Springe zu den Kommentaren

IRON MAN TEIL 1

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 2.251 Wörter - Erstellt von: Lisa_1505 - Aktualisiert am: 2016-04-18 - Entwickelt am: - 1.007 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Hallo, ich bin ein großer Avengers Fan und auch Iron Man, deswegen wollte ich eine Story schreiben.

1
Hallo, diese Geschichte handelt von der 20 jährigen Pepper Potts, sie hat eine Schwester Paige und einen Bruder Peter. Ihre Eltern sind Agenten. Ich weiß die Handlung ist anders als gewohnt aber ich hoffe es gefällt euch trotzdem. Wenn ihr einen zweiten Teil wollt, würde ich mich über einen Kommentar freuen, wenn ihr Sachen wollte die ich ihn die Geschichte einbringen solle, lasst es mich einfach wissen. Ich hoffe euch gefällt der erste Teil. Wenn ein paar Rechtschreibfehler darin sind, bitte ignoriert sie einfach.




Liebes Tagebuch,
Es ist Samstag, ich bin gerade aufgestanden. Ich stand also in meinem Bad und sah mich im Spiegel an. Ich ging wieder mit dem Gedanken in den Tag, es würde ein besonderer werden und so sein wie immer. Ich wollte mich heute mit Julie treffen, wir wollten shoppen gehen, naja und über Mädchensachen reden. Tristan soll auch mit kommen, ach genau wenn ihr Tristan noch nicht kennt er ist schon wieder ein neuer Freund von ihr. Aber wenn ich Julie jetzt auch noch mit meiner negativen Stimmung abschieße, habe ich womöglich nur noch einen kleinen Spaßten Bruder. Meine Eltern sind sowieso nur noch am Arbeiten, denn sie arbeiten als Agenten bei S.H.I.E.L.D, das heißt sie treffen nur Helden und wollen ihre Kinder auch so machen wie sie es jetzt sind. Manchmal wünsche ich mir meine alten normalen Eltern zurück, als ich noch nicht wusste, dass sie Angents sind. Mein Bruder Peter sieht das ganz anders, er liebt es und würde alles dafür geben einmal Hulk die Hand zu schütteln, aber jetzt das merkwürdige er ist 17, also er wurde es gestern. Ich duschte also und dachte über meine Eltern nach und meine Geschwister. Ich habe nämlich nicht nur einen Bruder sondern auch eine große Schwester, namens Paige. Wenn sie mich ärgert sage ich zu ihr immer Paigy, naja wir ärgern uns gegenseitig. Wenn ich ehrlich bin nenne ich sie immer so, nun jetzt aber mal zu mir. Ich bin Pepper und bin 20 Jahre alt, in meinen Alter haben alle schon einmal einen Freund und das eine getan, aber ich bin ganz anders, ich brauche keinen Mann an meiner Seite. Ich war mir eh bewusst ich würde mich nie im Leben verlieben. Ich zog mir mein schwarzes bauchfreies Sweetshirt an und meine graue Jogginghose. Ich ging also die Treppe hinunter, unten in der Küche waren schon alle. Ich bin fast immer die Letzte die aufsteht. So schenkte ich mir Kaffee ein und machte mir ein Müsli, ich sitze mich immer auf die Theke, weil ich es hasse an einem Tisch mit anderen zu sitzen, auch wenn es meine Familie ist. Ich bin auch so eine Person die nicht gerne guten Morgen sagt, denn ich bin ein richtiger Morgenmuffel. Ich schwang mich gerade auf die Theke und machte einen Schneidersitz und stach mit dem Löffel herum. "Guten Morgen kleiner Morgenmuffel!" meinte meine Mutter plötzlich. Ich blickte auf und sah sie mit einem giftigen Blick an, dann kniffte ich mich aber doch ein leichtes Lächeln auf. "Euer Vater kommt um 13 Uhr und holt uns ab!" Mein Blick schwebte verwirrt auf meine Mama zu, die sah mich mit einem breiten Grinsen an. "Sag bloß du hast es vergessen!" Ich runzelte die Stirn und schüttelte leicht den Kopf. "Typisch!" meinte Peter plötzlich. Er klang echt genervt und ich fragte mich, was ich jetzt schon wieder angestellt habe. "Pep, wir haben doch deinen Bruder zum Geburtstag versprochen, dass wir alle gemeinsam zu den Agent..." Ich sprang plötzlich von der Theke herunter und unterbrach sie: "...was habe ich damit zu tun, ich meine ihr könnt ja auch zu viert fahren, ich meine..." "Virginia Potts, du wirst mitfahren, ich bestehe darauf!" "Nenn mich nicht so, ich hasse es!" "Du bist selber schuld, Virginia!" meinte meine Schwester. "Halt dein Maul, Paigy!" "Von dir lass ich mir nichts sagen, du bist jung..." "...Schluss jetzt alle beide!" meinte meine Mama sauer. Ich und Paige sahen uns giftig an. "Pepper du fährst mit, deinem Bruder zu liebe!" Ich zögerte kurz meinte dann aber: "Okay, ich gehe mit, aber dann darf Julie auch mit, wir wollten shoppen gehen un..." "...Pep, du weis wir haben nichts gegen Julie, sie kann jederzeit kommen, nur heute gehen wir als Familie hin!" Ich war innerlich echt wütend, ich kniff mir ein Lächeln auf und ging schließlich in mein Zimmer, ich hatte einen Plan, als ich oben an der Türe war schrie ich nach unten: "Ich ziehe mich, dann mal um!" und verschwand in meinen Zimmer. Ich zog mich um, eine schwarze Leggins, dass Oberteil behielt ich an, ich zog mir noch schnell meine graue leichte Strickjacke über. Zog mir noch eine weiß-grauen Nike Air Max und öffnete das Fenster, ich drehte mich noch einmal um zur Türe, dann holte ich mein Hand heraus und schreib Julie eine Nachricht: "Ich gehe jetzt los, also um 14:00 Uhr vor dem Hardrook Cafe." Ich schicke die Nachricht ab, ich öffnete ohne zu zögern das Fenster und setzte einen Fuß auf den Ast, dann den Anderen, ich ging den dicken Ast entlang und sprang am Ende hinunter auf den Boden. Ich lief bis zur Bushaltestelle und wartete noch etwa drei Minuten, dann stieg ich ein, ich muss sagen ein leicht mulmiges Gefühll habe ich schon, aber das ist auch nicht so schlimm, dachte ich mir. Ich fuhr fünf Stationen, ich fuhr an diesem komischen Stark-Hochhaus vorbei, wo ich mir nur dachte wie kann jemand nur so großkotzig sein, so eingebildet. Dann kam ich an und sah Julie schon da stehen, aber wo war Tristan? Ich stieg also aus und fragte vorsichtig nach, was mit Tristan los ist und sie sagte mir, sie habe sich getrennt, diese Beziehung hat exakt 19 Tage gehalten und sie haben sich nicht mal einen Tag gekannt als sie zusammen gekommen sind. Aber naja, nicht mein Problem, sie ist halt meine beste Freundin, auch wenn man sich das nicht vorstellen kann, das eine Mädchen das noch nie einen Freund hatte und die Andere die es mit jedem zweiten treibt, aber mit jedem in die Kiste geht sie nun mal auch nicht. So bitchig ist sie nicht. Ich hackte mich also bei ihr ein und wir gingen zum Starbucks, plötzlich klingelte mein Handy und ich vermutete schlimmes, ich war verwundert dass sie es jetzt erst gemerkt haben, dass ich abgehauen bin. So blockte ich den Anruf von meiner Mutter ab, ein paar Minuten später läutete Julies Handy, wenn man vom Teufel spricht, meine Mutter war echt hartnäckig, aber Julie ließ sich gerne von meiner Mutter einschüchtern und hob aus Höflichkeit ab. Sie gab mir den linken Kopfhörer-Stöpsel, den ich mir in mein Ohr steckte, sodass ich mit hören konnte. "Hallo Julie, ich weiß das Pepper bei dir ist, also könntest du ihr sagen, dass sie bitte zum Starktower kommen soll und mit dem Aufzug zur Area 24 fahren soll, sonst kann sie mal eine etwas saure Mutter erlauben!" Julie sah mich etwas ängstlich an, ich machte einen Gesichtsausdruck, dass sie ihren Mund halten soll. Sie hat aber Respekt vor meiner Mama, wahrscheinlich weil sie Angentin ist und bla bla bla. "Ja Miss Potts, ich gebe sie ihnen!" Sie reichte mir ihr Telefon, ich muss sagen ich war leicht wütend. "Was!" versuchte ich durch das Telefon etwas böse zu klingen. "Komm verdammt noch einmal hier her, sonst bekommst du Hausarrest und zwar so lange wie du dir es nicht vorstellen kannst!" Ich sah gelangweilt in Julies Gesicht, die mich mit einem ähnlichen Hundeblick anschaute, dass ich nicht so stur sein sollte. Dann viel mir ein, dass Julie ein riesiger Fan von Hawkeye ist und ich sprach ins Telefon: "Mama es sind doch auch die Anvengers da oder?" Bei diesem Gedanken, starrt mich Julie erschrocken an. "Ja natürlich!" antwortete sie. "Mama, würde es dir etwas ausmachen, wenn ich Julie mitbringe, sie ist ein riesen Hawkeye Fan!" ich hatte echt eine gemeine Planung, ich weiß das meine Mama gerade vor Wut kocht, denn sie kann ja nicht schlecht nein sagen, wenn Julie zuhört. So stimmte sie zu, wir kauften uns noch einen Starbucks Kaffee, ich nahm einen Vanille-Chocolate und sie einen Douple Chocolate. Dann stiegen wir also in den Bus, ich muss sagen ein bisschen aufgeregt war ich schon, wir fuhren schließlich bis zur May Avenue 5 stiegen aus und gingen um den Starktower. Wir gingen in die große noble Eingangshalle, überall waren Sicherheitsbeamte, einer kam auf uns zu und meinte, was wir hier wollen und wer wir sind. "Wir möchten gerne zu Mr. and Miss Potts!" antwortete ich. Er sah uns schief an: "Tut mir leid sie sind gerade mit den Aveng..." "...ich bin Pepper Potts, die Tochter von Pan und Pamela Potts!" Er zögerte kurz und meinte dann: "Oh, entschuldigen sie, folgen sie mir bitte, ich bringe sie hin." So gingen Julie und ich in den Mamor Aufzug und fuhren bis in das letzte Stockwerk. Der Aufzug ging auf und vor uns erstrahlte ein helles, nobles, modernes und riesengroßes Wohnzimmer. Ich sah meine Eltern an keinen Bartischen stehen mit Sekt in der Hand, sie standen mit dem Rücken zu uns, bis der Aufzug ein kleines Pipsen von sich gab. Sie drehten sich um. meine Mama kam auf mich zu und stellte mich den Anderen vor: "Das hier ist meine Tochter Pepper." Mir kam also einfach so Natasha entgegen, also eher bekannt als Black Widow, sie umarmte mich: "Hallo Pepper, ich freu mich dich kennenzulernen." Eins muss ich ihr lassen sie war echt nett. So kam auch Steven Rogers und Bruce Banner zu mir. Sie stellten sich auch vor und schüttelten mir die Hand. Ich fragte mich wo Clint Barton ist sonst waren eigentlich alle da, ich kenne mich hier auch nicht so gut aus, ich sah irgendwie in Julies Augen die Enttäuschung war. "Mama, ist Clint nicht da?, Julie hat sich schon so drauf gefreut, ihn einmal zu se..." "...wer fragt nach mir?" fragte eine Stimme hinter uns. Julie drehte sich um und sie sah aus als wurden die Augen ihr aus dem Kopf fallen. Sie strahlte über das ganze Gesicht, aber so gemein ich auch war nahm ich einfach meinen Arm und streckte ihn auf Julie aus: "Sie wollte dich sehen denn sie ist dei..." "...Hallo" wie hörte sich bitte ihre Stimme an, als wäre Clint ein Engel, ich musste mir ein Grinsen verkneifen. Clint sah sie an und musste lachen, dann kam er auf sie zu und stellte sich vor sie hin. "Hallo Julie, du brauchst nicht so aufgeregt sein ich bin auch nur ein Mensch." Sie konnte nichts sagen und nickte einfach nur verträumt, na wenn das nicht mal Liebe auf den ersten Blick war, ich wurde richtig romantisch, schüttelte aber dann meinen Kopf und kehrte wieder in die reale Welt zurück. Ich ließ Julie jetzt mal aus den Augen und ging zu meinen Geschwistern hin, mein Bruder war gerade in einem Gespräch mit Bruce also Hulk, meine Schwester stand noch frei also begann ich mit ihr ein Gespräch. "Und wie geht es dir so?" keine Ahnung warum ich es fragte, wahrscheinlich war mir einfach nur schrecklich langweilig, mir war von Anfang an schon klar, dass das hier nichts für mich ist. "Gut und dir?" antwortete ich ihr, wieso waren wir so nett zueinander? Dann öffnete sich der Aufzug, aber ich bemerkte es nicht, bis meine Mutter: "Hallo Tony!" meinte. Ich schwenkte meinen Blick zu meiner Mama die zu Anthony Stark, den hätte ich ja fast vergessen, ihm gehört der Starktower. Irgendwie fühlte ich mein Kopf und Bauch komisch an, dieses Gefühl hatte ich noch nie in meinen Leben. Ich konnte meinen Blick nicht mehr von ihm abwenden. Ich hörte nichts mehr um mich herum ich sah nur auf ihn. Meine Schwester schnipste vor mein Gesicht, und ich erschrak fürchterlich. Ich wendete mich zu ihr. "Was ist denn mit dir los!" Du Träumst ja vor dich hin, ich schüttelte meinen Kopf. Meine Schwester lachte mich plötzlich so komisch an, ich wusste aber nicht was los war. "Kinder, ich möchte euch Tony Stark vorstellen, oder auch Iron Man." Meine Mutter kam mit Anthony Stark an unseren Tisch.

Kommentare (2)

autorenew

Mizuki (59855)
vor 449 Tagen
SCHREIBE ENDLICH WEITER
BITTE
Mizumi (71757)
vor 459 Tagen
Schreibe bitte weiter das kanst du gut
🙏😺🙌😀😁😊😸