† ~ Die Drachenprinzessin ~ †

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
4 Kapitel - 4.809 Wörter - Erstellt von: Minki1994 - Aktualisiert am: 2016-07-02 - Entwickelt am: - 859 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Smaug + Mara = Drachenprinzessin ♥

    1
    Prolog: Die Flucht - Teil 1

    Sand.
    Stein.
    Baum.

    Wasser!

    Ich brauchte Wasser oder Brot. Ich... brauchte Brot, nur ein kleines Stückchen Brot.
    Ich hatte Hunger und Durst.

    Stunden, Tage und Wochen war ich schon auf der Flucht und versuchte ein sicheres Plätzchen für mich zu finden.
    Ich floh.

    Ja, ich war auf der Flucht. Ich floh vor einem Mann, der den Namen ...

    Moment was ist das?

    Ich konnte in einiger Entfernung etwas schimmern.
    Mit letzter Kraft rannte ich los mit Hoffnung auf etwas Wasser.
    Doch was ich fand, sah aus wie ein Schwert.
    Etwas enttäuscht ließ ich meinen Kopf hängen und fiel auf die Knie.
    Ich schrie.
    Ich schrie in den Himmel.
    Wie ich es damals getan hatte, als man mich noch gefangen hielt.
    Meine Wunden taten höllisch weh.

    Der Regen peitschte mir hart ins Gesicht und vermischte sich mit meinem Blut, das meinen schlanken Körper runter floss.
    Unter meinen Körper entstand eine kleine Pfütze aus Blut und Regenwasser.

    Ich öffnete meine, inzwischen blau angelaufenen, Lippen und versuchte so viele Regentöpfchen, wie möglich, einzufangen – doch vergeblich.
    Es half nicht.
    Der Regen konnte meinen Durst nicht stillen.
    Ich setzte mich unter Schmerzen hin.
    Wieder ließ die Welt mich im Stich.

    Wieder ...

    Ich betrachtete das Schwert in meinen Händen.
    Es war ein Elbenschwert, das wusste ich genau.
    Woher? Mein Vater war einer.
    Ich begutachtete es genauer.
    Dann stand ich auf. Langsam, da starke Schmerzen mich quälten.
    Mehrmals musste ich vor Schmerz meine Augen schließen und Schmerzensschreie unterdrücken.

    Weiter.
    Ich musste weiter.


    In der Hand hielt ich das Schwert.

    Es wurde dunkel.
    Der Mond goss sein Licht über die Landschaft und der Wind heulte wie ein Rudel wilder Wölfe über die Bergen hinweg.
    Ich schlief in einer Höhle.
    Morgen musste ich weiter ziehen, aber wohin?
    Ich wusste nicht wohin!

    Sand.
    Stein.
    Baum.

    Genau dasselbe, was ich auch gestern gesehen hatte.
    Nichts Neues war zu sehen.
    Ich war schon recht früh losgelaufen, damit ich einen guten Abstand zwischen mich und meine Verfolger bringen konnte.
    Aber ob das reichen würde?
    Das wusste ich nicht.
    Ich lief, ich hatte keine Ahnung wie lange ich das schon tat, aber ich lief immer weiter.

    Meine Schmerzen waren nicht mehr so schlimm wie gestern.
    Das verwunderte mich sehr.
    Ich lächelte leicht und in mir breitete sich ein Glücksgefühl aus.
    Doch woher kam es plötzlich?
    Ich war wie ausgewechselt.

    Ja, ich lächelte, ich war glücklich.
    Wenn man bedenkt, dass ich auf der Flucht war und nur noch aus Haut und Kochen bestand, war das schon recht sonderbar.
    Doch es war mir egal - ich lächelte.
    Ich lief einen langen, schmalen Pfad herab und blieb plötzlich stehen.

    Ich sah einen kleinen Vogel, welcher sich zwischen den Büschen herumwälzte.
    Dann, als er mich sah, sprang er hoch und flog weg.
    Ich folgte ihm und sah, dass er auf einen Berg zu flog.

    Der einsame Berg!

    2
    Prolog: Die Flucht - Teil 2


    'Der einsame Berg' ragte hoch in den Himmel und wurde teilweise von dichtem Nebel bzw. den Wolken verhüllt.
    Der Berg an sich, sah leer und verlassen aus.
    Keine Menschenseele war unterwegs und es gab auch keine Hinweise, dass hier vor Kurzem jemand lang gekommen war.
    Einzelne verkohlte Ästen lagen verstreut auf den Boden und bedeckten die wenigen Pflanzen, die nicht mehr in der Lage waren, Fotosynthese zu betreiben.
    Auch Tiere waren nicht zusehen, nicht einmal Ameisen.

    Leise versteckte ich mich hinter einem Busch und beobachtete den Berg aus sicherer Entfernung.

    Nur der Vogel versteckte sich nicht, sondern flog auf den Berg zu und setzte sich auf den Ast eines Baumes am Fuße des Berges.
    Er machte keine Laute oder ähnliches, sondern tat so als würde er auf etwas warten.
    Plötzlich spürte ich einen kleinen Stich in meinem Herzen und ich verlor beinah mein Bewusstsein.

    Was war das?
    Mein Herz tut so weh!



    Ich kletterte aus meinem Versteck heraus und machte vorsichtige Schritte auf den Berg zu.
    Langsam bewegte ich mich auf ihn zu, da meine Schmerzen es mir nicht erlaubten schneller zu laufen. Vor dem Berg blieb ich stehen und blickte mich um.

    Wie ausgestorben!

    Der Berg hatte nichts Böses an sich, also beschleunigte ich meine Schritte.
    Meine Wunden rissen nach jedem Schritt immer weiter auf und ich unterdrückte jeden Schrei. Zwar nicht so schlimm wie gestern aber sie taten weh.
    Ich hatte sehr gehofft, dass ich dort etwas finde, womit ich meine Schmerzen lindern könnte.
    Die letzten paar Meter rannte ich.
    Vor dem Berg blieb ich erneut stehen und erkannte zwischen den großen Steinen, die mir im Wege lagen, eine Öffnung.
    Ich lächelte.

    Doch plötzlich machte mich der Vogel auf sich aufmerksam.
    Ich schaute nach oben zu ihm.
    Es war ein Rabe mit pechschwarzem Federkleid.
    Der Vogel sah sehr schön aus, aber warum ist er mir vorhin nicht aufgefallen?
    Der Rabe beobachtete mich mit seinen schwarzen Augen.
    Er deutete mit seinem Kopf auf die Mauer.
    Ich war erst etwas verwirrt, sprang aber durch die Öffnung.

    3
    Spiel des Lebens - deine Zeit läuft ab!


    Tagen oder Wochen vergingen und ich verließ den Berg nicht. Ich dachte gar nicht dran raus zu gehen. Die Öffnung hatte ich zugedeckt, damit ich überhaupt keine Chance hätte nach draußen zu gehen. Außerdem hatte ich große Angst. Angst, dass meine Verfolger mich finden würden. Das durfte auf keinen Fall passieren. Das innere des Berges, sah fantastisch aus. Ich hätte niemals mit Gängen, Säulen und Treppen, welche ein einziges Labyrinth waren, erwartet. Ich hatte immer gedacht, dass das innere des Berges einfach nur aus purem Chaos bestand. Aber dies zeigte mir nun, wie ich mich täuschen konnte. Ich hatte sofort gewusst, dass dies das Werk der Zwerge war. Ich fand Zwerge schon immer faszinierend. Sie waren ein nettes Volk. Mein Vater sagte einmal, dass die Zwerge uns hassen, da wir Elben sind. Aber dies hatte ich nie verstanden. Ich war sogar mit einem Zwerg sehr gut befreundet, bis er mich ...

    Ich lehnte mich gegen eine kalte Wand und rückte meine dünnen Beine näher an meinem Körper ran. Mir war kalt und ich war nur von Dunkelheit umgeben. Ich schloss meine Augen, die in zwischen ziemlich brannten, da ich fast jeden Tag geweint hatte. Ich hatte schreckliches Heimweh. Aber warum ging ich einfach nicht nach Hause? Ganz einfach, meine Heimat wurde zerstört.
    Gerade wollte ich mich hinlegen, als ich plötzlich Schreie hörte. Gequälte Schreie eines Menschen halten durch den Berg und versetzten mich in Angst und Schrecken. Ich bekam eine Gänsehaut und hielt die Ohren zu. Ich hatte Panik. Plötzlich verstummten die Schreie und ich war wieder von Stillen umgeben. Ich wusste nicht mal woher die Schreie genauer kamen, da sie von den Wänden zurück hallten. Aber neugierig war ich nie. Ich versteckte mich lieber und wartete bis der Tod mir holte. Ich legte mich auf den kalten Boden und schloss für paar Minuten die Augen. Ich war ein Häufchen Elend.

    Nach Stunden wachte ich wieder auf und versuchte aufzustehen. Meine Wunden waren zwar sehr gut verheilt, aber meine Kräfte hatten mich verlassen, da ich schon seit Tagen nicht mehr gegessen hatte. Zwar fand ich eine Vorratskammer mit etwas Nahrung, aber diese stillte meinen Hunger nur für kurze Zeit. Ich entdeckte einen dreckigen Spiegel im Zimmer wo ich lag. Ich ging dorthin und betrachtete mich in Ruhe. Ich trug ein schmutziges weißes Kleid. Meine langen, orangen Haare standen kreuz und quer in aller Himmelsrichtungen ab und ich sah sehr dünn aus. Zu dünn. Man hätte meinen können, dass ich jede Sekunde zusammen brechen würde. Nachdem ich meine Haare ein bisschen zu Recht gemacht hatte, ging ich eine Treppe runter in einen Raum, der sehr nach eine Küche aussah. Ich hatte Hunger und suchte deshalb nach etwas Essbarem. Als ich noch etwas Essbares gefunden hatte, hörte ich ein sonderbares Geräusch. Ich hörte Münzen die auf den Boden landeten. Da wuchs meine Neugierde und ich ging aus der Küche raus. Leise folgte ich dem Geräusch und stieß schließlich auf ein Meer aus purem Gold. Meine Augen würden größer. Überall lagen Münzen, Gegenstände aus Gold, Ketten, Waffen und vieles mehr. Es war unglaublich. Ich konnte meine Augen kaum davon abwenden. Ich machte einen Schritt nach vorne und noch einen. Unter meinen Füßen spürte ich das Gold und ich sank leicht in dieses hinein.
    Wo kommt das ganze Gold her? Hatte dies was mit diesen Menschenschrei zutun, was ich in den letzten Tagen öfters hörte? Leise hob ich eine wunderschöne Kette aus Edelsteinen hoch und betrachtete diese aus allen Winkeln.
    Wo kommt das nur her? Als ich eine weitere Kette hochheben wollte, erkannte ich ein paar Meter weiter unten, dass sich Münzen bewegten.

    Was ist das? Was ist da unten? Aber was genau es war, wusste ich nicht. Schnell ging ich nach hinten und versteckt mich hinter einer Säule. Natürlich lugte ich um die Ecke, da meine Neugierde nun mal zu groß war. Wieder bewegte sich etwas und ein schuppiger Schwanz kam zu Vorschein. Sofort wusste ich das es ein Drachenschwanz war. Doch verspürte ich keine Furcht, da ich Drachen schon immer faszinierend fand. Einige Meter entfernt, kam ein Drachenkopf zum Vorschein. Einzelne Münzen steckten noch zwischen seinen Schuppen und landeten schließlich auf dem Boden. Ich versteckte mich nun doch komplett hinter der Säule, da der Drache in meiner Richtung schaute. Hatte er mich bemerkt? Ich hoffte nicht. Dann hörte ich, wie er langsam umher wanderte, aber wohin genau wusste ich nicht. Angst und Panik drohten mich zu überwältigen. Zwar fand ich Drachen interessant, aber wusste auch, dass sie sehr gefährlich waren.
    „Also Dieb, wo bist du?“, hörte ich eine dunkle Stimme. Sie kam von dem Drachen, da war ich ziemlich sicher. Ich versuchte kein Geräusch zu machen, da ich gehört hatte, dass Drachen sehr intelligent und auf keinen Fall zu unterschätzen waren. „Ich reiche dich! Ich rieche deine Angst! Nicht so schüchtern sein, komm tritt ins Licht!“, sprach er weiter. Doch ich dachte nicht daran, mich zu zeigen also blieb ich hinter der Säule versteckt. Aber was würde mir das bringen? Früher oder später würde mich dieser Drache ehe finden und mich töten. Eine Weile hörte ich nichts mehr. „Du hast etwas bei dir, was mir gehört?“ Ich überlegte, was er damit meinen könnte. „Komm du Dieb! Trete ins Licht!“ Ich nahm meinen ganzen Mut zusammen und zeigte mich.

    Was tue ich da? Bin ich jetzt komplett verrückt? Ich überlegte, ob ich wieder zurück und mich verstecken sollte, aber das war zu spät, denn der Drache hat mich schon entdeckt. Ich starrte den Drachen einfach nur an. Wie groß er war. Dieser Drache hatte ein reptilienartiges Aussehen. Aber sah wunderschön aus. „Da bist du ja?“ Ich sagte nichts. Ich war nicht in der Lage etwas zusagen. Ich zitterte am ganzen Leibe. Dann kam er näher auf mich zu. „Du bist ja noch ein Kind? Kinder fresse ich am liebsten!“ Ich riss die Augen auf. Dann waren es ja die Schreie von den Menschen? Dieser Drache hatte die Menschen entführt und die dann aufgefressen. Mir wurde schwindelig, sodass ich fast das Bewusstsein verlor. Ich taumelte etwas nach hinter riss mich aber zusammen. „Sag Kleines, was machst du hier? Bist du hier um zu stehlen?“, fragte mich der Drache und fixierte mich mit seinen Augen. Schüchtern schüttelte ich mit meinem Kopf, da ich vor Angst nicht sprechen konnte. „Aber du hast gestohlen!“ Nun schüttelte ich heftiger mit dem Kopf. „Nicht nur ein Dieb sondern auch eine Lügnerin. Sag, wo kommst du her?“ Ich schluckte hart. „I-ich wa-bin, ich war auf der Flucht!“, sagte ich und kniff die Augen zusammen. Dann öffnete ich sie wieder und erkannte große, goldene Augen direkt vor mir. Ich erschrak und fiel nach hinten. Der Drache war mir sehr nah gekommen, als ich die Augen geschlossen hatte. „Auf der Flucht also? Vor wem?“ Der Drache wendete sich von mir ab. „Vor meinem Vater!“, diesmal klang ich etwas sicherer. Aber nicht sicher genug! Ich stand auf und ging einige Schritte zurück. „Und du suchst sicherlich ein Ort, wo du bleiben kannst, hab ich recht?“ Ich nickte nach einigen Minuten der Stille. „Aber ich lasse niemanden am Leben, der mich anlügt!“, ich schaute ihn an. „Ich habe aber nichts geklaut. Ich brauche nichts!“, flüsterte ich und schaute auf meine Hände. „Du wagst also, den großen Smaug zu belügen? Das finde ich aber gar nicht weise, Kleine!“ Smaug also! So hieß der Drache. Ich schüttelte den Kopf. „Nein, ich habe nicht geklaut, ich schwöre!“, diesmal würde ich etwas lauter und starrte ihn böse an. Smaug ging einige Schritte von mir ab.

    “Ich habe einen Vorschlag für dich! Ehe ein Spiel. Ich werde bis dreißig zählen und du läufst weg von mir. Du hast vierundzwanzig Stunden Zeit dich vor mir zu verstecken! Ist die Zeit um und ich finde dich nicht, dann glaube ich dir und du kannst hier bleiben! Aber wenn ich dich innerhalb dieser Zeit finde, töte ich dich!“, ich sah ihn entgeistert an.
    Meinte er das ernst? Er gab mir diese Chance? Ich dachte er würde mich gleich verbrennen sobald er mich sieht. Aber jetzt? Machte er mir diesen Vorschlag? Kann ich ihm trauen? Nein, er ist ein Drache. Er ist vielleicht stark und hinterhältig und das sollte man nicht unterschätzen. Aber ich habe ja nichts zu verlieren, außer meinem Leben. Ein Versuch ist es wert.
    Mit diesen Gedanken nickte ich entschlossen. „Gut, ich zähle von dreißig runter!“, Smaug begann und ich lief weg.

    Ich überlegte wo ich mich verstecken könnte und sofort kann mir eine Idee. Schnell lief ich runter, ich hörte noch wie Smaug mir zurief, dass er bei zwanzig wäre, also müsste ich mich beeilen. Und da war der perfekte Versteckt. Ich versteckte mich in einem Schrank. Es war nur ein sehr kleiner Raum. Da ich dünn und noch klein war, passte ich da perfekt rein. Smaug war bei fünf. Schnell schloss ich die Tür zu und kauerte mich in dem kleinen Loch zusammen. Jetzt muss ich einen Tag warten. Aber es gab leider ein Problem. Ich hatte kein Zeitgefühl und eine Uhr ebenso nicht. Was mache ich jetzt? Auf einem Tisch lag doch eine Sonnenuhr. Warum habe ich mir diese nicht gleicht geschnappt? Ich brauchte diese Uhr. Der Count-Down war schon längst vorbei und Smaug war sicherlich schon auf der Jagd nach mir. Egal was passierte, ich brauchte diese Uhr. Ich hatte nur eine Chance. Also musste ich raus gehen, schnell diese Uhr schnappen und wieder hierher kommen – und das alles, bevor Smaug mich findet würde!

    Und dann ging los ... Leise machte ich die kleine Tür auf, lugte raus und analysierte die Umgebung. Ich sah keinen Schatten, hörte keinen Geräusch oder ähnliches. Also war der Drache noch nicht her. Gebückt kam ich raus und sah die Sonnenuhr schon von weitem. Gefühlt zwei Meter lag sie auf einem Tisch. „Wo bist du, Kleines?“, hörte ich Smaug reden. Die Stimme war nicht weit von mir entfernt, somit wusste ich, dass ich nicht viel Zeit hätte. Ich ging auf die Uhr zu, schnappte diese und achtete nicht rauf, wie mein Kleid an einer Waffen feststeckte und riss diese mit. Mit einem lauten Knall, landete die Waffe auf den Boden. Ich Trottel. Mist, schnell weg! Ich bückte mich nach unten und versteckte mich wieder in dem Loch. Ich presste meine Ohren an die Tür und hörte wie Smaug vor meiner kleinen Tür landete. Er war draußen und lauerte mir auf. Ich sah neben mir ein kleines Loch und schaute da durch. Ich sah wie Smaug um sich sah und weiter zog. Ich atmete aus und lehnte mich gegen die Wand. Ich hatte es geschafft! In den Händen trug ich die Sonnenuhr und war so erleichtert. Ich blickte nach oben und erkannte einen Sonnenstrahl. Zum Glück. Sonst würde eine Sonnenuhr nicht funktionieren. Ich stellte die Sonnenuhr hin, somit wurde sie beleuchtet und ich musste nun nur noch warten bis vierundzwanzig Stunden um waren. „Hey Kleine, komm zeig dich!“, hörte ich Smaug durch den Berg brüllen.

    Ich wachte auf. Ich hatte gar nicht gemerkt, dass ich eingeschlafen war. Ich schaute runter auf die Uhr. Diese verriet mir, dass ich zehn Stunden lang geschlafen hatte. Ich muss nur noch vierzehn Stunden durchhalten. Warte, hatte Smaug wirklich zehn Stunden nach mir gesucht. Er gab wohl nie auf. Wie soll ich es nur überleben? Aber ich muss durchhalten. Ich habe nur diese eine Chance und diese werde ich nutzen.
    Plötzlich krabbelte etwas an mir hoch. Ich sah runter und erkannte eine große fette Vogelspinne. Ich unterdrückte einen Schrei. Ich fand Vogelspinnen schon immer ekelig. Wo kam diese plötzlich her? Ich war in einem Loch und musste diese mit einer Vogelspinne teilen? Warum immer ich? Eine Maus hätte es auch getan! Ich saß da und spürte jedes einzelne Bein von dem Tier auf meiner nackten Haut. Ich presste meine Augen zusammen. Ich durfte nicht schreien, sonst wäre alle umsonst gewesen. Ich versuchte dieses Krabbeltier an den Beinen, von meiner Haut, zu lösen und zum Glück funktionierte das. Dann schüttelte ich mich leise. Ich hatte Angst. Ich presste meine Hände auf meine Ohren und verlor das Bewusstsein.

    Als ich wieder bei Bewusstsein war, sah ich auf die Sonnenuhr runter. Doch - doch wo war sie? Dunkelheit! Moment, kann es sein, dass die Nacht eingebrochen war? Bestimmt, aber wie viele Stunden musste ich noch durchhalten? Ich musste warten bis die Sonne aufging und mir verriet wie lange ich noch um mein Leben kämpfen musste. Ich atmete aus. Es war dunkel. Moment, die Vogelspinne. Wo war sie? Diese Vogelspinne könnte jetzt überall sein. Da es dunkel war, konnte ich nichts sehen. Ich blieb starr sitzen und versuchte mich zu beruhigen. Aber ob das half? Nur ein bisschen. Ich schloss meine Augen und versuche zu schlafen. Nach einigen Minuten oder Stunden, ich wusste nicht mehr genau wie lange, da ich kein Zeitgefühl mehr hatte, schlief ich ein.

    Ich muss nur noch eine Stunde durchhalten. Es wurde bald vorbei sein. Ich musste hier raus! Meine Knochen taten höllisch weh. Ich wartete. Nach zwanzig Minuten presste ich die Ohren an die Tür, doch hörte nichts. Ich schaute durch das kleine Loch und erkannte etwas Goldenes mit schwarzen Pupillen. Ich riss die Augen auf. Mist, er hat mich gefunden! Ich schaute auf die Sonnenuhr. Noch vierzig Minuten! Hätte er nicht später kommen können? Ich presste meinen Rücken an die Wand. „Ich hab dich gefunden, Mädchen!“, hörte ich ihn flüsternd. Ich zitterte. Mist dieses Versteck war nicht gut genug. Ich wusste nicht was ich machen sollte. Ich hielt meine Ohren zu und presste meine Augen zusammen. Als ich meine Augen öffnete, bewegte sich plötzlich die Tür und langen Kralle versuchten mich zu packen. „Gleich bist du meinst!“. Das war das einzige was ich hörte, bevor ich wieder mein Bewusstsein verlor.

    „Du bist aber sehr hartnäckig, Mädchen!“ Ich wachte auf. Was? Was ist passiert? Moment, war ich nicht kurz vorm sterben? Ich schaute auf mich runter. Ich lebte! Es war nur ein Traum. Ich schaute runter und tatsächlich, ich hatte noch zehn Minuten. Gespannt saß ich davor und wartete. Dann war es soweit. Die vierundzwanzig Stunden waren um und ich hatte es geschafft. Ich hoffte doch sehr, dass Smaug sich daran halten würde, was er mir gesagt hatte. Normalerweise durfte man einem Drachen nicht vertrauen, da sie sehr hinterhältig sein können. Ich öffnete die Tür, kam aus meinem kleinen Versteck heraus und streckte mich. Meine Gliedmaßen taten höllisch weg. Aber nein, nicht schwach machen jetzt. Sicher stand ich auf und suchte Smaug. Natürlich fand ich ihn bei seinen ganzen Münzen. Ich kam auf ihn zu. Er wachte auf und sah mich verwirrt an. „Ich dachte du wärst Tod, Kleines!“ Ich verstand nicht was er genau damit meinte. „Hat dir diese Vogelspinne keine Angst eingejagt?“, Moment? Was? Vogelspinne, kann es sein, dass er m-? „Ich habe dich gerochen! Ich habe deine Angst gerochen!“, ich zitterte.
    War das alles umsonst? „Ich hätte dich gleich töten können, aber ich wollte sehen, wie hartnäckig du wirklich bist!“, mit diesen Worten warf er mir einen kleinen Beutel vor meinen Füßen. Ich verstand nicht, was er wollte. Ich sah ihn an. „Du kennst meinen Namen, Kleines, aber ich kenne deinen noch nicht!“ Ich schluckte. „M-mara!“, antwortete ich neutral. Smaug drehte sich um und verschwand in das Meer aus Gold. Völlig verwirrt und entsetzt sah ich ihm nach und bemerkte den kleinen Beutel vor meinen Füßen. Ich hob es auf und öffnete diese. Ich holte den Inhalt raus und betrachtete diese. Ich bekam sofort Tränen in den Augen. In meinen Händen lagen Brot und Käse. Ich sank zu Boden und brach in Tränen aus.

    Ich hatte ein zuhause!

    4
    Meine Fähigkeiten?

    Mit tat alles weh, meine Beine, meine Arme, mein Inneres und mein Kopf brummte, als wolle er gleich in tausend kleine Teile zerbersten. Seit ich gegen den großen schrecklichen Smaug 'gewonnen' hatte, waren Stunden vergangen. Langsam strich ich meine orangen fettigen Haare aus meinen Gesicht und sah mich in dem Zimmer um, dass ich ab jetzt ‚mein Zimmer‘ nannte. Zwar war es zerstört und viele Möbel waren kaputt aber dennoch fand ich viele nutzbare Dinge, unter anderem auch Kerzen. Sie waren die einzige Lichtquelle in diesem Raum. Ich stellte sie auf den Tisch, der mit vertrockneten Blättern bedeckt waren und zündete die Kerze an. Die Flamme erhellte den Raum in einem gelb–orange Ton und ich fühlte mich etwas wohler. Aber nicht wie zuhause. Zuhause war es immer noch am schönsten und obwohl ich etwas Heimweh hatte, wusste ich das ich hier für immer bleiben würde. Da ich nicht wusste wohin ich gehen sollte. Gebannt starrte ich in die Flamme und vergaß für einige Minuten alles um mich herum. Irgendwann löste ich jedoch meinen Blick wieder von ihr und öffnete meinen Schrank. Das innere war leer, nur einzelne Spinnenweben ‚verschönern‘ den Schrank. Ich schloss die Türen wieder und setzte mich auf das Bett. In meinen Händen hielt ich den Beutel, den ich von dem Drachen bekommen hatte.
    , Warum hat mich Smaug verschont? Ich verstehe das gar nicht! Soll ich ihn fragen? Lieber nicht, sonst tötet er mich wirklich noch! Aber warum mich? Und was meinte er damit ‚ Du hast etwas an dir, was mir gehört!'
    Diese und weitere Fragen quälten mich und ich verlor fast mein Bewusstsein. Doch das knurren meines Magens ließ mich in der Wirklichkeit bleiben und ich presste meine Hand darauf. Ich biss ein großes Stück Brot ab und schloss die Augen. Ich schluckte und mein Magen fühlte sich nach jedem Bissen voller und voller an. Auch den Käse schob ich schnell hinterher. Ich fühlte mich etwas besser und lehnte mich nach hinten gegen die kalte Wand. Ich ließ meinen Kopf nach hinten fallen und dachte nach, über meine Vergangenheit, Gegenwart und über meine Zukunft. Vor allem über meine Zukunft!
    , Wie wird meine Zukunft sein? Werde ich für immer hier bleiben oder irgendwann gehen? Werde ich irgendwann die Sonne sehen, den Wind spüren, das Wasser fühlen und von dem Gras zwischen mein Zehen gekitzelt werden? Oder wird Smaug mich doch irgendwann töten oder sogar auffressen, wenn er keine weiteren Opfer findet? Was wird aus meinen Verfolgern? Was wird passieren, wenn sie mich finden? Wer waren meine Verfolger noch einmals? Ach ja, mein Vater. Er hatte von einer Kraft gesprochen, die in mir schlummerte und diese wollte er für sich gewinnen. Aber was war diese Kraft? Ich wusste es nicht. Ich wusste nur, dass es etwas mit meinen Augen zu tun hatte. Denn ich habe goldene Augen, die sehr selten waren. Mein Vater war von diesen Augen fasziniert und hatte von der Fähigkeit gesprochen, dass ich in der Lage wäre Gegenstände in Gold zu verwandelt. Aber ob ich diese Geschichte glauben soll? Ich weiß es nicht! Vielleicht werde ich das auch nie erfahren! Ich war tagelang eingesperrt und jeden Tag wollte mein Vater von herausfinden, wie ich diese Kräfte nutzen konnte. Doch jeden Tag konnte ich ihm nur sagen ‚ich weiß es nicht‘! Ich bin alleine! Alleine mit einem Drachen! Doch was wäre, wenn ich mich mit Smaug anfreunde? Nein, lieber würde er Scherben essen! Aber-'

    Erst jetzt hörte ich ein sonderbares Geräusch im Berg, welches meinen Gedankenfluss unterbrach. Ich versuchte die Quelle ausfindig zu machen, was nicht so einfach war. Ich stand auf und verließ mein Zimmer. Das Geräusch wurde lauter als ich leise einige Treppen runter ging und an einigen Räumen vorbei lief. Ich horchte auf und konzentrierte mich. Zwar war ich einige Minuten verwirrt, dass ich nichts mehr hörte, aber dann war dieses Geräusch deutlich zuhören. Ich folgte ihm und landete schließlich vor dem Eingang, den ich vor ein paar Tagen zugedeckt hatte. Ich presste meine Ohren dagegen und warte gespannt.
    Ja, ein kleines Klopfen hörte ich auf die andere Seite der Wand. Ich schob einen großen Stein zur Seite und erkannte ein großes Loch. So groß, dass ich ein Teil der Natur erkenne konnte. Plötzlich hörte ich dieses Geräusch und sah kurz zur Seite. Auf einen Stein saß der Rabe, der mich vor ein paar Tagen hierher gelockt hatte, und klopfte mit seinem Schnabel gegen die Wand. Ich hielt meinen Kopf etwas schräg und wurde von dem Vogel beobachtet. Er sprang hoch und landete auf einen Ast, etwas weiter von dem Berg entfernt. Ich verstand nicht warum der Raben mich mit seinem Blick fixierte. Ich schüttelte mit dem Kopf, zog ihn wieder zurück und bedeckte die Öffnung wieder ohne die Natur im Blick zu haben.
    , Was will der Vogel? Warum habe ich das Gefühl, als ob er mir was sagen möchte? Aber was nur?

    Doch ich war sehr erschöpft und ging somit leise wie eine Maus hoch in mein Zimmer und schloss mich schnell ein.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Minki1994 ( 41584 )
Abgeschickt vor 327 Tagen
ja ich werde noch fleißig weiter schreiben :)
nun warte ich nur drauf, dass sich meine Betaleserin sich meldet xD
denn ohne sie bin ich aufgeflogen ^^
Lydia ( von: Lydia )
Abgeschickt vor 327 Tagen
Habe alles gelesen, das Ende ist irgendwie traurig aber auch gut. Irgendwie. Du hast einen schönen Schreibstil aber es wäre ja eigentlich auch schön wenn es noch weitergehen würde. Ansonsten ist die Geschichte wirklich schön!
Minki1994 ( 41584 )
Abgeschickt vor 334 Tagen
https://www.fanfiktion.de/s/57323cfe0004 8cc318eb7448/1/die-drachenprinzessin

hier könnt ihr alle meine Kapitel lessen ;)