Ein Vampir in Hogwarts

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 7.323 Wörter - Erstellt von: Milliherz - Aktualisiert am: 2016-04-18 - Entwickelt am: - 1.588 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

    1
    Ich stand vor 3 toten Menschen. Ich war voll von ihrem Blut. Plötzlich erschienen Auroren und nahmen mich fest. Ein paar Tage wurde ich vor das Geric
    Ich stand vor 3 toten Menschen. Ich war voll von ihrem Blut. Plötzlich erschienen Auroren und nahmen mich fest. Ein paar Tage wurde ich vor das Gericht gestellt. Sogar der alte Albus Dumbledore war hier. „Jolina Weber sie werden beschuldigt 3 Muggel auf eine sehr brutale Art und weiße gefoltert und getötet zu haben.“ Sagte der Minister zu mir. „Herr Minister! Ich war das aber gar nicht!“ log ich. „Herr Minister. Ich glaube auch nicht dass es Ms. Weber getan haben soll. Sie ist doch gerade mal 13 Jahre alt und noch nicht mal auf einer Hexenschule.“ Sagte Dumbledore. Der Minister sah mich und Albus kritisch an. Ich tat so als wäre ich total verzweifelt. „Wer ist dafür das Ms. Weber nach Askaban kommt? Der hebe jetzt die Hand.“ Sprach er. Er kann anscheint nicht selber entscheiden. Ungefähr die Hälfte der hier sitzenden Auroren Meldeten sich. Der Minister fragte noch einmal wer dagegen ist das ich nach Askaban komme und wieder meldeten sich nur die Hälfte der hier sitzenden. „Nun gut. Da die Auroren sich unstimmig sind verurteile ich sie für 7 Jahre Askaban.“ Entschied er sich. „Aber Minister. Lasst sie mich mit nach Hogwarts nehmen. Dann kann ich und die anderen Professoren auf sie aufpassen.“ Versuchte Albus mich hier rauszuholen. „Nein Albus. Sie wird ihre 7 Jahre hier absitzen müssen aber da dich um Ms. Weber sorgst darfst du sie einmal im Jahr besuchen kommen. Wir werden ihr eine Einzel Zelle geben wo du sie ungestört besuchen kannst.“ Sagte der Minister und ich wurde weggebracht. Ich wurde in eine Zelle gebracht und meine Hangelenke wurden an angekettet. Ich konnte in die hinteren Ecken gehen aber ich konnte nicht die Gitter berühren. Als die Männer gingen kam Albus zu mir. Natürlich durfte er nicht zu mir rein. Auf meinem Gesicht erschien ein breites Grinsen. „Yo Albus lange nicht gesehen.“ Sagte ich locker. „Jolina.“ Sagte er und stöhnte. „ Ich verstehe nicht wie du so locker sein kannst. Du bist für 7 Jahre hier eingesperrt.“ Sagte er ernst. „Ja ich weiß und zusätzlich bin ich hier angekettet auch wenn denen das nichts bringen wird. Ich bin stärker als alle zusammen. Tja ich bin schließlich schon über 100 Jahre alt ne? Mein alter Freund?“ sagte ich. „Du hast du wirklich sehr stark verändert Jolina. Was ist mit meiner alten Klassenkameradin passiert?“ fragte er mich. „Das weißt du doch ganz genau. Als wir beide 13 waren und in den verbotenen Wald gegangen sind hat mich dieser Vampir gebissen. Jetzt bin ich nicht mehr dieses stille schüchterne Mädchen das in Gryffindor immer nur gelernt hat. Ich sehe zwar immer noch aus wie 13 aber ich bin unsterblich. Tja ich bin halb Hexe halb Vampir. Ich bin jetzt laut und nicht mehr schüchtern und frech statt zu jedem Idioten nett zu sein.“ Sagte ich grinsend. Albus seufzte. „Ich kann mich noch sehr gut an diesen Tag erinnern du musst mich nicht dran erinnern. Lass mich raten du brauchst aber noch etwas von mir bevor ich gehe oder?“ fragte er mich. „Du bist zwar wirklich alt geworden aber dennoch schlau mein Freund. Du hast recht ich brauche wirklich noch etwas von dir. Ich bin schließlich ein Halb Vampir und kein normales Essen, Essen. Meine bitte lautet das jedes Jahr wenn du mich besuchen kommst mir ein Fläschchen Blut mitbringst sonst sterbe ich hier noch. Wenn ich dann wieder hier draußen bin hast du auch was gut bei mir und darfst mir was befehlen.“ Schlug ich ihm vor. Er überlegte kurz. Dann fing er an zu lächeln. „Abgemacht.“ Sagte er und streckte mir seine Hand aus. Ich krabbelte nach vorne soweit ich konnte und griff seine Hand. Wir schüttelten unsere Hände und er ging danach wieder. Albus hielt sein Wort. Jedes Jahr wenn er mich besuchen kam brachte er mir ein Fläschchen Blut mir. Es war immer von einem Tier. Ich spürte jedes Jahr wie ich schwächer wurde.
    (Zeitsprung 7 Jahre)
    Welchen Tag haben wir gerade? Wann kommt Albus wieder? Mir ist total langweilig. 2 Männer öffneten plötzlich meine Zellen Tür. Sie kamen zu mir und machten mir meine Fesseln ab. Jetzt stand auch Albus vor mir und lächelte mich an. Sogar der Minister war hier unten. „Jolina Weber. Du hast nun deine 7 Jahre hier in Askaban vorüber. Du bist wieder frei.“ Sagte der Minister. Meine 7 Jahre sind also wieder vorüber. Wurde auch langsam mal Zeit. Ich nickte und ging zu Albus. Zusammen verließen wir wieder Askaban. „Danke dass du mir geholfen hast Albus.“ Sagte ich und gähnte. „Bitte aber nun kommst du mit nach Hogwarts.“ Sagte er. Ich streckte mich einmal richtig. „Warum das denn?“ fragte ich ihn. „Hast du es den etwa schon vergessen? Du hast etwas gut bei mir und ich darf dir was befehlen. Das hast du zu mir gesagt damit ich dich versorge.“ Erinnerte er mich daran. Mist! Stimmt. „Und was kann ich für dich tun?“ fragte ich ihn. „Du wirst mit mir nach Hogwarts gehen und auch noch einmal die Schule besuchen aber du darfst keine Schüler oder Lehrer beißen oder jemanden sagen dass du ein Vampir bist.“ Befahl er. Oh nö echt jetzt? Ich muss wieder zurück zur Schule? Ich hab kein Bock. „In Ordnung. Ich gehe wieder zurück zur Schule. Muss ich meine Schulsachen kaufen oder hast du das schon für mich gemacht?“ fragte ich ihn. „Keine sorge die habe ich dir schon besorgt ich weiß ja wie ungerne du in der Sonne bist.“ Sagte er lächelnd. Normale Vampire sterben wen sie Kontakt mit der Sonne haben aber ich bin nur zur Hälfte ein Vampir und kann die Sonne einfach nicht leiden. Ich sterbe zwar nicht aber ich mag sie nicht. „Aber damit du dich vielleicht schon mal mit jemanden anfreunden kannst wirst du mit den Hogwartsexpress fahren.“ Sagte er weiter. Das ist jetzt nicht sein ernst. „Du willst mich echt leiden sehen oder?“ fragte ich ihn ärgerlich. Dieser nickte lächelnd. „Das ist die Strafe dafür das du nicht abgehauen bist und dich verhaften hast lassen.“ Begründete er. Achso er hat sich also Sorgen um mich gemacht. „Also wenn du dir schon Sorgen um mich machst kannst du es mir auch ruhig sagen.“ Sagte ich genervt. Albus stöhnte. „Ich werde dich jetzt nach Hause bringen und Vergiss nicht. Am 1. September fängt die Schule wieder an.“ Sagte er und ich Griff seinen Arm. Wir landeten vor meinem alten Haus. Ich verabschiedete mich von Albus und betrat das alte Haus. Ich ging sofort ins Bett und schlief ein.
    (1.September)
    Ich hatte meinen Koffer gepackt und stehe jetzt am Gleis 9 ¾. Der Zug fährt gerade am Bahnhof ein und als sich die Türen öffneten ging ich sofort rein und setzte mich nach ganz hinten in ein natürlich leeres Abteil. Ich verstaute meinen Koffer auf der Ablage und setzte mich an das Fenster. Ich sah zu wie der Bahnsteig sich langsam mit Kindern und Eltern füllten. Die Eltern heulten weil sie ihre Kinder nicht gehen lassen wollten und die Kinder heulten weil sie nicht gehen wollten. Was für Weicheier. Man Albus erwartet echt unmögliches von mir. Es dauerte ziemlich lange bis der Zug endlich los fuhr. Kurz nachdem der Zug losfuhr öffnete sich meine Abteiltür. „Alle Abteile sind voll können wir uns zu dir setzen?“ fragte mich ein dunkelhäutiger Junge. Ich nickte und schaute weiter aus dem Fenster. Der dunkelhäutige Junge kam mit seinen Freunden rein. „Welchen Blutstatus hast du?“ fragte mich ein blonder Junge der sich vor mich gesetzt hat Arrogant. Seine Haare sahen aus wie geleckt. „Reinblütig.“ Gab ich gelangweilt zurück. Der Junge nickte. „Das sind wir auch. Nun ich heiße Malfoy. Draco Malfoy und das sind Blaise Zabini und Pansy Parkinson.“ Sagte der blonde und deutete auf ihn und seine Freunde. Kann er mal seine Fresse halten? „Ich heiße Jolina Weber.“ Sagte ich genervt. Ich schaute die ganze Zeit aus dem Fenster. Diese Pansy Parkinson quietschte die ganze Zeit rum was mir völlig auf die Nerven ging. „MEINE FRESSE KANNST JETZT ENDLICH MAL DIE KLAPPE HALTEN?“ schrie ich sie an. Mit großen Augen sah sie mich an. Sie fing an zu weinen und rannte aus denn Abteil. „ENDLICH!“ rief ich genervt. Die beiden Jungs schauten mich beide verständnisvoll an. Es dauerte etwas bis wir endlich in Hogwarts ankamen. Ich holte meinen Koffer von der Ablage und stieg aus dem Zug aus. Ein sehr großer Mann rief die Erstklässler zu sich. Ich erinnere mich an diesen Mann. Das ist Hagrid. Ich war schon öfter hier in der Schule. Ich bin mit Albus und auch mit Tom Riddle zur Schule gegangen und hab mich mit beiden an gefreundet. Ich stieg mit Draco und Blaise in ein Boot. Die Jungs staunten nicht schlecht als sie das Schloss sahen aber ich war nicht so aufgeregt. Ich habe das Schloss nun schon so oft gesehen dass es mich nicht mehr interessiert. Als wir am anderen Ufer ankamen gingen wir in das Schloss. Ich kenne mich im Schloss immer noch so gut aus wie in meinem Kleiderschrank. Sogar die Kerker kenne ich alle Wege auswendig. Ich weiß wo die Kammer des Schreckens ist und wo der Raum der Wünsche ist. Ist alles gar nicht mehr neu für mich. Professor Mcgonagall begleitete uns in die Große Halle rein. Alle Schüler starrten uns an aber nervös bin ich schon lange nicht mehr. Albus hielt seine Rede und wir wurden alle nach einander aufgerufen. Ich hörte erst bei den Namen „Harry Potter“ wieder richtig zu. Harry Potter? Ist das nicht der Junge der überlebt hatte? Stimmt hatte Malfoy den Jungen nicht gerade angeboten sein Freund zu werden? Es dauerte etwas dann wurde Potter nach Gryffindor geschickt. Ist das der Grund warum Albus mich hier haben wollte? Soll ich auf den Grün Schnabel aufpassen? Das kann der sich aber abschminken. „Jolina Weber!“ rief die alte Hexe. Ich stieg die Treppen hoch und setzte mich auf den Stuhl. Der Hut wurde mir aufgesetzt. „AH!“ sagte der Hut laut. „Yo Hut. Lange nicht mehr gesehen.“ Dachte ich mir. „Was machen sie den schon wieder hier Ms. Weber? Das ist doch bestimmt schon das 3. Mal das ich auf ihrem Kopf sitze!“ sagte er in meinen Gedanken fassungslos. „Albus wollte das ich komme aber egal. Wo schickst du mich dieses Mal hin? Das erste Mal war ich in Gryffindor und das zweite Mal in Slytherin.“ Fragte ich ihn. „Du hast dich kaum verändert also geht es für dich wieder zurück nach SLYTHERIN!“ das letzte Wort schrie er durch die ganze Halle. Wusste ich es doch. Der Hut wurde mir abgenommen und der Slytherintisch klatschte ganz laut. Ich drehte mich kurz zu Albus um und streckte ihm die Zunge raus. Nur er scheint es bemerkt zu haben. Dieser schüttelte nur seinen Kopf und klatschte. Ich ging zum Slytherintisch und setzte mich neben Draco und Blaise. Ich schaute mir die ganze Zeit bis das Essen kam die Lehrer an. Mein Hauslehrer Professor Snape hatte nur schwarze Sachen an und sah auch nicht gerade nett aus. Naja mir kann das ja eigentlich egal sein solange ich nicht noch mehr Aufgaben für Albus erledigen soll ist ja alles ok. Während des Essens ist mir immer so langweilig. Ich kann dieses Menschenzeug nicht vertragen. Wenn ich was davon esse dann verderbe ich mir meinen Magen aber das sieht alles so lecker aus. Ich weiß noch wie ich früher immer super gerne Pizza oder Hähnchen gegessen habe. Oder einen ganz normalen schönen frischen Tee. Ich vermisse es manchmal wirklich ein Mensch zu sein. Da fällt mir gerade auf das ich hunger habe. Hach über all riecht es nach schönem frischen Blut aber ich darf die Schüler ja nicht beißen sagt Albus. Ich könnte heulen. „Willst du nichts essen Jolina?“ fragte mich Blaise. Ich schüttelte den Kopf. „Ich habe gerade keinen Hunger.“ Log ich. Ich hatte großen Hunger. Man Albus verlangt echt immer unmögliches von mir. Plötzlich kam mir ein wundervoller Geruch in die Nase. Oh Mann wer riecht den hier so gut? Ich schaute mich um und bemerkte dass dieser gute Geruch von Potter kam. Ok es ist für mich echt unmöglich diesen Geruch aus meiner Nase zu kriegen. Ich stand auf und verließ die große Halle. Ich spürte ein paar fragende Blicke in meinen Rücken aber das war mir egal. Sogar richtig Scheißegal. Ich habe Hunger und Potter hat richtig schönes Blut. „Jolina? Was ist denn los?“ hörte ich Albus hinter mir. Ich drehte mich zu ihm um. „Ich habe Hunger.“ Quengelte ich. „Ach verstehe. Vergiss nicht das du niemanden beißen darfst!“ erinnerte er mich. „Ich weiß aber wie soll ich in der großen Halle Sitzen wen ich Hunger habe und überall es nach Blut riecht und dieser Potter riecht von allem bis jetzt am besten!“ meckerte ich ihn an. „Und was willst du jetzt machen?“ fragte er mich. „Du bist manchmal echt Herzlos wusstest du das? Ich gehe in den verbotenen Wald und hole mir was zu essen.“ Sagte ich und ging. Als ich draußen war rannte ich in den verbotenen Wald und jagte mir ein paar Kleintiere Z.B. Hasen. Eigentlich habe ich Hasen früher immer geliebt. Ich hatte sogar selber einen aber der ist dann gestorben wegen hohen Alters. Ich habe früher so oft geweint aber seit ich ein Vampir bin nie wieder. Ich weiß gar nicht wie das kam dass ich nicht mehr weinen kann. Normalerweise sollte ich es noch können aber ich habe es nicht mehr getan. Ich hätte wirklich gerne geweint als viele meiner Freunde gestorben sind geweint aber ich konnte immer nur lachen. Ich bin ein schrecklicher Mensch. Ich setzte mich auf einen Baumstumpf und schaute in den dunklen Himmel. Es ist bereits abends und die Sterne leuchten hell am Himmel. Eigentlich sollte ich auch schon längst Tod sein aber ich kann Albus doch nicht alleine lassen. Ich glaube ich sollte langsam mal wieder rein gehen sonst bekomme ich noch ärger wenn mich jemand sieht. Da Vampire aber super schnell sind wird mich schon niemand sehen. Ich stand auf und rannte wieder zurück in das Schloss. Schnell runter in die Kerker und nun stand ich vor dem Slytheringemeintschaftsraum. Ach Mist wie war noch einmal das Passwort? Albus hatte es mir doch noch gesagt. Ah warte mal. „Reinblut.“ Sagte ich und die Tür Öffnete sich. Slytherins sind ja so was von einfallslos. Ich bin zwar auch eine aber mir würden bestimmt bessere Passwörter einfallen. Ich betrat den Gemeinschaftsraum und sah dass niemand hier war. Wahrscheinlich schlafen alle schon. Ich ging zum Mädchenschlafsaal und sah dass dort wo ich schlafe ich auch das letzte Mal geschlafen hatte als ich hier war. Das habe ich wahrscheinlich Albus zu verdanken. Ich zog mich schnell um und legte mich schlafen. Das Bett fühlt sich noch genau so gut an wie früher. Ich schlief ein. Am nächsten wachte ich pünktlich auf und ging in das Bad. Ich duschte und zog mich an. Ich nahm meine Tasche und schaute auf meinen Stundenplan. Ich habe jetzt Verwandlung. Ich ging zum Unterrichtsraum. Es waren gerade alle beim Frühstück. Ich setzte mich neben die Tür auf den Boden und starrte die Wand an. Nach einer Zeit kamen dann auch endlich die anderen Schüler. Professor Mcgonagall kam und machte uns die Tür auf. Ich setzte mich mit Draco und Blaise an einen Tisch. Ich hörte der alten Hexe die ganze Zeit gar nicht richtig zu. Mit einem Ohr hörte ich nur hin falls sie mir eine Frage stellte und tatsächlich macht sie es. Sie stellt mir eine schwere Frage. Naja für mich ist sie leicht aber für die anderen ist sie schwer. Ich Antwortete sofort und meine Antwort war sogar richtig. Sie gab mir 5 Punkte für Slytherin. Sie stellte mir keine weiteren Fragen mehr. Gleich danach hatten wir Zaubertränke bei Professor Snape meinen Hauslehrer. Es ähnelte einer Fledermaus deshalb mochte ich ihn schon von Anfang an. Wir saßen im dunklen Zaubertränke Raum und Snape stellte Potter die ganze Zeit Fragen die er eh nicht beantworten konnte. Ich meldete mich immer wieder aber er nahm mich nicht wahr. Ein Mädchen aus Gryffindor meldete sich auch die ganze Zeit. Anscheint eine Streberin. Ich bin Keine Streberin da ich schon alles wusste. Am Ende fragte er ob jemand seine Frage beantworten kann und ich meldete mich wieder. Er nahm mich dran aber das lag wahrscheinlich daran das ich in seinen Haus war. Ich beantwortete seine Frage richtig und er gab mir dafür 20 Punkte für Slytherin. Er schaute mich keine Ahnung. Ich konnte seinen Blick nicht deuten. Es war ein bisschen fragend aber auch so eine Art stolz oder so. Ist aber auch egal er ist jedenfalls ab jetzt mein Lieblingslehrer und Zaubertränke mein Lieblingsfach. Die beiden Zaubertränke Stunden vergingen viel zu schnell. Wir hatten jetzt Mittag. Ich saß mit Draco und Blaise dort und mir war langweilig. Plötzlich kam Professor Snape zu mir. „Ms. Weber Professor Dumbledore will sie in seinem Büro sehen.“ Sagte er zu mir und ich nickte. Ich stand auf und folgte meinem Hauslehrer. Er brachte mich hoch in Albus Büro. „Danke Severus das du sie hergebracht hast.“ Bedankte sich Albus bei ihm. Snape schaute mich kurz komisch an und ging dann wieder. „Und Jolina? Wie war dein erster Hogwarts Tag?“ fragte er mich und deutete auf den Stuhl vor seinem Tisch. Ich setzte mich. „Ja war ganz gut bis jetzt. Potter hat in Verwandlung und in Zaubertränke Ärger bekommen und ich habe 25 Punkte für Slytherin heute verdient weil ich die Fragen der Lehrer richtig beantwortet hatte. Mein Lieblingslehrer ist Professor Snape und mein Lieblingsfach ist Zaubertränke.“ Erzählte ich ihm. „Nur die Zeiten wo wir essen müssen sind langweilig.“ Sagte ich noch. „Ja das kann ich mir vorstellen dass es für dich langweilig ist da du schließlich nicht richtig essen kannst. Lass mich raten Jolina. Professor Snape ist dein Lieblingslehrer weil wer einer Fledermaus erinnert?“ fragte er mich. Ich nickte. „Zaubertränke war sowieso schon immer mein Lieblingsfach weil ich so gut darin bin.“ Sagte ich. „Das ist schön.“ Sagte er und nickte leicht. „Sag mal Albus. Was ich dich noch fragen wollte ist. Hast du mich nur hergeholt damit ich auf Potter aufpasse?“ fragte ich ihn. „Wie kommst du denn da drauf?“ fragte er mich aber ich hörte in seiner Stimme heraus dass es wahr war. „Also habe ich recht? Als ich seinen Namen gehört habe wusste ich es sofort aber das kannst du dir Abschminken.“ Sagte ich. „Ach komm schon Jolina.“ Bettelte er. Ich verschränkte meine Arme. „Warum sollte ich auf einen kleinen Jungen aufpassen?“ fragte ich ihn. „Ich bitte dich Jolina. Du brauchst dich ja auch nicht mit ihm anfreunden auch wenn ich es so besser finde. Du brauchst einfach nur ein Auge auf ihn haben und aufpassen das ihm nichts schlimmes passiert.“ Flehte er. Dieser alte! „Na gut ich mach es aber das nächste Mal sagst du mir sofort was du von mir willst anstatt das ich es erst herausfinden muss.“ Gab ich nach. „Danke Jolina.“ Sagte er erleichtert. Er schaute auf die Uhr. „Uh. Du solltest du beeilen sonst kommst du noch zu spät zum Unterricht. Du hast jetzt Fliegen mit den Gryffindors wenn ich mich nicht irre.“ Sagte er. „Das weißt du doch nur weil du den Stundenplan von Potter auswendig gelernt hast.“ Warf ich ihm vor. Er lächelte mich an. Ich schüttelte meinen Kopf und ging. Draußen traf ich mich mit Draco und Blaise. „Was wollte Professor Dumbledore vom dir?“ fragte mich Blaise. „Ist doch egal. Es war nichts Wichtiges.“ Sagte ich und wir stellten uns in eine Reihe. Madame Hooch kam und sie sagte uns wie wir die Besen aufheben sollen. „Ab!“ sagte ich und der Besen neben mir war auch schon in meiner Hand. Ich, Potter und Draco waren die einzigen bei denen es sofort beim ersten Mal klappte. Als es endlich jeder geschafft hatte seinen Besen in der Hand zu halten sollten wir uns drauf setzten und ein paar Meter in die Luft gehen und dann wieder landen. Jeder setzte sich drauf aber Neville Longbottom stieg plötzlich in die Luft und sein Besen rastete aus. Madame Hooch sagte die ganze Zeit er solle landen aber man konnte sehen dass er seinen Besen nicht unter Kontrolle hatte. Er fiel vom Besen und fiel auf eine Statue. Sein Umhang verhakte sich und er hing fest. Sein Umhang riss und er fiel zu Boden. Alle rannten sofort zu ihm aber ich blieb stehen. Die Slytherins mussten sich das Lachen verkneifen nur mir war es egal. Auch wenn er gestorben wäre hätte es mich nicht gekümmert. Er ist eine Unwichtige Figur und nicht Mal ich würde ihm sein Blut aussaugen. Madame Hooch brachte ihn weg und Draco fand Longbottoms Erinner mich. Potter wollte es Draco wegnehmen und es endete damit dass beide auf ihren Besen in der Luft sitzen. Draco warf das Ding weg und landete wieder. Potter flog hinter her und fing es auf. Er wäre ein guter Sucher. War sein Vater nicht auch ein Sucher? Ist ja auch egal. Er landete wieder und alle Gryffindors jubelten. Professor Mcgonagall kam und nahm ihn mit. Draco war zufrieden. Die Stunde wurde beendet und ich blendete den Rest des Tages aus. Es war wirklich langweilig. Das erste Halb Jahr war nichts Besonderes mehr geschehen. Es sind Weihnachtsferien und Draco und Blaise verabschiedeten sich von mir da sie in den Ferien nach Hause fahren. Albus hatte Angst dass ich nicht wieder kommen würde weshalb er zu mir gesagt hatte das sich hier bleiben solle. Das wir zusammen Weihnachten feiern würden so wie früher aber das bezweifle ich. Draco und Blaise gingen. Ich ging in die große Halle um zusehen wer alles hier blieb. Das wunderte mich nicht dass Potter und sein Freund Ron hier blieben. Sonst waren es nicht viele die hier blieben. Ich war die einzige aus Slytherin die hier blieb. Das wundert mich gar nicht. Ich setzte mich an meinen Tisch nach ganz vorne und langweilte mich. Morgen ist Weihnachten. Ein ganz normaler Tag wenn man so überlegt. Ich würde ihn wie immer alleine verbringen. Naja nicht ganz alleine. Die anderen aus Hogwarts sind ja auch noch da. Ich hab so keine Lust. Jedenfalls sind hier nicht viele Leute und ich muss nicht zum Unterricht. Plötzlich stand Albus neben mir. Ich erschrak und fiel von der Bank runter. „Geht es dir gut Jolina?“ fragte er mich und beugte sich zu mir runter. „Meine Fresse du weißt doch das ich es nicht ab kann wenn man mich erschreck!“ sagte ich zu ihm und stand auf. Ich klopfte mir den Schmutz von meiner Kleidung. Ich schaute mich um und sah dass mich alle anschauten. Na toll. Dieser alte Idiot! „Entschuldige Jolina ich wollte dich nicht erschrecken. Geht es dir gut?“ fragte er mich. „Ja mir geht es gut aber alle starren mich an.“ Sagte ich. „Ich wollte dich sowieso in mein Büro einladen.“ Sagte er und ich Nickte. Ich folgte ihm in sein Büro. Es war Weihnachtlich geschmückt und auf seinem Tisch stand Alkohol. Ich musste grinsen. Alkohol trinke ich immer gerne. Das ist auch das einzige was ich vertragen kann. Ich machte mir was in einen Glass und trank es auf Ex aus. Hach wie ich das vermisst habe. „Betrink dich ja nicht Jolina.“ Mahnte Albus mich. „Jaja.“ Gab ich von mir. Albus nahm sich auch ein Glass und Trank etwas. „Es ist lange her das wir was zusammen getrunken haben.“ Sagte er. „Jop. Ich glaube das letzte Mal war es als du Geburtstag hattest oder?“ fragte ich ihn. Er nickte. „Du weißt aber schon das ich dich nicht nur wegen Weihnachten eingeladen habe oder?“ fragte er mich. Ich schaute ihn fragend an. „Sag mir nicht du hast diesen wichtigen Tag vergessen? An Weihnachten ist noch ein besonderer Tag.“ Versuchte er mich zu erinnern. „Ich weiß nicht was du meinst Albus.“ Sagte ich. Er seufzte. „Dein Geburtstag Jolina. Du hast an Weihnachten Geburtstag.“ Erinnerte er mich. Mein Geburtstag? Den hab ich ja ganz vergessen. „Achja ich hab ja an Weihnachten Geburtstag.“ Sagte ich nachdenklich. „Du hast ernsthaft deinen eigenen Geburtstag vergessen!“ sagte er entsetzt. Ich streckte ihn lächelnd die Zunge raus. „Und? Was willst du morgen machen?“ fragte er mich. „Was ich machen will? Da fällt mir nichts ein.“ Dachte ich nach. „Willst du etwa deinen Geburtstag im Bett und alleine feiern?“ fragte er mich. „Wenn es sein muss dann ja.“ Gab ich zu. Er stöhnte. „Lass uns eine Party machen.“ Schlug ich vor. „Eine Party? Hier in Hogwarts? Können wir machen aber ohne Alkohol! Alle die hier in Hogwarts sind, sind eingeladen.“ Sagte er und ich Nickte lächelnd. Eine Geburtstagsparty hatte ich schon lange nicht mehr. Es wurde dunkel und ich ging Schlafen. Am nächsten Morgen zog ich mich an und ging in den Gemeinschaftsraum. Dort stand ein Weihnachtsbaum mit einem Geschenk drunter. Ich ging hin. Auf der Karte stand „Für Jolina Weber.“ Ich öffnete es und darin war ein Kleid. Es war wunderschön. Es war ein kurzes weißes Kleid. Es geht mir so bis zu den Knien. Ich wusste gar nicht dass Albus so einen guten Geschmacksinn für Klamotten hat. Es muss von Albus sein denn sonst kennt mich niemand hier. Generell kennt mich glaube ich niemand außer Albus, Tom Riddle und mein alten Zaubertranklehrer aber den habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Ich brachte das Kleid hoch in mein Zimmer und ging danach runter in die große Halle. Es war richtig festlich geschmückt. Wann sollte die Party stattfinden? Albus sagt es mir bestimmt noch. Ich setzte mich an den Slytherintisch und das Essen erschien. Alle anderen die hier geblieben sind in Hogwarts waren auch hier und unterhielten sich. Plötzlich erschien auf meinem Tisch ein großer Geburtstagskuchen. Ich staunte als ich ihn sah. Der sah richtig lecker aus nur leider kann ich ihn nicht essen! Albus kam zu mir. „Alles Gute zum Geburtstag Jolina.“ Sagte er und schüttelte meine Hand. Ich war total perplex. „Komm Jolina setzen wir uns zu den Gryffindors dann können wir alle zusammen den Kuchen essen. „Aber du weißt schon das Gryffindors und alle anderen Häuser Slytherins hassen oder?“ fragte ich ihn. „Ja aber ich habe mit ihnen geredet bevor du gekommen bist.“ Sagte er lächelnd. Der Kuchen schwebte neben mir zu den Gryffindors. Also ich ging mit Albus zum Gryffindor Tisch und der Kuchen schwebte neben mir. Sowas hatte ich noch nie in meinen ganzen Leben erlebt. Ich war aufgeregt und nervös was ich schon lange nicht mehr war. Es war fast so wie früher bevor ich ein Vampir wurde. Albus setze sich und klopfte auf die Freie stelle zwischen ihn und Potter. Schüchtern setzte ich mich zwischen den beiden. „Alles Gute zum Geburtstag Jolina.“ Sagte Potter zu mir. Ich schaute ihn an und fing an dankbar zu lächeln. „Danke Harry.“ Sagte ich. Ich habe schon lange nicht mehr so aufrichtig gelächelt. Albus fing auch zu lächeln. Wir alle zusammen aßen den Kuchen. Ja wir alle. Ich aß auch was davon. Auch wenn ich mir davon den Magen verderbe wollte ich mal wieder wie ein normaler Mensch sein. Wir lachten alle zusammen und ich unterhielt mich auch mit jedem sogar mit Ron Weasley der Slytherins richtig hasst aber mich scheint er jetzt zu mögen. So viel Spaß hatte ich schon seit Jahren nicht mehr. Am Nachmittag zog ich mir mein Kleid an das ich heute geschenkt bekommen hatte und ging zurück in die Große Halle wo Albus alles für die Party vorbereitet hatte. Die anderen hatten sich auch schick angezogen. Albus hatte Musik angemacht und alle tanzten. Albus stand vor mir und hielt mir ein Geschenk vor die Nase. „Dein Geburtstagsgeschenk.“ Sagte er und gab es mir. Ich öffnete es und zum Vorschein kam eine Silberne Kette mit einem Herz Anhänger den man öffnen konnte. Darin war ein Foto von mir und Albus als wir noch jung waren und ich noch kein Vampir war. Ich Umarmte ihn. „Danke.“ Flüsterte ich. Ich band mir die Kette um und fing an mit allen anderen an zu tanzen. Sogar die Lehrer tanzten. Nach einer Zeit sah ich mich um und sah Professor Snape alleine in einer Ecke stehen. Ich ging zu ihm und stellte mich neben ihn. „Warum sind sie hier so alleine Professor Snape?“ fragte ich ihn. „Weil mich so eine Feier nicht interessiert.“ Gab er monoton von sich. „Mmhhhh…Wissen sie was das glaube ich ihnen nicht. Ich glaube sie wollen gerne mitmachen aber da alle sie für jemand bösen halten bleiben sie lieber alleine im Hintergrund. Sie tun doch nur so böse nicht wahr? Eigentlich sind sie doch jemand nettes nur leider ist ihnen als kleines Kind schlimmes wiederfahren und deshalb sind sie so streng. Sie haben ihren ganzen Charakter umgekrempelt nur damit sie nicht noch mehr verletzt werden oder? Genau deswegen sind sie mein Lieblingslehrer. Sie erinnern mich an jemanden den ich mal sehr gut kannte aber jetzt erkenne ich sie nicht mehr wieder.“ Sagte ich zu ihm. Er weitete seine Augen. „Ich habe recht oder? Kommen sie. Nur für einen Abend können sie ihre Maske abnehmen und so sein wie sie es wollen. Ich erlaube es ihnen.“ Sagte ich und lächelte ihn an. Er schaute mich entsetzt an. Ich hatte genau ins Schwarze getroffen. „Sie sind wirklich schlau Ms. Weber.“ Sagte er und lächelte leicht. Ich lächelte zurück. Wir gingen zusammen zu den anderen und auch wenn uns die anderen komisch ansahen war es mir egal. Sie sahen wieder zu ihren Freunden und tanzten weiter. „Dürfte ich ihnen eine Frage stellen Ms. Weber?“ fragte er mich aber in einen ganz normalen frage Ton und nicht mit seiner monotonen Stimme. Wir setzten uns hin. „Heute dürfen sie mich Jolina nennen Professor Snape. Was ist denn los?“ fragte ich ihn. „ Wir war die Person die mir so ähnelt bevor sie sich verändert hat?“ fragte er mich. „Sie war sehr schüchtern und lernte sehr viel. Sie war immer alleine und hat es gemieden jemanden zusehen. Sie sprach nicht sehr viel und hatte immer gute Noten. Sie meldete sich selten aber in den Prüfungen hatte sie immer gute Noten. Man bemerkte sie nicht mal so still war sie immer aber sie hatte einen besten Freund. Sie sind immer noch beste Freunde nur sie sahen sich seit dem einen Tag nicht mehr so oft. Sie sind zusammen in den verbotenen Wald gegangen und dort ist etwas Schlimmes passiert was ihr Leben für immer änderte. Sie war damals auch immer eine Heulsuse und hat immer geweint aber seit diesem einen Tag hat sie nie wieder geweint. Sie wurde frech und ihr war es egal was die Erwachsenen sagen. Sie brach die Schule ab weil sie mit allem nicht mehr klar kam. Einige Jahre später besuchte sie die Schule wieder und landete nicht in Gryffindor sowie zuerst sondern in Slytherin. Sie freundete sich mit jemandem an und beendete die Schule. Ihr ganzer Charakter hatte sich seit diesem einen Tag so stark verändert. Sie tötet sogar Muggel wenn sie Lust dazu hat. Das alles lässt sie einfach kalt. Sie isst auch gar nichts mehr. Ich hatte sie schon so lange nicht mehr gesehen aber heute habe ich sie mit ihrem alten Charakter wiedergesehen und ich war wirklich glücklich darüber.“ Erzählte ich ihm und hatte Tränen in den Augen. „War sie etwa auch eine Hexe und hier auf Hogwarts?“ fragte er mich überrascht. Ich nickte. „Wann haben sie sie den heute wiedergesehen?“ fragte er mich. „Ich sehe sie wieder seit ich bei den Gryffindors saß. Ich sehe sie schon die ganze Zeit.“ Sagte ich. „Wo ist sie denn jetzt gerade?“ fragte er und schaute sich um. „Sie ist immer in meiner Nähe.“ Sagte ich und legte meine Hand aufs Herz. Er schaute mich an. „Lassen sie uns über etwas anderes reden. Sind sie eigentlich mit Dumbledore befreundet? Ich habe gesehen wie er ein Geschenk für sie unter den Baum gelegt hat und wie er ihnen vorhin noch ein Geschenk gab.“ Fragte er mich. „Könnte man so sagen. Ich kenne Professor Dumbledore schon etwas länger sie könne ihn ja selber fragen wenn sie wollen aber ich glaube nicht das er mit der ganzen Wahrheit rausrückt. Wenn sie wissen wollen wer dieses Mädchen ist von der ich ihnen gerade erzählt habe dann fragen sie doch Professor Dumbledore den er kennt sie auch. Fragen sie ihn einfach „Wer ist Jolina wirklich?“ dann wird er ihnen die Wahrheit sagen.“ Sagte ich zu ihm lächelnd. Er schaute mich nur fragend an aber ich schüttelte meinen Kopf. Ich stand auf und tanzte mit den anderen zusammen. Wir feierten noch etwas länger bis dann auch alle schlafen gingen. Ich ging ins Bett und schlief auch sofort ein. Am nächsten Morgen hatte ich höllische Magenschmerzen. Ich rollte aus meinem Bett und schlug hart auf dem Boden auf. War klar. Ich hatte mir meinen Magen verdorben. Ich glaube nicht das ich es bis zum Krankenflügel alleine Schaffe. Ich schaffte es in den Gemeinschaftsraum. Professor Snapes Büro war in der Nähe des Slytherin Gemeinschaftsraumes. Ich ging raus aus den Gemeinschaftsraum und ging zu Professor Snapes Büro. Ich klopfte an und hörte von innen ein monotones „Herein.“ Ich öffnete sie Tür und Professor Snape sah mich fragend an. „Professor Snape können sie mich bitte in den Krankenflügel bringen ich glaube ich habe mir meinen Magen verdorben.“ Sagte ich und sank auf die Knie. Sofort eilte er zu mir und zauberte mich auf eine Trage. Mit schnellen Schritten brachte er mich in den Krankenflügel. Madame Pomfrey untersuchte mich und gab mir Medikamente mit denen ich auch wieder einschlafen konnte.
    (Albus Dumbledores Sicht)
    Ich hörte das Jolina im Krankenflügel war und eilte sofort zu ihr. Als ich ankam sah ich Severus neben ihrem Bett stehen. „Was ist passiert Severus?“ fragte ich ihn. Er drehte sich zu mir um. „Sie hat sie sich den Magen verdorben Albus. Sie ist in mein Büro gekommen und hat mich beten sie her zu bringen.“ Berichtete er mir. Ich nickte und stellte mich neben ihn. Jolina sah so friedlich aus wie sie da lag und schlief. „Albus wer ist Jolina wirklich?“ fragte er mich. Diesen Satz hat bestimmt sie ihn verraten. „Komm mit Severus. Darüber spreche ich mit dir nur in meinem Büro.“ Sagte ich und er folgte mir in meinen Büro. Ich setzte mich auf meinen Stuhl und Severus setzte sich auf den anderen. „Sie wollen also wissen wer Jolina wirklich ist?“ fragte ich ihn. Er nickte. „Nun gut. Ich erzähle ihnen die Geschichte von Jolina aber sie müssen schwören dass sie es niemanden weiter sagen. Sie müssen dieses Geheimnis mit in ihr Grab nehmen haben sie mich verstanden?“ fragte ich ihn ernst. Wieder nickte er. „Jolina Weber ist 113 Jahre alt. Sie war mit mir gemeinsam auf Hogwarts. Ich traf sie das aller erste Mal im Hogwartsexpress. Sie saß ganz alleine in einem Abteil und weil alle anderen besetzt waren fragte ich sie ob ich mich zu ihr setzten durfte. Sie nickte also setzte ich mich zu ihr. Wir unterhielten uns und freundeten uns an. Sie war ein sehr stilles Mädchen und wenn man uns zusammen gesehen hat fragte man sich immer wie sie mit jemandem wie mir zusammen sein konnte. Ich habe sie oft überredet verrückte Sachen zu machen auch wenn sie das eigentlich nie wollte. Wir hatten immer Spaß zusammen. Von den Slytherins wurde sie manchmal fertig gemacht weil sie als ein schlaues Reinblut in Gryffindor gelandet ist. Sie hatte oft geweint aber sie wollte mir nie sagen wer sie fertig gemacht hat. Ich wurde damals immer so sauer. Als wir 13 waren überredete ich sie mit mir in den verbotenen Wald zu gehen. Wir hatten zusammen Spaß auch wenn sie Angst hatte. Plötzlich kam uns ein Mann entgegen. Er fragte uns was wir hier machen. Ich fragte ihn zurück und plötzlich hatte er Jolina gepackt. Mit einer Hand umfasste er ihren Hals und hob sie hoch. Er meinte das sie ein kleiner Lecker bissen sei und biss ihr in den Hals. Ich versuchte alles aber ich schaffte es nicht sie aus seinen Klauen zu befreien. Sie schrie die ganze Zeit vor Schmerzen. Irgendwann ließ es sie einfach zu Boden fallen und er verschwand. Ich beugte mich zu ihr runter und rüttelte an ihrer Schulter. Sie hatte zwei Löcher im Hals wo noch etwas Blut raus floss. Ich dachte sie wäre Tod doch plötzlich öffnete sie schlag artig ihre Augen. Ihre Augen waren rot und als sie ihren Mund etwas öffnete sah ich dass ihre Eckzähne spitz sind. Der Mann war ein Vampir und hatte nun meine beste Freundin zu einem Vampir gemacht. Sie stand auf und schaute mich an. Dieser eiskalte Blick den sie hatte jagte mir einen Schauer über den Rücken. Ich entschuldigte mich bei ihr und hätte fast geweint aber sie kniete sich neben mir und legte ihre Hand auf meinen Rücken. Sie sagte zu das es nicht meine Schuld sei und ich mir keine Sorgen machen solle aber in Wahrheit war es doch meine Schuld dass sie gebissen wurde. Hätte ich sie nicht überredet in den Wald zu gehen dann wäre sie kein Vampir geworden aber immer wieder stritt sie es ab. Sie sagte es ist nicht meine Schuld. Es ist ihre Schuld weil sie sich vom mir überreden lassen hat. Sie wollte einfach nicht dass ich mich schuldig fühle. Nach ein paar Tagen verließ sie die Schule ohne etwas zu sagen. Ich wusste das das an dem ganzen stress lag den sie hatte wegen diesen einen Tag. Ich hörte das sie von zuhause weggerannt ist und habe mir große Sorgen gemacht und dann als Tom Riddle das erste Mal Hogwarts besuchte sah ich sie wieder. Sie hatte sie äußerlich gar nicht verändre aber innerlich war sie eine ganz andere. Sie landete in Slytherin und freundete sich mit Tom an. Einmal kam sie in mein Büro und sie erzählte mir was alles passiert ist. Sie hatte sich mit ihren Eltern gestritten und ist weggelaufen. Sie hat mehrere Vampire getroffen von denen sie lernte. Sie sagte mir dass sie froh ist wieder hier zu sein weil sie mich mal wieder sehen wollte. Ich war zwar auch froh sie wiederzusehen aber sie war nicht mehr das Mädchen das ich kannte. Sie beendete die Schule und ich bekam mit das sie Tom erzählt hatte dass sie ein Vampir ist. Er fand das nicht abschreckend sondern mochte sie noch mehr. Sie verschwand wieder und ich dachte schon ich sehe sie nie wieder doch an meinem Geburtstag stand sie plötzlich mit einem Geschenk vor meiner Haustür. Wir feierten zusammen und hatten wieder Spaß zusammen. Sie blieb eine Woche bei mir aber kurz danach war sie weg. Ab und zu hat sie mir Briefe geschrieben aber besuchen Kam sie mich nie. Als ich im Tagespropheten las dass ein Mädchen 3 Muggle getötet hat und dass die Muggle kein Blut mehr in sich hatten bin ich sofort zum Ministerium appariert. Ich war bei der Verhandlung dabei und ich war sauer auf sie das sie nicht vor den Auroren weggelaufen ist. Sie hatte sich einfach fangen lassen und kam für 7 Jahre nach Askaban. Es brach mir das Herz sie jedes Jahr hinter Gittern angekettet zu sehen. Deswegen habe ich auch jedes Jahr von dir etwas Blut aus deinem Tränkeschrank genommen weil ich nicht zulassen konnte dass sie in Askaban stirbt. Vampire können keine normale Nahrung zu sich nehmen sonst verderben sie sich den Magen. Das einzige was Jolina verträgt ist Blut oder Alkohol. Sie hatte mir versprochen mit nach Hogwarts zukommen und nun ist sie hier. Sie hat auch herausgefunden dass ich sie hergeholt habe damit sie auf den jungen Harry Potter ein Auge hat. Gestern war das erste Mal seit Jahren das ich sie so aufrichtig lächeln sah. Es war so als wäre sie wieder normal und kein Vampir mehr. Sie hatte Spaß und sie verhielt sich so wie früher. Sie hatte nur den Kuchen gegessen weil sie wieder ein Mensch sein wollte aber heute ist sie wahrscheinlich wieder so wie vorher. Sie hat mit ihnen geredet oder? Sonst wüssten sie nicht den Satz ich und Jolina ausgemacht haben wenn sie jemanden vertraut und er das Geheimnis erfahren darf.“ Erzählte ich ihm die ganze Geschichte. Severus sah mich geschockt an. „Ich hätte nicht gedacht das Ms. Weber ein Vampir ist. Sie genau gewusst das ich so Tue als wäre ich der böse Lehrer. Sie sagte zu mir dass ich für diesen einen Abend meine Maske abnehmen darf. Dass sie es mir erlaube.“ Sagte er zu mir. „Ja das passt zu Jolina. Jedenfalls zu ihrem alten Charakter. Ihr neuer Charakter wäre dies egal gewesen da sie ja auch eine Maske an hat. Sie hätte sie in Ruhe gelassen und weiter mit ihrer Maske in der Ecke gestanden genau sowie sie Severus. Jolina und du seit euch irgendwie ähnlich.“ Sagte ich und nickte verständnisvoll. „Sagen sie Albus. Waren sie in Jolina damals verliebt?“ fragte er mich direkt. „Ja das war ich aber jetzt nicht mehr. Wie würde das den aussehen ein Lehrer und eine Schülerin. Ich habe gemerkt dass sie nur meine beste Freundin ist und das reicht mir. Man könnte auch sagen dass ich eher wie ein großer Bruder für sie bin. Ich habe auch eher das Gefühl das sie meine Schwester sein könnte anstatt meine Freundin.“ Sagte ich lächelnd.
    (Jolinas Sicht)
    Als ich wieder aufwachte waren meine Magenschmerzen weg. Ich stand auf und ging zu Albus Büro. Ob Professor Snape ihn schon gefragt hat? Ich öffnete die Tür und sah Albus und Snape dort sitzen. Albus nickte mir zu. „Es geht dir also wieder besser Jolina?“ fragte er mich. „Natürlich. Madame Pomfrey ist eine wirklich gute Krankenschwester ich glaube ich könnte ab jetzt öfters mal normale Sachen essen. Danke Professor Snape das sie mir geholfen haben. Ich schulde ihnen was.“ Sagte ich und ging zu den beiden. „Ms. Weber ist das alles wahr?“ fragte Snape mich. „Ja ist es Professor Snape.“ Sagte ich lachend und streckte mich einmal.

article
1460739078
Ein Vampir in Hogwarts
Ein Vampir in Hogwarts
http://www.testedich.de/quiz41/quiz/1460739078/Ein-Vampir-in-Hogwarts
http://www.testedich.de/quiz41/picture/pic_1460739078_1.jpg
2016-04-15
402D
Harry Potter

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Dajana Lestrange ( 3.121 )
Abgeschickt vor 222 Tagen
Total coole Story.
Bitte, bitte weiter schreiben❤
LG Dajana
Death_angel ( 55.58 )
Abgeschickt vor 266 Tagen
Die Story ist echt voll cool 👍💀
Daka Malfoy☆ ( .1.63 )
Abgeschickt vor 268 Tagen
Bitte schreib weiter das ist echt eine gute geschichte
Weiter so
none ( )
Abgeschickt vor 271 Tagen
93.133.100.17
Annabeth de Villiers ( 95.32 )
Abgeschickt vor 273 Tagen
Bitte schreib weiter ist wirklich super
Johanna von Au ( 7.254 )
Abgeschickt vor 274 Tagen
Schreib weiter Bitte Ist echt gut (Achte noch ein bisschen auf deine Rechtschreibung)
Daka Malfoy ( 95.32 )
Abgeschickt vor 274 Tagen
Bitte schreib weiter und die Geschichte ist super
LG
Daka Malfoy
Mizumi ( 8.136 )
Abgeschickt vor 274 Tagen
Schreibe bitte weiter das war so schön
Klara Hope ( 8.127 )
Abgeschickt vor 274 Tagen
Coole Story milliherz ich mag die Story jetzt schon