Der Hobbit - dein Schicksal in Mittelerde 14

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.134 Wörter - Erstellt von: Legolanta2000 - Aktualisiert am: 2016-06-06 - Entwickelt am: - 1.805 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

1
Die Zeit vergeht und Bilbo ist immer noch nicht aufgetaucht. Wo bleibt er denn nur? Ich starre schon seit mehreren Minuten einfach nur die Wand gegen
Die Zeit vergeht und Bilbo ist immer noch nicht aufgetaucht. Wo bleibt er denn nur? Ich starre schon seit mehreren Minuten einfach nur die Wand gegenüber von mir an, da ich bloß nicht auf die andere Seite zu Kili schauen möchte. Denn dieser redet gerade mit Tauriel über sein kleines „Abenteuer“, als er einen Feuermond gesehen hatte. So wie er redet könnte man fast meinen, er habe mich hier vergessen. Da hätten sie sich lieber an das Buch halten sollen und Tauriel weglassen sollen. Dann würde das alles jetzt nicht passieren. Schließlich wurde ich sehr müde und war kurz davor einzuschlafen, als Bilbo an meiner Zellentür stand mit den Schlüsseln in der Hand. Und so bringe ich doch noch ein Lächeln zustande und trete hinaus ins Freie. Bilbo sperrt noch die übrigen Zellen auf, bis alle befreit sind und noch bevor die Anderen nach oben gehen können, bringt uns Bilbo hinunter in den Keller, wo uns 13 leere Fässer erwarten. „Was soll das denn jetzt werden?“ fragt nun Thorin und ich antworte ihm: „Nun, wenn sie gestatten, würde ich sie nun zu ihrem Platz führen, Mr Eichenschild. Die Wasserfahrt kann dann sogleich beginnen.“ Nachdem ich dies gesagt habe, schauen mich alle ungläubig an, und auch, wenn viele nicht wollen, steigen nun alle in die Fässer. „Es sind ja nur 13 Fässer da. Tut mir Leid Selina.“ „Das muss dir nicht Leid tun Bilbo. Ich kann ja auch schwimmen. Also kein Problem, doch du solltest jetzt den Hebel betätigen, denn die Wachen kommen jeden Moment.“ Und zu den Anderen gewandt rief ich: „Nun solltet ihr tief Luft holen.“ Und nur wenige Sekunden später betätigt Bilbo also den Schalter und die Klappe öffnet sich. Die Fässer rollen hinunter und nun kann man deutlich die Wachen hören. „Also los Bilbo. Jetzt oder nie.“ Und zusammen springen wir ebenfalls hinunter, bevor sich die Klappe wieder schließt.


Unten bei den Anderen angekommen, müssen wir nun schleunigst weiter, doch natürlich befehligt Legolas nun das Tor zu schließen, was genau dann schließt, als wir ankommen. Und da fällt auch schon die tote Wache vom Platz direkt vor mir ins Wasser. Sofort wollte ich nach meinem Bogen greifen, doch dann fällt mir ja ein, dass ich ihn nicht mehr habe. „Verdammt aber auch!“ „Selina hier!“ ruft da auf einmal Bilbo und ich sehe zu ihm. Er wirft mir also meinen Bogen zu und ich frage mich, wie ich ihn nicht auf Bilbos Rücken sehen konnte. Ich nicke ihm also kurz dankend zu und mache mich dann ans Werk, indem ich mich kurz auf das Fass von Bofur stelle und die ersten Orks abschieße. Und ich kann auch gut sehen, dass eigentlich alle versuchen nun zu mir zu kommen. Azog wird es ihnen wohl erzählt haben. Aber so leicht lasse ich mich nicht schnappen. Während ich also weiter die Orks abschieße, betritt Kili den Platz, um an den Schalter zu gelangen. Er sieht natürlich Bolg nicht, der bereits den Pfeil gespannt hat und gerade los lässt. „Kili Achtung!“ schreie ich noch, doch ich weiß, dass er nicht mehr rechtzeitig ausweichen kann. Und so springe ich rechtzeitig vor ihn und bekomme den Morgulpfeil in meine Hüfte. „Selina, was hast du da getan?“ „Dich gerettet, was denn sonst.“ Nun war Kili wieder sehr besorgt um mich, aber wer weiß wie lange noch. Doch nun mussten wir erst einmal weiter und so betätigte ich den Hebel, sodass das Tor sich wieder öffnet, und wir weiter können. „Komm wir müssen weiter.“ sage ich nun zu Kili und zusammen springen wir zurück in unsere Fässer, doch gleichzeitig, als ich im Fass ankommt, bricht der Pfeil ab, was sehr schmerzhaft ist. Doch ich halte es schon durch, immerhin heilen meine Wunden. Ich hoffe nur, dass auch vergiftete Wunden heilen. Nun ja wir werden schon sehen. Unsere Fahrt ging nun auf jeden Fall weiter und schon bald hatten wir die Orks hinter uns.


Nach einiger Zeit endet die Strömung und wir halten an. Ich bin echt froh, endlich aus diesem Fass und diesem Fluss raus zu sein und würde alles für trockene und saubere Kleidung geben. Ich hatte nun jedoch ganz andere Probleme. Die Wunde, die ich durch den Morgulpfeil bekommen habe, tut echt verdammt weh und bei jedem Schritt ziehe ich scharf die Luft ein, um nicht laut aufzuschreien. Natürlich schauen mich nun alle besorgt an, doch ich sage nur: „Es geht mir gut, keine Sorge.“ „Das glaube ich dir nicht. Ich sehe es dir doch an, dass du starke Schmerzen hast. Lass mich die Wunde verbinden.“ sagt nun Kili. „Ach jetzt auf einmal bemerkst du mich wieder? Das hätte ich nicht gedacht.“ „Was meinst du damit?“ „Du weißt ganz genau was ich meine Kili. Ich habe es dir gesagt, doch du wolltest mir nicht glauben. Jetzt hab ich den Beweis.“ Nun ließ ich ihn dort einfach stehen, und ging etwas zur Seite, um meine Wunde zu verbinden, und um etwas von Kili weg zukommen. Seine Reaktion gerade, als ob er so unwissend wäre. Er wusste doch bestimmt ganz genau, von was ich rede, aber ich weiß ganz genau, sollte er mich doch noch mal darauf ansprechen, wird e etwas von mir zu hören bekommen. Ich reiße also ein Stück Stoff von meinem Oberteil und versuche es so gut es geht zu trocknen, um damit dann notdürftig die Wunde zu verbinden. Ich muss jetzt einfach abwarten und hoffen, dass vergiftete Wunden auch heilen. Doch nun wurde ich von einem Tumult abgelenkt und sehe nach hinten, wo sich Bard befindet, der gerade auf die Anderen mit seinem Bogen zielt. Ich nähere mich ihm langsam und höre gerade was er sagte: „Tut das noch einmal und ihr seit tot.“ Ich komme also dort an und er bemerkt mich sofort, sodass er den Bogen nun auf mich richtet. Ich hebe meine Hände und fange vorsichtig an zu reden: „Wir wollen keinen Ärger, glaubt uns, doch wir könnten eure Hilfe gebrauchen.“ Er lässt seinen Bogen etwas sinken, was ich als Aufforderung verstehe, weiter zu reden. Und so erkläre ich ihm alles.
article
1464797858
Der Hobbit - dein Schicksal in Mittelerde 14
Der Hobbit - dein Schicksal in Mittelerde 14
http://www.testedich.de/quiz42/quiz/1464797858/Der-Hobbit-dein-Schicksal-in-Mittelerde-14
http://www.testedich.de/quiz42/picture/pic_1464797858_1.jpg
2016-06-01
402C
Herr der Ringe

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.