Springe zu den Kommentaren

The 34th Hunger Games: Teil 8

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.434 Wörter - Erstellt von: I Love The Hunger Games - Aktualisiert am: 2016-05-09 - Entwickelt am: - 439 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Katarina ist 14 und lebt mit ihrer Mutter und ihrem Vater in Distrikt 7. An dem Tag, vor 14Jahren als sie geboren wurde, passierte das schrecklichste, das Einer Familie in Panem passieren kann. Kim, Katarinas große Schwester, wurde am Tag der Ernte Gezogen und am Tag von Katarinas Geburt von einem Kariero getötet. Heute, 14 Jahre danach ist wieder Ernte und das Glück ist nicht mit Katarinas Familie.

    1
    Die Plattform, auf der ich stehe beginnt, sich zu bewegen und ich nähere mich Stück für Stück dem gleißend hellen Licht der Arena. Nach ein paar Sekunden kann ich endlich meine Umgebung erkennen. Vor mir erstreckt sich eine weite, grüne Wiese und in der Mitte das Füllhorn. Etwa 15 Meter von mir entfernt stehen der Junge aus 5 und das Mädchen aus 8. Steve kann ich nirgendwo erkennen. Der Countdown vor mir zeigt, dass es noch 20 Sekunden sind… 20 Sekunden, bis das Spiel um das Leben von 24 Menschen beginnt… und eine der 24 bin ich. Ich bin mir nicht sicher, ob ich zum Füllhorn rennen oder sofort verschwinden soll. Nun sind es nur noch 10 Sekunden… 9… 8… Mir wird mulmig in der Magengegend. Noch 5… 4… 3… Ich weiß, dass ich mich entscheiden muss, doch wie kann man sich entscheiden, wenn die Wahl über Leben und Tot entscheiden wird. Als der Startschuss ertönt, fange ich an zu rennen. Wie in Trance laufe ich auf einen Rucksack zu, der nur wenige Schritte von mir entfernt liegt. Die meisten der Anderen sind entweder schon in den dichten Wald geflohen oder haben sich zum Füllhorn begeben. Dort spielen sich gerade blutige Szenen ab, da auch einige der schwächeren Tribute versucht haben, sich einige der Waffen zu schnappen. Ich erkenne den Jungen aus 5, der gerade vor einigen Sekunden noch neben mir gestanden hatte, welcher nun blutverschmiert am Boden liegt, mit einem Wurfmesser im Schädel. Etwa zehn bis 15 Meter vor mir kann ich sogar eine Axt sehen, welche ich mir nur zu gern schnappen würde. Ich mache einen Schritt darauf zu, als ich im Augenwinkel das Mädchen aus eins sehe, welches auf mich zu gerannt kommt. Sie hinkt, hat schon jetzt ein Messer im linken Unterschenkel, doch sie ist zu gefährlich, als dass ich es noch eine Sekunde riskieren könnte, in ihrer Nähe zu bleiben. So schnell ich kann laufe ich in Richtung Wald. Mein Rucksack habe ich in der einen, einen anderen Gegenstand, den ich mir noch schnell gegriffen hatte in der anderen Hand, während ich dem Wald immer näher komme. Das immer höher werdende Graß peitscht gegen meine Beine und die vereinzelten Dornengestrüppe, die ich durchqueren muss, um dem Mädchen zu entfliehen kratzen mir einige blutende Wunden ins Fleisch. Als ich endlich in den Schatten des Waldes eintauche, läuft das Blut schon meine Beine hinab, doch ich laufe weiter, voller Panik, das Mädchen aus eins könnte noch hinter mir sein. Trotz der angst lässt der Adrenalin kick einige Hundertmeter weiter nach und ich falle zu Boden. Ich zittere am ganzen Körper und beschließe, zunächst nachzusehen, was sich in dem Rucksack befindet. Den Gegenstand, den ich mir noch geschnappt hatte, bevor ich losgerannt war, identifiziere ich als Wasserbehälter, welcher glücklicherweise sogar mit Wasser gefüllt ist. Der Rucksack enthält zusätzlich noch eine Flasche ohne Inhalt, ein Seil, ein Messer und einige Streichhölzer. Mittlerweile habe ich mich wieder gefangen und beschließe, tiefer in den Wald zu gehen. Immer wieder höre ich Schreie und immer wenn Etwas in meiner Nähe knackt zucke ich zusammen, das Messer immer griffbereit. Ich habe mittlerweile kein Zeitgefühl mehr, es könnten erst Minuten seit dem Start vergangen sein, vielleicht aber auch Stunden, bis ich auf eine vermeidliche Lichtung treffe. Vorsichtig schleiche ich darauf zu, immer einen anderen Tribut erwartend, doch tatsächlich ist keiner da… es ist auch keine Lichtung, es ist ein tiefer Abgrund, vor welchem ich stehe. Ich verstehe warum das Seil in meinem Rucksack war, es muss in jeder der Taschen ein Seil geben, da wohl jeder zu einem Punkt kommt, an dem er dort hinunter muss. Ob es ein anderer Tribut ist oder ob dort vielleicht die einzige Wasserquelle ist, da bin ich mir nicht sicher. Mir kommen die Anderen in den Sinn, die sich keinen Rucksack geschnappt haben. >>Selbst schuld!<< Sage ich zu mir, doch mir ist klar, dass ich das nicht so meine. Meine Gedanken schweifen zu Steve, ihn habe ich in der Arena noch gar nicht gesehen, was mir irgendwie Sorgen macht. >>Der kommt schon klar… hoffe ich!<< Ich sehe den Abhang hinunter, schlucke und trete einige Schritte zurück… >>Ziemlich hoch…<< Aus meinem Rucksack nehme ich das Seil, welches ich an einem Stämmigen Baumstamm befestige. >>Hoffe, das hält…<< Mit zittrigen Beinen stehe ich vor dem Abgrund, das Seil in der Hand, den Rucksack auf den Schultern, bevor ich noch einmal tief einatme und anfange, mich abzuseilen. Schritt für Schritt laufe ich die Felswand entlang. Schon ab fünf Metern hatte das Seil angefangen in meine Handinnenflächen zu schneiden, doch nun, da ich in etwa 12 Metern Höhe hänge, fängt das Blut an, aus meinen Händen zu fließen. Meter für Meter seile ich mich ab bis mich noch etwa 6 Meter vom Boden Trennen, als eine Gestalt vom Rand des Abhangs hinunter sieht. Für eine Schrecksekunde erstarre ich mitten in meiner Bewegung, bis die Gestalt verschwindet und mein Seil beginnt, sich zu bewegen. Es dauert einige Sekunden, bis ich realisiere, dass einer der Tribute gerade versucht, mein Seil zu kappen und mich in den Tod stürzen zu lassen. Mit hastigen Bewegungen versuche ich mich möglichst schnell abzuseilen, was mir nur mäßig gelingt. Als das Seil dann schließlich durchtrennt ist bin ich nur einen Meter vorrangekommen, was mir einen kurzen Fall aber einen schmerzhaften Aufprall auf einigen Steinen beschert, doch immerhin bin ich am Leben. Der Schmerzt lässt etwas nach und ich beginne, mich um zu sehen, was ich sehe bringt mich zum Würgen. Einige der anderen Tribute hatten es wohl nicht rechtzeitig gemerkt, dass das hier ein Abhang war. Die verdrehten Leichen des Mädchens aus 9 und des Jungen aus 3 lagen nur 4 Meter von mir entfernt. Das Mädchen hatte ein Messer in ihrer Hand, was mich zu der Annahme bringt, dass sie ihn gerade gejagt hatte, als zuerst er, und dann sie in den Abgrund fielen. Ich rapple mich auf und schleiche langsam zu den beiden. >>Das Messer braucht sie ja nichtmehr…<< Es stimmt, auch wenn es gemein klingt. Mir wird schlecht, während ich das Messer aus den Händen der toten nehme. >>alles wird gut! Ihr… ihr müsst das wenigstens nichtmehr ertragen!<< Sage ich zu ihnen, auch wenn sie das nichtmehr hören, ich fühle mich dadurch nichtmehr ganz wie ein Monster, dass emotionslos auf zwei Tote hinunterblickt. Ich blicke mich um, bereit, jeden Moment loszurennen. Zehn bis fünfzehn Schritte von der Felswand entfernt beginnt erneut ein Wald, welcher viel düsterer und gefährlicher aussieht, als der, durch den ich gerade gelaufen bin. Vorsichtig laufe ich hinein, auf jedes kleinste Geräusch achtend und mit vor Anspannung zitterndem Körper. Ich bin schon einige Meter im Wald, als sich mein Bauch meldet und ich eine Rast einlege. Das Essen ist schnell gefangen und ein Feuer habe ich mit meinen Streichhölzern auch schnell gemacht. Während ich noch beim Essen bin, werden die Bilder der verstorbenen Tribute an den Nachthimmel produziert. Durch die dichten Blätter kann ich zwar nur schemenhaft erkennen, um wen es sich handelt, doch ich erkenne insgesamt 10 Tribute, die es nicht geschafft haben. Von dem Jungen aus 5, dem Mädchen aus 9 und dem anderen Junge aus 3 wusste ich es schon. Die anderen sind: Beide aus 8, Das Mädchen aus 12, Der Junge aus 11, Beide aus 6 und Der Junge aus 4. Als der Himmel wieder dunkler wird atme ich auf, Steve geht es gut, er ist in Sicherheit… hoffe ich.

Kommentare (11)

autorenew

Katalina (27680)
vor 861 Tagen
Wann kommt endlich der 7. Teil raus ???
Louisa-Girl (61804)
vor 867 Tagen
Bitte bring den Siebten teil raus !!!!!!!!
Ich b
Bella-Madeleine (61804)
vor 867 Tagen
Wann kommt entlich der 7.Teil raus????
Ich will ihn lesen
Bitte mach weiter !!!!!
Ashley (85928)
vor 928 Tagen
Echt schöne Geschichten...mach weiter so
I Love The Hunger Games (80188)
vor 936 Tagen
hi Leute! Sorry, dass der siebte teil so lange auf sich warten lässt aber ich habe im Moment leider keine Ideen! schreibt mir doch ein paar eurer einfälle in die kommentare!? wäre echt lieb und würde mir sehr helfen! danke!
Batman (68217)
vor 1021 Tagen
Wann kommt endlich der siebte teil raus? :)
Curlie (50086)
vor 1097 Tagen
Wann kommt Teil 6 raus?
I Love The Hunger Games (96259)
vor 1100 Tagen
Klar teil 5 habe ich schon fertig muss nurnoch angenommen werden!
christina stadlmair (61988)
vor 1101 Tagen
schreibst du noch mehr?
super story
I Love The Hunger Games (64755)
vor 1102 Tagen
Teil 4 ist draußen! :)) Hoffe euch gefällt er!
Kätzchen (11753)
vor 1115 Tagen
Fortsetzung wäre toll