Springe zu den Kommentaren

Der Herr der Ringe - Die Vergessene Tochter (Kapitel 14)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 2.606 Wörter - Erstellt von: Pho3nixx - Aktualisiert am: 2016-03-31 - Entwickelt am: - 971 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

1
Nachdem ich gestern Abend angelehnt an die Schulter Éomers eingeschlafen bin und friedlich vor mich herschlummerte, reißt mich mit einem Mal ein pan
Nachdem ich gestern Abend angelehnt an die Schulter Éomers eingeschlafen bin und friedlich vor mich herschlummerte, reißt mich mit einem Mal ein panisches Wiehern aus meinen Träumen und ich sitze aufrecht in meinem Bett. Zuerst realisiere ich gar nicht, wo ich bin, oder was passiert, doch schnell sammle ich mich, werfe mir einen Mantel über und laufe rasch aus dem warmen Zelt.
Draußen scheint die Sonne und es muss früher morgen sein, denn nur wenige Rohirrim treiben sich auf dem Zeltplatz herum und alles wirkt friedlich und unberührt.
Ich schlinge meinen Mantel rasch enger um mich, da ein doch recht kühler Wind weht, als ein zweites Wiehern mich aus meiner Starre reißt und ich Brego und Arod wie von Geistern verfolgt aus dem Gebirge gestürmt kommen, welches an die Pfade der Toten angrenzt. Mit flinken Schritten komme ich auf die beiden zu und hebe meine Hände, um sie zu beruhigen. "Arod, Brego...," gebe ich mir sanfter Stimme von mir und greife vorsichtig nach den Zügeln der beiden. "Efen..., efen, gé twa (Ruhig, ihr zwei)...!" Doch sogleich ich diese Worte ausgesprochen habe, schweift mein Blick in die schmale Schlucht, aus welche die beiden kamen und direkt keimt Panik in mir auf. "Wo sind eure Reiter...!" hauche ich leise, eher zu mir selbst, doch bleibt mir keine Zeit, um lange darüber nachzudenken, als Éomers Stimme an meine Ohren dringt.
"Formiert euch! Rückt aus!" heißt der neue Befehl und wie vom Blitz getroffen wuseln alle mit einem Mal umher, löschen Feuer, satteln Pferde, rüsten ihre Waffen aus. Fragend schaue ich allen einen Augenblick lang dabei zu, doch schwinge mich alsbald auf Bregos Rücken, auch ist dieser noch immer unheimlich unruhig und treibe ihn dazu an, Éomer und Théoden mit schnellen Schritten einzuholen, während ich Arod an seinen Zügeln hinter uns her führe.
"Éomer!" rufe ich laut, sobald ich in seiner Hörweite bin, woraufhin dieser sich direkt zu mir umdreht, doch nicht anhält, um weiter die Spitze des Zuges zu bilden. "Wo sind Aragorn, Gimli und Legolas!" möchte ich von ihm wissen, doch scheint er selbst keine Antwort darauf zu haben, denn sein Blick sieht fragend zu Arod und Brego hinab.
"Sie beschritten die Pfade der Toten...," gibt Théoden mit einem Mal von sich, was mich dazu bringt meine Augen weit aufzureißen, da somit meine schlimmsten Befürchtungen wahr werden. "Und keiner hat versucht, sie aufzuhalten! Sie werden nie wieder zurückkehren!" rufe ich aufgebracht aus und blicke den König aus wütenden Augen an.
"Herr Elrond war hier und hat mit Aragorn geredet. Ich weiß nicht worum es ging, aber kurz danach sind sie aufgebrochen." Mit einem kühlen Blick über seine Schulter treibt er Schneemähne unter sich zu einem leichten Galopp an und bringt den Zug damit, sich schneller zu bewegen, doch ich schreie ihm nur völlig hysterisch und unendlich wütend hinterher: "Und wenn Ilúvatar persönlich hier gewesen wäre und es ihm befohlen hätte, wäre es mir egal gewesen! Das ist ihr Verderben!" Mit leichtem Schenkeldruck in seine Flanken, galoppiert Brego unter mir augenblicklich an, sodass ich kurz darauf an der Spitze des Zuges angekommen bin und Éomer vielsagend anschaue, dass wir Aragorn, Gimli und Legolas helfen müssen, bevor es zu spät ist. Dieser jedoch schüttelt nur bedauernd sein Haupt und sieht auf das Heer zurück. "Sie sind schon zu lange fort. Wir würden nichts ausrichten können. Es tut mir leid, Liebes..." Vorsichtig greift er nach Arods Zügeln, um welche ich bisher meine Hände geschlossen hatte und nimmt sie mir sanft ab. "Reite mit uns in den Krieg. Rette deine Heimat und rette deine Familie." Ein schwaches, aber ehrliches Lächeln umspielt seine Lippen und innerlich erfüllt es mich mit Freude, ihn lächeln zu sehen, doch kann ich das nach außen hin nicht zeigen. Zu sehr hängt der Gedanke in meinem Kopf fest, meine drei Gefährten nie wieder zu sehen.
Ich spüre wie Brego unter mir etwas verwirrt von mir sein Tempo verlangsamt, denn ich selbst weiß nicht, ob ich mit den Rohirrim in den Krieg ziehen soll, oder den Dreien nachreiten. Ein Reiter nach dem anderen prescht im Galopp an uns beiden vorbei, doch vernehme ich all das nur am Rande, denn mein Blick haftet an Éomer, welcher sich auf Feuerfuß zu mir umgedreht hat und mit einem gar flehenden Blick deutet, ich solle ihnen folgen. "Ich kann nicht...," flüstere ich leise, als der letzte Reiter bereits an mir vorbeigezogen ist, auch weiß ich, dass Éomer mich nicht hören kann und schüttle bedauernd meinen Kopf. Langsam wende ich Brego unter mir, welcher noch immer ziemlich aufgewühlt und unsicher scheint, was ich vorhabe, doch sobald ich ihm die Sporen gebe galoppiert er an und wir reiten zurück zum Dunharg.


Hohe Felswände und ein dichter Nebel nehmen Brego und mich in sich gefangen, als wir den Pfad betreten und wahrlich wohl ist mir bei der Sache ganz und gar nicht. Immer wieder bröckeln kleine Steine von dem Fels und lassen Brego aufschrecken, doch gebe ich mein Bestes, ihn im Zaum zu halten, während ich meinen Blick starr geradeaus richte, um zu sehen, was uns beide erwartet. "Hey, Großer... Es ist alles gut... Uns wird nichts passieren...," gebe ich mit sanfter Stimme von mir, als just im selben Augenblick ein lauter Knall von einem Erdrutsch ertönt, welcher Brego steigen lässt. Ich versuche mich mit allen Mitteln festzuhalten, doch Brego hat aufgrund der Bodenbeschaffenheit Schwierigkeiten damit sein Gleichgewicht zu halten und knickt mit einem Hinterhuf um, sodass er auf die Seite fällt und mein linkes Bein unter sich begräbt. Ich versuche mir einen lauten Aufschrei zu verkneifen, der Schmerz aber ist so groß, dass mit selbst Tränen in die Augen steigen, welche ich aber rasch grob wegwische und mein Schwert zücke, während Brego sich panisch wieder aufrichtet. Und auch sehe ich es ihm an, dass er flüchten will, stellt er sich schützend vor mich und wiehert bedrohlich, als fünf düstere Gestalten um eine Ecke kommen und ihre Säbel angriffsbereit in die Höhe halten.
"Na, was haben wir denn da!" grinst der größte von den Männern dreckig, als er mich hinter Brego liegend entdeckt hat und kommt noch ein paar Schritte auf mich zu, als das Pferd Aragorns gefährlich wiehernd nach dem Mann tritt und seine Zähne fletscht. Ich versuche mich währenddessen unter großen Schmerzen aufzurichten, wobei die untere Hälfte meines linken Beines sich gar taub anfühlt. Mein Schwert fest in meinen Händen blicke ich zu den Fünfen und versuche mich nur auf sie zu konzentrieren - auch habe ich wenig Hoffnung, es mit ihnen aufnehmen zu können.
"Ein kleines Mädchen aus Gondor!" lacht einer spöttisch und wedelt mit einem Säbel etwas umher. "Ein kleines Mädchen, in Burschenkleidung und mit einem Schwert bewaffnet!" hängt er noch belustigt an, als ein weiterer sich einmischt: "Was tust du denn hier so ganz alleine, Püppchen!" Keiner der Männer scheint die Situation im Geringsten Ernst zu nehmen und genau das nutze ich aus, als ich mir meinen Dolch aus meinem Stiefel ziehe und ihn dem kleineren Mann links von mir in der Brust versenke. "Ich bin nicht dein 'Püppchen'!" spucke ich es ihm förmlich vor die Füße, als sein Kumpane stöhnend zu Boden geht.
"Du willst es also drauf ankommen lassen, Kleine...!" Bedrohlich türmt sich der größte von ihnen vor mir auf und scheint nicht einen Funken Mitleid oder Trauer wegen seines Gefährten zu empfinden. "Oh und wie ich das will!" gebe ich fauchend zurück und hole mit meinem Schwert aus, da ich sehe, dass mir kein Fluchtweg offen steht. Klirrend trifft meine Klinge auf die meines Gegners, während Brego die anderen auf Trapp hält. Als ich aber nebenbei sehe, wie er schon ein, zwei Schnittwunden hat, die die Männer ihm zugefügt haben, ziehe ich mein Schwert wieder etwas zurück, lasse die beiden Klingen fast schon Funken sprühen durch die Reibung und steche mit kräftigen Hieben auf den Fleischberg vor mir ein, welche er jedoch jedes Mal erfolgreich abwehrt.
"Verschwinde Brego!" rufe ich mit strengem Unterton und lenke gerade mehr schlecht als recht die Klinge meines Feindes um und umgehe so einer schweren Verletzung. Als Brego aber weiterhin hier bleibt, schnappe ich mir im Ausweichen einen Stein und werfe ihn dem braunen Tier zu den Hufen, damit es realisiert, dass ich es ernst meine. "Utfar, Brego! Aedre! (Verschwinde, Brego! Sofort!)" Gar wütend funkel ich ihn an, da ich es mir nie verzeihen könnte, wenn ihm etwas geschehe und umso erleichterter bin ich, als er tatsächlich die Flucht ergreift und mich alleine lässt.
Wirklich lange Zeit habe ich aber nicht, um mich auszuruhen, denn ein kräftiger Hieb trifft mich am Hinterkopf, sodass mir ein paar Sekunden schwarz vor Augen wird. Dennoch schaffe ich es mich auf den Beinen zu halten und wirble herum, sodass ich meinen Angreifer mit einem harten Schlag in die Seite treffe und er blutend zu Boden geht. 'Nur noch drei...!' denke ich mir erschöpft und merke den pochenden Schmerz in meinem Kopf nun deutlicher, als in meinem Bein. Ich fühle, wie das Blut meinen Nacken hinabrinnt und meine Haare sich verkleben, doch wirklich Sorgen darüber kann ich mir im Moment nicht machen, denn der größte der drei verbliebenen türmt sich wieder vor mir auf und wirkt nun noch zehn Mal bedrohlicher, da meine Chancen immer weiter sinken, hier lebend rauszukommen.
"Was sollen wir mit ihr machen, Jungs?" fragt er grinsend, als würde ich ihn nicht hören und schlägt mit dem Knüppel in seiner Hand immer wieder in seine andere Handfläche. "Tot bringt sie uns nichts!" gibt der zweite mit einem lüsternen Blick von sich. "Wenn sie schreit und weint, während sie unter mir liegt, macht das die Sache doch gleich um einiges spannender!" Alle drei fallen in ein dreckiges Lachen, doch lange haben sie ihren Spaß nicht, denn mit einem Tritt zwischen die Beine des einen und einem Schwerthieb hinterher, geht der linke von ihnen keuchend zu Boden. Gerade als ich ein weiteres Mal zuschlagen will, zieht der große mir jedoch mein rechtes Bein weg und da ich auf dem Linken keinen Halt habe, schlage ich mit dem Rücken auf dem harten Boden auf und habe Schwierigkeiten Luft zu bekommen.
Lachend schlägt der kleinere von den dreien mir das Schwert weg und ohne dieses bin ich ihnen völlig wehrlos ausgeliefert, was leider nicht nur ich erkannt habe. Direkt greift einer von den Männern nach meinen Handgelenken, presst sie auf den Boden über meinen Kopf, sodass ich das Gefühl habe er würde sie mir gleich brechen, während der andere, den ich nicht vorläufig außer Gefecht gesetzt habe, sich an meiner Kleidung zu schaffen macht und scheinbar im Wettlauf mit der Zeit versucht mich meiner Hose zu entledigen. Doch wenn er denkt, dass ich es ihm so einfach mache, hat er sich geschnitten, denn mit meinem rechten Bein versuche ich ihn immer wieder von mir zu treten, während ich mich verzweifelt und wild auf dem Boden winde.
"Lasst mich gefälligst los!" schreie ich sie an, in der Hoffnung, jemand anderes könnte mich hören, doch lassen die drei sich nicht abwimmeln und vergreifen sich einfach weiter an mir. Meine Hose haben sie mir schon längst bis zu den Knien hinabgezogen und auch mein Oberteil schieben sie mir gierig immer höher. "Hört auf ihr widerlichen Bister!" Meine Stimme ist schon fast zu einem hysterischen Kreischen geworden, doch fühle ich mich ihnen so schutzlos ausgeliefert und bete einfach, dass jemand mir helfen wird.
"Halt dein Maul, Kleines! Hier wird dich so oder so niemand hören...!" raunt der eine, der meine Arme festhält gegen meine Lippen und sieht mich aus funkelnden Augen an, während mir allein durch seinen Gestank schlecht wird. Kurzerhand spucke ich ihm ins Gesicht, sodass er angewidert von mir ablässt, doch habe ich meinen Plan nicht gut durchdacht, denn seine Faust landet kurz darauf mit einiger Kraft in meinem Gesicht, dass mir schwindlig wird und ich Mühe habe, meine Augen offen zu halten und just in dem Moment, als der, der mich vorher schon begonnen hat auszuziehen, nun auch noch Hand an mein Höschen leg, ist das leise Sirren eines Pfeiles zu vernehmen und der Fleischberg fällt reglos neben mir zu Boden.
"Lasst gefälligst die Hände von ihr!" ertönt auf einmal eine mir bekannte Männerstimme und als zwei weitere Pfeilschüsse zu hören sind und die beiden anderen keuchend zu Boden sinken.
"Karliah! Bei den Valar, was haben sie dir angetan!" fragt Legolas erschrocken, als er seinen Mantel um mich hüllt, damit ich nicht allzu entblößt bin, doch kann ich ihm keine Antwort geben, sondern falle ihm einfach weinend in den Arm, woraufhin er mich vorsichtig hochhebt und von den fünf Männern fortläuft.
"Legolas? Hast du etwas ge...," höre ich nun auch Aragorns Stimme und ich war noch nie so froh, die beiden zu sehen. Als Gimlis erschöpftes Röcheln sich noch dazugesellt murmle ich schluchzend und ganz leise an Legolas Schulter: "Ihr lebt...!" Meine Tränen mögen aber einfach nicht versiegen, da ich mich so beschmutzt und schwach fühle, doch auch weil die Schmerzen so stark sind, dass es mir fast das Bewusstsein raubt. "Bringen wir sie auf eines der Boote!" brummt Gimli in seinem üblichen Tonfall neben uns und scheinbar sind alle damit einverstanden, denn Legolas bewegt sich mit mir auf seinen Armen langsam vorwärts, als das Rauschen eines Flusses an meine Ohren dringt.

So gerne ich auch möchte, schaffe ich es einfach nicht länger meine Augen offen zu halten und spüre, wie der Schmerz förmlich von mir weicht. Erschöpft und kraftlos an Legolas Schulter gebettet falle ich in einen traumlosen und wenig erholsamen Schlaf, während alles um mich herum völlig ausgeblendet wird.
Das einzige, was ich noch vernehme, ist das Kribbeln auf meinen Lippen, als Éomer mich geküsst hat.

Und dieses Gefühl möchte ich nie wieder missen...
article
1459355182
Der Herr der Ringe - Die Vergessene Tochter (Ka...
Der Herr der Ringe - Die Vergessene Tochter (Ka...
http://www.testedich.de/quiz40/quiz/1459355182/Der-Herr-der-Ringe-Die-Vergessene-Tochter-Kapitel-14
http://www.testedich.de/quiz40/picture/pic_1459355182_1.jpg
2016-03-30
402C
Herr der Ringe

Kommentare (104)

autorenew

Pho3nixx ( von: Pho3nixx)
vor 80 Tagen
@selina grünes blat
Freut mich sehr, dass die FF dir gefällt und ja, ich habe zwei Tests bereits hochgeladen (also eigentlich eine Geschichte, aufgeteilt in zwei Tests, da das sonst echt lang geworden wäre :D) Schau mal auf meinem Profil oben vorbei unter 'Mehr von Pho3nixx' und dann sind beide Tests auf der letzten Seite. Die heißen 'Die Schwarze Hand' :)
Bald geht es auch weiter mit einem weiteren Kapitel hier. ;)
LG Eure Pho3nixx (n.n)
selina grünes blat (85429)
vor 149 Tagen
Ich fand es echt tol und du hast nicht so viele Fehler wie andere.
Echt toll :-) mach weiter so
Machst du eigentlich auch Tests?
Schreibe es uns allen wen du weiter machst!
Danke
Pho3nixx ( von: Pho3nixx)
vor 240 Tagen
@Tarina
In Bälde! ^^ Ich habe das Kapitel gestern zu Ende geschrieben und lade es gleich fix hoch, dann sollte es in den nächsten paar Tagen hoffentlich online sein ;)
Ganz liebe Grüße, Deine Pho3nixx (n.n)
Tarina (03768)
vor 319 Tagen
Wann kommt Teil 17? Freue mich schon riesig 😍😍
Pho3nixx (23891)
vor 342 Tagen
Dieser Moment, wenn dein Kommentar einfach gekürzt wird...-.-
@Eli
Auch an dich vielen Lieben Dank! Es freut mich, dass ich dich als neuen begeisterten Leser gewinnen konnte! Das bedeutet mir wirklich viel! Und keine Sorge. Mit dem Schreiben habe ich so schnell nicht mehr vor aufzuhören. ;)
Viele Liebe Grüße, Eure Pho3nixx (n.n)
Pho3nixx (23891)
vor 342 Tagen
@Lonukira
Vielen Lieben Dank!
Eli (25094)
vor 346 Tagen
Boa O_O Ich bin geplättet *_* !!!!
@Pho3nixx Unglaublich!!! Du hast Wirklich Großes Talent!!!
Dein Schreibstli ist der Wahnsinn!!! O_O Er ist so besonders!!!!
Ich habe diese FF heute entdeckt...
Und *_* Bitte höre nicht auf damit !!!! Dieses Talent gibt es nicht alle Tage....Man spürt in dieser Geschichte deine Leidenschaft ,Deine Fantasie die du mit hobbit und hdr zusammen fließen lässt....
O_O Es ist Eimfach Mega*_*
LG Eli
Lonukira (91702)
vor 348 Tagen
Wieder mal ein großartiges Kapitel. Endlich geht es weiter!
Luckymau (08936)
vor 473 Tagen
Ja das kenne ich selbst gut genug, mein ff leidet da auch teilweise drunter ...
Pho3nixx (92639)
vor 473 Tagen
@Luckymau
Danke! ;) Es freut mich, dass er dir gefällt. Und ich bin auch schon am nächsten Teil dran, aber ich kann nichts versprechen, da die Schule mir einfach den letzten Nerv raubt und ich einfach gar nicht in Schreibstimmung bin und fast schon eine Blockade habe was meine Kreativität angeht. :/
Ich werde natürlich wie immer mein Bestes geben, kann aber nichts versprechen, da ich einfach viel um die Ohren habe seit einiger Zeit und parallel noch drei andere Geschichten am Laufen.
Liebe Grüße,
deine Pho3nixx (n.n)
P.S.: Und Danke an alle anderen, die auch immer fleißig lesen und kommentieren, wenn ich meinen Hintern mal wieder hochbekommen habe, ein neues Kapitel hochzuladen! ;)
Luckymau (78806)
vor 476 Tagen
Auch diesen Teil finde ich gut gelungen und ich würde mich freuen, wenn der nächste Teil schneller kommt
Tauriel (31465)
vor 573 Tagen
Das ist eine super tolle story und ich hoffe sehr auf den nächsten teil
Lonukira (21747)
vor 577 Tagen
Deine Geschichte ist so toll!
Ich habe vor zwei Tagen angefangen, diese FF zu lesen und habe alle Teile hintereinander verschlungen! Echt riesiges Lob von mir!
Tinúviël Ithildraug (05759)
vor 578 Tagen
Juhu!!! Ein neues Kapitel :D Mal wieder sehr gelungen.
Dir auch ein schönes Weihnachtsfest (nachträglich). Mir ist es sowieso immer schleierhaft, wie manche Leute es schaffen neben den Klausuren noch etwas anderes außer Schule zu machen. Ich habe es danke Schulstress erst am 23. geschafft Geschenke zu besorgen.
Pho3nixx (26097)
vor 579 Tagen
Hey ihr Lieben!
Ich wollte mal ein fettes Dankeschön an alle sagen, die immer so lieb kommentieren und lesen!
lara (26010)
vor 620 Tagen
Habe grade die komplette Geschichte gelesen und kann nur sagen. Du schreibst unfassbar gut. Und in sich auch sinnvoll,man kann es sehr schön Lesen und die Idee ist echt geil
Laura (: (84223)
vor 622 Tagen
Ohhh man, du schreibst echt mega GEILE Geschichten. Respekt.(:
Bitte schreib diese Geschichte weiter...
Einfach mega!!!!!!
Love Hdr (84223)
vor 640 Tagen
Das ist so super, bitte schreibe unbedingt weiter
Wolf der Elemente (43477)
vor 695 Tagen
Bitte schreib sobald wie möglich weiter. Deine Geschichten sind echt genial.
Annabeth (62605)
vor 728 Tagen
Du schreibst wirklich genial!!!!! Total detailliert und ich bin mir immer noch nicht sicher wer ihr Herz gewinnt, oder ob jemand das überhaupt tut! Wahnsinnig spannend!!!