einer Handbewegung, dass ich jetzt hinein gehen sollte. Schnell sprang ich auf und vernahm noch ein kleines Quieken von Adina, die zusammengezuckt war, da sie ohne mein Gewicht dazu weiter hinein in die Couch gesunken war, bevor ich in das Büro trat und Monsieur Servant die Tür hinter mir schloss und dahinter wahrscheinlich Adina auf unseren Flur schickte, da ich gehört hatte, dass kurz nach dem Abendessen die Schüler auf ihren Fluren sein mussten.
    Die Direktorin winkte mich zu ihr und ich setzte mich vor ihren Schreibtisch auf einen altmodischen, dunkelbraunen Stuhl mit rotem Sitzpolster und malerischen Schnitzereien an der Rückenlehne. Sie sortierte noch schnell die letzten Dokumente in eine Mappe und legte diese in eine für mich nicht sichtbare Schublade. Sie hustete kurz und sah mich dann mit ihren warmen, nussbraunen Augen in ihrem schon faltigen Gesicht an.
    „Guten Abend, meine Liebe. Ich heiße Madame Rhône, und noch einmals willkommen hier in unserem Internat. Wie du bestimmt schon mitbekommen hast, ist das hier ein Internat für Fabelwesen und menschliche Schüler der Elite. Aber genug damit. Du musst nur wissen, dass ich hier die Direktorin bin und dass es in diesem Gespräch nicht um mich, sondern um dich geht. Wie heißt du überhaupt?“
    Ich hatte Mühe, ihr zu antworten, auch wenn sie jetzt nicht so viel Herzlichkeit ausstrahlte wie zuvor beim Abendessen.
    „Ich heiße Okka.“, antwortete ich knapp.
    Sie schien kurz zu überlegen und starrte mir direkt in die Augen. Wahrscheinlich schien sie nachzudenken, ob sie die eigentlich als nächstes angedachte Frage wirklich stellen wollte oder eben nicht.
    „Nun, Okka, und was bist du?“
    Ich suchte in meinem Gedächtnis eine Antwort, fand aber keine. Alles, was vor meiner Flucht geschehen war, war verschwunden. Es ist, als wäre es nie geschehen. Schließlich fasste ich all meinen Mut zusammen und starrte zurück. Mit festem Blick und so selbstbewusster Ausstrahlung wie möglich sah ich ihr in die Augen.
    „Ich weiß es nicht.“

    7
    Kapitel 3 ((cur))Oh mein Gott, es freut mich so sehr dass euch die Story gefällt! Ich hätte nie gedacht, dass ich so viel positives Feedback bekomme
    Kapitel 3
    Oh mein Gott, es freut mich so sehr dass euch die Story gefällt! Ich hätte nie gedacht, dass ich so viel positives Feedback bekomme!
    Sky: „Wow, das Kapitel war wieder klasse, schreib bitte bald weiter“
    Aria: „Mir hat das Kapitel auch sehr gefallen und auch dein Schreibstil gefällt mir!“
    Und noch viele andere...
    Vielen Dank noch einmal an euch und jetzt geht es auch los mit dem heißersehnten dritten Kapitel!


    Als sich die Tür hinter mir wieder schließ und ich langsam den Flur entlang in Richtung Zimmer ging, musste ich erst einmal erleichtert aufatmen. Das restliche Gespräch war eigentlich ganz okay gewesen, nur hatte ich bei ihren direkten Fragen sofort angefangen zu schwitzen und ich musste mehrmals ein Keuchen unterdrücken. Sie hatte mit mir Privatstunden ausgemacht, in denen wir herausfinden wollten, was mit meinem Gedächtnis passiert und was ich überhaupt war. Es bereitete mir Kopfschmerzen, dass ich weder wusste was, noch genau wer ich war. Ich könnte ein Vampir, ein Werwolf oder sogar ein Geist sein, wobei ich Letzteres ausschloss, weil man das doch als Erstes hätte bemerken müssen. Außerdem konnte ich nicht fliegen oder durch Wände gehen. Ja, ich hatte Letzteres wirklich ausprobiert und mir eine riesige Beule eingefangen. Und das war NICHT witzig.
    Ich widmete mich wieder dem Gang vor mir und merkte, dass ich mich definitiv verlaufen hatte. Ich wollte gerade in die Dunkelheit hineinschreien, als ein Schatten um die Ecke kam und vor mir wie zu Eis erstarrt stehen blieb. Es war dieser Junge, der mir beim Abendessen immer wieder diese düsteren und verächtlichen Blicke zuwarf. Ich hatte förmlich gespürt, wie sich seine Blicke in meinen Rücken gebohrt hatten. Er stand einfach nur vor mir, bewegte keinen Muskel. Ich traute mich nicht, ihn zu mustern, jedoch erkannte ich aus dem Augenwinkel seine langen, pechschwarzen, seidenen Haare, welche er offen hinunterhängen ließ. Ich blickte ihm in seine grauen Augen, die mir so viel Hass wie nie zuvor entgegen warfen. Seine gräuliche Haut jagte mir einen Schauer über den Rücken und ich fing an, ungewollt zu frösteln und zu zittern, als ein frischer Windstoß den Gang entlang fegte.
    Er trat ein paar Schritte auf mich zu und ich fühlte, wie mir das Blut in den Kopf schoss. Ich hatte den Drang, an meinen Fingernägeln zu kauen, wie ich es immer tat, wenn ich nervös war, weswegen sie nicht wie die frischlackierten Nägel eines Topmodels aussahen, jedoch konnte ich mich nicht bewegen. Es war, als wäre ich festgefroren. Und passend zu dieser eisgleichen Starre blies mir ein weiterer Windstoß ins Gesicht, wirbelte Staub auf und sorgte dafür, dass die langen Haare meines Gegenübers mir entgegen peitschten.
    Plötzlich erwachte der Junge aus seiner Starre, nahm ein Zopfgummi aus seiner Jackentasche und band sich einen majestätischen Pferdeschwanz.
    „Entschuldige, dass ich dich so lange angestarrt habe, ich hatte nur nicht ein Mädchen wie dich in der Nähe des Jungenflügels erwartet.“, erklärte er und festigte seinen Pferdeschwanz durch erneutes Zupfen und Ziehen. „Ich bin übrigens William.“
    Seine Stimme war warm, liebevoll und etwas höher, als ich es von einem Jungen mit seinem Aussehen und in seinem Alter gewohnt war. Ein Wunder, dass er anscheinend noch nicht im Stimmbruch war. Doch am meisten wunderte mich noch immer die Tatsache, dass er auf einmal so nett und hilfsbereit war,
    obwohl er mich beim Essen noch feindselig angefunkelt hatte. „Und du?“ Seine Stimme riss mich aus meinen Gedanken.
    „Äh, was?“, fragte ich verdattert nach und wollte am liebsten im Erdboden versinken. Doch er lachte nur als Antwort.
    „Ich habe gefragt, wie du heißt.“, brachte er nur schwer hervor und unterbrach sich selbst öfters mit einem Kichern.
    „Ich heiße Okka.“, brachte ich stotternd hervor und versuchte insgeheim, irgendeine Teleportationskraft herauf zu beschwören. Hätte ja sein können, dass ich ein Wesen mit dieser Fähigkeit war. Doch so sehr ich auch an Adina und unser Zimmer dachte, ich verschwand nicht. Leider.
    „Falls du den Mädchenflur suchst, musst du nur zweimal um die Ecke und dann an der großen Wendeltreppe vorbei, dann bist du auch schon da.“, schilderte er und deutete auf den Teil des Ganges, aus dem er gekommen war.
    „Schönen Abend wünsche ich dir noch!“, rief er mir noch zu, bevor er in die vermeintliche Richtung der Toiletten verschwand. Ich bog wie er sagte zweimal um die Ecke und war auch schon kurz vor der Treppe angekommen, als ein zweiter William auf mich zulief. Dieser William jedoch würdigte mich keines Blickes und schreitete geradezu missbilligend an mir vorbei. Ich wollte gerade damit anfangen, meine Intelligenz zu hinterfragen, als aus einem der Zimmer das blonde Mädchen vom Abendessen rannte und mich beinahe zertrampelte. Ich konnte gerade noch ausweichen, als es dem unsympathischen William hinterherrief.
    „Jonny! Jonny, bitte warte doch!“, schrie sie ihn von hinten an und zuckte zurück als er sich mit einem Schwung umdrehte und sie direkt in seine Arme rannte.
    „Victoire, was willst du noch von mir?“, brüllte er sie an und war auch schon wieder am Verschwinden, als sie anfing zu weinen und zu schluchzen.
    „Aber...“, stotterte sie, lief erneut auf ihn zu und hielt ihm am Arm fest. “Ich dachte, du liebst mich!“
    Ich schreckte zusammen. Sie waren ein Paar? War das überhaupt erlaubt?
    „Schrei nicht so, wir sind tot, wenn Madame Rhône uns hört!“, brüllte er schon wieder und schubste sie von sich weg.
    „Jonathan Crysis Austin of Tikeswall, du hast es mir versprochen!“, kreischte sie und ich musste mich zusammenreißen, um nicht vor lauter Ohrenschmerzen zu schreien.
    „Du hast mir versprochen, dass du immer für mich da sein wirst! Dass du mich nie verlässt und dass wir glücklich bis zum Ende sein werden.“, schluchzte sie und ich musste auch beinahe anfangen, zu heulen.
    „Das waren doch nur leere Worte, die man als Mädchen eben hören will. Ich hätte nie gedacht, dass du so naiv bist.“, brummte er Victoire noch zu und verschwand auch schon um die Ecke, ohne auch nur mit der Wimper zu zucken.
    Victoire selber war erstarrt und sank auf den Marmorboden. Mit einer Hand hielt sie sich am Geländer der Treppe fest und in der anderen vergrub sie ihr schönes, von Tränen durchweichtes Gesicht. Ich überlegte erst, zu ihr zu gehen und sie zu trösten oder diesem Jonathan nachzulaufen und ihm gehörig meine Meinung zu geigen, jedoch entschloss ich mich dazu, auf mein Zimmer zu gehen, ich könnte wahrscheinlich eh nichts tun um zu helfen.
    Als ich das Zimmer betrat entdeckte ich ein wunderschönes, leicht muskulöses Mädchen mit langen, roten Haaren, das gerade ins Badezimmer ging, jedoch stehen blieb und sich zu mir drehte, als es mich bemerkte.
    „Hallo, du musst Okka sein, Adina hat mir schon Bescheid gesagt. Du kannst dir ein freies Bett aussuchen, es sind noch zwei übrig.“begrüßte sie mich und deutete auf das Nebenzimmer, das durch einen Bogen mit dem Vorderen verbunden war.“ Adina selbst ist gerade in einem Nachbarzimmer bei einer Freundin. Sie müsste aber gleich wieder kommen.“ Als sie beendet hatte, ging sie in das Bad und schloss die Tür hinter sich. Ich ging sofort in das Schlafzimmer und entschied mich für das Bett am Fenster, das noch frei war. Ich sah hinaus auf den Hof und die Wiese und musste wieder an meine Flucht denken. Warum hatte ich alles, was davor geschehen war, vergessen. Wer hatte mich überhaupt verfolgt? So langsam verschwamm alles in diese Richtu8ng und mir wurde schwindelig. Egal, wer mich verfolgt hatte, diese Leute mussten dafür verantwortlich sein, dass ich immer mehr von meinem Gedächtnis verlor. Ich fasste mir mit beiden Händen an meine Schläfe und verzog mein Gesicht unter höllischen Kopfschmerzen, bevor mir schwarz vor Augen wurde und ich nur noch den dumpfen Aufprall auf dem Parkett spürte.


    8
    Kapitel 4 ((cur))Ich weiß gar nicht mehr, was ich in diesen Begrüßungen schreiben könnte, außer tausend Mal „Vielen Dank“ gibt es nicht wirkl
    Kapitel 4

    Ich weiß gar nicht mehr, was ich in diesen Begrüßungen schreiben könnte, außer tausend Mal „Vielen Dank“ gibt es nicht wirklich etwas, das hier rein gehört (ich bin wohl einfach zu unkreativ). Ist ja aber auch egal, viel Spaß mit dem 4. Kapitel, auf das es euch genauso gefällt wie die Letzten.

    Mein Schädel brummte immer noch wie verrückt und als ich die Augen öffnete, musste ich sie gleich wieder unter Schmerzen zusammenkneifen. Ich fühlte unter mir einen weichen, glatten Stoff, wahrscheinlich ein Bettlaken, und mein Kopf lag tief eingesunken auf einem kühlen Kissen. Um mich herum hörte ich viele Stimmen, die ich nur mit Mühe identifizieren konnte. Aber da es mich interessierte, wer mich hier so hilflos anstarrte und gleichzeitig dem Nachbarn irgendeine schmutzige Lüge über mich erzählte, versuchte ich dennoch die Stimmen den Leuten zuzuordnen, die ich bisher kannte. Da waren einmal Monsieur Servant, der versuchte, Adina zu beruhigen, dann noch Illaoi, das Mädchen, welches ich vor meinem Blackout kennen lernen durfte. Und dann war da noch eine Stimme, die ich hier weder erwartet noch erwünscht hätte. Jonathan brummte genervt, als Adina fast umkam vor lauter Sorgen, und ich konnte mir vorstellen, wie sie auf ihn losgegangen wäre, wenn Monsieur Servant ihr nicht im Weg gestanden hätte. Ich versuchte, erneut die Augen zu öffnen, und konnte diesmal den restlichen Schmerzen im Kopf und im Körper den Rücken zu kehren.
    „Monsieur, sie öffnet ihre Augen!“, rief Adina glücklich und hüpfte ein paar Mal vor Freude, was Jonathan nur mit einem weiteren Brummen in Empfang nahm. Ich setzte mich auf, da mir Liegen einfach nur unangenehm und faul vorkam, außerdem hatte ich keine Lust auf ein weiteren verächtlichen Kommentar von Jonathan.
    „Kann ich etwas für sie tun, Madame?“, wollte Servant wissen und ich konnte nur kaum merklich nicken.
    „Ein Glas Wasser wäre schön. Oder auch zwei. Und könnten sie die anderen rausschicken? Auch wenn Adina und Illaoi hier selbst wohnen, möchte ich einen Moment allein sein“, erklärte ich zusätzlich, da ich befürchtete, Illaoi würde sich beleidigt fühlen oder Adina würde darauf bestehen, mir trotzdem beizustehen.
    Als Monsieur Servant die anderen verscheucht hatte und selbst verschwunden war, um mir das Wasser zu holen, gab ich mich voll und ganz den Schmerzen hin. Mein Schädel brummte und dröhnte, als würde irgendjemand mit einem Presslufthammer darin herum wüten. Ich versuchte aufzustehen, um mir etwas Anderes anzuziehen, da ich mit einem Blick nach draußen festgestellt hatte, dass es bereits spät morgens war. Ich wollte gerade mein Hemd ausziehen, als sich hinter mir in der Ecke jemand räusperte. Ich zog das Hemd wieder herunter und drehte mich erschreckt, und dennoch wankend, in die Richtung, in der ich Adina vermutete. Jedoch saß dort, am kleinen Schreibtisch, nicht sie sondern Jonathan und ich war geschockt, dass er anscheinend nicht von Monsieur Servant entdeckt worden war.
    „Was machst du hier?“, wollte ich schreien, doch setzte sofort wieder der dröhnende Schmerz ein, der dafür sorgte, dass ich meinen Satz zu murmeln konnte.
    „Ich habe gesehen, dass du gestern mich und Victoire beobachtet hast. Ich wollte nur klar stellen, dass, wenn du jemandem davon erzählst, ich dich persönlich zerfleischen werde. Verstanden?“, fragte er, jedoch merkte ich, dass die Frage rhetorisch gemeint war. Also nickte ich nur kaum merklich und er verschwand auf den Flur. Nachdem die Tür geschlossen war, verwunderlicher Weise ganz vorsichtig und sanft, machte ich mich wieder daran, die Uniform aus und einen Pulli und eine Jeggings anzuziehen, die Adina mir geliehen hatte. Demnächst würde ich ins nächstliegende Dorf gehen um mir selbst Klamotten zu besorgen.
    Als ich fertig war und meine Haare zu einem Dutt gebunden hatte, kam auch schon Monsieur Servant mit einem Glas und einer Wasserkanne herein. Ich dankte ihm und ging, als er wieder gegangen war, zu dem Bücherregal im vorderen Bereich des Zimmers und holte mir ein Buch über die Geschichte der Fabelwesen heraus. Es hatte bestimmt tausende von Seiten und ich musste mich anstrengen, es überhaupt aus dem Regal und auf das graue Ledersofa daneben zutragen. Ich blätterte etwas herum, bis ich auf ein Bild stoß. Es war ein Gemälde, auf dem ein Fuchs und eine junge Frau mit weißen Haaren zu sehen war. Plötzlich war da ein Stechen in meinem Kopf, welches aber genauso schnell wieder verflog, wie es erschienen war. Irgendwoher kannte ich diese Frau, ich wusste nur nicht, woher. Unter dem Bild stand kursiv geschrieben „Ilèa Miraclé und ihr treuer Freund"

    9
    Coming soon

    10
    Coming soon

article
1467292879
Internat Luna Alba (MMFF) (Wird nicht weitergef...
Internat Luna Alba (MMFF) (Wird nicht weitergef...
Hi Leute, Ich muss euch leider sagen, dass ich diese MMFF nicht weiterarbeiten werde. Es macht mir einfach kein Spaß mehr. Und Spaß am Schreiben ist mir am Wichtigsten. Vielleicht hat ja jemand von den "Teilnehmern" Lust, diese Geschichte s...
http://www.testedich.de/quiz42/quiz/1467292879/Internat-Luna-Alba
http://www.testedich.de/quiz42/picture/pic_1467292879_1.jpg
2016-06-30
40B0
Fantasy Magie

Kommentare Seite 9 von 9
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Aria ( 5.243 )
Abgeschickt vor 4 Tagen
Es ist vorbei?!?!?!? 😭😭😭😭
Aria ( 3.112 )
Abgeschickt vor 11 Tagen
Von mir nachträglich auchc noch ein frohes neues Jahr
Sternenkind ( von: Sternenkind )
Abgeschickt vor 14 Tagen
Frohes neues Jahr an alle
Hillory ( 2.200 )
Abgeschickt vor 15 Tagen
Kommt eigentlich noch ein Kapitel in den Weihnachtsferien
Adina ( von: *Lou* )
Abgeschickt vor 17 Tagen
Schön wieder der falsche Name...
Lou ( von: *Lou* )
Abgeschickt vor 21 Tagen
Frohe Weihnachten an alle ^-^
Thymianwurzel ( 5.171 )
Abgeschickt vor 28 Tagen
Vielen Dank, Hillory und Adina. Den anderen für ihre Geduld natürlich auch. Morgen ist für mich der letzte Schultag vor den Ferien, in denen ich, hoffentlich, auch zum Schreiben kommen werde.
Adina ( 39.92 )
Abgeschickt vor 35 Tagen
Kein Problem,ich verstehe das.Ich hab auch oft einfach keine Zeit für TD,wegen Schule,Hobbys etc.Ich glaube keiner verurteilt dich,weil du mal keine Zeit hattest weiterzuschreiben. Selbst wenn,kann man ja daran auch nicht ändern,oder dich dazu zwingen.Überfordere dich nicht,setzt dich nicht unter Druck.Dann brauchen wir eben etwas Geduld.Und dann ein neues Kapitel kommt,freuen wir uns umso mehr:)
Hillory ( 2.231 )
Abgeschickt vor 35 Tagen
Also ich freu mich schon
Thymianwurzel ( 5.171 )
Abgeschickt vor 37 Tagen
Es tut mir sooooo Leid, wenn so lange Pausen kommen, ich bin nur ziemlich überfordert mit Schule, Hobbys und meinem Schulwechsel, für den ich noch kämpfen muss.
Ich hoffe, ihr hasst mich jetzt nicht abgrundtief und freut euch trotzdem auf neue Kapitel, auch wenn sie so lange brauchen.
LG
Thymi
Yami ( 97.94 )
Abgeschickt vor 53 Tagen
Ach so.Da hab ich keine Ahnung.Ich gehe aber davon aus,dass noch mehr Kapitel kommen
Adina ( 6.115 )
Abgeschickt vor 53 Tagen
Ich weiß.Nur weil schon so lange kein Kapitel mehr gekommen ist.
Yami ( 97.94 )
Abgeschickt vor 53 Tagen
(Das hier ist kein RPG Leute.Es ist eine Mitmach fanfiction.Heißt ihr erstellt einen Charakter und Thymianwurzel schreibt dann eine Geschichte,in der diese Charaktere vorkommen)
Adina ( 3.235 )
Abgeschickt vor 54 Tagen
Hallo? :(
Adina ( 9.148 )
Abgeschickt vor 62 Tagen
Hab ich mich auch schon gefragt
Hillory ( 3.229 )
Abgeschickt vor 63 Tagen
passiert hier eigentlich noch was
Silbermond ( 52.17 )
Abgeschickt vor 65 Tagen
Und ich bin 12. Und trete aus. Tschö
Adina ( 45.79 )
Abgeschickt vor 68 Tagen
Name:Amaya Waterfall Solencoo
Spitzname:water,Amy oder May von so ziemlich jedem
Wesen: Halbnajade,also zur hälfte eine art Nymphe
Geschlecht: W
Alter: 64 sieht aber aus wie 15
Haarfarbe:dunkelbraune fast schwarze leicht wellige Haare,bis zur Mitte des Rückens,grüne Strähnen(nicht gefärbt sondern von ihrer Mutter geerbt!)
Frisur: offen
Augenfarbe:große Neugierige grünblaue Augen
Haut: Typ IV,also eher dunkel
Statur: Höhe Stirn,eher klein,was für Najaden aber normal ist
Besondere Merkmale:Narbe an der rechten Schulter
Positive Charaktereigenschaften: sagt,was sie denkt,eher ein Freigeist,treue Freundin,auch wenn die manchmal etwas nervig ist,wenn ihr eine Sache wichtig ist,ist mit ganzen Herzen dabei,humorvoll,ironisch,gute Strategin,allerdings zeigt sie das nicht so oft,ist für jeden Spaß zu haben
Negative Charaktereigenschaften: frech,vorlaut,manchmal unüberlegt,temperamentvoll,rebellisch
Stä rken:guter Zuhörer+Redner,schwimmen,sehr gute Strategin,Dinge ziemlich genau abschätzen
Schwächen: anfangs etwas schüchtern,hat Platzangst
Gabe: Najadenkräfte;wasserströmung beeinflussen,unter Wasser atmen,pflanzen wachsen lassen
Wunschzimmer:M15

Falls ich noch einen haben kann:)
Adina ( 45.79 )
Abgeschickt vor 68 Tagen
Wann kommt ein neues Kapitel?
Thymianwurzel ( .17.8 )
Abgeschickt vor 76 Tagen
Danke euch allen.
Dann bewegen sich meine Leser also zwischen meinem eigenen Alter und jünger.... Ich bin 14.
LG
Thymi