Die Liebesgeschichte einer Kriegerin

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
5 Kapitel - 1.104 Wörter - Erstellt von: Nachtteich - Aktualisiert am: 2016-04-26 - Entwickelt am: - 250 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Mondsee... Ihr Name zerging mir auf der Zunge. Oh nein! Ich, Geissels Sohn Black, war in eine SchattenClan Kriegerin verliebt...!

    1
    Mondsee schlich sich an das ahnungslose Tier heran. Ihre Pfoten machten nicht ein einziges Geräusch. Die Beute knabberte an einem Samenkorn. Mohnsamen... Als Junges hatte sie selbst einmal einige gekostet. Aber nun mal wieder zu dem Angriff. Ihr schwarz-grau getigertes Fell und die dunkelblauen Augen waren ziemlich gut in der Winterlandschaft zu erkennen. Nun sprang sie mit einem Ruck ab und bohrte ihre Zähne in das zähe Fleisch der kleinen Wühlmaus. Plötzlich hörte sie ein Rascheln. Es kam vom Dickicht des Waldes. Ein Knurren stieg in ihrer Kehle auf und sie liess die Wühlmaus fallen. Ihre Muskeln spannten sich an und schon hatte sie sich in Position gesetzt. Wie auf ihre Reaktion sprang ein rabenschwarzer Kater mit gelb-grünen Augen aus dem Gebüsch und warf sie zu Boden. Er stemmte seine Pfoten auf ihre Brust und blickte ihr eiskalt in die Augen.,, Du sagst mir jetzt sofort wo Tigerstern ist oder ich werde dich gnadenlos mitnehmen und die Schlucht hinunter werfen!“ Mondsee zappelte hilflos und fauchte:,, Was willst du von meinem Vater?“ Der Kater verengte die gelben Augen zu Schlitzen und knurrte bedrohlich:,, Du bist seine Tochter! Dann wäre dein Tod perfekt!“ Er wollte sie am Nacken packen als ein blutiges Fauchen in ihr aufstieg. Sie wand sich aus seinem Griff und biss ihn in den Schwanz. Dieser jaulte auf und versuchte sich zu wehren, doch Mondsee fuhr mit den Krallen über sein Augenlid und verursachte ihm eine ewige Narbe.
    Nach einigen Schlägen hatte sie ihn erledigt und stemmte ihre Pfoten auf seine Brust. Sie fauchte ihn an:,, Wenn du es noch einmal wagst, so mit mir umzugehen, dann verfolge ich dich in deine Albträume und ich zerfetze dich in winzige Stücke! Der SchattenClan wird sofort davon erfahren und dann wirst du in die Schlucht geworfen!“

    2
    Todesherz humpelte in die Höhle.,, Hast du Tigerstern gefunden?“, fragte Geissel und trat aus dem Schatten. Als er seinen Sohn erblickte knurrte er:,, Wer hat dich denn so zugerichtet!“ Todesherz keuchte vor Anstrengung und berichtete:,, Ich bin Tigersterns Tochter über den Weg gelaufen. Zuerst wollte ich sie entführen, doch ich habe sie unterschätzt...“ Er begann wieder zu keuchen. Geissel wirbelte herum und fauchte:,, Hast du sie denn nun entführt oder nicht!“ Todesherz blickte seinen Vater erstaunt an und antwortete:,, Nein...“ Geissel spannte die Muskeln an.,, Bringst du es nicht fertig eine junge Kriegerin zu entführen. Tigerstern muss für seine Taten bestraft werden. Und das geht eben nur mit Erpressung. Wir machen es also so:
    Zuerst entführen wir seine Tochter, dann halten wir sie hier fest, Tigerstern muss versprechen, dass er sein Amt verlässt und wegzieht, dann kriegt er seine Tochter zurück,..., oder auch nicht!"
    Todesherz fing an zu verstehen, doch fragte er:,, Aber wieso bekommt er seine Tochter dann nicht zurück? Und wie soll ich sie denn entführen?“ Geissel rollte die Augen und knurrte:,, Es wird ihm eine Lehre sein. Dazu muss er dann mit seiner Tochter bezahlen... Und wir behalten sie einfach hier in unserem Lager gefangen... Sie macht sich sicher gut als Dienerin..“ Todesherz nickte verständnisvoll und rief mit einem Schwanzschnuppen drei Katzen aus ihrer Rotte zusammen um die Tochter des Anführers zu entführen...

    3
    Mondsee war mit Algenfluss, ihrer Heilerin im Wald um Katzenminze zu suchen. Algenfluss biss ein paar Stängel ab und steckte sie in ihre Tasche.,, Das ist auch Katzenminze, gut gemacht Mondsee!", schnurrte die junge Heilerin, als Mondsee ihr ein paar Blätter zeigte. Auf einmal war wieder ein Rascheln zu hören und ein Knurren. Mondsee und Algenfluss blieben stocksteif stehen und spitzten die Ohren. Gelbe Augen tauchten aus dem Gebüsch auf. Mondsee stockte der Atem und sie knurrte Algenfluss leise an:,, Geh zum Lager und hol meinen Vater... Ich weiss wer das ist!“ Algenfluss wollte widersprechen, doch der eiserne Blick der Kriegerin liess sie nach wie vor schweigen. Mit einem Kopfnicken ging die Heilerin langsam rückwärts und flüchtete. Die wollen mich, dachte Mondsee angespannt und knurrte. Ihr Herz raste. Komm nur, Geisels Sohn!, meinte sie. Da sprang der grosse Kater aus dem Dickicht und stürzte sich auf sie.
    Wieder erledigte Mondsee ihn, doch von hinten schlichen sich die drei anderen Krieger an. Mondsee sah noch wie der Kater ihnen ein Zeichen gab und schon wurde sie durch einen starken hier ohnmächtig geschlagen...

    4
    Mondsee öffnete die Augen. Es war stockfinster und sie erblickte rote Augen und schwarzes Fell. Geissel... Der riesige Kater blickte ihr bitterkalt in die Augen. Mondsee sprang auf und verpasste ihm eine Krallend auf die Schnauze. Blut tropfte auf den Boden. Zornig warf Geissel sie auf den Bauch und stemmte seine Pfoten auf ihren Rücken. Er müsste jetzt nur einen Biss machen, dann wäre es für immer vorbei.,, Nimm dich vor mir in Acht, Kriegerin! Oder du wirst es bereuen!“ Mondsee keuchte und ihre Flanken bebten.,, Was willst du von mir, Geissel?“, keuchte sie fauchend unter seinem starken Griff. Geissel liess von ihr ab und setzte sich hin. Er lächelte:,, Gar nichts... Du bist eine bildschöne Kätzin... Wieso sollte ich dir etwas antun? Du weisst doch so gut wie ich, dass ich in einem Kampf gegen dich gewinnen würde...“ Sie begannen sich zu umkreisen. Mondsee fauchte zurück:,, Ich weiss nicht warum du mir etwas antun willst! Vielleicht weil ich Tigersterns Tochter bin?“ Sie verengte die Augen. Geissels Stimme war nach wie vor ruhig und belustigt.,, Nein, wo denkst du hin! Du bist nur für eine Weile unser persönlicher Gast... Oder für mehr als eine Weile?“

    5
    Algenfluss erreichte Tigerstern atemlos.
    -,, Was ist los und wo ist Mondsee!“
    -,, Wir wurden angegriffen! Ich glaube sie wurde von Geissel entführt!“
    -,, Geissel? Wir müssen etwas unternehmen!“
    -,, Aber was? Geissel hat sie sicher schon ermordet!"

    Algenfluss keuchte auf...Tigerstern knurrte entsetzt:,, Das wird dieser Streuner noch bitter bereuen!“...

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Drachenstern ( 02508 )
Abgeschickt vor 334 Tagen
Super Geschichte. Schreib bitte weiter! LG Drachi
Mondschein ( 55992 )
Abgeschickt vor 337 Tagen
Schreibt mir bitte bitte eine Kritik!!!!!!!!!