Der Hobbit – Everything happens for a reason Kapitel 7

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 2.550 Wörter - Erstellt von: Guren - Aktualisiert am: 2016-05-28 - Entwickelt am: - 804 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Einst war ich normales Mädchen gewesen, dass ein mehr oder weniger normales Leben führte in einem kleinen Dorf, bis ich von einem Hexer mitgenommen wurde. Es war der schlimmste Tag in meinem Leben und hat alles komplett verändert. Früher dachte man, dass der weibliche Körper die Mutation nicht überleben würde, doch ich bin der lebende Beweis dafür, dass dies nicht der Wahrheit entspricht. Mein Leben in Mittelerde in mitten einer Horde Zwergen.Schnell merke ich jedoch, dass ich gewisse Gefühle für einen gewissen Zwerg habe... oder sind es doch gleich zwei?  Ausserdem wird es ein gutes und ein schlechtes Ende geben!

    1
    Gefühlschaos Langsam schlage ich mit mühe meine schweren Augen auf. In warme Decken eingehüllt liege ich an einem lodernden Lagerfeuer. Mein Bein b
    Gefühlschaos

    Langsam schlage ich mit mühe meine schweren Augen auf.
    In warme Decken eingehüllt liege ich an einem lodernden Lagerfeuer.
    Mein Bein bereitet mir immer noch höllische Schmerzen.
    „Sieh ist wach!“ vernehme ich sogleich die raue Stimme von Kili, welcher sich gleich neben mich setzt und mir eine grüne Flüssigkeit geben will.
    Ich widersetze mich ihm, dies zu schlucken, da ich nicht weiss was er mir geben will und ich Medizin aufs übelste verabscheue.
    „Keine Sorge Ria, das ist nur Schwalbe.“ Erklingt eine mir nur allzu bekannte männliche Stimme.
    Ich blicke auf und da steht doch tatsächlich Aiden, in voller Lebensgrösse vor mir.
    Meine Augen beginnen zu funkeln und ein kleines Lächeln huscht über mein Gesicht.
    „Und? Nimmst du jetzt den Trank?“ fordert mich Kili grinsend weiter auf.
    Ich nicke einmal murrend und er gibt mir langsam die grüne Flüssigkeit zu mir.
    Die blauen Adern in meinem Gesicht kommen nun mehr zum Vorschein.
    Dies geschieht immer wenn man den Trunk Schwalbe zu sich nimmt, denn es verursacht eine leichte Vergiftung welche für den Körper aber meistens harmlos ist, solange man nicht zu viel davon zu sich nimmt.
    Nach dem Heilungstrank fühle ich mich schon viel besser, er verleiht mir neue Kraft und lindert die Schmerzen etwas, wenn auch nicht besonders stark.
    Um mein verwundetes Bein herum ist ein weisser Verband welcher bereits wieder etwas blutverschmiert ist.
    Ich richte mich unter Schmerzen ganz auf und bleibe vorerst neben Kili sitzen.
    Meine Augen durchsuchen die Gegend und ich merke sofort, dass unser Anführer fehlt: „Wo ist Thorin?“
    „Keine Sorge, ihm geht es gut. Er sitzt unten am Felsen.“ Beantwortet Balin mir die Frage und schaut mich lächelnd an.
    Ich nicke verstehend und bleibe jedoch sitzen.
    Liebend gerne würde ich zu ihm gehen, aber wahrscheinlich möchte er einfach einen Augenblick für sich alleine haben.
    Ich mustere Aiden, er hat dunkles kürzeres Haar und einen schönen ebenso dunklen Bart.
    Seine Augen sind wie die jedes Hexers goldbraun.
    Sein Tein ist in einem leichten, gesunden braun.
    Wie so zusagen jeder Hexer hat auch er einen durchtrainierten Körperbau.
    Ich bin froh ihn zu sehen, aber was macht er überhaupt hier: „Was tust du überhaupt hier Aiden?“
    Mit ernstem Gesicht schaut er mich an und antwortet: „Es ist besser zwei Hexer dabei zu haben als nur einer. Du weisst doch dass auf einzelne Hexer viele Gefahren lauern.“
    Meine Augen weiten sich vor Freude: „Du hilfst uns mit dem Drachen?“
    Mit einer Kopfbewegung bestätigt er meine Frage.
    Ich bin erleichtert, dass ich diese grosse Bürde nichts selber tragen muss.

    Am gemütlichen Lagerfeuer herrscht ausgelassene Stimmung, alle sind wohlauf und niemand ist ernstlich verletzt.
    Seit dem Auftauchen von Aiden bin ich viel lockerer geworden, denn mit Aiden fühle ich mich sicher und geborgen.
    Ausserdem haben wir zusammen die Hexer-Ausbildung abgeschlossen und wir haben uns immer gegenseitig bei schwierigen Aufträgen geholfen was uns sehr zusammen geschweisst hat, wir würden alles für einander tun.
    Aiden hat bereits vor einiger Zeit begonnen von einigen unseren besten Abenteuern zu erzählen.
    Lächelnd sitze ich am Lagerfeuer und werfe immer wieder kleine Äste in die Flammen.
    Ich erinnere mich zum Teil an die Abenteuer, als wäre es erst gestern gewesen.
    Das Leben eines Hexers ist vielseitiger als man denkt, es geht nicht nur um das Abschlachten von gefährlichen Monstern, wir lernen viele interessante Leute kennen, bekommen Einblicke in andere Kulturen und entdecken die schönsten Orten auf dieser Welt.
    Doch meine Gedanken schwelgen nicht nur in der Erinnerung, sondern weichen immer wieder zu unserem Anführer.
    Wo bleibt er so lange?
    Ist ihm vielleicht etwas passiert?
    „Was war dein schlimmster Auftrag?“ will Dwalin von Aiden wissen, die beiden scheinen sich ziemlich gut zu verstehen.
    Der Hexer überlegt nur kurz und antwortet dann nachdenklich: „Der schlimmste Auftrag war, als Riannon meine Gefangene spielen musste. Nur so kamen wir in eine grosse feindliche Festung. Wir brauchten Informationen von einem hoch angesehenen Mann. Ich erzählte ihm, dass Ria Informationen über den Aufenthaltsort eines mächtigen Zauberers hätte. Also wurde sie ins Nebenzimmer gebracht und sie quetschten die Antworten aus ihr raus. Ich hörte jeden ihrer schmerzverzerrten Schreie, ihr Flehen dass es aufhört und das Schluchzen… aber es gehörte alles zu unserem Plan. Ich musste mich unglaublich beherrschen nicht auszurasten, was mir zu meinem Glück gelang. Als es dann schliesslich im anderen Raum ganz ruhig wurde, gingen ich und der Anführer der Festung nachsehen. Wir fanden zwei tote Wachen auf und keine Spur von Riannon. Als wir uns dann im Raum umsahen, tauchte sie wie aus dem Nichts auf und erschlug den Anführer skrupellos. Ich war heilfroh sie mehr oder weniger wohlauf zu sehen, obwohl wir aus dem Anführer die gewünschten Informationen nicht mehr bekamen. Das war für mich die schlimmste Mission, weil ich mir anhören musste wie einer geliebten Person unendliche Schmerzen zugefügt worden sind. Von da an führten wir nie mehr einen Auftrag so aus.
    Es herrscht Stille unter der Gemeinschaft, einzig das Knistern der Flammen und das Rauschen des Windes sind zu hören
    Fili und Kili werfen mir entsetzte und mitleidige Blicke zu.
    Diese Stille und die mitleidigen Blicke sind mir sichtlich unangenehm, weshalb ich sogleich entscheide: „Ich werde mal nach unserem Anführer sehen.“

    Alleine gehe ich durch den dunklen Wald.
    Kühler Wind bläst mir ins Gesicht, ein Vorzeichen dass der Sommer bald zu Neige geht.
    Ich schlinge meine Arme um meinen Körper um mich warm zu halten.
    Schon immer war ich eine Frostbeule deshalb mag ich auch die kalten Temperaturen und die Jahreszeit selbst nicht.
    Nach weiteren Schritten erblicke ich endlich der Erbe von Durins Thron vor mir.
    Er schaut hinaus in die weite Ferne.
    Wolken verdecken das Licht des zunehmenden Mondes, tausende Sterne funkeln über unseren Köpfen.
    Leise nähere ich mich dem gutaussehendem Zwerg, „Thorin?“ flüstere ich kaum hörbar seinen Namen.
    Schlagartig dreht er sich sofort in meine Richtung.
    Sein dunkles Haar weht leicht nach hinten und seine azurblauen Augen starren mich ungläubig an.
    Wir beide sehen uns nur schweigend an, bis er mit grossen und schnellen Schritten auf mich zukommt.
    Etwas Undefinierbares liegt in seinen Augen.
    Ich weiss nicht was er vorhat und wieso er so hastig auf mich zukommt, deshalb weiche ich ein wenig zurück.
    Dann steht Eichenschild direkt vor mir.
    Ich bin unfähig in diesem Moment mich zu bewegen, als er seine starken Arme unerwartet um meinen Körper schliesst.
    Fest drückt er mich an sich, ich spüre seinen rasenden Herzschlag, höre seinen kaum hörbaren Atem, rieche seinen angenehmen Duft…
    „Ihr lebt! Ich hatte schon das schlimmste befürchtet.“ er löst sich wieder von mir und begutachtet mich von oben bis unten, überprüft ob noch alles an seinem Platz ist.
    Sanft lächle ich ihn an und antworte: „Natürlich geht es mir gut. War ja nur ein kleiner Kratzer.“
    Er schüttelt lächelnd sein Haupt, Thorin scheint mich immer besser zu kennen und zu verstehen
    Er weiss dass ich die Schlimmen Dinge verharmlose und einfach darüber hinweg blicke.
    Sein herzhaftes Lächeln verschwindet wieder und seine Gesichtszüge versteinern sich: „Azog konnte entkommen. Wir haben es nicht geschafft.“
    Mitfühlend sehe ich Thorin vertraut an und ergreife zaghaft seine warme Hand, worauf er sein Blick erhebt und mir fest in meine Augen blickt: „Wir werden es zusammen schaffen Thorin! Eines Tages wird es uns beiden gelingen, da bin ich ganz sicher.“
    Eines Tages bestimmt… doch wann wird dieser Tag kommen?
    Wieder schmunzelt der Zwerg.
    Er schaut auf unsere Hände herab welche immer noch fest ineinander verschlungen sind.
    Auch ich schaue einen Augenblick auf unsere Hände erhebe aber sogleich meinen Blick und schaue nun direkt in die Augen Thorins.
    Die Einfühlsamkeit spricht aus seinen Augen während wir einfach schweigend so da stehen.
    Ich weiss nicht was es ist, aber irgendetwas Grosses muss es zwischen uns sein, denn ich habe noch nie in meinem ganzen Leben jemals so gefühlt wie jetzt.
    Doch was ist es für ein Gefühl?
    Ich finde keine passenden Worte dafür, weil ich es nicht wirklich kenne.
    „Wir sollten wieder zu den andern gehen.“ Sage ich schnell und beende den kostbaren Moment.
    Thorin nickt mir zu und wir machen uns auf den Weg zurück.
    Den ganzen Weg zurück berühren sich unsere Finger leicht, es ist kein richtiges Händchen halten, aber es ist Körperkontakt, denn wir anscheinend beide zueinander suchen.
    Genau wie sein Geruch, sein Aussehen und seine Stimme, lässt die zarte Berührung meine Emotionen Achterbahn fahren.
    Ich entferne mich aber dann leicht von ihm, als ich die Stimmen der anderen vernehme.

    „Wir können aufbrechen.“ Spricht Thorin mit herrschender Stimme.
    „Nein können wir nicht.“ Widerspricht der Zauberer, „Fili ist noch nicht zurück.“
    Während der Zwergenprinz genervt mit den Augen rollt, da unsere Reise noch mehr verzögert wird, beschliesse ich mich auf den Weg zu machen um ihn schnellst möglich zu finden.
    Durch meine Hexersinne vernehme ich die kleinsten Geräusche und erkenne wo sich jemand oder etwas befindet weshalb ich den blonden Zwerg auch schnell ausfindig mache.
    „Fili! Kommt. Wir brechen auf.“ Sage ich doch er rührt sich nicht und macht auch keine Anstalten aufzustehen.
    Ich seufze leise und setze mich zu ihm ins trockene Gras welches leicht im Winde weht.
    Eigenartig dass er nicht bei den andern ist, oder dass er ohne seinen Bruder hier herkam.
    Fili reisst immer wieder einzelne Grashalme heraus und wirft sie wieder ins Gras.
    Mit ihm stimmt doch etwas nicht, er ist immer einer der aufgestellten, einer der viel Unsinn im Kopf hat und stets hat er ein Grinsen im Gesicht.
    „Was bedrückt euch?“ frage ich ihn schliesslich und beäuge ihn erwartungsvoll.
    „Nichts. Es ist nur… ihr solltet nicht zum Erebor mitkommen.“ Antwortet er mir ehrlich und direkt mit bedrückter Stimme.
    Ich runzle meine Stirn, was soll das bitte schön heissen: „Was meint ihr damit?“
    Plötzlich erhebt sich der Zwerg und läuft nervös auf und ab.
    Ich stehe ebenfalls auf, packe ihn an den Schultern und zwinge ihn mich anzusehen.
    „Ihr könnt den Drachen nicht besiegen! Er wird euch vernichten!“ offenbart er mit etwas zu lauter Stimme und sieht mich völlig verzweifelt an.
    Ich bin zu perplex, so aufgewühlt habe ich ihn ja noch nie gesehen.
    „Fili.“ Beruhige ich ihn, „Aiden und ich werden das schon schaffen.“
    Heftig schüttelt der Blonde seinen Kopf: „Werdet ihr nicht. Ich dachte vorhin schon dass ihr nicht überleben würdet … ihr wart so schwer verletzt und ich konnte nicht mit ansehen wie ihr leiden musstet.“
    Ich senke meinen Kopf, er scheint sich wirklich sehr um mich zu sorgen.
    Natürlich ist mir bewusst dass dieser Drache ein ganz schön grosser Brocken ist, aber ich habe geschworen den Zwergen zu helfen und ausserdem habe ich die Unterstützung von Aiden.
    Es herrscht Stille zwischen uns… aber es ist nicht dieselbe Situation wie es mit Thorin zuvor war.

    Der blonde Zwerg mustert mich intensiv und ist einen Schritt weiter auf mich zugekommen, so dass ich seinen Atem auf meinem Gesicht spüren kann und uns nur Zentimeter voneinander trennen.
    Mein Herzschlag beschleunigt sich, was hat Fili vor, er will doch nicht…
    Ich kann meinen Gedanken nicht richtig zu Ende denken, als er plötzlich seine weichen Lippen sanft auf meine legt.
    Mein Verstand setzt aus und ich weiss nicht wie mir geschieht.
    Ich fand Fili immer einer der hübscheren Zwerge und habe mich auch ziemlich gut mit ihm verstanden, doch nie im Leben hätte ich mir ausgemalt ihn jemals zu küssen.
    Ich weiss nicht ob ich dies jetzt aus Mitleid tue oder weil mir Fili auch etwas bedeutet, jedenfalls entschliesse ich mich dazu den Kuss zu erwidern und ihn nicht abzubrechen.
    Meine Einwilligung lässt den Kuss noch feuriger werden.
    Doch gleichzeitig halten wir beide inne und beenden so den leidenschaftlichen Kuss.
    Auch wenn es nur ein einziger Kuss war, so hat er für uns beide eine besondere Bedeutung, dessen bin ich mir sicher.
    „Ich hatte solche Angst um dich!“ gesteht Fili und schliesst mich in eine feste Umarmung.
    Überrumpelt erwidere ich seine Umarmung ohne ein einziges Wort.
    Ein komisches Gefühl macht sich in mir breit… wie lange ist es her seit mich jemand so fest und liebevoll umarmt hat?
    Abgesehen von Thorin natürlich.
    Filis Umarmung hebt meine Stimmung, sie gibt mir das Gefühl zu jemandem zu gehören, akzeptiert und geliebt zu werden.
    Ich fühle wie eine grosse Last von meinem Herzen fällt, ich gebe mich der Umarmung völlig und ganz hin.
    Nach einer Weile lösen wir uns dann voneinander und gehen zurück zu den andern welche schon sehnlichst auf uns warten aber nicht mal einen kleinen Verdacht schöpfen
    Ich weiss nicht, was dies zwischen mir und Fili ist, ich weiss auch nicht was dies zwischen mir und Thorin ist… ich weiss nur, dass es sich nicht gleich anfühlt.
    Ich seufze… die Mutationen haben doch ihre Nebenwirkungen… ich kann die Gefühle nicht richtig einordnen, vielleicht liegt es aber auch daran, weil ich vorher noch nie so empfunden habe.

    Fortsetzung folgt...

article
1463402062
Der Hobbit – Everything happens for a reason ...
Der Hobbit – Everything happens for a reason ...
Einst war ich normales Mädchen gewesen, dass ein mehr oder weniger normales Leben führte in einem kleinen Dorf, bis ich von einem Hexer mitgenommen wurde. Es war der schlimmste Tag in meinem Leben und hat alles komplett verändert. Früher dachte man, ...
http://www.testedich.de/quiz41/quiz/1463402062/Der-Hobbit-Everything-happens-for-a-reason-Kapitel-7
http://www.testedich.de/quiz41/picture/pic_1463402062_1.jpg
2016-05-16
402C
Herr der Ringe

Kommentare Seite 2 von 2
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Guren ( von: Gure )
Abgeschickt vor 233 Tagen
Das gute Ende findet ihr unter dem Namen "Der Hobbit - Everything happens for a reason - Eine erleuchtende Herrschaft
•Silberfluss• ( 23936 )
Abgeschickt vor 235 Tagen
Einfach toll 😍wann kommt das Gute Ende raus?
Lydia ( von: Lydia )
Abgeschickt vor 241 Tagen
Wieder ein sehr toller Teil und ich freue mich schon total auf das gute Ende! Als die beiden gestorben sind musste ich fast weinen, ein Glück das es aber noch ein gutes Ende geben wird!
Guren ( von: Gure )
Abgeschickt vor 244 Tagen
@ Tina waschy
Ich werde noch ein Gutes Ende schreiben was auch beinhaltet wie alle überleben... wieviele Kapitel es da geben wird weiss ich noch nicht
Glg Guren
Tina waschy ( 62739 )
Abgeschickt vor 244 Tagen
Wie viele Teile gibt es?
Lydia ( von: Lydia )
Abgeschickt vor 253 Tagen
Wieder ein richtig toller Teil und ich bin schon gespannt wie es weitergeht!
Guren ( von: Gure )
Abgeschickt vor 255 Tagen
Hey Gwen :)
Es sollten alle 17 Kapitel im Hauptteil vorhanden sein.
http://www.testedich.ch/quiz41/quiz/1461512353/Der-Hobbit-Everything-happens-for-a-reason
Anstonsten kannst du auf die anderen Teile der Geschichte klicken ;)
Gwen Parker ( von: Gwen Parker )
Abgeschickt vor 256 Tagen
eine interessante geschichte aber ich check die reihen folge nicht ????!!!!
Wie soll ich weiterlesen ??? ich hab mit dem Teil angefangen da ich dachte das das erste ist ???
Lydia ( von: Lydia )
Abgeschickt vor 271 Tagen
Wieder mal ein sehr gelungener Teil! Weiter so!!
Guren ( von: Gure )
Abgeschickt vor 277 Tagen
Hallo ihr Lieben :D
Habe heute das nächste Kapitel geschrieben wird wohl nächste Woche aktualisiert werden :)
Danke für eure Unterstützung und wenn ihr Wünsche, Vorschläge oder Kritik habt meldet euch doch :)
Für die ganz neugierigen hier auf fanfiktion.de ist das nächste Kapitel schon draussen ;)
Tina waschy ( 73014 )
Abgeschickt vor 277 Tagen
Ich habe mir alle Folgen hintereinander durchgelesen. Ich finde
Die Geschichte Megabyte gut und würde mich freuen,wenn bald
Der nächste Teil raus kommt.

Lg,Tina💝
Lydia ( von: Lydia )
Abgeschickt vor 278 Tagen
Richtig Richtig tolle FF!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Morgoth25 ( 34656 )
Abgeschickt vor 292 Tagen
Normalerweise habe ich es nicht so mit Hobbit FFs/ Liebesgeschichten, aber dass hier ging mir wirklich unter die Haut. Der Teil, indem sich Thorin und Rhiannon küssten.... das konnte ich mir extrem gut vorstellen.

Hut ab!
Mach weiter so.
Lucy ( 93713 )
Abgeschickt vor 318 Tagen
Ja, also ich bin in der Hinsicht sehr neidisch, wie toll du schreiben kannst! Behalte es auf alle Fälle bei, ich freue mich jedes mal :) ♥
Guren ( 97877 )
Abgeschickt vor 319 Tagen
Vielen lieben Dank Lucy :*
Freut mich dass es dir gefällt :D
Bin gerade das nächste Kapitel am schreiben ;)
Lucy ( 79068 )
Abgeschickt vor 320 Tagen
Also ich muss einfach sagen, dass du so wundervoll schreiben kannst. Sehr detailliert.. Ich bekomme wirklich Herzrasen bei deinen Texten :D
Sehr, sehr schön. Freue mich auf das nächste FF.
Guren ( 97877 )
Abgeschickt vor 320 Tagen
Hey Lucy :)
Habe es gestern aktualisiert weiss aber nicht wie lange das noch dauert...
Ansonsten kannst du auf fanfiktion.de weiter lesen ;)
Lucy ( 79068 )
Abgeschickt vor 320 Tagen
Hallo Guren, weißt du schon wann das nächste Kapitel rauskommt? :3 Freue mich total!
Guren ( 97877 )
Abgeschickt vor 327 Tagen
Danke Lucy :D
Auf der anderen Seite heisse ich anders ;)
Denke nächstes Wocheenende dürfte es weiter gehen
Lucy ( 02066 )
Abgeschickt vor 328 Tagen
Ich habe es gefunden. :) Es war mal wieder unglaublich gut. Ich bin sehr gespannt wie es weiter geht!!;)