One Piece ~ Verschollene Geschwister

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 1.535 Wörter - Erstellt von: Krallenstreif - Aktualisiert am: 2016-08-08 - Entwickelt am: - 930 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Was wäre, wenn plötzlich ein ganz neuer Piraten auftauchen würde? Und wenn er mit einem berühmten Piraten verwandt wäre? Wenn er das Kind eines berühmten Mannes wäre?

    1
    Der Steckbrief

    Name: Puma D. Juce
    Name bei der Marine: Wolfsprinzessin
    “Beruf“: Pirat
    Rang (bei Piraten-Mannschaft, Marien, etc.): normaler Kämpfer
    Geschlecht: Frau
    Aussehen: Sie hat brustlange schwarze Haare mit einzelnen blutroten Strähnen. Meistens fallen ihr die Haare über die Brust. Ihre Augen sind stechend dunkelgrün. Narbe an einer Wange.
    Mannschaft(nur bei Piraten): Heart-Piraten
    Kampfart: Sie kämpft mit ihrer Teufelsfrucht und tritt und schlägt gerne mal zu.
    Teufelsfrucht: Ookami-Frucht
    Fähigkeiten der Frucht: Sie kann sich in eine Halb-Mensch-Halb-Wolf Form verwandeln oder komplett in einen Wolf. Sie ist um einiges schneller als normale Menschen, allerdings natürlich nicht so schnell, wie Kizaru. Wenn sie schlägt oder tritt hat sie mehr Kraft dabei als andere und dadurch ist es schmerzhafter. Besonders in der Halb-Halb Form. Als Wolf kann sie sehr fest zubeißen. Außerdem ist sie als Mensch und auch als Wolf dazu in der Lage ziemlich hoch und weit zu springen. Und sie kann mit Wölfen, Hunden und allen katzen- und hundeähnlichen Tieren sprechen.
    Aussehen als Wolf: Ihr Fell ist pechschwarz. Ihre Augen werden von dunkelgrün zu blutrot und ihre Zähne und Krallen sind unglaublich spitz und scharf. Außerdem als Wolf ziemlich groß und ihre eine Vorderpfote ist silberweiß.
    Charakter: Zeigt sich. (Ich halt mich nämlich sowieso nie an so was ^^)
    Kopfgeld: 320.000.000 Berry
    Ziel: Ihren Bruder finden und außerdem ein freier Pirat zu sein

    (So, das ist Juce's Stecki. Das “c“ wird übrigens im Namen wie ein “k“ gesprochen. Ungefähr so: Tschuk. So wird der Name gesprochen ;)
    Und wenn ihr wollt könnt ihr einen Stecki in die Kommis schicken, dann nehme ich euren Chara vielleicht auf ;))

    2
    “Juce!“
    Erschrocken fuhr ich in meinem Bett hoch. Bis eben hatte ich noch geschlafen, doch nun war ich hellwach und sprang sofort auf. Ich rannte in meinem Schlafanzug (nun ja, es war eigentlich nur ein hautenges rotes Top bis zum Bauchnabel, das mir eigentlich schon lange zu klein war, und eine schwarze Hose, die mir dagegen viel zu weit und schlabbert auf den Boden hing - keine sehr gute Kombination, wenn man das einzige Mädchen in der Crew ist aber was soll ich sagen...) sofort an Deck des U-Boots, in der Erwartung dort eine ganze Horde an Angreifern vorzufinden.
    Doch stattdessen standen dort nur ein ziemlich genervter Law und ein beschämter Penguin. Der Erstgenannte hielt Letzteren fest am Oberarm gepackt.
    Als er allerdings mich sah, ließ er Penguin los, welcher bei meinem Anblick sofort errötete. Law stattdessen setzte nur sein verdammt nerviges übliches Grinsen auf und musterte mich von oben bis unten.
    “Interessante Kleiderwahl...“, meinte er, “Aber dadurch kommen wir gleich zum eigentlichen Thema. Als ich dich in die Crew aufgenommen habe, war das nur unter der Bedingung, dass du meinen Männern nicht den Kopf verdrehst. Aber irgendwie scheint das nicht so ganz zu funktionieren.“ Er warf einen vielsagenden Blick in Richtung Penguin, der einen Sicherheitsabstand zwischen sich und Law gebracht hatte.
    “Aber das Tu ich doch gar nicht!“, entgegnete ich trotzig, “Ich kann doch nichts dafür, dass Penguin so sensibel ist und anscheinend nicht mit einem Mädchen auf demselben Schiff sein kann, ohne sich in es zu verknallen! Oder es anzustarren!“, fügte ich mit einem giftigen Blick hinzu, als ich bemerkte, wie sehr Penguin mir auf die Brüste starrte und verschränkte die Arme davor. Sofort sah er beschämt weg.
    Kurz beobachtete der Captain das alles, bevor er wieder zu sprechen begann.
    “Mag sein, Juce. Aber trotzdem läuft es auf dasselbe hinaus. Du bist das einzige Mädchen hier. Du machst meine Männer verrückt und dadurch arbeiten sie schlechter. Ich sehe keinen anderen Ausweg.“
    “Warte... Law, sag nicht, du...“
    “Nenn mich nicht Law. Für dich bin ich der Captain. Das weißt du auch.“
    “Na gut, Captain“, gab ich zähneknirschend von mir, “Du kannst mich aber nicht einfach rauswerfen, falls du das meinst!“
    Er seufzte einmal kurz und musterte mich erneut.
    “Juce-“
    “Nein! Nein, Captain! Du hast meinem Vater versprochen, mich bei dir aufzunehmen, du kannst mich nicht einfach wieder rauswerfen!“
    “Mag sein, dass ich das versprochen habe. Aber trotzdem-“
    Erneut wurde er von mir unterbrochen - oder vielmehr von einem tiefen, knurrenden Geräusch, das aus meiner Kehle stieg. Ich spürte förmlich, wie meine Augen von dem leuchtenden Grün ins Blutrote unschlugen und meine Nägel zu Krallen wurden.
    “Juce...“, begann Law langsam, “Du verwandelst dich. Du solltest das echt mal unter Kontrolle kriegen. Wenn du dich immer verwandelst, wenn du wütend wirst und dann keine Kontrolle mehr hast, könnte das irgendwann ganz schlimm enden.“
    Klang er gerade ernsthaft gelangweilt!
    Das brachte das Fass zum überlaufen. Mein Körper verwandelte sich; ich bekam ein dichtes Fell, einen buschigen Schweif, meine Hände wurden zu Pfoten, meine Zähne spitzten sich an, ich bekam eine Schnauze. Und nun stand ich da, in meiner Wolfsform und völlig außer Kontrolle - was äußerst selten vorkam.
    Ich sprintete auf Law zu und machte einen weiten Sprung auf ihn zu. Und er wich natürlich problemlos aus. Gerade als ich herumwirbelte, bekam ich einen ziemlich gezielten Tritt in die Seite, der mich wegschleuderte. Fast fiel ich ins Wasser, doch Law bekam noch rechtzeitig eine meiner Pfoten zu fassen und zog mich, wenn auch ziemlich schmerzhaft, an Deck. Benommen taumelte ich zur Seite, als ich auf einmal eine harten Schlag gegen den Kopf bekam. Ich sank auf den Boden und sah und hörte gerade noch, wie Law vor mir in die Knie ging und leise murmelte “Schlaf gut, Hündchen.“ Dann war ich komplett weg.

    3
    Langsam öffnete Juce ihre Augen. Sie setzte sich langsam auf und blickte sich um. Sie war in ihrem Zimmer, in ihrem Bett.
    “Na, auch schon wach?“
    Erschrocken fuhr sie zu Law herum, der auf ihrem Schreibtischstuhl saß.
    “Was... äh, also... Du hast mich nicht einfach bei der nächsten Insel dagelassen?“
    “Nein. Ich habe vielleicht etwas übertrieben, als wir miteinander geredet haben. Außerdem würde Dragon mich umbringen.“
    Juce konnte ein leichtes Grinsen nicht unterdrücken. Monkey D. Dragon. Der Mann, der sie aufgenommen hatte. In gewisser Weise war er für sie wie ein Vater, aber auch wieder nicht ganz. Wer für sie wirklich wie ein Vater gewesen war, war Gol D. Roger. Er hatte sie als Baby gefunden und um sie gekümmert. Als Ace geboren worden war, war sie 5 Jahre alt gewesen. Und dann starben ihre beiden Zieheltern - die für sie allerdings ihre richtigen Eltern waren. Als sie und Ace von Garp geholt wurden, war sie weggerannt und auf Dragon getroffen, der sie mitnahm und auf sie aufpasste.
    “Aber Juce...“, riss Law sie aus ihren Erinnerungen, “Trotzdem haben wir noch das Problem.“
    “Captain-“, begann sie, doch Law ließ sie nicht ausreden. “Darüber reden wir aber ein andermal. Erstmal sieh dir etwas an.“ Mit einem undefinierbaren Grinsen deutete er auf ihren Kleiderschrank.
    Misstrauisch erhob sie sich und öffnete den Schrank - und bekam den Schreck ihres Lebens. Sie stieß einen gedämpften Schrei aus und drehte sich mit offenem Mund zu Law um.
    “Was... was...?“
    Kurz lachte Law auf. “Was denn? Ich dachte, es freut dich!“
    “Ja... das... das tut es! Law... eh, Captain, das ist klasse!“
    In ihrem Schrank befanden sich einige Hoodis mit dem Heart-Piraten Zeichen dadrauf. Bisher hatte sie die nicht tragen dürfen, da sie sich laut Law erst noch “sein Vertrauen erarbeiten“ musste.
    “Danke!“, rief sie begeistert aus und umarmte Law, der mittlerweile aufgestanden war, ohne darüber nachzudenken. Er stolperte überrascht ein paar Schritte zurück und räusperte sich kurz.
    “Lass mich lieber los, sonst kann ich das ganz schnell wieder rückgängig machen.“
    Verlegen ließ sie von ihm ab, grinste aber immer noch vor sich hin.
    “Wir sind bald bei der nächsten Insel“, verkündete der Captain schließlich, “Also zieh dich mal schnell um. Wir werden dort unsere Vorräte aufstocken.“

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Mai Takagy ( von: Mai Takagy )
Abgeschickt vor 101 Tagen
Die Geschichte ist echt gut :)
Mondschein ( 85.96 )
Abgeschickt vor 163 Tagen
Die Geschichte ist jetzt schon super ich bin richtig neugierig geworden und möchte gerne weiter lesen schreibe bitte weiter
Yukiko ( .2.22 )
Abgeschickt vor 224 Tagen
Bitte schreib schnell die Story. Ich bin richtig neugierig
:-D♡
Krallenstreif ( 7.243 )
Abgeschickt vor 288 Tagen
Danke! :D witzig, dass wir den selben Namen haben ^^
Krallenstreif ( 6.246 )
Abgeschickt vor 291 Tagen
Bitte schreib weiter solche Storys ich schmale dahin