Die Zwillinge und ich

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 3.657 Wörter - Erstellt von: Ki_123 - Aktualisiert am: 2016-04-29 - Entwickelt am: - 5.960 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Dies ist die Geschichte wie ich die Weasley-Zwillinge Fred und George kennen lerne und versuch mit ihnen zu überleben.

    1
    ((bold))((unli))Blöder Streich oder Wahrheit?((ebold))((eunli)) Ich hab mich grade aufgesetzt weil mich ein lautes klopfen weckte. ,, Mum, es sind So
    Blöder Streich oder Wahrheit?

    Ich hab mich grade aufgesetzt weil mich ein lautes klopfen weckte.
    ,, Mum, es sind Sommerferien außerdem hab ich Geburtstag darf ich da nicht mal so lange schlafen wie ich will!"
    Das klopfen hat aufgehört geht doch dachte ich mir und legte mich wieder hin. Ich dachte ich könnte weiter schlafen doch falsch gedacht denn keine 5 Minuten später fing das klopfen von vorne an. Da ich wusste das meine Mutter mich nicht in Ruhe lassen würde stand ich schließlich doch auf. Doch das klopfen kam gar nicht von meiner Tür. Nein…aber von wo dann ich sah mich in meinen Zimmer um und an meinem Fenster saß eine Eule.
    >Eine Eule? Warum? Was will sie hier?< so viele Fragen waren in meinem Kopf aber keine Antwort.
    Sie hackte mit ihrem Schnabel noch einmal an mein Fenster. Ich entschied mich dafür sie rein zulassen eh sie noch mein Fensterglas durch bekam. Ich ging zu meinem Fenster und öffnete es.
    ,, Ahh!'' die Eule sauste blitzschnell in mein Zimmer ich konnte mich grade noch rechtzeitig ducken. Sie setzte sie auf die Lehne meines Schreibtischstuhls und gab ein,, Uhu'' von sich. Die Eule deutete mit ihrem Kopf auf ihr Bein daran war ein Brief fest gebunden. Ich ging langsam auf die Eule zu damit ich sie nicht verschreckte. Ich zog den Brief von ihrem Bein ab und betrachtete ihn. Die Eule ruft noch einmal ihren Eulenruf aus dann schlägt sie mit den Flügeln und flog wieder aus meinem Zimmer. Der Brief denn ich in meinen Händen hielt war mit einer dunkel grünen Tinte geschrieben ich drehte den Brief um und sah ein rotes Wachssiegel das den Umschlag geschlossen hielt. Auf dem Siegel waren 4 Tiere abgebildet und in der Mitte war ein,, H'' deutlich zu erkennen. Auf der Vorderseite standen mein Name und meine Adresse.
    >Was soll das? Will mir jemand einen Streich spielen? Also wenn war es ein ziemlich dummer Streich!< dachte ich mir und suchte auf dem Briefumschlag nach einem Absender doch ich fand keinen. Ich suchte mir neue Klamotten aus meinem Schrank und machte mich auf den Weg ins Bad. Als ich in den Spiegel sah musste ich grinsen ich sah ein 11 jähriges Mädchen das ihre braunen Haare sicher nicht durch gekämmt bekommen würde. Meine Haare sind Ellbogenlang mit leichten Wellen. Meine eisblauen Augen strahlten. Was meine Körpergröße betrifft? Durchschnittlich halt ich war ein ganz normales Mädchen das heute ihren 11. Geburtstag feiert. Ich versuchte wirklich mein bestes aber ich konnte meine Haare nicht unter Kontrolle bringen. Nach 10 Minuten hing meine Haarbürste in meinen Haaren.
    >Na ganz toll, und das an meinem Geburtstag. Ob Mum schon wach ist? Hoffentlich!<
    ,, Mama ich hab ein Problem. Hilf mir bitte!" schrie ich durchs ganze Haus und rannte runter in die Küche. Meine Mutter stand am Herd und machte Eierkuchen mein Lieblingsessen früh morgens mein Vater saß auch schon am Tisch. Als mein Dad mich sah fing er an zu lachen.
    ,, Haha wirklich sehr witzig Dad…'' sagte ich und warf meinem Papa einen genervten Blick zu.
    ,, Süße was ist den passiert?'' fragt meine Mutter.
    ,, Siehst du die Bürste nicht Mum?'' fragte ich sie.
    ,, Oh ach so na dann komm mal her die werden wir schon raus bekommen.''
    ,, Aber nicht so fest weil das tut nämlich……au…..aua….Mama das tut weh!'' giftete ich meine Mutter an. Mein Vater beobachtete uns aufmerksam. Hätte meine Mutter sich ihre Haare nicht blond gefärbt könnte man genau sehen das wir Mutter und Tochter waren naja ihre Haare waren grade mal Schulterlang aber dennoch würde man erkennen das wir miteinander verwandt sind jetzt ist das gar nicht mehr so einfach zu erkennen erst wenn man genauer hin sieht erkennt man es.
    ,, Auu…Man Dad sag doch mal was Mum will mir meine Haare rausreißen!''
    ,, Lucia Gryffindor deine Mutter versucht alles damit sie dir nicht weh tut du könntest ihr auch dankbar sein anstatt dich darüber aufzuregen. Denn sie könnte deine Haare auch einfach abschneiden.'' sagte mein Vater zu mir.
    Ich verdrehte die Augen und biss meine Zähne zusammen in etwa 5 Minuten später hatte meine Mutter endlich meine Haare aus den Griffen der Haarbürste befreit und meine Haare durch gekämmt.
    ,, Warum bist du eigentlich so früh schon auf den Beinen?'' fragt meine Mum mich.
    ,, Mir wurde offensichtlich ein dummer Streich gespielt.'' antwortete ich trocken.
    ,, Ach ja was den für einer?'' wollte meine Mutter wissen. Mein Dad nahm grade einen großen Schluck Kaffee.
    ,, Naja irgendwer hat einer Eule einen Brief umgebunden und ihn mir dann über die Eule zukommen lassen.''
    Mein Dad fing auf einmal tierisch laut an zu husten ich glaube er hat sich an seinem Kaffee verschluckt.
    ,, Hast du…hast du den Brief schon geöffnet Lucia?'' fragte mein Vater mich. Ich schüttelte den Kopf.
    ,, Gut'' sagte mein Vater erleichtert.
    ,, Warum Papa?'' fragte ich neugierig. Auch meine Mutter sah meinen Vater fragend an.
    ,, Hol den Brief Lu! Ich muss euch etwas erzählen…''
    Wenige Minuten später hielt ich meinem Vater den Brief vor die Nase.
    ,,Öffne ihn und ich erkläre es euch.'' sagt mein Vater tonlos.
    Ich öffnete den Brief und holte das Blatt Papier nein das Blatt Pergament?
    >Warum Pergament und nicht einfach normales Papier?< wieder eine Frage ohne Antwort in meinem Kopf ich könnte eine Quizshow veranstalten wenn das so weiter geht.
    Ich ignorierte diese Frage aber erst mal und nahm das Blatt Pergament raus und las.

    Sehr geehrte Miss Gryffindor

    wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass Sie an der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei aufgenommen sind. Beigelegt finden Sie eine Liste aller benötigten Bücher und Ausrüstungsgegenstände. Das Schuljahr beginnt am 01. September. Wir erwarten Ihre Eule spätestens am 31. Juli.

    Mit freundlichen Grüßen
    Minerva McGonagall Stellvertretende Schulleiterin

    Ich sah meinen Dad fragen und geschockt zu gleich an dann gab ich den Brief meiner Mutter. Sie sah genauso aus wie ich geschockt und verwirrt zugleich.
    >Was hatte das zu bedeuten? Warum und wie will Dad uns das erklären?< anstatt meine Fragen zu mindern wurden es immer und immer mehr das gibt es doch nicht mein Dad will mir sagen ich bin eine Hexe!
    ,, Lucia und Emilia ich bin ein Zauberer und du Lucia scheinst eine Hexe zu sein.'' sagte mein Vater und sah mich erwartungsvoll an als ob er erwartet das ich jetzt aufspringe und ihm dafür danke doch ich sitze nur da und starre ihn an. Jetzt setzt mein Gehirn wieder ein und ich schüttle den Kopf.
    ,, Nein. Das kann nicht sein das ist unmöglich es gibt keine Magie es gibt keine Hexen und auch keine Zauberer!''
    ,, Doch Lucia die gibt es. Warte ich zeig dir etwas'' mein Dad holte einen Stock aus seiner Aktentasche er zeigte ihn mir.
    ,, Was ist das?'' fragte ich meinen Vater und betrachtete den Stock.
    ,, Das Lucia ist ein Zauberstab.'' präsentierte mir Dad den Stock. Ich sah ihn ungläubig an.
    ,, Pass auf!'' sagte mein Vater stand auf richtete den Zauberstab auf und dann:,, Expecto Patronum!'' aus der Zauberstabspitze meines Vaters schoss ein Bär. Ich riss meine Augen auf und mein Mund stand offen der Bär lief einige Schritte im Zimmer her rum dann lies mein Dad den Zauberstab wieder sinken und der Bär verschwand ich starrte für 1 Minute auf die Stelle wo eben noch ein riesiger Bär aus einer blauen schleierartigen Masse stand.
    ,, Ich will das auch können Dad!'' sagte ich nach einer Weile schweigen. Mein Dad lachte.
    ,, Das wirst du wenn du nach Hogwarts gehst Lu.''
    ,, Und woher bekomme ich eine Eule damit ich einen Brief zurück schicken kann? Außerdem brauche ich sicher auch Pergament zum Schreiben und ich weiß die Adresse gar nicht!''
    ,, Emilia Schatz kannst du mir bitte mal den Brief geben?'' fragte mein Dad meine Mum.
    Mein Dad las den Brief noch einmal durch dann nahm er das zweite Blatt Pergament und überflog es.
    ,, Ah ja ich weiß wo wir hin müssen weil das ganze Zeug bekommt man nur in der Winkelgasse.''
    ,, In der Winkel-was?'' fragte ich verwirrt.
    ,, Winkelgasse. Dort müssen wir hin damit wir die Sachen von deiner Besorgungsliste für Hogwarts abhaken können.''
    Ich sah immer noch nicht so aus als hätte ich es verstanden hatte ich auch nicht aber egal.
    ,, Kommt einfach her ihr beiden!'' forderte mein Dad und hielt meiner Munter und mir jeweils einen Arm hin.
    Ich ergriff den einen ziemlich schnell meine Mutter zögerte noch doch als sie den Arm dann endlich ergriff ging alles ganz schnell. Zuerst drehten wir uns und dann war da so ein komisches Gefühl von Enge und Orientierungslosigkeit. Es fühlte sich so an als wenn man durch einen Schlauch gezogen wird. Als ich wieder festen Boden unter meinen Füßen hatte fiel ich nach hinten um. Mir war auf einmal ganz schlecht und es fühlte sich so an als müsste ich mich gleich übergeben. Als meinem Vater auffiel das ich neben ihm saß anstatt zu stehen zog er mich hoch. Wir standen vor irgendeinem komisch aussehenden Gebäude.
    ,, Das ist der Tropfende Kessel von hieraus kommen wir in die Winkelgasse.'' erklärte mein Vater. Ich nickte nur.
    Mein Vater schob mich vor sich her in den Tropfenden Kessel drinnen sah es genauso aus wie draußen. Schäbig!
    Mein Vater zog meine Mutter hinter sich her und mich schob er vor sich weg zum Hinterausgang.
    >Warum stehen wir vor einer Backsteinmauer? Wo ist die Winkel -fasse oder wie auch immer das heißt?<
    Mein Dad holte wieder seinen Zauberstab her raus und tippte auf verschiedene Backsteine um ein Loch in der Wand her rum. Da fing die Mauer an sich zu bewegen und sie schob sich auseinander. Was ich dann sah überbot meine Erwartungen eine Straße war erschienen. Sie war bunt und machen Häuser standen so schief das ich glaube dass sie nur mit Zauberei gehalten werden können. Meine Augen wurden größer je mehr ich sah es gab so viele verschiedene Dinge hier zusehen aber da fiel mir mit Schrecken ein das wir gar kein Zauber-Geld haben. Ich glaube langsam das mein Dad meine Gedanken lesen kann oder so was denn er sagte:
    ,, Keine Sorge Geld können wir uns von Gringotts der Zaubererbank holen!'' und zeigte auf ein großes weißes Gebäude das ebenfalls schief war. Es lag am Ende der Gasse. Wir kämpften uns grade durch die Menge als mein Vater stehen blieb und zu einem Mann rüber sah.
    ,, Ich glaube es nicht! Athur Weasley?'' fragte mein Vater erfreut.
    ,, Henry Gryffindor?'' rief der Mann zurück.
    Mein Vater ging mit einem Grinsen auf dem Gesicht zu dem Mann hin der offensichtlich Athur Weasley hieß.
    ,, Athur dich hab ich ja seit der Schulzeit nicht mehr gesehen naja wenn man das Ministerium nicht mit einbezieht weil da bist du immer so schnell weg weil du deine Muggelforschungen weiterbetreiben musst.'' sagte mein Dad.
    ,, Ja und du musst immer zu den Magischen Spielen'' bemerkte der Mann.
    >Was zum? Muggel? Magische Spiele? Ministerium? Was ist das alles?<
    Mein Dad und der rothaarige man unterhielten sich weiter ich guckte meine Mutter von unten an auch wenn sie nicht viel größer war als ich musste ich meinen Kopf dennoch heben doch sie sah genauso ratlos aus wie ich und zuckte mit den Schultern als sie bemerkte das ich sie hilfesuchend ansah.
    ,, Was machst du eigentlich hier Henry?'' fragte Athur Weasley.
    ,, Ich bin mit meiner Frau und meiner Tochter hier. Lucia kommt dieses Jahr nämlich nach Hogwarts.'' sagte mein Vater stolz klopfte mir auf den Rücken und schob mich ein Stück nach vorne.
    ,, Hallo…ähh…ich bin Lucia Gryffindor.'' stellte ich mich höflich vor und reichte ihm die Hand.''
    ,, Ich bin Athur Weasley. Freut mich dich kennenzulernen Lucia.'' sagte Athur und nimmt meine Hand ich lächelte und stellte mich wieder etwas nach hinten.
    ,, Weißt du Henry meine Zwillinge kommen dieses Jahr auch nach Hogwarts. Molly ist grade mit ihnen einen Zauberstab kaufen gegangen.''
    ,, Einen Zauberstab?'' fragte ich und mein Lächeln wurde breiter:,, Dad können wir auch einen Zauberstab kaufen gehen bitte!'' flehte ich meinen Vater an.
    ,, Kann ich sie für 2 Minuten bei euch lassen weil Emilia und ich müssen noch Geld von Gringotts holen?'' fragte mein Dad, Athur.
    ,, Ja wir sind dann bei Ollivanders. Komm Lucia!''
    Ich winkte meinen Eltern noch einmal und dann folgte ich Mr. Weasley. Wir stehen vor einem Laden in dem 4 Personen stehen die Frau scheint Mrs. Weasley zu seien und dann sind das die Zwillinge. Aber wer die letzte Person ist weiß ich nicht. Athur betritt den Laden und ich folge ihm unauffällig.
    ,, Ah Miss Gryffindor. Da sind sie ja endlich.''
    Athur schob mich wie mein Vater ein Stück nach vorne.
    ,, Hallo?'' sagte ich schüchtern naja es klang ehr nach einer Frage.
    ,, Wahnsinn!'' sagten die Zwillinge und gafften mich an.
    ,, Hä? Warum das denn?'' fragte ich.
    ,, Jungs, das ist Lucia und sie ist in der Muggelwelt aufgewachsen und sie ist ein Halbblut. Sie weiß also nicht warum ihr sie so anseht, verhaltet euch bitte einmal normal!'' sagte Athur
    >Schon wieder diese Wort, Muggel? Was ist das? Und Halbblut? Und warum starren die mich so an?<
    ,, Jungs Mund zu sonst bleib er offen!'' sagte ich um aus meiner peinlichen Situation raus zu kommen.
    Sie machten ihren Mund zu und grinsen mich an ich lächelte zurück. Die beiden scheinen voll in Ordnung zu sein.
    Ich stellte mich Molly vor aber anstatt meine Hand zu nehmen zog sie mich in eine Umarmung.
    ,, Ach und das sind Fred und George.'' sagte Molly und deutete auf die Zwillinge.
    ,, Hey ich bin Lucia. Ihr könnt mich aber auch Lu nennen und wer von euch ist jetzt wer?''
    ,, Hey ich bin George und das ist Fred.'' sagte der Zwilling der vorne stand und zeigte auf den Zwilling der hinter ihm.
    ,, Glaub ich dir nicht. Du bist Fred und der hinter dir ist George.''
    ,, Woher weißt du das?'' fragte George.
    ,, Ich wusste gar nichts aber hätte ich ne Zwillingsschwester würde ich das auf jeden Fall auch so sagen.'' grinste ich.
    ,, Wow mal ein Mädchen das unseren Humor versteht!'' sagte Fred begeistert.
    Ich grinste noch breiter.
    ,, Ich glaub mit dir werden wir uns ziemlich gut verstehen Lu!'' stellte George fest.
    ,, Das ist schön also Freunde?''
    ,, Na klar!'' sagten beide gleichzeitig.
    Da kamen meine Eltern auch schon rein.
    ,, Habt ihr eure Zauberstäbe schon?'' fragte ich.
    ,, Ja haben wir und bezahlt sind sie auch schon.'' sagte Fred.
    ,, Das heißt du darfst jetzt.'' bemerkte George.
    ,, Danke!'' sagte ich
    Dann verabschiedeten wir uns von den Weasleys und ich konzentrierte mich darauf meinen Zauberstab zu finden.
    Nach dem 4 hab ich die Hoffnung schon aufgegeben doch dann hielt ich noch einen Zauberstab in der Hand über mir war so etwas wie in goldenes Feuerwerk.
    ,, Ah das ist ein ganz besonderer er hat zwei Kerne und nicht nur einen ich hätte es wissen müssen.''
    ,, Und was ist das für ein Zauberstab Mister Ollivander?'' fragte ich.
    ,, Der Zauberstab besteht aus Mahagoniholz und die Kerne sind Löwenmähne und Kelpie-Mähne beides zwei mächtige und schöne Tiere. Ihr Zauberstab ist außerdem 12,5 Zoll lang aber nicht besonders biegsam.''
    Mein Zauberstab war schön verziert, schön aber nicht zu sehr. Er war schwarz und der Griff war silbern/grau und man konnte seine Hand perfekt darauf legen am oberen Ende des Griffes war eine Art Ranke auf der einen Seite rot und auf der anderen golden. Wie das Feuerwerk soeben über ihrem Kopf. Wir bezahlten und gingen nach draußen.
    ,, Lu guck doch bitte einmal auf die Liste um zusehen wo wir als nächstes hingehen!''

    HOGWARTS-SCHULE FÜR HEXEREI UND ZAUBEREI

    Uniform
    Im ersten Jahr benötigen die Schüler:
    1. Drei Garnituren einfache Arbeitskleidung (schwarz)
    2. Einen einfachen Spitzhut (schwarz) für tagsüber
    3. Ein Paar Schutzhandschuhe (Drachenhaut o.Ä.)
    4. Einen Winterumhang (schwarz, mit silbernen Schnallen)

    Bitte beachten Sie, dass alle Kleidungsstücke der Schüler mit Namensetiketten versehen sein müssen.

    Lehrbücher
    Alle Schüler sollten jeweils ein Exemplar der folgenden Werke besitzen:
    - Miranda Habicht: Lehrbuch der Zaubersprüche, Band 1
    - Bathilda Bagshot: Geschichte der Zauberei
    - Adalbert Schwahfel: Theorie der Magie
    - Emeric Wendel: Verwandlung für Anfänger
    - Phyllida Spore: Tausend Zauberkräuter und -pilze
    - Arsenius Bunsen: Zaubertränke
    - Newt Scamander: Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind
    - Quirin Sumo: Dunkle Kräfte. Ein Kurs zur Selbstverteidigung

    Des Weiteren werden benötigt:
    - 1 Zauberstab
    - 1 Kessel (Zinn, Normgröße 2)
    - 1 Sortiment Glas- oder Kristallfläschchen
    - 1 Teleskop
    - 1 Waage aus Messing
    - 2 Federn
    - Pergamentblätter
    - 1 Schwarzes Tintenfass
    - 2 Anders farbige Tintenfässer

    Es ist den Schülern zudem freigestellt, eine Eule ODER eine Katze ODER eine Kröte mitzubringen.

    DIE ELTERN SEIEN DARAN ERINNERT; DASS ERSTKLÄSSLER KEINE EIGENEN BESEN BESITZEN DÜRFEN

    Ich las die Liste laut vor und wir besorgen alles. Bei der Tinte entschied ich mich für ein schönes elegantes dunkles Türkis und ein leuchtend dunkles Weinrot. Meine eine Feder hatte einen goldenen Federkiel und der Rest war rot und die andere hatte einen silbernen Federkiel und der Rest war blau. Meine maßgeschneiderten Umhänge waren echt bequem aber ich mochte den Spitzhut nicht der sah komisch aus und fühlte sich auch komisch an wen man ihn aufhatte aber es stand auf der Liste. Als wir den Bücherladen betraten und wir alle Bücher gekauft hatten wollte ich nicht mehr weiter weil ich für mein Leben gerne lese also kauften mir meine Eltern 3 Bücher die ich interessant fand einmal die Geschichte Hogwarts dann Quidditch im Wandel der Zeiten und zuletzt die Märchen von Beedle dem Barden. Als Geburtstagsgeschenk bekam ich ein Haustier ich durfte mir entscheiden was ich haben möchte zuerst wollte ich ein Wiesel nehmen aber dann entschied ich mich doch für eine schwarze Schneeeule. Ich nannte sie Sky.
    Mein Dad hat mir erklärt wie man den Zauber nennt wo man durch einen Schlauch gezogen wird oder es sich wohl ehr nur so anfühlt, man nennt es apparieren. Als wir wirklich alles hatten apparieren wir nach Hause wir aßen zusammen Abendbrot und dann schrieb ich den Brief für Hogwarts.

    Liebe Miss Minerva McGonagall,

    Es freut mich sehr bald auf die Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei zu gehen. Die entsprechenden Schulsachen habe ich besorgt und sorgfältig bei Seite gelegt.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Miss Lucia Gryffindor

    Den Brief gab ich noch am selben Abend an Sky diese flog los um den Brief nach Hogwarts zu bringen ich machte das Fenster auf bevor ich schlafen ging damit meine Eule wieder rein kommen konnte und nicht draußen bleiben muss.
    >Es waren zwar nur ein Teil meiner Fragen beantwortet wurden aber besser als nichts und in 2 Wochen sitze ich im Hogwarts Express und fahre an meine neue Schule< mit diesem letzten Gedanken schlief ich dann ein.


    ______________________________________

    Das war der 1 Teil von Die Zwillinge und ich.
    Ich bemühe mich so schnell wie möglich den nächsten Teil raus zu bringen weiß aber nicht ob ich es rechtzeitig schaffe weil ich arbeite ja auch noch an einer anderen FF nämlich: Harry Potter - Aus anderer Sicht (Sie hat auch etwas mit den Zwillingen zu tun) und dann führe ich noch ein RPG namens: Dein Leben auf Hogwarts - RPG dort sind aller auch herzlich willkommen. Super eigen Werbung xD. Naja egal. Das beides mache ich weil ich es liebe zu schreiben weil ich dann in einer anderen Welt bin,, ohh'' ich schweife vom Thema ab sorry: D. Hoffe es hat euch gefallen.
    Lasst mir ein Kommentar über die FF da wie es euch gefallen hat auch über Kritik freue ich mich damit ich das was euch nicht gefallen hat beim nächsten Teil verbessern kann.

    LG eure Ki_123

    PS: Danke fürs Lesen

article
1461877932
Die Zwillinge und ich
Die Zwillinge und ich
Dies ist die Geschichte wie ich die Weasley-Zwillinge Fred und George kennen lerne und versuch mit ihnen zu überleben.
http://www.testedich.de/quiz41/quiz/1461877932/Die-Zwillinge-und-ich
http://www.testedich.de/quiz41/picture/pic_1461877932_1.jpg
2016-04-28
402D
Harry Potter

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.