Springe zu den Kommentaren

Zwei Jahre

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 1.475 Wörter - Erstellt von: Tirenya - Aktualisiert am: 2016-04-28 - Entwickelt am: - 576 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Zwei Jahre sind seit der Schlacht von Hogwarts vergangen. Die Überlebende Elena Oswald (OC) erzählt.

Rechte an der ganzen HP-Storyline und dazugehörigem unterliegen JKR

1
Zwei Jahre ist es her. Zwei Jahre.
Ich war in der dritten Klasse, mein wohl schrecklichstes Schuljahr. Albus Dumbledore tot, Severus Snape Schulleiter und von den beiden Carrow-Geschwistern wollen wir nicht einmal zu reden beginnen! Zwei Jahre ist es her. Zwei Jahre.
Kämpfen durfte ich nicht und ich wäre auch gegangen, wäre da nicht Alicia gewesen. Alicia, die am Ende der Schlacht neben Remus und Tonks lag, Alicia, die für mich tapferer als das Goldene Trio war, Alicia, welcher ich die letzte Ehre erwiesen habe, Alicia, so kaltblütig ermordet von Voldemorts Hand. Zwei Jahre ist es her. Zwei Jahre.
Damals war Hogwarts keine Schule, sondern ein Quälinstitut oder ein Gefängnis. Aber keine Schule. Damals wurden die Muggelstämmigen weggeschafft. Glücklicherweise bin ich ein Reinblut! Damals wurde Hogwarts von einem Unwürdigen geführt. Obwohl die meisten das Gegenteil meinten, ich bin nach wie vor dafür, dass Snape unwürdig war. Seine Regeln, seine Strafen. Zwei Jahre ist es her. Zwei Jahre.
Das Ministerium handelte unter Voldemorts Hand und nirgends war man sicher. Pius Thicknesse war selbst ein Todesser und Dolores Umbridge noch unausstehlicher als in meinem 1. Jahr. Alle Warnzettel, welche im Jahr zuvor ausgehängt wurden, waren für die Katz! Jeder Muggelstämmige musste fliehen oder untertauchen, wenn er nicht in Askaban landen wollte. Zwei Jahre ist es her. Zwei Jahre.
Es war das schrecklichste Jahr meines ganzen Lebens. Und wird es immer bleiben.
Zwei Jahre ist es her. Zwei Jahre.
Noch heute kann ich es nicht verarbeiten. Noch heute plagen mich dunkle Träume. Noch heute höre ich Alicias Schrei. Noch heute sehe ich das Lichtgefecht kurz vor Voldemorts Tod.
Lange ist es her. Lange.
Das Goldene Trio war spurlos verschwunden und die Hoffnung, dass Harry Potter noch lebte, wurde nur dadurch besiegelt, dass Voldemort sich nicht zeigte. Das sagten alle um mich. Doch ich wusste nicht was ich glauben sollte. Die Lehrer wirkten älter. Die Motivation war am Nullpunkt angelangt. Und wir alle wurden dafür bestraft, dass Voldemort sich seiner Macht noch nicht sicher sein konnte. Zwei Jahre ist es her. Zwei Jahre.
Die Nächte erschienen länger, die Tage dunkler. Das Wetter war trüb und nur ganz selten zeigte sich ein milchiger Sonnenstrahl. Der Unterricht war nicht Unterricht, er war Folter. Nur selten brannte ein kleines Fünkchen Hoffnung auf ein Zeichen der Besserung. Aber alle Funken erloschen, früher oder später. Zwei Jahre ist es her. Zwei Jahre.
Bis heute weiss ich nicht, wie wir alle dieses Jahr überstanden haben. Alle sind in diesem Jahr gealtert. Älter als manche Erwachsene. Wir haben mehr gesehen als alle anderen. Wir waren dabei. Alle hätten es selbst erleben wollen, Voldemorts Tod. Und wir wünschten, es wären die anderen gewesen. Keiner von uns spricht darüber. Über das Unheil, welches uns überkam. Welches Hogwarts zerstörte. Welches uns zwar eine neue, bessere Zukunft schenkte. Aber dieses Unheil wird uns alle begleiten. Wir können nicht vergessen. Wir können es nicht ausschalten. Wir müssen damit leben. Das Unheil, die Schlacht und Voldemort selbst. Nie in meinem Leben habe ich ein schrecklicheres Triumphgeheul gehört als damals. Denn nie hat es mehr gekostet.
Jeder von uns würde tauschen, damit er es nicht erlebt haben müsste. Diese Nacht. Diese eine Nacht, welche unser Leben verändert. Im Guten und im Schlechten Sinne. Es hat uns Erkenntnis gebracht. Erkenntnis, wie schwach das Ministerium wirklich ist. Erkenntnis, wie blind wir waren. Erkenntnis, wie leicht ein Mensch beherrscht werden kann. Erkenntnis, wie schlimm eine einzige Nacht sein kann.
Grüne Lichtblitze überall. Todesschreie. Gewinnendes, finsteres Lachen. Und die Stimme, die uns allen Schauer über den Rücken jagte.
Zwei Jahre ist es her. Zwei Jahre

Kommentare (1)

autorenew

Ela Sophia (95326)
vor 448 Tagen
Die Geschichte ist voll toll geschrieben. Schreib auf jeden Fall weiter