Springe zu den Kommentaren

In der Wildnis-Der WildClan

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
20 Fragen - Erstellt von: Silberteich - Aktualisiert am: 2016-11-14 - Entwickelt am: - 21.807 mal aufgerufen - User-Bewertung: 4 von 5.0 - 12 Stimmen

In diesem RPG leben Kinder und Jugendliche zusammen in der Prärie in den USA. Die meisten sind von Zuhause ausgerissen aus den verschiedensten gründen. Vor langer Zeit haben 13 Kinder und Jugendliche einen Clan gegründet: Den WildClan. Nur durch zusammenhalten konnte sie auch in den schwierigsten Zeiten überleben. Werde Teil des WildClans und überlebe mit deinen Clangefährten!

Superessendam. Side by side. Die in diem.

    1
    Kapitel 1

    James schlich sich an. Ein Reh graste friedlich in dem hohen Gras. Lautlos glitt der 14-jährige Junge näher an das nichts ahnenden Tier heran. Mit einem Bogen in den Händen und einem Köcher mit Pfeilen über der Schulter stand er nun 6 Meter von dem Reh entfernt. Er spannte den Bogen und zielte auf den Bauch seiner Beute. James ließ den Pfeil los der das gewünschte Ziel genau traf. Der Junge Pfiff einmal laut. Sein Pferd das er, als er 11 Jahre alt war selbst eingefangen hatte, ein starker Rapphengst namens Donner, kam auf ihn zu. James hievte des Reh auf den Rücken seines Pferdes und stieg selber auf. Ein leichter Schenkeldruck genügte, und das Pferd lief im Schritttempo los. Zufrieden mit seiner Beute kehrte James ins Lager zurück.

    2
    Danke, dass ihr diese Seite angeklickt habt! Ich hoffe das erste Kapitel hat euch gefallen. Jetzt erkläre ich erstmal worum es in diesem RPG geht und was für Regeln einzuhalten sind. 

    Vorher noch mein Stecki: 

    Name: James Liam
    Spitzname: Jim
    Alter: 14 Jahre 
    Geschlecht: Männlich 
    Rang: Krieger 
    Pferd: Donner; starker Rapphengst 
    Waffen: Pfeil und Bogen, Bowie Messer
    Aussehen: schlanker und kräftiger Junge mit heller Haut, kurze, dunkelbraune Haare, graue Augen 
    Kleidung: zerrissenes rotes T-Shirt, dunkelbraune Jeans, selbstgemachte Lederschuhe
    Charakter: selbstbewusst, freundlich, loyal, stolz, manchmal besserwisserisch und etwas angeberisch 
    Stärken: jagen, rennen, klettern, reiten
    Schwächen: tauchen, schwimmen, viel reden, kämpfen
    Vergangenheit: Er wurde als er fünf war von einem Krieger gefunden und in den Clan gebracht. Vorher ist er von Zuhause ausgerissen, weil ihm mit 6 Geschwistern die Familie zu groß war.

    3
    Benutzt bitte diese Steckbriefvorlage: 

    Name: 
    Spitzname: (freiwillig)
    Alter: (0-23 Jahre)
    Geschlecht: 
    Rang: 
    Pferd: (wenn ihr eins habt, mit Name und Aussehen) 
    Waffen: (eine reale Anzahl bitte:))
    Aussehen: (Haare, Größe, Augenfarbe,...)
    Kleidung: (Sachen die man in der Wildnis trägt und keine super teuren Sneekers oder ein mit Diamanten bestücktes bodenlanges Kleid)
    Charakter: (niemand ist perfekt!)
    Stärken: (siehe Charakter)
    Schwächen: (siehe Charakter)
    Besonderheiten:
    Vergangenheit:

    4
    Wie schon gesagt geht es um Kinder und Jugendliche die in der Prärie in den USA im WildClan zusammen leben. Es gibt verschiedene Ränge. Da der Clan in der Prärie lebt gibt es dort natürlich auch Indianer. Mit denen hat der WildClan aber meistens keine Probleme da jeder sein eigenes Territorium hat und sich auch daran hält. 
    Die Krieger des WildClans bauen ihre eigenen Waffen z. B. Pfeil und Bogen. Andere Waffen, vor allem Gewehre kaufen sie sich in Dörfern wo es Läden für diese Dinge gibt. Als Geld nehmen sie das Gold, das es in Minen wo sie Leben zu holen gibt.


    Das Lager:
    Das "Lager" des Clans ist einfach auf einer offenen Lichtung. Die Weide der Pferde ist direkt daneben und in der Nähe gibt es einen Fluss. Zum Wald ist es auch nicht sehr weit. Zum Gebirge muss man allerdings schon etwas weiter laufen oder reiten. Die meisten haben ihr eigenes Zelt. Manche schlafen auch zu zweit oder dritt in einem Zelt. Familien (also Gefährten mit oder ohne Kindern) schlafen auch meistens in einem Zelt, es sei denn, sie haben so viele Kinder dass nicht alle in ein Zelt passen. Wenn die Kinder Schüler oder Krieger werden, können sie sich aussuchen ob sie bei den Eltern bleiben oder ob sie ein eigenes Zelt haben wollen. Der Anführer hat immer ein eigenes Zelt und der Heiler auch, da er in seinem Zelt auch Kräuter aufbewahren muss.

    5
    DIE REGELN:

    -niemand wird außerhalb des RPGs beleidigt, gemobbt oder ausgeschlossen

    -tötet im RPG keinen Charakter von jemand anderem ohne seine Erlaubnis

    -kommt regelmäßig on und meldet euch ab wenn ihr länger nicht on kommen könnt 

    -schreibt nicht pervers 

    -schreibt unter oder über euren Stecki "Wildnis" damit ich weiß, dass ihr alles gelesen habt

    -KEINE WERBUNG (außer ich erlaube es)

    -beachtet die Strichliste in Kapitel 9

    -guckt immer wieder mal bei Infos und News vorbei

    -euer Chara darf höchstens 3 Vornamen haben 

    -es gibt keine Nachnamen 

    6
    DIE RÄNGE:

    Anführer: führt den Clan, war vorher zweiter Anführer

    Zweiter Anführer: übernimmt dem Anführerposten wenn dieser krank ist oder stirbt, hilft und berät den Anführer und bespricht wichtige Sachen mit ihm, war vorher Krieger

    Heiler: kümmert sich um kranke und verletzte, kennt sich mit Heilkräutern aus, mindestens 12 Jahre alt

    Heilerschüler:
    wird zum Heiler ausgebildet, mindestens 7 Jahre alt

    Krieger: jagen und kämpfen für den Clan, sammeln Gold und stellen Waffen her, mindestens 11 Jahre alt

    Schüler: werden zum Krieger ausgebildet, mindestens 8 Jahre alt

    Mütter: erwarten oder haben Kinder 

    Kinder: sind zu Jung um ausgebildet zu werden, 0 bis 8 Jahre alt

    7
    DIE HIERARCHIE:

    Anführer: Nikita(Kita); hochgewachsen, olivfarbene Haut, braune Augen, narbige Haut, Federn und kleine Knochen in die dunkelbraunen Haare geflochten, meistens Oberkörper frei, abgeschnittene Jeans, keine Schuhe, Armbänder, 18 Jahre alt, M
    Waffen: 2 Tomahawks, eine lederne Peitsche
    Pferd: Nox; schwarzer Appaloosa Hengst
    Schüler: Kohaku


    Zweiter Anführer: Tobias(Toby); dunkelbraune Locken, goldbraune Augen, gebräunte Haut, muskulös, 192 cm groß, schwarz-rotes Holzfällerhemd, knielange Hose, 19 Jahre alt, M
    Waffen: Armbrust, Dolch
    Pferd: Dark; großer und starker Friesenhengst


    Heilerin: Nysbi; weißblonde Haare, klein, Sommersprossen, weiche Lederleggins, meistens ein Tuch für Muj, 19 Jahre alt, W
    Waffen: Blasrohr, Messer
    Pferd: Milo; Appaloosa Hengst, weiß mit schwarzen Flecken
    Kind: Muj


    Heilerschüler:

    Krieger:

    James Liam(Jim); schlank und kräftig, helle Haut, kurze, dunkelbraune Haare, graue Augen, zerrissenes rotes T-Shirt, dunkelbraune Jeans, selbstgemachte Lederschuhe, 14 Jahre alt, M
    Waffen: Pfeil und Bogen, Bowie Messer
    Pferd: Donner; starker Rapphengst


    Rafael(Rafi); groß, kurze, lockige, blonde Haare, grün-braune Augen, blaues, dreckiges Hemd, knielange, schwarze, schon etwas kaputte Hose, Ledergürtel mit zwei Pistolen- und einem Messerhalter, 17 Jahre alt, M
    Waffen: 2 Pistolen, ein Messer
    Pferd: Squirrel; männlicher, stämmiger Braunschecke
    Schülerin: Takira



    Karasu(Rabe); für sein Alter eher klein, durchtrainiert, hellere Haut, die er ebenfalls mit Mustern verziert trägt, etwas längere, pechschwarze, hochgesteckte Haare, in denen eine Feder hängt und dunkelblaue Augen, schwarze Hose, die mehrere Taschen an den Seiten hat und bis zu den Knien abgerissen ist, meistens barfuß und wenn nicht oberkörperfrei ein einfaches Shirt, 16 Jahre alt, M
    Waffen: Bogen mit (Gift-)Pfeilen, sowie ein etwas größerer Dolch, manchmal statt Pfeil und Bogen ein Speer
    Pferd: Shun; männlicher Tinker-Schimmel der mit den typischen, bunten Mustern von Indianderpferden bemalt ist und eine große Feder in der Mähne trägt
    'Tierischer Begleiter/Freund': Kuro; Rabe
    Schülerin: Emilie


    Lindsay(Lynn); dunkelbraune Locken, moosgrüne Augen, gebräunte Haut, 170 cm groß, ärmelfreies, grau-blaues Hemd, Jeansshorts, 16 Jahre alt, W
    Waffen: Pfeil und Bogen, 5 Kunaimesser
    Pferd: Foxy; Fuchsstute


    Almoris(Wolf); 186 cm groß, silbernes, fast weißes, leicht gewelltes, hüftlanges Haar, veilchenblaue Augen, schwarze Lederjacke, zerrissene Jeans, 19 Jahre alt, W
    Waffen: ein Dege, Pfeil und Bogen, zwei versteckte Messer
    Pferd: Valdor; dunkelbrauner Araberhengst mit winzigem, weißem Fleck auf der Stirn


    Shirana Lucy(Shira); schlank, kräftig und robust, lockige, rotbraune Haare die im Sonnen/Abend/Morgenlicht rostrot schimmern, blasse Haut, ganz leichte Sommersprossen und tiefgrünen Augen, zerissene Jeans oder kurze Hose mit einem kurzärmligen, dunklem T-Shirt dass ein paar Risse hat, schwarze Lederstiefel und schwarze Lederarmbänder, hat von ihrer Mutter, ein langes, leicht zerissenes schwarzes Kleid, für besondere Anlässe, 15 Jahre alt, W
    Waffen: Pfeil und Bogen, zwei Messer und ein Speer, hat ihn aber meistens nicht dabei
    Pferd: Raven; schwarze Araberstute mit schwarzer Mähne, schwarzem Schweif, weißer Blesse und dunkelblau-grauen Augen, hat eine Rabenfeder in der Mähne die auf ungewöhnlicher Weise dort immer drin hängt
    'Tierischer Begleiter/Freund': Awendela; Kojote
    Schülerin: Clarissa


    Raze Tytone(R); groß, kräftig, kurze, verwuschelte, schwarze Haare, gebräunte Haut und geheimnisvollen, sturmgraue Augen, zerissene Jeans mit zerissenem schwarzem Shirt, Lederarmbändern und schwarzen Lederschuhen, 18 Jahre alt, M
    Waffen: mehrere Messer, zwei Pistolen
    Pferd: Texas; kräftige, American Bashkir Curly Horsestute mit silbergrauem Fell, schwarzen Fesseln die nach oben hin immer heller werden, schwarzen Tupfen an den Beinen, schwarz-grauer Mähne und Schweif, die an den Spitzen blond sind und sturmgrauen Augen
    'Tierischer Begleiter/Freund': Falke


    Paku; recht kleiner, muskulöser Junge mit kurzen, hellbraunen Haaren, blondem Stich, recht gebräunter Haut und dunkelbraunen Augen, zerrissenes, dreckiges, schwarzes T-Shirt mit vielen Löchern, knielanger, zerrissene, graue Hose mit vielen Seitentaschen und vielen Brandzeichen an den Händen und Armen (siehe Vergangenheit), 15 Jahre alt, M
    Waffen: Messer, Dolch 
    Pferd: Sinopa; Appaloosa-Fuchsstute mit grauschwarzen Augen


    Sika; großes, kräftiges Mädchen mit bauchlangen, dunkelbraunen Korkenzieherlocken wo ein paar Strähnen geflochten sind, sind oft zu einem geflochtenem Zopf gebunden, gebräunte Haut und dunkelbraune Augen, aus einer Decke gemachtes, weiß-blau-grün kariertes T-Shirt, kurze, hellbaue Hose die schon leicht zerfetzt und dreckig ist, weiße und schwarze Armbänder, eine schwarze Kette wo ein silberner Stern dran hängt und schwarze Lederstiefel 20 Jahre alt, W
    Waffen: Pfeil und Bogen, hat mehrere Arten von Pfeilen (leicht zündbare, giftige,...), mehrere (Wurf-)Messer, ein Schwert 
    Pferd: Pallaton; großer, edler, brauner Paint Horsehengst mit weißen Flecken, weißen Fesseln, blonder Mähne, blondem Schweif der an den Spitzen schwarz ist und dunklen, grauen Augen


    Schüler:

    Emilie(Amy); 138 cm groß, dunkelbraune, fast schwarze, schulterlange Haare, die immer offen sind, leicht gebräunte Haut, grau-grüne Augen, weißes, langärmeliges, schon sehr dreckiges Hemd, sehr kurze, schwarze Hose, Mokassins, 9 Jahre alt, W
    Waffen: Gewehr
    Pferd: noch keins
    Mentor: Karasu


    Kohaku(Haku); normal groß und schlank, leicht gebräunte Haut, durch einen Gendefekt sind die wuscheligen Haare weiß wie die eines Albinos, Augen sehen aus wie Bernsteine, ein paar geflochtene Strähnen und leichte Sommersprossen, barfuß, hellbraune, knielange Shorts die mit einem dunkelbraunem Ledergürtel gehalten wird und ein einfaches weißes Shirt, trägt eine Kette mit einem großen Bernstein als Anhänger sowie einige Armbänder und Fußkettchen, 10 Jahre alt, M
    Waffen: selbstgebaute Zwille mit Steinen, Taschenmesser
    Pferd: noch keins
    Mentor: Nikita


    Clarissa(Clary); dunkelbraune Locken, dunkelbraune Augen, gebräunte Haut, 125 cm groß, braunes, viel zu großes Hemd, kurze Hose, 8 Jahre alt, W
    Mentor: Shirana Lucy

    Takira(Taki, Kira); kleines, zierliches Mädchen mit schulterlangen, glatten, dunkelblonden Haaren, recht helle Haut, oft ein kurzes, recht dreckiges, silberweißes Kleid das schon ein paar Löcher und Risse hat, manchmal auch ein zerissenes, hellblaues T-Shirt mit einer kurzen, weißen Hose, weißen Lederarmbändern und silbergrauen Lederschuhen 10 Jahre alt, W
    Waffen: Messer, Steinschleuder  
    Pferd: Noch keins, reitet immer bei Sika mit
    'Tierischer Begleiter/Freund': Hakan; Wiesel
    Mentor: Rafael



    Mütter:

    Nysbi; weißblonde Haare, klein, Sommersprossen, weiche Lederleggins, meistens ein Tuch für Muj, 19 Jahre alt, W
    Waffen: Blasrohr, Messer
    Pferd: Milo; Appaloosa Hengst, weiß mit schwarzen Flecken
    Kind: Muj


    Isabella Amanda(Bella); 170 cm groß, blasse Haut, gelbbraune Augen, dunkelbraune, fast schwarze Haare die bis zum Rücken gehen und meistens zu einem Fischgrätenzopf geflochten sind, manchmal sind sie auch offen, dünnes, hellblaues Hemd das bis über die Ellbogen geht oder ein schwarzes Top mit weißen Sternen, kurze Leggins und ein einfacher Rock aus Büffelfell, Mokkaseins, 23 Jahre alt, W
    Waffen: ein Speer, ein kleines Messer, zwei Pistolen
    Pferd: Fly; windfarbene Islandstute mit einem schneeweißen Keilstern
    Kinder: Brian Matthias, Ryan Amadei


    Kinder:

    Muj; dunkelbraune Haare, klein, Sommersprossen, Baumwollstrampler, 1 Jahr alt, M
    Mutter: Nysbi

    Brian Matthias(Bry, Matti); leicht von der Sonne gebräunte Haut, braune, struppige Haare, ultrablaue Augen, schwarz-braune Hose die bis über die Knie geht, dunkelblaues T-Shirt oder oberkörperfrei, barfuß oder einfache Lederschuhe, 3 Jahre alt, M
    Waffen: noch keine
    Pferd: noch keins
    Mutter: Isabella Amanda


    Ryan Amadei(Ry, Day); leicht von der Sonne gebräunte Haut, braune, struppige Haare, ultrablaue Augen, schwarz-braune Hose die bis über die Knie geht, dunkelblaues T-Shirt oder oberkörperfrei, barfuß oder einfache Lederschuhe, 3 Jahre alt, M
    Waffen: noch keine
    Pferd: noch keins
    Mutter: Isabella Amanda


    Außerhalb des Clans

    8
    Familien&Co

    ...+... Gefährten
    ...+...=... Gefährten mit Baby(s)/Kind(ern)
    ...&... Geschwister 
    ...>... verliebt in
    ...><... ineinander verliebt
    ...{?}... unbekannt
    (...) ehemalig
    [...] tot
    Mentor~Schüler



    Nysbi+{?}=Muj

    Isabella Amanda+{?}=Brian Matthias, Ryan Amadei

    Tobias&Lindsay&Clarissa

    Shirana Lucy&Raze Tytone

    Brian Matthias&Ryan Amadei

    Paku&Takira&Sika

    Nysbi><Tobias

    Karasu~Emilie

    Nikita~Kohaku

    Shirana Lucy~Clarissa

    9
    Hier Liste ich auf wer wen spielt


    Silberteich (ich): James Liam, Rafael, Emilie, Isabella Amanda, Brian Matthias, Ryan Amadei

    Piak: Nysbi, Muj, Nikita

    Rabe: Karasu, Kohaku

    Lynn&Co: Tobias, Lindsay, Clarissa

    Almoris: Almoris

    Luchsiii: Shirana Lucy, Raze Tytone, Paku, Takira, Sika

    10
    STRICHLISTE

    Wer 5 Tage unabgemeldet nicht on ist bekommt einen Strich, wer oft gegen Regeln verstößt bekommt einen Strich und wer auffällig oft unfreundlich ist bekommt einen Strich. Wer 4 Striche hat wird gelöscht und stirbt in der FF oder kann von jemand anderem übernommen werden. Man kann sich die Striche aber auch wieder abarbeiten in dem man z.b. viel on kommt oder hilft, einen Streit zu schlichten.

    Piak:

    Rabe:

    Lynn&Co:

    Almoris:

    Luchsiii:

    11
    NEWS

    12
    INFOS

    Hier sind eure Steckis: http://www.testedich.de/quiz43/quiz/1470242764/STECKIS-In-der-Wildnis-Der-WildClan

    Ich habe von allen Tieren im RPG ein Bild rausgesucht: http://www.testedich.de/quiz44/quiz/1477133445/Tierbilder-zu-In-der-Wildnis-Der-WildClan


    Wir spielen in "Echtzeit", dann kommt man nicht so schnell durcheinander, das heißt, dass wenn es bei uns Morgen ist, ist im RPG Morgen, wenn bei uns Mittag ist ist im RPG Mittag usw. Die Idee ist von Piak.


    Piak hatte die Idee, dass wir die FF zusammen schreiben können. Ihr könnt also einfach Kapitel schreiben und in die Kommentare schicken. Es gibt zwei Sachen zu beachten: Schreibt nicht immer aus der Sicht einer Person, guckt dass es möglichst gleichmäßig ist und nicht aus einer sich viermal und aus einer anderen nur einmal. Versucht, den Charakter der Person möglichst gut zu treffen. Es ist zwar nicht sehr leicht, aber versuchen sollte man es auf jeden Fall. Jeder darf so viele Kapitel schreiben wie er will, und es ist natürlich keine Pflicht. Wenn ihr keine Lust habt, müsst ihr natürlich nicht mitschreiben an der FF.

    13
    RITUALE&ZEREMONIEN

    Ritual vor dem Essen:
    wird vom Anführer gesprochen, alle stehen dafür auf, danach wirft jeder eine Opfergabe ins Feuer, erst dann wird gegessen 

    Dieses Essen würde uns nicht zur Verfügung stehen, wenn nicht viele daran gearbeitet hätten. (Name) und (Name) haben es zubereitet, (Name) und (Name) (das Tier) zerlegt und (Name) ihn geschossen. Doch dieser musste erst von einem Jungtier zu einem starken Raubtier werden. Die Pflanzen aus denen unser Brot gemacht ist mussten wachsen und die Natur schenkte allem Leben. Für das Essen das uns Leben ist danken wir der Natur und allen, die daran gearbeitet haben und bringen nun ein Opfer dar! Denn der Natur muss immer etwas zurückgegeben werden!

    Wenn es mehr sind, schreibt man das natürlich auch hin, das ist nur ein Beispiel!

    Das braucht man nur, wenn es Brot dazu gibt.

    (von Piak)


    Schülerzeremonie 

    Der Anführer deutet auf den/die/die der/die/die zum Schüler/zur Schülerin/zu Schülern ernannt wird/ernannt wird/ernannt werden. Er sagt: "(Name), tritt vor./(Name) und (Name), tretet vor." Dann sagt er: "Bis du bereit bist, ein Krieger/eine Kriegerin zu werden wird (Name) dein Mentor/deine Mentorin sein." Der neue Mentor/Die neue Mentorin kommt und legt seinem/seiner Schüler/Schülerin/ihrem/ihrer Schüler/Schülerin eine seiner/ihrer Waffen (Messer,...) auf den Kopf. Die Zeremonie ist beendet, sobald alle die an dem Tag ernannt werden sollten Schüler sind. Bevor sie gehen, rufen alle den Namen/den Namen/die Namen des/der/der neuen Schülers/Schülerin/Schüler.

    Kriegerzeremonie

    Der Anführer deutet auf den/die/die der/die/die zum Krieger/zur Kriegerin/zu Kriegern ernannt wird//ernannt wird/ernannt werden. Er sagt: "(Name), tritt vor./(Name) und (Name), tretet vor." Dann sagt er: "(Name) hat seine/ihre Kriegerprüfung abgeschlossen und ist bereit, ein Krieger/eine Kriegerin zu werden." Oder: "(Name) und (Name) haben ihre Kriegerprüfung abgeschlossen und sind bereit, Krieger zu werden." Dann legt er einem seine Waffe (Tomahawk, Messer, Schwert etc.) auf die Schulter und sagtzu einzeln: "Versprichst du, dem WildClan immer treu zu sein und ihn zu beschützen und zu verteidigen, selbst, wenn es dein Leben kostet?" Der, der zum Krieger ernannt wird sagt: "Ich verspreche es." Die Zeremonie ist beendet, sobald alle die ernannt werden sollten an dem Tag Krieger sind. Bevor sie gehen, rufen alle den/den/die Namen des/der/der neuen Kriegers/Kriegerin/Krieger. 

    Weiblich

    Männlich

    Plural (Mehrzahl)

    14
    Kapitel 2

    Nysbi lief mit Muj im Arm fröhlich vor sich hin pfeifend zum Fluss. Sie war unterwegs, um Muj zu baden, bevor sie ihn schlafen legte. An einer Stelle ohne Strömung hielt Nysbi ihren Sohn leicht ins Wasser und wusch ihm die Arme, die Beine und das Gesicht. Muj strampelte zwar ein wenig, gab aber leicht quietschende Geräusche von sich vor Freude. Als sie wieder im Lager war, brachte Nsybi Muj direkt ins Bett. "He, hilfst du mir heute Abend eine Fleischsuppe für alle zu kochen?", vernahm Nysbi eine Stimme hinter sich. Im Eingang ihres Tipis stand Rafael und sah sie fragend an. "Klar doch", erwiderte Nysbi und kam nach draußen. Rafael schnitt das Fleisch in kleine Stücke und Nsybi bereitete Kräuter und Gewürze zu. Sie beobachtete dabei, wie Emilie und James in der Nähe des Lagers fangen spielten. James war zwar sehr schnell und fing Emilie immer fast sofort wieder, dafür hatte Emilie eine bessere Ausdauer und konnte ihn auch immer wieder schnell fangen. Das Spiel schien sehr ausgeglichen. 
    Nach kurzer Zeit waren Nysbi und Rafael fertig. Sie kippten alles in einen Topf, den sie über einem Feuer erwärmten. Beide saßen schweigend am Feuer und warteten. Da hörte Nsybi leises Geschrei, das aus ihrem Tipi kam. "Ich muss kurz nach Muj gucken", sagte sie entschuldigend zu Rafael. Dieser nickte nur. Nysbi stand auf in ging zu Muj. Sie nahm ihm aus dem Bett und wiegte ihn leicht in ihren Armen. Als er immer noch nicht aufhörte zu weinen, nahm sie ihn mit draußen. Sie setzte sich mit Muj auf dem Schoß hin. "Es gibt essen!", rief Rafael auch schon und Emilie und James kamen sofort angerannt. "Ich krieg' zuerst!", sagte James. "Ladys first!", protestierte Emilie. "Mann voran!", behauptete James. "Der kleinste bekommt heute zuerst", erwiderte Rafael und gab Nysbi eine extra kleine Portion für Muj. Dann bekamen Emilie und James etwas. Nach und nach kamen auch die anderen Krieger und gesellten sich dazu. Als Nysbi allen etwas gegeben hatte, standen alle auf und Nikita sprach: "Dieses Essen würde uns nicht zur Verfügung stehen, wenn nicht viele daran gearbeitet hätten. Nysbi und Rafael haben es zubereitet, Raze, Lindsay und Shirana den Büffel zerlegt und Emilie ihn geschossen. Doch dieser musste erst von einem Jungtier zu einem starken Raubtier werden. Für das Essen das uns Leben ist danken wir der Natur und allen, die daran gearbeitet haben und bringen nun ein Opfer dar! Denn der Natur muss immer etwas zurückgegeben werden!" Nachdem Nikita geendet hatte setzen sie sich wieder und begannen zu essen.
    Noch kurz bevor alle fertig waren brachte Nsybi Muj wieder ins Bett. Diesmal schlief er sofort ein und wachte auch nicht mehr auf. Nysbi betrachtete kurz liebevoll ihren Sohn, dann ging sie wieder raus um sich noch mit den anderen zu unterhalten.

    15
    Kapitel 3

    Shun scharrte ungeduldig mit dem Huf in der Erde. "Ich komme ja schon", grummelte Karasu. Sein Pferd schnaubte nur. Karasu stieg auf und galoppierte Richtung Wald. Er wollte Beeren und Pilze für den Clan sammeln, da es im Moment mehr Fleisch als genug gab. Ein Rabe kam auf die beiden zugeflogen und setzte sich auf Karasus Schulter. "Na, Kuro? Hilfst du mir beim Beeren pflücken?", fragte Karasu und streichelte dem Vogel übers Gefieder. 
    Schon nach kurzer Zeit fanden sie einen riesigen Brombeerstrauch. Kuro flog nach oben und zupfte die Beeren ab, an die Karasu nicht dran kam und Karasu pflückte die unteren Beeren. Während dessen graßte Shun neben ihnen und stibitze sich ab und zu eine Beere. Als der Korb halb voll war, stieg Karasu wieder auf und sie ritten weiter. "Komm, wir sammeln noch Pilze!", rief er Kuro zu, der noch auf dem Brombeerstrauch hockte. Kuro kam angeflogen und ließ sich diesmal auf Shuns Mähne nieder. Sie suchten Pilze und fanden auch sehr viele. "Guck mal, hier sind viele", sagte Karasu wo rauf Kuro direkt zu ihm kam um ihm zu helfen.
    Auf dem Rückweg war der Korb bis oben voll. Kuro flog zurück in den Wald, Shun und Karasu ritten zurück zum Lager, wo sie von Clarissa begrüßt wurden, die mit Muj im Sand spielte. "Rabe hat Beeren und Pilze gesammelt!", rief Clarissa durch das ganze Lager und nahm Muj auf den Arm, der protestierend mit den Beinen strampelte. Nysbi und Tobias kamen aus ihren Zelten, Kohaku und Emilie hatten Wettrennen gemacht und liefen jetzt auch zu Karasu. "Ihr könnt euch alle bedienen!", sagte Karasu und stellte den Korb ab. Während der Clan sich auf die Beeren und Pilze stürzte, brachte Karasu Shun auf die Weide, der sofort anfing, freundschaftlich mit Dark zu raufen. 

    16
    Kapitel 4

    Aufgeregte und freundschaftliche Rufe weckten Lindsay. "Almoris! Almoris!" Sie gähnte einmal kurz und rappelte sich auf. Almoris? Sie kannte den Namen nicht. Als Lindsay sich erhob um nachzusehen, was los war kam ihre kleine Schwester Clarissa schon ins Zelt gerannt. "Es gibt ein neues Clanmitglied! Toby wollte dich nicht wecken, er meinte, dass du gestern so lange wach warst und jetzt deine Ruhe brauchtest." Da kam Tobias auch ins Zelt und sagte: "Clary scheint dir schon bescheid gegeben zu haben. Komm, ich stell die Almoris vor." Die drei Geschwister gingen aus dem Zelt und liefen auf das neue Mädchen zu. "Lindsay, das ist Almoris, Almoris, das ist Lindsay", stellte Tobias die beiden gegenseitig vor. Lindsay hielt Almoris die Hand hin. "Schön dich kennenzulernen, Almoris." Almoris schüttelte ihr zögerlich die Hand. "Gleichfalls." "Sollen wir einen Ausritt machen?", fragte Lindsay freundlich. Sie erinnerte sich noch gut daran, wie sie zum Clan gekommen waren. James, der schon seit er fünf war im Clan war, hatte den Geschwistern sehr dabei geholfen, sich im Clan einzuleben. Er hatte damals schon viel mit Clarissa gemacht, was ihre Erinnerungen an die schlimme Zeit vorher größernteils verdrängt hatte. Tobias war mittlerweile sogar zweiter Anführer des Clans. Almoris lächelte. "Gerne." "Ich komme mit", sagte Tobias. "Ich auch!", rief Clarissa und hüpfte auf und ab. "Nein, du bleibst schön hier", erwiderte Tobias und wuschelte ihr mit der Hand durch die Haare. Beleidigt stapfte Clarissa davon. Lindsay sah ihr kurz amüsiert hinterher, dann wandte sie sich wieder an Almoris und Tobias. "Kommt, wir holen unsere Pferde", sagte Tobias und lief los in Richtung Koppel, die Mädchen folgten ihm. Als Lindsay die Weide betrat, kam Foxy direkt fröhlich wiehernd auf sie zu galoppiert. Dark kam erst nachdem Tobias ihn mehrmals gerufen hatte und Almoris ging auf einen dunkelbraunen Araberhengst zu. "Komm Valdor", sagte sie und tätschelte das Pferd "wir machen einen Ausritt." Die drei stiegen auf und Ritten los. "Wohin reiten wir?", fragte Almoris. Tobias antwortete ihr: "Wie wär's, wenn wir dir ein bisschen das Territorium zeigen? Wir können zum Bach reiten." Bei den Worten zuckte Almoris zusammen. "Alles in Ordnung?", fragte Lindsay irritiert. "Es ist...also...na ja wisst ihr...", stotterte Almoris. Lindsay legte ihr die Hand auf die Schulter. "Ganz ruhig. Wenn du nicht willst, musst du nicht sagen was los ist." "Doch. Meine Eltern sind..." Almoris schluckte. "Sie sind bei einer Überflutung gestorben", flüsterte sie. "Mehr will ich nicht sagen." Tobias und Lindsay sahen sie kurz mitfühlend an, dann meinte Tobias: "Wir müssen uns nicht über solche Sachen den Kopf zerbrechen. Wer als erstes bei der kleinen Goldmine ist!" Er trieb Dark an, Lindsay und Foxy waren ihm dicht auf den Fersen. "Aber ich weiß doch gar nicht wo diese Goldmine ist!", rief Almoris und galoppierte ihnen hinterher. Sie holte Lindsay nach kurzer Zeit ein, aber Tobias gewann das Wettrennen mit seinem starken Friesenhengst Dark. "Gut gemacht", flüsterte Almoris ihrem treuen Pferd zu und streichelte ihm über die Mähne. Lindsay deutete zu der Öffnung der Mine, die sich als eine Art Höhle vor ihnen Auftat. "Lasst uns kurz reingehen und etwas Gold mitnehmen", schlug sie vor. Almoris und Tobias nickten, sie banden ihre Pferde fest und betraten die Mine. Es war anscheinend schon länger niemand da gewesen, das Gold war schon noch wenigen Metern gehen funkelnd in allen Ecken zu sehen. Die drei packten alle etwas in ihre Taschen und gingen wieder raus. "Ich glaube, ich kann mich an das Clanleben gewöhnen", sagte Almoris, dann stiegen sie auf und ritten zurück zum Lager.

    17
    Kapitel 5

    "Jetzt komm endlich, Kira!", rief Sika ungeduldig. Takira hockte an einem Fluss und spielte mit den Fischen, die darin herumflitzten. Eigentlich hatten sie nur eine kurze Pause zum trinken machen wollen, aber Takira konnte sich mal wieder nicht von den kleinen Tieren trennen. Nach kurzem Zögern erhob sich Takira schließlich und kletterte hinter Sika  auf Pallaton. "Ich hab Hunger", maulte Takira nach kurzer Zeit. Sika seufzte. "Wir können doch jetzt rast machen und heute Abend, wenn es nicht mehr so heiß ist weiterreiten", schlug Paku vor. "Du", fügte er an Sika gewandt hinzu "kannst in der Zeit wir ein Feuer machen jagen gehen." "Na gut", sagte Sika. Sie ritt auf einen großen Baum zu, der ihnen Schutz vor der Sonne bot. Takira sprang von Pallaton runter und sammelte rasch ein paar kleine Stöcke um ein Feuer zu machen. Paku band Sinopa an, dann nahm er die Stöcke die Takira gesammelt hatte und legte sie zu einer kleinen Feuerstelle zusammen. Sika lenkte Pallaton in die Richtung, aus der sie gekommen waren. Dort hatte sie die Spuren eines Kojoten entdeckt. Immer der Spur folgend, trabte Sika einige Minuten in die selbe Richtung, bis sie den Kojoten sah, der sich humpelnd vorwärts schleppte. Gut, ich habe es richtig erkannt. Der Kojote ist verletzt. Sika spannte ihren Bogen. Obwohl sie noch relativ weit von dem Kojoten entfernt war, sollte sie ihn treffen, da er mit der verletzen Pfote nicht schnell genug flüchten konnte. Sika lies den Pfeil los und traf den Kojoten direkt am Kopf. Sie ging zu dem Toten Tier und lud es auf Pallatons Rücken. Dann ritt sie zurück zu Paku und Takira. 

    Nachdem alle drei fertig mit essen waren ruhten sie sich noch ein bisschen aus. Sika und Paku lagen im Halbschlaf neben dem Lagerfeuer, dass sie inzwischen wieder ausgemacht hatten. Takira saß an den Baum gelehnt und ließ Hakan auf ihren Schultern rumklettern. 
    Am Abend, als es schon langsam dunkel wurde erhob sich Paku. "Kommt, wir reiten weiter. Die Pause war länger als lang genug", meinte er ging zu Sinopa. Sika und Takira stiegen auf Pallaton. Takira hatte Hakan jetzt auf dem Arm und flüsterte ihm etwas ins Ohr. Hakan kuschelte sich in Takiras Armen gemütlich an ihren Bauch. Die Geschwister setzen ihren Weg in die gleiche Richtung, in die sie vorher geritten waren fort. 

    18
    Kapitel 6

    „Und du glaubst, ich habe gegen ihn eine Chance?“, fragte Kohaku mit einem unsicheren Blick über die Schulter. „Klar, du wirst doch schon in wenigen Jahren ein Krieger Haku. Du schaffst das, ganz bestimmt.“ Clarissa lächelte aufmunternd und versetzte ihm mit ihrem Holztomahawk einen leichten Schlag auf den Kopf. „Mach einfach das, was du am Besten kannst. Schließlich bist du doch ziemlich schnell, nicht? Beim Fangen spielen kriegst du mich jedenfalls immer. Tschüss!“ Damit verschwand sie auch schon hinter dem nächsten Tipi und ließ Kohaku allein. Typisch Clarissa, sorglos, gut drauf und nicht imstande länger über etwas nachzudenken. Aber toll war sie. Lächelnd lief der Junge auf die Lichtung im Wald wo Nikita schon auf ihn wartete. „Beim Ringkampf kommt es nicht nur auf körperliche Kraft an Haku. Es braucht einiges mehr um den Gegner zu besiegen. Bereit?“ Kohaku zog sein weißes Shirt aus und legte alles was an seinem Gürtel hing ab. „Bereit.“ Nikita nickte und die Lektion begann. Sie standen einander gegenüber und starrten sich an. „Nicht zögern Haku!“ Der Angesprochene stürzte sich auf seinen Mentor, um genauer zu sein auf dessen Beine. Beide landeten auf dem Boden, doch der Jüngere war binnen weniger Sekunden auf dem Rücken und konnte weder seine Arme noch seine Beine bewegen. „Du hast mich überrascht“, gab Nikiita zu und sah zu ihm herunter. „Und nun? Was machst du in so einer Situation?“ Kohaku spürte wie er zu schwitzen begann und suchte nach einem Ausweg. Ich bin nun mal viel schwächer als er, dachte er im Stillen. Nikita stand auf und half ihm hoch. Kohaku sah ihm erst in die Augen als sein Mentor ihm seine schwere Hand auf die Schulter legte. „Du darfst nicht so schnell aufgeben kleiner Bruder. Du hattest noch so viele Möglichkeiten und einen guten Start. Nochmal.“ Früher hatte ihm niemand so lange in die Augen gesehen, ohne ihn auszulachen oder ihn anzusehen wie einen Auserirdischen. Stumm nickte Kohaku und er stellte sich wieder auf. Stunden später, zumindest hatte er das Gefühl, hörten sie mit dem Training auf. Auch Nikita schwitzte nun. „Fazit: Du bist schnell, aber noch zu unsicher und deine Ausdauer muss besser werden. Das erste Problem lösen wir indem wir nun öfter kämpfen, das zweite beginnen wir jetzt gleich aus dem Weg zu räumen.“ Kohaku legte aufmerksam den Kopf schief. „Wie, jetzt gleich!“ Zum ersten Mal heute grinste Nikita. „Komm, wir machen einen Wettlauf durch den Wald, am Fluss entlang zum Waschplatz“ Sie nahmen ihre Sachen in die Hände und rannten los. Völlig am Ende und von Brombeerranken zerkratzt, kamen sie am Flussufer an. „Bitte. Nicht. Jeden. Tag“, keuchte Kohaku zwischen dem Ein- und Ausatmen. Nun lachte Nikita. „Es wird bald besser. Versprochen. “ Kohaku warf seine Sachen ab und stieg mit lautem Platschen ins Wasser. „Aaahh.“ Auch sein Anführer genoss das Wasser und trank etwas. „Unsere Belohnung für heute. Gefällt sie dir?“ Er antwortete nicht, sondern spritzte Nikita bloß nass. „Jaaa!“ Es dauerte nicht lange, bis auch einige der anderen Schüler im Wasser waren und an Kohakus Seite gegen Nikita kämpften. „Attacke!“, schrien Kohaku, Emilie und Clarissa und spritzten Nikita noch einmal nass und lachten. Später am Abend, nachdem alle ihre Opfergaben dargeboten hatten und Kohaku satt auf seinem Lager lag, dachte er eins: Es war die richtige Entscheidung gewesen zum WildClan zu kommen.


    (geschr. von Piak)

    19
    Kapitel 7

    Shirana seufzte etwas genervt, als James und Clarissa auf Donner wild rumschreiend vorne weg galoppierten. James würde wohl nie erwachsen werden, wenn er sich immer nur mit den Schülern herumtrieb. Eigentlich wollte Shirana Clarissa nur in Ruhe das Territorium zeigen, aber aus dem "in Ruhe" wurde so wohl nichts. Shirana trieb Raven an und holte Donner schnell ein. "Jetzt wartet mal!", rief sie ungeduldig, als James immer noch keine Anstalten machte, langsamer zu werden. Widerwillig hielt er Donner dann doch an und sah zu Shirana. "Ich wollte Clarissa das Territorium zeigen und ihr ein paar Dinge erklären" begann Shirana "du kannst schonmal vorreiten und nach berichtenswerten Sachen Ausschau halten", sagte sie zu James. Clarissa kletterte von Donners Rücken rüber auf Raven. James nickte und trabte los in die offene Prärie hinaus. 
    Shirana war gerade dabei, Clarissa etwas über Wildpferde zu erzählen und wie man die gut einfangen konnte, als sie plötzlich einen erschrockenen Aufschrei und Schüsse hörten. "Jim!", quiekte Clarissa entsetzt, aber Shirana hatte Raven schon in die Richtung gelenkt aus der die Schüsse kamen und sie galoppierten darauf zu. Nach kurzer Zeit erblickten sie 10, 20 Indianer. Drei waren vorne, die restlichen standen hinter ihnen aufgereiht. Als sie näher herankamen sah Shirana, dass der Indianer in der Mitte James auf sein Pferd gezogen hatte und ihm ein Messer an die Kehle hielt. Donner war nirgends zu sehen. "Kiowas!", knurrte Shirana leise. Clarissa klammerte sich ängstlich an Shirana fest. Da begann der Indianer in der Mitte zu sprechen: "Mein Name ist Listiges Wiesel. Wir sind hier um Geschäfte mit euch zu machen." Shirana beobachtete den Kiowa misstrauisch. Diese hinterlistigen Indianer wollten niemals faire Geschäfte mit ihnen machen! "Wir werden in ein paar Tagen oder auch Wochen, wie wir halt Lust haben wiederkommen und mit euch verhandeln. Wir wollten nur vorher bescheid geben und uns..." Weiter kam er nicht, denn seine Hand wurde plötzlich von einem brennenden Pfeil getroffen. Er ließ das Messer fallen und ließ fast gleichzeitig auch James los, der aber im selben Moment wieder von einem anderen Kiowa gepackt wurde. Listiges Wiesel drehte sich noch einmal zu Shirana und Clarissa um. "Wir werden wiederkommen!", schrie er kochend vor Wut, dann drehte auch er um und folgte seinen Stammesgefährten. Shirana spürte, wie Clarissa hinter ihr zitterte. "Was machen sie mit James?", fragte sie ängstlich, aber Shirana hörte ihr nicht wirklich zu. Sie suchte die Richtung, aus der der Pfeil gekommen war mit den Augen ab. Da sah sie zwei Pferde hinter einem Gebüsch hervorkommen. Auf dem einen saß ein Mädchen, auf dem anderen ein etwas jüngerer Junge. Shirana ritt auf die beiden zu. "Danke, dass ihr ums geholfen habt", sagte sie. Das Mädchen nickte, meinte aber: "Den Jungen haben diese Indianer trotzdem mitgenommen." Alle schwiegen. Shirana kam es wie eine Ewigkeit vor. Als sie schon umkehren wollte, hörte sie ein leises Wiehern und darauf eine Mädchenstimme, die flüsterte: "Ganz ruhig. Du bist in Sicherheit, die Indianer sind weg." Ein Mädchen kam hinter den beiden anderen aus dem Gebüsch. Sie hielt Donner leicht an der Mähne fest und stellte sich neben die anderen. "Donner!", rief Clarissa, sprang von Raven und umarmte James' Pferd. Donner schnaubte, sichtlich froh, jemanden zu sehen den er kannte. Nachdem Clarissa und Donner die Stille sowieso unterbrochen hatten, meinte Shirana: "Ich heiße übrigens Shirana und das ist Clarissa." Der Junge redete diesmal: "Ich bin Paku und das sind meine Geschwister Sika und Takira." Bei dem Namen Sika deutete er auf das große Mädchen, bei dem Namen Takira auf das kleine. Clarissa zog sich gerade auf Donners Rücken -Shirana war erstaunt, dass sie nach ihrer kurzen Schülerzeit schon alleine auf so ein großes Pferd kam und es auch reiten konnte- und sagte: "Sika, Paku und Taki können doch mit uns kommen." Shirana sah sie etwas verwirrt an, da sie nicht verstand, warum die drei mitkommen sollten, da sagte Takira rasch: "Ich habe Clary gerade erzählt, dass wir hier nur durch die Prärie streifen, weil wir kein richtiges zu Hause mehr haben. Und dann hat sie vorgeschlagen, dass wir mit euch kommen könnten." Aha. Typisch Clarissa, direkt Bekanntschaft gemacht und Spitznamen ausgetauscht. Sika und Paku sahen sich auch etwas verwirrt an. "Wohin können wir mitkommen?", fragte Sika. "Wir leben in einem Clan", erklärte Shirana. Sie wollte gerade noch etwas mehr über ihren Clan erzählen, da rief Clarissa, die gerade Takira hinter sich auf Donner geholfen hatte: "Wer als erstes beim Lager ist!" Shirana zuckte entschuldigend mit den Schultern. Sika und Paku trieben ihre Pferde an und sie galoppierten hinter Donner her. Shirana seufzte kurz, dann folgte auch die den anderen.

    20
    Kapitel 8

    Etwas unsicher sah Paku sich um. Sika, Takira und er waren mit den Mädchen Namens Shirana und Clarissa in einer Art Lager angekommen. Es waren einige Tipis aufgebaut und ein großes und mehrere kleine Lagerfeuer dazwischen. Nicht weit weg von diesem Lager waren ein Fluss und eine Weide für die Pferde, in der Ferne waren Berge und ein Wald zu sehen. Sonst war so weit das Auge reichte nur offene Prärielandschaft zu sehen. Es herrschte ein ruhiges Treiben um ihn und seine Geschwister herum. Ein Junge mit heller Haut die mit Mustern verziert war saß an dem großen Lagerfeuer, das ziemlich in der Mitte des Lagers war. Seine langen, pechschwarzen Haare und seine schwarze Hose so wie das einfach Shirt, das er trug, waren komplett durchnässt. Paku musst bei dem Anblick des Tropfnassen Jungen ein wenig schmunzeln. Shirana stand etwas Abseits bei einer Frau und unterhielt sich mit ihr. Takira plauderte mit Clarissa, während Sika nichts tuend neben Pallaton stand. Da kam ein großer Junge mit kurzen und lockigen Haaren auf die drei Geschwister zu. Clarissa verabschiedete sich rasch von Takira und ging mit Donner zur Weide. "Hallo. Ich bin Rafael", stellte sich der Junge vor. "Ich bin Paku und das sind meine Schwestern Sika und Takira." Bei Sika deutete Paku auf seine ältere Schwester, bei Takira wollte er auf ihre jüngere Schwester zeigen, aber sie war plötzlich verschwunden. Dann entdeckte Paku sie hinter Pallaton. "Komm her, Angsthase!", sagte Sika amüsiert und sanft zugleich. Zögerlich kam Takira hinter Pallaton hervor und klammerte sich unsicher an Sikas Hand. Rafael warf Takira ein kurzes Lächeln zu, dann wandte er sich wieder an Paku und Sika. "Habt ihr vor zu bleiben? Ihr seid natürlich willkommen!", fügte Rafael rasch hinzu, als Paku Sika einen unsicheren Blick zuwarf. "Wir irren seit einiger Zeit sowieso nur überall rum", hob Sika an. "Ich denke, ein fester Wohnort und Freunde, die sich gegenseitig helfen wären genau das richtige für uns." Paku sah aus dem Augenwinkel, wie Takira kurz die Augen schloss und sich dann umdrehte um Hakan auf ihren Arm zu nehmen. Kira würde wahrscheinlich lieber unter uns bleiben wollen. Sie fühlt sich nicht wohl unter so vielen Menschen, schoss es Paku durch den Kopf. Aber es ist sicherer und besser für uns. "Nikita ruft eine Versammlung ein." Rafaels Worte rissen Paku aus seinen Gedanken. Er folgte Rafaels Blick der in Richtung eines hochgewachsenen Jungen mit vernarbter, olivfarbener Haut. Paku fielen die Federn und Knochen auf, die der Junge in seine dunkelbraunen Haare geflochten hatte. Der Junge hob an: "Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht. Die gute Nachricht ist, wir bekommen drei neue Clanmitglieder." Er deutete auf Paku, Sika und Takira. "Tretet vor." Erstaunt trat Paku nach vorne zu dem Jungen, der Nikita heißen musste, wie Paku sich an Rafaels Worte erinnerte. Sika kam ebenfalls und Takira versteckte sich mal wieder hinter ihrer älteren Schwester, was allerdings wenig brachte, da alle anderen sie von hinten sahen. Nikita fuhr fort: "Paku und Sika haben zwar keine Kriegerprüfung abgeschlossen, sind aber längst alt genug um Krieger zu werden." Er nahm einen seiner Tomahawks und legte ihn Paku mit der scharfen Seite Richtung Hals auf die Schulter. Die andere Hand legte er über Pakus Augen und sagte: "Versprichst du, dem WildClan immer treu zu sein und ihn zu beschützen und zu verteidigen, selbst, wenn es dein Leben kostet?" "Ich verspreche es", antwortete Paku automatisch. Ohne ein weiteres Wort nahm Nikita die Hand und den Tomahawk wieder weg und wiederholte das selbe bei Sika. Dann wandte er sich an Takira. "Bis du bereit bist, eine Kriegerin zu werden wird Rafael dein Mentor sein." Takira drehte sich um, als Rafael auf sie zu kam. Er berührte ihren Kopf kurz mit der flachen Seite seines Messers. Dann ging er zurück zum Rest des Clans und alle riefen: "Paku, Sika, Takira! Paku, Sika, Takira!" Die drei Geschwister stellten sich auch wieder zu ihren neuen Clankameraden, wo sie freundschaftlich empfangen wurden. 

Kommentare (399)

autorenew

Karasu&Kohaku (46938)
vor 195 Tagen
Rabe: *nehme meinen Bogen in die Hand, warte bis Kuro auf meiner Schulter landet*

Haku: *schaue mich um* //Niemand hier..// *springe vom Baum und laufe zum Fluss*
Karasu&Kohaku (39329)
vor 202 Tagen
Rabe: *galoppiere zur Prärie, springe dort von Shuns Rücken*

Haku: *pfeife mit den Vögeln*
Karasu&Kohaku (37560)
vor 215 Tagen
Rabe: *warte bis Kuro hochgeflogen ist, galoppiere dann ein Stück*

Haku: *schaue mich um, höre den Vögeln zu*
Almoris ( von: Pollypauline03)
vor 215 Tagen
(Oke 😋)
A:*laufe etwas aus dem Lager und lege mich auf den Boden und genieße die Stille *
Karasu&Kohaku (37560)
vor 215 Tagen
(Ähh.. nichts wies scheint..)

Rabe: *reite durch die Prärie*

Haku: *kletter auf einen Baum, setze mich auf einen Ast und lasse die Beine baumeln*
Almoris ( von: Pollypauline03)
vor 215 Tagen
(Ferien 😍😍😍Was ist passiert?)
Karasu&Kohaku (07739)
vor 233 Tagen
Rabe: *steige auf und reite aus dem Lager*

Haku: *mache ein paar Purzelbäume*
Silberteich ( von: Silberteich/Emilie)
vor 238 Tagen
Rafi: Wenn du willst kannst du Pallaton nehmen, aber Squirrel könnte auch und beide tragen . *grin💗
Luchsiii (31883)
vor 240 Tagen
Taki: Auf deinem Pferd? Oder auf Pallaton?
Silberteich ( von: Silberteich/Emilie)
vor 240 Tagen
(Ist ja nicht schlimm.)

Rafi: Wie wär's wenn wir einen kleinen Ausritt machen und ich erzähle die etwas über den Clan?
Luchsiii (40024)
vor 242 Tagen
(Sorry, habe Schulstress, hatte heute ne Präsi und nen Vok.-Test geschriebe)
Taki: Hallo Rafael *Sehe zu ihm hoch und meine Augen schimmern*
Karasu&Kohaku (96600)
vor 243 Tagen
Rabe: *gehe zur Weide, rufe Shun*

Haku: *laufe zwischen den Bäumen umher*
Silberteich (83921)
vor 245 Tagen
(He heute! Warum kommt keiner mehr on?)

Matti&Day: *sitzen neben der Pferdewie💗

Rafi: *sehe Takira beim Fluss und laufe zu ihr* Hey Kira!

Bella: *gucke Karasu zu*
Karasu&Kohaku (95683)
vor 254 Tagen
Rabe: *gehe zurück zu meinem Zelt und hole meinen Bogen und Pfeile*

Haku: *kletter von der Weide und laufe zum Wald*
Luchsiii (97998)
vor 255 Tagen
Taki: *Wasche mir meine Hände beim Fluss*
Silberteich ( von: Silberteich/Emilie)
vor 255 Tagen
Amy: Achso. *ziehe meine Mokkasains aus und lasse meine Füße ins Wasser baumeln*

Rafi: *suche Takira*
Karasu&Kohaku (15557)
vor 257 Tagen
Rabe: *schaue mich um, gehe dann zum Vorratszelt und schaue hinein* //Nur noch Beeren und Nüsse und so...//

Haku: *springe vom Zaun, gehe zwischen den Pferden hindurch auf die andere Seite*
Luchsiii (81529)
vor 257 Tagen
Taki: *Zucke mit den Schultern* Ich finde Hakan nicht
Silberteich ( von: Silberteich/Emilie)
vor 258 Tagen
(Danke Rabe:))

Matti&Day: *schlafen im Tipi*

Amy: *sehe Taki am Fluss sitzen und laufe zu ihr* Na, wie geht's?
Karasu&Kohaku (62371)
vor 263 Tagen
(Schönes neues Kapitel ^-^)

Rabe: *setze mich auf und strecke mich* Hättest du mich nicht sanfter wecken können? *vorwurfsvoll*
Kuro: *lege den Kopf schief, krächze und hüpfe ungeduldig hin und her*
Rabe: Jaja.. *binde mir die Haare zusammen, stecke die Feder hinein und trete aus dem Zelt*
Kuro: *komme nach, fliege Rabe auf die Schulter*

Haku: *betrachte weiter die Pferde*