Springe zu den Kommentaren

Harry Potter - Aus anderer Sicht

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
11 Kapitel - 13.892 Wörter - Erstellt von: Ki_123 - Aktualisiert am: 2016-04-12 - Entwickelt am: - 1.507 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit - 2 Personen gefällt es

Die kleine Kelly White kommt nach Hogwarts. Ihre Eltern sind Todesser daher wollen sie das sie nach Slytherin kommt doch irgendetwas läuft da schief…… am besten selbst lesen

1
Harry Potter - Aus einer anderen Sicht

(Das bist du: dein Name ist Kelly White du bist eine reinblütige kleine junge Hexe………du bist frech und wenn du jemanden nicht leiden kannst lässt du ihn es spüren das kommt aber nicht oft vor weil du ein großes Herz hast was deine Eltern nicht gut finden denn sie bereiten dich für Slytherin vor und das große Herz steht ihnen dabei im Weg………deine Eltern sind Todesser die dem dunklem Lord dienen auch wenn viele sagen das er für immer verschwunden ist wissen deine Eltern das er eines Tages zurück kehren wird…du hast dunkel braune Haare die dir bis zu deinem Ellbogen gehen…du hast einzigartige grüne Augen.)


1. KAPITEL
Ich war grade aufgestanden und schlurfte runter zum Frühstück. Meine Eltern und mein großer Bruder(Cedric) sahen mich freudig an.
,, Hab ich was verpasst?" fragte ich meine Familie und fühlte mich unwohl denn die 3 grinsten mich so an. Das kannte ich nicht von ihnen und normalerweise frühstücke ich alleine. Dann bekam ich von Cedric einen Brief hingehalten ich sah in an drehte in um und erkannte das Hogwartssigel ich quietschte vor Freude. Dann machte ich den Brief auf

Liebe Miss Kelly White,
wir freuen uns ihnen mitteilen zu dürfen dass sie an der Hogwartsschule für Hexerrei und Zauberrei angenommen sind.

Laß ich laut vor und strahlte übers ganze Gesicht. Ich sah den Stolz meiner Eltern in ihren Augen.
Ich fragte:,, Mum wann besorgen wir meine Schulsachen?" Sie antwortet schnell und sagte:,, Heute nicht mein Schatz wir sind zum Essen bei den Malfoy's eingeladen!"
,, Schon wieder!" stöhne Cedric der sich grade einen Löffel Müsli in den Mund gesteckt hatte.
Schluck gefälligst erst runter bevor du redest du bist ein Slytherin und keiner von diesen Gryffindor Idioten!" sagte mein Vater leicht gereizt
Meine Mutter mischte sich nun auch ein:,, Genau Cedric Alexander White wenn du dich nachher so bei den Malfoy's verhältst zerreiße ich die Genehmigung das du nach Hogsmeed darfst!"
Er sah sie nur genervt an.
Ich fragte on wir mal wieder zu meiner Annahme in Hogwarts zurückkommen könnten.
Mein Vater räuspert sich und sprach dann mit seiner ruhigen Stimme zu mir:,, Wir besorgen deine Schulsachen morgen heute müssen wir Dank eurer Mutter noch mal zu Nazissa, Lusius und Draco."
,, Super ich schreibe Draco am besten einen Brief das wir heute kommen!" sagte ich immer noch Freude strahlend und rannte hoch in mein Zimmer.
,, Ja mach das Kelly." rief meine Mutter mir noch hinterher

Lieber Draco,
Mum sagt wir kommen heute wieder zu euch rüber zum Essen freue mich schon drauf:)
LG
Deine Kelly

PS.: Muss dir was Wichtiges erzählen.

Ich gab den Brief der Eule von meinem Bruder und sagte:,, Los Oskar! Bring das schnell zu Draco Malfoy!" da flog die Eule auch schon weg.

*Später bei den Malfoy's*

,, Hallo Tante Nissy und hallo Tante Bella!" sagte ich lächelnd zu Nazissa Malfoy und ihrer Schwester Bellatrixx Lestrange. Ich begrüßte beide mit einer Umarmung und einem Kuss auf der rechten Wange. Lucius gab ich nur die Hand weil ich ihn nicht so gut kannte er war fast nie da wenn wir hier waren.
Bellatrixx sah mich an und sagte erstaunt:,, Ach Gott Kindchen bist du groß geworden!" und lächelte mich dann an. Ich hatte sie das letzte Mal gesehen da war ich 9 Jahre alt. Dann sagte ich:,, ist ja auch schon zwei Jahre her als ich dich das letzte Mal gesehen habe Tante Bella. " Nazissa sagte meinen Namen. Ich drehte mich zu ihr um und sah sie fragend an.
,, Draco ist oben!" sagte sie. Ich sagte nur:,, Oke danke ich geh zu ihm hoch und begrüße ihn"
,, Ja mach das kleine.'' sagte sie und fing an sie mit meiner Mutter und meinem Vater zu unterhalten. Cedric stand einfach nur da neben er sah wie immer gelangweilt aus anders kannte ich ihn auch nicht. Ich lief nach oben in Draco's Zimmer ich wusste wo es war denn ich und Draco kannten uns schon seit dem wir 3 Monate alt waren. Er hatte sich nicht viel verändert er ist größer geworden in den letzten 2 Monaten. Ich klopfte an seiner Tür. Er sagte:,, Komm rein Kelly!"
Seine Stimme war etwas tiefer geworden aber auch nicht viel. Ich trat ein und fragte in woher er wusste dass ich es bin? Er sagte nur er hatte da so ein Gefühl. Er hatte seinen Lieblings Umhang an. Ich wusste das dieser Umhang bald das Slytherinwappen hatte.,, Ich hab noch was für dich." sagte Draco und riss mich aus meinen Gedanken.,, Warum das denn?" fragte ich und sah ihn nachdenklich an.
,, Na du hattest doch Geburtstag!"
,, Achso…aber ich hab doch extra gesagt ich will nichts haben!"
,, Ja schon…" sagte er:,, aber jetzt ist es zu spät…"
Ach Draco du bist so ein Idiot dachte ich nur. Er zog eine silberne Kette mit einem smaragdgrünen Anhänger aus seiner Tasche.
,, Emm…hier…ist dein Geschenk…"stammelte er:,, der Anhänger ist zwar nicht echt aber…"
Ich unterbrach ihn:,, Sie ist wunderschön…danke Draco Malfoy!" ich gab ihm als Zeichen das ich ihm Dankbar war und ich mich freute einen Kuss auf die Wange. Er lief rot an und ich musste mich zurück halten das ich nicht Anfing zu kichern oder sogar zu lachen.
Er sagte noch:,, Na dann Alles Gute zu deinem 11 Geburtstag!"
,, Danke! Hast du meinen Brief eigentlich bekommen?"
,, Ja, hab ich und was ist das nun wichtigen Kelly?"
,, Ich wurde an der endlich an der Hogwartsschule für Hexerrei und Zauberrei angenommen und morgen werde ich mir meine Schulsachen in der Winkelgasse kaufen!" sagte ich total aufgedreht.
,, Wow, super das du angenommen wurdest und ich hol mir meine Sachen auch morgen in der Winkelgasse!" sagte er.
,, Meine Mutter und deine Mutter würden sicher gern zusammen hin gehen und mein Dad wird sich freuen weil er die Winkelgasse hast dort ist ihm zu viel Trubel…er sagt immer der Trubel im Ministerium würde ihm schon reichen!" freute ich mich.
Er sagt:,, mein Dad hasst das auch!"
Wir dachten mal wieder dasselbe und schon rannten wir zusammen hinunter in die Küche und fing an unseren genialen Plan vorzustellen. Unsere Eltern fanden Plan super nur Cedric saß an der Seite und verdrehte die Augen und ich konnte sehen das er denn Plan hasste aber das ist nicht mein Problem… als wir fertig gegessen hatten war es schon spät ich verabschiedete mich von Draco, Tante Nissy, Tante Bella und Lucius meine Familie tat das auch und ich sagte noch:,, Bis Morgen!" und winkte. Dann appariere ich mit meiner Familie nach Hause und ließ mich ins Bett fallen und schlief sofort ein.

Kommentare (1)

autorenew

Daphne Malfoy ( von: Daphne Malfoy)
vor 160 Tagen
Bitte schreib die Geschichte weiter. Ich bin voll gespannt
was beim Duell passiert oder ob Malfoy doch kneift.