Springe zu den Kommentaren

Severise Snape-Daughter of Darkness

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
52 Kapitel - 32.440 Wörter - Erstellt von: Akasha007 - Aktualisiert am: 2016-06-08 - Entwickelt am: - 3.526 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt - 4 Personen gefällt es

Ihr leben wird verändert, durch eine Prophezeiung die seit Jahrhunderten existiert. Ihr leben wird zerstört durch ihn, ihr Leben wird zur Katastrophe. Sie schwört Rache, Rache auf alles was ihr angetan wurde. Ihre Rache wird bitter, ihre Rache wird sein Tod.

1
~Severise's Sicht~

Es war ein schöner Sommertag. Meine Freundin und ich saßen gerade beim Mittagessen, als eine schwarze Eule an das Fenster unseres Esszimmers flog. Wir sprangen auf und öffneten, dann nahmen wir ihr den Brief den sie im Schnabel hatte ab. Wir schauten uns an, als wir den Brief umdrehten schrie ich auf. "Wurde aber auch Zeit"grinste sie mich an. Ich lächelte und starrte grinsend auf das Hogwartszeichen. Sie nickte mir zu und beobachtete mich während ich ihn langsam aus dem Kuvert nahm. Plötzlich stieß die Eule einen Lauten Schrei aus und die Lichter erloschen. Das Fenster in der Küche wurde aufgedrückt und die große Holztür wurde von einer kräftigen Windböe aufgerissen. Wir starrten ungläubig zur Tür und unser Herz raste. Nach ein paar Sekunden löste sich die Starre wieder in die wir verfallen waren und ich schnauzte: "Kannst du auch einmal normal hier reinkommen?" Der Mann in der Tür verzog sein Gesicht zu einem Grinsen: "Klar kann ich, will ich aber nicht" Ich verdrehte genervt die Augen und lief auf ihn zu. Er sah mich an und bemerkte den Brief in meiner Hand und die Eule am Fensterbrett. "Los öffne ihn"sagte er als ich ihn umarmte. "Was glaubst du wollte ich denn gerade machen als du reingeplatzt bist und uns in Angst und Schrecken versetzt hast Dad?"fragte ich gekonnt kalt und sah ihn an. Er erwiderte das bloß mit einem noch breiteren Grinsen und schlug die Tür zu. "Warum bist du schon hier?"fragte ich ihn endlich als ich den Brief aus dem Kuvert gezogen hatte. "Albus und ich waren schon fertig mit der Besprechung-Freust du dich denn gar nicht deinen Vater zu sehen?"fragte er mich belustigt. Ich sagte bloß "Jaja..." und begann zu lesen:

Sehr geehrte Miss Snape!

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass sie an der Hogwarts Schule für Hexerei und Zauberei aufgenommen wurden. Das Schuljahr beginnt wie üblich am 1.September. Da ihr Vater als Lehrer an unserer Schule tätig ist und wir noch einige Unterrichtsutensilien benötigen, werden sie und ihr Vater morgen mit mir dem Schulleiter, in die Winkelgasse gehen. Weiteres erklärt Ihnen ihr Vater.

Mit freundlichen Grüßen

Albus Dumbledore


Ich starrte fassungslos von dem Brie zu meinem Vater und wieder zurück. "Was ist denn los, Rise?"erkundigte sich meine Freundin bei mir. Ich stotterte:"Naja Lu...ich begleite morgen meinen Vater und Dumbledore in die Winkelgasse, um Schulsachen zu kaufen" jetzt sah auch Lucy meinen Vater fassungslos an in als er unsere Blicke sah musste er lauthals loslachen, er hatte sich jedoch schnell wieder im Griff. "Dumbledore muss dringend mit jemandem reden und ich benötige noch einige Zutaten für die Tränke die mir voriges Jahr ausgegangen sind."erklärte er. Ich war unfähig zu sprechen und nickte ihn nur an.

~der nächste Morgen~

Am nächsten Morgen, als mein Vater und ich gerade beim frühstück saßen, erhellte ein grelles geübtes Licht unsern Kamin und ein alter, grauhaariger Mann mit langem Bart trat daraus hervor. "Professor Dumbledore! Pünktlich wie immer!"rief mein Vater und stand auf. Er lächelte sogar was mich eher verblüffte, da er sonst immer sehr ernst war außer wenn wir alleine waren. "Schön sie kennen zu lernen, Miss Snape" Dumbledore nahm nach dem Wortwechsel mit meinem Vater meine Hand und drückte sie. "Es freut mich auch Professor Dumbledore"erwiderte ich, langsam merkte ich, dass er einen starken Händedruck hatte. Ich fing an Grimassen zu schneiden und er flüsterte ein erschrockenes "OHH", als er meine Verlegenheit bemerkte. "Ich glaube, wie sollten mal los. Komm Rise, wir gehen vor."meinte mein Vater um die Stille zu brechen. Nachdem wir appariert waren, nahmen wir punktgenau auf der überfüllten Winkelgasse wieder Gestalt an. "Severus, besorge du während ich einen guten Freund um etwas bitte, mit deiner Tochter die Schulsachen"meinte Dumbledore und mein Vater nickte. Er führte mich zum Laden an dem 'Ollivander's' stand. "Ahh wen haben wir denn hier. Miss Snape und ihr Vater. Sie brauchen sicherlich einen Zauberstab warten sie kurz"sagte ein älterer Herr und verschwand wieder hinter den riesigen Regal die bis an die Decke ragten. Nach einer gefühlten Ewigkeit kam er zurück und gab mir einen sehr dunklen, fast schwarzen Zauberstab in die Hand. Er hatte eine leichte Eingravierung mit Schlangen, die man nur schwer sah. Als ich ihn berührte, wurde mir heiß und kalt zugleich. Das Kerzenlicht flackerte immer wieder und Mr.Ollivander meinte mit rauer Stimme:"Ihr Stab besteht aus Kastanie und Drachenherzfaser,13 Zoll und er ist sehr brüchig. Sie sind sehr weise und raffiniert junge Dame, achten sie darauf es könnte von Nutzen sein." Mein Vater lächelte mich kurz an und bezahlte. Anschließen besorgten wir, da wir Dumbledore noch immer nicht wieder gefunden hatten, die Restlichen Schulsachen. Als wir vor einem riesigen Haus standen, vor dessen Tür Eulen und Katzen in Käfigen zu sehen waren, gesellte sich Dumbledore nach fast 2 Stunden endlich zu uns. Mein Vater und er redeten und so beschloss ich einfach mir den Laden genauer anzusehen. Ich hörte ein Krächzen aus einer Ecke und folgte dem Geräusch bis ich vor einem Raben stand der in seinem Käfig saß du mich musterte. Ich lächelte und bemerkte Professor Dumbledore und meinen Vater erst als diese belustigt fragten:"Willst du den haben?" Ich fuhr erschrocken herum: "Wie lange....?" Doch Dumbledore schnitt mir das Wort mit einer raschen Handbewegung ab und meinte lächelnd als der Verkäufer kam "Wir würden den Raben gerne kaufen" an mich und meinen Vater Gewand fügte er hinzu "Ich werde ihn dir schenken Severise" sein lächelnder Gesichtsausdruck ließ mich ebenfalls lächeln. Als wir hinaus gingen, war schon die Nacht hereingebrochen und die Lampen an den noch geöffneten Geschäften beleuchteten den Weg. "Wie willst du ihn nennen?"fragte mein Vater mich. Ich überlegte lange und meinte dann:"Sein Name soll Montague sein" Dumbledore lächelte. "Schöner Name, ich finde ihn passend. Montague hat etwas geheimnisvolles." Wir apparierten wieder und standen in unserem Wohnzimmer. Bevor einer der Männer noch etwas sagen könnte fragte ich Dumbledore mit einem kleinen Grinsen im Gesicht:"Wollen sie mit uns Abendessen?" Er nickte und verließ mit meinem Vater das Zimmer, da sie in seinem Büro, das im Keller war noch etwas zu bereden hatten. Derweil verschwand ich in der Küche und hatte nach einiger Zeit eine Pasta gekocht die ich samt dem Gesteck auf den Tisch stellte. Ich lief zur Büro die hinab in den Keller führte und rief:"Essen ist fertig!" Die beiden Männer kamen die Treppen hinauf du staunten nicht schlecht als sie den Tisch schön gedeckt mit Pasta und sogar Wein vorfanden. "Für ein 11 jähriges Mädchen ist sie ziemlich gut"lachte Dumbledore. Nachdem wir das Essen beendet hatte, wusch ich die Teller noch ab und ging anschließend in mein Zimmer. Dabei lief ich am Wohnzimmer vorbei, in das die beiden verschwunden waren, und hörte wie Dumbledore sagte:"Severus, sie wird nicht sicher sein! Sie muss weg!" Sollte mit SIE ich gemeint sein? Mir liefen Tränen über die Wangen und ich rannte die Stiegen hinauf in mein Zimmer. Ich hörte noch die Schreie meines Vaters der mir nachrief:"Rise, warte du verstehst nicht...!" Doch ich wusste ich hatte verstanden. Ich fiel einfach in mein Bett und begann zu schluchzen. Kurz darauf, riss mein Vater Snape die Tür auf und erstarrte kurz. Dann kam er zu mir und setzte sich neben mich auf mein Bett. Er strich mir sanft über den Kopf und fragte:"Rise was hast du gehört?" "Wen meinte Dumbledore mit SIE MUSS WEG!"schrie ich ihn an, obwohl es mir Leid tat, und drehte mich ruckartig um, so dass ich ihn ansah. Mein Vater sah mir in die Augen und ich glaubte Schmerz in seinen Augen zu sehen, als er sagte:"Er meinte dich....du weißt wie ich zu ihm stehe, es ist nicht mehr sicher Schatz und schon gar nicht wenn Harry Potter dieses Jahr nach Hogwarts kommt. Der Dunkle Lord wird versuchen wieder an die Macht zu kommen, und irgendwann wird er es schaffen. Ich muss dich schützen, du bist das Wichtigste in meinem Leben. Ich muss dich schützen, denn sonst verliere ich alles was ich Liebe. Wenn der Dunkle Lord an der Macht ist, muss ich dich beschützen und verstecken." Meine Augen füllten sich mit Tränen, ich warf mich in seine Arme und fragte ihn mit zittriger Stimme:"Wann Dad? Wann? Ich will dich nicht verlassen, du bist doch das einzige was mir bleibt" ich drückte mich näher an ihn und er küsste meine Haare. "Ich weiß es nicht meine Kleine, aber ich werde immer bei dir sein und ich werde dich vor allem immer lieben"murmelte er in mein Haar. Ich dachte noch lange über seine Worte nach und schlief in seinen Armen ein.

-Im Zug nach Hogwarts-

Ich lief durch den Zug um mir ein Abteil zu suchen, als ich an einem braunhaarigen Jungen mit ebenfalls so brauner Haut vorbei rannte, rief er mir nach:"Hey warte! Magst du dich vielleicht zu uns setzten?" Er grinste mich an. Ich schaute mir die anderen am tisch genau an, während er sie vorstellte. Er selbst hieß Blaise Zabini, der blondhaarige Junge gegenüber von ihm Draco Malfoy und das Mädchen neben ihm hieß Pansy Parkison, die ich von Anfang an nicht wirklich mochte. Ich nickte und bedankte mich, als Draco seine Jacke von der Bank nahm, damit ich mich hinsetzten konnte. Während der Fahrt redeten sie über alles mögliche und irgendwann schlief ich ein.

-kleiner Zeitsprung-

Mich rüttelte sanft eine Hand und ich fuhr erschrocken hoch, so dass ich den der mich antippte, nämlich Draco auch erschreckte. Er musste lachen und ich auch als ich merkte, dass ich auf seinem Schoß geschlafen habe. Als wir ausstiegen, und uns in 4er Gruppen Teilen mussten, nahmen Draco, Blaise, Pansy und ich ein Boot. Als wir vor dem Schloss standen, vernahm man von überall ein "Ohhh" oder "Ahhh". Ich verdrehte genervt die Augen und ging mit den anderen die Stiegen hinauf. Nachdem McGonagall uns in die Halle geführt hatte, war alles mucksmäuschen Still. Ich wurde leicht nervös und sah hilfesuchend zu meinem Vater, der mir aufmunternd zunickte. Es wurden Draco, Blaise und Pansy aufgerufen, und alle kamen nach Slytherin. "Severise Snape"rief McGonagall mich auf. Ich ging zu dem Hocker und setzte mich, dann setzte sie mir den Hut auf. Alle Blicke waren auf mich gerichtet und es war so Still, so dass man eine Stecknadel hätte fallen hören. Ich fühlte mich unwohl und legte meine Hände in den Schoß. "Ahhh eine Snape....sie sind ihrem Vater sehr ähnlich. Auch sehr begabt und schlau...hmmmm...wo stecke ich dich bloß hin? Du besitzt viel Mut Kleine, vergiss nie wer du wirklich bist." Ich nickte leicht und wurde nervöser. "In dir vereinen sich drei Häuser. Slytherin, Ravenclaw und Gryffindor. Ich fand du passt am besten nach GRYFFINDOR, nutze deine Vorteile Kleine." Ich ging langsam zu dem Gryffindortisch und hörte wie einige miteinander tuschelten. "Hermine Granger"stellte sich meine Sitznachbarin gleich vor und lächelte. Ich lächelte zurück, doch sah dann zu meinen traurig Vater. Der wirkte erstaunt, doch dann lächelte er mich aufmunternd an. Ich war froh, dass er mich nicht verurteilte, weil ich in dem Haus war, dass er am meisten hasste. Ich wendete mich wieder an Hermine und fragte sie, woher sie kommt. Wir redeten noch lange, und als wir wussten, dass wir ein Zimmer zu zweit hatten freuten wir uns. Bis spät in die Nacht lagen wir wach und erzählten uns über dieses und jenes.

-Am nächsten Tag-

Ich wurde schon wach und zog mich an. Um 7Uhr weckte ich Hermine. "Was?"fragte sie verschlafen und ich deutete auf den Wecker. Als wir in die große Halle gingen, fragte ich sie:"Was haben wir jetzt?" Sie überlegte kurz. "Zaubertränke mit Slytherin"sagte sie. Ich nickte und freute mich schon, endlich von meinem Vater unterrichtet zu werden. Hermine bemerkte mein Grinsen im Gesicht und musste lachen. "Was?"fragte ich verwirrt. Sie schüttelte bloß lachend den Kopf und deutete hinter mich.

Kommentare (5)

autorenew

Daphne Malfoy ( von: Daphne Malfoy)
vor 194 Tagen
Wow. Coole Geschichte. Sie war garnicht so
verwirrend!
Akasha007 ( von: Akasha007)
vor 387 Tagen
@Stabhut Dankeschön das freut mich :) und ja er wurde leider nicht mehr erwähnt (ich gebe zu, dass ich es vergessen habe). Natürlich lebt er noch und ist nach wie vor bei Severise da die beiden ja diese "Bindung" haben.
Stabhut (64552)
vor 412 Tagen
Voll cool. Aber was ist mit Angel? Er wurde in der Zukunft nicht mehr erwähnt.
Akasha007 ( von: Akasha007)
vor 488 Tagen
@Hannah Riddle Es freut mich, dass dir meine Geschichte gefällt. Danke für dein Kommi, das hat mich mega gefreut (ich komme aber leider erst jetzt zum antworten) - ja ich schreibe gerade an zwei neune, vielleicht kommen die nach Wattpad auch hier rauf xD
Lg akasha007
Hannah Riddle (92879)
vor 493 Tagen
Die Geschichte war richtig schön. Ich persönlich liebe ja lange Geschichten. Sie war wirklich toll geschrieben. Eine schöne Ungwöhnliche FF. Ich hoffe du schreibst noch welche.;-)