Warrior Cats - Luca`s Geschichte

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.033 Wörter - Erstellt von: Steinherz - Aktualisiert am: 2016-05-21 - Entwickelt am: - 188 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Der junge Kater Luca führt schon seit seiner Geburt einen gefährlichen Überlebenskampf mit der Straße. Dabei hat er gelernt, dass er sich nur auf sich selbst verlassen kann, das er alleine besser dran ist. Doch kann er in dieser Einsamkeit jemals wirklich glücklich werden? Will er das überhaupt? Doch dann geschieht etwas vollkommen unerwartetes …

In dieser Geschichte soll es um Abenteuer und Liebe gehen, aber auch um die Bedeutung des Lebens. Aber Achtung: Nicht jede Geschichte endet mit einem Happy-End!

    1
    Der Wind wehte ihm eisig kalt ins Gesicht, als er an diesem Abend aus dem Berg aus Müll und Unrat kletterte, in dem er den Tag verbracht hatte. Luca
    Der Wind wehte ihm eisig kalt ins Gesicht, als er an diesem Abend aus dem Berg aus Müll und Unrat kletterte, in dem er den Tag verbracht hatte. Luca pflegte sich einen Schlafplatz zu suchen, sobald sich die ersten Sonnenstrahlen am Himmel zeigten, um erst in der Nacht auf Nahrungssuche zu gehen. Geduckt huschte er durch die Schatten in der steinernen Gasse und scheute sich auch nicht, mitten durch eine Pfütze zu laufen, anstatt sie zu umrunden. Der Boden hatte Risse, in die man nicht treten sollte, wenn man Wert auf heile Pfoten legte und die in sich zusammengefallenen Zweibeinerneste rochen nicht einmal mehr nach ihren früheren Eigentümern. Ein perfekter Ort für ihn – zumindest für die nächsten zwei Tage. Dann würde er weiter ziehen. Er mochte es nicht, länger als nötig zu verweilen. Das Geräusch winziger Pfötchen ließ ihn aufhorchen. Sein Augen blitzten grün auf, als er den Kopf hoch, um den Geruch aufzunehmen. Eine Ratte. Verärgert rümpfte er die Nase. Er mochte das Zähe, bittere Rattenfleisch nicht. Manchmal schleppten diese Biester auch noch Krankheiten mit sich herum. Aber vorerst hatte er wohl keine andere Wahl. Lieber Rattenfleisch essen, als verhungern. Geschmeidig wie fließendes Wasser schlich er voran, jede zu hektische Bewegung würde ihn verraten. Sanft setzte er die Pfoten auf den Boden, manövrierte geschickt um Risse und Schlaglöcher herum, nur seinen Geruchs- und Tastsinn folgend. Dann konnte er sie sehen. Es war ein hässliches, zottiges Vieh, viel größer als es einer Ratte zustand. Und sie ahnte nichts. Sag Lebewohl zur Welt, du Riesin. , dachte Luca. Dann spannten sich seine sehnigen Muskeln und er setzte zu einem perfekten Sprung an. Blitzschnell flog er durch die Luft … und landete mit einem dumpfen Aufprall am Boden. War er gegen eine unsichtbare Wand gesprungen? Verwirrt und stöhnend, weil er sich die linke Schulter geprellt hatte, setzte er sich auf – um direkt in die wütenden gelben Augen einer Kätzin zu sehen. „Verrrschwinde von hierrr. Das ist mein Revierrr.“ grollte sie mit kehliger Stimme, wobei sie das R jedes mal merkwürdig Rollen ließ. Luca fauchte erbost auf. Er würde sich ganz bestimmt nicht von einer dahergelaufenen Streunerin die Beute stehlen lassen. „Dann kämpfe darum.“ zischte er und fuhr kampfbereit die Krallen aus. Die Kätzin sprang nicht darauf an. Stattdessen bemühte sie sich hochmütig auf ihn hinab zu sehen, was sich als schwierig erwies, denn er ein ganzes Stück größer als sie. „Ich denke nicht, dass das nötig sein wirrrd. Hey, Clankätzchen, zeigt mal ob ihrrr Wort halten könnt.“ Drei Schemen schälten sich aus der Dunkelheit, zwei Kater und eine Kätzin. Alle drei waren sie groß gewachsen und unter ihren dichten Pelzen spielten Muskeln. Mit jeder von ihnen hätte Luca es aufnehmen können. Einzeln versteht sich. Sie waren deutlich in der Überzahl, Rückzug war angesagt. Wütend spuckte er ihnen vor die Füße, zog dann aber knurrend die Krallen ein. Gerade als er sich zum gehen wenden wollte, trat die jüngere Kätzin ein Stückchen vor. Sofort war er bereit zur Abwehr, doch sie Lächelte nur Unsicher. „Äh, ich habe eine Frage an dich.“ Stille. Luca kniff die Augen zusammen. „Dann stell sie doch bevor wir alle verhungert sind.“ Die Kätzin zuckte peinlich berührt mit einem Ohr. „Natürlich. Also, weißt du wo der Ort der Kreuze ist?“ Der Ort der Kreuze? Einen Moment lang musste er überlegen, dann zog sich ein schiefes Grinsen über sein Gesicht. Sie meint den Friedhof , dachte er. Den kannte er nur zu gut. Er war dort geboren worden. Aber das musste er ihr ja nicht gleich auf die Nase binden. „Wer will das wissen?“ fragte er stattdessen misstrauisch. Die Kätzin blinzelte irritiert. „Ich, also Schnellwind.“ Luca starrte sie mit einem Gesichtsausdruck an, der deutlich verriet, für wie dumm er sie hielt. „Mich interessiert nicht, wie du heißt. Ich will wissen, wer du bist.“ Nun schien sie endgültig verwirrt, doch in ihren blauen Augen blitzte auch Wut auf, wie er zufrieden feststellte. Er konnte geradezu sehen, wie sie eine giftige Bemerkung hinunterschluckte und stattdessen gespielt gelassen erzählte. „Ich und meine beiden Begleiter kommen aus dem Wald jenseits der Grauen Hügel, am Rand der Berge, da, wo der breite Fluss im See mündet. Wir leben dort in einem Clan und jagen Fische ...“ Der graue Kater zu ihrer Linken zischte Schnellwind etwas zu und sie verstummte. Anscheinend hatte sie etwas zu viel verraten. Luca betrachtete die Fremden Katzen nun mit neuem Interesse. Es war ihnen anzusehen, dass sie nicht von hier kamen, dazu waren sie zu … sauber, ihr Fell glänzte gesund und ein Blick auf ihre Wunden Pfoten verriet ihm, dass sie es nicht häufig mit dem harten Asphalt einer Straße zu tun hatten. „Ein Clan also ...“ sagte er spitz und tat einfach so, als wüsste er, was das sein sollte. Der Kater, der eben gezischt hatte, warf Luca einen bösen Blick zu. „Hilfst du uns jetzt, oder nicht? Wir haben nämlich auch nicht ewig Zeit, weißt du?“

article
1463667206
Warrior Cats - Luca`s Geschichte
Warrior Cats - Luca`s Geschichte
Der junge Kater Luca führt schon seit seiner Geburt einen gefährlichen Überlebenskampf mit der Straße. Dabei hat er gelernt, dass er sich nur auf sich selbst verlassen kann, das er alleine besser dran ist. Doch kann er in dieser Einsamkeit jemals wir...
http://www.testedich.de/quiz41/quiz/1463667206/Warrior-Cats-Lucas-Geschichte
http://www.testedich.de/quiz41/picture/pic_1463667206_1.jpg
2016-05-19
406A
Warrior Cats

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.