In my heart 3

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 1.208 Wörter - Erstellt von: Liked - Aktualisiert am: 2016-06-20 - Entwickelt am: - 424 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

So, jetzt geht es endlich weiter. Ihr wisst bestimmt schon, wo sie jetzt ist. Aber wird sie sich auch mit der Familie vertragen?

    1
    ,, Isabell?'' verwirrt sah Ron mich an.,, Was machst du denn hier'' Die Zwillinge reagierten am besten.,, Hi Isabelle...",, schön dich zu sehen",, Hallo" grüßte ich schüchtern zurück. Ein kleineres Mädchen kam nach vorne.,, Hallo, ich bin Ginny, soll ich dir dein Zimmer zeigen?" Erleichtert nickte ich und nahm meinen Koffer.,, Ach Liebling, lass doch deinen Koffer stehen, den trägt dir nachher bestimmt einer hoch." sagte Molly,, Und warte noch kurz, ich stell dir noch die anderen vor" Sie deutete der Reihe nach auf die Leute.,, Arthur, Percy, Fred, George, Ronald und Ginny. Bill und Charlie kommen leider noch nicht, aber im Laufe der Ferien wirst du sie kennen lernen!" Danach ging Ginny mit mir die schmalen Treppen hoch.,, Das ist mein und jetzt auch dein Zimmer" Sie öffnete die Tür zu einem luftigen Zimmer mit 2 Betten.,, Das ist dein Bett. Ich glaube George und Fred tragen gerade deinen Koffer hoch. Soll ich dir beim Auspacken helfen",, Ja gerne"
    Mit Ginny verstand ich mich glänzend, nur schade, dass sie eine Klasse unter mir war. Zusammen lachten und redeten wir viel. Ginny erzählte, dass sie oft die Besen ihrer Brüder aus dem Schuppen klaute, um zu üben. Ich vertraute ihr an, dass ich es leibte durch die Lüfte zu sausen, aber leider keinen eigenen Besen hatte. Daraufhin meinte sie, dass wir doch mal zusammen üben konnten. Ich meinte, dass ich super gerne als Jägerin spielen würde, genau wie sie. Gerade als der Koffer ausgepackt war, rief Molly zum Essen. Nach dem Essen schlug Ron vor, dass wir, wenn Charlie kommen würde, ja mal Quidditch spielen könnten. Am Abend lag ich im Bett und quatschte noch ein bisschen mit Ginny, bis wir schließlich einschliefen.
    Ginny wurde meine beste Freundin. Als zwei Tage nach mir Charlie und Bill kamen, spielten wir auch endlich Quidditch;) Ginny und ich waren erstaunlich gut, aber Charlie konnte keiner das Wasser reichen. In den ferien taute ich immer mehr auf, was vor allem an Ginny, George und Fred lag. Als die Ferien zu Ende waren, war ich fast ein wenig traurig, da ich jetzt nicht mehr so viel mit Ginny machen konnte. Und schließlich war es soweit. Alle zusammen apparierten wir zum Zug.

    2
    Mein zweites Jahr verlief besser. Außerhalb des Unterrichts machte ich viel mit Ginny, die meine beste Freundin war, Neville mochte ich immer noch, aber ich verstand mich auch gut mit den Zwillingen und mit Harry, Ron und Hermine. Ginny erzählte mir von dem Tagebuch und ich stahl es von Harry, dann schrieben wir gemeinsam rein. Ich wurde mit Ginny in die Kammer des Schreckens entführt. Meine Sommerferien verbrachte ich wieder bei den Weasleys, die ich mittlerweile als Familie ansah. Meine Scheu vor anderen Menschen regte ich immer mehr ab, und am Ende der Sommerferien, ließ ich mich sogar von meiner "Familie" drücken.

    Im dritten Jahr hatte ich beschlossen, zusammen mit Ginny beim Auswahltraining, mitzumachen. Leider waren wir nicht gut genug, aber wir nahmen uns fest vor, es im nächsten Jahr noch mal zu versuchen. Harry und Fred meinten zwar, ich hätte besser als Angelina gespielt, aber Oliver war da anderer Meinung. Im zweiten Halbjahr unternahm ich viel mit dem goldenen Trio, da Ginny heimlich mit Seamus zusammen war. So kam es, das ich auch in der heulenden Hütte war.
    ,, Sie Idiot, ihretwegen hat Harry keine Familie" brüllte ich Sirius Black an. Dieser starrte mich nur an.,, Jenny" stotterte.,, ich heiße nicht Jenny, ich bin Isabell" schrie ich wütend.,, Wie heißt du mit Nachnamen?",, Lupin... Ach nee, Weasley." In dem Moment stürmte Professor Lupin in den Raum und umarmte Black. Er sah jedoch nur mich an.,, Remus, dass musst du mir erklären" Remus flüsterte Black was ins Ohr. Dieser schlug sich die Hand vor den Mund.,, Isabell, ich glaube, wir müssen dir was erklären. Deine Eltern... Nun, deine Mutter, war eine wunderschöne Frau. Mit ihrem Mann hatte sie zwei tolle Kinder. Eines sah ihm ähnlich, eines ihr. Sie hießen Mila und Isabell. Eines Tages nun brachte deine Mutter Mila ins St-Mungos, weil sie sehr krank war. Mila war älter als Isabell. Da der Vater gerade unterwegs zu Freunden war, brachte sie dich zu Remus. Als sie vom Krankenhaus zurückkam, wurde sie von Todessern umgebracht, zusammen mit Mila. Ich habe mir nie verziehen, dass ich nicht da war...",, Heißt das, du bist...Dad." ich fiel Sirius in den Arm. (So, dann geht es so weiter wie im Buch bis Dumbledore in den Schlafsaal kommt),, Nun Miss Granger, ich denke, drei Umdrehungen werden ausreichen. Ich werde sie einschließen" mit diesen Worten verschwand er aus dem Krankensaal.,, Hermine, was?",, Keine Zeit, kommt hier rein" Sie hielt uns eine feingliedrige, lange, goldene Kette entgegen. Schnell schlüpften wir hinein.
    Zusammen gingen wir hinuter zu Hagrid und beobachteten uns wie wir in die heulende Hütte gingen.
    ,, Niemand darf dich sehen Harry!" schärfte Hermine ihm noch einmal ein.,, Keine Angst Hermine, ich begleite ihn, komm Harry." Zusammen gingen wir zum See
    ,, Harry, sie töten sie" schluchzte ich. Harry stürzte nach vorne,,Expecto Patronum" der Patronus vertrieb die Dementoren und ich rannte los. Aus dem Augenwinkel sah ich Hermine aus dem Gebüsch kommen, hörte, wie sie mir hinterherschrie, doch das war mir egal. Plötzlich kam mir eine Idee. Keuchend zog ich meinen Zauberstab.,,Accio Besen" Kurz darauf kam mein Nimbus 2000 angeschwirrt. Blitzschnell schwang ich mich auf und raste über das dunkle Wasser. Ich sah jedes Detail klar und deutlich. Das dunkle, vermutlich eiskalte Wasser, lag still und glatt unter mir. Ich war so dicht daran, dass meine Füße fast das Wasser streiften. Wind rauschte an mir vorbei, der Vollmond lag still und unschuldig über mir und gab allem um mich herum einen schaurigen Klang. Sobald ich das Land erreicht hatte, sprang ich vom Besen zu Sirius.,, Dad, Dad, bitte sei nicht tot Dad" schluchzte ich.,, Schnell Isabell, Snape kommt her" hörte ich von Hermine von oben kreischen. Moment mal, von oben? Verwirrt hob ich den Kopf und blickte in den dunklen Nachthimmel. Einen kurzen Blick konnte ich auf Hermines besorgtes Gesicht erhaschen, bevor HArrry mich am Arm packte und auf Seidenschnabel zog.

    3
    So, das war es. Ihr könnt gerne ein Kommi da lassen...

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.