Drachenlicht und Flügelschatten - Herr der Ringe 7

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 921 Wörter - Erstellt von: Lonukira - Aktualisiert am: 2016-06-02 - Entwickelt am: - 384 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Lothlórien

    1
    Lothlórien.
    Ein wunderschöner Wald, in dem ich schon oft zu Besuch gewesen war. Herrin Galadriel würde erfreut sein, uns zu sehen. Ich hörte Gimli zu, was er über die Herrin des Lichts erzählte. Als er dann auch noch mit seinen vortrefflichen Sinnen angab, stieß ich Merry, der neben mir lief, belustigt an. Kurz darauf standen wir einer Schar Elben gegenüber. "Der Zwerg atmet so laut, wir könnten ihn im Dunkeln erschießen.", meinte Haldir. Ich grinste. Das dürfte Gimli vorübergehend ruhig stellen. Dann wandte er sich mir zu.
    "Mae govannen, Urwen. Schön, dass du endlich kommst. Dein Drache ist krank vor Sorge um dich."
    Ich freute mich sehr und war kurz davor, ihn zu umarmen. Dann folgten wir ihm nach Caras Galadhon.

    Unterwegs fragte Sam mich: "Warum hat er dich Urwen genannt?"
    Ich blinzelte. "Urwen bedeutet Feuermaid. Die Elben nennen mich so, als Anspielung auf meine Begleiterin, den feuerspeienden Drachen."
    Schließlich erreichten wir Caras Galadhon. Auch wenn ich sofort zu Thuringwethil wollte, gingen wir zuerst zu Celeborn und Galadriel. "Zehn von euch sind von Bruchtal aufgebrochen. Doch hier sind nur neun. Wo ist Gandalf? Es verlangt mich sehr, ihn zu sprechen.", sagte Celeborn.
    Galadriel antwortete: "Er ist in den Schatten gestürzt."
    Sie erlaubte uns, in Lorién zu rasten. Zuletzt wandte sie sich an mich.
    "Elariel, Thuringwethil wartet auf der Lichtung auf dich, dort könnt ihr euer Nachtlager aufschlagen."
    Ich n ickte und ging den Gefährten voran. Wir fanden sie sofort. "Thuringwethil!" "Endlich bist du da, Elariel."
    Ich schlang meine Arme um ihren Hals und sie beugte ihren Kopf zu mir. "Ich wollte euch entgegen fliegen, aber Galadriel meinte, ich solle hier warten." Sie sah mir in die Augen. "Was ist passiert? Wo ist Gandalf?"
    Ich erzählte ihr von den Geschehnissen in den Minen; und Thuringwethil reckte den Kopf und stieß in tiefster Trauer ein markerschütterndes Brüllen aus.

    2
    Etwas später lehnte ich mich mit dem Rücken an ihren Körper und lauschte den Gesängen der Elben. Nach einiger Zeit glitt ich in einen unruhigen Schlaf, aus dem ich mitten in der Nacht hochschreckte. Schwer atmend setzte ich mich auf. Wieder und wieder hatte ich Gandalf mit dem Balrog in die Tiefe stürzen sehen. Schlafen konnte ich nun sicher nicht mehr. Also stand ich auf und stieg über Thils Schwanz, den sie um mich geschlungen hatte. Ich lief ein Stück weiter weg und legte mich auf den Boden, starrte in den Himmel, während mein Atem sich allmählich beruhigte. Auf einmal sah ich Merry auf mich zukommen.

    Merrys Sicht:
    "Hattest du denselben Traum?", frage ich und setze mich neben Elariel. "Ja. Ich bin aufgewacht...nur um festzustellen, dass es kein Traum, sondern Wirklichkeit ist."
    Sie sieht mich an. "Aber wir müssen stark sein, ich kann mir Gandalfs Predigt schon vorstellen, wenn wir uns jetzt hängen lassen."
    Ein leises Lachen entfährt mir. Dann betrachten wir eine Weile lang die schlafende Thuringwethil.
    " Kaum zu glauben, dass sie einmal so klein gewesen ist, dass sie auf meinen Schoß gepasst hat.", meint Elariel. "So klein? Dass ist wirklich kaum vorstellbar.", antworte ich. "Sie ist ein Sonnenschein. Genau wie...Nerwen es gewesen ist."
    "Nerwen?" "Sie war mein erster Drache. Mit ihr wurde ich vor langer Zeit als Abgesandte zum Erebor geschickt, sodass wir dem Massaker in den Bergen, bei dem mein Stamm ausgelöscht wurde, nicht beigewohnt haben." "Was ist mit ihr geschehen?"
    "Smaug hat sie getötet."
    Eine Weile lang ist es still. "Sie war immer wahnsinnig verspielt." Die glücklichen Erinnerungen zaubern ein Lächeln in Elariels Gesicht. "Wünschst du dir manchmal, die Zeit zurückdrehen zu können? Und wieder in der Zeit der Drachenelben zu leben?"

    Elariels Sicht:
    "Manchmal wünsche ich mir, sie wiederzusehen. Nerwen und Yavanna am meisten."
    Und Thorin. Meinen Thorin. Mein Herz zog sich bei der Erinnerung schmerzhaft zusammen. "Aber es geht nicht. Man muss in der Gegenwart leben. Wenn man an alten Zeiten festhält, verbittert man."
    Ich versuchte, ein Gähnen zu unterdrücken, doch Merry bemerkte es. "Du bist müde." "Wenn ich versuchte, es zu verleugnen, würdest du es mir abnehmen?", erwiderte ich grinsend. "Nein." Vorsichtig legte er einen Arm um mich. "Schlaf, erst dann lasse ich dich los." Er klingt ernst, doch seine Augen strahlen fröhlich. Was blieb mir also anderes übrig? Auch wenn ich überzeugt war, dass ich bis zum Morgen wach liegen würde, schloss ich die Augen. Merry roch nach frischem Gras, Sommer und Pfeifenkraut. Langsam wurde die Welt ruhig...

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.