Springe zu den Kommentaren

2 Avatare?

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
6 Kapitel - 4.565 Wörter - Erstellt von: Yuki Hana - Aktualisiert am: 2016-05-06 - Entwickelt am: - 779 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Es geht um Lea, die bei der Feuer Nation aufgewachsen ist und um Yuno, die aus dem südlichen Lufttempel kommt.......

    1
    "My Lady, das Essen ist serviert.", die Stimme meines einzigen Freundes drang durch die Türe. Obwohl ich versucht hatte ihm die Förmlichke
    "My Lady, das Essen ist serviert.", die Stimme meines einzigen Freundes drang durch die Türe.

    Obwohl ich versucht hatte ihm die Förmlichkeiten ab zu gewöhnen, spricht er mich immer noch so an. "Ich komme gleich, noch einen Moment.", rief ich. Ich wusste ganz genau dass es meinem Vater nicht passte, wenn jemand zu spät zum Essen erscheint. Ich zog die Schnur an meinem Gewand fest und betrachtete mich im Spiegel. In meinen schwarzen Haaren steckte ein Kamm mit dem Zeichen der Feuer Nation darauf, die restlichen Haare gingen mir bis zu meiner Hüfte. Dazu hatte ich noch braune Augen, man könnte sie mit Baumrinde vergleichen.

    "Prinzessin.........", Haku's Stimme klang durch den Raum.

    "Ich komme......", ich öffnete die Türe und Schloss sie hinter mir wieder. "Na, wie seh ich aus?", wollte ich wissen.

    "Wow...äh....ich....so wunderschön wie immer my Lady." Ich kicherte, woraufhin er eine ungesunde röte im Gesicht bekam. Ich kannte ihn schon seit ich mich erinnern kann.....

    Rückblende:

    Haku saß am Teich und versuchte ein kleines Feuer in seiner Hand zu entfachen. Er schnupperte mit dem Finger, immer und immer wieder, doch nichts wollte passieren. Ich sah ihm dabei zu. Wie jeden Tag, er übte und ich stand abseits im Türrahmen. Ich beobachtete ihn schon seit ich denken kann. Ob ich ihm helfen soll? Doch eine Frage blieb mir noch unbeantwortet. Hat er mich jemals bemerkt?
    Ich schaute immer noch zu ihm. Er seufzte und ließ sich ins Gras fallen. "Ich werde es nie schaffen!", sagte er Tu sich selbst. Dabei könnte ich nicht länger zusehen. Ich musste zu ihm gehen und ihm helfen.

    Haku:

    Ich hörte Schritte und auf einmal stand ein Mädchen vor mir. Ich schaute auf und erkannte die Tochter des Feuerlords persönlich. Ich kniete mich vor ihr hin und schaute auf den Boden: "Verzeiht ich wollte euch nicht....." Doch weiter kam ich nicht.

    Sie legte ihre Hand auf meine Schulter und sprach: "Du brauchst nicht vor mir nieder zu knien, ich bin auch nur ein Mensch."

    Ich schaute auf. Direkt in ihre Augen. Aber sie war die Prinzessin wie kann sie zu mir sagen das ich nicht vor ihr niederknien soll?

    Ein zweites Mal erhob sie ihre Stimme: "Soll ich dir helfen?"

    "Aber du bist doch.......", ich wusste nicht was ich da drauf erwidern sollte.

    "Die Prinzessin? Ja leider......", sie seufzte. "Aber das ist jetzt egal......soll ich dir nun helfen oder nicht?", Sie schaute mich fragend an.

    "Ja.", ich senkte meinen Kopf wieder.

    "Okay, das erste was ich dir beibringen sollte, ist dass du dich nicht vor mich hinknien musst.", sie lächelte und ich auch. "Gut.....siehst du das Wasser?", sie zeigte auf den Teich. Ich nickte. Sie kniete sich vor den Teich und deutete mir mich neben sie zu setzen. Ich kniete mich neben sie an den Rand des Teichs. "Siehst du das Wasser?", fragte sie mich noch einmal.

    "Ja", antwortete ich ihr. Es liegt doch direkt vor meiner Nase.

    Sie zeigte auf das Wasser: "Was siehst du?"

    "Eine Menge Wasser......", antwortete ich ihr.

    "Sieh genauer hin, was erkennst du noch......?"

    "Ich sehe mein Spiegelbild......", sagte ich zögerlich.

    "Schließe die Augen.....", Ich Tat was sie mir sagte. "Und was siehst du jetzt?", fragte sie erneut.

    "Ich sehe nichts......alles ist Schwarz.", gab ich zu. Sie nahm mein Gesicht in ihre Hände.

    "Sieh genauer hin!", forderte sie mich auf. Beim Betrachten der Dunkelheit fiel mir ein Licht auf. Es war sehr weit entfernt, ich lief auf es zu und wurde immer schneller. Vor mir stand ein Mädchen......sie hatte Schulterlange braune Haare und braune Augen. Sie hatte das Luftbändiger Outfit an und schaute mich an. "Wer bist du?", fragte ich sie. "Ich möchte dir helfen......du musst dich im Einklang mit dir selbst befinden, um besser zu werden. Trainiere und finde heraus wofür du kämpfen willst." Die Gestalt verschwand langsam und Lea ließ mein Gesicht los. "Du brauchst ein Ziel. Ohne ein Ziel rentiert es sich nicht zu kämpfen und erst recht nicht sein Leben aufs Spiel zu setzen.", sagte sie und aus ihrem Mund hörte es sich so leicht an.

    "Welches?", fragte ich nach.

    "Das musst du selbst herausfinden. Aber.....", sie holte ein Katana aus der Halterung an ihrer Hüfte: "Aber vermutlich wird dir dieses Katana helfen......", sie reichte mir das Katana.

    "D-Das kann ich nicht annehmen......", stotterte ich.

    "Du willst ein Geschenk der Tochter des Feuer Lords abschlagen?", fragte sie verwundert. Darauf wusste ich keine Antwort. "Hier nimm es schon." Ich nahm das Schwert entgegen.

    "Vielen Dank, Prinzessin.", sagte ich und verbeugte mich dabei.

    Sie lächelte. Dieses wunderschöne lächeln war mehr Wert wie 10000000 Euro. "Noch etwas.", sie stand auf und pflückte ein Blatt vom Baum neben uns. "Versuche es zu verbrennen."

    Ich schaute das Blatt kritisch an und nahm es ihr ab. Ich versuchte alles doch es wollte mir nicht gelingen. "Ich kann das nicht......"

    "Nein! Du hast bloß kein Ziel, wofür es sich lohnt zu kämpfen. Hier ich zeig es dir.", sie pflückte noch ein Blatt von dem Baum und ließ es sofort in Flammen aufgehen.

    "Wie habt ihr das gemacht? Ich meine ihr seid doch erst 8 und......", stotterte ich.

    "Es ist ganz egal wie alt du bist.....wenn du weiter übst wirst du es auch schaffen. Wie heißt du eigentlich?", fragte sie mich.

    "Haku, my Lady.", antwortete ich ihr.

    "Lea, komm dein Vater will dich sehen.", ihre Mutter rief sie aus dem Gebäude.

    "Ich muss gehen.....", sagte sie.

    "Warte.......", ich pflückte eine Blume und steckte sie ihr in die Haare. Sie lächelte mich an. Ich lächelte zurück.

    "Lea!"

    "Ich komme schon......Auf Wiedersehen Haku.", sie drehte sich um und verschwand in dem riesigen Gebäude.

    Rückblende Ende:

    Lea:

    Haku lief Voraus und ich folgte ihm. Als wir an dem Speisesaal angekommen waren öffnete er die Türe, verbeugte sich vor mir und meinem Vater und verschwand dann hinter der Türe. Die Türe ging zu und ich setzte mich an dein Platz an dem ich immer saß.

    2
    Nach dem Essen wollte ich in den Garten, aber mein Vater stoppte mich: "Lea ich möchte noch mit dir reden. In 10 Minuten." "Ja Vater.&
    Nach dem Essen wollte ich in den Garten, aber mein Vater stoppte mich: "Lea ich möchte noch mit dir reden. In 10 Minuten."

    "Ja Vater.", sagte ich ohne mich um zu drehen und ging Richtung Zimmer. Ob er mir jetzt eine Predigt darüber halten wird, dass ich das nächste Mal pünktlich sein soll? Nach 10 Minuten machte ich mich auf den Weg nach unten. Ich kam an eine Große Türe. Ich köpfte an: "Vater, ihr wolltet mich sprechen?"

    "Ja meine Tochter.", kam es von drinnen.

    Ich öffnete die Tür und betratt den Raum. Hinter mir Schloss sie sich von selbst. Ich kniete nieder und neben mir kniete schon jemand. Ich schaute dem kernigen ins Gesicht und könnte nicht glauben wehen ich da sah, dort saß Haku. Aber was wollte Haku hier?

    "Lea, meine Tochter dir ist es doch sicher zu Ohren gekommen, dass wir gerade in Zeiten des Krieges sind." Ich nickte was sollte ich auch antworten? Ich wusste davon und es war schrecklich. Ich wusste nur nicht wie es dazu kam..... "Da wir keinen bessern Mann haben, wird Haku auf dich Acht geben." In mir kochte es. Hatte er gerade Haku beleidigt? Doch als ich zu ihm sah, sah ich in seinem Gesicht bloß noch leere. Es war wie wenn all die Trauer, Freude und all die anderen Gefühle einfach weg geweht wurden. "Du wirst doch gut auf sie Acht geben?", fragte er.

    "Ja............das..........werde.......ich .", stotterte er.

    Was war denn bloß mit ihm los? So kannte ich ihn gar nicht. "Ihr könnt jetzt gehen."

    Haku und ich standen auf. Er legte mir die Hand auf den Rücken und führte mich so nach draußen. Als wir im Garten angekommen waren fragte ich: "Was ist los mit dir? So kenne ich dich gar nicht." Er antwortete mir nicht sondern lief nur noch weiter. Wir kamen in den Wald und langsam wurde es mir zu gruselig: "Sag mir sofort was mit dir los ist, Haku!" Er zog seine Katana und hielt es mir, von vorne an die Kehle. "Was zum......Haku was!", ich starrte ihn geschockt an. Er schaute mich aber nur kühl an.

    "Lea, verschwinde!", rief er mir entgegen und diese Worte lösten noch größeren Herzschmerz in mir aus, als die Tatsache das Ich für einen kurzen Moment gedacht habe, er würde mich umbringen.

    "Aber ich dachte.......", ich wusste nicht was hier geschah. Was war hier los?

    "Verschwinde! Beeil dich!", rief Haku und stach sich die Katana in den Bauch. Schmerzens Schreie zerrissen die Luft um mich herum.

    "Oh mein Gott! Haku!", ich rannte zu ihm und weinte, ich weinte. Er lächelte mich traurig an.

    "Versprich mir eins Lea, Ren und komme nie wieder zu der Feuer Nation zurück. Sie wollen dich gefangen nehmen, weil....weil....", er spuckte Blut ehe er fortfuhr: "Weil du der Avatar bist Lea. Sie wollten von mir, dass ich dich ins Gefängnis bringe. Ich konnte das nicht zulassen......ich liebe dich.....Lea......", mit diesen Worten brach er zusammen.

    "Haku!", schrie ich mit Tränen in den Augen. Das Blut, sein Blut, verteilte sich auf dem grünen Boden des Waldes. Ich wusste nicht was geschah, plötzlich fühlte ich eine starke Macht in mir.

    Erzähler Sicht:

    "Da hinten ist sie!", rief ein Feuerbändiger und mehrere eilten ihm nach. Das Mädchen bekam weiß leuchtende Augen und schwebte in der Luft. Die Feuerbändiger hatten sie umzingelt. "3.....2.....1....und los!", alle Feuerten einige Feuerbälle auf das Mädchen ab. Doch um das Mädchen war ein Windstrom der alle Angriffe abwehrte. Dann erfasste die Feuerbändiger ein großer Windstoß und manche wurden gegen Bäume oder auf den Boden geschleudert.

    3
    Yuno: "Meister Kenshin, darf ich heute mit den anderen Luftball spielen?", fragte ich. Er nickte: "Ja, hab Spaß solange du noch kannst
    Yuno:
    "Meister Kenshin, darf ich heute mit den anderen Luftball spielen?", fragte ich.

    Er nickte: "Ja, hab Spaß solange du noch kannst."

    Ich nickte und lief zu den anderen Kindern. Im Hintergrund hörte ich noch die Stimmen von Kenshin und Heiko. Heiko, war auch ein Meister, nur hatte er seine eigenen Methoden Schüler zu unterrichten. Als sich herausgestellt hat das ich der nächste Avatar sein werde, verlangte er von mir das ich Tag und Nacht trainiere. Aber Kenshin könnte ihn immer davon abhalten mich zu überfordern. Dafür war und bin ich ihm sehr Dankbar.

    "Sie sollte lieber Trainieren, immerhin ist sie der Avatar.", sagte Heiko.

    "Aber sie ist doch noch ein Kind und sie ist sowieso schon ziemlich gut für ihr Alter, lass ihr etwas Freiraum.", entgegnete Kenshin.

    "Darf ich noch mitspielen?", fragte ich die anderen Kinder. In der Hoffnung ich könnte dieses mal mitspielen.

    "Es tut uns Leid, aber.....", begann die eine.

    "Wenn du in einem Team mitspielst, dann hat das Team einen Vorteil weil du der Avatar bist.", sagte ein anderer.

    Ich schaute sie an. Wieso, Verdammt? Wieso müsste ich der Avatar sein? Ich drehte mich um und kickte einen der Steine vor meinen Füßen weg. Jetzt bin ich schon wieder allein. Da kam Meister Kenshin auf mich zu.

    "Was ist denn passiert?", wollte er wissen.

    "Ich durfte schon wieder nicht mitspielen......", sagte ich traurig und wütend auf die anderen zugleich.

    "Sollen wir eine Runde Shogi spielen? Das bringt dich sicher auf andere Gefanken.", schlug er vor.

    Ich lächelte ihn an. In diesem Moment war ich ihm so dankbar. "Ich hole das Spiel.", rief ich und rannte los. Schneller wie der Blitz war ich verschwunden und genauso schnell war ich wieder da.
    Wir setzten uns an einen Tisch und spielten das Spiel. Und wie immer gewann Kenshin. Irgendwann werde ich ihn schlagen!

    "Hast du heute schon Trainiert, Yuno?", fragte Heiko, der wie aus dem nichts neben mir stand.

    Ich seufzte: "Nein, Sir."

    Er seufzte auch: "Dann komm, ich Trainier mit dir und keine widerrede."

    Ich stand auf und folgte ihm auf den Trainingsplatz, wo wir auch trainierten bis die Sonne den Horizont verließ und der Mond und die Sterne sichtbar waren.

    "Das genügt für heute.", beschloss Heiko und ging Richtung Tempel Eingang.

    Ich lag erschöpft auf dem Boden und starrte in den klaren Himmel, keine einzige Wolke verdeckte das Sternenzelt. Die Sterne sind so wunderschön......dann stand ich langsam auf und machte mich auf den Weg in mein Zimmer.

    4
    Kampfgeräusche weckten mich aus meinem unruhigen Schlaf. Schnell setzte ich mich auf und zog das Luftbändiger Outfit an. Meine braunen Haare waren e
    Kampfgeräusche weckten mich aus meinem unruhigen Schlaf. Schnell setzte ich mich auf und zog das Luftbändiger Outfit an. Meine braunen Haare waren etwa schulterlang und ich hatte Kastanien braune Augen. Doch für einen Blick in den Spiegel war keine Zeit, ich rannte nach draußen. Dort sah ich Kenshin und Heiko und die anderen. Doch es schien nicht so als würden sie noch Kämpfen. Sie lagen gefesselt in der Mitte des Platzes, um sie herum standen mehrere Leute, die die Feuer Nation uniform trugen. Kenshin und Heiko deuteten mir zu flüchten. Es war selten dass sie sich bei etwas einig waren, also hörte ich auch auf Sie. Ich nahm meinen Gleiter und flog so schnell ich könnte davon. Ich verließ den Südlichen Lufttempel und tauchte in einem der Wälder unter. Ich schaute mich um. Gut mir war niemand gefolgt. Ich lief immer weiter Richtung in den Wald. Die Bäume würden immer dichter und mehr Schatten legte sich auf die Erde. Ich sah nach vorne und erblickte ein Mädchen, das ungefähr in meinem Alter war. Doch sie trug ein Outfit der Feuer Nation. Ich versteckte mich hinter einem Felsen. Das Mädchen umgab eine Art Windkugel. Aber das ist doch unmöglich, ich bin doch der Avatar! Der Wind um das Mädchen wurde immer milder und langsam sank das Mädchen neben einem Jungen auf die Knie. Sie legte ihren Kopf auf seine Brust und ich könnte sie Weinen hören. Erst jetzt bemerkte ich die Toten Soldaten der Feuer Nation. Was war hier passiert? Hat sie alle getötet auch den Jungen. Hat er versucht alle zu ermorden und dann hat, warte mal das ergibt keinen Sinn. Wieso sollte sie ihn ermorden und dann um ihn Weinen. Ich beschloss sie zu trösten und lief auf sie zu.

    Lea:

    Ich hörte Füße immer näher kommen. Doch ich wollte mich nicht umdrehen und aufstehen. Ich wollte mich aber auch nicht der Feuer Nation ergeben.

    "Wer bist du?", fragte die Stimme. Ich erkannte dass es ein Mädchen war.

    Ich stand auf und drehte mich um. Vor mir stand ein Mädchen mit Braunen Schulter langen Haaren, ebenso braune Augen und an ihrer Kleidung könnte ich feststellen dass sie eine Luftbändigerin sein musste.

    "Was ist hier passiert?", wollte sie wissen.

    "Ich bin Lea, die Tochter des Feuer Lords.", den letzten Teil von dem Satz sagte ich mit Wut in meiner Stimme. "Und was hier passiert ist dauert zu lange um es dir hier und jetzt zu erzählen. Vielleicht sollten wir erst mal schnell hier weg."

    Sie nickte mir zu und wir liefen Richtung Meer. Dort war ein kleines Boot, auf dass wir und nieder ließen. Es war ein Boot der Feuer Nation, ohne Ruder aber so leise das man es nicht hören konnte. Genau das was wir brauchten.

    Nachdem wir abgelegt hatten fragte ich sie: "Wer bist du überhaupt?"

    "Yuno, der nächste Avatar.", sagte sie vor stolz.

    "Wie kann das sein? Ich bin doch der nächste Avatar......", gab ich von mir.

    "D-Du der Avatar? Aber ich dachte ich......"

    "Ist jetzt Egal wieso warst du dort?", fragte ich.

    "In den Wald? Meine Meister und die anderen Luftbändiger wurden von der Feuer Nation festgenommen. Ich war die einzige die fliehen könnte......und wieso sollte ich jetzt mit dir reisen? Der Tochter des Feuer Lords höchst persönlichen?", fragte sie.

    Ich schaute traurig zu Boden: "Durch meinen Vater musste mein bester Freund sterben."

    "Der Junge von vorhin?", fragte sie nach.

    Ich nickte: "Ja, er hieß Haku. Er liebte mich und ich ihn. Er war mein einzigartiger Freund........", sagte ich den Tränen nahe.

    "Das tut mir leid, ich wusste nicht das......", versuchte sie sich zu entschuldigen.

    "Ist schon okay, du könntest es ja nicht wissen. Ich möchte jetzt nur so schnell wie möglich diese Klamotten los bekommen."

    5
    Nach ein paar Tagen erreichten wir das Erdkönigreich. "Schau mal da vorne Lea!", rief sie mir zu. Ich drehte meinen Kopf nach vorne und sah
    Nach ein paar Tagen erreichten wir das Erdkönigreich. "Schau mal da vorne Lea!", rief sie mir zu.

    Ich drehte meinen Kopf nach vorne und sah zum Horizont. Dort vorne war Land. Wir hätten es endlich geschafft. "Bald sind wir im Erdkönigreich.", erleichtert Atmete ich aus.

    "Das ist das Erdkönigreich?", Yuno schaute mich fragend an.

    "Ja, wusstest du das etwa nicht?", fragte ich sie. Sie wusste nichts davon? Das kam mir komisch vor.

    "Nein, Ich war noch nie außerhalb des Lufttempels.", flüsterte sie traurig.

    "Deswegen bist du auch in diesem Wald gewesen oder? Du wusstest nichts von der Feuer Nation. Jetzt ergibt alles einen Sinn. Also wenn du nichts davon wusstest, wie kann es dann sein das du der Avatar bist?", fragte ich sie.

    "Ich weiß es nicht, nur das war was mir Heiko immer eingeredet hat. Als die anderen davon wussten wollte niemand mehr mit mir spielen. Außer Kenshin, er war immer für mich da. Jetzt muss ich auch für ihn da sein. Ich werde ihn daraus holen!", rief sie mit entschlossener Stimme.

    Dafür bewundere ich sie echt. Sie hat ein Ziel, wofür es sich zum Kämpfen lohnt."......Haku......", flüsterte ich kaum hörbar und senkte den Kopf. Mein Ziel wurde mir weggenommen. Von meinem eigenen Vater. Wieso wollte er mich einsperren?

    "Hast du was gesagt?", fragte sie mich und schaut mich an.

    Ich hob den Kopf: "Du hättest es viel leichter wie ich......mein Leben lang sagte man immer my Lady oder Prinzessin zu mir.", sagte ich traurig.

    "Und was ist mit mir? Ich würde ausgeschlossen! Ich glaube ja wohl das ist schlimmer!", rief sie empört.

    "und dann möchte mich mein Vater einsperren und.....und.....", tränen rollten meine Wange herab, bevor ich fort fuhr: "Und dann hat sich mein einzigartiger Freund getötet um mich zu retten. Er wollte es....wie ein Überfall...aussehen lassen......!"

    "Meine ganze Familie ist gefangen genommen worden denkst du das ist besser!", als das Boot am Ufer anlegte, sprang Yuno von Bord und rannte in den Wald.

    "Wenigstens hat sie noch eine Familie........", flüsterte ich zu mir selbst und schaute Yuno nach.

    Yuno:

    Ich rannte durch den Wald. Die Schatten der Bäume erstreckten sich vor mir und hüllten alles um mich herum in Dunkelheit. Es war wie, wenn sie mich verschlingen wollten. "Wie kann sie das nur sagen..............meine ganze Familie ist von ihrem Vater entführt worden und.....und sie erzählt mir wie schlimm ihre Kindheit war. Sie hat doch keine Ahnung!" Immer weiter gelang ich in den Wald. Ich wollte nur noch weg. Nach einer Weile kam ich an ein kleines Dorf. Mein Magen knurrte und ich beschloss erst einmal etwas zu Essen. Ich kam in ein kleines Restaurant und bestellte mir etwas Essbares.

    Der Kellner kam und stellte mir mein Essen auf den Tisch. Der Kellner war 2 Jahre älter wie ich: "Bitte sehr my Lady."

    Wieso müsste er diesen Satz sagen? Das erinnerte mich an Lea. "Danke.....", sagte ich und widmete mich meinem Essen. Der Kellner ging wieder in die Küche.

    Nach ein paar Minuten kam er wieder ohne seine Schürze heraus und fragte: "Darf ich mich zu dir setzen?" Ich deutete ihm sich neben mich zu setzen. "Kennen wir uns irgendwoher?"

    Ich schüttelte den Kopf. "Nein sicher nicht......"

    "Wieso bist du hier?", fragte der Junge.

    Ich wusste nicht Wieso aber irgendwie wollte ich ihm alles erzählen was passiert war: "Ich habe mich mit einer Freundin gestritten, sie heißt Lea. Ich war so sauer auf sie und bin in den Wald gerannt. Hier bin ich auf dieses Dorf getroffen. Wie heißt du eigentlich?"

    Junge:

    Soll ich ihr sagen, dass ich in Wirklichkeit Haku heiße? Nein, das wäre zu gefährlich. Wenn die Feuer Nation das herausbekommen würde. Sie wäre in Gefahr. Lea, wäre in Gefahr. "Ich bin Shun."

    "Okay, ich bin Yuno freut mich.", sie reichte mir ihre Hand, die ich annahm.

    Sie ist Yuno? Die Zwillingsschwester von Lea? "Darf ich dich begleiten?", wollte ich nun wissen.

    "Ja wieso nicht?", Sie lächelte mich an, woraufhin ich auch lächeln müsste.

    "Wo ist denn deine Freundin?", fragte ich sie.

    "Am Ufer.....wahrscheinlich immer noch im Boot.", bekam ich die Antwort.

    6
    Lea: Ich saß nun schon Ewigkeiten in dem Boot und wartete darauf, dass Yuno zurückkam. Immer noch starrte ich Gedanken verloren in den Wald. Ich hö
    Lea:

    Ich saß nun schon Ewigkeiten in dem Boot und wartete darauf, dass Yuno zurückkam. Immer noch starrte ich Gedanken verloren in den Wald. Ich hörte es rascheln und zwei Gestallten kamen auf mich zu. Ich könnte zuerst ihre Schatten erkennen, da es schon ziemlich dunkel war viel es mir schwer die beiden Personen zu erkennen. Ich ging in Kampf Position und schrie: "Wer seit ihr? Was wollt ihr?"

    "Lea, beruhig dich ich bin es und das hier ist Shun.", Yuno kam einen Schritt aus dem Wald gelaufen. Hinter ihr lief ein Junge der Ähnlichkeiten mit Haku hatte. Ich verfluchte mich für diesen Gedanken. Er hatte braune Haare, die ihm bis zu den Schultern hingen, anders wie Haku. Haku hatte zwar auch braune Haare, aber er trug sie bis zu seiner Hüfte in einem hohen Zopf. Er hatte auch braune Augen, in derselben Farbe wie Haku. Nur trug dieser Shun einen Erdbändiger uniform. Jetzt sollte er nur noch Erdbändigen können und ich war davon überzeugt dass es nicht Haku war.

    Haku:

    Sie sah so wunderschön aus und hatte sich auch seit den paar Tagen nicht geändert. Ich hatte mir vorsichtshalber die Haare abgeschnitten und eine Erdbändiger Uniform angezogen um nicht wie ich früher aus zu sehen. Ich konnte damals noch gerade so überleben......indem ich meine Wunden versorgt hatte. Eine der Gefangenen war eine Wasserbändigerin, sie hatte Mitleid mit mir, als ich ihr davon erzählte und heilte mich. Ich war ihr wirklich sehr Dankbar, ohne sie wäre ich nicht hier. Ohne sie könnte ich Lea und Yuno nicht helfen. Ich muss nur aufpassen, meine Feuerbändiger Fähigkeiten nicht zu benutzen.

    "Du bist ein Erdbändiger, oder?", fragte mich Lea.

    Ich schüttelte den Kopf: "Ich komme zwar aus dem Erdkönigreich, kann aber nicht bändigen........"

    "Verstehe.......ich hatte gehört Ich finde einen Lehrer hier im Erdkönigreich.......", flüsterte sie kaum hörbar. Dann würde ihr Stimme lauter: "weißt du wo es hier in der Nähe ein Kleidergeschäft gibt?"

    "Ja, in einem Dorf hier in der Nähe.", antwortete ich ihr. Es schmerzte mich zu sehen, dass sie sich gar nicht um mich sorgte. Liebend gerne wäre ich ihr jetzt in die Arme gesprungen und hätte sie geküsst und gesagt: Ich bin Haku und ich habe überlebt. Ich werde immer bei dir bleiben, Lea. Ich liebe dich doch. Doch das könnte ich nicht.........erst einmal sollten wir ihr jetzt ein paar neue Klamotten suchen, damit sie niemand mehr erkennt.......

article
1462385536
2 Avatare?
2 Avatare?
Es geht um Lea, die bei der Feuer Nation aufgewachsen ist und um Yuno, die aus dem südlichen Lufttempel kommt.......
http://www.testedich.de/quiz41/quiz/1462385536/2-Avatare
http://www.testedich.de/quiz41/picture/pic_1462385536_1.jpg
2016-05-04
4070
Manga Trickfilme

Kommentare (1)

autorenew

Yuzu (64512)
vor 443 Tagen
Mach bitte weiter ich finde deine Story super