Das Geheimnis der Mondprinzessin – Wenn Stärke nicht alles ist…

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.254 Wörter - Erstellt von: Waldschatten - Aktualisiert am: 2016-04-06 - Entwickelt am: - 657 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Ich habe diese FF so geschrieben, dass jeder sie lesen kann ohne den Film gesehen zu haben. Die Namen der Charaktere habe ich bis auf einen alle abgeändert – natürlich ist Robin Robin geblieben. Versucht doch die anderen Personen zu erraten (Das ist manchmal nicht so leicht) .Die Geschichte beginnt ebenso wie der Film mit einem Begräbnis. Aber lasst euch davon nicht täuschen! Enden wird sie mit Sicherheit anders. Wen starke Charaktere, etwas Magie und Kampfszenen interessieren soll sich mal reinlesen! Dies ist das erste Kapitel. Die anderen werden nach und nach dazukommen.
Welcome to Moonacre Valley!

    1
    1. Kapitel
    Die Sonne schien an diesem Tag gleißend hell und hauchte das Szenario in fröhliche Sommerfarben. Dabei sollte es wohl in Strömen regnen. Der Himmel sollte wolkenverhangen sein und es sollte nach Regen und Trauer riechen. War das nicht bei Begräbnissen so? Ich stand in meinem unmöglichen schwarzen Kleid vor der Grube in der mein Vater lag und fühlte mich fehl am Platz. Sonst fühlte ich nichts. Als hätten die Sonne und ich einen Pakt abgeschlossen. Er ist zwar tot, aber deswegen machst du trotzdem weiter und ich mache weiter. Der Priester vor mir leierte irgendetwas über den Tod und die Vergänglichkeit des Lebens, während ich meinen Blick über die Trauergesellschaft schweifen ließ. Generäle und ihre Frauen, ein paar gute Freunde und eine Menge Heuchler waren gekommen. Und natürlich Derek und Nysbi. Die gab mir ein Zeichen und ich warf die Rose, die ich in der Hand hielt in die Grube. Nach und nach folgte die Trauergesellschaft meinem Beispiel. Die falsche Trauer auf ihren aufgesetzten Mienen widerte mich an. Kaum ein halbes Dutzend der Anwesenden hatte meinen Vater persönlich gekannt. Den ehrenwerten Soldat General Sir William Whitspoon. Sie sahen mich an als erwarteten sie etwas von mir. Etwas Bestimmtes. Doch nicht etwa Tränen? Für diesen Fremden hatte ich keine übrig. Höchstens Zorn. Bestenfalls Gleichgültigkeit. Meine kühlen Finger umschlossen das viel kältere Medaillon um meinen Hals. Spürten die Kanten, die Gravuren. Als eine der Ehefrauen schniefend ausgedachte Anekdoten über meinen Vater zum Besten gab hielt ich es nicht mehr aus. Ich drehte mich um und lief den Kiesweg entlang der zum Ausgang des Friedhofs führte, als eine Gestalt meine Aufmerksamkeit erregte. An einem der steinernen Pavillons lehnte ein Junge. Er mochte ein oder zwei Jahre älter sein als ich, also achtzehn oder neunzehn. Das Auffällige an ihm waren die schwarze Binde die er über der Nase trug wie eine Maske und die Tatsache, dass er statt Schmerz und Trauer vorzugeben direkt in meine Augen sah. Nicht sah, sondern starrte. Hatte ihm seine Mutter nicht beigebracht, dass starren unhöflich war? Er war von Kopf bis Fuß in Schwarz gekleidet und trug einen schwarzen Bowler auf dem Kopf. Die Arme vor der Brust verschränkt beobachtete er mich. „Ich habe den Gästen gesagt, du hättest von der Aufregung furchtbare Kopfschmerzen bekommen und müsstest dich zurückziehen“, unterbrach Nysbi mich bei meiner Musterung. Sie war mir gefolgt. „Danke.“ „Du kannst sie nicht ausstehen. Verstehe ich. Lass uns gehen. Derek wird sich schon um sie kümmern.“ Sie wandte sich um, aber bemerkte meinen Blick. „Was ist Gwen?“, fragte sie. Der Platz an den Säulen des Pavillon war leer. Wie war er nur so schnell gewesen? Ich suchte den Friedhof mit meinen Augen nach dem schrägen Vogel ab, fand ihn aber nicht. „Ich hasse Trauerfeiern einfach“, entgegnete ich. „Du hast Recht. Lass uns gehen.“
    Der Wind blies uns sachte Blumenduft und den Geruch von Pferdeäpfeln ins Gesicht als wir durch die Straßen gingen. Wie war noch mal der Name dieser Stadt? L- irgendwas mit l. Nur eine weitere Stadt in die wir zu einem formellen Treffen mussten um Sir William zu sehen. Nur dass es dieses Mal das letzte war. Seitdem uns die Kunde mein Vater sei im Gefecht gefallen erreicht hatte, dachte ich darüber nach, wie dieser Umstand mein Leben verändern würde. Ich war jetzt ebenso eine Waise wie schon zuvor. Bis auf ein, zwei Treffen im Jahr war dieser Mann, mein biologischer Vater nichts weiter als ein Name gewesen. Ein Name, ein Adelstitel und monatlich eine Summe Geld. Ein Mann, der seine Tochter die bei der Geburt seine Frau getötet hatte nicht sehen wollte. Mörderin. Dieses Wort schwebte bei jedem unserer Treffen zwischen uns. Und jedes Mal dachte ich mir: Du bist selbst nicht ganz unschuldig Vater. Wenn du nicht gewesen wärst hätte dieser furchtbare Rotschopf deine wundervolle Frau nicht umbringen können.
    Dabei war meine wahre Familie Nysbi, meine beste Freundin. Verbündete und Seelenschwester. Und Derek. Er war mein Lehrmeister und Vertrauter. Wenn er mich ärgerte, nannte ich ihn manchmal mein Kindermädchen. Woraufhin er mich oft auf mein Zimmer schickte, mich einen Mittagsschlaf machen ließ oder etwas dergleichen. Er sagte dann etwas wie: „Kindermädchen achten eben auf die kleinen Kinder die ihnen anvertraut worden sind. Sei jetzt ein braves kleines Mädchen und iss deinen Brei auf.“ Ich wurde absolut nicht gerne wie ein unmündiges Kleinkind behandelt. Deswegen sagte ich meistens: „Ich bitte um Verzeihung für mein ungebührliches Verhalten Sir.“ Das entlockte ihm dann ein Lächeln. Normalerweise sprachen wir nicht so, aber bevor Derek meiner Mutter das Versprechen gegeben hatte auf mich Acht zu geben und mich zu unterrichten war er Soldat gewesen. Wir wurden auch sonst jeden Tag mit dem Militär konfrontiert, da wir mit meinem Vater von Militärstützpunkt zu Stützpunkt zogen. Immerhin sahen wir ihn dabei so gut wie nie. Haben ihn nie gesehen, verbesserte ich mich in Gedanken. Derek brachte Nysbi und mir vieles bei: Lesen, Schreiben und Rechnen. Schwimmen, Reiten und Kämpfen. Und natürlich noch Sprachen. Wie bei allem was er tat war er dabei ruhig, diszipliniert und streng. Dank seiner guten Ausbildung die meine Sinne schärfte nahm ich auch die leisen Worte wahr, die jemand in meiner Nähe sang:
    „Meine Prinzessin ist wie der Sommerwind Unbeständig und leicht Lacht wie ein kleines Kind. Lebt nicht auf einem goldenen Schloss Nein, inmitten einer Wiese. Reitet nicht auf einem weißen Ross, Sondern auf einer Ziege.“
    Der Sänger hatte eine raue, aber dennoch warme Stimme und machte mich neugierig. „Hörst du das Nysbi?“ Ich stieß sie an und wir sahen uns um. Die Straße war nahezu menschenleer und die einzig lauten Geräusche machten zwei Schweine. Da, ich hörte ihn wieder!
    „Eine Kron´ aus Blumen Das Einzig´ Gold ihr Haar Ich will nur meine Sommerprinzessin Denn sie ist wunderbar.“
    Ich blieb stehen, sah mich angestrengt um und erhaschte einen kurzen Blick auf eine schwarze Gestalt mit Bowler. Einen Moment lang sah ich in die schwarz umrandeten Fuchsaugen, doch im nächsten Augenblick verschwand der Junge in einer Nebengasse.
    „Ich will nur meine Sommerprinzessin Denn sie ist wunderbar!“, verklangen seine Worte. Meine Haare stellten sich auf. Er hatte uns verfolgt.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Muria ( 90942 )
Abgeschickt vor 249 Tagen
Auch wenn hier wohl niemand mehr schreibt, eine supercoole Idee, diese Ff zu schreiben. Ich mag den Film sehr, auch wenn ich ihn schon vor Jahren gesehen habe.
Einige Beistrichfehler.
Jojo ( 67575 )
Abgeschickt vor 379 Tagen
Die Geschichte ist so schön! Ich habe den Film heute bekommen(habe heute geburtstag (12) und will ihn gleich gucken
Sombra ( 41414 )
Abgeschickt vor 380 Tagen
Ich bin SEHR Schnell beim Lesen;) außerdem wen man eine Geschichte schön findet dann ist es viel leichter zu Lesen^^ Weiter so!
Waldschatten alias Charlie ( 32474 )
Abgeschickt vor 381 Tagen
Hey das ging ja schnell * erstaunt guck*
Schön, dass es dir gefallen hat. Ist meine erste FF ^^
Dann stelle ich bald das nächste Kapitel rein
Sombra ( 75972 )
Abgeschickt vor 381 Tagen
Hi Charlie!
Ich habe es Gelesen *tränen in den Augen* Die Geschichte ist super Schön Charlie... mach bitte weiter! (Da es mein Lieblings Film war finde ich es wunderschön das du das hier gemacht hast!)
Waldschatten ( 68775 )
Abgeschickt vor 420 Tagen
Hoffentlich gefällt euch die Fortsetzung ^^
Bei Fragen könnt ihr gerne einen Kommentar hierlasse