Das Mädchen ohne Unterleib

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 448 Wörter - Erstellt von: Jennifer Allemann - Aktualisiert am: 2016-05-25 - Entwickelt am: - 346 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

An einer alten Mittelschule im Jahre 1978 wurde ein grausamer Mord verübt bei dem sieben Kinder ums Leben kamen. Aber auch 25 Jahre später spukt der Geist des 7. Mädchens noch in der Schule umher und treibt sein Unwesen. Die Schule wurde gesperrt. Als die dritte Klasse der Highschool in der Nähe Tokyos ein mysteriöses Ritual durchführt geht der Horror los.

1
"Nami, Suzuki und Shirota, hört mir zu!" Saya räusperte sich und zeigte mit dem Finger auf die drei. "Es liegt mir sehr am Herzen, die Versetzung meiner Freundin Rukki zu feiern". Alle schauten sie gespannt an. Besonders Frau Amamiya machte grosse Augen. Sie war eine hübsche, junge beliebte Lehrerin. Sie liebte solche Dinge." Es ist ein Ritual. Es basiert auf reinem Vertrauen".
Die 13 Kinder und die Lehrerin standen in einem Kreis. Sie fassten sich alle an den Händen und dachten an die Worte die Saya zuvor gesagt hatte. Als sie fertig waren, freuten sie sich. Rukki hatte Tränen in den Augen.
Plötzlich wurde das Zimmer in helles Licht getaucht und der Raum um sie herum verschwand. Sie fielen und schwebten gleichzeitig.
Sie wussten nicht, wie ihnen geschah.
Dann war es fertig. Sie standen in einem alten, dunklen Raum. Rundherum waren Stühle aufgestellt und vorne stand eine Wandtafel mit Kreideresten.
"Wo sind wir hier?", fragte Hanon und zitterte.
"Keine Ahnung! aber lasst es uns doch erforschen!", rief Suzuki, die selbstsicherste der Gruppe und wollte gleich los sprinten, aber Shirota und Frau Amamiya hielten sie an der Schulter fest.
"Ich weiss nicht, was für ein Ort das hier ist. Ich weiss nicht wie wir hierhergekommen sind. Aber wir müssen zusammenbleiben!", sagte Frau Amamiya leise.
Sie zählte die Kinder und wirkte sichtlich erleichtert als sie sah, dass alle da waren.
Alle marschierten umher. Sie gelangten in einen dunklen Gang. Es gab hier Poster auf denen darauf stand " Fleiss, Ehrlichkeit und Höflichkeit!". Es war eine düstere Atmosphäre, die Bilder trübten die Stimmung nur noch.
Plötzlich ertönte ein spitzer Schrei. Alle drehten sich erschrocken zu Frau Amamiya um, es war ihre Stimme. Doch da war niemand.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Dead Angel ( 53562 )
Abgeschickt vor 320 Tagen
Coole Geschichte erinnert mich ein bisschen an Corpse Party wegen dem Geist der in der Schule spuckt schreib bitte weiter