Springe zu den Kommentaren

Das größere Wohl (Teil 7 - The memories you hid)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
5 Kapitel - 2.649 Wörter - Erstellt von: Svenja Granger ; ) - Aktualisiert am: 2016-05-12 - Entwickelt am: - 517 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Während Kilian und Liv im siebten Himmel schweben, findet Ruby nun Antworten auf die Frage, wer Luke wirklich ist und was ihn zu seinem Handeln verleitet hat. Doch manchmal ist es besser, die Wahrheit nicht zu kennen...

    1
    Luke rieb sich die Stirn. Er hatte schlecht geschlafen – schon wieder. Und schon wieder war es die Szene, in der Ruby von Zoe Blake gefoltert wurde.
    Luke war sich sicher, dass diese Träumer realer waren als normale und dass das eine Art Vision war. Und deswegen wollte er alles tun, um zu verhindern, dass es zu so was kam.
    Nie und nimmer würde Luke riskieren, dass Ruby etwas passierte.
    Er stand von seinem Stuhl auf und legte sich auf eines der Krankenbetten; der Stuhl, auf dem er eingeschlafen war, wurde ziemlich ungemütlich.
    Seine Gedanken schweiften zu seinen Eltern – und sofort wurde Luke wütend.
    Nur weil sie zu feige waren, musste er das alles durchstehen. Während seine Mum jetzt gemütlich Quidditch spielte und sein Dad Scherzartikel verkaufte, wussten sie nicht, was sie ihrem Sohn für eine Last aufgebrückt hatten. Doch er durfte nicht versagen, nein, es wurde von ihm erwartet, dass er das alles ohne Fehltritt meisterte.
    Luke hatte akzeptiert, dass er nie ein normales unbeschwertes Leben führen würde, doch er sehnte sich danach auch nur einmal die Sorgen, die er hatte, vergessen zu können.
    Am Anfang, als er in die Maleficium kam, schien es wirklich gut zu laufen – doch dann kam Ruby. Warum konnte sie denn nicht einfach eines von diesen normalen Mädchen sein, deren größtes Problem der kleine Pickel auf der Nase ist? Warum erinnerte sie ihn jeden Tag daran, dass er sich es nicht erlauben konnte, so wie ein normaler Jugendlicher zu leben und zu lieben?
    Vielleicht sollte er sie einfach hassen. Vielleicht sollte er Ruby einfach aus dem Weg gehen und von der Wahrheit davon rennen.
    Doch Luke wusste, dass er das nie durchhalten konnte, denn dafür liebte er dieses Mädchen einfach zu sehr.

    2
    Liv konnte dieses Gefühl nicht beschreiben. Sie lief hüpfend durch die Korridore, pfiff ab und vor sich hin und grinste andauernd ohne Grund. Megan sah sie kopfschüttelnd an, als die beiden am Abend nach dem Spiel zu zweit auf ihrem Zimmer waren: „Ich hätte nie gedacht, dass du so schnell...“
    „So schnell was?“, fragte Liv fröhlich.
    „Naja, so richtig verliebt sein könntest halt. Man, du starrst Kilian an als wäre er ein Engel – oder zumindest so was in der Art.“
    Liv verzog ihr Gesicht. „Stimmt doch gar nicht...!“, protestierte sie, wurde jedoch von Megans Lachen unterbrochen. „Du bist ihm richtig verfallen. Aber ihr seid wirklich süß, zu zweit.“
    Liv lief rot an, zuckte dann aber mit den Schultern. „Er ist süß. Hast du mal sein Lächeln gesehen...? Okay, ich höre auf, ist ja gut – und vielleicht starre ich ihn auch wirklich an als wäre er ein Engel, aber ich meine er sieht doch auch so aus.“
    Megan lächelte, doch dann wurde sie plötzlich ernst. „Hast du gelesen, was im Spiegel der Zauberer gestanden hat? Ein Werwolf wurde tot aufgefunden, mit Silbermünzen in den Augen und anscheinend mit dem Todesfluch ermordet.“
    Liv nickte. „Ich hab´s gelesen. Meinst du, das hat was mit dem Größeren Wohl zu tun? Ich versteh nicht, warum Blake hier in Deutschland anfängt... Ich meine, England ist doch viel bedeutender in der Zaubererwelt.“
    „Ich glaube, dass das etwas Persönliches ist“, erwiderte Megan gedehnt. „Schließlich ging Blake hier zur Schule.“
    Plötzlich fiel Liv etwas auf, etwas, das ihr ein Schauer über den Rücken jagte. „Wenn sie also in Deutschland Zeichen setzen will – wie lange dauert es noch, bis sie auch zeigen will, dass ihr die Maleficium auch gehört?“

    3
    „Ich kann es nicht fassen!“ Ungläubig betrachtete Kilian den Zettel von Herrn Miller.
    „Was kannst du nicht fassen? Hast du noch einen Liebesbrief von einer Fünftklässlerin bekommen?“, fragte Noah grinsend und beugte sich über Kilian, um zu sehen um was es sich handelte.
    Er kniff seine Augen zusammen, dann hellte sich seine Miene auf. „Da steht, dass du in der Qudditchauswahl der Schule bist!“
    „Ich weiß! Aber warum? Thomas Richter hat doch den Schnatz gefangen...“
    „Hat der denn einen Wronski-Bluff hingelegt? Nein. Hat er den Schnatz als erstes entdeckt? Nein. Miller hat dich einfach für besser befunden.“ Noah sah Kilian zufrieden an, der anfing zu lächeln. „Hab wohl ziemlich Glück in letzter Zeit.“

    4
    Die Maleficium Schule wurde von dem milden Licht der untergehenden Sonne bestrahlt und wirkte ein mal mehr wie ein kleines märchenhaftes Schloss. Vögel zwitscherten und am See genossen ein paar Schüler vor dem Herbst noch ein letztes mal das klare Wasser. Es war wirklich ein wunderschöner Anblick, doch wurde er von Rubys Laune zerstört.
    Sie lag im hohen Gras mit Blick auf dem See und wusste nicht, woran sie glauben sollte. Vor ein paar Stunden war sie auf der Krankenstation aufgewacht, doch da hätte Ruby es nicht mehr ausgehalten. Deswegen hatte sie sich schnell in einen Pullover und eine blaue Jeans geworfen und war ohne ein weiteres Wort aus dem Raum gestürmt – nur um auf halben Weg auf Leyla zu stoßen, die sie packte und ohne Erklärung in ein altes Verwandlungszimmer, das zur Zeit aber nicht benutzt wurde, steckte. Dort stand Luke.
    „Ich weiß, ich habe Scheiße gebaut“, begann er. „Aber ich möchte, dass du weißt, warum ich das alles getan habe.“ Dann trat er einen Schritt zurück und gab den Blick auf ein goldenes Gefäß, in dem eine seltsame Flüssigkeit zu schwimmen schien.
    „Was ist das?“, hatte Ruby mit rauer tonloser Stimme gefragt.
    Leyla sah ihr in die Augen. „Ein Denkarium. Wir durften es uns von Sapiens ausleihen... Er weiß von allem.“ Ihr Blick ging über Rubys ganzen Körper und sie hatte das Gefühl, greöngt zu werden. „Du musst das nicht machen, Rubs“, fügte Leyla mit besorgten Gesicht hinzu. „Ich glaube nur, dass du dann ein paar Sachen verstehen wirst...“
    Ruby unterbrach sie kurz angebunden: „Ich mach´s.“
    Nachdem Leyla und Luke ihr erklärt hatten, was sie tun sollte, steckte Ruby ihren Kopf in die Flüssigkeit.

    Sie befand sich in einem lichtdurchfluteten Kinderzimmer. Auf dem Boden lag überall Spielzeug verteilt – und mittendrin saß der siebenjährige Luke. Ruby starrte ihn gerührt an; schon mit sieben sah er unglaublich süß aus mit seinen klaren grünen Augen und den hohen Wangenknochen.
    Er stand plötzlich auf, als hätte er die Unordnung satt, und schlich durch seine Tür. Ruby folgte ihm und befand sich vor einem Treppengeländer. Aus der unteren Etage konnte sie Stimmen hören und auch der kleine Luke blieb plötzlich stehen und spitzte die Ohren.
    „Was sollen wir machen, wenn sie vor der Tür steht?“, fragte eine Männerstimme.
    Jemand seufzte. „Nun, Oliver“, Ruby schnappte überrascht nach Luft, als sie bemerkte, dass es sich bei der Stimme um der von ihrem Schulleiter Frowin Sapiens handelte, „natürlich denkt man daran, einfach ins Ausland zu fliehen. Doch ich kenne Zoe Blake wie niemand anders – sie würde euch finden. Deswegen schlage ich euch folgendes vor: Sollte sie hier stehen und nach eurer Loyalität fragen, dann werdet ihr ihr zusagen müssen. Macht Blake das Angebot, euren Sohn – Luke? – auf die Maleficium gehen zu lassen. Er wird so tun, als würde er die Schule ausspionieren und Blake von mir ausgesuchte Informationen zukommen lassen.“
    „Und warum sollte es Blake etwas bringen, die Maleficium auszuspionieren?“, fragte eine Frau scharf.
    Sapiens zögerte. „Sagen wir so, Zoe Blake hat eine besondere Vergangenheit mit dieser Schule.“
    „Ich bin trotzdem nicht sehr begeistert“, sagte der Mann mit hartem Ton. „Unser Junge wird es nicht einfach haben. Woher soll er denn wissen, wie er sich wann zu verhalten hat? Er kann keine richtigen Freunde finden und lebt in einer Welt, die nur von Lügen aufrecht erhalten werden wird. Außerdem klingt der Plan doch sehr lückenhaft.“
    Sapiens schüttelte traurig den Kopf und mit einem „Es wird wohl leider die einzige Möglichkeit sein“ wechselte die Szene.
    Luke war jetzt deutlich älter; Ruby schätzte ihn auf 11 bis 12, und saß auf einem Stuhl in einer riesigen Halle, die anscheinend gar keine Decke besaß.
    Von vier langen Tischen starrten ihn überall Schüler an. Dann sah Ruby, wie ihm eine ältere Frau einen Hut auf den Kopf setzte. Nach einiger Zeit öffnete sich plötzlich etwas, was wie ein Mund aussah, und schrie: „GRYFFINDOR!“
    Einer der äußeren Tische sprang auf und jubelte, doch als Ruby auf Lukes Gesicht blickte, sah sie, dass er kreidebleich war – anscheinend muss ihm der Hut etwas sehr Unangenehmes zugeflüstert haben – und die Szene wechselte wieder.
    Diesmal hielt Luke ein Blatt Pergament in der Hand. Ruby konnte (den vielen Englischstunden sei Dank) den Text lesen.
    Hallo Luke,
    Es ist so weit. Gestern ist es geschehen und du weißt, was nun passiert. Stelle dich bitte darauf ein, nächstes Jahr nicht mehr nach Hogwarts, sondern zur Maleficium-Schule zu gehen. Wir wissen, dass wir viel verlangen, doch es geht nicht anders und du wirst das schaffen.
    Deine dich liebenden Eltern

    Luke zerknüllte den Brief und war ihn wütend in die Ecke und Ruby konnte sehen, dass sich in seinen Augen Tränen gebildet hatten. Vom plötzlichen Mitleid überrumpelt, merkte sie gar nicht, dass die Szene sich auflöste und sie sich plötzlich zusammen mit Luke gegenüber von zwei älteren Menschen, wahrscheinlich seine Eltern, befand. Die Frau drückte ihm etwas in die Hand, an das sich Ruby nur allzu gut erinnern konnte – die Spritze, die Luke ihr in die Haut gerammt hatte.
    „Wir wissen, dass wir dir eine schwere Last aufgedrückt haben“, sagte sie sanft. „Falls dir irgendetwas rausrutscht – diese Flüssigkeit nimmt einem die Erinnerung an die letzten fünf Stunden. Nutze sie aber nur im äußersten Notfall.“
    Dann schaute sie ihren Mann an. „Gib ihm das Gegenmittel.“
    Doch dieser starrte sie grimmig an. „Wozu eigentlich? Er wird doch wohl kaum jemanden die Spritze geben und es sich danach noch mal anders überlegen.“
    „Oliver... Du weißt nie. Gib sie ihm doch einfach.“ Nach einem Seufzen drückte Oliver seinem Sohn, der bisher kein einziges Wort gesagt hatte, die zweite Spritze in die Hand.
    „Du schaffst das, Junge. Treff dich ein mal im Monat mit Sapiens und erzähle im alles. Du kannst dem Mann vertrauen.“
    Seine Mutter bückte sich und drückte ihm ein Kuss auf die Stirn. „Viel Spaß in der Maleficium, Luke.“
    Und die Szene wechselte wieder. Diesmal befand sich Ruby in einem behaglichen Büro – das von Sapiens.
    Dieser saß vor seinem Schreibtisch und musterte Luke, der auf der anderen Seite Platz genommen hatte. „Hallo Luke“, sagte er sanft. „Unser zweites Treffen, nicht wahr? Gibt es irgendwas, von dem ich wissen sollte?“
    Luke zögerte, doch dann platze es aus ihm heraus: „Ich habe ein Problem. Und zwar ein großes.“ Sapiens musterte ihn. „Na dann, schieß mal los.“
    „Es ist so... Ruby Meyer aus meiner Klasse...“ Ruby horchte auf. „Ich glaube, ich habe mich in sie verknallt. Aber ich kann es ihr ja nicht sagen, schließlich werde ich ja wohl nicht Blakes einziger Informant hier sein. Das bedeutet, sie würde es erfahren und somit würde Ruby in hoher Gefahr schweben – oder nicht?“
    Sapiens wirkte angesichts der Neuigkeiten überhaupt nicht überrascht. „Doch, da hast du Recht. Aber glaubst du wirklich, du könntest immer schweigen?“
    „Nein. Aber ich könnte es versuchen – ich muss es versuchen...“ Luke sah Sapiens tief in die Augen. „Es gibt da noch was. Seit geraumer Zeit habe ich fast jede Nacht denselben Traum. In diesem Traum wird Ruby von Blake gefoltert, doch das wirkt alles so real. Wie eine Vision... Und ich werde alles tun müssen, damit das nicht wirklich geschieht.“
    Ruby schluckte und auf ihr lief ein eiskalter Schauer über den Rücken. Genau so eine Szene hatte sie in ihrem seltsamen Traum gesehen, nachdem sie die Haut der alten Frau berührt hatte. Und ihr wurde noch was klar: Diese Frau und das Ritual, was sie vollzogen hatte, war ein Ereignis, über das sie und ihre Freunde schon viel gelesen hatten – die Walpurgisnacht, in der man einen Ausschnitt aus der Zukunft gezeigt bekommt. Zwar hatte sie das ja nur geträumt, doch Ruby bezweifelte, dass es sich um einen normalen Traum handelte und ihr Verdacht wurde ja durch Lukes Visionen irgendwie bestätigt.
    Völlig erstarrt beobachtete sie, wie Sapiens besorgt den Kopf schüttelte. „Solche Visionen können natürlich durch dunkle Magie verfälscht werden, aber ich denke nicht, dass das bei dir passiert ist, Luke. Deshalb glaube ich auch nicht, dass es einen Weg gibt, Ruby vor dem zu retten, was du in deinem Träumen siehst.“

    Entsetzt riss Ruby ihren Kopf aus dem Denkarium.
    Leyla sah sie besorgt an und Luke starrte auf den Boden.
    „Ist das alles wirklich passiert?“, fragte Ruby schließlich und Luke nickte. „Wenn etwas gefälscht wäre, hätte das Spuren hinterlassen und du hättest es sofort gemerkt.“
    „Rubs?“ Leyla ging auf sie zu. „Unabhängig davon, was du mit Luke machst, möchte ich, dass du eins weißt: Wir werden nicht zulassen, dass es zu dem kommt, was Luke in seinen Träumen sieht.“
    Doch Ruby hörte sie nicht wirklich. In ihr war alles wie versteinert, als ob ihr Verstand eine Mauer um die Gefühle, die in ihr tobten, gebildet hatte, um sie nicht rausbrechen zu lassen. Doch die Barriere bröckelte und bevor sie einstürzte, musste Ruby aus dem Raum raus, zur allgemeinen Sicherheit. „Ich muss kurz alleine sein“, flüsterte sie noch und rannte dann nach draußen zu dem Platz, an dem sie nun saß.
    Wie konnte sich Rubys Leben innerhalb von so kurzer Zeit so verändern? Warum musste sie das ganze treffen? Ruby steckte sich die Faust in den Mund, um nicht laut loszuschreien und eine einzelne Träne lief an ihrer Wange hinunter. Als sie ihre Hand wieder aus dem Mund nahm, war sie blutgetränkt, doch es interessierte Ruby nicht.

    5
    Hey Leuteee!
    Ich weiß, es ist schon ewig her, dass Teil 6 aktuell war und deswegen möchte ich mich entschuldigen. Wie gesagt, es war viel los (von mehreren Trainingslagern bis zum Aufgeben meines Laptops) aber hier ist jetzt der nächste Teil.
    Wie soll es weitergehen mit Ruby und Luke? Was meint ihr, finden die beiden noch irgendwie zusammen oder ist zu viel passiert? Und was ist mit diesen Visionen der beiden und der Walpurgisnacht? Schreibt alles, was euch einfällt in die Kommis (Wünsche, Verdachte, Kritik, Lob, etc.)
    Bis dahin:)
    Svenja Granger ; )

Kommentare (32)

autorenew

Sara (44498)
vor 84 Tagen
Bitte noch ein Teil
Emilia Lillyan v. R. (35210)
vor 174 Tagen
Oder auch nicht... Schade :( Ich hätte gern gewusst wie es weiter geht...
Emilia Lillyan v. R. (35210)
vor 174 Tagen
Boah! Deine Geschichte ist einfach total super geschrieben, das muss man jetzt einfach sagen. ❤️ Du musst unbedingt weiterschreiben! Ich bin gespannt wie es mit Luke, Ruby und co. weitergeht... 🤗 Das war eine tolle Idee, das mit der Zauberschule in Deutschland ect. Wirklich coole Geschichte! ❤️
Svenja Granger ; ) (38349)
vor 512 Tagen
Hey Leute!
Mir ist eben eine Idee gekommen und ich wollte mal schauen, was ihr dazu meint: Soll ich vielleicht bei Teil10 noch mal alle zusammen online stellen? Durch die vielen Pausen ist wahrscheinlich schon so manches in Vergessenheit geraten und diejenigen, die die FF zum ersten Mal lesen, finden gleich rein. Schreibt mir, was ihr von der Idee haltet :)
Svenja Granger ; ) (45537)
vor 515 Tagen
@Claire: Vielen Dank für dein liebes Review! Ich freu mich über jeden Kommentar und beeile mich so gut es geht: Bleibt dran :)
Claire (83865)
vor 520 Tagen
Die Geschichte ist soooo toll! Bitte poste den nächsten teil so schnell wie möglich!!! ♡♥
Svenja Granger ; ) (76605)
vor 532 Tagen
@pokemon und LilyPotter: Vilen Dank :) Ich weiß, es kam schon ewig nichts mehr, aber ich bleibe auf jeden Fall dran. Brauche noch ca. ein Abschnitt und dann wird hocheladen :)
LG
LilyPotter (03709)
vor 536 Tagen
Bitte schreib weiter.
Ich würde mich total freuen!!!!!
Glg LilyPotter
pokemon (92402)
vor 560 Tagen
Schreib bitte weiter 🙏 🙏 🙏
Die ff ist so 😍 😘 😙 cute
Apap (43278)
vor 628 Tagen
Liest sich schnell weg. Ist ja auch ordentlich was los bei Luke, Ruby
& Co. Und Du beschreibst die Gefühle der Figuren sehr gut.
Ich hoffe Ruby und Luke finden am Ende zusammen ...

Machst das toll!
Svenja Granger ; ) (81669)
vor 630 Tagen
@Zoé Castellan: Ich versteh nicht ganz?😂
Zoé Castellan (58946)
vor 630 Tagen
Oh, ich heiße auch Zoé. Mist;)
Svenja Granger ; ) (15835)
vor 631 Tagen
@Beccor: Vielen Dank!
Ich werde mal bei dir vorbeischauen :)
Beccor (07163)
vor 657 Tagen
Echt coole Idee. Ich habe deine ff gefunden, weil du für sie Werbung gemacht hast auf der Startseite von ff Harry Potter. Währe echt cool, wenn du bei meinem Profil nachschaust und unter Lieblinbsquizz, die ff Alaska Winter, die Eiskönigin von Hogwarts anschaust. Ist meine erste ff
Svenja Granger ; ) (90286)
vor 672 Tagen
Hehe, bei mir nämlich auch ;-)
der vierte Teil zu dieser Reihe gehört und ihr könnt ihn somit nicht unter "die anderen Teile dieser Geschichte" finden. Hier mal der Link:

http://www.testedich.de/quiz38/quiz/1449935605/Das-groessere-Wohl-Teil-4-ueberraschende-Wendungen

Viel Spaß beim Lesen (und Lasst mir ein Kommi da und schreibt, wie es weiter gehen soll) :)
MiaMaria (66793)
vor 688 Tagen
Um ehrlich zu sein, immer wenn ich Kommi schreibe muss ich Autokorrektur "umgehen", sonst steht da auch Kommission (^_-)
Svenja Granger ; ) (48234)
vor 688 Tagen
@MiaMaria: Vielen Dank für dein lieben Kommi :)
Mir ist ganz warm um's Herz geworden, als ich ihn gelesen habe^^.
Haha, ja stimmt, das ist mir gar nicht aufgefallen x'D
Den Text hatte ich nämlich per Handy geschrieben und das hatte dann wohl seine eigene Vorstellung, was man aus 'Kommi' noch so alles machen kann... :D
MiaMaria (66793)
vor 689 Tagen
Ich habe eine kurze Frage; schreibst du mit Autokorrektur? Denn es heisst Kommentar, nicht Kommission :-D
MiaMaria (66793)
vor 689 Tagen
Ich habe alle drei Teile deiner Geschichte an einem Stück gelesen, und bitte schreib bald weiter! Denn sie ist echt gut! Und auch wenn vielleicht nicht sehr viele Kommis kommen, ich glaube trotzdem mehrere Leute lesen deine Geschichte - ich habe an Anfang auch keine hinterlassen und war ein sogenannter Schwarzleser, aber wenn man einen Kommi schreibt schreibt oft der Autor bald weiter! *lach*
Svenja Granger ; ) (43730)
vor 691 Tagen
Hey Leute... der nächste teil ist da!^^
Diesmal sogar in der richtigen Kategorie xD
Für alle, die neu sind und die ersten beiden Teile suchen: Klickt einfach auf "die anderen Teile der Geschichte" (und lasst mir ein Kommission da :))