Rache der Engel-Die Ff zum Rpg

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 759 Wörter - Erstellt von: Dünenstern - Aktualisiert am: 2016-05-05 - Entwickelt am: - 195 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

    1
    Aus Suminas Sicht

    Ich hüpfe über eine grüne Blumenwiese, alles ist friedlich, die Vögel zwitschern und die Bienen summen und- "AAAAAAAAAAAAAAAH!" Ich schrecke auf. ~What the hell?~ Ich kämpfe mit mir. Ein Teil meines total müden Gehirns sagt mir: Steh auf und sieh nach.. Der andere Teil flüstert: Bleib liegen und schlaf wieder ein. War doch nur ein Traum oder Einbildung. Aber kaum habe ich den Gedanken zu Ende gesprochen, ertönt ein markerschütterndes Krachen. Erschrocken zucke ich aus meinem Halbtotzustand hoch und sitze senkrecht im Bett. Von draußen ertönen laute Schreie, Hilferufe die vor Panik überquellen, Kinderstimmen die nach ihrer Mama rufen. Alles dreht sich vor meinen Augen, mein Kopf pocht. Ich stehe langsam auf, meine Zehen berühren den eiskalten Boden und holen mich ein Stück in die Wirklichkeit zurück. Vorsichtig mache ich zwei Schritte zum Fenster, schaue auf die Straße herunter. Aber dort sind keine hell erleuchteten Straßenlaternen, keine Nachtvögel die noch durch die Straßen ziehen. Das Einzige was ich erkenne, sind flackernde Birnen, Autos, die umgedreht auf der Straße liegen, Menschen, die im Schein der flackernden Lichtkegel Zuflucht suchen oder sie meiden. Aber was am meisten auffällt sind die riesigen, schwarzen Menschen, die wie Geister über dem Asphalt schweben. Halt, das sind keine Menschen. Sie sehen eher aus, wie zerfledderte Kapuzenumhänge. Gänsehaut zieht sich meinen Arm hinauf, kriecht mir unters T-Shirt und lässt meine Beine erzittern. Ich kann mich nicht bewegen, beobachte nur regungslos den Racheengel, der dort unten, an meiner Haustür schwebt. Ich kann von oben auf ihn herab sehen. Für einen kurzen Moment schließe ich beide Augen, hoffe inständig dass das alles nur ein Traum ist. Als ich sie wieder öffne starren mich die beiden Augen des Racheengels wie kleine Feuer an. Ich stolpere zurück, reiße meine Zimmertür auf und renne in die Küche. " MOM!", brülle ich ihn haltloser Angst. Erst jetzt fällt mein Blick auf den Zettel auf dem Tisch. Dreh dich um. Ich zittere, habe das Gefühl meine Beine geben gleich nach. Ich drehe mich gaaaaanz langsam um. Niemand steht da. Ich wende mich wieder dem Zettel zu und will einen Schritt zur Schlafzimmertür meiner Mom machen, als mich eine Hand packt und festhält. Ich drehe lich erschrocken um. "MO-Oh Sh.it. " Kalter, fauliger Atem schlägt mir entgegen, nimmt mir die Luft und lässt mich würgen. Die roten, tötlichen Augen eines Racheengels starren mich an, fixieren mich und haben schon meinen verstümmelten Körper eingeplant. In wilder Angst kreische ich wie eine Motorsäge los, packe den nächstbesten Stuhl und lasse ihn mit voller Wucht gegen den Engel krachen. Dieser jedoch bleibt nur regungslos stehen und verzieht seinen "Mund" zu einer Grimasse, die wohl ein Lächeln sein soll. Ich stolpere rückwärts, falle hin, rappele mich wieder auf und drücke mich an die Wand. Der Engel kommt näher, seine schwarzen, kalten Finger zerren an meiner Kleidung, doch bevor irgendetwas passieren kann ramme ich ihm ein langes, scharfes Steakmesser in die Brust. Knochen splittern und eine zähe, schwarze Flüßigkeit läuft aus der Brust des Monsters. Ich zittere, als es zu Boden fällt, sich windet und gräßliche Schreie von sich gibt. Bevor das Vieh es sich anders überlegt und doch nicht sterben will, renne ich in mein Zimmer, stopfe Kram und Kleider in einen Rucksack, ziehe meine Kleidung über und renne aus dem Haus. Mir fällt auf, das ich meine Jacke und mein Handy vergessen habe, aber dafür bleibt mir jetzt keine Zeit. Ich renne und renne, die Luft pfeift in meinen Lungen. Jeder Atemzug ist eine Qual, meine Waden brennen und mein Brustkorb scheint fast zu platzen. Erst an einem alten Haus mache ich halt, betrete es vorsichtig um festzustellen, das niemand hier ist. Das erstbeste Zimmer ist mir gut genug und ich falle schon fast schlafend ins Bett.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

ami (g.) :) ( von: ami (g.) :) )
Abgeschickt vor 199 Tagen
Gut geschrieben,auch wenn ich das Rpg nicht kenne,würde ich sagen:Hammercoole Story,