Das Ende des Fred Weasley

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 796 Wörter - Erstellt von: Nikki Bell - Aktualisiert am: 2016-05-29 - Entwickelt am: - 590 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Das hier ist eine kleine FF über Fred's Ende.

    1
    Vorwort
    Ich möchte euch danken, dass ihr dieses Buch lest.
    Fred Weasley war und ist eine meiner allerliebsten Personen.
    Sein Tod war unverdient und zu früh. 20 Jahre ist zu jung zum sterben.
    Bitte hinterlasst mir doch einen Kommentar.
    Viel Spaß beim lesen, Nikki Bell

    2
    ((Der Tod des Fred Weasley))
    Und er lag einfach so da.
    Ein Lächeln auf den Lippen, doch seine Augen sind leer.
    Gestorben durch einen fehlgeleiteten Fluch, der die Decke traf.
    Alles war laut, die Ohren dröhnten vom Gebrüll, dem Kampfeslärm, dem Gefluche und den Trauerschreien. Und doch hörte man Fred's Lachen deutlich heraus.
    Er lachte und plötzlich verstummte er. Lag auf dem Boden, Gestein auf der Brust.
    Er lachte- und einen Wimpernschlag später war er tot.
    Einfach tot.
    Gestein stürzt runter, begräbt ihn. Und sein Herz schlägt: Bumm. Poch. Bumm. Poch. Und dann... Nichts.
    Nur noch Gestein, Blut und abgetrennte Gliedmaßen.
    Dort liegt eine Hand. Aus dem blutigen Stumpf, ragt ein Knochen.
    Nur noch Gedärme, Fels und entsetzte Gesichter, ein leeres Lächeln und Augen denen das Leben entflohen ist.
    Kalt und starr liegt er dort.
    Unter Trümmern begraben.
    Neben ihm, seine Brüder. Erschrocken und entsetzt. Geschockt.
    Langsam verstehen sie. Ein lautes Schluchzen ist zu hören. Percy weint.
    Und George, steht einfach nur da. Nicht in der Lage sich zu bewegen. Eine vereinzelte Träne rollt ihm die Wange hinunter. Er fällt auf die Knie und blickt in Fred's Gesicht.
    Es ist kalt und starr, die Augen sind leer, ein letztes Lächeln auf den Lippen.

    3
    Die Beerdigung
    Es ist still. Ich stehe in der hintersten Reihe, trage zu Fred's letzter Ehre ein schwarzes Kleid. Der Pfarrer redet. Er redet belangloses. Für ihn ist dies hier Routine.
    Er kennt den Toten nicht und er ist ihm auch egal. Er tut nur seinen Job. "Ruhe in Frieden", endet er und verlässt seinen Platz neben dem frisch zugeschüttetem Grab.
    >Ein Pfarrer<, denke ich mir, >Fred war nicht einmal gläubig.<. Doch für Molly ist es wichtig, dass ihr Sohn den Segen erhält.
    Nun tritt George noch vorne. Er beginnt mit belegter Stimme zu reden:" Warum?", fragt er.
    Dann beginnt er haltlos zu schluchzen. "Fred war mehr als nur mein Zwilling! Er war mein bester Freund und mein Seelenverwandter! Wir haben über alles gesprochen, all unsere Geheimnisse geteilt!
    UND NUN HAST DU MICH ALLEINE ZURÜCKGELASSEN!".
    Das letzte schrie er heraus, Richtung Himmel.
    "NUN BIST DU GEGANGEN! WARUM? WARUM? WARUM BIST DU NICHT GEBLIEBEN? WARUM HAST DU MICH NICHT MITGENOMMEN?"
    Dann fällt er auf die Knie und vergräbt sein Gesicht in seinen Händen. Charlie kommt nach vorne und hilft George hoch.
    George zittert unkontrolliert und seine Unterlippe bebt. Seine Augen sind stark gerötet, von dem nächtelangen Weinen. Er wirkt dünn, aber nicht auf eine gesunde Art und Weise. Eher abgemagert, als hätte er vor Kummer lange nichts gegessen.
    Mit sanftem Druck führt Charlie George weg vom Rednerpult und schiebt ihn zurück in die Menschenmenge.
    Mit einem Schlag kehre ich wieder zurück in die Realität. Ich bin kein unbeteiligter Zuschauer.
    Es ist wie ein Tritt in die Magengrube. Ich beginne zu weinen.
    Fred war ein guter Mensch! Witzig und herzlich. Zu jeder Zeit konnte man den Schalk in seinen Augen sehen.
    Und jetzt ist er weg. Tränen laufen über meine Wangen.
    Erst jetzt fällt mir der Regen auf. Er strömt vom Himmel wie ein Wasserfall.
    Mein Kleid ist nass und klebt an meinem Körper. Auch der Himmel trauert um Fred Weasley.
    Ich bin maßlos erschöpft. Und traurig.
    Dabei kannte ich Fred nicht einmal sehr gut. Er hatte mich einmal in der zweiten Klasse vor Millicent Bulstrode gerettet und ihr eine Kotzpastille untergejubelt.
    Und trotzdem tat es weh zu wissen, dass sein Lachen auf ewig verstummt ist.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Nikki Bell ( 50145 )
Abgeschickt vor 298 Tagen
Dankeeee💕 @ Sara-Mia13
Sara-Mia13 ( 74557 )
Abgeschickt vor 300 Tagen
Es war so gut geschrieben, ich musste sogar weinen, da es mich sehr berührt hat. Super gemacht!!!
Glg Sara-Mia13
Nikki Bell ( 32256 )
Abgeschickt vor 302 Tagen
Dankeschön 😊💕
Ich freue mich immer über Lob 😀
L.tv ( 72344 )
Abgeschickt vor 304 Tagen
War echt traurig du hast auch sehr gut beschrieben wie George sich
dabei fühlt großes Lob 👍👍
Fred Weasley Fan ( 83408 )
Abgeschickt vor 304 Tagen
Sooo traurig. Ich hab geheult.