Ciel Phantomhive und Du Kapitel 18.

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.511 Wörter - Erstellt von: DiandraSpears - Aktualisiert am: 2016-04-27 - Entwickelt am: - 842 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

    1
    Kapitel 18. Während der Fahrt schaute ich mir die Straßen an und die Leute die ihre Einkäufe tätigten.Als mein Blick auf ein wohl frischverliebtes
    Kapitel 18.

    Während der Fahrt schaute ich mir die Straßen an und die Leute die ihre Einkäufe tätigten.Als mein Blick auf ein wohl frischverliebtes Pärchen fiel, entglitt mir ein sehnsüchtiger Seufzer.Wie gerne ich auch mit Ciel Hand in Hand einen Einkaufsbummel gemacht hätte... Ich wusste nicht mal genau wie ich ihm nach diesem gestrigen Gespräch begegnen sollte.

    Nicht lange und die Kutsche hielt bereits vor dem Anwesen des jungem Oberhauptes der Phantomhive-Familie.Sebastian stand direkt zur Verfügung.Mit einem, wie immer, freundlichem Lächeln öffnete er die Tür, verbeugte sich und hielt mir seine Hand entgegen die ich nach einem Danke auch gleich annahm."Mein junger Herr erwartet sie schon in der Lounge, junge Dame.Folgen sie mir bitte.Ich führe sie mit Vergnügen zu ihm." mit diesen Worten lief Sebastian voran.Mit einem glücklichem Lächeln dass ich gleich mit Ciel reden konnte ging ich dem Butler hinterher.Maylene verbeugte sich hastig vor mir und hielt mit größter Mühe den schweren Eimer mit Wasser dabei und es kam wie es kommen musste.Wackelnd versuchte sie es noch zu verhindern, dass sie auf dem frisch gescheuertem Boden aurutschte doch das Glück war ihr nicht gnädig.Sie fiel auf den Boden und der volle Wassereimer verteilte das gesamte Wasser in einer Rolle über sie, auf den Boden und über mich, da ich ihr helfen wollte.Unsicher stand ich wieder auf, schüttelte kurz den Kopf und lief schnell auf Maylene zu um zu schauen ob ihr etwas fehlte.Sie hiefte sich schnell mit meiner Hilfe wieder hoch und geriet sofort in Panik "Oh mein Gott, es tut mir so leid Mis Juliette. Ihr schönes Kleid ist komplett durchnässt und ich bin wiedermal schuld an allem.Geht es ihnen gut? Ich bin ein schlechtes Hausmädchen! Es tut mir wirklich sehr leid! Ich...oh!" während sie so redete fiel ihr Blick auf meine Oberweite.Durch den nassen Stoff konnte man ganz deutlich abgebildet meinen schwarzen Spitzen-BH sehen..und Ciel der den Lärm selbstverständlich gehört hatte, stand genau mit Sebastian da wo man einen ausgezeichneten Überblick auf den BH der durchs Wasser auch leicht transparent geworden war hatte.Mit einem hochrotem Kopf suchte ich vergeblich nach meiner Jacke.Leider musste ich feststellen, dass ich diese in der Kutsche ausgezogen und diese jetzt natürlich nicht dabei hatte.Der junge Earl war ebenfalls rot im Gesicht und schluckte leicht.Als er mitbekam das sein Blick gerade auf meine Schmuckbälle fielen, schüttelte er noch einmal heftig seinen Kopf und schaute schnell in eine andere Richtung..."S Sebastian! Hol sofort eine Jacke und führe Juliette in den Ankleideraum meiner Mutter."fand er seine Stimme wieder und fügte noch hinzu, "I ich warte in der Lounge auf dich. Wenn etwas sein sollte dann richte dich an mich oder meinem Butler." Nach dem Satz war er eiligst in seinem Büro verschwunden.Ich schaute ihm während ich meine Arme so verschränkte das nichts mehr zu sehen war, verwundert hinterher als Ciel in seinem Büro verschwand obwohl er doch in der Lounge warten wollte.Viel Zeit irritiert stehen zu bleiben hatte ich jedoch auch nicht da mich Sebastian sanft anstupste um mich aus meiner Verwirrtheit zu wecken "Kommen sie mit Mis Juliette." Mit einem Nicken folgte ich ihm und schaute immer noch beschämt zum Boden. Als der Butler so erprobt stehen blieb, lief ich zu meinem großen Pech in ihn hinein und wir beide knallten etwas in einer..naja doofen Pose gegen die Tür.Zum zweiten Mal heute schon schüttelte ich meinen Kopf um die Sterne zu verscheuchen.Jetzt bemerkte ich das meine zwei Hände auf seiner Brust auflagen und unsere Gesichter nicht weit voneinander getrennt waren.Hektisch stand ich wieder gerade vor ihm und verdeckte eiligst meine Brüste vor ihm."Endschuldigen sie vielmals." nuschelte ich errötet bevor ich mich an ihm vorbei schlängelte ins Ankleidezimmer. Sebastian lächelte nur leicht und nickte "Wie es der junge Herr schon gesagt hat, wenn sie etwas brauchen oder Hilfe beim Ankleiden...können sie mich oder ihn fragen." Als ich den letzten Satzteil hörte, waren meine Ohren ebenfalls rot und ich schaute ihn peinlich oder auch nervös an.Mit einem Schmunzeln verbeugte sich dieser Butler und lächelte mich noch einmal mit einem Touch Frechheit an bevor er die Tür schloss und mich somit allein ließ.

    Mit hochrotem Gesicht ging ich zum Kleiderschrank und öffnete diesen.Ohne groß drauf zu achten was für Kleidung ich mir rausfischte holte ich mir ein dunkelblaues, etwas kürzeres Kleid mit Spitzen am Rücken heraus.Dazu suchte ich noch schnell die dazu passenden Schuhe, Handschuhe und zur Abrundung eine süße schwarze Spitzenjacke aus dem Schrank.Unter großen Anstrengungen zog ich mich richtig an.Dies brauchte einige Zeit und ich vernahm ein leises Klopfen an der Tür."Ist alles okay bei dir Juliette?"Vernahm ich die leicht besorgte Stimme von Ciel.Meine Wangen färbten sich augenblicklich in einem pasteligen Rot und ich stammelte leicht außer Puste "Mach dir keine Sorgen.Mit mir ist alles gut...Ich..habe nur leichte Schwierigkeiten, a a aber diese bekomme ich schon in den Griff."Ich hüpfte hastig auf und ab um das Kleid richtig hochzuziehen.Als es oben war, seufzte ich erleichtert auf und wollte nun die Knöpfe zumachen doch das war gar nicht so leicht, da sie sich auf dem Rücken befanden.Ich versuchte mich zu drehen und wenden aber es brachte nichts, stattdessen warf ich eine Vase auf die Erde die in tausend Einzelteile zersprang."Oh nein! "entfuhr es mir etwas anscheinend zu..emotional da Ciel direkt reingestürmt kam um nach mir zu schauen. Überrumpelt richtete ich meinen Kopf auf ihn und verlor das Gleichgewicht.Ciel rannte auf mich zu und wollte mich festhalten doch es brachte nichts und wir lagen auf dem Boden.Ich unter ihm und er auf mir.Das Pastellrot verwandelte sich zu einem satten Rot und ich schaute wie gebannt in die dunkelblauen Augen vom jungen Earl.Auch er machte keine Anstalten aufzustehen und schaute mir ebenfalls wie in Trance in die Augen.Langsam näherten sich unsere Gesichter.Seine weichen Lippen lagen schon auf meinen und ich fühlte seinen warmen Atem.Für kurze Zeit schloss ich die Augen doch dann fiel es mir wieder ein, dass er verlobt war.Traurig drehte ich mein Gesicht hinweg und schaute auf den Boden.Mein Ausweichmanöver bekam er natürlich mit und er schaute mich stumm an.Nach einer Weile stand er auf und half mir hoch.Kurzerhand zog er mich zu sich heran und knöpfte die Knöpfe die sich an meinem Rücken befanden zu.Danach drehte er mich zu sich so dass ich ihm anschauen musste und flüsterte traurig "Ich warte unten in der Kutsche auf dich.Heute ist schönes Wetter und da habe ich mir gedacht, dass wir zwei in die Stadt fahren könnten.Sebastian wird zwar in der Gegend sein, aber nicht direkt bei uns...Ist das in Ordnung oder..ziehst du es vor nach Hause zu fahren?" Mit einem fragenden Blick, besudelt von Traurigkeit musterte er mein Gesicht und wartete meine Antwort ab.Ich starrte noch immer verkrampft Richtung Boden und nickte nur ohne etwas zu sagen.Dabei strich ich mir selber über meine Oberarme.Mit einem Seufzen stand der junge Earl auf, bemusterte mich noch einmal mit seinen schönen blauen Augen und verließ dann ohne ein weiteres Wort den Raum.Er ging einfach an seinem Butler vorbei obwohl dieser ihn ansprach und ließ ihn wie mich allein stehen.Sebastian's Blick blieb an mir hängen.Er dachte sich seinen Teil und sprach mich mit einem netten Lächeln an "Wenn sie soweit sind, darf ich sie bitten mit zur K-" - "Ist okay das hat mir dein junger Herr schon alles erklärt."fuhr ich ihm einfach über den Mund und setzte mich vor dem Spiegel um meine Frisur zu richten.Der Butler schaute mich mit einer emotionslosen Miene an, verbeugte sich und verließ den Raum.Ich beschaute mich im Spiegel und stieß einen verzweifelten Seufzer aus.....Was sollte ich nur tun? Ich musste den Mann den ich liebe schon wieder von mir wegdrücken..obwohl ich ihn doch so liebe...

article
1461498628
Ciel Phantomhive und Du Kapitel 18.
Ciel Phantomhive und Du Kapitel 18.
http://www.testedich.de/quiz41/quiz/1461498628/Ciel-Phantomhive-und-Du-Kapitel-18
http://www.testedich.de/quiz41/picture/pic_1461498628_1.gif
2016-04-24
407LA
Black Butler

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.